Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / SS-Diabetes

SS-Diabetes

12. März 2008 um 17:57

Huhu

Seit Montag steht die Diagnose SS-Diabetes bzw. die Werte vom Glucosetoleranztest waren ziemlich grenzwertig. Habe nun eine Art Ernährungsplan, zähle KE und plane mithilfe einer Kohlenhydrat-Austauschtabelle.

Haben vielleicht noch andere Erfahrungen damit? Habe zwar Montag schon wieder einen Termin. Aber mich z.B. würde interessieren, ob ich einfach nur einen kurzen Auszug der Tabelle habe oder ob ich tatsächlich für Fleisch, Quark, Käse, Gemüse etc. nichts berechnen muss. Das wäre ja schonmal ne Erleichterung, weil ich mittlerweile das Gefühl habe zu verhungern. Und 3 KE für eine Hauptmahlzeit sind ziemlich schnell aufgebraucht.

Vielen Dank schonmal

Svecica + Krümel (31. SSW)

Mehr lesen

12. März 2008 um 18:03

Danke
Das ist doch schonmal eine Erleichterung und gibt einem viel mehr Möglichkeiten.

Danke für die Antwort.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. März 2008 um 19:21

Etwas ausführlicher
Ich kann meiner Vorrednerin nicht ganz zustimmen. Das mit dem Fett ist zwar nicht völlig an den Haaren herbeigezogen, da es tatsächlich so ist, dass Fett im Körper erstmal zu etwas "verwertbarem" umgewandelt werden muss, damit der Körper es verbrennen kann und Muskeln sind nunmal hier auf die Glukose angewiesen, aber dass ein fettreiches Essen den Blutzucker steigen lässt stimmt so auf gar keinen Fall.

Im Grunde könntest du mit Fett sogar tricksen. Das heißt, je fetter du isst umso niedriger wird dein Blutzuckerspiegel nach dem Essen sein, da Fett die Aufnahme von Kohlehydraten im Darm verlangsamt. Generell motivieren die Diabetologen und Ernährungsberaterinnen aber zu einer besonders fettarmen Ernährung, da Schwangerschaftsdiabetikerinnen eben oft auf fettere Lebensmittel umsteigen wenn sie auf die Kohlehydrate verzichten und das widerum wäre schlecht, da du dann in der Schwangerschaft einfach viel zu viel zunehmen würdest und somit deinen Stoffwechsel in eine noch schlimmere Lage bringen würdest.

Ich nehme an du wirst auch selbst deinen Blutzucker kontrollieren müssen und wirst daher auch bald selbst feststellen welche Lebensmittel den Blutzucker stark ansteigen lassen und welche nicht. Es gibt da auch noch unterschiede von Person zu Person.

Es ist auch nicht wahr, dass sich z.B. Vollkornbrot im Allgemeinen und Magerjoghurt gut eignen.
In vielen Vollkornbroten, besonders in denen die sehr gesund und dunkel aussehen ist Malz enthalten. Malz lässt den Blutzucker genauso ansteigen wie normaler Haushaltszucker, das wäre ziemlich schlecht. Deshalb solltest du beim Brot vor Allem darauf achten, dass du Roggenvollkornbrot kaufst in dem weder Malz noch andere dunkelmachenden Stoffe drin sind und auch KEIN Weizenmehlanteil. Ich kaufe sonst recht günstig ein aber das Brot hole ich jetzt nur noch im Bioladen.
Magerjoghurt ist auch nicht geeignet und dies gilt für Joghurt allgemein. Im Grunde kannst du dir merken, dass in allen "flüssigen" Milchprodukten die Molke noch enthalten ist und Molke wiederum enthält Laktose (Milchzucker) der ziemlich schnell ins Blut aufgenommen wird.
Nicht angerechnet werden daher alle Milchprodukte die bereits keine Molke mehr enthalten, wie z.B. Käse oder Quark.

Gemüse kannst du essen soviel du willst, nur bei manchen sehr süßen sorten musst du aufpassen, wie z.B. Mais.

Ich hatte anfangs auch das Gefühl ich müsste verhungern, doch mittlerweile komme ich mit meiner Ernährungsumstellung sehr gut klar. Zum Frühstück gibts ne Scheibe Roggenvollkornbrot mit Kochschinken/Käse und gelegentlich ein Ei.

Als Zwischenmahlzeit esse ich meist Quark in den ich richtiges Kakaopulver einrühre und ein bisschen Süßstoff hinzugebe. Dadurch decke ich auch meine Lust auf Süßes völlig ab und das mit einer Sache, die nicht angerechnet werden muss.

Mittags gibts meist ne Portion Salat, da mach ich auch Balsamicoessig rein obwohl Zucker drin ist aber in Verbindung mit den vielen Balaststoffen und dem Öl bleibt mein Blutzucker unten. Dazu ne Scheibe Roggenvollkornbrot und alles ist gut.

Abends wird dann gekocht und das ist eigentlich das Einzige wo ich jetzt den größeren Aufwand habe als zuvor. Ich habe mir aus meinen Kochbüchern 25 Kohlehydratarme Gerichte rausgeschrieben und die werden jetzt alle nach der Reihe gekocht. Schmecken sehr gut und mein Speiseplan sieht insgesamt viel Abwechslungsreicher aus als zuvor.

Wenn man sich ein bisschen mit Lebensmitteln und deren Zusammenstellung auskennt braucht man auch keine Kohlehydrataustauschtabelle aber dies Bedarf doch ein wenig Erfahrung und Wissen zum Thema Ernährung.

Falls du interessiert bist kann ich dir auch gerne einige meiner 25 Rezepte per PN zuschicken, da sind viele Leckere Sachen dabei

und noch 2 Dinge:

1.Es stimmt nicht, dass Quark und Käse KEINE Kohlehydrate enthalten. Lies mal auf der Verpackung nach. Der Anteil ist nur sehr gering und der "Zucker" der noch drin ist wird vom Darm nur sehr langsam aufgenommen.

2.Was die Panade von Fleisch angeht könnte man zwar einfach sagen, da sind Kohlehydrate drin und deshalb musst du die anrechnen...
aber.. die Panade besteht aus Weizenmehl und wird daher auch schnell vom Körper aufgenommen und genau aus dem gleichen Grund warum du keine Weizenbrötchen essen sollst, solltest du natürlich auch auf die Panade verzichten.
Durch das Fett wird die Aufnahme zwar verlangsamt aber dennoch...
Im Grunde ist der ganze Trick, die richtigen Kohlehydrate zu essen und auch nicht zu viele davon.

Viel Erfolg bei der Ernährungsumstellung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen