Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Studentin, ungewollt Schwanger und Wochenendbeziehung

Studentin, ungewollt Schwanger und Wochenendbeziehung

11. Mai 2018 um 19:36

Schönen guten Abend,

ich bin 22 Jahre alt und studiere im 3ten Semester.
Leider bin ich trotz verhütung (wir haben mit Kondom verhütet- und ja - das SEHR gewissenhaft, ich kann mir bis jetzt nicht erklären wo der Fehler lag) ungewollt Schwanger geworden. Mein Freund, mit dem ich erst 5 Monate zusammen bin, will das Kind behalten, würde es aber auch akzeptieren, wenn ich es abtreiben möchte.

Dazu muss ich sagen, dass bis 21 Jungfrau war, weil ich vor einer ungewollten Schwangerschaft extreme Angst hatte und kein Sex schließlich das beste Verhütungsmittel ist. Mir war das Risiko das allein durch verhüteten Sex entsteht sehr wohl bewusst - also bitte keine Moralpredigten.

Jedenfall dachte ich, dass ich in so einer Situation - unabgeschlossenes Studium - abtreiben würde. Da ich einfach Angst davor habe noch länger von meiner alleinerziehenden Mutter abhängig zu sein, wie ich durch mein Studium, trotz Nebenjobs, eh schon bin. Außerdem fürchte ich davor, dass mir meine Dummheit vorgehalten wird, warum ich zu blöd fürs Verhüten war. Aber auf der anderen Seite habe ich Angst davor, dass ich es irgendwann bereuen werde mein Kind abgetrieben zu haben, weil ich schon gern mit meinem Freund irgendwann Kinder haben möchte.

Ich habe mit meiner Mama schon darüber gesporchen und sie meinte, dass sie mich bei beiden Entscheidungen unterstützt, aber natürlich eine Abtreibung bevorzugt, weil mir die Finanziellen Mittel noch fehlen und die Gesamtsituation momentan ungünstig wäre.
Ich müsste zuhause wohnen, könnte noch nicht mit meinen Freund zusammen ziehen, weil meine Uni zu weit von seiner Arbeitsstätte entfernt ist und wäre sozusagen unter der Woche alleinerziehend und müsste mich um alles kümmern. Außerdem müsste ich natürlich erstmal ein Urlaubssemester einlegen d.h. mein Studium wird sich ein Jahr verzögern.

Ehrlich gesagt, ist mir klar, dass ich mir auf einer Plattform nicht viel erhoffen sollte, aber es tut gut wenigstens das Gefühl zu haben etwas zu tun.
Mir fehlt es irgendwie mit anderen Studenteneltern zu reden, wie die das Meistern`?

Meine größte Angst ist, dass ich die jeweils andere Entscheidung bereuen werde...

LG

Mehr lesen

12. Mai 2018 um 8:05

Hallo mohjo 
Ich bin 23 und stecke gerade auch mitten in meinem Studium.
Wir wünschen uns seit einem halben Jahr jedoch sehnlichst ein Kind. Ich habe von vielen Mamas die Studieren gehört dass es perfekt gewesen sei. Klar, du musst auf vieles verzichten und dich hinten anstellen aber sind wir mal ehrlich: Würdest du später wenn dein Kind in deinen Armen liegt sagen: ,,Ich habe bereut ein Kind zu bekommen." Nein, bestimmt nicht.
Ich würde mir später Vorwürfe machen dass ich es abgetrieben habe. Aufgrund von Zysten werde ich es eh schwerer haben ein Kind zu bekommen. Deshalb fangen wir jetzt auch schon an. Stell dir vor dass es später bei dir nicht auf Anhieb klappt und dann wirst du traurig sein es nicht behalten zu haben.
Sorry, dass ich so vehement die eine Position vertrete. Es ist nur meine Meinung.
Je nachdem wo du studierst gibt es in der Uni auch Hilfen die dich während deines Studiums als Mutter unterstützen.
Bei mir an der Uni gibt es einen Kindergarten für Studentinnen direkt an der Uni. Da kannst du dein Kind während der Vorlesung für ein paar Stündchen auch im jungen Alter abgeben. Außerdem gibt es verschieden Töpfe aus denen du Geld bekommst (Wohnung, Babyerstausstattung,...). Geh doch einfach mal zu der Beratungsstelle.
Oder hat dein Freund vielleicht die Möglichkeit sich an dem Finanziellen zu beteiligen? Du sagtest er arbeitet.
Ich bin sicher du triffst die richtige Entscheidung. Fühl dich gedrückt 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2018 um 11:47

Mir wäre  ehrliche Antwort seitens meiner Mutter lieber als wenn sie sagt behalte das Kind obwohl es für die Situation das schlechteste wäre.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2018 um 12:12
In Antwort auf mohjoh

Schönen guten Abend,

ich bin 22 Jahre alt und studiere im 3ten Semester. 
Leider bin ich trotz verhütung (wir haben mit Kondom verhütet- und ja - das SEHR gewissenhaft, ich kann mir bis jetzt nicht erklären wo der Fehler lag) ungewollt Schwanger geworden. Mein Freund, mit dem ich erst 5 Monate zusammen bin, will das Kind behalten, würde es aber auch akzeptieren, wenn ich es abtreiben möchte.

Dazu muss ich sagen, dass bis 21 Jungfrau war, weil ich vor einer ungewollten Schwangerschaft extreme Angst hatte und kein Sex schließlich das beste Verhütungsmittel ist. Mir war das Risiko das allein durch verhüteten Sex entsteht sehr wohl bewusst - also bitte keine Moralpredigten.

Jedenfall dachte ich, dass ich in so einer Situation - unabgeschlossenes Studium - abtreiben würde. Da ich einfach Angst davor habe noch länger von meiner alleinerziehenden Mutter abhängig zu sein, wie ich durch mein Studium, trotz Nebenjobs, eh schon bin. Außerdem fürchte ich davor, dass mir meine Dummheit vorgehalten wird, warum ich zu blöd fürs Verhüten war. Aber auf der anderen Seite habe ich Angst davor, dass ich es irgendwann bereuen werde mein Kind abgetrieben zu haben, weil ich schon gern mit meinem Freund irgendwann Kinder haben möchte. 

Ich habe mit meiner Mama schon darüber gesporchen und sie meinte, dass sie mich bei beiden Entscheidungen unterstützt, aber natürlich eine Abtreibung bevorzugt, weil mir die Finanziellen Mittel noch fehlen und die Gesamtsituation momentan ungünstig wäre. 
Ich müsste zuhause wohnen, könnte noch nicht mit meinen Freund zusammen ziehen, weil meine Uni zu weit von seiner Arbeitsstätte entfernt ist und wäre sozusagen unter der Woche alleinerziehend und müsste mich um alles kümmern. Außerdem müsste ich natürlich erstmal ein Urlaubssemester einlegen d.h. mein Studium wird sich ein Jahr verzögern. 

Ehrlich gesagt, ist mir klar, dass ich mir auf einer Plattform nicht viel erhoffen sollte, aber es tut gut wenigstens das Gefühl zu haben etwas zu tun. 
Mir fehlt es irgendwie mit anderen Studenteneltern zu reden, wie die das Meistern`?

Meine größte Angst ist, dass ich die jeweils andere Entscheidung bereuen werde...

LG

 

Hallo,
ich kann mir gut vorstellen, dass solch eine Situation in jungen Jahren das Leben kräftig durcheinander wirbelt. Doch meiner Meinung nach sind das nur die ersten wirren Gedanken.
Mein 1. Kind habe ich mit 32 bekommen. Doch im Nachhinein wünschte ich mir schon sehr viel eher den Kinderwunsch verfolgt zu haben. Leider kann ich die Zeit nicht zurück drehen.

Desweiteren konnte und kann ich nicht auf natürliche Weise Kinder bekommen. Ich war und bin auf die künstliche Befruchtung angewiesen. 

Daher kann ich Dir nur sehr viel Mut und Vertrauen aussprechen, das Kind zu behalten. Eine Abtreibung kommt für mich absolut nicht in Frage. Ich käme daher auch nie auf die Idee meinem Kind zu einer Abtreibung zu raten. Ein Kind zu bekommen ist das größte Glück, was einem passieren kann. Es gibt dann immer Mittel und Wege um über die Runden zu kommen.

Höre auf dein Bauchgefühl

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Mai 2018 um 19:30

Sehr traurig, dass deine Mutter eine Abtreibung akzeptieren will.
Ich versteh nicht, warum man nicht über das Thema Adoption nachdenkt.

Mein Mann und ich können nicht schwanger werden und wünschen uns ein Kind und dann sowas.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Mai 2018 um 22:10
In Antwort auf annestardust

Sehr traurig, dass deine Mutter eine Abtreibung akzeptieren will.
Ich versteh nicht, warum man nicht über das Thema Adoption nachdenkt.

Mein Mann und ich können nicht schwanger werden und wünschen uns ein Kind und dann sowas.

Und deswegen soll eine ungewollt Schwangere Euer Brutkasten sein?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2018 um 23:35

Verantwortung kann auch bedeuten, zu entscheiden, dass man nicht reif für ein Kind ist. Immer dieses " wer P***** kann, muss auch die Verantwortung für ein Kind übernehmen können", einer der untreffendsten Sprüche die es gibt.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2018 um 0:08

Es ist gut dass dein Freund und deine Mutter dich unterstützen egal wie deine Entscheidung fällt. Sprich mit deinem Frauenarzt, ich denke sie/er kann dich dabei auch gut beraten.

Ich bin auch gerade mitten im Masterstudium, das ist stressig und du weißt ja selbst auch noch nicht was deine Zukunft bringt. Klar, solltest du dich für die Abtreibung entscheiden, könntest du es am Ende mal bereuen. Aber du willst ja mal Kinder haben. Niemand kann die vorwerfen, dass du Warten willst bis dein Leben in geregelten Bahnen läuft, bevor du ein Kind bekommen möchtest. 

Egal wie du dich Entscheidest, du solltest dich damit wohl fühlen. Sonst bringt das niemanden etwas.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
September Mamas ❤️
Von: mellimosi
neu
15. Mai 2018 um 17:05
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen