Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Stress durch neuen hund

Stress durch neuen hund

24. November 2013 um 10:01 Letzte Antwort: 25. November 2013 um 15:38

Hallo zusammen.

Ich brauch eure hilfe.. Ich bin in der 29ssw.Mein freund und ich haben einen 2ten hund gekauft und gedacht, dass sich die situation beruhigt zu hause,da unser hund eine ziemliche rampensau ist. Doch jetzt ist nur noch puuren stress seit einiger zeit und ich habe angst dass ich suf rinmal wegen kriegen könnte, da ich im letzten triemester bin.
Getraue mich aber nich meinem freund was zu sagen, da er die kleine auch schon sehr ins herz geschlossen hat.

Hilfe wie soll ich das bewältigen?

Mehr lesen

24. November 2013 um 10:31

--
Du solltest mit deinem Freund ganz hoffen darüber reden, dass dir das jetzt alles zu viel wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2013 um 10:37

Hallo
Also erstmal tut es mir leid dass bei euch so viel stress zuhause ist! Und klar ist das nicht gut für dich und euer baby.
Aber was ist denn stress? Also was machen die doggies? Und warum habt ihr einen 2ten hund gekauft? Also was war vorher?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2013 um 10:50

Hallo
Natürlich ist es am anfang nicht einfach! Aber das weiss man doch vorher ?!

Scheinbar hattet ihr vorher scjon probleme mit dem vorhandenen Hund?!

Was für probleme waren es vorher und sind es jetzt?

Am besten ist es eh wenn man Hunde langsam aneinander gewöhnt! Gut, das kann man jetzt nicht wieder gut machen, ich kann nur empfehlen beide Hunde täglich auszulasten, und das zu 100%.

Denkspiele, laufspiele. Das nimmt sehr viel Zeit und Geduld in Anspruch.

Trainiert viel mit beiden, zu gleichen teilen.
Am besten draussen, den Hunden bleib beibringen und abwechselnd zb bälle werfen.

Auf keinen Fall eifersucht erzeugen, keinen bevorzugen.

Was sind das für Hunde? Welches Alter, welche Probleme meinst du?

Werden beide ausreichend beschäftigt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2013 um 14:03

Ohje
Hallo Melybu,

Wenn ich das so lese hört sich das nicht besonders gut an. Leider erzählst du zu wenig, dass man sich ein Bild machen könnte was für Probleme es sind.
Was war das Problem mit dem ersten Hund? Und wieso dachtet ihr, das würde sich mit einem zweiten lösen?
Was genau ist das Problem seit beide da sind?!

Ein Hund ist immer mit sehr viel Arbeit verbunden und ein zweiter ist einfach doppelte Arbeit. Hunde wollen Bewegung und toben, in erster Linie aber gebraucht werden. Deshalb sind zufriedene Hunde, Hunde mit denen gearbeitet wird. Was man arbeitet is natürlich auch von Rasse, Alter und Temperament des Hundes abhängig.
Ein Grundgehorsam sollte bestehen und immer wieder mit dem Hund Sachen wie Sitz, Platz, Fuß, Bleib wiederholen. Das sind Sachen für Draußen.
Drinnen kann man die Hunde auch wunderbar beschäftigen mit kleinen Kunststücken, Futter oder Spielzeug verstecken, Aufräumen beibringen (das eigene Spieözeug usw.)
Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt und Anleitungen findest du auch im Internet!
Ich versuche meinen Hund mit einer Mischung aus toben mit Artgenossen, Spaziergängen, Ausritten (er läuft am Pferd), Gehorsamkeitstraining, Agility und Denkspiele daheim auszulasten.
Hunde brauchen das um ausgeglichen zu sein und nur so, hat man wirklich Freude mit ihnen.
Warum ihr euch allerdings die Arbeit mit einem Zweiten gemacht habt, dann auch noch bevor ein baby kommt, kann ich nicht ganz nachvollziehen.

Aber wenn du ein wenig mehr über die Situation schreibst, dann kann ich dir vielleicht ein wenig gezielter Tips geben!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2013 um 10:52
In Antwort auf gemini_12258312

Ohje
Hallo Melybu,

Wenn ich das so lese hört sich das nicht besonders gut an. Leider erzählst du zu wenig, dass man sich ein Bild machen könnte was für Probleme es sind.
Was war das Problem mit dem ersten Hund? Und wieso dachtet ihr, das würde sich mit einem zweiten lösen?
Was genau ist das Problem seit beide da sind?!

Ein Hund ist immer mit sehr viel Arbeit verbunden und ein zweiter ist einfach doppelte Arbeit. Hunde wollen Bewegung und toben, in erster Linie aber gebraucht werden. Deshalb sind zufriedene Hunde, Hunde mit denen gearbeitet wird. Was man arbeitet is natürlich auch von Rasse, Alter und Temperament des Hundes abhängig.
Ein Grundgehorsam sollte bestehen und immer wieder mit dem Hund Sachen wie Sitz, Platz, Fuß, Bleib wiederholen. Das sind Sachen für Draußen.
Drinnen kann man die Hunde auch wunderbar beschäftigen mit kleinen Kunststücken, Futter oder Spielzeug verstecken, Aufräumen beibringen (das eigene Spieözeug usw.)
Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt und Anleitungen findest du auch im Internet!
Ich versuche meinen Hund mit einer Mischung aus toben mit Artgenossen, Spaziergängen, Ausritten (er läuft am Pferd), Gehorsamkeitstraining, Agility und Denkspiele daheim auszulasten.
Hunde brauchen das um ausgeglichen zu sein und nur so, hat man wirklich Freude mit ihnen.
Warum ihr euch allerdings die Arbeit mit einem Zweiten gemacht habt, dann auch noch bevor ein baby kommt, kann ich nicht ganz nachvollziehen.

Aber wenn du ein wenig mehr über die Situation schreibst, dann kann ich dir vielleicht ein wenig gezielter Tips geben!

Aus dem grund...
Wir haben eine 1 1/2 jahre alte french bulldoggendame. Es funktionierte nicht immer mit ihr aber die grundsachen wie platz,sitz usw.. Wir haben einen 2ten french gekauft weil sie einfach zu hause zu sehr auf uns fixiert war.. Jetzt klappt es sehr gut mit ihr.. Sie ist sehr ruiihg und wir können gut mit einander arbeiten.. Doch was wir nicht wussten wahr das die andere besitzerin von dem anderen french dem hund weder sitz noch platz noch sonstwas beigebracht hat. Und es ist einfach sehr anstrengend einem 2 jährigen hund der vorhin nur alles machen konnte was beizubringen. Wir sind jetzt jeden Tag mit hundekecksen und komandos spazieren und versuchen ihr mal alles beizubringen..
Als sie auch bei uns wahr hat sie angefangen zu markieren und unsere maus pinkelt jetzt auch in die wohnung.. Beide haben jetzt auch windeln an wenn sie schlafen gehen.und ich bin ja mit hunden aufgewachsen ( jagdthunde) und bei uns wahr einfach das gehorchen sehr wichtig.
Ja ich hab mir das schon gedacht oder besser gesagt angst gehabt kurz vor der geburt nocheinen hund zu kaufen aber ich kann die kleine nicht mehr weggeben.. Sie gehört ja auch zur familie... Aber finde es schön das ich da nicht ganz die einzige bin.. Ist ja mein erstes baby und habe einfach ein wenig angst..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2013 um 10:57
In Antwort auf steren_12069448

Hallo
Natürlich ist es am anfang nicht einfach! Aber das weiss man doch vorher ?!

Scheinbar hattet ihr vorher scjon probleme mit dem vorhandenen Hund?!

Was für probleme waren es vorher und sind es jetzt?

Am besten ist es eh wenn man Hunde langsam aneinander gewöhnt! Gut, das kann man jetzt nicht wieder gut machen, ich kann nur empfehlen beide Hunde täglich auszulasten, und das zu 100%.

Denkspiele, laufspiele. Das nimmt sehr viel Zeit und Geduld in Anspruch.

Trainiert viel mit beiden, zu gleichen teilen.
Am besten draussen, den Hunden bleib beibringen und abwechselnd zb bälle werfen.

Auf keinen Fall eifersucht erzeugen, keinen bevorzugen.

Was sind das für Hunde? Welches Alter, welche Probleme meinst du?

Werden beide ausreichend beschäftigt?

Vorhin und jetzt für ne zeit..
Ja die problem hatte. Wir ja schon vorhin mit unserer bullydame.. Weil das gejaule und das profokarive hinpinkeln wenn jemand gerade 5 min keine zeit hatte.. Dass wurde uns zu blöde.. Darum haben wir für sie einen 2ten gleleichgesinnten gekauft.. Am anfang der horror.. Die kleine von der vorherigen besitzerin ist nicht unterbunden und markierte überall hin.
Jetzt funktioniert es so..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2013 um 11:00
In Antwort auf eeva_12530360

Vorhin und jetzt für ne zeit..
Ja die problem hatte. Wir ja schon vorhin mit unserer bullydame.. Weil das gejaule und das profokarive hinpinkeln wenn jemand gerade 5 min keine zeit hatte.. Dass wurde uns zu blöde.. Darum haben wir für sie einen 2ten gleleichgesinnten gekauft.. Am anfang der horror.. Die kleine von der vorherigen besitzerin ist nicht unterbunden und markierte überall hin.
Jetzt funktioniert es so..

Spielen..
Wir lassten die hunde ziemlich aus.. Spatzieren und rum toben alles was ein hundeherz höher schlagen lässt.. Weil ich und mein mann brauchen auch sehr viel bewegung ( sportler)
Gut kann natürlich nicht mehr so, wie früher aber einfach das laufen ist mir wichtig.. Aber der neue kann kein komando..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2013 um 11:06
In Antwort auf eeva_12530360

Aus dem grund...
Wir haben eine 1 1/2 jahre alte french bulldoggendame. Es funktionierte nicht immer mit ihr aber die grundsachen wie platz,sitz usw.. Wir haben einen 2ten french gekauft weil sie einfach zu hause zu sehr auf uns fixiert war.. Jetzt klappt es sehr gut mit ihr.. Sie ist sehr ruiihg und wir können gut mit einander arbeiten.. Doch was wir nicht wussten wahr das die andere besitzerin von dem anderen french dem hund weder sitz noch platz noch sonstwas beigebracht hat. Und es ist einfach sehr anstrengend einem 2 jährigen hund der vorhin nur alles machen konnte was beizubringen. Wir sind jetzt jeden Tag mit hundekecksen und komandos spazieren und versuchen ihr mal alles beizubringen..
Als sie auch bei uns wahr hat sie angefangen zu markieren und unsere maus pinkelt jetzt auch in die wohnung.. Beide haben jetzt auch windeln an wenn sie schlafen gehen.und ich bin ja mit hunden aufgewachsen ( jagdthunde) und bei uns wahr einfach das gehorchen sehr wichtig.
Ja ich hab mir das schon gedacht oder besser gesagt angst gehabt kurz vor der geburt nocheinen hund zu kaufen aber ich kann die kleine nicht mehr weggeben.. Sie gehört ja auch zur familie... Aber finde es schön das ich da nicht ganz die einzige bin.. Ist ja mein erstes baby und habe einfach ein wenig angst..

Achso..
...das hört sich ja dann so an, als würde sich das ganze mit viel Arbeit noch einspielen Das ist doch schonmal eine gute Nachricht, dass du dich mit Hunden auskennst und dass ihr auch die Arbeit und Zeit investierst.
Denn aus dem Ausgangspost hätte es auch sein können, dass euer erster Hund nicht erzogen ist und ihr dachtet, mit einem Zweiten würde er ruhiger oder so.
Das ist ja Gott sei Dank nicht so, die Ansätze stimmen ja.

Also ich glaube nicht, dass du durch den Stress mit dem Hund dir Sorgen ums Baby machen musst.
Hier gibts ja auch genügend Schwangere die Kleinkinder zu Hause haben, die haben sicher nicht weniger Stress (eher mehr).
Versucht einfach noch die babyfreie Zeit mit den beiden Hunden zu genießen, so viel wie möglich mit ihnen zu arbeiten. Natürlich könnt ihr damit nicht einfach aufhören, wenn das Baby da ist, ein Hund ist immer Arbeit. Aber wenn bis dahin schon einiges erreicht ist, dann ist es sicher auch kein Beinbruch, wenn mal ne zeitlang alles auf Sparflamme läuft.
Und dein Freund muss in der Zeit natürlich mehr ran.

Ich denke, wenn das ganze sich eingespielt hat, dann sind die beiden Hunde auch happy miteinander und ihr habt mehr Ruhe. Die Anfangszeit ist auf jeden Fall hart.

Wünsche dir alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2013 um 11:58
In Antwort auf gemini_12258312

Achso..
...das hört sich ja dann so an, als würde sich das ganze mit viel Arbeit noch einspielen Das ist doch schonmal eine gute Nachricht, dass du dich mit Hunden auskennst und dass ihr auch die Arbeit und Zeit investierst.
Denn aus dem Ausgangspost hätte es auch sein können, dass euer erster Hund nicht erzogen ist und ihr dachtet, mit einem Zweiten würde er ruhiger oder so.
Das ist ja Gott sei Dank nicht so, die Ansätze stimmen ja.

Also ich glaube nicht, dass du durch den Stress mit dem Hund dir Sorgen ums Baby machen musst.
Hier gibts ja auch genügend Schwangere die Kleinkinder zu Hause haben, die haben sicher nicht weniger Stress (eher mehr).
Versucht einfach noch die babyfreie Zeit mit den beiden Hunden zu genießen, so viel wie möglich mit ihnen zu arbeiten. Natürlich könnt ihr damit nicht einfach aufhören, wenn das Baby da ist, ein Hund ist immer Arbeit. Aber wenn bis dahin schon einiges erreicht ist, dann ist es sicher auch kein Beinbruch, wenn mal ne zeitlang alles auf Sparflamme läuft.
Und dein Freund muss in der Zeit natürlich mehr ran.

Ich denke, wenn das ganze sich eingespielt hat, dann sind die beiden Hunde auch happy miteinander und ihr habt mehr Ruhe. Die Anfangszeit ist auf jeden Fall hart.

Wünsche dir alles Gute

Danke
Ja genau das habe ich gemeint.. Danke
Ich geniesse es sehr mit beiden hunden und es ist schön das die kleine sich mit der anderen hundedame angefreundet hat.
Ja am anfang wahr ich sejr übervordert aber da mein freund mir jetzt sehr viel abnimmt klappt es gut..
Danke für das gesprächt.. Hat sehr gut getan..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2013 um 15:38

...
Das wird schon keine Sorge!


Hab deiner ersten Beitrag falsch verstanden. Dachte Problemhund da, 2. dazu.

Das Grundgehorsom, das wird schnell gehen spiel u leckerlie dabei.

Alles gute und viel Glück!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club