Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Starke Beschwerden nach Absetzen DMS-ging es euch auch so?

Starke Beschwerden nach Absetzen DMS-ging es euch auch so?

24. August 2010 um 16:20

Hallo ihr Lieben!
Ich hoffe hier ein paar Leidensgenossinnen zu finden.
Hatte ihr auch solche Probleme nach dem Absetzen der Dreimonatsspritze?

Zu meiner Geschichte:
Ich bin in ca. 1,5 Jahren mit meinem Studium fertig und mein Mann und ich hatten geplant in 1 Jahr mit dem Üben für unser Wunschkind zu beginnen. In weiser Vorraussicht habe ich dann also die Dreimonatsspritze vor einem halben Jahr abgesetzt, also 1,5 Jahre vor Hibbelbeginn. Derzeit verhüten wir mit Kondom. Wir sind uns einig, dass uns das als Sicherheit ausreicht, wenn ich dennoch ungeplant schon vorher schwanger werden würde, würden wir uns natürlich auch freuen. So, alles schön und gut, aber seitdem ich die Spritze abgesetzt habe geht es mir extrem schlecht!
Ich habe sie 6 Jahre lang bekommen, aufgrund von Migräne unter der Pille. Mir ging es damit immer gut, konnte mich nicht beklagen. Erst später habe ich erfahren was das für ein Teufelszeug ist und deshalb schon so frühzeitig vor dem geplanten Kind abgesetzt.
Wirkzeitende war der 1. Februar 2010, bis heute habe ich meine Mens nicht wieder bekommen, aber darauf war ich ja vorbereitet (hatte natürlich trotzdem insgeheim gehofft, dass es bei mir schneller geht). In den ersten 2 Monaten merkte ich gar keine Veränderung. Dann ging es los. 4 Monate am Stück alle möglichen PMS-Symptome die man nur so haben kann: starke Brustschmerzen/Brustspannen, Übelkeit, Erbrechen, Kreislaufprobleme, Schweißausbrüche, Unterleibsschmerzen,
depressive Verstimmungen (muss dazu sagen, bin da vorbelastet, leide seit Jahren unter einer Panikstörung, welche dann in den Hochzeiten depressive Verstimmungen mit sich bringt), die ganze Palette also. Dann plötzlich war der Spuk von einem auf den anderen Tag vorbei, jedenfalls die körperlichen Beschwerden und ich bekam plötzlich eine Blutung für die ich keine so richtigen Worte finde. Es war auschließlich altes, braunes, klumpiges Blut. Mal nur ganz leicht wie bei einer Schmieblutung, dann mal wieder stärker, sodass sich sogar ein Tampon lohnte. Und das dann durchgehend 4 Wochen. Nun ist das auch wieder vorbei und seit drei Tagen leide ich plötzlich unter heftigen Rückenschmerzen in der Lendengegend und heute morgen hat mein Kreislauf mich in die Knie gezwungen
Ich muss noch erwähnen, dass es vor ein paar Wochen eine Kondompanne gab, Test hab ich aber gemacht und der war negativ.
Beim FA war ich noch nicht, weil ich mir denke, dass der sowieso nichts machen kann und mir auch nur rät abzuwarten. Bin sowieso nicht bereit mit irgendwelchen Hormonen einzugreifen. Mein Körper soll das von alleine schaffen.

Ging es euch auch so nach dem Absetzen? Wie lange? Könnt ihr mir Mut machen und wie lange muss ich noch leiden? Fühl mich echt manchmal nicht mehr als Mensch...

Mehr lesen

25. August 2010 um 18:28


Schön, dass es bei dir so schnell ging!
Also mit der Spritze hatte ich auch keine Probleme. Keine Gewichtszunahme, keine Mens mehr (was ich am allerbesten daran fand), sonst auch keine Nebenwirkungen, naja schlechte Haut hatte ich vorher schon, die ist unter der Spritze weder besser noch schlechter geworden. Und dass ich so lange auf meine "wiederkehrende Fruchtbarkeit" warte, ist ja auch gar nicht mein Problem. Darauf war ich ja eingestellt und die Kinderplanung ist ja noch nicht sooo aktuell. Sorgen macht mir nur, dass es mir schon so lange so schlecht geht und ich frage mich, wie lange ich diesen Entzug noch durchmachen mussen. Aber ja, du hast Recht, jeder Körper ist anders. Wollte nur mal ein paar Erfahrungen hören. Hab nicht damit gerechnet, dass die erste gleich so positiv ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2015 um 19:02

Bei mir wars ähnlich
hab seit der ersten Periode die diane35 zur Verhütung und für die Haut bekommen, Periode war von Anfang an sehr ungehalten, Unmengen an Blut mit Klumpen. Das verschwand dann aber. Mit 20 hörte ich, dass die Diane es ganz schön in sich habe und sprach mit meinem FA. Daraufhin Gabs die Valette. Da ging es dann mit der Migräne in der Pillenpause los. Also holte ich mir wieder die Diane und alles war nach einem halben Jahr wieder gut. Später bot mir der FA dann die DMS Depo-clinovir an. Ich war begeistert. Keine Pille mehr schlucken war toll.Mit 34 setzte ich die Spritze dann ab um schwanger zu werden. Es klappte nicht und bald gab ich es auf noch darauf zu hoffen. Nach drei Jahren fing ich dauernd grundlos an zu heulen und war nur noch genervt auf meinen Mann. Damit ging ich zum Psychologen, der gab mir ein AD Citalopram. 6 Wochen nach einnahmestart bekam ich wieder migräneanfälle. Ich fragte den Psychiater ob das vllt an den AD läge. Er sagte das wäre nicht möglich, da man dieses AD sogar gegen Migräne verschreiben würde, es enthielte Trypthane. Hab sie trotzdem nicht mehr genommen, mir war das unheimlich. Die Migräne blieb. Da die letzte DMS schon solange her war, brachte ich das auch nicht mit PMS in Verbindung. Neu waren allerdings Unterleibskrämpfe, Rückenschmerzen und Brustspannen. Das Gabs vorher nicht. Naja, kurz darauf wurde ich plötzlich schwanger.... Alles war wie weggeblasen, nichts von alldem war mehr da. Nach der Entbindung versuchte ich so schnell wie möglich wieder schwanger zu werden, was auch bald klappte. Ich hatte übrigens in dieser Kunst- Hormonfreien Zeit so guten Sex wie noch nie! Nach der zweiten Entbindung ging es dann wieder los mit der Migräne...Also wieder die DMS geholt, diesmal Provera. Schmierblutungen ohne Ende und trotzdem Migräne. Dann wieder zur clinovir gewechselt und Ruhe war. Doch hält die jetzt nicht mehr lang genug, 2 Wochen vor Ende geht es schon los, außerdem sind jetzt eklige nervösität und Angstzustände, negatives Denken und auch Weinerlichkeit dabei. Ist echt nicht zum aushalten. So, nun komme ich auch auf den Punkt, endlich. Aus diesem Grund schreibe ich zu diesem Post, auch wenn der Beitrag schon Old ist. Ich habe mich jetzt ausgiebig damit beschäftigt und kann allen, die damit auch Probleme haben ( ich meine Pms trotz hormontherapie) sollten sich mit histaminunverträglichkeit und natürlichem Östrogen und Progesteron beschäftigen. Ich für meinen Teil nehme für den Rest der DMS Zeit nun Mönchspfeffer ( wirkt hormonausgleichend) und werde bei meiner nächsten Periode einen speicheltest machen um meinen hormonstatus zu erfahren. Werd mir keine DMS mehr geben lassen. Und auf Hormonfreie Verhütung umsteigen. Das heißt aber nicht, dass ich mich mit unregelmäßigem Zyklus und Pms herumschlagen werde.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram