Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Suche Rat: Kinderwunsch + "Lebensplanung"

Suche Rat: Kinderwunsch + "Lebensplanung"

4. Januar 2012 um 18:40 Letzte Antwort: 5. Januar 2012 um 11:59

Hallo
ich bin neu hier im Forum und hoffe, dass mein Thema hierhin passt ^^ Finde mich noch nicht ganz zurecht. Wenn ich hier falsch bin, dann tut es mir Leid

Ok ^^ Erstmal zu mir: ich bin 22 Jahre alt, habe (leider noch) keine Kinder und studiere im 1. Semester. Ich besuchte früher eine Realschule, wo ich 2 mal wiederholen musste und ging anschließend auf ein Fachgymnasium, wo ich dann mein Abi (2,3) gemacht habe: Hab also bisher nur Schule gemacht und habe keinerlei Erfahrung in der Praxis..

Bin jetzt seit ca. 3 Jahren mit meinem Freund (19) zusammen.Haben uns am Fachgym kennen gelernt, waren in der selben Klasse und saßen auch von Anfang an nebeneinander. Es hat sofort gepasst.^^ Waren zunächst Freunde, dann wurde mehr draus. Wir machen alles zusammen, aber wirklich alles Haben damals immer gemeinsam gelernt und heute studieren wir das selbe und machen immernoch alles zusammen. Wir ergänzen uns einfach prima in jeder Hinsicht^^ Ich könnte nicht glücklicher sein.

Ok. Erstmal genug Background-Information

Mein Freund und ich machen uns viele Gedanken über unsere Zukunft...Sind uns da auch eigentlich in jedem Punkt einig ^^ Nach dem Studium wollen wir heiraten und auch ein Kind bekommen. Ich hatte schon mit 15 einen stark ausgeprägten Kinderwunsch, der sich die ganzen Jahre über hielt. Für mich gibt es nichts Schöneres als Mutter zu werden ^^ Könnte jeden Moment "loslegen" , aber ich weiß ja, dass das nicht unbedingt klug ist. Ich oder besser wir wollen ja auch unseren Kindern etwas bieten können und wollen auch selbst abgesichert sein und niemandem auf der Tasche liegen oder so. Naja jetzt sind wir im Studium.

Mein Abi hab ich ganz gut gemacht, mein Freund noch besser...War Jahrgangsbester, ist extrem intelligent..könnt mir vorstellen, dass man das schon "hochbegabt" nennen könnte. Was er für eine Auffassungsgabe hat...Ja, ich bewundere ihn.^^ Er ist einfach genial, deshalb ist auch das Studium für ihn ein Spaziergang.... Und jetzt bin ich eigentlich schon beim Punkt angekommen....denn bei mir sieht es nicht so gut aus.

Ich versteh den Kram schon, aber das ist alles so viel und ich weiß nicht, ob ich das schaffe. Habe dazu noch Konzentrationsprobleme und manchmal eine lange Leitung. Ende des Monats fängt die Prüfungsphase an. Jetzt beim Üben mithilfe von Übungsklausuren habe ich gemerkt, dass es gut sein kann, dass ich die Prüfungen nicht bestehen werde... Ich kann die Prüfungen zwar 2 mal wiederholen, aber wenn ich es nicht packe, dann ist vor dem 4. Semester Schluss...

Mein Freund wird auf jeden Fall das Studium durchziehen. Wir planen danach in ein anderes Bundesland zu wechseln. Wir sind nämlich nur fürs Studium nach Sachsen-Anhalt gekommen, weil es hier keine Studiengebühren und so gibt und wir hier einen recht hohen Lebensstandard halten können. Nach dem Studium wollen wir dann dahin, wo mein Freund den besten Job kriegt, denn das wird sich am meisten lohnen.

Ok.Die Situation wäre dann folgendermaßen: Bis zum Abschluss meines Freundes hätten wir noch 1 1/2 Jahre in denen ich dann "abgammeln" kann. Daher überlegen wir uns einen "Notfallplan".
Eine Ausbildung anzufangen, fänd ich doof, denn ich wüsste von vornherein, dass ich sie nicht abschließen kann, weil wir definitiv von hier wegziehen werden.
Aber meinem Uterus kam dann natürlich die Idee

Warum nutzen wir die Zeit nicht für ein Baby?

Es hätte doch so manchen Vorteil:
- Mein Freund könnte die Schwangerschaft, Geburt und vor allem die erste Zeit mit Baby intensiver miterleben.. Anwesenheitspflicht gibts hier nicht.
- Unsere jetzige Wohnung hätte sogar ein 3. Zimmer
die Lage ist wirklich gut ( nah an Uni, viele Bus und Bahnstationen, !!! direkt nebenan ist ein Arzt, eine Apotheke und ein Edeka!!! ^^)
- ich könnte noch eher Mutter werden, was ich mir sehr wünsche...
- wir haben ein ordentliches Geldpölsterchen gespart
und kommen mit unserem geld, das wir kriegen gut über die Runden ( jeden Monat ein Plus von ca. 100 - 200 euro, das wir über haben)

Nachteile: ... an die mag ich um ehrlich zu sein gar nicht so denken :P aber gut.
- wohnen im 4. Stock.. find ich aber nicht so schlimm, da wir einen trockenen (!) Keller haben, wo wir Sachen wie zb Kinderwagen und so reinstellen könnten :P
- mein Freund würde dann halt noch studieren...aber sonst würde er doch arbeiten...weiß nicht, was davon besser ist.

und ja..mein "Hauptproblem" : Ich weiß halt nicht, wie einfach es wird noch eine Ausbildung zu machen, wenn ich erstmal Mutter bin.
Um ehrlich zu sein, möchte ich gar nicht Arbeiten, weil es schon immer mein Traum war liebdende Mutter und Ehefrau zu sein. Mein Freund ist auch vollkommen mit einverstanden. Wir sind uns sicher, dass er später schon genug für uns alle verdienen wird.

Ich kann es verstehen, dass es sich für Außenstehnde irgendwie naiv anhört, aber würdet ihr ihn kennen, würdet ihr bestimmt nicht anders denken. Seine Leistungen überzeugen einfach.Und wenn ihr doch anders denken wollt, dann ist das auch okay ^^ Und bezüglich meiner Einstellung...Ja, ich würde auch sagen, dass manche Leute asozial sind, wenn sie sagen sie wollen nicht arbeiten, aber ich habe einfach andere Ziele. Ich lege schon viel Wert auf Bildung und will ja auch eine Ausbildung abschließen, damit ich arbeiten kann, wenn ich es will oder muss, weil es finanziell nicht anders geht.

Daher bin ich jetzt in einer Zwickmühle:
Ich möchte gerne bald Mutter werden, aber auch eine Ausbildung abschließen,damit ich irgendwann, spätestens wenn meine Kinder älter sind, arbeiten gehen kann.

Also ich denke, ich muss mich ordentlich ins Zeug legen fürs Studium ( was ich natürlich auch mache!), aber die Wahrscheinlichkeit ist schon ziemlich groß, dass ichs nicht schaffen werde... Und 1 1/2 Jahre nur so Jobben fänd ich auch doof. Das würd ich zwar Anfangs bestimmt machen, aber die Erfüllung wär es für mich nicht.

Nun ist die Frage: Könnte mein Plan klappen? Also mit einem Baby die "Zeitlücke füllen"?War jemand in einer ähnlichen Situation?

Tut mir Leid, dass es so lang geworden ist, aber ich finde sowas ist schwierig zu beurteilen, wenn man nicht so viele Infos hat ^^

Danke fürs Lesen Würde mich sehr über Ratschläge, Erfahrungsberichte oder einfach nur Meinungen freuen, da ich niemanden in meinem Umfeld habe, der mit mir über sowas reden möchte ( außer natürlich meinem Freund ^^)

Mehr lesen

5. Januar 2012 um 4:31

Wo anfangen
Hallo honey, du schreibst so viel, da ist es schwer irgendwo anzufangen.

Meine erste Frage wäre, warum du studierst, wenn du eigentlich gar nicht arbeiten möchtest. Mich hat die 11. Semster eigentlich nur der Gedanke daran, irgendwann meinen Traumberuf ausüben zu können, durchhalten lassen. Vielleicht solltest du dich lieber nach einem Ausbildungsplatz umschauen. Die Ausbildung hast du schneller abgeschlossen und du hast etwas auf das du dich später (vorrausgesetzt es läuft alles so wie du es dir vorstellst) - also wenn die Kinder groß sind, verlassen kannst. (Ganz zu schweigen davon, dass es vielleicht nicht so rosig verläuft und du irgendwann darauf angewiesen bist dich selbst und womöglich ein Kind alleine zu versorgen)

Du schreibst, du müsstets ggf. 1,5 Jahre überbrücken. Wo kommt diese Zeitspanne her? Wenn nach dem 4. Semster Schluss für dich ist? Dann such dir doch lieber jetzt etwas, woran du Spaß hast und dass du auch schaffen kannst.

Sind 1,5 Jahre gut, für eine Babypause? KA, bei uns hat es 1,5 Jahre gedauert um schwanger zu werden. Viele sagen ja, dass Studium wäre die perfekte Zeit, um ein Kind zu bekommen. Aber dazu können andere sicherlich besser etwas sagen.

Alles in allem klingt es für mich eher so, dass du gerade an der Situation bzgl deines Studiums und dir zweifelst. Du solltest das erst in den Griff bekommen, bevor du ernsthaft an die Kinderplanung gehst. Ein Baby sollte kein "Lückenfüller" sein - auch wenn du schon seit langem einen starken KIWU hast.

LG,
Neelacat (33+5)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Januar 2012 um 6:43

Huhu
mhm,also was für mich am wichtigsten ist (wie neelacat schon schrieb) : sollte es irgendwann aus welchem grund auch immer zu einer trennung kommen,sitzt du ohne ausbildung mit kind da. du musst dann euch beide alleine versorgen,und das ist sicher kein zuckerschlecken. spinnen wir mal rum : eure beziehung ist total lange total super,ihr habt euer baby,dann nach 2 jahren bekommt ihr ein zweites weils grad zeitlich passt,du hast also immernoch keine ausbildung usw... und dann so mit 30 trennt ihr euch. dann wirst du glücklich sein eine ausbildung gemacht zu haben...ich hab den Kiwu auch schon seit ich denken kann,verstehe ich total... aber mir war immer wichtig mein baby notfalls auch alleine durchbringen zu können,egal wie toll der freund am anfang erscheint...man kann ja nie wissen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Januar 2012 um 10:56

Hallo,
du möchtest auf jeden Fall eine abgeschlossene Ausbildung haben. Das ist ein sehr guter Ansatz. Allerdings hast du ja nicht viele Alternativen nach deinen Auswahlkriterien. Von daher ist es das Beste, wenn du dich sehr für das aktuelle Studium bemühst. Nutze die Fähigkeiten deines Freundes! Wo findest du sonst so einen günstigen Nachhilfelehrer
Du solltest das Studium für dich erst einmal vorziehen und nicht schon das Kind planen. Warum? Weil deine Motivation, das Studium durchzuziehen nicht sehr groß ist und mit der subjektiv sehr angenehmen Aussicht auf das perfekte Familienleben wirst du dich logischerweise auch nicht mehr ordentlich aufs Studieren konzentrieren. Das gilt auch, falls du überlegst Kind und Studium parallel zu bewältigen.

Also falls dein Vorhaben einer abgeschlossenen Ausbildung ehrlich gemeint ist, solltest du dich in deinem Sinne für die volle Konzentration aufs Studium entscheiden. Je besser du das machst, desto schneller könnt ihr mit der Kinderplanung beginnen. Im besten Fall arbeitest du noch in der Hibbelzeit und sammelst somit praktische Erfahrungen, was für einen späteren Wiedereinstieg in den Beruf hilfreich ist.

Viel Erfolg für die richtige Entscheidungsfindung!
Phenyce

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Januar 2012 um 11:59

Danke für euro Antworten
Ich studiere hauptsächlich, weil ich mich für BWL-Gedöns interessiere und mir vorstellen kann mein gewonnenes Wissen irgendwann in irgendeiner Form zu nutzen. Konkrete Vorstellungen habe ich da noch nicht, weil mein Kinderwunsch stärker ausgeprägt ist und ich eigentlich vor hatte erst dann zu arbeiten, wenn meine zukünftigen Kinder älter sind...wenn sie zur Schule oder in den Kindergarten gehen oder so. Sowas kann man aber nicht so genau einschätzen find ich, weil ich ja gar nicht weiß, wie das mit den Kindern sein wird...Es kann ja genau so gut sein, dass ich ein schwer behindertes Kind auf die Welt bringen werde und mich dann hauptsächlich darum kümmern möchte....man kann ja nie wissen...auf jeden Fall stehen für mich solche Dinge eher hinten an, aber dennoch will ich abgesichert sein und mein BWL Studium schaffen. Ich weiß ja auch was mir da blühen wird. Ich war zuvor auf einem Wirtschaftsgymnasium und habe da mein Abi gemacht, daher weiß ich schon in etwa was mir bevor steht und ich finds ja auch sehr interessant. Ich lerne auch sehr viel und geh nie weg ( mein Freund und ich sind eher die häuslichen Typen ) und mein Freund ist mein Privatlehrer und hilft mir bei allem und ich versteh den Kram ja auch, aber wenn ich dann vor den Übungsklausuren sitze... dann versteh ich nicht wie Fragen gemeint sind und mach mich dann ein bisschen verrückt und solche Sachen. Was so die schulischen Sachen betrifft bin ich etwas speziell Eine Ausbildung fänd ich doof, weil mir die meisten Sachen gar nicht zusagen und studieren ist schon toll. Ich mach gerne mein eigenes Ding...kann mir Stoff gut einteilen ,hab die nötige Disziplin und so... nur bin ich zB nicht so der Mathe-Crack. Ich bin gut, aber nicht so extrem... und wies nun mal so ist, brauche ich einen "Mathe-Grundkurs" , der so richtig schön "rein mathematisch" vollkommen ohne wirtschaftsbezug ist, dass ich am liebsten ... und wenn ich den nicht bestehe, dann kann ich nicht ins 4. Semester...deshalb ist dann schon vorher Schluss. Und ich muss sagen, dass ich mir gerne Notfallpläne mache, weil ich ungerne dann ohne einen Plan dastehen möchte. und ich dachte vielleicht wäre die Situation ja günstig, weil wir dann ja ~ 1 1/2 Jahre hätten, wo wir es zumindest versuchen könnten, obs dann nun klappt oder nicht. Dann würden wir umziehen und das Kindchen würde älter werden und in einen Kindergarten oder so gehen und dann dachte ich, könnte ich vielleicht eine Ausbildung oder ein anderes Studium anfangen bevor wir weitere Babys in die Welt setzten. Wie knifflig es wird, kann ich nicht beurteilen, habe ja noch nicht die Erfahrung machen dürfen und kenne auch niemanden, der in der Situation war ^^

Sorry, dass ich so viel schreibe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram