Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Trotz Abtreibung Kind bekommen.

Trotz Abtreibung Kind bekommen.

4. August 2012 um 23:03

Tja ihr schaut wohl auf die grösse!
wenn man einen erwachsenen menschen umbringt, dann ist es ja verboten und um gottes willen, es wird bestraft. und wenn wir einen kleinen menschen umbringen der sich nicht wären kann dann ist es ok.
weil wir über ihn entscheiden können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Mehr lesen

4. August 2012 um 23:40
In Antwort auf gale_11861408

Entschuldigung!
Nich alles was legal ist, ist gut und human. hast ja eine super einstellung!

wenn eine frau aus vergewaltigung abtreibt was ja nur 2% der abtreibungen ausmachen, dann ist es ja ok.

aber nicht wenn sie von jeandem gedrängt wird, oder wenn sie keine verantwortung tragen will.

Du,
Ich halte vom abtreiben gar nix! Vielleicht mal alles richtig lesen! Es ging hier nun um verboten oder nicht!! Dazu mein kommentar bis zur 12.woche legal,danach abbrüche nach ärztlicher Freistellung!!!! Ich verurteile keine einzige frau die abtreibt,sie wird ihre Gründe haben!! ICH muss mir hier gar keinen schuh abziehn,und hab nämlich ne super Einstellung!!! Habe nâmlich ein 100% schwerbehinderter Kind-und oh Wunder nicht abgetrieben und ein gesundes Kind! Es ging einfach nur um die rechtliche Lage!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. August 2012 um 23:52

Mutterschiff
Angreifen,wollte ich dich nie!! Und ein Gesetzbuch mit jemanden auseinander zu klabustern,der nicht Tag täglich mit arbeitet,ist bisschen schwierig! Das einzigste,was ich hier vermittelt habe wäre: eine abtreibung bis zur 12.ssw ist nicht strafbar!! Und das ist sie auch nicht! Vorraussetzung beratungsschein etc!! Ich selbst hatte noch nie eine Abtreibung und könnte es auch nicht!! Ganz einfach! Ich Gabe oben schon mal gerade geantwortet,eine schwerbehinderte Tochter und nicht abgetrieben! Ich verurteile aber auch keine Frauen,die es tun! Und das ist nun mal der Punkt! Gerne erkläre ich für ahsehalb dieses forums,warum der von dir gefundene Paragraph im Gesetzbuch nichts,mit der tatsächlichen vorhergehensweise zu tun hat!! Ich wünsche dir einen schönen Abend und finde es sehr schade,dass eine Diskussion so aus dem Ruder gerät und man nicht einfach akzeptieren kann ,dass es diese möglichkeit gibt und man sie nutzen darf,ohne gleich ein mörder zu sein!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. August 2012 um 23:57
In Antwort auf gale_11861408

Tja ihr schaut wohl auf die grösse!
wenn man einen erwachsenen menschen umbringt, dann ist es ja verboten und um gottes willen, es wird bestraft. und wenn wir einen kleinen menschen umbringen der sich nicht wären kann dann ist es ok.
weil wir über ihn entscheiden können.

Du
Vergleichst einen erwachsenen völlig lebensfähigen MENSCHEN ,mit einer befruchteten Eizelle,die sich zu einem wunderbaren Wesen entwickelt???? Oh gott,jetzt wird es echt unterirdisch!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2012 um 15:04
In Antwort auf sternchen1086

Meine Geschichte - Hölle auf Erden
Also ich bin zwar tendentiell gegen Abtreibung, aber ich finde, es gibt Situationen, in denen es notwendig ist und manche, in denen das durchaus nachvollziebar und vertretbar ist. So zum Bsp was mjoerle erzählt hat (es tut mir wahnsinnig leid, dass du das erleben musstest).

Ich selber habe schon mehr als eine abtreibung hinter mir, leider. Die erste war im 5. Monat. Und bevor jetzt jemand schreit, hätte ich wählen können, hätte ich das Kind behalten. Und nein, ich konnte es wirklich nicht ändern. Ich war 13 wie ich bemerkte, dass ich schwanger bin und ich wollte diese Kind retten, spätestens wie ich die Veränderungen gespürt habe, am Ende auch schon das Kind selber. Ich bin jahrelang vergewaltigt worden und von diesem Mann auch an andere weitergegeben (verkauft) worden. Sie haben in den Jahren so vieles mit mir gemacht. Ich hatte immer wieder versucht um Hilfe zu rufen, aber das ... Im Nachhinein finde ich das wohl fast am erschreckendsten, wie es die Menschen nicht wahr haben wollen und einfach zu oder wegsehen. Ich habe die Schwangerschaft ganz gut versteckt und die Ubergriffe waren da auch schon seltener. Ich hatte da grad einige wochen ruhe von ihnen. Dann hat er es bemerkt. Ich hatte mich entschlossen entgegen meiner Angst etwas zu unternehmen, ich wollte dieses kind retteen, aber es war zu spät. Wie mich der typ gesehen hat, bzw es gesehen hat, wurde er so wütend. Er hat mir in den Bauch geschlagen und gemeint, jetzt ist es sowieso zu spt, weil das kind nicht mehr überleben kann. Einige tage spter hat er mich dann wo hingebracht und es wurde abgetrieben. Mehr details zu dem vorgangerzhle ich lieber nicht, sie sind nicht schön. Wenigstens war danach der missbrauch vorbei. Und wie steht es damit? In welche kategorie fällt das? Ja, ich mache mir noch immer vorwürfe, aber ich weiß auch, dass ich ein Kind in einer schrecklicken situation war und eigentlich selber hilfe gebraucht hätte.
Ich bin nachher noch 2 mal vergewaltigt worden. Und am Ende habe ich mit borderline gelebt. Essstörung, selbstverletzung, depressionen, angststörungen, und durchaus selbstmordgefährdet. Das ganze noch in unmittelbarer nhe meiner missbraucher. Ich bin dann in eine komplizierte affäre hineingeraten (es war der erste und einzige Menschh der fr mich da war) und schwanger geworden (undja ich wei, ich war selber schuld). Mir ging es sehr schlecht, ich war noch in der ausbildung und ich hätte wahrscheinlich nicht viel mehr möglichkeiten als Mutter-Kind heim ghabt. Der erzeuger des kindes hat dann mit absolutem terror angefangen. Habe mir nur mehr gewünscht, dass er abhaut und einfach nichts von seinem kind issen will, alles besser als das was er gemacht hat. Er hat mir keine pause gegeben und auf mich eingeredet. Er hat mir vorwürfe gemacht und gedroht. Dann hat er noch angefangen mich in herumzuschubsen, geschlagen hat er mich nicht, aber es hat gereicht um mir Angst zu machen. Ich hatte solche Angst dieses Kind nicht beschützen zu können. Er hat dann einen termin ausgemacht und mich dort quasi durch die tür geschoben. Ich habe nur geheult. Ich hasse mich dafür, aber ich weiß auch (zwischen den unzähligen vorwürfen die ich mir mache, das es genug gründe gab) ich war ja lange der meinung lieber tot sein zu wollen, als auf dieser welt und ja, ich hatte auch die überlegung mich umzubrinegn wie ich schwanger war. Ich wusste, ich knnte damit nicht leben, fr mich war es mord was ich da tat, aber dennoch ich konnte nicht so egoistisch sein und diesem kind diese welt (in der situation) antun. Ich wusste nicht, ob ich es hätte schtzen können. Und glaub mir, im moment ist mein leben ok und vieles passt, aber wenn ich nochmal durch diese Hölle durch müsste, wäre ich lieber tot. Ich weiß nicht, ob du dir vorsellen kannst wie es ist in ständiger Angst zu leben, wie es ist wenn alle wegsehen wenn man um Hilfe schreit, wie es ist, wenn man nichts als Gewalt kennt, wie es ist, wenn man als kind nach der schule immer prostituiert wird und dann am nächsten tag nur ärger in der schule bekommt, weil man müde ist, wenn man nicht weiß, welche perversen Dinge diesen Männern diesmal einfallen und man daheim dann auch noch als ohrfeigen für 2er kriegt, weil es ja besser htte sein müssen, als ob man keine anderen Sorgen hätte, wenn man ums überleben kämpft. Und ja, das ist kein leben, das ist kampf. Und jetzt stell dir vor, du sollst in diese Situation ein kind gebären. Zur zeit der zweiten SS gab es noch immer 'übergriffe diurch diese Männer, seit der ersten SS zwar keine Vergew. mehr, aber übergriffe. Und wenn der Kindsvater dan auch noch droht einem und dem kind das Leben zur Hölle machen ziu wollen...
Und, bin ich jetzt ein schlechter Mensch? Darf ich kein Kind mehr bekommen? Mittlerweile geht es mir ganz gut. Ich habe einen Freuind, ein Haus, Job, und ich wünsche mir ein Kind. Es klappt leider nicht und wenn ich mir überlege, dass mein letztes schon im Kindergrten wäre, macht es mich sehr traurig. Dieses Kind würde jetzt wunderbar in mein Leeben passen und für außenstehende sagt sich das auch ganz einfach. Aber ich wei, dass meine Situaion anders wäre, htte ich das Kind bekommen und in die Situation würde es nicht hineinpassen. Ich mache mir riesige Vorwürfe, wei aber auch, wenn ich ehrlich zu mir bin, dass dieses Kind gelitten hätte. Ich waar noch nicht aus der Hölle raus, und dieses Kind hätte dann einen Teil meiner Hölle mit mir gehen müssen. ... Da ist es besser tot zu sein.

Ich bewundere dich dafür
dass du so positiv über deine ungeborenen kinder denken konntest. diese erlebnisse sind grausam, großartig, dass du das bei klarem verstand überleben konntest. mir ist das nur einmal, zwar mit mehreren tätern, passiert und mein umfeld hat mich aufgefangen... ich kann mir nicht vorstellen, dass ich es ein zweites mal durchstehen könnte! egal was passiert ist, dich haben sie nicht bekommen, du bist noch daund du wirst bestimmt eine tolle mama, wenn es denn so sein soll

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2012 um 21:58

Hallo
Klar, treiben viele Frauen wegen Druck ab zbsp. wegen Eltern, Mann usw......

Es gibt aber auch Frauen, die ohne soz. Druck abtreiben.
Es gibt genug Frauen die sich ein zweites Kind finanziell leisten können und gut verdienen, aber dann aus privaten Gründen abtreiben (weil zum Bsp. Verhütungsfehler, nicht verhütet und dann abtreiben, weil sie einfach kein Bock auf ein zweites Kind haben.

Und ich kenne auch Frauen die mehr als fünf mal abgetrieben haben, obwohl sie verheiratet sind und finanziell abgesichert sind.
Es gibt Frauen die von Familie ,,gezwungen" werden abzutreiben und die tun mir Leid.

Aber Frauen die es freiwillig tun, obwohl sie abgesichert sind tun sind einfach

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2012 um 8:43
In Antwort auf zenzi_11956608

Hallo
Klar, treiben viele Frauen wegen Druck ab zbsp. wegen Eltern, Mann usw......

Es gibt aber auch Frauen, die ohne soz. Druck abtreiben.
Es gibt genug Frauen die sich ein zweites Kind finanziell leisten können und gut verdienen, aber dann aus privaten Gründen abtreiben (weil zum Bsp. Verhütungsfehler, nicht verhütet und dann abtreiben, weil sie einfach kein Bock auf ein zweites Kind haben.

Und ich kenne auch Frauen die mehr als fünf mal abgetrieben haben, obwohl sie verheiratet sind und finanziell abgesichert sind.
Es gibt Frauen die von Familie ,,gezwungen" werden abzutreiben und die tun mir Leid.

Aber Frauen die es freiwillig tun, obwohl sie abgesichert sind tun sind einfach

@habmirdochgedacht
Ich glaube, es bestreitet hier keiner, dass das was du beschreibst, gedankenlos und immer wieder abtreiben, dass das nicht gut ist.
Aber so wie dein erster beitrag geklungen hat, hat du die Meinung vertreten, dass eine Frau, die in ihrem Leben schon mal abgetrieben hat nie wieder Kinder haben darf. Und ich glaub, es war einfach der allgemeine Versuch zu erklären, dass man das nicht so pauschal sehen kann. Dass es einfach Gründe und Situationen gibt, in denen eine Abtreibung vertretbar ist und wenn die Situation später eine andere ist, kann da vielleicht ein Kind auch gut hinpassen. Dann sollte eine frühere Abtreibung (ob das nun ein Fehler war oder nicht, ist dann eigentlich egal) nicht dagegen sprechen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2012 um 10:51

Hallo
es kommt auch immer drauf an. ich selbst bin ein absoluter abtreibungsgegner, doch wenn eine frau z.b. ein kind bekommen würde mit einer so grossen fehlbildung das es lebensunfähig wäre wie z.b. bei ANENZEPHALIE befürworte ich eine abtreibung. ich halte es sogar für meine als verantwortungslos so ein kind zu bekommen.

aber warum sollte so eine frau, die so gesehen abtreiben "musste" nicht die chance auf ein zweites kind bekommen?

aber grundsätzlich muss ich dir recht geben, solche frauen die aus gründen wie "wir haben halt nicht aufgepasst", "ich bin noch in der ausbildung" oder "ein kind passt grad nicht" abtreiben lassen sollten keine kinder mehr bekommen. solche sachen kann man sich überlegen bevor man den schlüpfer auszieht.

es gibt so viele frauen die sich kinder wünschen und wo es kinder gut haben würden und genau diese frauen bekommen keine (habe in meinem bekanntenkreis einige davon) und andere machen kinder weg weils halt grad ungünstig ist eins zu bekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2012 um 11:15
In Antwort auf mama2010mia

Hallo
es kommt auch immer drauf an. ich selbst bin ein absoluter abtreibungsgegner, doch wenn eine frau z.b. ein kind bekommen würde mit einer so grossen fehlbildung das es lebensunfähig wäre wie z.b. bei ANENZEPHALIE befürworte ich eine abtreibung. ich halte es sogar für meine als verantwortungslos so ein kind zu bekommen.

aber warum sollte so eine frau, die so gesehen abtreiben "musste" nicht die chance auf ein zweites kind bekommen?

aber grundsätzlich muss ich dir recht geben, solche frauen die aus gründen wie "wir haben halt nicht aufgepasst", "ich bin noch in der ausbildung" oder "ein kind passt grad nicht" abtreiben lassen sollten keine kinder mehr bekommen. solche sachen kann man sich überlegen bevor man den schlüpfer auszieht.

es gibt so viele frauen die sich kinder wünschen und wo es kinder gut haben würden und genau diese frauen bekommen keine (habe in meinem bekanntenkreis einige davon) und andere machen kinder weg weils halt grad ungünstig ist eins zu bekommen.

Es gibt die
ungeeignetsten Momente für Frauen ein Kind zu bekommen!
Von aussen betrachtet sieht das oftmals so aus, als wären die Gründe nicht schwerwiegend- das täuscht manchmal!

Ich denke da an Frauen, die z.B. unter schweren Depressionen leiden, psychisch labil sind und sich grade mal eben mehr schlecht als recht um sich selbst kümmern können. Nach aussen hin bleibt sowas oft unbemerkt!

Ich war damals von meinem Partner emotional abhängig. Er hat mich schrecklich behandelt, ich ging an dieser Verbindung zu Grunde. Es war klar, dass ich nur von ihm loskomme, wenn ich jeglichen Kontakt abbreche.
Zum Glück tat er dies irgendwann und war nicht mehr erreichbar!

So, und nun sollte ich mit ihm ein Kind bekommen?
Das wäre einfach nur unerträglich geworden...

Viele Jahre später (6 oder 7 Jahre) wurde ich dann schwanger von meinem jetzigen Partner und es geht mir super!

Für alle, die meinen es gäbe einen richtigen Zeitpunkt für ein Kind: DOCH, den gibt es... natürlich immer ohne Garantie!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2012 um 11:52
In Antwort auf mama2010mia

Hallo
es kommt auch immer drauf an. ich selbst bin ein absoluter abtreibungsgegner, doch wenn eine frau z.b. ein kind bekommen würde mit einer so grossen fehlbildung das es lebensunfähig wäre wie z.b. bei ANENZEPHALIE befürworte ich eine abtreibung. ich halte es sogar für meine als verantwortungslos so ein kind zu bekommen.

aber warum sollte so eine frau, die so gesehen abtreiben "musste" nicht die chance auf ein zweites kind bekommen?

aber grundsätzlich muss ich dir recht geben, solche frauen die aus gründen wie "wir haben halt nicht aufgepasst", "ich bin noch in der ausbildung" oder "ein kind passt grad nicht" abtreiben lassen sollten keine kinder mehr bekommen. solche sachen kann man sich überlegen bevor man den schlüpfer auszieht.

es gibt so viele frauen die sich kinder wünschen und wo es kinder gut haben würden und genau diese frauen bekommen keine (habe in meinem bekanntenkreis einige davon) und andere machen kinder weg weils halt grad ungünstig ist eins zu bekommen.

Dann
Zieht man den Schlüpfer besser nie aus!!!
Denn eine 100% Verhütung gibt es nicht!
Und wenn eine 14jährige schwanget wird,ist es manchmal sicherlich besser,sie bekommt das Kind nicht!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2012 um 12:19
In Antwort auf elswedy

Dann
Zieht man den Schlüpfer besser nie aus!!!
Denn eine 100% Verhütung gibt es nicht!
Und wenn eine 14jährige schwanget wird,ist es manchmal sicherlich besser,sie bekommt das Kind nicht!!

...
aber dann kann man wieder darüber streiten ob eine 14jährige wirklich schon sex haben muss! also ich hatte mit 14 noch keinen sex. aber gut, auch das möchte ich nicht verurteilen. ich sag ja nur...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2012 um 12:33
In Antwort auf mama2010mia

...
aber dann kann man wieder darüber streiten ob eine 14jährige wirklich schon sex haben muss! also ich hatte mit 14 noch keinen sex. aber gut, auch das möchte ich nicht verurteilen. ich sag ja nur...

Ob eine 14-jährige Sex
haben sollte, ist ja wieder ein ganz anderes Thema und es bringt überhaupt nichts im Falle einer Schwangerschaft darüber zu diskutieren.

Ebenso wenig wie es den kinderlosen Paaren hilft wenn ein Kind irgendwo in verkorkste Verhältnisse geboren wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2012 um 12:37

Dein Zitat:
"Und zu denken das wir durch den bewusst gewählten Tod unserer Kinder am Ende Frieden finden werden...kann nur eine Fatale Illusion sein..."

...zeigt wieder dass Du nicht verstanden hast, warum viele Frauen ohne schlechtes Gewissen abtreiben bzw. die ganze Aufregung darum gar nicht verstehen...

Frauen, die das Kind im Embryo sehen, werden nicht oder sehr selten abtreiben!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2012 um 13:04

Um es mal auf den punkt zu bringen...
eine abtreibung kann NIE der richtige weg sein! es gibt heutzutage so viele stellen an die man sich wenden kann, die einem helfen. ich kann es noch verstehen wenn eine frau vor 30 oder 40 jahren abgetrieben hat, weil es die verhütungsmittel einfach noch nicht so gab, man nicht so aufgeklärt war und weil es eben noch nicht so viele stellen gab, an die man sich wenden konnte. aber heute in unserer "ach so aufgeklärten" welt sollte dies eigentlich kein thema mehr sein. eigentlich schade das man über sowas überhaupt noch diskutieren muss.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2012 um 13:11
In Antwort auf mama2010mia

Um es mal auf den punkt zu bringen...
eine abtreibung kann NIE der richtige weg sein! es gibt heutzutage so viele stellen an die man sich wenden kann, die einem helfen. ich kann es noch verstehen wenn eine frau vor 30 oder 40 jahren abgetrieben hat, weil es die verhütungsmittel einfach noch nicht so gab, man nicht so aufgeklärt war und weil es eben noch nicht so viele stellen gab, an die man sich wenden konnte. aber heute in unserer "ach so aufgeklärten" welt sollte dies eigentlich kein thema mehr sein. eigentlich schade das man über sowas überhaupt noch diskutieren muss.

Was ist mit all den
psychisch kranken Frauen, bzw. auch meinem Beispiel, welches ich weiter unten erläutert habe?

Es geht nicht immer nur ums Geld! Ich denke das meinst Du wenn Du wenn von den vielen Hilfen sprichst, oder?
Ein Kind erfordert weit mehr als Geld...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2012 um 18:38

Ich kann nur
Von mir sprechen: ich hab ein behindertes Kind! Und nein,gewisse Behinderungen und deren genauen Ausmaß sind nicht immer erkennbar!!!
Ein chrimosomenfehler,in dem Fall trimosie 21,bei meiner behinderten Tochter,die im übrigen in einem normalen kiga war mit Zivi und mit Zivi heute in die 6.Klasse normale realschule geht,Blindenschrift erlernt hat etc,bei ihr war ein dien Syndrom Kind,ein Kind,dass so liebenswert war,hatte noch etwas hörprobleme doch ansonsten war es ein "normales" Kind!!!
Natürlich bei trisomie 13/18,das ist schrecklich,die Kinder sterben meistens nach der Geburt,aber das sind ja wirklich Ausnahmen!!
Ich kann wie gesagt nur von mir sprechen,und wir haben unsre Tochter bekommen,das ausmaß der Behinderung war erst einige Wochen nach der Geburt klar,aber sie ist für ihre ganze Klasse,für unsere Umwelt eine absolute Bereicherung!!
Ihre Mitschüler lernen so viel sozielvehalten,wie wir wahrscheinlich in unserm ganzen leben nicht!! Sie hat einen iq von über 145 ,mit 11!!!
Ich denke,mehr brauche ich dazu nicht sagen!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2012 um 18:48
In Antwort auf elswedy

Ich kann nur
Von mir sprechen: ich hab ein behindertes Kind! Und nein,gewisse Behinderungen und deren genauen Ausmaß sind nicht immer erkennbar!!!
Ein chrimosomenfehler,in dem Fall trimosie 21,bei meiner behinderten Tochter,die im übrigen in einem normalen kiga war mit Zivi und mit Zivi heute in die 6.Klasse normale realschule geht,Blindenschrift erlernt hat etc,bei ihr war ein dien Syndrom Kind,ein Kind,dass so liebenswert war,hatte noch etwas hörprobleme doch ansonsten war es ein "normales" Kind!!!
Natürlich bei trisomie 13/18,das ist schrecklich,die Kinder sterben meistens nach der Geburt,aber das sind ja wirklich Ausnahmen!!
Ich kann wie gesagt nur von mir sprechen,und wir haben unsre Tochter bekommen,das ausmaß der Behinderung war erst einige Wochen nach der Geburt klar,aber sie ist für ihre ganze Klasse,für unsere Umwelt eine absolute Bereicherung!!
Ihre Mitschüler lernen so viel sozielvehalten,wie wir wahrscheinlich in unserm ganzen leben nicht!! Sie hat einen iq von über 145 ,mit 11!!!
Ich denke,mehr brauche ich dazu nicht sagen!!

Ach so
Zur Ergänzung: ich war 16jahre alt,als ich (wir) unser behindertes Mädchen bekamen!

Ich verurteile niemand der einen Abbruch macht,Gott sei dank,gibt es diese möglichkeit,aber man sollte nie im vorraus sagen,wenn man denn nicht selbst in der Situation ist,dies und das kommt für mich nicht in Frage!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2012 um 19:21

Du redest echt grauenvoll
Was heißt denn für sich behindert??
Weil ein arm fehlt ein Bein fehlt?? Dann tut man sich das nicht an?? Weil es trisomie 21 hat geistig alles gut ist,sonnst alles ok,dann tut man sich das nicht an???
Ich verstehe es ,wenn man eine Diagnose bejommt wie kein Gehirn vorhanden weggefiert nur vor sich hin,bettlägerig etc,aber doch nicht,wenn geistig alles ok ist!!!
Das ist schon erschreckend "warum soll man sich das antun"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2012 um 21:37

@ mutterschiff2
sie hat ja nicht von behinderten kindern gesprochen sondern von kindern die nach der geburt nicht überlebensfähig wären und sich dann vielleicht 2 stunden quälen bis sie dann sterben... ist das sinnvoller ein kind zu bekommen das nicht überlebt und sich einige stunden brutalst quält oder dann doch lieber abtreiben und dem kind so etwas nicht antun... denk mal darüber nach...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2012 um 22:25

Ich denke grade bei diesem extrem sensiblen Thema
kann man einfach nicht pauschal für ALLE Frauen sprechen.
Mutterschiff, Du denkst immer eine bestimmte Vorgehensweise sei für alle Frauen gut oder schlecht.
Menschen sind individuell und was für den einen gut ist, empfindet ein anderer eher unangenehm!

Wann trifft uns der Verlust eines Menschens am schwersten?
Wenn wir mit ihm eng verbunden waren...
Aus diesem Grund zweifle ich etwas an Deiner Theorie bzw. denke nicht, dass es auf alle zutrifft- auf manche möglicherweise schon....
Die Frage ist auch, was für das Baby besser ist? Es kann zu einem längeren Todeskampf kommen, nicht grade angenehm!

Wenn wir von Abtreibung wegen Behinderung oder Krankheit sprechen, dann meinen wir Spätabtreibungen (was am besten immer betont werden sollte, da es sonst zu Mißverständnissen kommen kann).
Spätabtreibung ist ja wieder ein völlig anderes Thema bzw. mit der "normalen" frühzeitigen Abtreibung nicht zu vergleichen, schon gar nicht gefühlsmäßig!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. August 2012 um 15:17


Wie kann man sich anmaßen zu sagen, das man dann keine Kinder bekommen sollte, wenn man die Situation nicht kennt..Auch ich wünsche mir Kinder nach der Abtreibung meiner Zwillinge vor 6 Jahren...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. August 2012 um 15:58

Du hast auch schon geschrieben
Abtreibung sei nie der richtige Weg!

"Nie" bedeutet für mich dass Du meinst, es sei für keine Frau besser und grundsätzlich falsch!

Ich verstehe auch nicht warum Du gleich so ironisch werden mußt von wegen Furunkel?
Woran das liegt wenn Frauen es gut wegstecken, habe ich ja erklärt, oder? Auch wenn Du persönlich das nicht verstehen kannst, weißt Du nun warum manche Frauen Abtreibung nicht als dramatisch ansehen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2012 um 16:19


so ist es ....

ich selbst möchte zumindest mit so einer behinderung auch nicht leben.

und sein ganzes leben für einen verhinderbaren pflegefall da zu sein, ist eine kraftprobe, deren ausmaß man im vorfeld oft nicht abschätzen kann.

ich persönlich habe einige jahre meine mutter gepflegt.

aber wie gesagt: das geht mal einige jahre aber mit sicherheit nicht ein ganzes leben. zumal dann ja auch noch die frage im raum steht: was ist, wenn man selbst nicht mehr lebt, das kind einen selbst aber überlebt?

also ich denke: schwer oder schwers behinderte kinder zu bekommen, muss heute schon zum wohle des kindes wirklich nicht mehr sein. dafür gibt es vorsorgeuntersuchungen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. August 2012 um 16:18

Hallo
Ich denke mal, dass sie sehr starke Schuldgefühle hat, wegen ihren toten Kind....das sie persönlich es nicht verkraften könnte ein weiteres Kind in die Welt zu setzen.
Ich könnte mir auch vorstellen, dass sie aufgrund dieser schrecklichen Erfahrung bestimmt nicht noch einmal schwanger wird.

Und übrigens finde ich es sehr verachtenswert ein behindertes Kind als nicht lebenswert zu bezeichnen.
Ich sag nur an die die das so sehen, ihr seid für Euthanesie, so wie damals die Nazis.
Denn die haben Behinderte auch getötet.

Nur ihr macht das im Bauch oder kurz nach der Geburt.

Ich seh negatives vorraus, irgendwann wird man noch den IQ eines Menschen im Bauch bestimmen, damit Eltern ja nur ein hochintelligentes Kind kriegen....
Und was macht ihr dann, wenn euer ,,perfektes" Kind während der Geburt zu wenig Sauerstoff bekommt und aufgrund dessen behindert wird, lasst ihr es dann töten?
Euer eigenes Kind??????

Das nenn ich Rache der Natur....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram