Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Totale Angst vor GV nach Geburt

Totale Angst vor GV nach Geburt

11. Mai 2011 um 12:26 Letzte Antwort: 17. Mai 2011 um 10:26

Hallo, meine Geburt war nicht so toll - die Kleine steckte fest. Resultat Dammriss 3. Grades und mein Popo-Schließmuskel ist auch gerissen.

Das Heilen hat ewig gedauert. Dadurch hatten mein Mann und ich auch erstmal auf GV verzichtet. Nun ist die Kleine 13 Monate alt und wir haben beide totale Angst davor... was sollen wir nun tun, ich bin richtig verklemmt geworden. Vermisse ihn aber soooo!

Mehr lesen

12. Mai 2011 um 1:07

Hallo
Bei mir war die Geburt leider auch so, das die Kleine festgesteckt ist. Darf ich fragen wie haben sie dir geholfen? Musste eine Saugglocke verwendet werden? Bei mir war es so das die Kleine ganze 2 Stunden lang festgesteckt ist. Die Hebamme weigerte sich die Saugglocke zu verwenden, mir wurde dann ein Wehentropf angehängt, damit ich stärkere Wehen bekam und die Wehen mehr Kraft haben, damit ich sie besser rauspressen könne. Der Arzt hat sich dann auch noch auf meinen Bauch raufgeworfen und fest von oben drauf gedrückt, die Hebamme unten am Kopf angezogen. Das war echt ein Horror. Hätte die Hebamme sich nicht geweigert hätte das ganze schneller ein Ende gehabt. Aber so das ganze zwei Stunden lang ohne PDA oder Schmerzmedikament (hatte leider so eine alte Hardcore-Hebamme, weil ich bettelte mehrmals um Schmerzmedikamente oder PDA nur wurde mir das leider verweigert) aushalten zu müssen, das war echt eine riesen Qual. Ich dachte echt ich sterbe gleich. Die Hebamme sagt das bei einer Saugglocke die Frauen schlimme Dammrisse sogar 3. Grades erleiden können und auch der Beckenboden schwer geschädigt wird und sie sich deshalb weigert diese zu verwenden. Nunja, also ich habe nur einen Dammriss 1. Grades erlitten und mein Beckenboden war immer topfit, sogar direkt nach der Geburt. Also da bin ich jetzt schon sehr froh, aber trotzdem war das so eine Qual. Ich hab wirklich ein schlimme Trauma erlitten und möchte deshalb keine weiteren Kinder mehr. Ich konnte meine Kleine auch nur schwer annehmen deshalb, weil ich ja wirklich dachte ich sterbe gleich. Noch heute wenn sie mal ein ekelhaftes Benehmen hat, weil sie in einem Wutanfall auf mich hertritt zb (sie wird jetzt 2 und ist oft sehr trotzig) dann verletzt mich das sehr, denn ich denke ich bin durch die Hölle für sie gegangen und sie tritt jetzt auf mich her. Ich weiß natürlich das das in dem Alter völlig normal ist und eben zur Trotzphase leider dazu gehört. Aber trotzdem verletzt mich das immer sehr. Ich will jedenfalls nie wieder ein Kind gebären müssen. Obwohl mein Dammriss klein war, bereitet er mir heute immer noch (2 jahre nach der Geburt) starke schmerzen und das wird auch nicht mehr besser. In der Narbe haben sich schlimme Verwachsungen gebildet und das schmerzt sehr und deshalb muss die Narbe jetzt auch noch in einer OP korregiert werden. So etwas möchte ich nie wieder erleben müssen. Zum Thema Sex kann ich dich sehr gut verstehen. Hast du denn jetzt auch noch Schmerzen? Oder ist jetzt alles verheilt und gut? Wenn du jetzt absolut schmerzfrei bist, so denke ich nicht, das du Angst vor dem Sex haben musst, ihr solltet halt mal vorsichtig sein und nicht gleich wild drauf los rammeln Bei mir war es so, das es verhältnismäßig auch lange gedauert hat bis ich überhaupt Sex haben konnte. Erst 3 Monate nach der Geburt haben wir wieder damit begonnen. Aber meine Dammnarbe hat mir dabei leider immer weh getan. Nur in der Missionarsstellung ging es völlig schmerzfrei. Alle anderen Stellungen verursachten so schlimme Schmerzen das es für mich nicht auszuhalten war, weil immer Druck auf die schmerzende Narbe war. Reiterstellung geht absolut nicht, nicht mal eine Minute. Ist als würde mir jemand mit einem Messer in den Damm stechen. Deshalb müssen ja diese Verwachsungen (bei mir ist es so schlimm, das sich ein richtig harter Knoten gebildet hat und der drückt dann beim Sex sehr schmerzhaft in die Scheide) rausgeschnitten werden. Vor der Op hab ich natürlich große Angst, aber im Prinzip kann es ja nur besser werden. Obwohl ich schon Angst habe das wenn etwas schief gehen sollte (man weiß leider nie und ich bin leider so ein Kandidat der immer viel Pech hat und wo fast bei jedem Eingriff noch etwas schief gegangen ist, hab leider auch sehr schlechte Narbenheilung) ich dann nicht mal mehr in der Missionarsstellung Sex haben kann. Mein Freund hat mich damals leider verlassen, weil er sagte, es mache keinen Spaß mehr mit mir im Bett. Es störte ihm das nur noch eine Stellung möglich war und wenn ich trotz Schmerzen mal eine andere Stellung für ihn mitgemacht habe (blöd war ich würde ich heute nie wieder für einen Mann tun, aber ich wollte eben nicht das er mich verläßt) dann sagte er mir hinterher es habe ihm keinen Spaß gemacht, das ich immer so verkrampft dabei war. Natürlich war ich verkrampft, wie soll man entspannt sein, wenn man starke Schmerzen hat? Naja leider hab ich wegen der blöden Dammnarbe meinen Freund verloren und auch die Kleine ihren Papa, denn er kam dann leider nie wieder Schön das dein Freund zu dir gehalten hat, das zeigt wie sehr er dich liebt. Ich hoffe du hast kein Geburtstrauma erlitten und konntest deine Tochter sofort annehmen. Wurden deine Geburtsverletzungen unter lokaler Betäubung genäht oder musste eine Narkose gemacht werden? Wenn du jetzt keine Schmerzen mehr hast, so denke ich nicht das du Angst vor dem Sex haben musst. Ich weiß das ich Schmerzen beim Sex hätte, da ich nicht mal annähernd schmerzfrei sitzen kann, aber wenn du schmerzfrei bist, so wird auch der Sex Spaß machen. Ich finde es schön mal hier von einer anderen Mutter zu lesen wo das Kind auch festgesteckt ist, da ich so etwas hier leider noch nie gelesen habe und das ist mir immerhin ein kleiner Trost, weil es mir zeigt das ich nicht die einzige bin die so etwas erleben musste. War deine Tochter so groß das sie festgesteckt ist? Meine war eine Frühgeburt und ein echter Zwerg mit 32 cm Kopfumfang und gerade mal 2460g. Tja trotzdem ist sie so stark festgesteckt, ich bin sehr schmal gebaut und so passte sie kaum durch. Nach der Geburt sagte der Arzt zu mir, das ich nicht mehr vaginal gebären dürfte, da es für mich und mein Baby zu gefährlich sei. Wäre mein Baby normal groß gewesen, so hätte das in einem Not-KS geendet. Der Arzt sagte ich dürfte nur noch mit KS entbinden. Meine Kleine hat auch nach der Geburt kaum mehr geatmet und war schon blau. Sie war so fertig und ich auch. Ich kippte erst mal bewusstlos weg für 2 Stunden (ich hatte leider auch 3 Tage und 4 Nächte lang Wehen). Auch wegen der Dammnarben-Korrektur-OP darf ich dann nie wieder vaginal gebären, denn dann würde wieder erneut alles aufreißen und ich will ja eeeeeeendlich mal schmerzfrei sein und bleiben. Also für mich ist damit die Kinderplanung abgeschlossen. Ich habe auch das Vertrauen in die Männer verloren und ich will keinesfalls alleinerziehend mit zwei Kindern sein, es ist mit einem schon anstrengend genug. Ich wünsch dir alles gute und viel Spaß beim Sex

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Mai 2011 um 7:03
In Antwort auf lily_12323553

Hallo
Bei mir war die Geburt leider auch so, das die Kleine festgesteckt ist. Darf ich fragen wie haben sie dir geholfen? Musste eine Saugglocke verwendet werden? Bei mir war es so das die Kleine ganze 2 Stunden lang festgesteckt ist. Die Hebamme weigerte sich die Saugglocke zu verwenden, mir wurde dann ein Wehentropf angehängt, damit ich stärkere Wehen bekam und die Wehen mehr Kraft haben, damit ich sie besser rauspressen könne. Der Arzt hat sich dann auch noch auf meinen Bauch raufgeworfen und fest von oben drauf gedrückt, die Hebamme unten am Kopf angezogen. Das war echt ein Horror. Hätte die Hebamme sich nicht geweigert hätte das ganze schneller ein Ende gehabt. Aber so das ganze zwei Stunden lang ohne PDA oder Schmerzmedikament (hatte leider so eine alte Hardcore-Hebamme, weil ich bettelte mehrmals um Schmerzmedikamente oder PDA nur wurde mir das leider verweigert) aushalten zu müssen, das war echt eine riesen Qual. Ich dachte echt ich sterbe gleich. Die Hebamme sagt das bei einer Saugglocke die Frauen schlimme Dammrisse sogar 3. Grades erleiden können und auch der Beckenboden schwer geschädigt wird und sie sich deshalb weigert diese zu verwenden. Nunja, also ich habe nur einen Dammriss 1. Grades erlitten und mein Beckenboden war immer topfit, sogar direkt nach der Geburt. Also da bin ich jetzt schon sehr froh, aber trotzdem war das so eine Qual. Ich hab wirklich ein schlimme Trauma erlitten und möchte deshalb keine weiteren Kinder mehr. Ich konnte meine Kleine auch nur schwer annehmen deshalb, weil ich ja wirklich dachte ich sterbe gleich. Noch heute wenn sie mal ein ekelhaftes Benehmen hat, weil sie in einem Wutanfall auf mich hertritt zb (sie wird jetzt 2 und ist oft sehr trotzig) dann verletzt mich das sehr, denn ich denke ich bin durch die Hölle für sie gegangen und sie tritt jetzt auf mich her. Ich weiß natürlich das das in dem Alter völlig normal ist und eben zur Trotzphase leider dazu gehört. Aber trotzdem verletzt mich das immer sehr. Ich will jedenfalls nie wieder ein Kind gebären müssen. Obwohl mein Dammriss klein war, bereitet er mir heute immer noch (2 jahre nach der Geburt) starke schmerzen und das wird auch nicht mehr besser. In der Narbe haben sich schlimme Verwachsungen gebildet und das schmerzt sehr und deshalb muss die Narbe jetzt auch noch in einer OP korregiert werden. So etwas möchte ich nie wieder erleben müssen. Zum Thema Sex kann ich dich sehr gut verstehen. Hast du denn jetzt auch noch Schmerzen? Oder ist jetzt alles verheilt und gut? Wenn du jetzt absolut schmerzfrei bist, so denke ich nicht, das du Angst vor dem Sex haben musst, ihr solltet halt mal vorsichtig sein und nicht gleich wild drauf los rammeln Bei mir war es so, das es verhältnismäßig auch lange gedauert hat bis ich überhaupt Sex haben konnte. Erst 3 Monate nach der Geburt haben wir wieder damit begonnen. Aber meine Dammnarbe hat mir dabei leider immer weh getan. Nur in der Missionarsstellung ging es völlig schmerzfrei. Alle anderen Stellungen verursachten so schlimme Schmerzen das es für mich nicht auszuhalten war, weil immer Druck auf die schmerzende Narbe war. Reiterstellung geht absolut nicht, nicht mal eine Minute. Ist als würde mir jemand mit einem Messer in den Damm stechen. Deshalb müssen ja diese Verwachsungen (bei mir ist es so schlimm, das sich ein richtig harter Knoten gebildet hat und der drückt dann beim Sex sehr schmerzhaft in die Scheide) rausgeschnitten werden. Vor der Op hab ich natürlich große Angst, aber im Prinzip kann es ja nur besser werden. Obwohl ich schon Angst habe das wenn etwas schief gehen sollte (man weiß leider nie und ich bin leider so ein Kandidat der immer viel Pech hat und wo fast bei jedem Eingriff noch etwas schief gegangen ist, hab leider auch sehr schlechte Narbenheilung) ich dann nicht mal mehr in der Missionarsstellung Sex haben kann. Mein Freund hat mich damals leider verlassen, weil er sagte, es mache keinen Spaß mehr mit mir im Bett. Es störte ihm das nur noch eine Stellung möglich war und wenn ich trotz Schmerzen mal eine andere Stellung für ihn mitgemacht habe (blöd war ich würde ich heute nie wieder für einen Mann tun, aber ich wollte eben nicht das er mich verläßt) dann sagte er mir hinterher es habe ihm keinen Spaß gemacht, das ich immer so verkrampft dabei war. Natürlich war ich verkrampft, wie soll man entspannt sein, wenn man starke Schmerzen hat? Naja leider hab ich wegen der blöden Dammnarbe meinen Freund verloren und auch die Kleine ihren Papa, denn er kam dann leider nie wieder Schön das dein Freund zu dir gehalten hat, das zeigt wie sehr er dich liebt. Ich hoffe du hast kein Geburtstrauma erlitten und konntest deine Tochter sofort annehmen. Wurden deine Geburtsverletzungen unter lokaler Betäubung genäht oder musste eine Narkose gemacht werden? Wenn du jetzt keine Schmerzen mehr hast, so denke ich nicht das du Angst vor dem Sex haben musst. Ich weiß das ich Schmerzen beim Sex hätte, da ich nicht mal annähernd schmerzfrei sitzen kann, aber wenn du schmerzfrei bist, so wird auch der Sex Spaß machen. Ich finde es schön mal hier von einer anderen Mutter zu lesen wo das Kind auch festgesteckt ist, da ich so etwas hier leider noch nie gelesen habe und das ist mir immerhin ein kleiner Trost, weil es mir zeigt das ich nicht die einzige bin die so etwas erleben musste. War deine Tochter so groß das sie festgesteckt ist? Meine war eine Frühgeburt und ein echter Zwerg mit 32 cm Kopfumfang und gerade mal 2460g. Tja trotzdem ist sie so stark festgesteckt, ich bin sehr schmal gebaut und so passte sie kaum durch. Nach der Geburt sagte der Arzt zu mir, das ich nicht mehr vaginal gebären dürfte, da es für mich und mein Baby zu gefährlich sei. Wäre mein Baby normal groß gewesen, so hätte das in einem Not-KS geendet. Der Arzt sagte ich dürfte nur noch mit KS entbinden. Meine Kleine hat auch nach der Geburt kaum mehr geatmet und war schon blau. Sie war so fertig und ich auch. Ich kippte erst mal bewusstlos weg für 2 Stunden (ich hatte leider auch 3 Tage und 4 Nächte lang Wehen). Auch wegen der Dammnarben-Korrektur-OP darf ich dann nie wieder vaginal gebären, denn dann würde wieder erneut alles aufreißen und ich will ja eeeeeeendlich mal schmerzfrei sein und bleiben. Also für mich ist damit die Kinderplanung abgeschlossen. Ich habe auch das Vertrauen in die Männer verloren und ich will keinesfalls alleinerziehend mit zwei Kindern sein, es ist mit einem schon anstrengend genug. Ich wünsch dir alles gute und viel Spaß beim Sex

Hey maryjoanna
Au weh - wenn ich das lese, dann tut mir gleich alles doppelt so weh! Was du durchgemacht hast ist ja die Hölle und ich dachte schon bei mir war es schlimm! Da hattest du ja einen tollen Arzt und eine super nette Hebamme! Das die sich da so auf dich "geschmissen" haben - heftig! Da ist man richtig traurig, wenn man von anderen Müttern und ihren schönen Geburten hört, die in aller Ruhe ganz einfühlsam und fast schon romantisch abgelaufen sind.
Bei mir war es so das die Kleine 3900 gramm und 52 cm war - ich bin auch sehr zierlich. Das Problem war, dass die Kleine mit ihrer Schulter in mir feststeckte. Ich bekam dann (ziemlich spät) eine PdA - aber ich hatte trotzdem totale Schmerzen in der Seite. Ich dachte mein gesamter Körper reißt von innen auf und ebenso wie du hatte ich das Gefühl, das war es gleich mit mir!
Da die Ärzte dachten meine Gebärmutter würde gleich platzen lag ich dann schon auf dem Op - Tisch, sollte es dann aber noch einmal so versuchen und sie setzten die Saugglocke an!
Das Ende vom Lied war dann halt der Dammriss 3. Grades und das mir noch der Pomuskel durchgerissen ist.
In dem Moment muss ich aber sagen, war ich nur froh, dass alles vorbei war und meine Kleine da war und es ihr gut ging (sie war auch schrecklich blau - hatte die Nabelschnur um Hals, Bauch und Beine und bei jeder Wehe sind ihre Herztöne in den Keller gefallen gewesen.
Naja, dann wurde ich 2 Stunden operiert - mit der Kleinen auf dem Bauch! Hätte schöner sein können, aber der Blick in die Augen der Maus hat in dem Moment alles vergessen lassen.
Soweit ist bis heute eigentlich alles gut verheilt - es gab noch einmal eine kleine Verwachsung - die konnte der Frauenarzt aber wegätzen.
Da ich bislang noch keinen Sex hatte, weiß ich nicht, ob es weh tut. Ich merke halt so immer diese Narbe - es ist ein komischer Druck. Nur ansehen darf ich mir das Ganze auch nicht - ich finde es jetzt mit der Narbe total häßlich. Zum Glück stört meinen Freund das gar nicht.
Was hattest du nur für einen Partner! Trauer dem bloß nicht hinterher? Wie konnte er dich nur deswegen verlassen? Du schenkst euch ein wunderbares kleines Mädchen, gehst dafür durch die Hölle, leidest furchtbar unter der Sache und er verpisst sich und macht dir noch Vorwürfe der Sex wäre nicht mehr schön? Also bitte - sei froh, dass er weg ist - so jemand hat keine Liebe verdient!
Tut mir so leid, dass du jetzt mit der Kleinen allein da stehst - ich weiß wie hart das ist mit Kind alles auf die Reihe zu bekommen! Aber ich denke es gibt auch schöne Momente mit deiner Kleinen - wo du glücklich bist, dass es sie gibt oder?! Gib ihr nicht die Schuld an deinen Schmerzen und den seelischen Narben! Sie kann nichts dafür! Es ist geschehen und sehr blöd - aber das Leben geht trotzdem weiter! Lass dich nicht auf Kerle ein, die sich daran stören wie es ist. Nur wer dich wirklich liebt, wird dich so annehmen wie du bist - mit allen Narben! Und auch wenn der Sex nur noch in einer Position möglich ist - das ist doch alles überhaupt nicht wichtig - wenn man sich nur liebt!!!!
Ich wünsche dir und deiner kleinen Maus alles Gute für die Zukunft - das alles bei dir wieder gut wird nach der Op - und du irgendwann einen tollen Mann treffen wirst, der dich und deine Tochter so liebt wie ihr seid und ein guter Papa ist!!!!!
P.S. Sei nicht böse wenn die Kleine trotzig ist, sie will nur deine Standhaftigkeit austesten - ob du nicht doch nachgibst und sie machen lässt was sie möchte! Das ist ganz normal - sie liebt dich als ihre Mama trotzdem über alles und ist dankbar für alles was du ihr gibst und für sie tust (und für sie getan hast)- glaub mir!!

Kannst dich ja mal nach deiner Op melden!
Bin übrigens 28!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Mai 2011 um 10:26

Hallo himbeere, hallo maryjoanna,
Zuerst an Himbeere: ich würde es einfach mal vorsichtig angehen lassen und ausprobieren. Dann merkst du ja, ob es geht. Die ersten male habe ich meistens nicht viel davon gemerkt, weil noch alles so weit war!

Und übrigens: mein kind steckte auch fest! Zwar nur ganz kurz, weil die ganze Geburt nicht mehr als ne stunde gedauert hat, aber ziemlich schmerzvoll!!! Meine tochter wurde mir von dem Oberarzt aus dem UL gerissen. Danach war sie 5 wochen auf intensiv. Nach 9 monaten wurde sie operiert. Nach geburt hatte sie oberschenkelbruch, schlüsselbeinbruch und plexus kaputt ( Lähmung des Armes)!!!! Und durch die Brüche fast das ganze Blut verloren! Mir ging es dann super. Ich glaube, ich wäre gerne für sie durch die Hölle gegangen, wenn sie nur gesund wäre!!! Wahrscheinlich würdest Du anders denken, wenn Dein Freund nicht so bescheuert gewesen wäre!!! Ich bin doch nicht wegen des sex verheiratet, sondern wegen der ganzen Person. Und da kann man ja wohl erwarten, dass die männer nach ner geburt mal geduldig sind. Schließlich hast du ja die schmerzen auch unfreiwillig ertragen!
Für Deine Tochter wünache ich Dir Geduld. Die Phase vergeht und es ist doch schön, wenn man durch Zuneigung belohnt wird!!!
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram