Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft / SPONTAN ohne schmerzmittel !

SPONTAN ohne schmerzmittel !

30. Oktober 2012 um 18:44 Letzte Antwort: 7. November 2012 um 16:13

so nun mein versprochener geburtsbericht ist zwar extremst lange geworden aber lohnt sich zu lesen! viel spaß

Nach einer wunderschönen Schwangerschaft folgt nun eine Traumgeburt

Die letzten drei Tage war mir schon irgendwie anders..Ich wurde ruhig und gelassen und irgendwie hatte ich mit mal den drang danach alle Anträge ect. fertig zu machen, wonach mir die ganze Schwangerschaft über nicht war.
Am Abend des 19.9 habe ich mal wieder Wehen verspürt. Ich dachte mir noch nichts dabei denn Wehen hatte ich die letzten Tage ja immer mal. Trotzdem hatte ich irgendwie das Gefühl alles sauber haben zu müssen, also machte ich mich ein wenig an die Arbeit während dein Papa beim Sport war und deine Schwester im Bett lag. Die Wehen taten schon ein wenig mehr weh, einige habe ich sogar schon leicht veratmen müssen. Sie kamen aber noch viel zu unregelmäßig und mit viel zu großen Pausen als das ich daran glauben konnte, das dies die ersten echten Wehen sein sollten.
Nachdem dein Papa wieder da war hatte ich nur noch eine Hand voll Wehen, also gingen wir bald ins Bett. Es war leider schon ziemlich spät geworden, dabei hatte ich mir den ganzen Tag vorgenommen früh schlafen zu gehen, da ich extremst müde war. Vorher musste ich nochmal schön zur Toilette. Wieder kam mir der Gedanke, dich vielleicht. Doch bald im Arm zu haben. Aber ich wollte geduldig sein.Also sagte ich immer wieder zu mir das es nicht mehr lange dauert und ich die letzten Tage mit dir im Bauch eher noch genießen sollte.

Eingeschlafen sein musste ich so gegen halb 1.
Und dann wurde ich um 1:39 plötzlich wieder wach. Und wovon? Von einer echt fiesen Wehe!
Ich lag auf dem Rücken und habe noch im Halbschlaf ganz automatisch veratmet. Ab da konnte ich auch nicht mehr einschlafen, also begann ich aufzuschreiben. Die Wehen kamen total unregelmäßig alle 3-10 Minuten und somit war ich mehr als verunsichert jemanden zu wecken. Trotz das ich schon jede Wehe an pusten musste, setzte ich mir immer wieder ein neues Ziel, das ich erreichen musste bevor ich jemanden wecken würde. Nach zwei Stunden habe ich mich dann doch dazu gerungen erst einmal meine Mutter anzurufen um nach Rat zu fragen. Wir haben dann noch eine halbe Stunde gequatscht bevor sie mich dazu bringen konnte dein Papa zu wecken. Aber vorerst musste ich mit deiner Tante besprechen ob sie nun kommen könnte um auf deine Schwester zu schauen während wir im Krankenhaus sind.
Und dann, Licht an und : Schatz aufstehen ich hab wehen. Schatz: Ehrlich, aber die sind doch noch nicht dolle?! Na gut nach einem kurzen Wortwechsel hat er sich dann ins Bad begeben um sich fertig zu machen.
Nachdem ich endlich meine Tasche gepackt hatte, sprang ich noch schnell unter die dusche und dann ging es los. Die fahrt war soweit in Ordnung ich hatte mehr damit zu kämpfen, einen ordentlichen Fahrer zu haben, als mit allem anderen. Vom Parkplatz aus hatten wir noch einige Meter zu laufen. Auf denen mussten wir regelmäßig anhalten damit ich mich auf das Atmen konzentrieren konnte. Schnell in der Notaufnahme angemeldet, ging es dann in ein Wehenzimmer.
Wir wurden von zwei Hebammen betreut eine Schülerin die wohl grade getestet wurde und deren Lehrerin die alles beobachtete. Im Wehenzimmer wurde erst einmal eine halbe Stunde CTG geschrieben. Angezeigt wurden kaum etwas, ich war schon etwas enttäuscht und dachte ich wäre blöd zu denken es ginge los.
Darauf hin folgte die MUMU Kontrolle mit dem freudigen Ergebnis das er sich schon auf drei bis vier cm geöffnet hat. Also doch! Ich werde in kürze mein Baby in Arm halten.
Nach dem Ergebnis gingen sich die Hebammen kurz mit dem Arzt besprechen, uns teilten sie dann mit das ich wohl erst Flüssigkeit bekommen soll, damit es dem kleinen etwas besser ginge, da das CTG wohl etwas eingeengt war und ich dann nach einem weiterem CTG spazieren gehen könnte.Vorerst holte uns die Ärztin aber noch zu einem Ultraschall. Dein Gewicht wurde nochmal berechnet und kam auf ca. 3400gramm.
Also gut, so sind wir dann in ein Kreißsaal umgezogen. An dem morgen waren nur 2 belegt das heißt ich hatte freie Auswahl und habe mir den schönsten ausgesucht sogar mit Geburtswanne.
7:45 wurde der Tropf gelegt und ich habe einen Kaffee bekommen den ich auf einem Gymnastikball genossen habe. Nebenher lief wieder das CTG was uns nun bis zum Schluss begleitete. Wir klärten ein paar Wünsche und unterhielten uns gut mit der Hebammenschülerin Julia. Nebenbei lauschten wir deinen süßen Herztönen, die leider zu jeder Wehe etwas absackten.
Wir sollten uns aber keine Sorgen machen und die Unterhaltung half uns auch sehr gut positiv gestimmt zu sein. Ich habe mir jederzeit gesagt das alles gut ist und gut bleibt.
Um 8:27 musste ich erst mal zur Toilette und somit wurde das CTG ausgeschaltet. Da kamen meine Wehen so alle 3-6 Minuten. Nach dem Toilettengang wollte ich mich ein wenig bewegen, ich war voller Energie, musste mich aber auf das Kreiszimmer beschränken da das CTG weiterhin laufen sollte. Also habe ich mich vorerst nach vorne gebeugt im stehen über das Bett Gehängt und das Becken kreisen lassen. So hing ich eine weile. Es war wirklich gemütlich und die Wehen waren super gut auszuhalten ich habe lediglich tief ein und ausgeatmet das hat schon vollkommen ausgereicht. Um 8:45 gab es dann Frühstück ans Bett, ich hatte aber kaum Hunger und habe mir nur ein halbes Brötchen rein zwingen können. In der Zeit holte die Lehrerin einen Geburtsstuhl rein, auf dem wir fortan die Untersuchungen machen wollten. 9:15 haben wir ihn dann das erste mal ausprobiert MUMU 4-5cm und weich. Ich habe mich zuerst sehr komisch auf dem Stuhl gefühlt, konnte mich irgendwie nicht so ganz entspannen und einfach fallen lassen klappte auch nicht obwohl ich mich schön an Papa kuscheln konnte. Also habe ich gleich beschlossen dort nicht zu entbinden ihn aber weiterhin für die Kontrollen zu nutzen um es Julia etwas leichter zu machen.
Nach dem nächsten Toilettengang (kurz vor 10) habe ich mich für ein schönes Entspannungsbad in der großen Wanne entschlossen. Es war wunderschön dort und ich habe mich super wohl gefühlt. Zwischendurch habe ich immer wieder die Augen geschlossen und in mich hinein gehorcht während ich zwischen den Wehen ein wenig vor mich hin döste. Kurz vor 11 mussten ich leider schon wieder.. also CTG ab, Wasser raus lassen und auf gehts. Ich kam mir total blöde vor weil ich so oft musste. Julia hat mich zu jedem Gang begleitet und mir während dessen immer wieder gesagt wie super toll ich alles mache, wie begeistert sie von mir ist und wie fasziniert sie davon ist wie ich mit dem Schmerz umgehe. Die Meter zur Toilette nutzten wir also immer für private Motivation.
Die Wehen kamen da alle 3-4 min und wurden schon stärker. Jetzt wollte ich die Schwerkraft wieder ihren teil dazu geben lassen und habe mein Becken am Kreisbett tanzen lassen. Bei jeder Wehe habe ich meinen Kopf auf die Arme gelegt und wieder tief ein und aus geatmet. Kurz nach 11 entschlossen wir uns für die nächste VU da waren wir dann bei 6cm. Ich war ein klein wenig enttäuscht, was die beiden wohl gemerkt haben, jedenfalls haben sie mir gut zureden wollen, das das doch ein Fortschritt ist und es jetzt sicher schneller gehen würde. Also gut ich habe mich nicht aus der ruhe bringen wollen und deshalb einfach weiter gemacht ohne länger über irgendein Befund nachzudenken.
Die beiden ließen uns kurz alleine um sich nochmal mit dem Arzt zu besprechen. Die Herztöne waren bis jetzt fast durchgehend eingeengt und haben auf Wehen mit abfall reagiert. Das ganze ist mir selber aber immer nur kurzzeitig in die Gedanken gesprungen. Ich war innerlich so ruhig und positiv gestimmt das ich mir dadurch keine angst machen lies. Immerhin waren wir optimal versorgt und unter Beobachtung. Auf anraten des Arztes entschied ich mich nach langen hin und her grübeln dafür die Wehen ein wenig durch den Tropf zu unterstützen. Es sollte jetzt doch mal etwas schneller gehen, damit es nicht doch noch kritisch wird. Somit wurde ich um 15 vor 12 an den Tropf angeschlossen und mein Traum von einer Wassergeburt platzte. Ich war schon irgendwie sehr enttäuscht darüber aber wichtiger war es mir dich gesund und munter spontan zur Welt zu bringen. Schnell neuen Mut geschöpft und weiter ging es. Die Wehen kamen jetzt alle 4-6 Minuten. Langsam wurde ich doch ein wenig müde und beschloss mich erst mal auf die Matte auf dem Boden zu setzen. Irgendwann fingen die Wehen dann doch mal an etwas unangenehm weh zu tun, jedenfalls so das ich leicht mit pusten musste.Die ganze zeit habe ich versucht den Schmerz als was positives zu sehen, das jedes mal pusten mich ein Stück weiter zu meinen Baby bringt. Und so ging es ganz gut. Der Schmerz war viel erträglicher und ich konnte mich darauf konzentrieren zu entspannen und mich zu öffnen. Ich habe nochmal an meine schöne Schwangerschaft gedacht und daran das der zauber bald vorbei ist. Habe daran gedacht wie wunderschön der Augenblick doch grade ist. Und aus dem Fenster geschaut wo die sonne uns entgegen lachte! In den Wehenpausen war ich grade nur noch müde und habe die Augen geschlossen, während ich meinen Kopf an Papas Schulter lehnte.12:30 kamen die Wehen dann regelmäßig alle 3 Minuten und der Druck nach unten wurde auch etwas stärker. Die Schmerzen wurden bei jeder Wehe ein Stück schlimmer und irgendwann habe ich dann auch die Hand von Papa akzeptiert und gehalten, welche ich vorher noch ablehnte und nicht brauchte. Irgendwann musste ich dann wieder zur Toilette. Der Gang dorthin war schon nicht so toll und grade als ich mich hinsetzen wollte schossen nochmal drei richtig heftige wehen los, bei denen ich mich nur noch an Schatz krallte. Mit Pipi wurde es so nichts also sind wir wieder in den Kreißsaal. Urzeit 13:12.
Wir wollten nochmal Untersuchen aber jetzt war mir nicht mehr nach dem Geburtshocker, diese Untersuchung wollte ich lieber in liegen machen. Die wehen taten echt weh und auf dem Stuhl konnte ich mich nicht genug entspannen. Also ab aufs Kreisbett. ( Leider weiß ich nicht mehr 100% den Befund aber ich glaube der MUMU lag bei 8cm.) In dem Moment verlor ich ein wenig die Kraft und wollte vorerst ein wenig auf dem Bett liegen bleiben. Die Herztöne sind weiterhin bei jeder Wehe abgesackt und somit wurde der Wehentropf immer weiter hoch gestellt. Zwischendurch sind die Hebammen immer raus um den Arzt zu informieren der jetzt auch dazu kam, sich vorstellte und das CTG selber anschaute. Das ganze passte ihm nicht sonderlich und so sollte etwas Blut vom Kopf des kleinen abgenommen werden. Um uns herum wurde es ein wenig hektisch der Wehentropf wurde nochmals hochgestellt. Ich wurde erst gar nicht gefragt, denn der Oberarzt bestand drauf. Ich habe kaum noch etwas mitbekommen durch das heftige Veratmen der mittlerweile durch den Wehentropf heftigen wehen wurde mir extremst schwindelig. Ich fühlte mich total benebelt und habe alle einfach machen lassen. In meinem Gedanken war ich die ganze zeit beim Krümelchen und habe uns immer wieder gut zugeredet das es jetzt nicht mehr lang ist und wir das schon noch schaffen. Bei jeder wehe habe ich darauf geachtet ganz tief in den Bauch zu atmen um dir möglichst viel Luft zu geben. Schatz hat noch versucht mit dem Arzt zu diskutieren, bei dem Anblick der Instrumente wurde ihm nämlich ganz anders. Halb in Trance hab ich noch versucht ihm klar zu machen das das leider nicht warten kann weil wir wissen müssen ob du genug Sauerstoff bekommst. Mir selber wurde immer Schwindeliger und ich dachte ich bin gleich weg. Da hatte ich mit mal eine Sauerstoffmaske auf der Nase. Die war ganz gut. Zwischen den Wehen ging es mir immer wieder etwas besser, aber pause war ja kaum noch. Nun wurde die Fruchtblase gesprengt die bis zu diesem Moment immer noch stand. Vor dem öffnen hatte ich schon ziemliche Angst, da bei meiner ersten Geburt nach dem Blasensprung ziemliche schmerzen aufkamen. Leider konnte ich mir das hier nicht mehr überlegen und zack da habe ich auch schon das warme Wasser aus mir raus laufen gespürt. Ziemlich komisch war das Gefühl als es auf einmal plop gemacht hat. Weiter ging es dann mit dem Blut abnehmen, das leider nicht so gut geklappt hat. Es wurden mehrere Ansätze gebraucht. Die ersten drei taten mir ziemlich weh, ich wollte gar nicht daran denken wie es dir wohl ergeht, deswegen habe ich dir immer gut zugeredet. Beim vierten versuch konnte ich mich ein wenig entspannen ich weiß auch nicht wieso aber dann hat es geklappt und endlich war das satanische vorbei. Als wir auf die Ergebnisse gewartet haben wurde es noch ein wenig voller im Kreiszimmer Ich habe aber kaum noch mehr als die vielen Stimmen wahr genommen. Dann ordnete der OA an den Tropf noch weiter hoch zu stellen. Die Hebammen versuchten ihn noch um zu stimmen da meine wehen schon extremst waren. Es hieß dann aber nur noch das ihm das alles nicht mehr passt und der kleine in den nächsten Minuten geboren werden soll ansonsten würde er noch eine Sectio durchführen. Ich habe nur Sectio gehört und totale angst bekommen denn das hätte ich gar nicht gewollt. Also habe ich versucht mein heftiges Atmen ein wenig zu verringern damit es dir eventuell auch besser ginge außerdem habe ich weiterhin mit dir geredet das du bitte wieder besser mit machen sollst damit uns dieses wunderbare Ereignis nicht kaputt gemacht wird. Und so wurde es dann besser. Alle 1-2 Minuten wurde wieder kontrolliert aber der kleine Rest Saum auf der linken Seite deines Kopfes wollte einfach nicht verschwinden. Und so überlegte die Hebammen Lehrerin ob sie es wohl noch schaffen würde schnell zu ihrem Auto zu laufen um mir einen Handspiegel zu besorgen, worum ich gebeten hatte. Aber erst einmal musste ich jetzt tierisch dringend Wasser lassen, bis zum Klo hätte ich es nicht geschafft also wurde der Ersatz Stuhl dafür rein geschoben. Ich Bettelte erst nach einem Katheter da ich mich so schlapp und schwindelig fühlte. Bekommen habe ich keinen also wollte ich versuchen auf zu stehen.In dem Moment wo ich mich zur Seite drehte bekam ich auf einmal einen Heftigen Pressdrang. Ich konnte ihm gar nicht Wiederstehen. Also Presste ich einfach los. Es hätte auch gar nicht anders gehen können. Ich habe nur noch mein linkes Bein auf irgend jemanden neben dem Bett stehenden abgelegt und gedrückt. Nebenbei habe ich mich an Schatz gekrallt und jetzt habe ich das erste mal ein Geräusch von mir gegeben. Ich hab geschrien. Meine Gedanken wurden so wild, ich habe über alles was passiert nachgedacht. Noch gedacht wie schade es ist das ich jetzt keinen Spiegel mehr bekommen konnte und das niemand da ist der filmt. Und wieso ich überhaupt schreie,.. aber alles ging einfach weiter. Ich habe versucht ganz intensiv meinen Körper wahr zu nehmen, damit ich auch ja kein Gefühl verpasse. Ich wollte alles spüren ganz genau wissen was mein Körper macht. Und so fühlte ich wie dein Kopf rutschte. Und es langsam anfing am Ausgang zu brennen. Ich fühlte wie sich alles dehnte. Es brannte und der Druck war so stark. Ich konnte deinen Kopf richtig fühlen. Einmal ist mir mein Bein abgerutscht und ich bin gegen deinen Kopf gekommen. War schon irgendwie ein krasses Gefühl aber da kam schon die nächste Wehe. Alles ging so schnell das ich gar nicht dazu gekommen bin mit meiner Hand nach deinem Kopf zu tasten obwohl ich mir das vorgenommen hatte. Du warst mit 6 Presswehen geboren. In den Moment wo du aus mir heraus gerutscht bist habe ich mich nur noch leer gefühlt. Ich habe erst mal meine Augen geschlossen und ein Moment inne gehalten. So lag ich einen Augenblick ganz still da, hörte einfach alle drum herum reden, merkte wie du abgerubbelt wurdest und wohl gleich aufs Bett gepieselt hast. Anschließend durfte Papa deine Nebelschnur durchtrennen und dich somit im Leben willkommen heißen. Als ich begriffen habe was da so grade passiert ist habe ich mich aufgerichtet und dich selbständig aufgenommen und auf meine Brust gelegt.
Dieser Moment war so magisch. Ich habe dich genommen! Und da lagst du dann ganz warm und rosig. Du hast so gut gerochen. Und hast so einzigartig ausgesehen.Keine Käseschmiere und kaum zerknautscht.
Natürlich musste auch noch die Plazenta geboren werden. Also nochmal schön pressen und zur Hilfe wurde auf den Bauch gedrückt. Schwups und schon merke ich wie sie kurz vor dem raus kommen ist. Schon irgendwie ein ekeliges Gefühl. Ganz weich und schwabbelig aber doch auch irgendwie fest und ganz warm.
Und schon bald hast du angefangen zu suchen. Und wieder war es so ein wunderbarer Augenblick zu entscheiden wann ich dich an mich lasse, wann ich dich das erste mal säugen würde.
Irgendwann wurde ich nochmal untersucht und es stellte sich glücklicher weise raus das alles heil geblieben ist, lediglich eine minimale Labien Schürfung gab es.
Anschließend konnte ich in mein Bett umsteigen und dann ging das kuscheln weiter. Ich hatte dich noch ziemlich lange nackt auf der Brust liegen. Wir wurden vor erst alleine gelassen und nach ein paar Stunden wurdest du dann gewogen und gemessen. Alles war super und so konnten wir noch weiter kuscheln. Während der Untersuchung bin ich schon fast eingeschlafen und auch als ich dich danach wieder auf dem Arm hatte musste ich meine Augen etwas geschlossen lassen um wieder Kraft zu tanken. So haben wir lange im Kreißsaal gelegen uns kennen gelernt und die ersten Bilder geschossen. Nach dem Abendessen ging es dann auf Station.

Mehr lesen

30. Oktober 2012 um 19:37


Finde Deine Einstellung zur Geburt sehr schön.
Herzlichen Glückwunsch zur Geburt und eine schöne, intime Zeit mit Deinem Schatz auch außerhalb des Bauches.

Gefällt mir
30. Oktober 2012 um 19:39

*Schwärm*
Was für eine schöne Geburt!!Sehr schön geschrieben....hoffe ich darf das auch ganz bald erleben

Nicole (ET -5 Tage)

Gefällt mir
7. November 2012 um 16:13


danke euch allen
und ich wünsche euch echt das ihr auch bald so einen tollen bericht schreiben könnt denn sowas steht hier leider viel zu selten
und ich hoffe ihr seid nicht schreibfaul denn ich will leeeeeeeesen

wieso gibt es überhaupt noch kein buch wo nur gbberichte drin stehen?

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers