Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Traurig nach Fehlgeburt

Traurig nach Fehlgeburt

14. Januar 2007 um 19:50

Hallo! Hatte in der 8 SSW eine CUrettage wegen einer Fehlgeburt. Anfangs hab ich gedacht, dass ich es einfach so hinnehmen kann, als ich dann letzte woche aus der narkose aufgewacht bin, konnte ich überhaupt nicht mehr aufhören zu weinen. Ich bin seit dem sehr traurig und muss immer wieder weinen! Vielleicht gibt es einige Frauen unter euch, die das selbe mitmachen oder mitgemacht haben? Ich hab schon sehr viel Leid erlebt in meinem bisherigen Leben, ich weiß nicht ob ich jemals darüber wegkomme? Wie geht es euch dabei? Meine FA meinte, dass ich einfach Zeit vergehen lassen solle, und dann ein "neues" Baby planen solle. Aber ich habe nicht das Bedürfnis danach nochmal diese Qual mitzumachen- zum FA zu gehen und mir sagen zu lassen, dass ich ein totes Baby im Bauch habe. Ich bin nicht bereit dafür- vielleicht irgendwann- jetzt aber noch nicht. Heute ist alles noch schlimmer geworden, da mir meine Schwägerin mit Freude berichtete, dass sie im August ein Baby erwarte, genau zwei Wochen vor meinem errechneten Geburtstermin meines toten babys. Ich hab alles vertuscht und mich mit ihr gefreut, jetzt sind 2 Stunden vergangen und ich kann nicht mehr aufhören zu weinen. Jedes mal, wenn ich das Baby meiner Schwägerin sehen werde, wird es mich an mein totes erinnern- wie soll man mit sowas nur fertig werden? lg

Mehr lesen

14. Januar 2007 um 20:30

Hallo
Erstmal tut es mir sehr leid, dass du dein Baby verlieren musstest... Ich weiß, wie du dich jetzt fühlst. Leider sagte mein FA mir auch in der 10ten Woche, das das Herz nicht mehr schlägt. Bei mir ist es Anfang Oktober passiert... Ich kann dir nur eines sagen, jetzt wirst du noch nicht glauben, dass der Schmerz nachlässt, aber es ist so. Mit jeder Woche die vergeht, wird es leichter... Sicher denke ich auch noch immer an mein Sternchen, doch ich weiß auch, das irgendetwas mit dem Kleinen nicht in Ordnung war... Wir haben "uns" eventuell viel leid ersparrt... Es gibt immer wieder Tage, wo ich unendlich traurig bin... Wo ich mir vorstelle, dass ich meinen Krümel jetzt spüren könnte... Aber der Schmerz ist nicht mehr so schrecklich... Versuch nach vorne zu schauen. Lass dir die Zeit, die du brauchst um alles zu verarbeiten... Und irgendwann wirst du merken, du kannst an dein Würmchen denken... ohne das dich der Schmerz zerreisst... Ich wünsche dir viel Kraft und drücke dich in Gedanken.
Liebe Grüße
Petra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2007 um 9:16

Komm lass dich drücken ....
Komm lass dich drücken. Ich kann dich sooo gut verstehen. Vor genau einem Jahr ging es mir genauso wie dir. Ich war der glücklichste Mensch als mir der FA Anfang Jänner die SS bestätigte. Bei der 2. Untersuchung am 13. Jänner stürzte meine kleine Welt ein. Das Herz hatte Ende der 8. SSW aufgehört zu schlagen. Ich sollte ins Spital zur AS. Erst dachte ich, wie du, ich nehme es hin, ich komme nach Hause und erzähle niemand davon. Aber dem war ich nicht so: Als ich von der Narkose aufwachte, brach ich in Tränen aus. Es war tatsächlich vorbei. Die Leere und die Traurigkeit begleiteten mich, Tage, Wochen, Monate. Es tat so weh, ich hätte nur weinen können. Kurz darauf erfuhr ich, dass eine Freundin eine Woche vor meinen ET ein Kind bekommen sollte, eine andere erwartete 10 Tage nach meinem ET Zwillinge. Ich konnte es nicht fassen, warum ich kein Glück haben durfte. Und dann sagte meine Schwester: "Ich weiß, dass du dich noch nicht mit mir freuen kannst, aber vielleicht irgendwann, denn ich bin schwanger ..." Es ging mir also auch hier wie dir. Ich brauch dir meine Gefühle nicht zu beschreiben. Du kennst sie leider zu gut. Ich glaubte nicht daran, dass der Schmerz je nachlassen könnte. Ich wollt einfach nur ein Kind.

Dennoch glaube daran - die Zeit heilt alle Wunden, nicht heute, nicht morgen, aber bald. Und bis dahin trauere, weine, schreie - lass alles raus. Kein Verdrängen hilft. Verabschiede dich von deinem Krümel, zünde eine Kerze an, hebe das Ultraschallbild auf. Und irgendwann kommt deine Kraft zurück!

Sicher kommen die Trauer, die Gedanken manchmal zurück. Aber sie schmerzen nicht mehr ganz so sehr wie am Anfang. Mein Sternchen könnte nun schon 4,5 Monate alt sein. Doch mein Leben ist immer noch leer. Im Juni, im 4. ÜZ nach der FG war ich wieder schwanger, voller Freude und Angst. Doch mein Alptraum wiederholte sich. In der 8. SSW war wieder alles vorbei. Dieses Kind käme in nur drei Wochen zur Welt. Der näher rückende ET, die vielen schwangeren Bekannten, die vielen kleinen Babys, meine kleine Nichte - sie alle erinnern immer wieder an unser Kinder.

Ich bin wohl kein gutes Beispiel für dich. Ich möchte dich nicht entmutigen. Im Gegenteil. Ich habe im letzten Jahr viele nette Frauen kennengelernt. Wir teilten unsere Ängste, Sorgen, Traurigkeiten. Der Kontakt mit Gleichgesinnten hat mir sehr geholfen. Leider findet man sonst nur wenig Leute, die einen wirklich verstehen. Die meisten wurden nach einer FG "rasch" wieder schwanger, vielen davon haben heute ein Kind. Auch zu dir werden Kraft und Glück zurückkommen. Ganz bestimmt. Mir hat damals jemand geschrieben: Denke dran, auf jede Nacht folgt ein neuer Morgen. Ein netter Gedanke. Glaube daran: Auch für dich geht die Sonne wieder auf!!

Ich umarme dich ganz fest und schicke dir viel Kraft!!!

Nelly

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Januar 2007 um 22:52

Weine mit Euch!
Hallo, ich bin ganz neu hier im Forum ! Aber es hat mir bereits sehr geholfen, von "leider" so vielen Leidgenossinnen zu lesen !

Bis zum 13. Januar habe ich mir noch ganz fröhlich und aufgeregt die Bilder von den stolzen Mamis und ihren Babys hier auf der Seite angesehen und nun sitzt auch der Schmerz bei mir ganz tief!

Aber von Anfang an:
Im September habe ich meine Pille abgesetzt und bereits im Dezember war ich Schwanger! Wir haben uns sehr gefreut, dass es so schnell klappte! Anfang Januar dann das erste US-Bild (6. Woche)! Ich war ganz stolz!

Doch dann am Samstag (13. Januar) hatte ich Blutungen und bin sofort ins Krankenhaus. Toll dachte ich, immer am Wochenende! Die dortige Ärztin sagte, dass es wohl nach einer Fehlgeburt aussieht (Missed Abortion), da man nur den Dottersack sieht und keinerlei Kindsanlagen. Ich war Ende der 7. SSW und da hätte man schon das Herz schlagen gesehen.

Ich wollte dies aber nicht wahrhaben, weil ich dachte, wie bereits auch mein FA meinte, dass die Schwangerschaft erst später eingetreten sein muss. Aber leider stellte sich gestern (15.Januar) heraus, dass der Beta-HCG-Wert nicht gestiegen ist und bereits durch meine starken Blutungen der Fruchtabgang festgestellt wurde (ich war in der rechnerisch 8. SSW). Leider musste ich eine AS über mich ergehen lassen.

Nachdem ich aus der Narkose erwachte, heulte ich auch wie ein Schlosshund. Ich fühlte mich sehr leer.
Heute fühle ich mich besser, aber noch nicht gut genug!
Habe mit meinen engsten Vertrauten viel darüber geredet und auch mein FA meinte, dass es vielen Frauen so geht. Das ist zwar kein Trost, aber irgendwie fühlt man sich dann nicht mehr alleine.

Es geht mir besser, wenn ich mir selbst sage, dass mit meinem kleinen Würmchen etwas nicht gestimmt hat und es eine Laune der Natur war.
Sicherlich habe ich auch Angst, dass mir bei einer erneuten Schwangerschaft gleiches passieren könnte. Aber von solchen negativen Gedanken darf man sich nicht begleiten lassen.

Meine beste Freundin ist auch gerade schwanger (gleiche Woche, wie ich jetzt wäre). Vor einer Woche haben wir uns noch gefreut, gemeinsam Schwanger zu sein, und diese schöne Zeit gemeinsam zu erleben. Doch leider durfte ich mich nicht länger darüber freuen. Es wird sehr schwer werden zu sehen, wie ihr Bauch wächst usw., weil ich dann an mein Würmchen denken werde.

Ich hoffe sehr, dass es in ca. 6 Monaten wieder klappt und alles gut verläuft!

Versucht positiv zu denken und nach vorne zu schauen! Das versuche ich jetzt auch !!!



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2007 um 8:10

@samui
Hallo, es tut mir sehr leid für Dich - zumal Deine Freundin ja auch noch Schwanger ist. Ich kenne das Gefühl, habe Anfang Dezember in der 6. SSW eine Fehlgeburt gehabt und alles um mich herum scheint schwanger zu sein.

Naja, da muss man leider durch. Da ich Gott sei Dank keine Ausschabung hatte, habe ich die erste Mens abgewartet und probiere es jetzt halt wieder. Ich würde so gerne ein Baby bekommen aber die Angst, dass es nochmal passiert ist sehr groß.

Wünsche Dir und allen anderen trotzdem alles Gute
Liebe Grüße Schlamutzi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Januar 2007 um 19:39

Es wird wieder...
irgendwann besser werden. Es ist schlimm zu sehen was einem genommen wurde wenn Bekannte, Verwandte etc.schwanger sind und man selbst sein Kind verloren hat. Immer wieder sellt man sich die Frage warum?! Ich hatte drei FG. Bei den ersten zwei kann ich mittlerweile sagen die Natur hat es geregelt. Es tut weh aber es ist ein kleiner Trost. Schlimm ist das ich meine dritte FG jetzt hatte aufgrund einer Fruchtwasserpunktion und das Kind gesund gewesen wäre ich aber eine Infektion bekommen habe und Neujahr das Kind in der 17. Woche verlor. Eine Freundin ist auch wieder schwanger und ich weiß vom letzten Jahr wie höllisch es wird zum eigentlichen Geburtstermin hin. Aber es läßt sich nicht ändern und wir müssen kämpfen!! Ich habe psychol. Hilfe da es anders nicht mehr geht, aber es hilft auch Ablenkung und immer wieder Gespräche mit meinem Mann. Du wirst es schaffen, es ist schön wieder schwanger zu werden, da wieder Hoffnung da ist, die Angst wird da sein dass es wieder schief geht, aber leider ist es nicht zu ändern und man muß führ sein Ziel die Angst bekämpfen. Ich bin auch am kämpfen, wir schaffen das.
Viele Grüße
Sanne

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2007 um 16:05

Trauer und Angst
Hi,
ich kann dich sehr gut verstehen. Ich kam mir schon ein wenig komisch vor, da ich nicht wie die meisten im Forum so rasch wie möglich wieder versuchen möchte, schwanger zu werden.
Auch ich habe eine lange Leidensgeschichte hinter mir. 2000 hatte ich eine Bauchspiegelung wegen 2 riesigen Endometriosenzysten (8*6 und 4*6). Relativ rasch nach der OP bekam ich wieder Zysten. Die Ärzte rieten mir ständig zur OP. Doch so lange es nicht lebensbedrohlich für mich war, verweigerte ich. Manche Ärzte waren sooo brutal: sagten mir ich könnte wahrscheinlich sowieso nie schwanger werden und die Zysten ginge nie von alleine wieder weg.
ALLES davon erwies sich als falsch! Mit Hilfe von chin. Kräutern und Nuvo Ring verschwanden meine Zysten und nach Absetzen der Verhütung war ich innerhalb von 2 Monaten schwanger. Wir hatten uns sehr darüber gefreut.Doch dann gings weiter. Verdacht auf Eileiterschwangerschaft und OP am 5.Jänner. Ergebnis: Upps - doch nichts efunden - die Schwangerschaft sitzt in der Gebärmutter. Gelichzeitig durfte ich keine Schmerzmittel nach der OP nehmen, da ich ja offiziel noch schwanger war. 3 Tage später, die nächste Botschaft: keine Herztöne in der 6 Woche. Ich wechselte den Arzt. Doch es blieb dabei -Empfehlung zur Curettage. Diese wurde dann auch in der 7. Woche durchgeführt. Zuerst war ich total erleichtert, da meine ständigen physischen Schmerzen leichter waren und ich einfach von 2 OP und 2 Narkosen fix und fertig war. Danach fing die Trauer an. Just nachdem ich dachte ich hätte das Schlimmste hinter mir, kam das nächste Unglaubliche. Bei der 2. Nachkonrtolle nach der Curettage sah man plötzlich eine riesige Zyste (7*4) am Ultraschall. Der Arzt konnte es kaum glauben. Medzinisch ist es eigentlich so gut wie unmöglich, dass innerhalb von 10 Tage so etwas Riesiges entsteht.
Nun steh ich hier. Hab' mich entschlossen die nächsten 3 Monate auf alle Fälle mit Nuvo Ring zu verhüten, um die Zyste in Schach zu halten.Dann sehe ich weiter. Zur Zeit jedoch habe ich noch so viel Angst, dass ich gar nicht über eine erneute Schwangerschaft nachdenken will. Auf der anderen Seite trauere ich um das verlorene Kind und wünsche mir doch eigentlich ein Baby.Ich habe zur Zeit auch gar keine Lust auf Sex. Es fehlt mir nun nach 3 Monaten Abstinenz und endlosen Unterleibsschmerzen schwer, mir vorzusetllen wieder mit meinem Mann zusammen zu sein.
Auch ich habe das Gefühl, das rund um mich herum plötzlich alle schwanger sind, gerade Babies bekommen etc. Sogar im Fernsehen sehe ich überall nur noch Schwangere. Ich würde dir empfehlen zumindest ein paar Vertrauenspersonen über deine Geschichte zu erzählen. Ich bin der Meinung, es ist wichtig, dass du über deinen Kummer sprechen kannst. Besonders deine Schwängerin würde ich miteinbeziehen. Sie versteht sonst nicht warum du ein wenig eigenartig auf sie reagierst oder vielleicht nach der Geburt ihres Kindes, das Baby nicht halten willst u.s.w. Bei mir war es so - sobald ich meinen Freundinnen davon erzählt habe, sagten mir 3 davon, dass sie ebnfalls schon mal eine FG hatten. Ich wusste nichts davon. Es hat mich schockiert. Manchmal habe ich das Gefühl, wir Frauen sehen es als unseren Fehler an, was passiert ist, haben Angst vor der Gesellschaft etc..Ich habe sogar von Frauen gelesen, die am nächsten Tag nach der Curettage und einer Vollnarkosen wieder zur Arbeit gingen. Ich möchte mal irgeneinen Mann sehen der son peinhart mit sich selbst umgeht.... wie du siehst, ich könnte endlos hier schrieben. Obwohl meine engste Familie und Freunde Bescheid wissen, gehen mir so viele Dinge durch den Kopf.Also dann - Kopf hoch und vergiss nicht du hast das Recht dazu traurig zu sein und das auch zu zeigen! Ich wünsche uns, für uns beide, dass bald die Hoffnung auf ein Kind stärker wird als die Angst dasselbe zu früh zu verlieren.
Alles Gute

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2007 um 20:06

Hallo,
Ich kann deinen Schmerz genau nachvollziehen. Als ich vor 8 Wochen in der 9 SSW mein Baby verloren habe, ist für mich auch eine Welt zusammengebrochen. Ich habe die ersten Wochen auch nur geweint. Ich glaube es dauert lange bis man diesen Schmerz überwinden kann. Die Frage "warum" wird dich noch ewig lang beschäftigen und begreifen kann man das sowieso nie.
Das Gefühl der Leere das man in sich trägt bei dem Gedanken an alles, ist schrecklich.
Ich habe 2 Kollegen und eine Freundin die ebenfalls schwanger sind und der Geburtstermin zeitnah mit meinem ist. Das tut weh und ich versuche auch mich mit allen Mitteln abzulenken oder nicht darüber nachzudenken, auch wenn es einen immer wieder einholt..
viel Glück und Kraft wünsche ich dir.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2007 um 22:16
In Antwort auf gertie_12856421

@samui
Hallo, es tut mir sehr leid für Dich - zumal Deine Freundin ja auch noch Schwanger ist. Ich kenne das Gefühl, habe Anfang Dezember in der 6. SSW eine Fehlgeburt gehabt und alles um mich herum scheint schwanger zu sein.

Naja, da muss man leider durch. Da ich Gott sei Dank keine Ausschabung hatte, habe ich die erste Mens abgewartet und probiere es jetzt halt wieder. Ich würde so gerne ein Baby bekommen aber die Angst, dass es nochmal passiert ist sehr groß.

Wünsche Dir und allen anderen trotzdem alles Gute
Liebe Grüße Schlamutzi

Mir geht es genau so...
hallo,


ich habe mich gerade frisch angemeldet. hatte letzten mi eine fehlgeburt in der 5 ssw. jetzt fange ich erst an, es richtig zu vertehen. ich hatte die ganze zeit das gefühl, dass es schief geht, weiß auch nicht, warum. habe vorletzten samstag erst von der ss erfahren. mein mann und ich ahtten es erst einmal probiert und es hatte sofort geklappt. allerdings bekam ich eine starke grippe mit fieber über 39 grad. ahtte mich nicht getraut medikamente zu nehmen. am darauffolgenden di bekam ich leichte, frische blutungen. am morgen danach sehr starke. bin damm zur fä. die fruchthöle war noch da, aber lag weit unten. gestern war ich zur kontrolle, alles weg. ich kanns nicht fassen! als wäre das einer anderen passiert. ich habe solche angst vor einer neuen ss dazu kommt, dass in meinem umkkreis auch viele schwanger sind.wie geht ihr damit um?
hoffe, wir müssen das nicht nochmal durchmachen,

wünsche euch alles erdenklich gute!!!

nahoe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2008 um 20:47

Habe 2 Fehlgeburt hintermir
Hallo, ich kann das verstehen denn ich hatte meine zweite Fehlgeburt hintermir. Meine erste war vor 5 Jahren und meine zweite vor nicht mal 3 Wochen. Es ist sehr sehr schwer das ganze zu verarbeiten und vorallem zu hoffen das es beim nächsten mal gut geht. Du brauchst sehr viel Kraft und dich darf der Mut nicht verlassen, es ist eine schwere Zeit für uns alle aber wir dürfen den Kopf nicht hängen lassen. Ich wünsche dir und allen anderen betroffenen Mütter alles gute und Kopf hoch es wird schon alles gut gehen!!!!!!!!!!

Grüße,
Maria

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest