Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / SOS @Wusel,@Lillilava und alle, die mir helfen können...

SOS @Wusel,@Lillilava und alle, die mir helfen können...

8. Dezember 2004 um 19:27

Hallo,

ich war schon mal hier und habe schon mal mit Lillilava und Wusel gesprochen. (wie geht es euch?)

Ich bin schwanger (der geburt soll am Juni sein).

Ich komme aus Südamerika.

Ich bin mit einem Deutscher verheiratet (standesamtlich in Deutaschland und kirchlich in S6udamerika).

Ich bin schwanger (das war unser Wunsch).

Ich habe Angst vor meinem Mann gehabt und bin deswegen zurück nach Südamerika geflogen (mit Rückflug), auch weil ich keine Familie in Deutschland habe, um mich emotionel und finanziel zu unterstützen, als temporäre Lösung

Weniger als 15 Stunden nachdem ich nach Brasilien geflogen bin, hat meinen Mann meine Kreditkarte und die Karte von Girokonto gesperrt (wir hatten ein Gemeinsam Konto). Er hat auch den Chip von meinem Handy gesperrt.

Er hat gesagt, das Geld ist jetzt unter seiner Verwaltung.

Ich lebe im Moment auf Kosten von meiner Mutter.

Ich bin ausserhalb Deutschland nicht versichert.

Der Geburt vom Baby muss von meiner Familie privat bezahlen werden, sowie Ultraschall und jeder Untersuchung zum Schwangerschaft verbunden, solang ich hier bleibe.

Ich wollte mich nie von ihm trennen. Ich wollte, dass er während mein Aufenthalt hier sich berühigt und ich hatte die Hoffnung, alles wird gut.

Ich wollte nur die Sichereit für mein Kind und für mich garantieren, weil ich Angst hatte.
Ich hatte die Erwartung, dass er dann ruhiger wird, sich entschuldigt und ich könnte später zurück zu ihm in Deutschland, um mit Respekt behandeln zu werden.

Mein Mann hat mir in der letzte Monate viel gesagt, das mir Angst vor ihm gemacht hat, sowie:

- ich könnte bis die 12. Schwangerschaftswoche abtreiben,
- er könnte mich aus der Wohnung rausschmeissen, wenn er möchte,
- ich sollte mein Studium aufhören,
- alles was wir hatten ihn gehört (Geld, Auto, Möbel, etc),
- seine Familie ist er, und nur er (nicht ich und unser Baby),
- er hat kein Vaterstolz.

Es gab Momente wo er wütend war und solche Sache sagte und Momente wo er wieder ruhiger und netter war, und sagte, alles war nicht ernst gemeint.

Aber weil die Bedrohung und Beleidigungen häufiger als die ruhigere Momente geworden sind, habe ich Angst gehabt, dass er doch alles ernsthaft meint.

Ich habe mich erniedrigt, unter Druck und abhängig gefühlt, weil er das Gehalt verdient und das immer klar gemacht hat.

Ich habe Ferienarbeit während 2 Monate bei der Firma wo er arbeitet gemacht, aber ich habe nicht während das Semester gearbeitet, weil wir haben es so ausgemacht.

Ich bin hier jetzt seit 3 Woche und ich schreibe ihn lange E-Mails.
Ich habe versucht, dass er mich versteht und sich entschuldigt.

Er scheint mich immer noch nicht zu verstehen, und in seiner letzte E-Mail, sagt er sogar, dass ich die Hausschlüssel zurück senden soll.

Ich habe ihn mehrere mals von hier angerufen und um eine Rückruf gebetet, aber er geht nicht ans Telefon, er schreibt nur per E-Mails, dass er mit mir nicht am Telefon sprechen will.

Er schreibt im Moment keine E-Mail mehr.

Ich weiss nicht mehr, ob meinen Mann mich und sein Kind will.
Und wenn er uns will, ich weiss auch nicht, ob wir in Sichereit sein werden und ob er mich mit Respekt behandeln wird.

Ich möchte eine Meinung hören, weil ich nicht mehr weiss, was ich tun muss.

Wie gesagt, ich habe meinen Mann in Deutschland standesamtlich geheiratet, und letzte Monate war die kirchliche Trauung hier in Südamerika.

Ich und meinen Mann haben einen Ehevorbereitungskurs bei der Kirche in Deutschland gemacht, und damals hat er gesagt, wie sehr er sich über die kirchliche Trauung freut, dass er eine Familie mit mir grunden möchte, etc.

Wir hatten ein Termin mit dem Pfarrer, um die Dokumente für die Kirche in Brasilien zu vorbereiten (die kirchliche Trauung war in Süddamerika) und er hat nochmal gesagt, dass es sein Wunsch wäre, Kinder zu bekommen.

Wir haben in Brasilien erfahren, dass ich schwanger war, und er hat sich gefreut, bis der Ankunft von seiner Eltern, eine Woche vor der Trauung.

Seine Eltern haben sich nicht über das Kind gefreut, und sind nicht einmal zum Altar gekommen während der Zeremonie.
Sie haben meinen Mann ein Tag vor der kirchliche Trauung gesagt, sie würden züruck nach Deutschland fliegen und nicht in der Zeremonie teilnehmen.

Dann hat meinen Mann mir ein Tag vor der kirchliche Trauung sogar gesagt, wenn seine Eltern nicht zur Zeremonie kommen, würde er auch nicht kommen.

Ich und meine Familie haben meinen Mann gefragt, ob er sicher über die kirchliche Trauung war, dass wir nur kirchlich heiraten sollten wenn er das wirklich will und überzeugt ist.

Am den Tag der Zeremonie, hat meinen Mann mir gesagt, er Würde ein Gespräch mit seiner Eltern führen.

Ich weiss nicht was sie miteinander gesprochen haben.

Ich weiss nur, seit er mit seiner Eltern gesprochen haben, und die Eltern nicht zum Altar gekommen sind, hat er andauernd über Abtreibung gesprochen.

Seine Eltern haben ihn nicht einmal die Segeln von der Eltern gegeben, das haben seine beste Freunde gemacht, die als Trauzeuge da waren.

Am selbe Nacht nach unsere kirchliche Trauung hat er schon über Abtreibung von unser Kind gesprochen.

Ich verstehe das nicht, weil während der kirchliche Trauung wurde es ganz genau gefragt (und die Messe war auch auf Deutsch, also er hat es verstanden) ob er Kinder haben möchte, und er hat ja gesagt.

Er hat mir eine E-mail geschrieben, wo er sagt, die kirchliche Trauung war die grosste Fehler seines Lebens.

Ich habe ihn beantwortet, die kirchliche Trauung hatte für mich eine Bedeutung, ich habe intensiv über diese Bedeutung gesprochen, und er hat mir keine Antwort darüber gegeben (warum die kirchliche Trauung die grosste Fehler seines Lebans war).
Er spricht über die kirchliche Trauung nur mit Schimpfworte.

Ich verstehe das nicht, weil er bei der gesamte Vorbereitung dabei war(Termine mit den Organisatoren und der Pfarrer in beide Länder), und die Organisatoren und der Pfarrer hier konnten perfekt Deutsch, also wenn er nichts gesagt hat und mit allem einverstanden war, kann ich nicht verstehen, warum die kirchliche Trauung die grosste Fehler seines Lebens war.

Ich danke euch für eure Antwort.

Ich bin total verloren, trotz das Glück, ein Kind zu bekommen.

Ich habe jeden Tag Angst, das nicht zu schaffen, weil ich zu nervös bin, und bleibe nicht ruhig.

Viele Grüsse, und alles gute,
Peti

Mehr lesen

8. Dezember 2004 um 20:08

Liebe Peti
Hallo erstmal, schön, dass wir mal wieder von Dir hören, auch wenn aus nicht so schönem Grund. Erstmal Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft! Ich bin auch schwanger, mein Baby soll auch im Juni zur Welt kommen.

Ich muss sagen, ich habe aus Deinem Posting nicht so ganz das eigentliche Problem entnehmen können, dass Du und Dein Mann in Eurer Beziehung habt. Also ich meine, warum Ihr Euch so entfremdet habt. Scheinbar haben seine Eltern großen Einfluss auf ihn. Aber so hinter Deinem Rücken mit ihm zu reden und dann auch noch über Euer ungeborenes Kind so zu reden, das finde ich respektlos. Wie kommt es, dass Dein Mann das zulässt? Können seine Eltern Dich generell nicht leiden? Es muss doch einen Vorfall oder irgendeinen Grund gegeben haben, dass er sich so verhält, irgendein Streit, oder so. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Ihr glücklich ward, und plötzlich, als Ihr kirchlich heiraten wollt, kommen diese Probleme auf. Wie lange kennt Ihr Euch denn schon?Was sagt Deine Familie dazu?

Zu dem Baby, das Du in Dir trägst: Lass Dir nichts einreden, von wegen Abtreibung usw! Es ist eine Entscheidung, die man sehr gut überdenken muss! Ich kann Dir leider nichts raten, da ich die Hintergründe nicht kenne. Ich kann mir auch vorstellen, dass es schwer wird, dem Kind eine Familie zu sein, wenn man solche Probleme hat und alle dagegen sind. Aber das Baby kann nichts dafür. Und ich versteh einfach nicht, wie das so kommen konnte, wenn Ihr Euch ein Baby so sehr gewünscht habt. Es muss doch irgendwas vorgefallen sein, dass Dein Mann seine Meinung so sehr ändert! Vielleicht kannst Du noch etwas dazu schreiben, so dass man sich besser in die Situation hineinversetzen kann.
Bitte lass den Kopf nicht hängen, ich wünsche Dir viel Kraft. Und schreib wieder!

Alles Gute und viele Grüße nach Brasilien, von Lillilava

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Dezember 2004 um 20:28
In Antwort auf lillilava

Liebe Peti
Hallo erstmal, schön, dass wir mal wieder von Dir hören, auch wenn aus nicht so schönem Grund. Erstmal Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft! Ich bin auch schwanger, mein Baby soll auch im Juni zur Welt kommen.

Ich muss sagen, ich habe aus Deinem Posting nicht so ganz das eigentliche Problem entnehmen können, dass Du und Dein Mann in Eurer Beziehung habt. Also ich meine, warum Ihr Euch so entfremdet habt. Scheinbar haben seine Eltern großen Einfluss auf ihn. Aber so hinter Deinem Rücken mit ihm zu reden und dann auch noch über Euer ungeborenes Kind so zu reden, das finde ich respektlos. Wie kommt es, dass Dein Mann das zulässt? Können seine Eltern Dich generell nicht leiden? Es muss doch einen Vorfall oder irgendeinen Grund gegeben haben, dass er sich so verhält, irgendein Streit, oder so. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Ihr glücklich ward, und plötzlich, als Ihr kirchlich heiraten wollt, kommen diese Probleme auf. Wie lange kennt Ihr Euch denn schon?Was sagt Deine Familie dazu?

Zu dem Baby, das Du in Dir trägst: Lass Dir nichts einreden, von wegen Abtreibung usw! Es ist eine Entscheidung, die man sehr gut überdenken muss! Ich kann Dir leider nichts raten, da ich die Hintergründe nicht kenne. Ich kann mir auch vorstellen, dass es schwer wird, dem Kind eine Familie zu sein, wenn man solche Probleme hat und alle dagegen sind. Aber das Baby kann nichts dafür. Und ich versteh einfach nicht, wie das so kommen konnte, wenn Ihr Euch ein Baby so sehr gewünscht habt. Es muss doch irgendwas vorgefallen sein, dass Dein Mann seine Meinung so sehr ändert! Vielleicht kannst Du noch etwas dazu schreiben, so dass man sich besser in die Situation hineinversetzen kann.
Bitte lass den Kopf nicht hängen, ich wünsche Dir viel Kraft. Und schreib wieder!

Alles Gute und viele Grüße nach Brasilien, von Lillilava

Ich verstehe auch nicht...
Liebe Lillilava,

ich verstehe die Situation auch nicht.

Mein Mann war froh über das Kind, aber ich merke, er ist extrem schwach.

Zum Beispiel: wir waren alle (ich, meine Mutter, er und seine Eltern) den ganzen Vormittag zusammen.

Ich war müde und habe mit ihm ausgemacht, wir bleiben zusammen für Mittagessen und Nachmittag, seine Eltern würden mit meinem Vater zum Mittagessen. Ich war zu müde.

In der letzte Minute seine Mutter hat gesagt, er sollte mit ihnen gehen, das macht nichts wenn ich alleine bleibe.

Er ist mit seiner Eltern weg gegangen, ohne mir eine Erklärung zu geben (wir hatten 1 Minute vorher sogar über Restaurant gesprochen), und hat mich allein in dem Park mit meiner Mutter gelassen...

Seine Eltern haben mich nie akzeptiert.
Von Anfang an, haben sie ihn immer gesagt, er sollte mich nicht heiraten, oder ich bin nicht gut genug für ihn.

Wann wir die Eltern von ihm besucht haben, sie haben mich immer am Tisch ignoriert oder nur auf Dialekt gesprochen (sogar für die Verlobung), so dass ich nicht verstehe.

Die Mutter hat ihn immer hier bei meiner Mutter angerufen, und wollte immer, dass er allein kommt, dass er mich allein lässt, um den Tag mit den Eltern zu verbringen.

Übrigens, sobald die Mutter über unsere Verlobung gewusst hat, hat sie sein Bruder zum heiraten bedrangt (das hat die Mutter selber meinen Mann erzählt), und ihn und die deitsche Ehefrau eine eigene Wohnung geschenkt.

Uns haben die Eltern nicht einmal ein kleines Hochzeitsgeschenk gegeben.

Sie haben viel gegen Ausländer und kritisieren mich und meine Familie immer.

Jedes mal dass sie meinen Mann bei uns agerufen haben, hat er nachher mit mir gestritten.

Wir kennen uns seit 2 Jahre.

Alles ist gut, wenn die Eltern nicht anrufen oder dabei sind. Dann ist er total schwach und agressiv zu mir.

Ich weiss nie genau, was sie über mich sagen, aber er streit immer mit mir nachher.

Meine Familie versteht auch nicht was passiert.

Alle haben gesehen der Unterschied vor und nach seiner Eltern

Vorher hat er sich über das Kind gefreut, war dabei bei der Ultraschall.

Nachher hat er über Abtreibung gesprochen (was ich natürlich nicht mache - deswegen bin ich zurück zu meiner Familie...).

In Dezember war der Geburtstag von seinem Vater. Seit diesem Tag schreibt er keine E-Mail mehr. Angreufen hat er mich nie und er geht nicht ans Telefon wann ich ihn anrufe.

Er hat mich total verlassen, ohne Interesse, Kontakt und Geld.

Ich verstehe nichts.

Aber ich freue mich zu wissen, wir beiden werden im Juni Mütter.

Gruss,
Peti

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Dezember 2004 um 21:25

Liebe Peti
so wie es aussieht, wird Dir nichts anderes übrigbleiben, als Dich von Deinem Mann scheiden zu lassen. Allerdings mußt Du dafür nach Deutschland und Dir dort einen Anwalt nehmen. Je nachdem, wie lange ihr verheiratet wart, muß er für Dich aber auf jeden Fall für das Kind Unterhalt zahlen. Laß Dich beraten - das geht auch per Internet. Ich wünsch Dir ganz viel Kraft, die brauchst Du jetzt. Alles Liebe für Dich und Dein Baby....
Ich kenne einen ganz lieben Pastor, der hier in Deutschland wohnt, aber ganz oft in Brasilien ist, dort auch gearbeitet hat

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2004 um 9:24

Hallo Peti,
erst mal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft. Leider bin ich noch nicht Schwanger, aber ich bin jetzt ein wenig am hoffen, da 31 ZT.
Puh, das ist ja echt heavy, ich weiß gar nicht, was ich dazu schreiben soll, aber ich habe das Gefühl, das er unter dem Pantoffel seiner Eltern steht, aber ganz gewaltig.
Das er einfach sagt, abtreiben, ich glaub ich werd nicht mehr, warum hat er dich denn überhaupt geheiratet, waren die Eltern von ihm da auch schon gegen????
Vielleicht hat man ihn ja gedroht, von wegen wenn du mit der Frau ein Kind bekommst, denn bist du nicht mehr unser Sohn....! Sowas gibs ja leider auch oft, aber denn soll der Mann doch zu dir stehn, und stolz sein, das du die Frau bist, die sein Baby unterm herzen trägt.
Peti, ich bin echt fassungslos, aber ich würde dir auch raten dich Scheiden zu lassen, er ist dir Unterhaltspflichtig und muß für das Baby auch aufkommen. Genau kenn ich mich da nicht aus, nur soweit, das du eigendlich über ihn Krankenversichert ist, und dir eine gewisse Summe geben muß. An deiner Stelle solltest du dringstens einen Anwalt einschalten. Du kannst froh sein, so eine Liebe Mami zu haben, die zu dir steht und dich unterstützt, wie es nur geht.
Sei tapfer und bleib vor allem Stark, denn mit diesen Mann wirst du dein Glück nicht finden.

Alles Liebe
Danii

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2004 um 13:16

Liebe Peti
Ich finde es eben immer sehr schwer gleich zu sagen: Lass Dich scheiden oder lass Dich nicht scheiden. Letztlich musst Du das tun, was Dein Herz UND Dein Verstand Dir sagen. Ich würde mir viel Zeit lassen, zu überlegen, was ich tue. Dass Du mit diesem Mann unter diesen Umständen (also unter Einfluss seiner Eltern)eine glückliche Familie gründen wirst, scheint für mich auch ausgeschlossen. Dafür müsste sich Dein Mann zu sehr verändern, was er nicht kann, da er schon ein Leben lang unter der Macht seiner Eltern zu stehen scheint. Meiner Meinung nach ändern sich solche Menschen nicht. Dafür ist der Einfluss der Erziehung zu groß!Ich denke, ich würde diesen Gedanken auch abhaken.
Die Frage ist nun, wie stellst Du Dir DEINE Zukunft vor. Meinst Du, wenn das Baby da ist, dass er dann nichts davon wissen will und keinerlei Ansprüche an Dich erheben wird? Denn ich könnte mir vorstellen, dass dann der Streit erst losgeht. Oder seine Familie und er haben mit Dir abgeschlossen und Du ziehst das Kind bei Dir und alleine groß. Das wäre sicher ideal, wobei ein kind auch immer einen Vater braucht. Andererseits sind Kinder auch sensibel und bekommen die Streitigkeiten mit. Und wenn Ihr das Kind dann immer von einer Familie in die andere holt, die auch noch schlecht übereinander sprechen, dann ist das in jedem Fall schlecht! Wahrscheinlich wäre es am besten für alle, wenn Du einen lieben Mann kennen lernen würdest, der das Kind so annimmt, als wäre es sein eigenes und der Vater sich da raushält. Aber das ist wahrscheinlich utopisch. Und das Problem ist, dass er ja auch (grade weil Ihr verheiratet seid) ein Recht hat, sein Kind zu sehen usw.
Es ist eine sehr schwierige Situation.

Mich würde interessieren, was DU fühlst! Bisher hast Du mmer nur über die Fakten gesprochen. Aber was geht DIR denn jetzt durch den Kopf? Wahrscheinlich haben Dein Mann und seine Familie Dich das nie gefragt. Also wird es hächste Zeit, darüber zu sprechen, damit Du Dir ein besseres Bild darüber machen kannst, wie es weitergeht.
Freu mich, von Dir zu hören; Lillilava

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2004 um 16:11
In Antwort auf cili_12365954

Hallo Peti,
erst mal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft. Leider bin ich noch nicht Schwanger, aber ich bin jetzt ein wenig am hoffen, da 31 ZT.
Puh, das ist ja echt heavy, ich weiß gar nicht, was ich dazu schreiben soll, aber ich habe das Gefühl, das er unter dem Pantoffel seiner Eltern steht, aber ganz gewaltig.
Das er einfach sagt, abtreiben, ich glaub ich werd nicht mehr, warum hat er dich denn überhaupt geheiratet, waren die Eltern von ihm da auch schon gegen????
Vielleicht hat man ihn ja gedroht, von wegen wenn du mit der Frau ein Kind bekommst, denn bist du nicht mehr unser Sohn....! Sowas gibs ja leider auch oft, aber denn soll der Mann doch zu dir stehn, und stolz sein, das du die Frau bist, die sein Baby unterm herzen trägt.
Peti, ich bin echt fassungslos, aber ich würde dir auch raten dich Scheiden zu lassen, er ist dir Unterhaltspflichtig und muß für das Baby auch aufkommen. Genau kenn ich mich da nicht aus, nur soweit, das du eigendlich über ihn Krankenversichert ist, und dir eine gewisse Summe geben muß. An deiner Stelle solltest du dringstens einen Anwalt einschalten. Du kannst froh sein, so eine Liebe Mami zu haben, die zu dir steht und dich unterstützt, wie es nur geht.
Sei tapfer und bleib vor allem Stark, denn mit diesen Mann wirst du dein Glück nicht finden.

Alles Liebe
Danii

Die Eltern waren immer dagegen...
Liebe Danii,

ich bin sicher, bald bist du auch schwanger und wir werden alle Fotos von unsere Babies zueinander senden

Seine Eltern waren immer dagegen,d ass er mich heiratet, deswegen wurden sie nicht für die standesamtlich Trauung eingeladen.

Aber ich habe gedacht, mein Mann hätte damals eine feste Einstellung, und das er damit mich verteidigt hatte.

Heute sehe ich, dass er sie nicht eingeladen hat, weil er sicher mich nicht heiratem könnte, wenn die Eltern da wären...

Er bezahlt mir jetzt nichts, sogar das Geld das ich mit meiner Ferienarbeit verdient habe darf ich nicht nehmen, und von hier machen sie nicht viel in Deutschland.

Sie beraten mir sehr gut, aber machen nichts konkret.

Ich habe Angst, zurück zu ihm zu gehen, und bin sowieso zu enttäuscht von ihm, das kann nicht mehr klappen...

Danke für deine Antwort.

Ich wünsche alles gute für uns alle,
Peti

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2004 um 17:12
In Antwort auf dale_12315579

Liebe Peti
so wie es aussieht, wird Dir nichts anderes übrigbleiben, als Dich von Deinem Mann scheiden zu lassen. Allerdings mußt Du dafür nach Deutschland und Dir dort einen Anwalt nehmen. Je nachdem, wie lange ihr verheiratet wart, muß er für Dich aber auf jeden Fall für das Kind Unterhalt zahlen. Laß Dich beraten - das geht auch per Internet. Ich wünsch Dir ganz viel Kraft, die brauchst Du jetzt. Alles Liebe für Dich und Dein Baby....
Ich kenne einen ganz lieben Pastor, der hier in Deutschland wohnt, aber ganz oft in Brasilien ist, dort auch gearbeitet hat

Scheidung
Hallo Juleborst,

ich sehe auch keine andere Alternative, weil ich keine Vertrauen mehr an ihn habe...

Ich kann mich auch von hier scheiden lassen, aber das ist mehr kompliziert, weil ich (meine Familie) mehr Geld ausgeben muss: alle Dokumente müssen übersetzt werden und via Konsulat nach Deutschland und zurück gesendet.

Unterhalt für das Kind muss er sowieso bezahlen, egal wie lang wir verheiratet waren, aber es wird sehr sehr lang dauern, bis ich schaffe, das für das Kind zu bekommen.

Manchmal verliere ich den Kraft, und habe Lust das ganze zu vergessen, und nicht mehr auf meinen Mann Zählen, für die Zukfunft dieses Babys...

Wer ist diesen Pastor? Ich bin zu jeder Möglichkeit offen...

Danke für deine Antwort!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2004 um 17:17

Hallo Lucia,
das schlimmste ist, ich habe noch Mittleid für meinen Mann. Er ist ein unglücklicher Mensch.

Ich denke auch, lieber jetzt merken, wer er wirklich ist als später, weil dann ist das Kind schon emotionel zu ihn verbunden und alles wird schwieriger.

Ich freue mich schon auf das erste Bewegung von meinem Kind im Bauch, dass ich noch deutlicher spüre, was ich für uns beide tun soll, dass wir eine schöne Zukunft haben (ich und das Baby).

Danke für deine Antworte, Grüsse!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2004 um 17:25
In Antwort auf lillilava

Liebe Peti
Ich finde es eben immer sehr schwer gleich zu sagen: Lass Dich scheiden oder lass Dich nicht scheiden. Letztlich musst Du das tun, was Dein Herz UND Dein Verstand Dir sagen. Ich würde mir viel Zeit lassen, zu überlegen, was ich tue. Dass Du mit diesem Mann unter diesen Umständen (also unter Einfluss seiner Eltern)eine glückliche Familie gründen wirst, scheint für mich auch ausgeschlossen. Dafür müsste sich Dein Mann zu sehr verändern, was er nicht kann, da er schon ein Leben lang unter der Macht seiner Eltern zu stehen scheint. Meiner Meinung nach ändern sich solche Menschen nicht. Dafür ist der Einfluss der Erziehung zu groß!Ich denke, ich würde diesen Gedanken auch abhaken.
Die Frage ist nun, wie stellst Du Dir DEINE Zukunft vor. Meinst Du, wenn das Baby da ist, dass er dann nichts davon wissen will und keinerlei Ansprüche an Dich erheben wird? Denn ich könnte mir vorstellen, dass dann der Streit erst losgeht. Oder seine Familie und er haben mit Dir abgeschlossen und Du ziehst das Kind bei Dir und alleine groß. Das wäre sicher ideal, wobei ein kind auch immer einen Vater braucht. Andererseits sind Kinder auch sensibel und bekommen die Streitigkeiten mit. Und wenn Ihr das Kind dann immer von einer Familie in die andere holt, die auch noch schlecht übereinander sprechen, dann ist das in jedem Fall schlecht! Wahrscheinlich wäre es am besten für alle, wenn Du einen lieben Mann kennen lernen würdest, der das Kind so annimmt, als wäre es sein eigenes und der Vater sich da raushält. Aber das ist wahrscheinlich utopisch. Und das Problem ist, dass er ja auch (grade weil Ihr verheiratet seid) ein Recht hat, sein Kind zu sehen usw.
Es ist eine sehr schwierige Situation.

Mich würde interessieren, was DU fühlst! Bisher hast Du mmer nur über die Fakten gesprochen. Aber was geht DIR denn jetzt durch den Kopf? Wahrscheinlich haben Dein Mann und seine Familie Dich das nie gefragt. Also wird es hächste Zeit, darüber zu sprechen, damit Du Dir ein besseres Bild darüber machen kannst, wie es weitergeht.
Freu mich, von Dir zu hören; Lillilava

Ich fühle mich verloren, enttäuscht, manchmal zu traurig.
Liebe Lillilava,

ich denke, es ist schwer, zurück zu ihm zu gehen.
Ich kann ihn nicht mehr verehren, nach allem was er getan hat, und Vertrauen habe ich auch nicht mehr.

Ich fühle mich manchmal zu traurig, und denke, ich werde es nicht schaffen, stark zu sein. Dann fühle ich mich eine schlechte Mutter, weil ich nicht ruhig und glücklich bleiben kann, und gute Gefühle für das Kind geben.

Ich denke, mein Mann ist unfähig, eine Frau zu haben, eine Familie zu führen, weil er selber noch nicht seine Probleme mit seiner Familie gelöst hat.

Es wäre für das Kind ideal, ein Vater zu haben, aber ich denke auch, lieber kein Vater zu haben als ein schlechter Vater der sich für das Kind nicht interessiert.

Ich Könnte nicht gleich, vielleicht auch nicht nach Jahre, ein anderen Mann haben.
Ich bin zu verletzt und brauche viel Zeit, um überhaupt in einer andere Beziehung denken zu können.

Mein Mann hat schon gesagt, er will nicht über das Kind wissen, wenn es in Brasilien lebt...

Danke für deine Antwort, und alles gute für dein Baby

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2004 um 18:52
In Antwort auf joanna_11866766

Die Eltern waren immer dagegen...
Liebe Danii,

ich bin sicher, bald bist du auch schwanger und wir werden alle Fotos von unsere Babies zueinander senden

Seine Eltern waren immer dagegen,d ass er mich heiratet, deswegen wurden sie nicht für die standesamtlich Trauung eingeladen.

Aber ich habe gedacht, mein Mann hätte damals eine feste Einstellung, und das er damit mich verteidigt hatte.

Heute sehe ich, dass er sie nicht eingeladen hat, weil er sicher mich nicht heiratem könnte, wenn die Eltern da wären...

Er bezahlt mir jetzt nichts, sogar das Geld das ich mit meiner Ferienarbeit verdient habe darf ich nicht nehmen, und von hier machen sie nicht viel in Deutschland.

Sie beraten mir sehr gut, aber machen nichts konkret.

Ich habe Angst, zurück zu ihm zu gehen, und bin sowieso zu enttäuscht von ihm, das kann nicht mehr klappen...

Danke für deine Antwort.

Ich wünsche alles gute für uns alle,
Peti

Hey Liebes,
aber das Geld was du dir erarbeitet hast ist dein Eigentum, er kann dir nicht so einfach das Geld weg nehmen. Wenn du aus Südamerika nichts erreichst, flieg doch nach Deutschland zurück, geh erst mal ins Frauenhaus, denn dort wirst du betreut und die helfen dir auch, wegen Scheidung und ebend auch in Sachen Geld, das weiß ich von meiner Schwester, da sie auch mal in diese Einrichtung mußte, weil sie auch vor ihren Mann fliehen mußte. Vielleicht ist es besser, wenn du alles von hier aus regelst, du bekommst auch Prozesskostenbeihilfe, und evtl kann man eine Härtefall Scheidung machen, weil er dir gesagt hat, das du Abtreiben sollst....! Denn bei so einem Mann brauch man nicht bleiben. Diesen Tipp kann ich dir echt nur geben, denn was anderes fällt mir auch nicht ein. Du müßtest denn evtl. erst mal zum Sozialamt, aber ich denke, da kann man eher mit Leben als mit sonem Mann.
Du solltest, wenns geht alle E-Mails Briefe und so, wo Bedrohungen drin stehn dazu zur Hilfe nehmen, so hast du bessere Chancen.
Es ist ein harter Steiniger Weg, der vor dir liegt, aber du wirst es schaffen, und denn kannst du in Ruhe und Frieden mit deinem Kind Leben.
Ich wünsch dir alles Liebe und Gute und vor allem ganz viel Kraft.

Und mit den Bildern hast du recht, bald tauschen wir bestimmt Bilder von unseren Babys.

Liebe Grüße
Danii

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2004 um 22:02
In Antwort auf joanna_11866766

Ich fühle mich verloren, enttäuscht, manchmal zu traurig.
Liebe Lillilava,

ich denke, es ist schwer, zurück zu ihm zu gehen.
Ich kann ihn nicht mehr verehren, nach allem was er getan hat, und Vertrauen habe ich auch nicht mehr.

Ich fühle mich manchmal zu traurig, und denke, ich werde es nicht schaffen, stark zu sein. Dann fühle ich mich eine schlechte Mutter, weil ich nicht ruhig und glücklich bleiben kann, und gute Gefühle für das Kind geben.

Ich denke, mein Mann ist unfähig, eine Frau zu haben, eine Familie zu führen, weil er selber noch nicht seine Probleme mit seiner Familie gelöst hat.

Es wäre für das Kind ideal, ein Vater zu haben, aber ich denke auch, lieber kein Vater zu haben als ein schlechter Vater der sich für das Kind nicht interessiert.

Ich Könnte nicht gleich, vielleicht auch nicht nach Jahre, ein anderen Mann haben.
Ich bin zu verletzt und brauche viel Zeit, um überhaupt in einer andere Beziehung denken zu können.

Mein Mann hat schon gesagt, er will nicht über das Kind wissen, wenn es in Brasilien lebt...

Danke für deine Antwort, und alles gute für dein Baby

Liebe Peti
Wenn Du so fühlst, dann solltest Du auch nicht zu ihm zurückgehen oder dergleichen. es ist verständlich, dass Du in dieser Lage nicht ausgeglichen und ruhig sein kannst, und sich das auf Dein Baby überträgt. Aber vielleicht kannst Du bald diese Dinge trennen und die Vernunft sagt Dir: Du musst Dich für Dein Kind ablenken. Das wirst Du schon schaffen! Ich drücke Dir alle Daumen und wünsche Dir ganz viel Kraft und Mut und viel Ruhe für das Baby! Und wenn Du magst, können wir uns ja weiterhin austauschen über Vorsorgeuntersuchungen und all den Kram was das Baby betrifft. Bis dann, Lilli

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2004 um 19:29
In Antwort auf cili_12365954

Hey Liebes,
aber das Geld was du dir erarbeitet hast ist dein Eigentum, er kann dir nicht so einfach das Geld weg nehmen. Wenn du aus Südamerika nichts erreichst, flieg doch nach Deutschland zurück, geh erst mal ins Frauenhaus, denn dort wirst du betreut und die helfen dir auch, wegen Scheidung und ebend auch in Sachen Geld, das weiß ich von meiner Schwester, da sie auch mal in diese Einrichtung mußte, weil sie auch vor ihren Mann fliehen mußte. Vielleicht ist es besser, wenn du alles von hier aus regelst, du bekommst auch Prozesskostenbeihilfe, und evtl kann man eine Härtefall Scheidung machen, weil er dir gesagt hat, das du Abtreiben sollst....! Denn bei so einem Mann brauch man nicht bleiben. Diesen Tipp kann ich dir echt nur geben, denn was anderes fällt mir auch nicht ein. Du müßtest denn evtl. erst mal zum Sozialamt, aber ich denke, da kann man eher mit Leben als mit sonem Mann.
Du solltest, wenns geht alle E-Mails Briefe und so, wo Bedrohungen drin stehn dazu zur Hilfe nehmen, so hast du bessere Chancen.
Es ist ein harter Steiniger Weg, der vor dir liegt, aber du wirst es schaffen, und denn kannst du in Ruhe und Frieden mit deinem Kind Leben.
Ich wünsch dir alles Liebe und Gute und vor allem ganz viel Kraft.

Und mit den Bildern hast du recht, bald tauschen wir bestimmt Bilder von unseren Babys.

Liebe Grüße
Danii

Hallo Wusel,
wie geht es dir?

Ich bekomme jetzt gute Beratung aus Deutschland per E-Mail, und ich habe wieder Hoffnung, das alles färe wird...

Ich muss im Moment versuchen, mich zu beruhigen, weil ich mache nichts anderes als weinen und so wird meine Familie auch nicht mehr helfen können...

Ich hoffe, wir können bald über positive Sache schreiben, und ich glaube es wird noch passieren

Ich wünsche dir einen schönen Abend, das gefällt mir, von dir zu hören (Danke).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2004 um 19:32
In Antwort auf lillilava

Liebe Peti
Wenn Du so fühlst, dann solltest Du auch nicht zu ihm zurückgehen oder dergleichen. es ist verständlich, dass Du in dieser Lage nicht ausgeglichen und ruhig sein kannst, und sich das auf Dein Baby überträgt. Aber vielleicht kannst Du bald diese Dinge trennen und die Vernunft sagt Dir: Du musst Dich für Dein Kind ablenken. Das wirst Du schon schaffen! Ich drücke Dir alle Daumen und wünsche Dir ganz viel Kraft und Mut und viel Ruhe für das Baby! Und wenn Du magst, können wir uns ja weiterhin austauschen über Vorsorgeuntersuchungen und all den Kram was das Baby betrifft. Bis dann, Lilli

Hi Lilli
ich versuche jetzt, mich aufbauen, um wieder Kraft zu haben, für mich selber und für das Kind.

Wie ich Danii gesagt habe, ich bekomme im Augenblick gute Beratung und habe wieder Hoffnung, dass alles in Ordnung wird.

Ich möchte gern über die Schwangerschaft mit dir sprechen, Lilli.

Danke für alles!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2004 um 11:28
In Antwort auf joanna_11866766

Hallo Wusel,
wie geht es dir?

Ich bekomme jetzt gute Beratung aus Deutschland per E-Mail, und ich habe wieder Hoffnung, das alles färe wird...

Ich muss im Moment versuchen, mich zu beruhigen, weil ich mache nichts anderes als weinen und so wird meine Familie auch nicht mehr helfen können...

Ich hoffe, wir können bald über positive Sache schreiben, und ich glaube es wird noch passieren

Ich wünsche dir einen schönen Abend, das gefällt mir, von dir zu hören (Danke).

Hallo Peti,
super, das es sowas per E-Mail auch gibt, bleib bloss am Ball, das alles geregelt wird. Du brauchst auch mal ein wenig ruhe, sonst schadest du deinen Kleinen, also pass schön auf dich auf, und meld dich, wenns was neues gibt.
Leider hats mal wieder bei mir nicht geklappt, was solls, ÜZ 6 hat begonnen

Liebe Grüße und viel Erfolg, das alles gut wird....
Danii

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen