Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Spontanabort in 17. SSW

Spontanabort in 17. SSW

25. Oktober 2006 um 15:49 Letzte Antwort: 29. März 2017 um 22:38

Hallo zusammen,
bin neu hier. Suche einfach ein Forum, indem man sich austauschen kann. Habe mein Baby in der 17. SSW verloren. Ich verstehe das einfach nicht. Wir haben es uns so gewünscht. Ich habe noch keine weiteren Kinder. Die Schwangerschaft verlieg bis zur 17. SSW einwandfrei. Ich hatte keine Probleme. Das Schlimme ist, dass das Kind bis dahin in Ordnung war. Es hat gelebt, doch durch meine vorzeitigen Wehen habe ich es ungewollt zur Welt gebracht. Das war der schlimmste Tag meines Lebens! Nun bereiten wir uns auf die Beerdigung vor. Hat jemand ähnliches erlebt (Spätabort)?

Liebe Grüße
Liz

Mehr lesen

25. Oktober 2006 um 19:41

Hallo liz610
Ich weiß, wie Du Dich fühlst, habe mein Baby in der 19.SSW verloren.Es war auch ein Wunschkind. Meine SS verlief auch bis dorthin völlig ohne Komplikationen.Mein Baby ist auch erst bei der Geburt gestorben, vorher war es fidel.Auch für mich war dass das Schrecklichste Erlebnis in meinem ganzen Leben.Ich kann Dir nur raten dein Baby zu beerdigen Du gehst dann besser mit Deiner Trauer um, ist bei mir auf jeden Fall so.
Wenn mir danach ist, geh ich zum Friedhof und kann meiner Kleinen ganz nah sein.Die Beisetzung unserer kleinen Selina war wunderschön und ich konnte einen großen Teil meines Schmerzes mit beerdigen lassen.Inzwischen geht es mir wieder besser, Dank des Forums, meinen Freunden und meiner Familie.Ich habe ganz viel geredet, wenn mir danach war. Vergrab Dich nicht und sprich über Deinen Schmerz, weinen, schreien, alles erlaubt und es wird Dir gut tun.
Sei ganz lieb gedrückt von mir
Carmienchen

Gefällt mir
26. Oktober 2006 um 16:18
In Antwort auf lexia_11965325

Hallo liz610
Ich weiß, wie Du Dich fühlst, habe mein Baby in der 19.SSW verloren.Es war auch ein Wunschkind. Meine SS verlief auch bis dorthin völlig ohne Komplikationen.Mein Baby ist auch erst bei der Geburt gestorben, vorher war es fidel.Auch für mich war dass das Schrecklichste Erlebnis in meinem ganzen Leben.Ich kann Dir nur raten dein Baby zu beerdigen Du gehst dann besser mit Deiner Trauer um, ist bei mir auf jeden Fall so.
Wenn mir danach ist, geh ich zum Friedhof und kann meiner Kleinen ganz nah sein.Die Beisetzung unserer kleinen Selina war wunderschön und ich konnte einen großen Teil meines Schmerzes mit beerdigen lassen.Inzwischen geht es mir wieder besser, Dank des Forums, meinen Freunden und meiner Familie.Ich habe ganz viel geredet, wenn mir danach war. Vergrab Dich nicht und sprich über Deinen Schmerz, weinen, schreien, alles erlaubt und es wird Dir gut tun.
Sei ganz lieb gedrückt von mir
Carmienchen

Re
hallo

ich bin jetzt auch in der 16.ssw,und habe eine riesenangst davor das mir auch sowas passiert :S
wie kommt denn sowas,kann man da nich irgendwas dagegn tun hm.......

Gefällt mir
27. Oktober 2006 um 15:31
In Antwort auf snaedis_12542953

Re
hallo

ich bin jetzt auch in der 16.ssw,und habe eine riesenangst davor das mir auch sowas passiert :S
wie kommt denn sowas,kann man da nich irgendwas dagegn tun hm.......

Ihr werdet das schaffen!
Hallo,

ich würde dir in jedem Falle raten, dich nicht von negativen Ereignissen wie meinen beunruhigen zu lassen. Gerade ich weiß, das klingt hart und idiotisch. Aber so viele Mamis bekommen ein gesundes Kind. Ich kann nur raten, falls du außergewöhnliche Schmerzen, auch wenn sie nicht stark sind, im Unterleib spürst oder ungewöhnlichen Ausfluss hast, sicherheitshalber IMMER zum Arzt. Gönne dir immer wieder Ruhepausen, auch wenn es dir in der Schwangerschaft gut geht. Dein Körper braucht das. Vermeide Stress (auch psychischen) und beschäftige dich z.B. in den Ruhepausen mit deinem Baby in deinem Bauch. Sprich mit ihm, so dass ihr eins im Gedanken werdet. Trotz meinem Fall, denke positiv, mache dir nicht soviele negative Gedanken und sage dir immer: Alles wird gut!

Ich und mein Sternchen "Emilio" wünschen dir für die weitere Schwangerschaft und Geburt alles Gute! Ihr werdet das schaffen und du wirst sehen, dann hälst du dein Kind in den Armen! Vielleicht schaust du dann mal in die Sterne, meine Emilio wird sicher auch auf Euch schauen!

Ganz liebe Grüße
Liz

1 LikesGefällt mir
27. Oktober 2006 um 15:44
In Antwort auf lexia_11965325

Hallo liz610
Ich weiß, wie Du Dich fühlst, habe mein Baby in der 19.SSW verloren.Es war auch ein Wunschkind. Meine SS verlief auch bis dorthin völlig ohne Komplikationen.Mein Baby ist auch erst bei der Geburt gestorben, vorher war es fidel.Auch für mich war dass das Schrecklichste Erlebnis in meinem ganzen Leben.Ich kann Dir nur raten dein Baby zu beerdigen Du gehst dann besser mit Deiner Trauer um, ist bei mir auf jeden Fall so.
Wenn mir danach ist, geh ich zum Friedhof und kann meiner Kleinen ganz nah sein.Die Beisetzung unserer kleinen Selina war wunderschön und ich konnte einen großen Teil meines Schmerzes mit beerdigen lassen.Inzwischen geht es mir wieder besser, Dank des Forums, meinen Freunden und meiner Familie.Ich habe ganz viel geredet, wenn mir danach war. Vergrab Dich nicht und sprich über Deinen Schmerz, weinen, schreien, alles erlaubt und es wird Dir gut tun.
Sei ganz lieb gedrückt von mir
Carmienchen

Danke für die lieben Worte
Hallo Carmienchen,

habe versucht eine Email zu schreiben. Hat aber irgendwie nicht geklappt. Vielen Dank für deine Worte. Vielleicht geht es nach der Beisetzung wirklich besser. Ich weiß und verstehe auch, dass ich mich nicht eingraben soll, aber ich möchte am Liebsten niemanden sehen und hören. Nur meinen Freund und den würde ich am Liebsten die ganze Zeit neben mir haben. Aber all das geht natürlich nicht, ich muss auch wieder arbeiten, aber mit den Gedanken bin ich komplett bei meinem Baby. Ich hoffe wirklich, dass die Zeit meine Wunden lindert und mir meine Schuldgefühle nimmt, um wieder ein geordnetes Leben führen zu können.

Vielen Dank fürs Zuhören!
Liebe Grüße
Liz

Gefällt mir
29. Oktober 2006 um 16:51
In Antwort auf fayruz_12049845

Ihr werdet das schaffen!
Hallo,

ich würde dir in jedem Falle raten, dich nicht von negativen Ereignissen wie meinen beunruhigen zu lassen. Gerade ich weiß, das klingt hart und idiotisch. Aber so viele Mamis bekommen ein gesundes Kind. Ich kann nur raten, falls du außergewöhnliche Schmerzen, auch wenn sie nicht stark sind, im Unterleib spürst oder ungewöhnlichen Ausfluss hast, sicherheitshalber IMMER zum Arzt. Gönne dir immer wieder Ruhepausen, auch wenn es dir in der Schwangerschaft gut geht. Dein Körper braucht das. Vermeide Stress (auch psychischen) und beschäftige dich z.B. in den Ruhepausen mit deinem Baby in deinem Bauch. Sprich mit ihm, so dass ihr eins im Gedanken werdet. Trotz meinem Fall, denke positiv, mache dir nicht soviele negative Gedanken und sage dir immer: Alles wird gut!

Ich und mein Sternchen "Emilio" wünschen dir für die weitere Schwangerschaft und Geburt alles Gute! Ihr werdet das schaffen und du wirst sehen, dann hälst du dein Kind in den Armen! Vielleicht schaust du dann mal in die Sterne, meine Emilio wird sicher auch auf Euch schauen!

Ganz liebe Grüße
Liz

Liebe liz
ich wünsche dir alles gute und hoffe das auch dir das glück ein gesundes baby zu bekommen gegönnt ist!

ich bin ende der 17.woche und habe auch immer angst,das etwas passiert.ich bewundere,das du trotzdem hier noch uns anderen mut zusprechen kannst!ich habe mir lange ein kind gewünscht und weiss zumindest wie es ist,wenn alle schwanger sind und man selber so unglücklich ist!hatte blutungen in der 10.woche und dachte,alles ist aus!

ich werde an dich und deinen kleinen emilio denken!sei stark!du wirst auch noch glücklich werden!!

ALLES LIEBE jessi

Gefällt mir
13. März 2017 um 7:34
In Antwort auf fayruz_12049845

Hallo zusammen,
bin neu hier. Suche einfach ein Forum, indem man sich austauschen kann. Habe mein Baby in der 17. SSW verloren. Ich verstehe das einfach nicht. Wir haben es uns so gewünscht. Ich habe noch keine weiteren Kinder. Die Schwangerschaft verlieg bis zur 17. SSW einwandfrei. Ich hatte keine Probleme. Das Schlimme ist, dass das Kind bis dahin in Ordnung war. Es hat gelebt, doch durch meine vorzeitigen Wehen habe ich es ungewollt zur Welt gebracht. Das war der schlimmste Tag meines Lebens! Nun bereiten wir uns auf die Beerdigung vor. Hat jemand ähnliches erlebt (Spätabort)?

Liebe Grüße
Liz

Hallo zusammen
ehrlich gesagt weiss ich garnicht wie ich anfangen soll eine welt ist fuer mich zusammen gebrochen.. Es war mittwoch der 08.03.2017 fuer mich ein ganz normaler mittwoch wie jeder andere auch ich musste bis 17 uhr arbeiten wärend der arbeit bekam ich so ein ziehen im unterleib der schmerz kam und ging auch schnell wieder hab mir nichts dabei gedacht und so wollte ich darauf den folgenden tag zu meinem FA auf dem weg nachhause wurden die schmerzen immer schlimmer zuhause angekommen bin ich dann duschen gegangen hab mir was bequemes angezogen und hab mich auf die couch gelegt so bin ich dann eingeschlafen als mein mann gegen 22:30 nachhause gekommen ist und ich dann aufgestanden bin fingen die schmerzen wieder an sie wurden immer schlimmer und die abstände immer kuerzer darauf hin hat mein mann den krankenwagen angerufen.. Als der krankenwagen kam war ich auf toilette es hat 20 min gedauert bis ich aufstehen konnte so starke schmerzen hatte ich.. Nach zich fragen im krankenhaus hat man dann ein ultraschall gemacht und da habe ich erfahren das ich schwanger bin man sagte mir das baby sei schon recht gross und ich vorzeitige wehen habe ich konnte das das garnicht glauben da es in dem krankenhaus keine gyn abteilung gibt wurde ich sofort mit dem rtw in ein anderes krankenhaus gebracht da hat man mir gesagt das ich in der 17 ssw bin und das,das herzchen nicht mehr schlägt nicht das, das alles schon schlimm genug ist sagte man mir auch noch das ich das kind auf natuerlichem wege zur welt bringen muss um kurz vor 9 brachte ich mein kleinen jungen zur welt.. ich weiss einfach nicht mehr weiter.. 😢 

2 LikesGefällt mir
13. März 2017 um 8:07
In Antwort auf nieve_12327057

Hallo zusammen
ehrlich gesagt weiss ich garnicht wie ich anfangen soll eine welt ist fuer mich zusammen gebrochen.. Es war mittwoch der 08.03.2017 fuer mich ein ganz normaler mittwoch wie jeder andere auch ich musste bis 17 uhr arbeiten wärend der arbeit bekam ich so ein ziehen im unterleib der schmerz kam und ging auch schnell wieder hab mir nichts dabei gedacht und so wollte ich darauf den folgenden tag zu meinem FA auf dem weg nachhause wurden die schmerzen immer schlimmer zuhause angekommen bin ich dann duschen gegangen hab mir was bequemes angezogen und hab mich auf die couch gelegt so bin ich dann eingeschlafen als mein mann gegen 22:30 nachhause gekommen ist und ich dann aufgestanden bin fingen die schmerzen wieder an sie wurden immer schlimmer und die abstände immer kuerzer darauf hin hat mein mann den krankenwagen angerufen.. Als der krankenwagen kam war ich auf toilette es hat 20 min gedauert bis ich aufstehen konnte so starke schmerzen hatte ich.. Nach zich fragen im krankenhaus hat man dann ein ultraschall gemacht und da habe ich erfahren das ich schwanger bin man sagte mir das baby sei schon recht gross und ich vorzeitige wehen habe ich konnte das das garnicht glauben da es in dem krankenhaus keine gyn abteilung gibt wurde ich sofort mit dem rtw in ein anderes krankenhaus gebracht da hat man mir gesagt das ich in der 17 ssw bin und das,das herzchen nicht mehr schlägt nicht das, das alles schon schlimm genug ist sagte man mir auch noch das ich das kind auf natuerlichem wege zur welt bringen muss um kurz vor 9 brachte ich mein kleinen jungen zur welt.. ich weiss einfach nicht mehr weiter.. 😢 

liebe gruesse Kathi

Gefällt mir
13. März 2017 um 17:53
In Antwort auf nieve_12327057

liebe gruesse Kathi

Hey kati2105,
 Komisch, ich habe das selbe wie du am 8.3.2017 durchgemacht. Wir haben auch unserenSohn verloren. Bei uns fingen aber Blutungen an und am 22.2. Hatte ich eine vorzeitign blasensprung. Unser kleiner hat zwei Wochen durchgehalten. Am 8.3.2017 habe ich um 20:40Uhr meinem Sohn auf die Weltgebracht. Ich komme mit der Welt nicht mehr klar. Ich habe soviel durchgemacht, bis wir endlich schwanger wurden. Jetzt frage ich mich, warum musst mir das auch noch passieren. Es ist wir ein Albtraum aus dem ich einfach nicht wach werde.

Gruß kaya

Gefällt mir
13. März 2017 um 19:47
In Antwort auf fayruz_12049845

Hallo zusammen,
bin neu hier. Suche einfach ein Forum, indem man sich austauschen kann. Habe mein Baby in der 17. SSW verloren. Ich verstehe das einfach nicht. Wir haben es uns so gewünscht. Ich habe noch keine weiteren Kinder. Die Schwangerschaft verlieg bis zur 17. SSW einwandfrei. Ich hatte keine Probleme. Das Schlimme ist, dass das Kind bis dahin in Ordnung war. Es hat gelebt, doch durch meine vorzeitigen Wehen habe ich es ungewollt zur Welt gebracht. Das war der schlimmste Tag meines Lebens! Nun bereiten wir uns auf die Beerdigung vor. Hat jemand ähnliches erlebt (Spätabort)?

Liebe Grüße
Liz

Es tut mir unendlich leid, ich habe mein Sternchen auch in der 18 Ssw verloren, und die die Ärzte damals meinten das das Kind vollkommen gesund war. Das es manchmal einfach nicht sei soll
leider tröstet einen weder das eine noch das andere.
Ich konnte diese Beerdigung nicht über ich bringen, stattdessen habe ich meinem Baby einen Brief geschrieben, wie sehr ich es mir gewünscht hätte es in meinen  Armen zuhalten und zu wiegen. Ich lies den Brief im Wasser gleiten und habe versucht meine trauer mit gleiten zulassen. 
Im moment habe ich Angst schwanger zusein, nicht weil ich es nicht gern hätte sondern weil mein Mann zu grosse Angst mich oder (und) das Kind wieder zuverlieren.
(Ich habe Blutkonserven gebraucht und war 2 minuten ohne Herzschlag laut Arzt) 
Ich habe grosse Angst es ihm zu sagen das es vielleicht zu einer neuen Schwangerschaft gekommen ist. Wir haben 2 Kinder bei denen war die Schwangerschaft nicht ganz leicht, aber es war immer alles ok.


Ich drücke dich von Herzen, und hoffe das der Schmerz und die Wunde eines Tages zu einer Narbe werden wird. 

1 LikesGefällt mir
16. März 2017 um 6:41
In Antwort auf kaya872

Hey kati2105,
 Komisch, ich habe das selbe wie du am 8.3.2017 durchgemacht. Wir haben auch unserenSohn verloren. Bei uns fingen aber Blutungen an und am 22.2. Hatte ich eine vorzeitign blasensprung. Unser kleiner hat zwei Wochen durchgehalten. Am 8.3.2017 habe ich um 20:40Uhr meinem Sohn auf die Weltgebracht. Ich komme mit der Welt nicht mehr klar. Ich habe soviel durchgemacht, bis wir endlich schwanger wurden. Jetzt frage ich mich, warum musst mir das auch noch passieren. Es ist wir ein Albtraum aus dem ich einfach nicht wach werde.

Gruß kaya

Liebe Kaya es tut mir so schrecklich leid für dich 😢 es ist ein alptraum aus dem man einfach nicht wach wird.. ich komme einfach nicht mehr klar genau heute vor einer woche habe ich mein kleinen jungen um 8:40 zur welt gebracht 😢 hab mein kleinen engel noch gesehen so klein und zerbrechlich wie er da lag er hatte sein händchen auf der brust es ist alles so schlimm kriege die bilder einfach nicht mehr aus meinem kopf am liebsten würd ich mich irgend wo vergraben.. Fühl dich liebevoll gedrückt 😘 

Gefällt mir
16. März 2017 um 10:14
In Antwort auf nieve_12327057

Liebe Kaya es tut mir so schrecklich leid für dich 😢 es ist ein alptraum aus dem man einfach nicht wach wird.. ich komme einfach nicht mehr klar genau heute vor einer woche habe ich mein kleinen jungen um 8:40 zur welt gebracht 😢 hab mein kleinen engel noch gesehen so klein und zerbrechlich wie er da lag er hatte sein händchen auf der brust es ist alles so schlimm kriege die bilder einfach nicht mehr aus meinem kopf am liebsten würd ich mich irgend wo vergraben.. Fühl dich liebevoll gedrückt 😘 

Liebe Kati, ich kann dich sehr gut verstehen. Mein Kleiner ist gestern um 20:40Uhr auf die Welt gekommen. Der war auch so klein. Ich habe ihn in Arm genommen, sein Kopf gestreichelt und an ihm gerochen. Wollte ihn nicht mehr losgeben.
Für mich war es sehr schlim, da ich währen der Geburt auch noch alleine war. Hatte meinem Mann nachhause geschickt, weil ich der Meinung war, es seien keine Wehnen sondern der Darm. Als ich auf die Toilette ging, kam mein Kind einfach so mit den Füßen raus.Erst dann rief ich die schwestern und sie legten mich ins Bett damit der Kleine kompl.  auf die Welt konnte.Ich stand unter Schock und diese Bilder sehe ich jede Nacht oder wenn ich auf die toilette gehe. Jedesmal habe ich angst das da was sein könnte. Natürlich weiß dass da nichts ist, aber dieses Gefühl und die Bilder loszu werden ist soo schwer. ... fühl dich auch von mir gedrückt.

liebe Grüße
 

Gefällt mir
29. März 2017 um 22:38

Ich fühle mit dir liz!
Ich habe mein sohn in der 23 ssw verloren .. ich musste ihn still zur geburt entbinden ! Die beerdigung war dieses jahr im januar.. glaub mir nach dem dies geschieht ist man irgendwo erleichtert . Man kann immer zum trauern dort hin gehen .. ich fahre jeden sonntag dort hin und zünfe ihm eine kerze an .und ich muss sagen es tut mir immer wieder gut wenn ich weiss ich war dort bei ihm .. Ich glaube jedes kind würde es sich so wünschen !

Gefällt mir
Noch mehr Inspiration?
pinterest