Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Total OT: ängstlicher welpe

Total OT: ängstlicher welpe

11. Juli 2012 um 11:29

hallo, ich habe ein riesen problem, mein welpe (labrador-schäferhund mix, 16 wochen) ist meega ängstlich. zuhause geht es aber wenn wir raus gehen wollen zum gassi gehen weigert sie sich. draussen endlich angekommen hat sie vor allem angst. wenn menschen entgegen kommen, wenn autos kommen, wind, donner, geschrei, ALLES! sie versucht sich dann aus dem halsband zuwinden und dreht sich. generell läuft sie sooo schnell das ich das gefühl hab sie will so schnell wie möglich wieder nachhause. auch normal läuft sie immer links, dann rechts, teilweise völlig planlos und verwirrt. sie hat ständig den schwanz komplett eingezogen, ich mach mir echt sorgen. ich muss dazu sagen, sie kam mit 5 wochen aus dem tierheim zu uns, der dort beschäftigte tierarzt hatte sie frei gegeben zum verkauf. ne woche später musste sie für 8 wochen wieder dorthin zurück in die quarantäne., da sie voller parasiten an uns vermittelt wurde. seit einer woche ist sie wieder bei uns. ich weiß nicht was da im tierheim passiert ist, dass sie nun so ängstlich ist, aber dasmuss aufhören. habt ihr ratschläge?? ich muss auch dazu sagen, ich bin anfang des 4. monats schwanger (wir wussten von der schwangerschaft nichts als wir die kleine bei uns aufnahmen) und der ganze stress geht mir doch so langsam an die substanz....

Mehr lesen

11. Juli 2012 um 11:37


Sorry was ist das für ein Tierheim? Erstens gibt man einen Welpen nicht mit 5 Wochen zur Vermittlung frei und dann schon gar nicht wenn er krank ist.

Wie es aussieht ist einiges in den entscheidenen Wochen schief gelaufen.

Tu dir und dem Hund einen gefallen und suche dir einen guten Hundetrainer mit Welpenspielgruppe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2012 um 11:47


Muss mich anschließen, das Tierheim scheint mir nicht sonderlich seriös.
Würde auf jeden Fall auch zu einer Hundeschule raten und als aller erstes ein spezielles Welpengeschirr kaufen, so kann sie zumindest nicht abhauen und ihr habt mehr Kontrolle über den Hund.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2012 um 11:52

Ich bin auch mega enttäuscht von dem tierheim
, dass sie krank war wussten sie angeblich nicht, naja, verar***en kann ich mich selber. welpengeschirr ist bereits bestellt, ich versuche auch ihr zuzeigen das sie keine angst haben braucht und ich weiß das sie mir und meinem verlobten vertraut, ich hab nur auch angst, dass sie das vertrauen verliert wenn wir sie draussen festhalten an der leine, bin echt verzweifelt...eine welpenschule habe ich bereits kontaktiert... ich hoff die prinzessin verliert ihre angst bald...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2012 um 11:56

Unsere kleine war ganz am anfang auch ängstlich und zurückhaltend....
... und ist jetzt die liebste und verschmusteste hündin, die man sich vorstellen kann. beschäftige dich viel mit ihr, viel kuscheln und ihr gut zureden, wie fein sie das alles macht. wenn du mit ihr vor die tür musst, dann vielleicht lieber irgendwo in ein ruhiges waldstück fahren und mit viel geduld dort ein paar meter gehen. ich kann dir gleich sagen, dass es viel zeit in anspruch nehmen wird, bis sie vertrauen fasst, aber diese zeit zu investieren lohnt sich. mein bruder hat sich ebenfalls einen welpen aus dem tierheim geholt, der aus einem verwahrlosten haushalt befreit wurde - das ist jetzt vielleicht ein halbes jahr her und mir fiel es das letzte wochenende extrem auf, wie entspannt und zutraulich der kleine geworden ist.

ein hundetrainer ist sicherlich auch eine sehr gute investition, wir haben ohne hundetrainer locker 3 jahre gebraucht, bis sie wirklich gut alles beherrschte außerdem können ein paar tricks vom profi bestimmt nicht schaden...

alles gute für euch und vor allem - viel durchhaltevermögen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2012 um 12:29

Erst einmal
hab schon ein paar Mal von solchen Machenschaften gehört. Grausam...

Aber:
Ignorier ihre Angst!!!
So schwer es dir fällt- auch wenn sich das brutal anhört. Ich bilde selber Hunde aus.
Ein Hund ist ein Rudeltier und orientiert sich immer an dem Ranghöheren. Der Ranghöhere wirst du aber nur sein, wenn du dich nicht aus der Ruhe bringen lässt.
Der Hund versteht deine Worte nicht und wenn du ihm gut zusprichst, hat er das Gefühl, dass da ja was sein muss.
Wenn du aber ganz normal weitermachst, wird er sich an dir orientieren und merken- ey, Frauchen ist total normal- dann wirs schon nicht so schlimm sein...
Das ist ein langer Prozess, der da auf euch zukommt, aber sie wird immer sicherer werden.
Und vielleicht wird sie auch immer mal wieder Rückschläge haben, abe man weiß auch echt nie, was der Hund erlebt hat.
Wir haben einen Malinois aus einer Tötungsstation aus Ungarn, sie kam mit 2,5 Jahre zu uns - als total gebrochener Hund. Heute, 4 Jahre später, gibt es noch viele Situationen, in denen sie Panik hat. Dann sieht sie uns an und merkt, dass nix ist- weil wir ihrer Angst einfach keine Aufmerksamkeit schenken und dann ist die Welt wieder in Ordnung.
Und das größte Geschenk ist das Vertrauen, dass sie uns entgegenbringt.

Übrigens: Sie könnten uns mit Leichtigkeit die Knochen zerbeissen, aber sie Vertrauen dem Menschen immer wieder!!!
Auch wenn man ihnen grausame Dinge angetan hat!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2012 um 12:58

...
wir haben unseren welpen bekommen und einen tag danach habe ich positiv getestet

unser hundi ist ein bisschen kleiner... war aber auch ängstlich am anfang.
wir sollten aber am anfang keine großen späziergänge machen!wir haben ihn in den garten gesetzt und nur dort in der anfagszeit mit ihm gespielt und geübt und ihn sein geschäft machen lassen... wir wohnen an einer der größten kreuzungen hier in unserer kleinstadt. also direkter lärm und verkehr vor der tür.
deshalb die alternative mit dem garten der nach hinten rausliegt.

dein armer hund hatte ja gar keine chance irgendwas von der mama zu lernen wenn er mit 5 wochen weg war :/
darf ich mal fragen warum du ihn zu dir geholt hast? ich meine, man informiert sich doch vorm kauf

auch wenn man zu hören bekommt der kann verkauft werden... aber der normale menschenverstand müsste doch da alarm schlagen :/ naja...

unsere ersten späziergänge haben wir im wald gemacht und in gegenden die ruhiger sind. und das erste was wir getan haben war der besuch der welpenstunde

in einem pnukt muss ich meiner vorredneerin wiedersprechen...

warum muss ein junger hund in einen bus gesetzt werden? der hund swird ziemlich groß! und ich denke nicht das hunde unbedingt in enge busse und menschenmassen gequetscht werden müssen!

und liebe leute.... wie kommt ihr darauf das man angst ignorieren muss???? völliger blödsinn!
das ist das schlimmste was man einem hund antun kann!
angst ist eine natürliche reaktion von einem hund... ohne dieses verhalten könnte das tier gar nicht überleben! also bitte nicht ignorieren... die situationen bleiben im besten fall unverändert ... oder sie entwickeln sich zum schlechten!
(aussage unseres trainers)

http://www.hunde-weise.de/wissenswertes/25-angst

lass dir von jemandem helfen der wirklich ahnung davon hat und auf deinen hund eingehen kann...
alles andere bringt nichts!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2012 um 13:10

Mit dem Trainer
möchte ich mich gerne mal unterhalten.
Der Hund stammt vom Wolf ab. Und im Rudel geht der der LEitwolf bestimmt nicht hin und betüddelt den ängstlichen hund erst einmal, wenn er sich bei Gewitter erschreckt. Er geht weiter und der ängstliche Hund muss sehen, wie er klar kommt. Erst wenn der Leitwolf Stress signalisiert, bedeutet das für die Anderen, dass Gefahr in Verzug ist.
Wir neigen einfach dazu, den Hund zu vermenschlichen.
Ein Rangniedriger wird übrigens in der Natur auch nicht belohnt, wenn er etwas richtig gemacht hat, sondern ordentlich rangenommen, wenn er sich nicht korrekt verhält.
Wobei das nicht heißt, dass ich gegen Belohnung bin. Ich inde positive Konditionierung auch gut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2012 um 13:18
In Antwort auf elysia_12867361

...
wir haben unseren welpen bekommen und einen tag danach habe ich positiv getestet

unser hundi ist ein bisschen kleiner... war aber auch ängstlich am anfang.
wir sollten aber am anfang keine großen späziergänge machen!wir haben ihn in den garten gesetzt und nur dort in der anfagszeit mit ihm gespielt und geübt und ihn sein geschäft machen lassen... wir wohnen an einer der größten kreuzungen hier in unserer kleinstadt. also direkter lärm und verkehr vor der tür.
deshalb die alternative mit dem garten der nach hinten rausliegt.

dein armer hund hatte ja gar keine chance irgendwas von der mama zu lernen wenn er mit 5 wochen weg war :/
darf ich mal fragen warum du ihn zu dir geholt hast? ich meine, man informiert sich doch vorm kauf

auch wenn man zu hören bekommt der kann verkauft werden... aber der normale menschenverstand müsste doch da alarm schlagen :/ naja...

unsere ersten späziergänge haben wir im wald gemacht und in gegenden die ruhiger sind. und das erste was wir getan haben war der besuch der welpenstunde

in einem pnukt muss ich meiner vorredneerin wiedersprechen...

warum muss ein junger hund in einen bus gesetzt werden? der hund swird ziemlich groß! und ich denke nicht das hunde unbedingt in enge busse und menschenmassen gequetscht werden müssen!

und liebe leute.... wie kommt ihr darauf das man angst ignorieren muss???? völliger blödsinn!
das ist das schlimmste was man einem hund antun kann!
angst ist eine natürliche reaktion von einem hund... ohne dieses verhalten könnte das tier gar nicht überleben! also bitte nicht ignorieren... die situationen bleiben im besten fall unverändert ... oder sie entwickeln sich zum schlechten!
(aussage unseres trainers)

http://www.hunde-weise.de/wissenswertes/25-angst

lass dir von jemandem helfen der wirklich ahnung davon hat und auf deinen hund eingehen kann...
alles andere bringt nichts!

Ich
muss ehrlich sagen, ich wollte die kleine maus so schnell wie möglich aus dem tierheim rausholen, sie war mit ihren geschwistern auf engstem raum und als sie sagten der tierarzt hat sein okay gegeben war ich froh sie mit nach hause nehmen zu können, zumal ihre mutter eine woche nach der geburt von ihnen weg ist, da sie eine gebärmutterentzündung hatte... mein verstand hat da kurz mein herz die entscheidung treffen lassen. im nachhinein denk ich auch war bescheuert, aber ohne die kleine maus könnt ich es mir auch nicht mehr vorstellen. ich rufe heute nochmal in 2 hundeschulen an und schaue welche mir am besten zusagen...das tierheim würd ich am liebsten anzeigen, aber ich bezweifel das sie den tatbestand der tierquälerei komplett erfüllen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2012 um 13:24


???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2012 um 13:26
In Antwort auf kiku_12714729


???

Ah okay
jetzt erst gesehen^^

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2012 um 13:57

Der link
war ein tipp

und ich hab den reingesetzt damit da niht sowas wie " jaja...red man" kommt also zur verdeutlichung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2012 um 14:06
In Antwort auf doris_12692798

Mit dem Trainer
möchte ich mich gerne mal unterhalten.
Der Hund stammt vom Wolf ab. Und im Rudel geht der der LEitwolf bestimmt nicht hin und betüddelt den ängstlichen hund erst einmal, wenn er sich bei Gewitter erschreckt. Er geht weiter und der ängstliche Hund muss sehen, wie er klar kommt. Erst wenn der Leitwolf Stress signalisiert, bedeutet das für die Anderen, dass Gefahr in Verzug ist.
Wir neigen einfach dazu, den Hund zu vermenschlichen.
Ein Rangniedriger wird übrigens in der Natur auch nicht belohnt, wenn er etwas richtig gemacht hat, sondern ordentlich rangenommen, wenn er sich nicht korrekt verhält.
Wobei das nicht heißt, dass ich gegen Belohnung bin. Ich inde positive Konditionierung auch gut.


ich glaub der trainer wäre gerne bereit mit dir zu reden

der hund einer freundin hat so schlimme ausssetzer weil er draußen panik schiebt ... wenn wir einfach weitergehen würden und das ignorieren würden weil wir keine angst haben wäre das sein todesurteil... er rennt los, wird sehr aggressiv und geht auf andere (mensch wie tier ) los...aus angst!die haben in den letzten vier monaten schon sehr viel erreicht...
aber gewiss nicht mit ignorantem verhalten und weiterlaufen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2012 um 14:10
In Antwort auf elysia_12867361


ich glaub der trainer wäre gerne bereit mit dir zu reden

der hund einer freundin hat so schlimme ausssetzer weil er draußen panik schiebt ... wenn wir einfach weitergehen würden und das ignorieren würden weil wir keine angst haben wäre das sein todesurteil... er rennt los, wird sehr aggressiv und geht auf andere (mensch wie tier ) los...aus angst!die haben in den letzten vier monaten schon sehr viel erreicht...
aber gewiss nicht mit ignorantem verhalten und weiterlaufen


Ich gebe auch bestimmt einem aggressiven Hund die Möglichkeit, auf andere Menschen los zu gehen, oder in den Strassenverkehr zu rennen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2012 um 14:13
In Antwort auf elysia_12867361


ich glaub der trainer wäre gerne bereit mit dir zu reden

der hund einer freundin hat so schlimme ausssetzer weil er draußen panik schiebt ... wenn wir einfach weitergehen würden und das ignorieren würden weil wir keine angst haben wäre das sein todesurteil... er rennt los, wird sehr aggressiv und geht auf andere (mensch wie tier ) los...aus angst!die haben in den letzten vier monaten schon sehr viel erreicht...
aber gewiss nicht mit ignorantem verhalten und weiterlaufen

...
fakt ist einfach das man sowas nicht verallgemeinern kann und das man nciht einfach sagen kann ignorier das und geh trotzdem weiter...

@ pray... investier zeit und geld und such dir eine tolle kleine welpen/junghundegruppe in deiner nähe und fang von vorne an!

vielleicht auch mit einzelstunden und gesprächen damit den ursachen richtig aufn grund gegangen werden kann

das wird schon! allerdings nicht von heute auf morgen
viel glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2012 um 14:16
In Antwort auf doris_12692798


Ich gebe auch bestimmt einem aggressiven Hund die Möglichkeit, auf andere Menschen los zu gehen, oder in den Strassenverkehr zu rennen

...
er ist nicht aggressiv sondern ängstlich und wirkt dadurch dann sehr aggressiv weil er diese aussetzer bekommt...

und genau aus dem grund würde ja das weiter laufen und ignorieren nichts bringen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2012 um 14:19
In Antwort auf elysia_12867361

...
er ist nicht aggressiv sondern ängstlich und wirkt dadurch dann sehr aggressiv weil er diese aussetzer bekommt...

und genau aus dem grund würde ja das weiter laufen und ignorieren nichts bringen

DAS sind Agressionen!!!
ängstliche Tiere sind die gefährlichste, weil Angst immer unberechenbar ist. Is ja egal !!! Nützt eh nix

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2012 um 14:32
In Antwort auf doris_12692798

DAS sind Agressionen!!!
ängstliche Tiere sind die gefährlichste, weil Angst immer unberechenbar ist. Is ja egal !!! Nützt eh nix

...
lassen wir das....

anscheinend kennst du den hund besser als meine freundin und der hundetrainer ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2012 um 17:24

So ist es!
wir sind bei der erziehung von unserer süßen mit der zarten hand am besten gefahren... mein papa wollte immer, dass wir sie mal richtig streng zur brust nehmen, aber das habe ich abgelehnt. auch wenn er früher schäferhunde gezüchtet hat und sich wahrlich gut mit hunden auskennt... ich würde mir meinen hund heute keine spur anders wünschen, wir drei harmonieren perfekt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen