Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Stille Geburt und die Zeit danach

Stille Geburt und die Zeit danach

22. April 2013 um 18:58 Letzte Antwort: 2. Juni 2013 um 17:36

Ich möchte hier gerne einen Raum schaffen in dem sich Betroffene austauschen und neuen Mut geben können!



Du warst ein Kind der Hoffnung,

unsere Liebe umhüllte dich,

unsere Fantasie schmückte dein Leben aus.



Du warst ein Kind der Freude.

Wie eine Blüte ging unser Herz auf,

denn wir erwarteten dich voll Sehnsucht.



Du warst ein Kind des Lebens.

Wir wollten Leben weitergeben

und uns selbst beschenken lassen.



Du bleibst unser Kind.

Doch du bist ein Kind der Sehnsucht,

das zu einem Kind der Trauer wurde.



Du hast sie nicht gesehen,

den Sonnenglanz und die Mondsichel.

Du hast nicht in unsere leuchtenden Augen geschaut.



Nun aber siehst du das Licht,

das strahlende, wärmende Licht

der Liebe Gottes.

Auch du wohnst im Hause Gottes,

wo viele Wohnungen sind.



Du bist gesegnet

du Kind der Hoffnung, der Freude

und des Lebens.

Und mit dir ist gesegnet

unsere Trauer um dich,

du Kind bei Gott.

Hanna Strack

Mehr lesen

22. April 2013 um 19:12

Hallo,
ich würde mich freuen wenn ich auf diesem Weg noch jemanden finde der auch eine stille Geburt erleben musste und vielleicht kann man miteinander das Geschehene verarbeiten und neuen Mut fassen.

Ich bin 29 Jahre alt und seit 2003 verheiratet. Wir haben uns immer schon Kinder gewünscht. Leider hatte ich dann kurz vor der Hochzeit 2003 eine FG. Danach bekamen wir unsere Tochter 2004. Die Zeit danach war hart also beschlossen wir unseren Kinderwunsch nach hinten zu verschieben.
2012 beschlossen wir das wir nun bereit sind für ein Geschwisterchen. Leider endete die erste Schwangerschaft in diesem Jahr in der 8. SSW in einer FG. Kurz darauf wurde ich wieder schwanger. Es endete in der 12. SSW wegen MA.
Wir haben einen Zyklus gewartet und ich wurde sofort wieder schwanger. Ich überstand die kritischen 12 Wochen, die Freude wurde von Woche zu Woche mehr. In der 16. Woche haben wir allen bescheid gesagt das wir Nachwuchs erwarten. Dann kam die 21. SSW und die nächste Vorsorgeuntersuchung.
Unser Korbinian war kurz vorher verstorben. Einen Tag vorher hat ihn unsere Tochter das erste mal durch meinen Bauch spüren können, leider auch das letzte mal.
Wir fuhren nach hause und konnten es nicht fassen. Am nächsten Tag fuhren wir ins Krankenhaus und dort gebar ich unseren Sohn innerhalb von drei Stunden. Ich durfte ihn kurz halten und dann bekam ich eine Ausschabung. Aber danach hatte ich noch einige Stunden mit meinem Sohn und ich konnte mich verabschieden so gut es ging.

Erging es noch jemanden so?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
22. April 2013 um 21:39

Hallo,
schön das du den Thread gefunden hast!

Es tut mir sehr leid was dir passiert ist!
Wie geht es dir im Moment?

Hast du eine Ahnung warum dir das passiert ist? Wir lassen Korbinian und uns testen und hoffen so Antworten zu erhalten. Einerseits hoffe ich Antworten zu bekommen andererseits habe ich Angst davor. Da das Ergebnis die Zukunft bestimmt.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
22. April 2013 um 21:50

@zuckerstueck
Es tut mir sehr leid, was dir widerfahren ist. (Zu Sternenstaub hatte ich schon Kontakt, deshalb beziehe ich mich grad nur auf dich.)

Habt ihr eure Kinder untersuchen lassen? Wisst ihr, woran es lag? Es muss unfassbar schmerzhaft gewesen sein, diese schlimme Erfahrung erneut gemacht zu haben.

Ich selbst hatte im März in der 19. SSW eine stille Geburt. Kurz vorher haben wir erfahren, dass unsere Zwillingsjungs schwer krank waren (und wahrscheinlich gar nicht bis zum ET überlebt hätten). Deshalb haben wir uns entschlossen, ihnen und uns viel Leid zu ersparen und sie zu erlösen. Es tat uns unglaublich weh, da wir uns sehr auf die Kleinen gefreut hatten und es ein schwieriger Weg war, überhaupt soweit gekommen zu sein. Wir können nicht auf natürlichem Wege schwanger werden und hatten schon 6 künstliche Befruchtungen. 3 x war ich schwanger, wovon die ersten beiden Schwangerschaften in Fehlgeburten endeten und die dritte Schwangerschaft in der stillen Geburt. Es ist so ungerecht. Wir mussten so sehr kämpfen, um überhaupt schwanger zu werden und dann sowas...

Wir haben einige Tage vor der Geburt eine Fruchtwasserpunktion machen lassen, um rauszufinden, woran es lag, dass die Kleinen krank waren. Das Ergebnis steht noch aus. Was wir aber schon wissen, ist, dass die Chromosomen der Zwillinge, die meines Mannes und die von mir unauffällig sind. Das sagt aber noch nichts über die Gene aus. Gendefekte können trotzdem vorliegen.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
23. April 2013 um 13:22

Ach Gott...
... es tut so weh, ich fühle mit Euch und weine auch um unseren Sohn.

Unser Felix kam letzten Mittwoch am 17.04. um 10 Uhr nach einem Blasensprung in der 21. SSW zur Welt. Ich kann es immer noch nicht fassen, weiß gar nicht, wie ich das je überwinden soll.

Das Gedicht ist wunderschön, es drückt all unsere Gedanken und Gefühle nach dem Blasensprung am Sonntag abend (14.04.) aus.
Ich versuche mich immer wieder damit zu trösten, dass Gott eine andere Aufgabe für ihn hat und dass unser kleiner Schlumpf von oben auf uns herab schaut und nun unser Engel ist - aber es gibt Momente, wo ich denke, ich muss schreien, jemanden schlagen, mit jemandem streiten - nur damit dieser Schmerz aufhört... Und dann gibt es Momente, in denen ich neben mir stehe und denke, das ist alles nicht real, gar nicht geschehen - aber mein Bauch bleibt leer und mein Herz so voll.

Liebe Sternenmamis und Sternenpapis, ich denke an Euch und wünsche uns allen die Kraft, das alles durchzustehen und neuen Mut zu fassen.

1 LikesGefällt mir 2 - Hilfreiche Antworten !
23. April 2013 um 17:14

Gemeinsam ist man nicht einsam...
Schön,dass es hier auch mal nur um stille Geburten geht
Auch ich mußte diese bittere Erfahrung machen und unseren Wurm Timo Miguel am 17.03.2013 in der 20.SSW still zur Welt bringen
Wochenlang mit Blutungen zu tun gehabt durch eine zu tief sitzende Plazenta,selbst strickte Bettruhe hat nichts gebracht..Dadurch führte eins zum anderen,bei mir kam,trotz ständiger Blutkonserven,eine akute Blutarmut,die führte zur Unterversorgung der Plazenta und dadurch dann letztendlich zum Blasensprung.3 Wochen im KH verbracht,jeden Tag aufs neue Entschieden wie es weiter geht,meine Ärztin sagte jedes mal aufs neue,was für ein strammer Bursche er sein und das er jetzt schon ein kleiner,tapferer Kämpfer ist.
Gehofft,gekämpft und leider doch den Kampf verloren...
Als die Wehen eingeleitet wurden hab ich mich auch strikt gegen eine PDA entschieden,wollte einfach seinen letzten Weg genau miterleben.
Ich muß sagen,jede Art von Fehlgeburt ist schlimm,hatte im letzten Aug bereits einen MA und hatte enorm dran zu knabbern,aber sein Kind durch eine Stille Geburt zu verlieren ist für mich der Horror,hat man ihn doch schon gespürt und durch Wehen entbinden müssen um dann zu sehen,das er doch eigentlich schon ein fertiges Baby war.
5 Wochen sind es bei mir nun schon her aber fertig werd ich mit dieser Erfahrung noch nicht,die Trauer sitzt einfach viel zu tief und ich hoffe irgendwie,das mit jeder Träne vielleicht auch ein bisschen von der Trauer geht...
Es tut gut,auch wenn es nur durch Lesen ist,zu merken,das man mit seiner Trauer und seiner Erfahrung nicht allein da steht...

Mein Sternchen Timo für immer im Herzen.......

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
23. April 2013 um 17:40

Hallo
78kaktus herzlich willkommen! Ich freu mich das du zu uns gefunden hast!

Du hattest einen Blasensprung, kann man sagen warum?

Schön das dir das Gedicht gefällt. Wir haben Korbinian im Krankenhaus mit einem ähnlichem segnen lassen. Am Grab hatten wir dann eine Beerdigung extra für still geborene Kinder.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
23. April 2013 um 17:46

Hallo tantejessi,
ich bin grad mit Handy on aber morgen antworte ich auf deine PN.

Sag mal musst du die ganzen Untersuchungen selbst zahlen? ( oder ihr andren?)
Wir waren heute bei meiner Krankenkasse und fragten nach ob sie die Kosten übernehmen. Leider nein wir müssen alles selbst bezahlen. Werde aber am Freitag meine Frauenärztin nochmal fragen ob das so ok ist.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
23. April 2013 um 17:56

Hallo pollypoket,
Du bist mit deiner Trauer nicht allein!
Ich hab diesen Thread erstellt damit wir uns gemeinsam eine Stütze sind und ich hoffe das wir alle einen Weg finden wieder positiv in die Zukunft zu sehen!

Ich finde auch das eine FG oder MA schlimm ist, hatte ja auch schon 2 FG und eine MA. Aber man kann es mit einer stillen Geburt nicht vergleichen. Ich zB hab meinen Zwerg schon seit ein paar Wochen gespürt und das war immer so unbeschreiblich, ein richtiger Glückshormonkick! Ich hab den Bauch gestreichelt, ...... Und dann war alles vorbei und ich musste ihn mit zur Welt bringen. Das war ein Schlag und ich hab auch stark getrauert und es war auch sehr intensiv. Jetzt fühl ich mich schon besser und wir reden auch schon über die Zukunft. Ich will eigentlich nur sagen das du trauern und wütend sein sollst. Das hilft. Und mit der Zeit wird es dir besser gehen!

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
23. April 2013 um 18:02

Jetzt etwas zu mir
ihr habt euch bestimmt gewundert warum ich so oft hintereinander poste. Ich bin mit dem Handy on und kann nicht nachlesen. Ich muss auch gestehen das ich im Moment Konzentrationsstörungen habe. Aber ich werde mich bessern!

Wie unten schon gefragt würde es mich interessieren ob ihr eure Untersuchungen selbst zahlen müsste.

Wie sind eure Kinder begraben worden?

Und wie soll es bei euch weitergehen?

Ich freu mich sehr das wir nun schon ein paar sind und wir uns austauschen können!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
23. April 2013 um 20:22

...
Uns hatte man gleich nach der Entbindung gesagt,das die Möglichkeit einer Sammelbestattung besteht und diese vom Klinik-Seelsorger organisiert wird,zwei mal im Jahr durchgeführt wird,einmal im Mai und einmal im November und ob wir dann dazu eingeladen werden möchten oder nicht,haben dem erstmal zugestimmt da wir uns ja soweit noch gar keine Gedanken gemacht hatten.
Nun haben wir allerdings von dem neuen Gesetz erfahren das es diese "unter 500 Gramm-Grenze" nicht mehr gibt und sind grad dabei,dies mit der Sammelbestattung rückgängig zu machen,aber wie das so in Deutschland ist,einmal etwas Unterschrieben ist es schwer das wieder zu ändern...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
24. April 2013 um 11:05

Hallo,
Korbinian ist zu meinen Opa gekommen. Wir haben ein Familiengrab und dort kann ich ihn jetzt immer besuchen. Wir wurden auch vom Krankenhaus gefragt was wir machen wollen, es hätte 3 Möglichkeiten gegeben.
1. Familiengrab
2. Kindersammelgrab
3. anonym in ein Sammelgrab und niemand weiß wo und wann

Wegen dem Stammbuch. Darf ich ihn da eintragen lassen? Was brauch ich dazu?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
24. April 2013 um 11:11

Zuckerstueck
wir sollen eine Genetik machen lassen. Am Freitag hab ich einen Termin bei der Frauenärztin und da werde ich nochmal genau nachfragen. Denn im Krankenhaus war ich nicht dazu in der Lage zu fragen wieso und weshalb.

Pollypoket ich hoffe ihr könnt es noch ändern! Wird dann euer Zwerg ein eigenes Grab bekommen?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
24. April 2013 um 13:32
In Antwort auf noga_12682974

Gemeinsam ist man nicht einsam...
Schön,dass es hier auch mal nur um stille Geburten geht
Auch ich mußte diese bittere Erfahrung machen und unseren Wurm Timo Miguel am 17.03.2013 in der 20.SSW still zur Welt bringen
Wochenlang mit Blutungen zu tun gehabt durch eine zu tief sitzende Plazenta,selbst strickte Bettruhe hat nichts gebracht..Dadurch führte eins zum anderen,bei mir kam,trotz ständiger Blutkonserven,eine akute Blutarmut,die führte zur Unterversorgung der Plazenta und dadurch dann letztendlich zum Blasensprung.3 Wochen im KH verbracht,jeden Tag aufs neue Entschieden wie es weiter geht,meine Ärztin sagte jedes mal aufs neue,was für ein strammer Bursche er sein und das er jetzt schon ein kleiner,tapferer Kämpfer ist.
Gehofft,gekämpft und leider doch den Kampf verloren...
Als die Wehen eingeleitet wurden hab ich mich auch strikt gegen eine PDA entschieden,wollte einfach seinen letzten Weg genau miterleben.
Ich muß sagen,jede Art von Fehlgeburt ist schlimm,hatte im letzten Aug bereits einen MA und hatte enorm dran zu knabbern,aber sein Kind durch eine Stille Geburt zu verlieren ist für mich der Horror,hat man ihn doch schon gespürt und durch Wehen entbinden müssen um dann zu sehen,das er doch eigentlich schon ein fertiges Baby war.
5 Wochen sind es bei mir nun schon her aber fertig werd ich mit dieser Erfahrung noch nicht,die Trauer sitzt einfach viel zu tief und ich hoffe irgendwie,das mit jeder Träne vielleicht auch ein bisschen von der Trauer geht...
Es tut gut,auch wenn es nur durch Lesen ist,zu merken,das man mit seiner Trauer und seiner Erfahrung nicht allein da steht...

Mein Sternchen Timo für immer im Herzen.......

Es ist...
... als beschreibst Du unsere Geschichte, Pollypocket... Mein Mann hat mich nach 14-tägigger Blutung zu Hause am 23.03. in die Klinik gebracht, Diagnose Blasenentzündung und tiefsitzende Plazenta, aber alles sah gut aus. Felix hat gestrampelt, Daumen gelutscht, gegähnt, wenn er keine Lust mehr auf US hatte. Es war zu süß anzuschauen, auf jeden US habe ich bzw. wir uns gefreut. Da die Blutungen nicht nachließen, bekam ich neben der Antibiose auch noch Tokolyse zur Wehenhemmung, obwohl ich selbst keine Wehen spürte - aber die Ärzte hofften, dass dadurch die Blutungen besser würden. Wurden sie auch, genau wie die Blasenentzündung. Aber dann kam die Blasenentzündung zurück - dachten wir zumindest. Heute gehe ich davon aus, dass bereits damals immer schmutziges Fruchtwasser mit abging, denn wahrscheinlich hat sich unbemerkt ein Stück Plazenta gelöst, was unseren Felix in Stress versetzte, so dass er ins Fruchtwasser machte. Als der Blasensprung nach über 3 Wochen auftrat, war das Fruchtwasser bereits grün-braun verfärbt und die Ärzte sagten usn ganz ehrlich, dass sie nur wenig Hoffnung sähen, unseren kleinen Schlumpf zu retten... Es war der schlimmste Moment meines Lebens, die schlimmsten Schmerzen meines Lebens - ihn zu fühlen und zu spüren und zu wissen, dass es keine gemeinsame Zukunft für uns geben wird.
Und als wir ihn dann bekamen, war er wirklich so hübsch, wie ich das auf den US-Bildern immer gesehen haben wollte... Wir haben ihn gestreichelt, geküsst, geschmust - aber es war einfach zu wenig Zeit mit unserem kleinen Schlumpf.

Ich denke an Euch alle, umarme Euch aus der Ferne und wünsche mir für uns alle, dass wir von irgendwoher die Kraft geschickt bekommen mögen, um den Schmerz auszuhalten....

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
24. April 2013 um 13:39
In Antwort auf trudy_985004

Hallo
78kaktus herzlich willkommen! Ich freu mich das du zu uns gefunden hast!

Du hattest einen Blasensprung, kann man sagen warum?

Schön das dir das Gedicht gefällt. Wir haben Korbinian im Krankenhaus mit einem ähnlichem segnen lassen. Am Grab hatten wir dann eine Beerdigung extra für still geborene Kinder.

Lieber Sternenstaub...
... der Blasensprung kam wahrscheinlich von dem verschmutzten Fruchtwasser. Wir haben uns gegen eine Obduktion entschieden, wir sind beide der Meinung, dass wir das unserem kleinen Schlumpf nicht antun müssen. Gott hat eine andere Aufgabe für ihn, sein Weg mit uns war einfach schon zu Ende.
Wenn ich heute alle Symptome und Anzeichen zusammenfüge, dann denke ich, dass sich ein Stück der tiefsitzenden Plazenta gelöst hatte (im US dachten die Ärzte immer, das sei ein alter Bluterguss). Felix war also mehr als 3 Wochen unterversorgt, was eine enorme Belastung für ihn gewesen sein muss, so dass ich im Nachchhinein froh bin, dass er erlöst wurde.
Die Bestattung mit den anderen Sternenkindern steht uns noch bevor, diese wird erst im Dezember sein. Das ist noch eine lange Zeit hin, in der wir hoffentlich anfangen werden zu bgereifen. Ende nächster Woche gehen wir auch zu einer Selbsthilfe-Gruppe, um uns auszutauschen.

Das Gedicht werde ich mir abschreiben und erstmal hier in der Küche aufhängen. Und wenn ich dann ein Stück weiter bin, werde ich es in die Felix-Kiste packen, wo ich alles sammeln will, was für ihn gedacht war.

Mein Gott, ich kann mir gar nicht vorstellen, dass ich mein Herz nochmal für einen kleinen Wurm öffnen kann...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
24. April 2013 um 14:19

...
Meine Hebamme meinte,man bräuchte dafür eine Bescheinigung vom KH,dass man entbunden hat mit Angabe von SSW und Geschlecht und die Geburtsurkunden der Eltern...Wollen das auch nächste Woche in Angriff nehmen.
Zum Thema Beisetzung: wir hätten auch ein Familiengrab,leider stellt sich da die Gemeinde stur,es sei zwar ein großes Grab,allerdings nur für Urnen "zugelassen",dann die bereits unterschriebene Einwilligung zur Sammelbestattung und die Klinik würde uns dann noch die Kosten für die "Aufbewahrung" in Rechnung stellen,seien ja nun mittlerweile auch schon einige Wochen vergangen.Hatten uns letzte Woche den Friedhof angeschaut,find es natürlich schön das es solche Möglichkeiten gibt,aber ist nen sehr alter Friedhof,wo die alten Gräber eben gemacht werden und nun nur noch für Sozial-und Sammelbestattungen genutzt wird.Die Beisetzung selber soll,vom hören her,toll gemacht sein,aber uns gruselt die Vorstellung,weil das schöne und gepflegte Umfeld fehlt und man hat halt quer über den Friedhof verteilt überall mal ein Sammelgrab hat.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
25. April 2013 um 13:13

Hallo,
ich hab gestern mal gegoogelt und da fand ich zu dem Gesetz das man wenn es durch ist auch seine Kinder eintragen lassen kann die vorher verstorben sind. Hoffe das ist auch so. Wir werden jetzt erstmal abwarten.

Heute war ich beim Psychologen. Naja geholfen hat es mir nicht sehr viel. Ich hab Tabletten bekommen die ich in einer Schwangerschaft nicht nehmen darf. Obwohl ich ihn darauf hingewiesen habe das ich so bald ich das ok von der Frauenärztin habe wieder schwanger werden will. Hat ihn wohl nicht intressiert.
Hab ja morgen meinen Frauenarzttermin und da werd ich sie darauf ansprechen was ich jetzt machen soll.
Hoffe auch das sie mir morgen sagen kann wie es jetzt weitergehen soll.

Wie soll es bei euch weitergehen? Wollt ihr es wieder versuchen oder wollt ihr mit einer Schwangerschaft noch warten?

Zuckerstueck komisch ist es schon das du lauter gesunde Mädchen bekommen hast aber deinen Jungen gehen hast lassen müssen. Ich glaub da würd ich auch ins Grübeln kommen. Hoffe du bekommst auch eine Antwort darauf! Hat sich dein FA dazu schon mal geäussert?

pollipocket schade das der Freidhof nicht so toll ist.
Ich weiß jetzt nicht wie groß Urnen sind aber der Sarg von Korbinian war wirklich nicht groß. Versteh nicht warum sich da die Gemeinde quer stellt. Schade!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
25. April 2013 um 14:47
In Antwort auf trudy_985004

Hallo,
ich hab gestern mal gegoogelt und da fand ich zu dem Gesetz das man wenn es durch ist auch seine Kinder eintragen lassen kann die vorher verstorben sind. Hoffe das ist auch so. Wir werden jetzt erstmal abwarten.

Heute war ich beim Psychologen. Naja geholfen hat es mir nicht sehr viel. Ich hab Tabletten bekommen die ich in einer Schwangerschaft nicht nehmen darf. Obwohl ich ihn darauf hingewiesen habe das ich so bald ich das ok von der Frauenärztin habe wieder schwanger werden will. Hat ihn wohl nicht intressiert.
Hab ja morgen meinen Frauenarzttermin und da werd ich sie darauf ansprechen was ich jetzt machen soll.
Hoffe auch das sie mir morgen sagen kann wie es jetzt weitergehen soll.

Wie soll es bei euch weitergehen? Wollt ihr es wieder versuchen oder wollt ihr mit einer Schwangerschaft noch warten?

Zuckerstueck komisch ist es schon das du lauter gesunde Mädchen bekommen hast aber deinen Jungen gehen hast lassen müssen. Ich glaub da würd ich auch ins Grübeln kommen. Hoffe du bekommst auch eine Antwort darauf! Hat sich dein FA dazu schon mal geäussert?

pollipocket schade das der Freidhof nicht so toll ist.
Ich weiß jetzt nicht wie groß Urnen sind aber der Sarg von Korbinian war wirklich nicht groß. Versteh nicht warum sich da die Gemeinde quer stellt. Schade!


Ersteinmal tut es mir sehr leid, dass Du bzw. ihr euer Kind verloren habt

Was sind das für Tabletten, die Dir der Psychiater verschrieben hat?

Ich leide an Depressionen, darf aber bestimmte Medikamente (ich nehme Citalopram 20 mg) dagegen nehmen & es geht mir damit sehr gut. Meine Tochter kam auch gesund zur Welt usw.

glg

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
25. April 2013 um 15:01

Lamajoki
Ich habe Cipralex 10mg bekommen. Kennst du das Medikament?
Nimmst du seit Kinderwunsch Citalopram?
Ich hab gesagt bekommen bei Kinderwunsch und bis nach dem 3. Monat sollte man die Tabletten nicht nehmen.
Ich weiß aber auch das es welche gibt die man bei KiWu nehmen kann deswegen ärgert es mich das ich welche bekommen habe die ich nicht nehmen darf.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
25. April 2013 um 19:49

Ich wollte mich auch mal zu wort melden
erstmal mein herzliches Beileid für alle die so eine Schwere Zeit durchmachen müssen/mussten.

Ich selbst hab noch keine Stillgeburt hinter mir, jedoch ist es meine schlimmste Horror Vorstellung.

Ich hatte letztes Jahr im September eine Fehlgeburt in der 12 SSW, am 1 April wäre der errechnete Geburtstermin gewesen. Gestern war die Sammelbestattung.

Auch nach all der Zeit bin ich noch nicht wirklich drüber hinweg unseren kleinen Schatz verloren zu haben und das obwohl wir nun unser kleines Folgewunder erwarten. Leider muss ich mich hier auch die ganze Zeit mit Still und Frühgeburt beschäftigen - in der 11 SSW hatte ich eine Sturzblutung und war für eine Woche in stationärer Behandlung gewesen - aber unser Würmchen war stark und das obwohl seine Chance sogar unter 50% waren. waren überglücklich als dann nach 3 Wochen auch die Blutungen aufhörten. doch es dauerte nicht lange und ich bekam schmerzen - es stellte sich heraus das es schon wehen waren/sind. Seit dem habe ich Bettruhe und bin am Hoffen und betten das unser Wurm noch lange drin bleibt. bin jetzt 27 ssw. ich hoffe sehr das wir den Rest auch noch Schafen.

Ich wünsche euch allen das ihr Unterstützung in eurer Situation findet und euch nicht alleine damit auseinander setzen müsst und natürlich auch das sich ein Wunsch von einem kleinen Baby bald erfüllt.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
25. April 2013 um 21:44
In Antwort auf trudy_985004

Lamajoki
Ich habe Cipralex 10mg bekommen. Kennst du das Medikament?
Nimmst du seit Kinderwunsch Citalopram?
Ich hab gesagt bekommen bei Kinderwunsch und bis nach dem 3. Monat sollte man die Tabletten nicht nehmen.
Ich weiß aber auch das es welche gibt die man bei KiWu nehmen kann deswegen ärgert es mich das ich welche bekommen habe die ich nicht nehmen darf.

JAAA!
Das sind meine Tabletten je nach Firma heißen sie Cipralex Citalopram oder sonst wie.

Wir nehmen also dasselbe Das ist ein Medikament gegen Antriebslosigkeit und Depressionen (meine Mutter nimmt es auch ein & eine Freundin von mir - eigtl. voll viele Leute).

Nein, man darf es während der Schwangerschaft einnehmen. Ich nehme ja schon eine geringe Dosis ein (20 mg), und bei Dir sind es ja "nur" noch 10 mg. Es wird zwar empfohlen, es in den letzten drei Monaten der SS abzusetzen, aber das ist bei mir nicht möglich. Ich falle in Depressionen (ich habe es zwei Mal abgesetzt - eher einfach nicht mehr genommen) und kann meinen Alltag nicht mehr bewältigen. Das wäre bei einem Kind fatal! Mir geht es psychisch sehr gut, ich habe aber auch einiges in meinem Leben ändern müssen. Tabletten sind kein Wundermittel!

Diese Empfehlung gibt es, da es sein kann, dass Dein Baby ein Schreikind wird oder sonstige Verhaltensweisen (Unruhe usw.) zeigt, die auch ein plötzliches Absetzen des Medikamentes bei Dir auslösen würde (evtl.).

Wie gesagt, ich habe es durchgenommen, während dem Abpumpen von Milch eingenommen, ich nehme es auch in dieser Schwangerschaft und meine Tochter (8 Monate) ist stinknormal in ihrer Entwicklung und KEIN Schreikind

Das Medikament ruft keine Fehlbildungen hervor.


Ohne Dich jetzt zum Tablettenkonsum zu überreden, ich würde nochmals bei Deiner Frauenärztin und dem Psychiater (hat Dir die ein Psychiater oder ein Psychologe verschrieben?) sprechen. Vllt. kannst Du Deine Probleme (die stille Geburt usw.) auch ohne Tabletten verkraften. Vllt. hat Dir Dein Psychologe gesagt, man darf es nicht einnehmen, damit Du erst einmal über den Verlust klarkommst (also eher als eine Ausrede).

schau mal bei www.embryotox.de , da findest Du auch Infos über das Medikament. Du wirst dort lesen, dass der Erfahrungswert sehr hoch ist bei Schwangeren, es ist das Antidepressivum der Wahl während der Schwangerschaft.


SOOOORRY für den langen Text.

Alles Gute

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. April 2013 um 18:55

Hallo,
nur kurz mit Handy.

Heute war ich beim FA und bin auch nicht schlauer als vorher.
Korbinians Testergebnis ist noch nicht da. Am Montag will die Ärztin mal im Labor anrufen und nachfragen.
Wir lassen unsere Chromosome testen. Hoffentlich bekommen wir schnell einen Termin. Meine Ärztin meinte bis wir alles zusammen haben kann es 4 Monate dauern. Na toll und ich bin so ungeduldig möchte ich doch eine Antwort.
Wir werden jetzt alle Tests abwarten und dann legen wir mit dem ok der Ärztin wieder los.
Wir wollen noch ein Kind und ich denke wir müssen nach vorn schaun!
Hab auch wegen den Tabletten nachgefragt und sie meinte wenn ich sie unbedingt brauche dann soll ich sie nehmen aber besser ist es wenn ich sie nicht nehme. Da der Wirkstoff ca 4 Wochen braucht bis er wieder aus dem Körper ist. Bis die Tabletten wirken dauert es auch ca. 4 Wochen. Ich hab mich jetzt entschlossen sie nicht zu nehmen da ich merke das es mir von Tag zu Tag besser geht.

Wie geht es euch? Gibt es was neues?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. April 2013 um 20:38

Mal ne Frage...
... wie lange seid Ihr schon zu Hause bzw. wann konntet Ihr wieder arbeiten gehen nach dem Erlebnis?
Was tut Ihr sonst, um zu verarbeiten?

Liebe Grüße, der Kaktus

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
27. April 2013 um 12:14

78kaktus
Ich bin seit 9.4.13 daheim und werde auch noch nächste Woche zuhause bleiben da ich mich noch um einen Termin bei einem Arzt kümmer muss der leider nur einmal im Monat in meiner Gegend ist. Und der Grabstein müsste auch kommen. Dann könnte ich schöne Blumen einpflanzen.
Was mache ich um das zu verarbeiten?
Reden mit meinen Mann. Die Trauer zulassen und auch wieder Freude zulassen. Am Anfang kam ich mir schlecht vor wenn ich mal gelacht habe oder ich dachte mir beim Essen " ich esse das Brot und Korbinian darf nie etwas Essen" jetzt denke ich nicht mehr so. Ich bin der Meinung man braucht eine gewisse Zeit in der man stark trauern darf, weinen und schreien darf und man merkt dann auch das es von Tag zu Tag besser wird. So wie bei mir. Aber wenn man keinen Weg aus dem Tief findet dann sollte man sich Hilfe suchen!

Wie lange bist du schon zuhause?
Wie geht es dir ?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
27. April 2013 um 14:51

Danke für Deine Antwort!
Ich bin erst seit dem 17.04. krank geschrieben, davor hatte ich Beschäftigungsverbot (das ja aber mit der stillen Geburt endete). Mein Mann und ich arbeiten in der gleichen Firma, er war auf seinen Wunsch nur die Woche krank geschrieben, in der Felix geboren wurde. Nun fragen die Leute natürlich, wann ich wieder komme; einige sehr lieb und mitfühlend, andere eher so, als sei ich nach einer OP wieder gesund zu Hause.
Davon ganz abgesehen, dass ich körperlich nach 4 Wochen Bettruhe, 4 Wochen Antibiose und Wehenhemmer und vielen weiteren Medikamenten (u.a. zur Einleitung der Geburt, dann scheinbar einige Schmerzmittel, die Ausschabung, die Tabletten zum Abstillen) einfach total am Ende bin (mir fehlen teilweise schlicht die Muskeln, wenn ich in die Knie gehe, komme ich alleine nicht wieder hoch), so ist der Grad zwischen Fassung bewahren und Fassung verlieren sehr, sehr schmal. Ich hab momentan gar keinen Kopf zum Arbeiten, mir ist das sowas von egal. Ich meine, ich spreche mit meinem Mann über die Arbeit, weil es sein Alltag ist, aber es interessiert mich nicht wirklich. Aber das wird ja auch eine finanzielle Frage irgendwann, ich kann ja nicht unbegrenzt Krankenschein machen...
Essen ist für mich insofern wichtig, als dass ich viele Sachen esse, die ich in der Schwangerschaft gegessen habe und mir nun einbilde, Felix mochte die auch - verrückt, aber mir hilft es, es hält die Erinnerung für mich irgendwie wach. Seit ein paar Tagen denke ich auch bei jedem Bauchgrummeln, dass mein Schlumpf sich wieder bewegt, bis mir dann einfällt, dass er ja nicht mehr da ist...
Nächsten Freitag gehen mein Mann und ich mal zu einem Treffen einer Selbsthilfegruppe, wo die Eltern von Sternenkindern sich austauschen können. Mit der Organisatorin habe ich bereits unbekannterweise eine Stunde telefoniert, das tat irgendwie schon ganz gut.

Weißt Du, bei mir kommt unglüklicherweise noch hinzu, dass mein Bruder 4 Tage nach unserer stillen Geburt Vater eines gesunden Mädchens wurde. Ich freue mich sehr für die Beiden, zumal ich meine Schwägerin sehr mag, und finde meine (erste) Nichte auf den Bildern auch sehr süß - aber uns und unserem Felix bleibt das verwehrt, was mich natürlich auch noch sehr hart trifft. So, wie die Drei nun glücklich sind, so hab ich mir uns doch Ende August vorgestellt... Und jetzt ist unser kleiner Schlumpf schon im Himmel...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
27. April 2013 um 15:16
In Antwort auf marja_11846089

Danke für Deine Antwort!
Ich bin erst seit dem 17.04. krank geschrieben, davor hatte ich Beschäftigungsverbot (das ja aber mit der stillen Geburt endete). Mein Mann und ich arbeiten in der gleichen Firma, er war auf seinen Wunsch nur die Woche krank geschrieben, in der Felix geboren wurde. Nun fragen die Leute natürlich, wann ich wieder komme; einige sehr lieb und mitfühlend, andere eher so, als sei ich nach einer OP wieder gesund zu Hause.
Davon ganz abgesehen, dass ich körperlich nach 4 Wochen Bettruhe, 4 Wochen Antibiose und Wehenhemmer und vielen weiteren Medikamenten (u.a. zur Einleitung der Geburt, dann scheinbar einige Schmerzmittel, die Ausschabung, die Tabletten zum Abstillen) einfach total am Ende bin (mir fehlen teilweise schlicht die Muskeln, wenn ich in die Knie gehe, komme ich alleine nicht wieder hoch), so ist der Grad zwischen Fassung bewahren und Fassung verlieren sehr, sehr schmal. Ich hab momentan gar keinen Kopf zum Arbeiten, mir ist das sowas von egal. Ich meine, ich spreche mit meinem Mann über die Arbeit, weil es sein Alltag ist, aber es interessiert mich nicht wirklich. Aber das wird ja auch eine finanzielle Frage irgendwann, ich kann ja nicht unbegrenzt Krankenschein machen...
Essen ist für mich insofern wichtig, als dass ich viele Sachen esse, die ich in der Schwangerschaft gegessen habe und mir nun einbilde, Felix mochte die auch - verrückt, aber mir hilft es, es hält die Erinnerung für mich irgendwie wach. Seit ein paar Tagen denke ich auch bei jedem Bauchgrummeln, dass mein Schlumpf sich wieder bewegt, bis mir dann einfällt, dass er ja nicht mehr da ist...
Nächsten Freitag gehen mein Mann und ich mal zu einem Treffen einer Selbsthilfegruppe, wo die Eltern von Sternenkindern sich austauschen können. Mit der Organisatorin habe ich bereits unbekannterweise eine Stunde telefoniert, das tat irgendwie schon ganz gut.

Weißt Du, bei mir kommt unglüklicherweise noch hinzu, dass mein Bruder 4 Tage nach unserer stillen Geburt Vater eines gesunden Mädchens wurde. Ich freue mich sehr für die Beiden, zumal ich meine Schwägerin sehr mag, und finde meine (erste) Nichte auf den Bildern auch sehr süß - aber uns und unserem Felix bleibt das verwehrt, was mich natürlich auch noch sehr hart trifft. So, wie die Drei nun glücklich sind, so hab ich mir uns doch Ende August vorgestellt... Und jetzt ist unser kleiner Schlumpf schon im Himmel...

Kaktus
Hallo Kaktus,

Vielleicht erinnerst du dich doch an mich?! War letztes Jahr im September hier schon mal unterwegs mit dir in einem Thread. Dann wurde mir das " irgendwie zuviel"... Und ich hab mich zurück gezogen... Und jetzt muss ich deine traurige Nachricht hier lesen. Das tut mir sooooo leid, mir laufen grad die Tränen!
Ich bin jetzt in diesem Forum gelandet,da ich gestern eine ganz frühe Fehlgeburt in der 6. Woche hatte. Es hat sich aber erst gar nicht eingenistet, und so bleibt mir eine Ausschabung erspart...es blutet jetzt und bei jedem Gang zum Klo denke ich, das ist es jetzt, das hätte mein Baby sein können. Ich fühle so sehr mit dir, ich bin soooo traurig. War denn deine Schwangerschaft schon schwierig? In welcher Woche ist es denn passiert bei dir?
Bei mir sind auch grad ganz viele drumherum schwanger, das macht es noc Jamal schwieriger- ich will mich ja auch freuen für die anderen, aber trotzdem denkt man warum gerade ich???? Hab ich was falsch gemacht...
Der einzige Lichtblick bei mir ist meine 5jährige Tochter, als ob sie spürt das was ist, ist sie total lieb, kommt oft zum kuscheln(was sie in letzter zeit nicht mehr so toll findet, ist ja schon sooo groß...


Fühl dich unbekannterweise ganz doll umarmt, ich sende dir viel Kraft!

Viele liebe herzliche Grüsse, Silvy


Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
27. April 2013 um 23:43

Krankschreibung
Also ich war nach der stillen Geburt 5 Wochen zu Hause und Montag ist mein "1." Arbeitstag. Davor hatte ich ein Beschäftigungsverbot, wodurch ich jetzt insgesamt knappe 4 Monate nicht arbeiten war. Dementsprechend komisch ist es, nach all dem Geschehenen am Montag wieder hinzugehen...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
28. April 2013 um 11:41

Darf ich fragen...
... wie es Dir emotional so geht?

Ich meine, bei mir ist es so, dass ich manchmal einfach so, ohne ersichtlichen Grund, weinen muss wie ein Schlosshund... Das kann dann schon mal einen ganzen Nachmittag so gehen... Oder ein Tag fängt gut an und dann sagt irgendjemand irgendetwas (was sicherlich weder böse noch verletzend gemeint ist) und es ist vorbei mit der Selbstbeherrschung...

Momentan habe ich einfach das Gefühl, dass ich gar nicht bereit bin... Und aus heutiger Sicht glaube ich, dass ich das so schnell nicht sein werde. Was natürlich Quatsch ist, weil ich heute nicht weiß, wie weit ich in 4 Wochen bin...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
28. April 2013 um 17:48

Hallo
kaktus mir erging es genau so wie dir. Morgens war ich gut gelaunt und dann sah ich eine Schwangere oder jemand fragte mich nach Korbinian und ich brach in Tränen aus. Der ganze Tag war gelaufen und ich war auch dann meist sehr agressiv. Mir hat man nichts recht machen können. Ich wollte alles selbst machen und im nächsten Moment konnte ich nicht mehr und ich lag kraftlos auf der Couch.
Ich denke das gehört dazu zum Verarbeiten und zum Trauern. Lass deine Gefühle raus und verdräng sie nicht dann bist du auf einen guten Weg.
Das Treffen mit der Selbsthilfegruppe wird euch bestimmt gut tun. Ich hab anfangs auch nach einer gesucht leider gibt es soetwas in meiner Gegend nicht. Jetzt bin ich diesen Weg gegangen und such den Austausch hier in diesem Forum.
Berichte doch bitte mal wie euer Treffen war.
Auch hab ich bei jedem Bauchgrummeln, genau wie du, am Anfang gedacht das sei mein Zwerg. Das war noch in der Zeit in der ich das alles nicht glauben wollte. Das war die Anfangszeit und ich musste noch viel verarbeiten.

Tantejessi ich hoffe dein erster Arbeitstag wird morgen nicht zu hart für dich! Ich denk an dich!
Ich hab mir vorgenommen nächste Woche wieder arbeiten zu gehen und hab auch schon Respekt davor. Es werden sicher ein paar Tränen kullern da mich meine Kolleginnen darauf ansprechen werden. Vor den mitleidigen Blicken hab ich schon Angst.
Eigentlich will ich so behandelt werden wie zuvor auch und nicht wie ein rohes Ei.

Zuckerstück ich kann dich verstehen das du erstmal 1-2 Jahre warten willst.
Sag mal wie kommen deine Töchter damit klar? Sie haben doch auch schon alles mitbekommen.

Morgen will meine Frauenärztin mal nachfragen wo das Ergebnis von Korbinian bleibt. Wir haben schon den Verdacht das das Krankenhaus vergessen hat den Test zu machen. Das wär natürlich ein Schlag.
Was soll ich dann tun? Reichen dann unsere Tests aus?
Man ich wär dann echt sowas von wütend!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
29. April 2013 um 8:43

...
Guten Morgen an alle...
@ Kaktus... bei uns liegen genau 4 Wochen dazwischen und glaube mir,es wird besser werden.Klar hab auch ich gute und schlechte Tage und die schlechten sind auch noch überwiegend aber mittlerweile komm ich auch an den schlechten Tagen morgens ausm Bett...Auch mit dem Essen wirds bei mir langsam wieder,hab doll und enorm viel abgenommen,ganze 12 Kilo in 6 Wochen
Hatte letzten Donnerstag meinen ersten Arbeitstag und muß sagen,tat mir persönlich ganz gut,man hat nicht mehr so viel Zeit zum Nachdenken und Grübeln.Hatte auch bissl Angst,war auch seit ende Februar jetzt zu Hause aber es schafft wirklich viel Ablenkung...
Haben unseren Nachwuchsplan erstmal nach hinten verschoben weil meine FA meinte,eine zu tief sitzende Plazenta tritt zwar "nur" bei 1 von 200 SS auf und man kann die genaue Ursache dafür nicht nennen aber man weiß auch,dass sie öfter bei kurz aufeinanderfolgenden Schwangerschaften auftritt.Auch wenn der Wunsch nach einem gemeinsamen Kind groß ist warten wir nun lieber ein bisschen.
Haben uns jetzt auch,nach vielem heckmeck,dazu entschieden es bei der Sammelbestattung zu belassen,können unserem Timo auch auf einem nicht so schönen Friedhof eine schöne stelle zaubern,warten jetzt allerdings auf den "Termin" dafür,uns wurde ja nur gesagt,im Mai,aber auch der Mai hat 4 Wochen und es sind auch schon so viele vergangen.
Hätte aber bezüglich der Beisetzung eure Meinung gehört...
Haben beide bereits jeweils zwei Mädchen (13,9,8 und 7 Jahre),alle 4 haben sich gefreut,nach zickigen Schwestern endlich einen kleinen Bruder zu bekommen und waren auch ganz tief traurig über das geschehene.Nun sagen aber auch alle vier,sie wollen bei der Beerdigung dabei sein,mein Partner meint,es sei ok,ich finde aber sie sollten sich in dem alter noch nicht mit solch einer Situation auseinander setzen.Oder?Dann doch lieber ein paar Tage später nochmal nur für uns allein am Grab abschied nehmen...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
29. April 2013 um 17:57
In Antwort auf noga_12682974

...
Guten Morgen an alle...
@ Kaktus... bei uns liegen genau 4 Wochen dazwischen und glaube mir,es wird besser werden.Klar hab auch ich gute und schlechte Tage und die schlechten sind auch noch überwiegend aber mittlerweile komm ich auch an den schlechten Tagen morgens ausm Bett...Auch mit dem Essen wirds bei mir langsam wieder,hab doll und enorm viel abgenommen,ganze 12 Kilo in 6 Wochen
Hatte letzten Donnerstag meinen ersten Arbeitstag und muß sagen,tat mir persönlich ganz gut,man hat nicht mehr so viel Zeit zum Nachdenken und Grübeln.Hatte auch bissl Angst,war auch seit ende Februar jetzt zu Hause aber es schafft wirklich viel Ablenkung...
Haben unseren Nachwuchsplan erstmal nach hinten verschoben weil meine FA meinte,eine zu tief sitzende Plazenta tritt zwar "nur" bei 1 von 200 SS auf und man kann die genaue Ursache dafür nicht nennen aber man weiß auch,dass sie öfter bei kurz aufeinanderfolgenden Schwangerschaften auftritt.Auch wenn der Wunsch nach einem gemeinsamen Kind groß ist warten wir nun lieber ein bisschen.
Haben uns jetzt auch,nach vielem heckmeck,dazu entschieden es bei der Sammelbestattung zu belassen,können unserem Timo auch auf einem nicht so schönen Friedhof eine schöne stelle zaubern,warten jetzt allerdings auf den "Termin" dafür,uns wurde ja nur gesagt,im Mai,aber auch der Mai hat 4 Wochen und es sind auch schon so viele vergangen.
Hätte aber bezüglich der Beisetzung eure Meinung gehört...
Haben beide bereits jeweils zwei Mädchen (13,9,8 und 7 Jahre),alle 4 haben sich gefreut,nach zickigen Schwestern endlich einen kleinen Bruder zu bekommen und waren auch ganz tief traurig über das geschehene.Nun sagen aber auch alle vier,sie wollen bei der Beerdigung dabei sein,mein Partner meint,es sei ok,ich finde aber sie sollten sich in dem alter noch nicht mit solch einer Situation auseinander setzen.Oder?Dann doch lieber ein paar Tage später nochmal nur für uns allein am Grab abschied nehmen...

...
Meine fehlgeburt war zwar schon in der 12 SSW aber auch da wusste meine Tochter (4 jahre) schon von der schwangerschaft und hatte sich riesig gefreut.
Leider war sie auch bei dem arzt termin wo ich erfahren habe das kein herzschlag mehr zu sehen ist dabei - mir tat es für sie total leid das sie mich dan so sehen musste aber irgendwie war sie mir auch eine große stütze gewesen und hat auch in der Zeit danach sehr viel mit mir gekuschelt.

nun war letzten mittwoch am 24 die sammelbestattung gewesen. Leider ging es durch unsere Arbeitszeiten absolut nicht das wir da dabei sein konnten. Waren dan gestern dort auf dem Friedhof alle zusammen und haben uns verabschiedet. Haben eine windmühle und ein Kuscheltier was meine kleine raussuchen durfte niedergelegt zusammen mit einer Kerze auf die wir ein kleinen abschiedsspruch geschrieben haben.
Denke für uns alle, auch für unsere Tochter war es ein wichtiger schritt zum verarbeiten da sie auch sehr viele Fragen darüber gestellt hat.

Was ich am aller tollsten fand war das sie dan sich verabschiedet hat als wir gegangen sind und unserem Sternchen dafür gedankt hat das er uns nun doch ein Brüderchen geschickt hat.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
29. April 2013 um 19:06

@kaktus + @me
@kaktus:
Mach dir keine Sorgen! Diese Zeit mit dem ständigen Auf und Ab geht vorbei. Bei mir wurde es ganz plötzlich schlagartig besser. Ich weine kaum noch und komme auch ganz gut damit klar, wenn mich jemand drauf anspricht. Man darf sich selbst nicht zu sehr in dem Trauerstrudel, der einen runterzieht, verlieren. Trauern sollte man - ohne Zweifel - aber, wie ich finde, nur in einem gewissen Maße. Man darf sich nicht zu sehr im "Warum?" und "Wieso wir?" etc. verlieren, sondern auch versuchen, nach vorne zu schauen. Man darf einfach nicht alles hinterfragen, denn man wird keine Antworten finden. Manche Dinge geschehen einfach, auch wenn sie schmerzhaft sind. Medizinisch kann und sollte man alles abklären lassen, aber wenn man irgendwann an dem Punkt ist, wo auch die Medizin keine logischen Erklärungen mehr liefern kann, muss man es akzeptieren und damit leben. An dem Punkt sind wir nun auch.

@me:
Wir haben heute das Ergebnis der molekulargenetischen Untersuchung erhalten. Der Verdacht auf das L1CAM-Gen und somit einen Gendefekt auf meinem X-Chromosom, bei dem das Wiederholungsrisiko bei einem Jungen bei 50 % läge, hat sich NICHT bestätigt. Auch eine Zusatzuntersuchung (klinisches Krankheitsbild) war unauffällig. Und dass die Chromosomen der Zwillinge (und auch unsere Chromosomen) unauffällig waren, wussten wir ja schon. Somit ist die Endaussage der Humangenetikerin: Ein Restrisiko für eine genetische Ursache bleibt. Ein Wiederholungsrisiko ist somit gegeben. Sie riet uns, nach Vorliegen des schriftlichen Ärztebriefes nochmals zu einer Humangenetikerin in unserer Nähe zu gehen. Anhand der Fakten könnte uns diese ein theoretisches Wiederholungsrisiko berechnen. Aber wirklich aussagekräftig ist das auch nicht.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
30. April 2013 um 9:55

Hallo...
... ihr Lieben,

vielen Dank für all Eure Antworten und aufmunternden Worte, das hilft mir sehr!
EIne Sache muss ich jedoch noch richtig stellen:
Ich frage mich nicht nach dem "Warum" oder "Wieso"; so etwas passiert.
Vielmehr schockiert mich, was ich so denke, daraus lernen zu müssen. Denn ich bin der festen Überzeugung, dass alles im Leben einen Sinn hat. Und daher denke ich, dass ich Felix diese 5 Monate in mir tragen dürfte, um etwas zu lernen.
Und ich habe fast den Verdacht, dass es war, um zu lernen, mal auf mich selbst Acht zu geben. Das klingt nun etwas doof, aber ich bin so ein Mensch, der immer alles für andere macht und sich selbst erstmal zurück stellt. Heißt: Ich gebe 200% im Job, ich will meinen Haushalt, Garten etc. so toll in Schuss haben wie meine Mama (die "nur" Hausfrau ist und nicht noch arbeitet), ich will meinem Mann eine gute Frau sein und seinen Kindern aus erster Ehe eine nette zweit Frau. Und "nebenher" wollte ich schwanger sein, nicht "krank". Als ich ins KH kam, sagten mir einige erfahrene Schwestern gleich auf den Kopf zu, wie ich so sei in meinem Leben - und es war echt erschreckend, wie die Frauen mich "kannten" ohne mich zu kennen. Als ich fragte, wie sie auf all diese Sachen kämen, sagten sie, dass die meisten Patientinnen, die so wie ich eingeliefert würden, zu wenig auf sich selbst achten und die Blutungen eine Art des Körpers seien, zu sagen: "Stopp, langsam - jetzt bist Du dran!".

Gestern war meine Hebamme zur Nachsorge da und sie sagte mir ähnliches, denn meine Gedanken kreisen nun die ganze Zeit darum, wann ich wieder "funktionieren" muss. Ich sehe also, ich habe nichts gelernt. Eigentlich sollte es mir egal sein, wann ich wieder zur Arbeit gehen kann, aber ich denke jeden Tag dran, dass ich da über kurz oder lang wieder hin MUSS - und sofort breche ich in Tränen aus und bekomme dieses Gefühl: Ich kann das nicht!

Es ist, wie Sternenstaub schreibt: ich will alles selbst machen, bin dazu aber weder körperlich noch emotional in der Lage, beiße mich durch und bin dann fix und fertig. Das allerdings lasse ich erst raus, wenn mein Mann auf der Arbeit ist, er soll so wenig wie möglich von meinem Leid und meinen Gedanken mitbekommen; ich will ihn nicht belasten.

@ Sternenstaub: Habt Ihr die Ergebnisse bekommen?

@ Pollipocket1: Ich würde Eure Töchter zur eigentlichen Beerdigung mitgehen lassen, wenn sie es wollen. Timo ist ihr Brüderchen und sie sollten sich mit allen anderen verabschieden dürfen - denn so grausam es klingt und so weh es auch tut: Das Sterben gehört zum Leben einfach dazu.

Ich umarme Euch aus der Ferne ganz dolle,

der Kaktus

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
2. Mai 2013 um 12:20


Nun kam er endlich,der lang erwartete Termin für Timos Beisetzung...
Hab ich die letzten Tage immer gesagt,wenn das doch nur endlich bald soweit wäre könnte man vielleicht auch endlich bissl zur Ruhe kommen aber jetzt,wo der Termin steht geht es mir gar nicht gut.Solch eine riesen Angst jetzt vor diesem Tag,vor diesem "endgültigem Abschied" und dazu die Aussage von meinem Partner,er will nicht mitkommen,er könne dies einfach nicht Nun hoffe ich,dass er seine Meinung noch ändert...
Fand es sehr schön,dass nicht nur ein Brief kam sondern der Pfarrer persönlich vor der Tür stand,mit uns geredet hat und auch fragte,ob wir denn in die Trauerfeier etwas persönliches mit einbringen möchten,haben uns dann das Lied kleiner Engel von Staubkind gewünscht,was nun auf dem Weg von der Kapelle zum Grab gespielt wird....
Kennt ihr dieses Lied?

@kaktus...
Ich kann deine Worte so sehr nachvollziehen,Hausfrau,Mutter und nebenbei Berufstätig,man funktioniert einfach..Bei mir kam dann aber neben Haushalt,Kinder und Job noch die Renovierung vom Haus dazu,hatten uns bei der letzten SS ein Haus gekauft und wollten nun auch vorm Entbindungstermin alles schick haben und umziehen.Als ich dann aber das erste mal mit Blutungen im KH lag hat die eine Krankenschwester auch knallhart zu mit gesagt: und nun müßen sie mindestens 3 Gänge zurück schalten,sonst liegen sie in zwei Wochen wieder hier,scheiß auf Haushalt oder Job,es geht jetzt in erster Linie nur noch um sie und dem kleinen Wurm...Sie sollte Recht behalten,ich lag zwei Wochen später wieder dort.
Ich bin jetzt auch der Meinung das mir mein Körper damit etwas sagen wollte,bin in der Gastronomie tätig,hab mich jetzt erstmal mit den Std runtersetzen lassen und um eine feste Arbeitszeit zu haben dazu dann auch vom Restaurant in den Frühstücksservice gewechselt...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
2. Mai 2013 um 15:25

Liebe pollipoket...
... wann ist denn der Termin, wenn ich fragen darf? Ich zünde eine Kerze für Euch an und bin in Gedanken bei Euch. Das Lied kenne ich nicht, aber ich suche das mal im Netz - der Titel klingt so passend...

Deine Angst kann ich gut nachvollziehen, denn mit der Bestattung ist wirklich alles endgültig.
Unsere Sternkinder-Bestattung ist erst im Dezember (normalerweise am 1. Advent, dem "Tag der verlorenen Kinder"), aber auch mir graut schon jetzt davor. Momentan kann ich mir noch vorstellen, dass Felix "woanders" ist, aber wenn dann die Bestattung war, dann ist unser kleiner Schlumpf endgültig "weg". Und das tut mir sehr weh und lässt mich regelmäßig in Tränen ausbrechen.

Danke auch für Deine lieben Worte, es tut irgendwie gut zu hören, dass andere Frauen, die ähnliches erlebt haben, auch ähnliche Schlüsse ziehen.
Ich habe gestern auch lange mit meinem Mann über meine Ängste und den Druck gesprochen und er hat sehr lieb und verständnisvoll reagiert. Das hat mir auch schon sehr geholfen. Und heute morgen habe ich sehr lange mit meinem jüngeren Bruder telefoniert, der mich auch sehr darin bestärkt hat, mal langsam zu machen und mir Zeit für mich zu nehmen.

Meine Hebamme hat nun vorgeschlagen, dass ich mich mal hypnotisieren lasse (eine sog. "Wohlfühl-Hypnose", das macht meine Hebamme selbst). Irgendwie finde ich das ja seltsam, aber ich denke mir, ich hab nichts zu verlieren, also versuch ich das mal.

Viele Grüße, der Kaktus

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
2. Mai 2013 um 21:33
In Antwort auf trudy_985004

Hallo,
ich hab gestern mal gegoogelt und da fand ich zu dem Gesetz das man wenn es durch ist auch seine Kinder eintragen lassen kann die vorher verstorben sind. Hoffe das ist auch so. Wir werden jetzt erstmal abwarten.

Heute war ich beim Psychologen. Naja geholfen hat es mir nicht sehr viel. Ich hab Tabletten bekommen die ich in einer Schwangerschaft nicht nehmen darf. Obwohl ich ihn darauf hingewiesen habe das ich so bald ich das ok von der Frauenärztin habe wieder schwanger werden will. Hat ihn wohl nicht intressiert.
Hab ja morgen meinen Frauenarzttermin und da werd ich sie darauf ansprechen was ich jetzt machen soll.
Hoffe auch das sie mir morgen sagen kann wie es jetzt weitergehen soll.

Wie soll es bei euch weitergehen? Wollt ihr es wieder versuchen oder wollt ihr mit einer Schwangerschaft noch warten?

Zuckerstueck komisch ist es schon das du lauter gesunde Mädchen bekommen hast aber deinen Jungen gehen hast lassen müssen. Ich glaub da würd ich auch ins Grübeln kommen. Hoffe du bekommst auch eine Antwort darauf! Hat sich dein FA dazu schon mal geäussert?

pollipocket schade das der Freidhof nicht so toll ist.
Ich weiß jetzt nicht wie groß Urnen sind aber der Sarg von Korbinian war wirklich nicht groß. Versteh nicht warum sich da die Gemeinde quer stellt. Schade!

Hallo Sternenstaub
es tut mir sehr sehr leid wegen deinem Sternchen, das ist wirklich das schlimmste was einer Mutter passieren kann! Ich habe unsere 2.Tochter am 09.04.12 auch still geboren und genau am ET, die kleine hatte einen fest zugezogenen Nabelschnurknoten und ist 1 Tag vorher im bauch leider gestorben. Nimm dir Zeit für dich, lass die Trauer zu, verdränge sie nicht, wein, schrei...mach einfach wonach es dir ist.
Ich habe alles verdrängen wollen und nach 4 Monaten bekam ich Angst und Panikattacken, zum Glück arbeite ich beim Psychiater, und mein Chef hat mir Sertralin 50mg verschrieben, die aben mir sehr geholfen und Sport und Entspannungstraining, wir waren auch in der Kur mit der ganzen Familie im Januar, vielleicht wäre das auch was für euch? Und Sertralin darfst du in der SS sicher nehmen, mein Chef kennt sich gut aus, und ich kenne schon viele Patientinen die in der SS das Medikament nehmen mussten.
Vielleicht frägst du dein Psychiater, ob er dir SERTRALIN verschreibt?
Hoffe ich konnte dir einwenige helfen.

Viel Viel Kraft

LG Olala mit Inessa für immer im Herzen (40SSW)

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
3. Mai 2013 um 17:27

Hallo,
@pollipoket ich kann dich verstehen das du vor dem Begräbnis Angst hast! Ich hatte auch sehr große Angst davor und ja es war auch sehr schlimm. Aber es war auch befreiend. Irgendwie ist mir eine Last von den Schultern gefallen. Ab diesen Tag hatte ich einen Platz an dem ich um Korbinian trauern konnte und das tat mir gut. Du wirst sehen es wird auch dir gut tun. Du kannst ihn dann immer besuchen wann du wilst und mit ihm reden und um ihn trauern. Du hast dann etwas greifbaren was du ja jetzt im Moment nicht hast. Jetzt kannst du Timo nicht besuchen aber ab dem Tag der Bestattung kannst du Timo mit deinen Kindern besuchen und der Schmerz wird leichter!

Wenn eure Töchter den Wunsch geäußert haben mitgehen zu wollen dann würd ich sie auch lassen. Ich denke auch sie brauchen dies damit sie Abschied nehmen können.
Wir haben unsere Tochter mitgenommen und sie durfte dann eine Fürbitte lesen. Vielleicht wär das auch etwas was deine Töchter machen wollen.

@ kaktus Hypnose hört sich ja toll an! Das würd ich auch probieren wollen! Hast du es schon gemacht oder hast du deinen Termin erst? Hoffe du berichtest davon.
Ich bin durch meine Hebamme in der Schwangerschaft zu Globuli gekommen. Und ich muss sagen ich bin begeistert davon. Ich werde mir jetzt darüber mal ein Buch besorgen und mich etwas einlesen.

@ tantejessi na wie war deine erste Arbeitswoche?

Ich hoffe euch allen geht es gut!
Wir haben ja alle schon einige Beiträge geschrieben aber viel über uns wissen wir nicht ausser das wir alle das gleiche Schicksal teilen. Habt ihr Lust mehr über euch zu erzählen?
Ich fange am Besten mal an.

Also ich bin 29 Jahre alt und mit meinen Mann seit 2000 zusammen. Im Jahr 2003 haben wir dann geheiratet und in diesem Jahr hatte ich meine erste FG. Ich wurde schnell wieder schwanger und 2004 kam unsere Tochter zur Welt. Nach der Geburt bekam ich eine PPD und nahm über ein Jahr Tabletten dagegen. Das schreckte uns erstmal ab und wir wollten keine Kinder mehr. 6 Monate nach der Geburt bin ich wieder arbeiten gegangen, ca. 18 Stunden in der Woche, und das tat mir gut In der Zeit war und ist unsere Maus bei meiner Mama..Ich bin Verkäuferin und der Trubel im Geschäft fehlte mir. 2010 haben wir dann ein Haus gebaut und in dem haben wir auch zwei Kidnerzimmer. Ich nutzte es als mein lesezimmer Mit der Zeit kam aber dann doch der Kinderwunsch wieder (ca 2009) aber anfangs hatte wir noch Angst. Die Angst verflog und 2012 habe ich dann die Pille abgesetzt. Ich wurde auch wieder gleich schwanger leider hatte ich dann 2 FG. Ich wurde wieder schnell schwanger und dies endete dann in der 21. SSW. Korbinia kam zur Welt und den Rest wisst ihr ja.

Ach ja wir haben noch keine Ergebnisse bekommen. Sie lagen der FA noch nicht vor. Am 5. Juni haben wir einen Termin bei der Genetik bekommen.

LG und schönes Wochenende

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
4. Mai 2013 um 11:41

Selbsthilfegruppe
Hallo Ihr LIeben,

gestern abend war also der erste Termin in der Selbsthilfegruppe. Ich hatte schon den ganzen Tag irgendwie Angst und dauernd zwischen Hingehen und Absagen geschwankt. Aber dann dachte ich, dass ich da durch muss, wenn es mir irgendwie helfen soll...

Wir waren insgesamt 13 Personen, davon 3 Männer (inkl. meinem), die sich nacheinander vorgestellt haben (teilweise kannten sich die Leute schon, einige sind schon seit Jahren in der Gruppe). Die Schicksale, die wir dort hörten, trieben uns immer wieder Tränen in die Augen, es war sehr, sehr schwer. Ich war so mitgenommen, dass ich gar nicht von Felix erzählen konnte, das hat mein Mann dann übernommen. Jeder durfte ein Thema sagen, dass ihm an dem Tag am Herzen lag und worüber er sprechen wollte. Da war z.B. eine junge Frau, 28 Jahre alt, die innerhalb von 1 Jahr 3 Fehlgeburten hatte und sich nun um eine Adoption bemüht. Es war wie gesagt sehr, sehr schwer, aber es hat auch gut getan. Schön fand ich, als der eine Herr am Schluss im Abschluss-Statement sagte, dass er sich immer auf diese Treffen freut, weil es ein Abend nur für seinen Sohn sei. Ja, dachte ich, so ist das, so verhindere ich, dass Felix im Alltag untergeht, wenigstens ein Mal im Monat werde ich darüber sprechen, wie es mir/ uns geht, wie ich/ wir klar kommen. Mehr als 3 Stunden saßen wir da und ich hatte gar kein Zeitgefühl mehr, ich habe gar nicht gemerkt, wie schnell die Zeit vergangen war...

Zu mir und meiner Person:
Ich bin 34 (werde dieses Jahr 35), seit 2009 mit meinem Mann zusammen und seit letzten Juni auch mit ihm verheiratet. Er hat aus erster Ehe zwei Kinder (Mädchen, 13, und Junge, fast 9). Da ich keine Schilddrüse mehr habe, dachte ich eigentlich, dass ich so schnell nicht schwanger werde. Aber nach 5 Monaten hat es dann im Dezember bereits geklappt, den Rest kennt Ihr ja.

@ Sternstaub:
Am Montag hab ich die erste Hypnose-Stunde, ich bin sehr gespannt. Meine Hebamme kam darauf, weil ich mir, seit ich aus dem KH zu Hause bin, sehr viel Stress mache, dass ich schnell wieder "funktioniere", wieder arbeiten gehen kann, körperlich wieder fit werde, keiner etwas von meinem Kummer mitbekommt etc. Sie meinte auch, dass ich eventuell mal über eine Rückführungs-Hypnose nachdenken soll. Mal sehen, von kommenden Montag werde ich auf jeden Fall berichten.
Globuli habe ich auch, ich bin auch bei einem Akkupunkteur in Behandlung, weil ich eine Lebensmittelunverträglichkeit habe, gegen die die Schulmedizin nicht ankommt. Im Moment habe ich für die Nerven arsenicum album, aurum und phosphoricum. Ich kann jetzt nicht direkt sagen, dass es mir besser geht oder ich mich anders fühle, aber ich glaube, dass ich ruhiger in meiner Traurigkeit werde. Ich kann mich selbst schneller beruhigen, wenn es wieder anfängt. Was hast Du denn bekommen?

@ alle:
Wie geht es Euch sonst so? Hilft Euch die Arbeit?

Liebe Grüße, der Kaktus

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
5. Mai 2013 um 10:57

Guten Morgen...
@Kaktus,die Beisetzung findet am 11.05 statt...
Und ich muß sagen,die Angst davor ist auch schon wieder vergangen,wie Sternenstaub auch schon schrieb,der Gedanke das er dann einen festen Platz hat hilft enorm.
Waren dann gestern auch im Blumenladen und haben uns beraten lassen,weil wir ja nun auch gar nicht wissen,wie viele andere Eltern sind dann noch da,haben uns dann für einen Liegestrauss in weiß-blau entschieden,die Schleife wird mit dem Spruch "In den Himmel geboren,ein Engel kehrt heim" bedruckt,dazu wollten wir für jeden noch eine weiße Rose als unsere kleinste dann meinte,sie wolle auch noch eine rote dazu haben weil weiß ist ja traurig und rot aber "hab dich lieb",das war dann wieder so ein Moment wo ich meine Tränen nicht zurückhalten konnte.
Auch meine Chefin hat mir ein tolles Geschenk für diesen Tag gemacht,hat eine weiße Grabvase und eine weiße Grabkerze mit seinem Namen und seinen Fußabdrücken bedrucken lassen,das sieht sooooooooo schön aus
Ich hab von meiner Hebamme auch Globuli bekommen,hatte dolle Schlafprobleme,bin dann Nächtelang durch die Wohnung geschlichen weil ich nicht zur ruhe gekommen bin,ist aber schon besser geworden...

nun auch mal ein paar Worte zu mir...
Werd in zwei Wochen 30,habe bereits zwei Mädels im alter von fast 14 und 9.Ziemlich früh Mutter geworden aber trotz Baby die Schule beendet und hab in einem Hotel meine Ausbildung begonnen,bin auch heut noch in diesem Hotel tätig.Meinen Partner kenn ich schon ewig bis dann 2007 aus Freundschaft auch Liebe wurde,auch er hat zwei Mäuse,8 und 7...
Seine kleine lebt Dauerhaft bei uns und die große haben wir jedes zweite We.
Eigentlich war noch ein Kind nie Thema bei uns,haben immer gesagt: alle Mäuse groß,wir fangen nicht nochmal von vorn an,aber irgendwann kam dann doch der Wunsch nach einem gemeinsamen Kind,klappte dann auch auf anhieb,kauften uns dann auch ein Haus,leider endete diese SS ende Aug in einem MA.Ende Nov war der Test dann wieder positiv aber auch diese Freude sollte nicht lange halten,das ende der SS haben wir alle gleich...
Haben nun gesagt,machen jetzt das Haus ohne Druck fertig und probieren dann nochmal in aller Ruhe.Auch wenn viele fragen,ob wir denn mit unseren 4 nicht schon genug um die Ohren haben,da sagen wir dann,ein gemeinsames Kind fehlt einfach noch um unsere kleine verrückte Familie perfekt zu machen...

lg an euchh alle und einen angenehmen Sonntag gewünscht...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
5. Mai 2013 um 18:22

Hallo,
@ kaktus toll das dir/euch die Selbsthilfegruppe so gut tut. Es ist bestimmt schön wenn ihr einmal im Monat nur einen Abend für Felix habt! An dem ihr über ihn reden und an ihn denken könnt. Auch tut es euch bestimmt gut das Gefühl zu haben verstanden zu werden. Da man das ja leider meist nicht hat, denn keiner der das nicht durchgemacht hat kann verstehen wie es einem geht.
Wie geht es Felix Geschwistern? Kommen sie mit dem Verlust gut klar?
Unsere Tochter hatte es nicht so leicht aber mittlerweile geht es wieder. Sie konnte nicht schlafen, wachte oft auf und schrie nach Korbinian, sie weinte viel. Das war hart. Aber jetzt ist es besser.

Ich nahm Globuli in der Schwangerschaft die sollten meine Nerven stärken. Ich fühlte mich gut damit und war zufrieden damit da ich schon eine Besserung bemerkte. Leider kann ich dir nicht sagen welche das waren da mein Mann sie in den Müll geworfen hat als ich noch im Krankenhaus war.

Ich wünsch dir morgen alles Gute für die Hypnose!!

@ pollipocket der Spruch ist sehr schön! Und er stimmt zu 100%. " In den Himmel geboren, ein Engel kehrt heim" ja so ist es, unsere Engel kehren heim!

Da rührt sich ja immer was bei euch zuhause! Das ist bestimmt toll! Wir waren zuhause auch 5 Leute und da war immer etwas angesagt. Das war echt schön und das vermisse ich bei uns schon. Wir sind halt nur zu dritt.

Du hast aber eine tolle Chefin! Wirst du die Kerze an das Grab stellen oder bekommt sie einen besonderen Platz bei euch im Haus?
Ich hab am Samstag eine Beileidskarte von meiner Filiale bekommen. Einerseits hab ich mich gefreut aber auch etwas geärgert da ich ja doch schon einige Zeit zuhause bin und ich mir dachte das sie es ja auch eher hätte schicken können.


Müsst ihr noch viel am Haus machen?
Wir müssen noch Pflastern. Das wollen wir diesen Sommer schaffen. Dann kommt der Garten dran. Er ist zwar schon angelegt aber dann kommt das Feintuning . Aber da ich noch so gar keine Vorstellung habe wie alles werden soll kann das noch dauern. Ein Garten wächst ja eh mit den Jahren von daher mach ich mir keinen Stress.


Morgen ist mein erster Arbeitstag. Ich werde euch berichten wie es mir ergangen ist. Ich bin ja Verkäuferin und hoffe ich werde nicht zu oft von den Kunden angesprochen. Zum Glück wussten nicht viele das ich schwanger war.

Habt ihr euch auch etwas für die Zukunft vorgenommen?
Ich möchte mehr Ruhe in unser Familienleben bringen. Sprich wir wollen nicht nur Arbeiten sonder mehr Zeit miteinander verbringen. Wir sind beide berufstätig (Montag bis Samstag), helfen meinen Eltern auf dem Bauernhof und meine Schwiegereltern haben ein Hotel, unser Hausbau und dann noch das übliche wie Putzen, Waschen, Bügeln,.... Da bleibt nicht viel Zeit für uns und das soll sich jetzt ändern! Hoffe ich schaffe das auch denn vorgenommen hab ich mir das ja schon öfters.
Dann will ich mich nicht mehr so oft ärgern. Ich kann mich in manche Dinge sehr stark reinsteigern, meist auf Arbeit. Und das nimmt mich immer sehr mit und belastet mich auch. Das soll sich auch ändern, ich will gelassener werden.

Na ja ansonsten gibt es nichts neues. Wir warten immer noch auf den Grabstein. Hoffe er kommt bald.

Ach ja ich wollt euch noch etwas erzählen. Wir haben den Sarg von Korbinian bemalt, haben ihm ein Bild und einen Brief mitgegeben. Auf dem Sarg haben wir auch einen Regenbogen gemalt. Gestern hat es dann stark geregnet und danach sahen wir einen Regenbogen. Und ich dachte gleich an Korbinian, das war so schön! Immer wenn ich jetzt einen Regenbogen sehe kann ich an Korbinian denken.
Wir haben uns einen Grabstein mit einer Laterne ausgesucht. Auf der Laterne ist ein Schmetterling der in den Himmel fliegt. Ich hab heute sehr viele Schmetterlinge gesehen. Und ich konnte wieder an meinen Zwerg denken.

Jetzt wünsch ich euch noch einen schönen Sonntag besser gesagt was davon übrig ist!

Liebe Grüße sternenstaub

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
7. Mai 2013 um 17:44

Zwischenstand
Hallo zusammen,

Danke für Eure Nachrichten

@ Sternenstaub:
WIe waren die ersten beiden Arbeitstage?

Was Du als Zukunfts-Wunsch beschreibst, kann ich zu 100% unterschreiben, das muss ich auch hinbekommen. Wie gesagt: Ich arbeite daran. Hierzu muss ich Euch etwas berichten:

Momentan bin ich so ein bißchen auf der Suche, wie ich mit den Geschehnissen umgehen soll, denn ich bin der festen Überzeugung, dass der Tod von Felix uns etwas sagen soll. Also nicht "Warum ist das geschehen?", sondern "Was lerne ich daraus?". Und ich glaube, dass ich lernen soll, mehr auf mich zu achten und öfter NEIN! zu sagen.
U.a. auch daher unser Besuch bei der Selbsthilfegruppe, wovon ich letzten Samstag meiner Mutter erzählt habe. Leider hält sie nicht sehr viel davon und hat sehr unschöne Dinge gesagt, z.B. dass es jetzt mal genug sein muss, dass ich nicht dauernd darüber reden soll, dass ich "immer weiter abdrifte", dass "ich depresiv sei", dass "ich sehr agressiv und egoistisch ggü. meinen Mitmenschen sei" etc. Ich war echt schockiert.
Hintergrund: Ich habe für die verspätete Geburtstagsfeier meines Vaters abgesagt, da ich - und das habe ich ehrlich gesagt - momentan keine Lust auf so viele Menschen und auf das Gespräch über Felix habe (wir haben eine große Familie, bisher habe ich über die Geschehnisse nur mit zwei meiner Tanten gesprochen).
"Du musst mal einen anderen Gesichtkreis sehen, damit Du aus Deiner Gedankenwelt rauskommst! Und wenn Du nicht über Felix sprechen willst, dann kannst Du das ja jedem sagen!".
Da hab ich ihr widersprochen und gesagte dass ich einfach nicht in Stimmung sei (soll ich ca. 33 Mal sagen, dass ich nicht über Felix sprechen will???), es mir ansonsten aber gut gehe (ich arbeite viel im Garten, unterhalte mich "normal" mit Nachbarn etc., mache Sport (gut, zu Hause) und verbringe viel Zeit mit meinem Mann). Okay, ich gehe nicht viel weg, nur zum Einkaufen oder so, aber muss ich das jetzt schon?
Da ich meiner Mutter aber widersprochen habe (ganz ruhig und sachlich), glaubt sie nun, einen Beweis für meine Agressivität und meine Depression gefunden zu haben.
Also, Entschuldigung, aber ich bin der festen Überzeugung, dass eine Depression sich anders äußert, dafür bin ich viel zu aktiv (ich probiere z.B. derzeit jedes neue Back- und Kochrezept aus, das mir unter die Augen kommt - nicht sehr figurfördernd ). Und agressiv bin ich nicht - zumindest nicht nach außen. Als meine Tante neulich anrief und fragte "Und, wie gehts denn so?" hätte ich natürlich am liebsten geschrieen, aber ich weiß ja auch, dass man nichts anderes fragen bzw. sagen kann, um ein Gespräch zu beginnen.

Habt Ihr sowas auch im nahen/ näheren Familienumfeld erlebt?

Mein Vater war auch der Hammer, also eigentlich feiert er ja nicht seinen Geburtstag, sondern dass er das erste Mal Opa wurde (meine Schwägerin hat 4 Tage nach unserem Felix ein gesundes Mädchen an Papas Geburtstag entbunden). Ich meine, ja, das Leben geht weiter, und das ist auch gut so, aber solche Sprüche kann ich momentan gar nicht gut ab... Ich habe irgendwie das Gefühl, Felix wird schon so nach hinten geschoben, ist so unwichtig. "So, das war schlimm, aber das ist ja nun vorbei, also hör auf, davon zu reden!" - so kommt es mir vor. Und dann meinte mein Vater, es sei ja schon 4 Wochen her... Auch da wurde ich nicht agressiv, aber innerlich hab ich echt geweint - da waren gerade zwei Wochen und 3 Tage vergangen - Waaas, das ist noch nicht länger her??? Am Liebsten hätte ich ihn erwürgt, aber auch da habe ich nach außen hin Haltung bewahrt...

Ach Mensch, ich vermisse meinen kleinen Schlumpf heute sehr, dauernd denke ich über das nach, was meine Mutter gesagt hat...

@ Polli:
Welch ein schöner Spruch, auch den habe ich mir wieder abgeschrieben (ich sammle momentan solche Sachen, diese Worte und Gedichte geben mir sehr viel). Und wie lieb von Deiner Chefin, meine Firma hat nichts geschickt. Da mein Mann auch dort arbeitet, weiß ich aber, dass viele gefragt haben, wies mir geht etc. Am 11.05. werde ich an Euch denken.

Seid ganz lieb gegrüßt,

der Kaktus

P.S. Hypnose wurde auf morgen verschoben - das wollte ich eigentlich sagen - sorry, dass meine Mail so lang wurde!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
7. Mai 2013 um 20:57

@ Kaktus...
Leider wird es immer solche Menschen geben,die meinen,sie lägen mit ihren Worten richtig,aber tun es dann letztendlich doch nicht,weil sie gar nicht wissen,was man fühlt und denkt.Sie haben gar keine Ahnung,welche Veränderung der Körper mit macht,Entbindung ist Entbindung..Würde deine Schwägerin jetzt sagen,sie sei von der Geburt noch mitgenommen würde doch auch keiner sagen,es sei doch schon 4 Wochen her.
Meine "Schwiegermutter" ist auch so ein Fall,sie kommt nicht mit zur Beisetzung und auch so könne sie nicht verstehen,warum wir und insbesondere ich da jetzt so ein tammtamm drum machen und warum ich immer darauf bestehe,seinen Namen zu nennen wenn man über ihn redet.Da ist mir nach Wochen des runterschluckens auch richtig der Kragen geplatzt,hab sie gefragt ob sie sich noch dran erinnern kann wie sie sich gefühlt hat als sie ihre zwei Kinder gesund und munter im Arm hielt und sich nun mal vorstellen soll,wie man sich fühlt,ein Kind im Arm zu halten,was nicht mehr lebt weil der eigene Körper es ihm so schwer gemacht hat das es den Kampf verloren hat und auf seinen Namen bestehe ich deswegen,weil er existiert hat.Auch sie wollte mir dann was von aggressiv und depressiv erzählen aber bevor sie ausreden konnte hab ich sie gebeten zu gehen.
Es waren,nein,es sind trotz allem unsere Kinder und jeder verarbeitet und verkraftet das anders,bei uns gibt es leider keine Selbsthilfe-Gruppen dafür,aber dafür red ich zb viel mit dem Klinik-Seelsorger.
Meine beste Freundin hat vor knapp 5 Jahren ihren kleinen in der 17.SSW verloren und sie hat heut noch Tränen in den Augen,wenn sie von ihm redet,was mir gezeigt hat,das die Trauer um ein Kind NIE vergehen wird.
Man lernt zwar mit der Zeit,damit umzugehen aber man wird nie etwas vergessen können,was man im und vor allem auch unterm Herzen getragen und gespürt hat.
Lass dir nix einreden von wegen aggressiv und depressiv,ich denk mal,sollte dies der Fall sein wirst du das auch selber merken,fühl dich ganz doll gedrückt...

Ja,meine Chefin ist ne ganz liebe,ein sehr mitfühlender Mensch,als ich ihr sagte ich sei Schwanger kamen von ihr Timos erstes paar Babyschuhe.Sie war auch der erste Besuch nach der Geburt.
Hat mir auch die Internetseite gegeben,wo sie die Kerze und die Vase bestellt hat,im Vorwort auf dieser Seite steht: Wir wissen,welch schwere Zeit sie momentan durch machen,von Sterneneltern für Sterneneltern,dort gibt es so viele und schöne Sachen fürs Grab,die man ganz individuell Gestalten lassen kann.
Haben uns dort nun auch eine Gedenkplatte in Buchform ausgesucht und einen ganz bekannten Spruch ein bisschen persönlich umgewandelt.Auf der einen Buchseite kommt sein Name und sein Geburtsdatum und auf der anderen Seite dann der Spruch: Wenn wir bei Nacht in den Himmel schauen,wird es uns sein,als lachten alle Sterne.Weil DU auf einem von ihnen sitzt.Weil DU auf einem von ihnen lachst...
Wollen ihm einfach eine schöne Stelle zaubern,auch wenn wir nicht viel platz haben...

Ich hab für Timo auch eine kleine Sternenkiste gemacht,dort sind alle US-Bilder drin,die Sachen,die wir auch schon für ihn hatten und sogar der positive Test mit Datum und wenn ich solch schöne Sprüche finde,schreib ich sie auch auf und leg sie mit dazu,den einen oder anderen formolier ich mir dann manchmal halt auch noch bissl um,das es persönlicher ist...

lg und einen schönen Abend euch allen...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
8. Mai 2013 um 10:48

@ Polli...
... Danke für Deine lieben Worte!!!

Wobei ich sagen muss, bei all den Sachen, die wir uns anhören müssen, könnte man doch wirklich agressiv werden...
Was Du da von Deiner Schwiegermutter erzählst, passt grade zu meinen Eltern - was soll das???
Es SIND unsere KInder, wir hatten eine Verbindung zu Ihnen, einige von uns hatten das Glück, sie in sich zu spüren, wir haben mit ihnen geredet, ihnen vorgesungen, uns für sie ihr Leben ausgemalt... Ich kann Dich wirklich sehr gut verstehen und finde es gut, dass Du Deiner Schwiegermutter ihre Grenzen aufgezeigt hast. So was geht doch nicht!!!

Ich habe meine Schwiegermutter im KH "rausgeekelt", einen Tag vor dem Blasensprung.... Mein Mann war eine Woche vorher bei ihr zum Essen gewesen (man muss dazu sagen, ich war insgesamt 4 Wochen im KH, sie hat mich nach zwei Tagen für 5 min besucht, dann ist sie mit ihrer Tochter und dem Lieblingsenkel über Ostern in Urlaub gefahren und hat sich nicht ein einziges Mal bei ihrem Sohn gemeldet - ich meine, nach mir musste sie nicht fragen, aber mein Mann hatte echt Stress, da meine Eltern 80 km von uns weg wohnen und ihm auch nicht großartig helfen konnten und wenn meine Eltern nicht gekommen wären, hätte er Ostern ganz alleine da gesessen...). Na ja, an dem Sonntag vor dem Blasensprung hat mein Mann dann erzählt, dass ein Arzt einen weißen Fleck auf Felix' Herzchen entdeckt hatte und dass das bedeuten kann, dass er das Down Syndrom hat. So weit so gut, ich solle sie mal anrufen, wenn ich Zeit habe. Das hat mich auch schon geärgert - man hat doch mal 5 min, um jemanden im KH anzurufen - ich hatte da sehr, sehr viel Zeit! Aber gut, um des lieben Friedens Willen hab ich sie am nächsten Tag angerufen - und da fragt die mich doch allen Ernstes, wann nun der Termin sei??? Ich war ganz verwirrt, welcher Termin? "Na, für die Abtreibung!" Leute, glaubt mir, ich war so verdattert, dass ich nichts sagen konnte... "Hallo, hallo, gib mal Antwort!" "Es gibt keine Abtreibung, wieso sollte es eine Abtrebung geben?" "Na, willst Du ein behindertes KInd haben? Dann viel Spaß!" ICH WURDE NICHT AGRESSIV (obwohl ich kurz daran dachte...). "Wie macht man das denn, wenn das KInd schon so groß ist? Gib mal Antwort!" "Da gibt es dann eine Spritze, dass das KInd im Mutterleib stirbt und dann muss man es tot gebären!" "Tja, da musste dann wohl durch"!
Ich weiß nicht mehr, wie ich aus dem Gespräch rauskam, nach einer halben Stunde habe ich meinen Mann angerufen und ihm alles erzählt. Er meinte, seine Mama werde senil, sie habe im Urlaub wohl auch viele komische Sachen gesagt und getan (hat seine Schwester erzählt). Da ich aber zwei Tage lang nur geweint hab nach dem Gespräch, war mir ihre Senilität auch egal...
Und Samstags darauf kam sie dann vorbei - Hallo, mein Schätzchen und so ein Gespräch. Ich hab sie gleich abgewürgt und gemeint, dass mich das letzte Telefonat sehr aufgeregt und ich zwei Tage nur geweint habe. Sofort sprang sie von meinem Bett auf, sie wisse ja gar nichts, sie müsse alles erfragen. "Ja", sagte ich, "aber das Thema geht DICH wohl gar nichts an, das ist eine Entscheidung, die Eheleute gemeinsam treffen und nicht die Oma!" Wenn sie mich so aufrege, dann würde sie sofort gehen, so etwas müsse sie sich nicht sagen lassen, sie sei im Urlaub gestürzt, habe eine Woche lang kaum laufen können, da das Knie so angeschwollen sei, dass sie sich nicht anziehen konnte - aber so etwas wüsste ich ja gar nicht, ich liege ja nur hier im KH rum und würde mich gar nicht um sie kümmern!
Als sie weg war, meinte meine Zimmernachbarin, dass ich eine reizende Schwiegermami habe...
Und um dem ganzen die Krone aufzusetzen ist sie natürlich sofort zu meinem Mann gefahren und hat geweint, wie ich so gemein zu ihr sein könne, ich müsse mal Rücksicht nehmen (ich, die ich nie etwas gesagt habe...). Mein Mann meinte dann nur, dass sie mal überlegen solle, was sie zu mir gesagt habe, ich sei schwanger und so etwas sage man einfach nicht zu einer Schwangeren... Darauf ist sie dann gar nicht eingegangen.

Sie hat Felix nie gesehen, sie fragt auch nicht mehr, sie lässt mir immer Grüße ausrichten und ruft nun regelmäßig an, aber ich gehe nicht mehr ans Tel. Und meinem Mann habe ich gesagt, dass sowohl sie als auch ihre Tochter (die bisher noch nicht ein einziges Mal nach mir gefragt hat) für mich gestorben sind. Die andere Tochter, die sehr weit weg wohnt, hat vor 14 Tagen angerufen, sie habe das ja jetzt erst gehört, wenn sie was tun könne, sollten wir uns melden. Das war echt nett -.aber leider kommt das nicht von meiner Schwiegermutter, um die ich mich in den letzten 4 Jahren sehr gekümmert habe.

Tja, wie recht sie hatte, da musste ich dann durch...

Ihr Lieben, schon wieder so viel Text - sorry!!! Aber es tut echt gut, sich so aus"schreiben" zu können.

Seid ganz lieb gegrüßt und versucht, das schöne Wetter zu genießen,

der Kaktus

P.S.: Polli, ich finde es sehr schön und sehr wichtig, dass Timo eine schöne Stelle von Euch gezaubert bekommt, denn das haben usnere kleinen Schlümpfe doch so verdient!!! Manche von ihnen haben in ihrer viel zu kurzen Lebenszeit wahrscheinlich so arg kämpfen müssen, dass sie sich einen solchen Platz regelrecht verdient haben...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
9. Mai 2013 um 23:18
In Antwort auf marja_11846089

@ Polli...
... Danke für Deine lieben Worte!!!

Wobei ich sagen muss, bei all den Sachen, die wir uns anhören müssen, könnte man doch wirklich agressiv werden...
Was Du da von Deiner Schwiegermutter erzählst, passt grade zu meinen Eltern - was soll das???
Es SIND unsere KInder, wir hatten eine Verbindung zu Ihnen, einige von uns hatten das Glück, sie in sich zu spüren, wir haben mit ihnen geredet, ihnen vorgesungen, uns für sie ihr Leben ausgemalt... Ich kann Dich wirklich sehr gut verstehen und finde es gut, dass Du Deiner Schwiegermutter ihre Grenzen aufgezeigt hast. So was geht doch nicht!!!

Ich habe meine Schwiegermutter im KH "rausgeekelt", einen Tag vor dem Blasensprung.... Mein Mann war eine Woche vorher bei ihr zum Essen gewesen (man muss dazu sagen, ich war insgesamt 4 Wochen im KH, sie hat mich nach zwei Tagen für 5 min besucht, dann ist sie mit ihrer Tochter und dem Lieblingsenkel über Ostern in Urlaub gefahren und hat sich nicht ein einziges Mal bei ihrem Sohn gemeldet - ich meine, nach mir musste sie nicht fragen, aber mein Mann hatte echt Stress, da meine Eltern 80 km von uns weg wohnen und ihm auch nicht großartig helfen konnten und wenn meine Eltern nicht gekommen wären, hätte er Ostern ganz alleine da gesessen...). Na ja, an dem Sonntag vor dem Blasensprung hat mein Mann dann erzählt, dass ein Arzt einen weißen Fleck auf Felix' Herzchen entdeckt hatte und dass das bedeuten kann, dass er das Down Syndrom hat. So weit so gut, ich solle sie mal anrufen, wenn ich Zeit habe. Das hat mich auch schon geärgert - man hat doch mal 5 min, um jemanden im KH anzurufen - ich hatte da sehr, sehr viel Zeit! Aber gut, um des lieben Friedens Willen hab ich sie am nächsten Tag angerufen - und da fragt die mich doch allen Ernstes, wann nun der Termin sei??? Ich war ganz verwirrt, welcher Termin? "Na, für die Abtreibung!" Leute, glaubt mir, ich war so verdattert, dass ich nichts sagen konnte... "Hallo, hallo, gib mal Antwort!" "Es gibt keine Abtreibung, wieso sollte es eine Abtrebung geben?" "Na, willst Du ein behindertes KInd haben? Dann viel Spaß!" ICH WURDE NICHT AGRESSIV (obwohl ich kurz daran dachte...). "Wie macht man das denn, wenn das KInd schon so groß ist? Gib mal Antwort!" "Da gibt es dann eine Spritze, dass das KInd im Mutterleib stirbt und dann muss man es tot gebären!" "Tja, da musste dann wohl durch"!
Ich weiß nicht mehr, wie ich aus dem Gespräch rauskam, nach einer halben Stunde habe ich meinen Mann angerufen und ihm alles erzählt. Er meinte, seine Mama werde senil, sie habe im Urlaub wohl auch viele komische Sachen gesagt und getan (hat seine Schwester erzählt). Da ich aber zwei Tage lang nur geweint hab nach dem Gespräch, war mir ihre Senilität auch egal...
Und Samstags darauf kam sie dann vorbei - Hallo, mein Schätzchen und so ein Gespräch. Ich hab sie gleich abgewürgt und gemeint, dass mich das letzte Telefonat sehr aufgeregt und ich zwei Tage nur geweint habe. Sofort sprang sie von meinem Bett auf, sie wisse ja gar nichts, sie müsse alles erfragen. "Ja", sagte ich, "aber das Thema geht DICH wohl gar nichts an, das ist eine Entscheidung, die Eheleute gemeinsam treffen und nicht die Oma!" Wenn sie mich so aufrege, dann würde sie sofort gehen, so etwas müsse sie sich nicht sagen lassen, sie sei im Urlaub gestürzt, habe eine Woche lang kaum laufen können, da das Knie so angeschwollen sei, dass sie sich nicht anziehen konnte - aber so etwas wüsste ich ja gar nicht, ich liege ja nur hier im KH rum und würde mich gar nicht um sie kümmern!
Als sie weg war, meinte meine Zimmernachbarin, dass ich eine reizende Schwiegermami habe...
Und um dem ganzen die Krone aufzusetzen ist sie natürlich sofort zu meinem Mann gefahren und hat geweint, wie ich so gemein zu ihr sein könne, ich müsse mal Rücksicht nehmen (ich, die ich nie etwas gesagt habe...). Mein Mann meinte dann nur, dass sie mal überlegen solle, was sie zu mir gesagt habe, ich sei schwanger und so etwas sage man einfach nicht zu einer Schwangeren... Darauf ist sie dann gar nicht eingegangen.

Sie hat Felix nie gesehen, sie fragt auch nicht mehr, sie lässt mir immer Grüße ausrichten und ruft nun regelmäßig an, aber ich gehe nicht mehr ans Tel. Und meinem Mann habe ich gesagt, dass sowohl sie als auch ihre Tochter (die bisher noch nicht ein einziges Mal nach mir gefragt hat) für mich gestorben sind. Die andere Tochter, die sehr weit weg wohnt, hat vor 14 Tagen angerufen, sie habe das ja jetzt erst gehört, wenn sie was tun könne, sollten wir uns melden. Das war echt nett -.aber leider kommt das nicht von meiner Schwiegermutter, um die ich mich in den letzten 4 Jahren sehr gekümmert habe.

Tja, wie recht sie hatte, da musste ich dann durch...

Ihr Lieben, schon wieder so viel Text - sorry!!! Aber es tut echt gut, sich so aus"schreiben" zu können.

Seid ganz lieb gegrüßt und versucht, das schöne Wetter zu genießen,

der Kaktus

P.S.: Polli, ich finde es sehr schön und sehr wichtig, dass Timo eine schöne Stelle von Euch gezaubert bekommt, denn das haben usnere kleinen Schlümpfe doch so verdient!!! Manche von ihnen haben in ihrer viel zu kurzen Lebenszeit wahrscheinlich so arg kämpfen müssen, dass sie sich einen solchen Platz regelrecht verdient haben...

@kaktus
Huhu,
sorry mein Pc läuft nicht, und ich finde über die iphone app die PN's nicht...?!?!? Deswegen schreib ich dir jetzt kurz hier...
Bin ab morgen 4 Tage beruflich unterwegs nur das du dich wunderst weil du nichts von mir hörst!
Ich finde es wirklich ungeheuerlich wie eure familien trilweise reagieren und was dir/euch an den kopf geschmissen wird! Mir kamen fadt die Tränen! Und ich kann gut verstehen, das du dich ja jetzt lieber etwas zurück ziehst- auf blöde sprüche hat man ja nun wirklich keine lust!
Ich denke ganz viel an dich!!!!
Wenn ich im hotel wlan hab(wovon ich mal ausgehe) meld ich mich!!
Fühl dich gedrückt, silvy

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
10. Mai 2013 um 13:44

Hallo,
kaktus zu deiner Schwiegermutter fehlen mir die Worte! Schrecklich so etwas!

Ich hab jetzt drei Arbeitstage hinter mir und der Stress hat mich wieder! Ich merke schon nach drei Tagen das der Körper nicht so will wie ich möchte. Ich brauch öfters Pausen die ich mir aber nicht nehmen kann weil wir gerade am Um- und Anbauen sind. Ansonsten macht es Spaß wieder zu arbeiten. Klar der erste Tag war sehr hart. Ich wurde oft in den Arm genommen und schon das reichte um die Tränen laufen zu lassen. Ich musste viele Fragen beantworten und manchmal fehlten mir selbst die Antworten. Ja es war schon hart aber seitdem ist es besser und es geht voran.
Komisch jeder geht davon aus das wir kein Kind mehr wollen. Ist das bei euch auch so?

Wir haben am Sonntag Kommunion bitte drückt uns die Daumen das das Wetter besser wird!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
10. Mai 2013 um 17:34

Kurz zur Info,
das Gesetz ist durch!

http://jltfpw.jimdo.com/alle-informationen-zur-gesetzes%C3%A4nderung-der-petition-sternenkinder/faq/

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
11. Mai 2013 um 16:42


Korbinians Probe konnte man nicht mehr verwenden. Die Zellen haben sich nicht mehr geteilt.

Das zieht mich grad echt runter! Verdammt!

Meine Frauenärztin hat mich gerade angerufen und mir das mitgeteilt. Jetzt bleiben wir im Ungewissen. Ich frag mich grad wonach man dann bei uns suchen wil. Da ist es ja dann Glück wenn man etwas findet. Oder es bleibt unentdeckt und mir passiert wieder das gleiche! Ach, warum haben immer wir kein Glück? Ich komm nicht klar damit das man die Probe gar nicht verwenden konnte! Was ist damit passiert das es nicht möglich war? Hätte man die Probe benutzen können und man hätte nichts gefunden wär es ok gewesen aber so.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
11. Mai 2013 um 18:39

@ Sternenstaub
Hmmm,kann dich voll und ganz verstehen,da wartet man auf Antworten und bekommt sie doch nicht

Bei uns war heut der große Tag und bin froh wenn er zu ende ist,nach drei schlaflosen Nächten voller Angst..
Obwohl es eine Sammelbestattung war,waren wir die einzigen,die dort waren.Und,was mich sehr gefreut hat,meine Hebamme und "meine" Krankenschwester waren auch da,tat gut,noch jemanden an der Seite zu haben,der in den schweren Stunden halt gegeben hat.
Auch wenn die Trauer um Timo doch sehr schmerzt ist es einfach nur befreiend zu wissen,dass er seinen letzten Weg hinter sich hat und man endlich diese eine Stelle für sich hat.

... Die größte Angst vor dem endgültigem Abschied besteht darin,zu vergessen...
... Doch was man unterm Herzen getragen hat,wird man nie vergessen können...
... Unsterblich ist das,was das Herz mit tiefer Liebe angeschaut hat...

euch allen noch ein schönes We

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. Mai 2013 um 13:32

Ich möchte mich anschließen..
Hallo liebe Sternenmamis..

Hatte am Mittwoch auch eine stille Geburt in der 19.ssw. Habe auch einen Bericht geschrieben hier im Forum..
Bin seit der Geburt bei meinen Eltern in Deutschland, sie lassen mich keine Sekunde allein.. Aber ich brauche auch mal Zeit für mich, so hab ich das Gefühl, ich verschiebe meine Trauer nur..
Mein Mann war die ganze Zeit im Kh bei mir, bekam aber nicht frei von der Arbeit.. Er musste gleich nach der Ausschabung zurück nach Wien fahren.. Er hat endlich morgen wieder frei und kommt mich abholen..

Ich wünsche euch allen Alles Gute und viel Kraft und neuen Mut ( was bei mir leider noch lange nicht der Fall ist)

Lg
Pharmamami

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. Mai 2013 um 20:54

Hallo Pharmamami,
ein trauriges herzlich Willkommen an dich.
es tut mir sehr leid das auch du dein Baby zu den Engeln hast gehen lassen müssen!

Wir sind hier alles Mamis die ihre Babys still geboren haben, daher denke ich können wir deinen Schmerz teilen und ihn vielleicht etwas lindern. Schreib uns was du fühlst und denkst und du wirst merken das dich das etwas befreit.
Darf ich fragen wie ihr euer Baby begraben lasst?

LG

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram