Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Selbsthilfegruppe

Selbsthilfegruppe

3. Mai 2016 um 17:15 Letzte Antwort: 19. August 2017 um 13:52

Hallo liebe Mädchen und Frauen
Ich habe vor eine Selbsthilfegruppe für Frauen nach einem gewollten Schwangerschaftsabbruch zu gründen.Ich habe mich selbst vor einem Jahr zu einem Abbruch entschlossen,was ich bereut habe
Mir geht es gar nicht gut damit.und da es kaum Anlaufstellen für Menschen gibt, die an einem Abbruch leiden, habe ich mich dazu entschlossen selbst etwas zu tun.Der Treffpunkt der Gruppe wird in Rheinland Pfalz sein und ich würde mich sehr freuen, wenn es unter euch Betroffene geben würde, die sich an der Entstehung oder auch unverbindlich als Gruppenmitglied beteiligen würden.Ich gründe diese Gruppe aus meinem eigenen Leidensdruck heraus.Ich freue mich sehr über eure Antworten und Anfragen, denn dieses Thema muss raus aus der Tabuzone.
Alles Liebe und bis bald!

Mehr lesen

3. Mai 2016 um 17:25

Ich verweis hier mal
auf die Seite:
http://www.nachabtreibung.de/

die ähnlich Zielsetzung hat, allerdings weiß ich relativ wenig, wie aktiv das Forum ist; aber da sowas posten kann auch Sinn machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Mai 2016 um 18:33
In Antwort auf carn

Ich verweis hier mal
auf die Seite:
http://www.nachabtreibung.de/

die ähnlich Zielsetzung hat, allerdings weiß ich relativ wenig, wie aktiv das Forum ist; aber da sowas posten kann auch Sinn machen.

Hmm...
Das ist lieb von dir.Leider ist da kaum noch was los in dem Forum.Es ist auch kompliziert sich dort anzumelden aufgrund der verschärften Registrierungsbedingungen, da wohl vermieden werden sollte, dass Frauen angegriffen
Werden.Man hat teilweise nur beschränkt Zugang.Das kann sehr schwierig sein wenn Hilfe braucht.Dennoch ist es möglich Kontakt mit einzelnen Frauen herzustellen aber das Forum ist nicht aktualisiert glaube ich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Mai 2016 um 18:33
In Antwort auf carn

Ich verweis hier mal
auf die Seite:
http://www.nachabtreibung.de/

die ähnlich Zielsetzung hat, allerdings weiß ich relativ wenig, wie aktiv das Forum ist; aber da sowas posten kann auch Sinn machen.

Hmm...
Das ist lieb von dir.Leider ist da kaum noch was los in dem Forum.Es ist auch kompliziert sich dort anzumelden aufgrund der verschärften Registrierungsbedingungen, da wohl vermieden werden sollte, dass Frauen angegriffen
Werden.Man hat teilweise nur beschränkt Zugang.Das kann sehr schwierig sein wenn Hilfe braucht.Dennoch ist es möglich Kontakt mit einzelnen Frauen herzustellen aber das Forum ist nicht aktualisiert glaube ich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Mai 2016 um 18:34
In Antwort auf carn

Ich verweis hier mal
auf die Seite:
http://www.nachabtreibung.de/

die ähnlich Zielsetzung hat, allerdings weiß ich relativ wenig, wie aktiv das Forum ist; aber da sowas posten kann auch Sinn machen.

Naja
Das Forum ist leider überhaupt nicht aktualisiert

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Mai 2016 um 17:58
In Antwort auf lisaisstpizza

Hmm...
Das ist lieb von dir.Leider ist da kaum noch was los in dem Forum.Es ist auch kompliziert sich dort anzumelden aufgrund der verschärften Registrierungsbedingungen, da wohl vermieden werden sollte, dass Frauen angegriffen
Werden.Man hat teilweise nur beschränkt Zugang.Das kann sehr schwierig sein wenn Hilfe braucht.Dennoch ist es möglich Kontakt mit einzelnen Frauen herzustellen aber das Forum ist nicht aktualisiert glaube ich

Hmmm
Gibt es wirklich niemanden der an der Abtreibung leidet?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Mai 2016 um 20:06
In Antwort auf lisaisstpizza

Hmmm
Gibt es wirklich niemanden der an der Abtreibung leidet?

Doch die gibt es
Ich leide auch bis heute darunter . Mein Partner wollte es damals nicht , wir waren erst kurz zusammen, meine scheidung gerade erst vom Exmann eingereicht und eine kleine tochter zu hause gehabt. Damals hatte ich einfach angst mit zwei kleinen kindern alleine dazustehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Mai 2016 um 17:47
In Antwort auf linamina1

Doch die gibt es
Ich leide auch bis heute darunter . Mein Partner wollte es damals nicht , wir waren erst kurz zusammen, meine scheidung gerade erst vom Exmann eingereicht und eine kleine tochter zu hause gehabt. Damals hatte ich einfach angst mit zwei kleinen kindern alleine dazustehen.

Ohje
Liebe linamina.ich weiß nicht wie man es schafft hier Leute privat abzuschreiben schick mir doch bitte eine Nachricht.Herzliche Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Mai 2016 um 18:46
In Antwort auf lisaisstpizza

Ohje
Liebe linamina.ich weiß nicht wie man es schafft hier Leute privat abzuschreiben schick mir doch bitte eine Nachricht.Herzliche Grüße

ich muss selber mal gucken

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Mai 2016 um 11:24
In Antwort auf lisaisstpizza

Hmmm
Gibt es wirklich niemanden der an der Abtreibung leidet?

Vielleicht eine Hilfe
Hi zusammen!

wie schon der titel verrät bzw erahnen lässt möcht ich von meiner erfahrung berichten - vielleicht ist es für jemand ein trost oder etwas hilfreich ... Vielleicht aber auch nicht. Wie dem auch sei ...

Ich bin heute 26 und hatte vor 4 jahren meinen abbruch...mein damaliger freund und ich waren zu der zeit etwa ein halbes jahr zusammen, es war natürlich ungeplant schwanger zu werden. Und dann der schock - der linien auf dem test wurden richtig dunkelrosa ich hab meine entscheidung innerhalb von einer sekunde entschieden ... Ich war damals noch in ausbildung und hatte kein einkommen nichts worauf ich mich hätte stützen können. Mein freund war eher einer der sorte der mit sich selbst hin und wieder überfordert war und der absolut nicht reif für ein kind war - ich selbst ... Klar ich hätte es vermutlich iwie geschafft ein kind zu bekommen und zu erziehen ... Aber so wollte ich das nicht. Unter solchen umständen empfand ich es nicht für fair ein kind in die welt zu setzen ...
Die entscheidung war also getroffen ... Mein damaliger freund war glaube ich froh dass er nichts entscheiden musste er sagte eigentlich nicht großartig viel dazu - leider war in diesem moment bereits das ende unserer beziehung besiegelt ...
Ich holte uns gleich einen termin in einer klinik und stellten uns vor ... Eine woche später war der eingriff ... Als ich aus der narkose aufwachte kamen mir tränen und ich bedankte mich beim arzt ... Ich empfand pure erleichterung ... ich habe nie jemandem davon erzählt - ich wollte mich nie rechtfertigen warum ich diese entscheidung getroffen habe ... Ich bin der meinung das muss jeder selbst wissen egal ob leben oder nicht egal ob ethisch oder nicht ... Und auch heute möchte ich das nicht
Ich möchte aber den frauen und mädchen die sich selbst vorwürfe machen, die traurig sind und nicht aus dieser trauer herauskommen meinen blickwinkel aufzeigen.
Ich habe mich nach dem ssa quasi mit da "oben" unterhalten - dass es mir leid tut unendlich leid ... Aber dass jetzt noch nicht der richtige zeitpunkt ist um uns kennen zu lernen, dass ich nicht die mentale stärke habe das durchzuziehen. Irgendwie hat mir das geholfen - ich habe mich nach 1 1/2 jahren von dem freund getrennt und damit dann auch alle unterlagen die auf diesen tag erinnern "begraben" ... Das war gut - ich bin froh dass ich diesen schritt getan habe - es hat sich seit dem tag so viel verändert - ich bin reifer geworden...und jetzt habe ich meinen mann, der mich mit seinem unendlichen großen kinderwunsch angesteckt hat, der in mir das gefühl auslöst dass ich bereit bin diesen schritt zu tun und mich darauf einzulassen dem ich als einzigen menschen in meinem leben diese geschichte erzählt habe.

Ich würde nicht wagen zu sagen ich würde es nochmal so machen ... Denn es war nur unter den damaligen umständen für mich so klar ... Ich habe aber kein schlechtes gewissen ... Bestimmt hätte ich das kind geliebt und wäre ebenso reifer geworden aber das schien mir noch nicht richtig.
Was ich sagen möchte ist: geiselt euch nicht und macht euch nicht fertig ... Wir treffen bestimmt nicht immer die richtigen entsheidungen aber sie leiten uns in eine bestimmte richtung und auch wenn viele menschen behaupten: wer nicht aufpassen kann der kann auch die verantwortung tragen dann bin ich der meinung dass diese menschen leise sein sollten. Bestimmt gibt es welche die sich gegen einen ssa entscheiden und es trotz aller schwierigkeiten durchziehen - aber das bist nicht du das ist jemand anderes. Jeder fphlt anders denkt anders ist anders belastbar warum dann genau gleich handeln wie die anderen?
Und wenn ihr zweifelt - wendet euch an jemand der euch einfach zuhört ... Der nicht wertet der keine tipps gibt sondern der hilft zu verstehen was euer innerstes fühlt und euch zu sagen versucht...

Gerne auch an mich ich hör gerne zu ... Teile auch gerne meine gedanken oder erzähle von mir und meinen erfahrungen...
Huch ... Wurde ziemlich lang jetzt aber wie gesagt vielleicht hilft es jemandem ...

LG "Li"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Juni 2016 um 9:17
In Antwort auf linamina1

ich muss selber mal gucken

Ich finde es gut
wenn man darüber reden kann. Und es sollte sich niemand dafür schlecht zu fühlen wenn jemand sowas getan hat. Manchmal benötigt es mehr Zeit für den richtigen Zeitpunkt. Ich gebe zu ich hab mich auch für ein SSA entschieden. Weil ich merkte dass es so dass richtige ist. Finanziell gesehen ist es der richtige Schritt gewesen. Und mein Mann half mir sehr durch diese Zeit. Für ihn war es auch nicht einfach. Da wir beide gerne Kinder hätten nur durch viele Faktoren ist das halt nicht immer möglich. Und ih möchte ja dann meinem Kind was bieten können und nicht unter einer Brücke hausen weil das Geld weg ist. ich finde es ist in der Zeit wo man einen SSA macht, das der Partner hinter einem steht und auffängt wenn es zu hart wird. Weil was viele vergessen, Männer nimmt es dann genau so mit auch wenn sie es nicht immer zeigen.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Juni 2016 um 11:33

Würde gerne mitmachen
Hallo,

bei Deiner Selbsthilfegruppe würde ich gerne mitmachen.
Ich wohne allerdings in BW, Nähe Karlsruhe. Ist das dann weit weg?

Julia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Juni 2016 um 14:17
In Antwort auf alale_12523777

Ich finde es gut
wenn man darüber reden kann. Und es sollte sich niemand dafür schlecht zu fühlen wenn jemand sowas getan hat. Manchmal benötigt es mehr Zeit für den richtigen Zeitpunkt. Ich gebe zu ich hab mich auch für ein SSA entschieden. Weil ich merkte dass es so dass richtige ist. Finanziell gesehen ist es der richtige Schritt gewesen. Und mein Mann half mir sehr durch diese Zeit. Für ihn war es auch nicht einfach. Da wir beide gerne Kinder hätten nur durch viele Faktoren ist das halt nicht immer möglich. Und ih möchte ja dann meinem Kind was bieten können und nicht unter einer Brücke hausen weil das Geld weg ist. ich finde es ist in der Zeit wo man einen SSA macht, das der Partner hinter einem steht und auffängt wenn es zu hart wird. Weil was viele vergessen, Männer nimmt es dann genau so mit auch wenn sie es nicht immer zeigen.

Wo?
Hallo,

wo findet die Selbsthilfegruppe statt?
Ich würde gerne dabei sein, denn ich leider unter den seelischen Folgen des SSA.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. Juli 2016 um 20:36
In Antwort auf lignin

Wo?
Hallo,

wo findet die Selbsthilfegruppe statt?
Ich würde gerne dabei sein, denn ich leider unter den seelischen Folgen des SSA.

Antwort
Hallo..entschuldigung, dass ich jetzt erst antworte..ich bin hier so selten.Aber wenn ich sehr dass es Frauen gibt die interessiert sind werde ich natürlich öfter reinschauen.Die Shg soll in Ludwigshafen sein.Wo kommst du denn her? Und an die anderen: Danke für eure Offenheit !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Juli 2016 um 8:27

Mit eine Ursache
für das Tabu liegt darin, dass lange Jahre öffentlich vermittelt wurde, dass bei einer Abtreibung ethisch nichts relevantes passiert, quasi nur ein Zellhaufen entfernt wird.

Wer das aber im Kopf drin hat (und das haben viele drin), der dürfte nur schwer Verständnis entwickeln können, wenn jemand um diesen "Zellhaufen" als kleinen Engel trauert.

Vor allem da ferner auch öffentlich vermittelt wird, dass Frauen sowas nahezu immer selbstbestimmt so entscheiden, wie es am besten ist und man sich unterstehen soll zu fragen, ob jede Frau da wirklich die richtige Entscheidung trifft. Trifft abere eine eine "richtige Entscheidung" zur Entfernung eines "Zellhaufens", dann kann man gar nichts damit anfangen, wenn sie nachher um ihren kleinen Engel trauert.

Frauen, die trauern, untergraben mit ihrer Erfahrung sozusagen die gesellschaftlichen Mythen um Abtreibung, die dem momentanen Konsens bezüglich Abtreibung zu Grunde liegen.

(Und ich weiß das zu meiner Schande deshalb, da bevor mir klar wurde, dass es nicht um "Zellhaufen" geht, mir auch völlig unverständlich war, warum da eine trauern sollte.)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Juli 2016 um 12:59
In Antwort auf lignin

Wo?
Hallo,

wo findet die Selbsthilfegruppe statt?
Ich würde gerne dabei sein, denn ich leider unter den seelischen Folgen des SSA.

Hi
Sie findet in Ludwigshafen statt.wäre schön wenn du dich nochmal meldest

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. August 2016 um 15:15

Ich habe bisher nicht darüber sprechen/schreiben können
Hallo an euch.

Ich bin hier total neu und war noch nie in einem Forum angemeldet.
Ich habe jedoch das Gefühl, dass ich hier Zuspruch finde bzw. Gleichgesinnte, denn ich habe auch einen Abbruch hinter mir und konnte mir das früher nie vorstellen.

Allerdings ist meine Vorgeschichte etwas länger.

Ich habe letztes Jahr im Feb. eine Lungenembolie erlitten, was an sich eine Grenzerfahrung war, die ich nach wie vor noch nicht ganz verwunden habe.

Im Juni/Juli letztes Jahre habe ich eine Affäre angefangen mit einem verheirateten Mann und habe mir anfangs sogar eingebildet, das könnte mehr werden. Ich weiß naiv aber wenn die Gefühle Achterbahn fahren, fühlt man sich eben wie in Teenie. Ich bin im übrigen 34 Jahre alt und habe keine Kinder.

Die Affäre lief soweit gut, ich hatte mich auf die besonderen Bedingungen eingestellt und konnte genießen, was ich bekommen habe. Durch die Lungenembolie musste ich Gerinnungshemmer nehmen und mir wurde immer wieder gesagt, ich darf nicht schwanger werden. Kam für mich auch gar nicht in Frage.

Dann ist es "passiert" und meine Tage blieben aus. Bei einer Routineuntersuchung beim Frauenarzt riet mir diese, doch mal einen Test zu machen. Nur der Sicherheit halber. Ich war felsenfest davon überzeugt, ich bin nicht schwanger, der Zyklus war durch die Embolie und das Absetzen der Pille, die ich nicht mehr nehmen durfte, nicht immer ganz einwandfrei.
Als ich dann jedoch den Test machte, war ich total geschockt.
Eine anschließende Untersuchung beim Frauenarzt bestätigte mir, dass ich schwanger war.
Darauf hin habe ich meine Affäre darüber informiert und seine einzige Reaktion war nur, dass er davon ausginge, dass ich es nicht behalten werde. Das hat mich irgendwie doch getroffen, hatte ich zwar für mich die Entscheidung auch schon festgelegt aber einen kleinen Zuspruch oder wenigstens die Frage, wie es mir gehe, hätte mir schon geholfen.

Nun musste ich also die Gerinnungshemmer absetzen und mich spritzen, da die Schwangerschaft eine mögliche erneute Thrombose begünstigte, konnte ich nicht einfach die Tabletten weg lassen.

Der Eingriff war als solches wie eine OP, zum Glück habe ich nichts mitbekommen. Unangenehm war nur, dass auf der Tagesklinik kein Bett frei war und man mich auf die Entbindungsstation gelegt hatte. Ich hab mich so furchtbar gefühlt.

Die Affäre habe ich schon vor dem Abbruch beendet. Ich habe mich wie im schlechten Film gefühlt und dachte mir, das kann dir nicht wirklich passiert sein.

Ich habe mich anschließend erleichtert gefühlt und trotzdem, es ist jetzt genau fünf Monate her, bin ich irgendwie noch nicht darüber hinweg, dass ich so ein kleines Krümelchen in mir einfach "ausgeliefert" habe, auch wenn das Risiko auf eine Behinderung bestand wegen der Tabletten oder die Schwangerschaft als solches möglicherweise ein Risiko gewesen wäre. Ich für mich weiß, dass ich richtig gehandelt habe und trotzdem fühle ich mich traurig. Wahrscheinlich ist das konfus aber ich kann es nicht anders ausdrücken.
Ich habe leider niemanden an den ich mich wenden kann, der das auch nur im Ansatz so verstehen würde, wie ihr hier, die das gleiche durchgemacht haben.

Ich bitte die Länge des Beitrags zu entschuldigen...

Danke für euer Lesen, denn allein, dass ich mich hier dazu äußern konnte, hilft mir vielleicht schon, um mich ein bissl besser zu fühlen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. August 2016 um 15:29

Termin
Hallo lisaisstpizza,

gibt es schon einen Termin für das Treffen in Ludwigshafen? Ich komme zwar von weiter her, würde es mir jedoch versuchen einzurichten, daran teilzunehmen.

Vielen Dank

Grazie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. August 2017 um 13:52
In Antwort auf cheri_12850963

Termin
Hallo lisaisstpizza,

gibt es schon einen Termin für das Treffen in Ludwigshafen? Ich komme zwar von weiter her, würde es mir jedoch versuchen einzurichten, daran teilzunehmen.

Vielen Dank

Grazie

Liebe Frauen, es tut mir leid. Ich hatte lange nicht die Kraft etwas für die Selbsthilfegruppe zu tun. Doch ich würde langsam gerne daktiv werden, wenn ihr noch daran interessiert seid! Wenn dem so ist, dann antwortet kurz hier oder schreibt mich privat an. Danke !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook