Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / stammzellen aus nabelschnurblut

stammzellen aus nabelschnurblut

18. Juni 2010 um 14:50

Hey mädels
Hab gerade post von der BKK bekommen.
Darunter war auch ein infoblatt über stammzellen aus nabelschnurblut und fand eigentlich von anfangan also schon vor dem brief das es eine echt gut sache ist! Das hauptanwendungsgebiet sind krebserkrankungen! Aber auch z. B hirnschaden, diabetes, herzfehler oder erkrankungen des blutbildenden systems!
Ich mein man wünscht sich ja natürlich das alles in ordnung ist mit dem kind. aber so eine "absicherung" zu haben ist ja echt super schlieslich weiss man nie was noch passiert! Selbst wenn die stammzellen erst 40,50oder 80 jahre später nützlich sein könnten! Wie toll ist es das so etwas möglicch ist!!!!
und es ist vollkommen risikofrei und die stammzellen halten ein leben lang!
Ich glaub wenn ich es nicht mache und letztendlich irgendwas passiert werde ich mir sowasvon (sry fuür den ausdruck) in den arsch beissen ich würde mir solche vorwürfe machen!!!



Jetzthabich das angebot bekommen das die kk 175 übernimmt
Ich muss somit " nur" noch 1.815
Dafür zahlen was natürlich auch nicht wennig ist.

Was haltet ihr davon?
Ist hier vielleicht eine von euch die vorhat das zu machen?

Ich bin mir unsicher weil es einfach so viel geld ist!!!

Zum glück hab ich noch genug zeit zum nachdenken

Mehr lesen

18. Juni 2010 um 14:54



ich habe darüber auch gelesen und bin eigentlich auch begeistert davon hab aber noch nicht weiter da nach gefragt wie das genau läuft ect.


aber der geldfaktor spielt da natürlich auch eine rolle

schade das sowas nützliches auch gleich wieder so teuer ist ..ich dachte sowas is halt auf freiwillig und für ne gute sache ..naja wohl zu früh gefreut

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2010 um 14:58

Es gibt noch eine variante
Du kannst das Nabelschnurblut auch anonym spenden.
Das Krankenhaus in dem ich entbinden möchte macht das auch über die Jose Carreras stiftung.
es wird konserviert bis es gebraucht wird.
kostenlos und rettet Menschenleben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2010 um 15:02
In Antwort auf marimercedes

Es gibt noch eine variante
Du kannst das Nabelschnurblut auch anonym spenden.
Das Krankenhaus in dem ich entbinden möchte macht das auch über die Jose Carreras stiftung.
es wird konserviert bis es gebraucht wird.
kostenlos und rettet Menschenleben

hm
naja ich denke wenn man sowas machen lässt (ohne jetz egoistisch klingen zu wollen ) denkt man ja bei soetwas erstma an sein baby und macht das dafür und nich für wen der es grade braucht ...

ich mein ,klar mein Blut spende ich auch gern ,davon hab ich ja genug und wichtig is es auch aber das is doch noch was anderes denk ich mal

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2010 um 15:07


das Nabelschnurblut ist genauso wie die Rückenmarkspende nur nicht schmerzhaft bei der Entnahme.
Ich will und werde niemanden verurteilen, aber die einstellung nur für mich ( oder mein Baby ) und sonst in Müll ist schon krass.
Die warscheinlichkeit das das eigene Kind die Spende braucht ist sehr gering, die möglichkeit ein Leben zu retten jedoch sehr hoch.
Ich hoffe das keiner von euch jemals eine Spende braucht und wenn doch dann das es eine gibt und nicht irgendwo gebunkert ist für eventuell und vielleicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2010 um 15:35


ich werde das blut über die dkms spenden. guckt mal auf deren seite, da kann man das infomaterial anfordern. das geht auch alles sehr schnell. man muss sich nur erkundigen, ob die wunschklinik mit denen koooperiert und dann schon vorher bescheid sagen und nen formular ausfüllen.

von der privaten spende halte ich üüüberhapt nichts. 1. ist noch nicht mal festgestellt worden, wie lange die das nutzbar lagern können und dafür finde ich kann man knapp 2000 auch besser anlegen und 2. wenn dein kind irgendeine krankheit bekommt, die vom ursprung her genetisch bedingt ist (und das sind eigentlich fast alle), hat das nabelschnurblut den selben genetischen defekt. das ganze ist also aus medizinischer sicht ziemlicher blödsinn!

zum fremdspenden allerdings super geeignet, da es personen helfen kann, die sonst keinen passenden spender gefunden haben, da die übereinstimmungen nicht so exakt sein müssen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2010 um 16:22


was hat es für einen sinn, wenn dein Kind mal an Diabetes etc erkrankt und es stammzellen mit genau dem gleichen erbgut bekommt? Also mit genau den gleichen Krankheiten die darin gespeichert sind... Außerdem ist es Langfristig gesehen, überhaupt noch nicht bewiesen, was man damit noch nach 50 jahren machen kann...

es ist die reine abzocke für besorgte Eltern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2010 um 17:44

unbedingt spenden!
für Dein eigenes Kind kannst Du das nabelschnurblut bzw. die Stammzellen gar nicht nutzen. soweit ist die Medizin gar nicht. das ist nur Geldschneiderei.
aber Du solltest es unbedingt spenden. in der MHH (medizinische Hochschule Hannover) ist eine Spenderbank eingegliedert. Du musst Dich da anmelden, einen Fragebogen ausfüllen, ob Du in Frage kommst und die schicken Dir dann gratis einen Karton zu, in dem die Sachen für die Entnahme drin sind. den nimmst Du dann ungeöffnet, weil steril, mit zur Entbindung. Ich habe das so gemacht. man soll auf jeden Fall anderen helfen. ist gratis, tut nicht weh, rettet Leben!!!!
Ira ET+1

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2010 um 17:47
In Antwort auf asha_12312625

unbedingt spenden!
für Dein eigenes Kind kannst Du das nabelschnurblut bzw. die Stammzellen gar nicht nutzen. soweit ist die Medizin gar nicht. das ist nur Geldschneiderei.
aber Du solltest es unbedingt spenden. in der MHH (medizinische Hochschule Hannover) ist eine Spenderbank eingegliedert. Du musst Dich da anmelden, einen Fragebogen ausfüllen, ob Du in Frage kommst und die schicken Dir dann gratis einen Karton zu, in dem die Sachen für die Entnahme drin sind. den nimmst Du dann ungeöffnet, weil steril, mit zur Entbindung. Ich habe das so gemacht. man soll auf jeden Fall anderen helfen. ist gratis, tut nicht weh, rettet Leben!!!!
Ira ET+1


genau, fremdspenden kannst du! da ist es auch gut!

aber leider nicht fürs eigene kind...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2010 um 20:38

Die eigenen stammzellen können auch für sich selbst genutzt werden
Z.B wurden an der medizinischen hochschule hannover kindern mit einem angeborenen herzfehler neue herzklappen eingepflanzt, die zuvor mit hilfe ihrer EIGENEN stammzellen hergestellt worden waren.
Die kinder haben das sozusagen ein notfallpaket.
Stammzellen sind alles könner die unseren körper ständig erneuern und reparieren.
Die leistungsfähigkeit lässt nach, da sie mit uns altern!
Aber die die eingefrohren werden besitzen dagegen noch ihre volle leistungsfähigkeit!
Gut wenn da irgendwelche erbkrankheiten sind kann das blut vllt nicht viel helfrn!
Aber ansonsten frag ich mich warum einige behaupten das es nicht geht!
Ich mein wenn mal irgenwas ist wird ja auchdeine blutgruppe gesucht und nicht eine beliebige also wird dir dein eigenes blut ja wohl noch besser helfen können als eins das nur ähnlich ist!!!



Das mit dem spenden hab ich vorher nicht gewusst finde das es eine echt gute sache ist!
Werd mich aufjedenfall noch informieren!
Und wenn nichts kostet wieso dann nicht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2010 um 20:45

Also wenn sie es für ihr eigenes kind
nicht nutzen kann muss sie auch um zu spenden dafür bezahlen versteh es grad nicht
bitte um erklärung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2010 um 20:50

Contra (laut wikipedia)
Der Nachteil bei der Transplantation von Nabelschnurblut verglichen mit Knochenmarkstammzellen liegt in der geringeren Menge an Stammzellen, die verfügbar ist. Nur bei einer ausreichenden Zellzahl ist die Behandlung erwachsener Patienten möglich

Die Eigenkonservierung von Nabelschnurblut (autologe Einlagerung) zur privaten Vorsorge wird kontrovers diskutiert: Hauptkritikpunkt ist, dass die Wahrscheinlichkeit, eigene Stammzellen im Kindesalter zu benötigen, sehr gering ist. Hinzu kommt, dass bei hämatologischen Erkrankungen des Kindes zu prüfen ist, ob die Stammzellen bereits die Disposition zur Entwicklung der Krankheit enthalten. Die Nutzung von Nabelschnurblut zur Therapie von Erkrankungen bei Erwachsenen hält die Bundesärztekammer in ihrer Richtlinie von 1999 noch für spekulativ

Nach Angaben des unabhängigen Infoportals Parent's Guide to Cord Blood Foundation sind bis 02/2009 weltweit etwas mehr als 130 autologe Transplantationen erfolgt [8]. Angaben zur Erfolgsquote fehlen

In Studien wurde nachgewiesen, dass Nabelschnurblut-Stammzellen mindestens 15 Jahre halten, ohne ihre Vitalität und Proliferationsfähigkeit zu verlieren.
Theoretisch sind die Stammzellen so unbegrenzt haltbar. Die einzige Begrenzung der Lagerdauer liegt in der kosmischen Strahlung begründet, die auch die Zellproben im gefrorenen Zustand und im Stahltank permanent trifft



und die pros hat man ja schon aufgezählt

also, es muss jeder selber wissen...! aber ich bleibe dennoch auf meinem standpunkt...dann lieber fremdspende machen, obwohl es wohl fürs baby auch nicht unbedingt gut sein soll..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2010 um 20:52
In Antwort auf rauha_12177612

Also wenn sie es für ihr eigenes kind
nicht nutzen kann muss sie auch um zu spenden dafür bezahlen versteh es grad nicht
bitte um erklärung


eigenspende kostet geld, wegen dem einlagern... nur wenn du es anderen spendest ist es kostenlos...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club