Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaftsabbruch

Schwangerschaftsabbruch

29. Mai um 11:34 Letzte Antwort: 9. Juni um 9:34

Hallo ich bin 27 Jahre alt und habe schon 1 Tochte die 2 Jahre alt ist. Leider lebe ich getrennt von ihrem Vater da es nicht funktioniert hat. Ich durfte sehr zeitnah einen liebevollen tollen Menschen lieben lernen  bei dem wir nun auch leben. Leider sind wir erst seit kurzem ein  paar knapp 2 Monate. Mein Freund hat bereits auch eine knapp 3 Jähriges Kind und einen Pflegesohn. Nun bin ich ungewollt schwanger in der knapp 5 ssw. Bei uns ist es leider sehr kompliziert da z.b. offen ist ob sein Pflegekind eventuell zurück  zu seinen Eltern muss. Unter anderem hat er es auch grad nich leicht mit seiner Ex die über 500 Kilometer  weit weg gezogen ist und die ihm das Leben unnötigerweise schwer macht und immer die Tochter als Druckmittel benutzt. Alles in einem ist er sehr instabil nimmt sich viel zu Herzen und macht sich selbst dadurch kaputt. Geplant ist schon das er mal zum Psychologen geht aber dauert ja alles immer ewig.  Aus diesen ganzen Gründen bin ich sehr nahe die Schwangerschaft zu beenden da zuviel Baustellen  gibt es zu früh ist und ich auch Stress für das ungeborene  Kind vermieden  will. Unter anderem brauch das Kind ein stabiles Umfeld was ich nicht voraussehen  kann wie es wird. Nun war ich schon beim frauenarzt heute steht der Beratungstermin an ohne den man gar nichts abbrechen darf. Ich hoff ich werde hier nicht verurteilt  für meinen Post. Ich wollte meine Gedanken Probleme von der Seele schreiben. Für mich ist das alles auch nicht einfach. Ich mach den Abbruch nich aus Spaß aber passt nicht da ich dank corona auch noch kurzzeitarbeit habe sieht es finanziell natürlich  auch nich toll aus. Ihr dürft mir gerne eure Gedanken  zu kommen lassen nur bitte keine hass Nachrichten. 

Mehr lesen

29. Mai um 19:20

Was würdet ihr tun?

Gefällt mir
30. Mai um 9:54
In Antwort auf aludra_20398145

Hallo ich bin 27 Jahre alt und habe schon 1 Tochte die 2 Jahre alt ist. Leider lebe ich getrennt von ihrem Vater da es nicht funktioniert hat. Ich durfte sehr zeitnah einen liebevollen tollen Menschen lieben lernen  bei dem wir nun auch leben. Leider sind wir erst seit kurzem ein  paar knapp 2 Monate. Mein Freund hat bereits auch eine knapp 3 Jähriges Kind und einen Pflegesohn. Nun bin ich ungewollt schwanger in der knapp 5 ssw. Bei uns ist es leider sehr kompliziert da z.b. offen ist ob sein Pflegekind eventuell zurück  zu seinen Eltern muss. Unter anderem hat er es auch grad nich leicht mit seiner Ex die über 500 Kilometer  weit weg gezogen ist und die ihm das Leben unnötigerweise schwer macht und immer die Tochter als Druckmittel benutzt. Alles in einem ist er sehr instabil nimmt sich viel zu Herzen und macht sich selbst dadurch kaputt. Geplant ist schon das er mal zum Psychologen geht aber dauert ja alles immer ewig.  Aus diesen ganzen Gründen bin ich sehr nahe die Schwangerschaft zu beenden da zuviel Baustellen  gibt es zu früh ist und ich auch Stress für das ungeborene  Kind vermieden  will. Unter anderem brauch das Kind ein stabiles Umfeld was ich nicht voraussehen  kann wie es wird. Nun war ich schon beim frauenarzt heute steht der Beratungstermin an ohne den man gar nichts abbrechen darf. Ich hoff ich werde hier nicht verurteilt  für meinen Post. Ich wollte meine Gedanken Probleme von der Seele schreiben. Für mich ist das alles auch nicht einfach. Ich mach den Abbruch nich aus Spaß aber passt nicht da ich dank corona auch noch kurzzeitarbeit habe sieht es finanziell natürlich  auch nich toll aus. Ihr dürft mir gerne eure Gedanken  zu kommen lassen nur bitte keine hass Nachrichten. 

Guten Morgen. 
Es gibt keinen perfekten Zeitpunkt für eine SS, es ist immer irgendwas. 
du bist ein erwachsener Mensch und nur weil es grade nicht so gut passt, würde ich nie ein Baby abtreiben lassen. 
was sagt denn dein Partner dazu ? 

1 LikesGefällt mir
30. Mai um 10:37

Auch wenn die Situation nicht optimal ist, wäre das für mich kein Grund abzutreiben. Du hast immerhin einen Partner an deiner Seite und er scheint ja auch kinderlieb zu sein. Ihr seid zwar noch nicht lange zusammen, aber eine Garantie, dass die Beziehung hält, hat man ja ohnehin nie.

Ich nehme an dir wurde bei dem Beratungstermin erzählt, welche finanziellen Hilfen euch zustehen. Wenn nicht, lass dich nochmal gezielt darüber beraten. Nur aus finanziellen Gründen solltest du nicht abtreiben! 

Du bist ja auch noch ganz am Anfang der Schwangerschaft und ihr habt noch viele Monate Zeit in der ihr euch um die Baustellen kümmern könnt. Es muss ja auch gar nicht alles perfekt sein, wenn das Baby kommt. Wie hier auch schon geschrieben wurde, gibt es den perfekten Zeitpunkt nicht. 

Letztendlich ist es aber dein Leben und deine Entscheidung. Die kann dir hier niemand abnehmen. 

Dir alles Gute! 

1 LikesGefällt mir
30. Mai um 10:39

Hallo. Es tut mir leid, das du dich in solch einer schwierigen Situation befindest.

Ich finde, du schreibst sehr klar und es liest sich für mich heraus, das du dich innerlich schon entschieden hast ? 
Niemand kann dir die Entscheidung abnehmen, oder dich verurteilen. Das ist euer Leben und ihr müsst eine Entscheidung treffen, schließlich betrifft sie euer ganzes Leben.

Nur eine kleine Anmerkung. Man kann aus jeder Situation, das Beste machen. Was dies in eurem Fall heißen würde, kannst auch nur du wissen. 

Wie gesagt, du schreibst vernümpftig und sehr klar, ich denke, du würdest die Richtige Entscheidung finden.

alles Gute

2 LikesGefällt mir
30. Mai um 13:20
In Antwort auf aludra_20398145

Hallo ich bin 27 Jahre alt und habe schon 1 Tochte die 2 Jahre alt ist. Leider lebe ich getrennt von ihrem Vater da es nicht funktioniert hat. Ich durfte sehr zeitnah einen liebevollen tollen Menschen lieben lernen  bei dem wir nun auch leben. Leider sind wir erst seit kurzem ein  paar knapp 2 Monate. Mein Freund hat bereits auch eine knapp 3 Jähriges Kind und einen Pflegesohn. Nun bin ich ungewollt schwanger in der knapp 5 ssw. Bei uns ist es leider sehr kompliziert da z.b. offen ist ob sein Pflegekind eventuell zurück  zu seinen Eltern muss. Unter anderem hat er es auch grad nich leicht mit seiner Ex die über 500 Kilometer  weit weg gezogen ist und die ihm das Leben unnötigerweise schwer macht und immer die Tochter als Druckmittel benutzt. Alles in einem ist er sehr instabil nimmt sich viel zu Herzen und macht sich selbst dadurch kaputt. Geplant ist schon das er mal zum Psychologen geht aber dauert ja alles immer ewig.  Aus diesen ganzen Gründen bin ich sehr nahe die Schwangerschaft zu beenden da zuviel Baustellen  gibt es zu früh ist und ich auch Stress für das ungeborene  Kind vermieden  will. Unter anderem brauch das Kind ein stabiles Umfeld was ich nicht voraussehen  kann wie es wird. Nun war ich schon beim frauenarzt heute steht der Beratungstermin an ohne den man gar nichts abbrechen darf. Ich hoff ich werde hier nicht verurteilt  für meinen Post. Ich wollte meine Gedanken Probleme von der Seele schreiben. Für mich ist das alles auch nicht einfach. Ich mach den Abbruch nich aus Spaß aber passt nicht da ich dank corona auch noch kurzzeitarbeit habe sieht es finanziell natürlich  auch nich toll aus. Ihr dürft mir gerne eure Gedanken  zu kommen lassen nur bitte keine hass Nachrichten. 

...ich kann es gut nachvollziehen und auch Deine überlegungen..

Die Entscheidung kann Dir keiner abnehmen,aber ich kann es verstehen,wenn Du diesen Weg gehen willst.

Manche kommen da mit religiösen Bedenken und sonstigem..Unfug hätte ich beinah geschrieben,aber ich will hier niemand beleidigen der christlich orientiert ist.

Kümmer Dich anschliessend um..Dreimonatsspritze..Spirale..was auch immer,eine Verhütung die funktioniert.Du wirst das nicht wiederholen wollen.

Den Vorpostern schliesse ich mich..in einem Punkt nicht an,ja Du hast einen Partner,ABER er ist psychisch nicht so stabil.
Da jetzt ein 2.Kind...besser wohl nicht oder gar nicht.

Ich könnte nicht mehr mit einem Mann leben,von dem ich ein Kind hätte wegmachen müssen,aber auch das ist auch Deine Entscheidung.

Was ich Dir wünsche ist viel Kraft und alles Gute weiterhin.

2 LikesGefällt mir
30. Mai um 14:24
In Antwort auf coleen41

...ich kann es gut nachvollziehen und auch Deine überlegungen..

Die Entscheidung kann Dir keiner abnehmen,aber ich kann es verstehen,wenn Du diesen Weg gehen willst.

Manche kommen da mit religiösen Bedenken und sonstigem..Unfug hätte ich beinah geschrieben,aber ich will hier niemand beleidigen der christlich orientiert ist.

Kümmer Dich anschliessend um..Dreimonatsspritze..Spirale..was auch immer,eine Verhütung die funktioniert.Du wirst das nicht wiederholen wollen.

Den Vorpostern schliesse ich mich..in einem Punkt nicht an,ja Du hast einen Partner,ABER er ist psychisch nicht so stabil.
Da jetzt ein 2.Kind...besser wohl nicht oder gar nicht.

Ich könnte nicht mehr mit einem Mann leben,von dem ich ein Kind hätte wegmachen müssen,aber auch das ist auch Deine Entscheidung.

Was ich Dir wünsche ist viel Kraft und alles Gute weiterhin.

Müssen zu ich es ja nicht er meinte von sich aus fühlt es sich falsch an es abzubrechen! Aber ich hab einfach zuviel Angst. 

Gefällt mir
30. Mai um 14:26
In Antwort auf fliederbaum1911

Hallo. Es tut mir leid, das du dich in solch einer schwierigen Situation befindest.

Ich finde, du schreibst sehr klar und es liest sich für mich heraus, das du dich innerlich schon entschieden hast ? 
Niemand kann dir die Entscheidung abnehmen, oder dich verurteilen. Das ist euer Leben und ihr müsst eine Entscheidung treffen, schließlich betrifft sie euer ganzes Leben.

Nur eine kleine Anmerkung. Man kann aus jeder Situation, das Beste machen. Was dies in eurem Fall heißen würde, kannst auch nur du wissen. 

Wie gesagt, du schreibst vernümpftig und sehr klar, ich denke, du würdest die Richtige Entscheidung finden.

alles Gute

Ich weiß gar nichts imoment am Mittwoch geh ich zu dem Frauenarzt der den Abbruch durchführt. Aber wie gesagt mein Partner sagt das ich ja mit allem Recht habe aber für ihn fühlt es sich der Abbruch falsch an. Und seit her haben wir nich mehr groß drüber geredet. 

Gefällt mir
30. Mai um 14:27
In Antwort auf lalindi

Guten Morgen. 
Es gibt keinen perfekten Zeitpunkt für eine SS, es ist immer irgendwas. 
du bist ein erwachsener Mensch und nur weil es grade nicht so gut passt, würde ich nie ein Baby abtreiben lassen. 
was sagt denn dein Partner dazu ? 

Das ich mit meinen Gründen recht habe. Aber für ihn fühlt sich des falsch an er steht aber zu mit und meiner Entscheidung. Bisher reden wir ja nich mehr über das Thema. Wobei ich das Gefühl hab für ihn es das jetzt durch 

Gefällt mir
30. Mai um 17:55
In Antwort auf coleen41

...ich kann es gut nachvollziehen und auch Deine überlegungen..

Die Entscheidung kann Dir keiner abnehmen,aber ich kann es verstehen,wenn Du diesen Weg gehen willst.

Manche kommen da mit religiösen Bedenken und sonstigem..Unfug hätte ich beinah geschrieben,aber ich will hier niemand beleidigen der christlich orientiert ist.

Kümmer Dich anschliessend um..Dreimonatsspritze..Spirale..was auch immer,eine Verhütung die funktioniert.Du wirst das nicht wiederholen wollen.

Den Vorpostern schliesse ich mich..in einem Punkt nicht an,ja Du hast einen Partner,ABER er ist psychisch nicht so stabil.
Da jetzt ein 2.Kind...besser wohl nicht oder gar nicht.

Ich könnte nicht mehr mit einem Mann leben,von dem ich ein Kind hätte wegmachen müssen,aber auch das ist auch Deine Entscheidung.

Was ich Dir wünsche ist viel Kraft und alles Gute weiterhin.

Ich muss es ja nich weg mache  lasse er überlässt mir die Entscheidung 

Gefällt mir
30. Mai um 22:24

Ich meine mich zu erinnern dass Schwangere nicht so einfach in Kurzarbeit arbeiten dürfen. Da würde ich mich nochmal schlau machen, falls finanzielle Absicherung das brennendste Thema bei dieser Entscheidung sein sollte.

Gefällt mir
31. Mai um 21:24
In Antwort auf aludra_20398145

Ich weiß gar nichts imoment am Mittwoch geh ich zu dem Frauenarzt der den Abbruch durchführt. Aber wie gesagt mein Partner sagt das ich ja mit allem Recht habe aber für ihn fühlt es sich der Abbruch falsch an. Und seit her haben wir nich mehr groß drüber geredet. 

Hallo Du Liebe,

ich kann echt gut verstehen, dass Du Angst hast. Es ging alles ein bisschen arg schnell, stimmts? Aber so wie Du Deinen Freund beschreibst, ist er wirklich gerne Vater und liebt seine Kinder, - war sogar bereit noch ein Fremdes dazu anzunehmen.
Klar seid ihr noch nicht lange zusammen, aber Du liebst ihn doch und bist mit Deiner Tochter zu ihm gezogen.

Das Baby ist aus eurer Liebe zueinander entstanden. Was muss das für Deinen Freund heißen, wenn Du dieses gemeinsame Baby jetzt aufgibst. Ich denke damit sagst Du ihm, dass Du ihm nicht wirklich vertraust.
Ich kann mir vorstellen, dass ein gemeinsames Baby sogar dazu beitragen kann, dass euer gemeinsames Fundament stärker wird. Ein Abbruch wird eure Beziehung auf jeden Fall eher schwächen, gerade wenn Du ihn als sensibel beschreibst. Er steht doch zu Dir MIT dem Kind.
Ist das nicht Grund genug es zu wagen?
Ich wünsche Dir ganz viel Mut zu eurer gemeinsamen Zukunft!
Lilly

Gefällt mir
31. Mai um 21:28
In Antwort auf lilly0628

Hallo Du Liebe,

ich kann echt gut verstehen, dass Du Angst hast. Es ging alles ein bisschen arg schnell, stimmts? Aber so wie Du Deinen Freund beschreibst, ist er wirklich gerne Vater und liebt seine Kinder, - war sogar bereit noch ein Fremdes dazu anzunehmen.
Klar seid ihr noch nicht lange zusammen, aber Du liebst ihn doch und bist mit Deiner Tochter zu ihm gezogen.

Das Baby ist aus eurer Liebe zueinander entstanden. Was muss das für Deinen Freund heißen, wenn Du dieses gemeinsame Baby jetzt aufgibst. Ich denke damit sagst Du ihm, dass Du ihm nicht wirklich vertraust.
Ich kann mir vorstellen, dass ein gemeinsames Baby sogar dazu beitragen kann, dass euer gemeinsames Fundament stärker wird. Ein Abbruch wird eure Beziehung auf jeden Fall eher schwächen, gerade wenn Du ihn als sensibel beschreibst. Er steht doch zu Dir MIT dem Kind.
Ist das nicht Grund genug es zu wagen?
Ich wünsche Dir ganz viel Mut zu eurer gemeinsamen Zukunft!
Lilly

Er sagt sein Verstand sagt nein das Kind zu bekommen  und sein Herz sagt das es falsch ist. Was soll ich denn tun 😪

Gefällt mir
1. Juni um 8:39
In Antwort auf aludra_20398145

Hallo ich bin 27 Jahre alt und habe schon 1 Tochte die 2 Jahre alt ist. Leider lebe ich getrennt von ihrem Vater da es nicht funktioniert hat. Ich durfte sehr zeitnah einen liebevollen tollen Menschen lieben lernen  bei dem wir nun auch leben. Leider sind wir erst seit kurzem ein  paar knapp 2 Monate. Mein Freund hat bereits auch eine knapp 3 Jähriges Kind und einen Pflegesohn. Nun bin ich ungewollt schwanger in der knapp 5 ssw. Bei uns ist es leider sehr kompliziert da z.b. offen ist ob sein Pflegekind eventuell zurück  zu seinen Eltern muss. Unter anderem hat er es auch grad nich leicht mit seiner Ex die über 500 Kilometer  weit weg gezogen ist und die ihm das Leben unnötigerweise schwer macht und immer die Tochter als Druckmittel benutzt. Alles in einem ist er sehr instabil nimmt sich viel zu Herzen und macht sich selbst dadurch kaputt. Geplant ist schon das er mal zum Psychologen geht aber dauert ja alles immer ewig.  Aus diesen ganzen Gründen bin ich sehr nahe die Schwangerschaft zu beenden da zuviel Baustellen  gibt es zu früh ist und ich auch Stress für das ungeborene  Kind vermieden  will. Unter anderem brauch das Kind ein stabiles Umfeld was ich nicht voraussehen  kann wie es wird. Nun war ich schon beim frauenarzt heute steht der Beratungstermin an ohne den man gar nichts abbrechen darf. Ich hoff ich werde hier nicht verurteilt  für meinen Post. Ich wollte meine Gedanken Probleme von der Seele schreiben. Für mich ist das alles auch nicht einfach. Ich mach den Abbruch nich aus Spaß aber passt nicht da ich dank corona auch noch kurzzeitarbeit habe sieht es finanziell natürlich  auch nich toll aus. Ihr dürft mir gerne eure Gedanken  zu kommen lassen nur bitte keine hass Nachrichten. 

Was sagt ER denn dazu? Davon schreibst du nichts.
Natürlich ist es alleine deine Entscheidung aber trotzdem redet man doch mit dem Partner wenigstens darüber und er wird dich doch selbstverständlich begleiten dabei?!

Gefällt mir
1. Juni um 8:51
In Antwort auf aludra_20398145

Er sagt sein Verstand sagt nein das Kind zu bekommen  und sein Herz sagt das es falsch ist. Was soll ich denn tun 😪

Ok, hatte nur den Eingangspost gelesen..

Ich kenne ein Elternpaar, die sich in einer Klinik für Essstörungen und Borderline etc. kennenlernten. 
Sie kam frisch getrennt aus einer schlimmen 10 Jährigen Beziehung als sie ihn dort kennenlernte. Nach 4 Wochen testete sie positiv. 
Sie zog nach der Klinikkur 200km von zu Hause weg zu ihm.
Das war vor 13 Jahren, sie haben inzwischen zwei Kinder (12 & 8) und sind immernoch glücklich.

Es kann gut gehen, trotz frisch zusammen seins und psychischer Probleme. Diese begleiten sie auch immer wieder. 

Gefällt mir
1. Juni um 9:30
In Antwort auf aludra_20398145

Er sagt sein Verstand sagt nein das Kind zu bekommen  und sein Herz sagt das es falsch ist. Was soll ich denn tun 😪

Guten Morgen Du Liebe,

ich hoffe Du konntest heute Nacht ein wenig schlafen. Es tut mir so leid, dass Du jetzt so unter Druck bist. Die Träne in Deinem Gesicht zeigt doch ganz deutlich, wie es in Deinem Herzen aussieht.

Du fragst was Du tun sollst. Ganz bestimmt solltest Du morgen den Termin für Mittwoch absagen. Es gibt überhaupt keinen Grund zur Eile. Du weißt ja noch garnicht lange, dass Du schwanger bist und Du bist selbst noch so unsicher in Deiner Entscheidung. Das verstehen auch die Ärzte, deshalb ist es kein Problem zu sagen: Ich brauche einfach noch Zeit!
Ihr braucht beide noch Zeit! Und die hast Du auch! Es ist ja nicht umsonst vom Gesetzgeber so vorgesehen, das hat man Dir in der Beratung ganz sicher gesagt, oder?

Du bist zu ihm gezogen, weil Du ihn liebst und Dir eine gemeinsame Zukunft mit ihm vorstellen kannst.  Das Überraschungsbaby fordert euch beide sehr heraus. Ihr konnten bisher noch nicht so viel "üben" um Familie zu leben. Das Gute ist, ihr habt noch 9 Monate Zeit euch darauf vorzubereiten.

Jeder für sich hat schon Krisen gemeistert. Sonst hättet ihr das Wagnis zusammen zu ziehen, jetzt nicht in die Tat umgesetzt. Du hast schon eine Tochter, Du weißt schon wie Mama-sein geht. Und er ist ein wunderbarer Papa, der jetzt schon seine Tochter vermisst.
Es fordert von euch beiden ganz viel Mut, das gemeinsame Baby willkommen zu heißen, aber es ist gleichzeitig ein wunderbares Liebesgeschenk an dem eure Beziehung miteinander wachsen kann.

Wenn Du ihm sagst, dass Du das Vorgespräch erst mal absagst, weil Du Dir selber noch unsicher bist, öffnet das bestimmt auch wieder die Möglichkeit gemeinsam weiter zu reden.

Was denkst Du dazu?
Heute ist nochmal ein Feiertag. Wie wirst Du ihn verbringen. Schreib gerne wieder.

Ich schick Dir ganz liebe Mut-mach-Grüße
Lilly

 

Gefällt mir
1. Juni um 10:45
In Antwort auf lilly0628

Guten Morgen Du Liebe,

ich hoffe Du konntest heute Nacht ein wenig schlafen. Es tut mir so leid, dass Du jetzt so unter Druck bist. Die Träne in Deinem Gesicht zeigt doch ganz deutlich, wie es in Deinem Herzen aussieht.

Du fragst was Du tun sollst. Ganz bestimmt solltest Du morgen den Termin für Mittwoch absagen. Es gibt überhaupt keinen Grund zur Eile. Du weißt ja noch garnicht lange, dass Du schwanger bist und Du bist selbst noch so unsicher in Deiner Entscheidung. Das verstehen auch die Ärzte, deshalb ist es kein Problem zu sagen: Ich brauche einfach noch Zeit!
Ihr braucht beide noch Zeit! Und die hast Du auch! Es ist ja nicht umsonst vom Gesetzgeber so vorgesehen, das hat man Dir in der Beratung ganz sicher gesagt, oder?

Du bist zu ihm gezogen, weil Du ihn liebst und Dir eine gemeinsame Zukunft mit ihm vorstellen kannst.  Das Überraschungsbaby fordert euch beide sehr heraus. Ihr konnten bisher noch nicht so viel "üben" um Familie zu leben. Das Gute ist, ihr habt noch 9 Monate Zeit euch darauf vorzubereiten.

Jeder für sich hat schon Krisen gemeistert. Sonst hättet ihr das Wagnis zusammen zu ziehen, jetzt nicht in die Tat umgesetzt. Du hast schon eine Tochter, Du weißt schon wie Mama-sein geht. Und er ist ein wunderbarer Papa, der jetzt schon seine Tochter vermisst.
Es fordert von euch beiden ganz viel Mut, das gemeinsame Baby willkommen zu heißen, aber es ist gleichzeitig ein wunderbares Liebesgeschenk an dem eure Beziehung miteinander wachsen kann.

Wenn Du ihm sagst, dass Du das Vorgespräch erst mal absagst, weil Du Dir selber noch unsicher bist, öffnet das bestimmt auch wieder die Möglichkeit gemeinsam weiter zu reden.

Was denkst Du dazu?
Heute ist nochmal ein Feiertag. Wie wirst Du ihn verbringen. Schreib gerne wieder.

Ich schick Dir ganz liebe Mut-mach-Grüße
Lilly

 

Hey ich weiß es wirklich nicht aber ich denke den ganzen Tag drüber nach mal denk ich ja mal denk ich nein. Es ist so manchmal schwierig  mir 3 Kinder wenn seine Tochter noch da ist. Ich weiß noch nich ob ich den Termin absagen mal schauen ob wir heute nochmal reden können 

Gefällt mir
1. Juni um 22:58
In Antwort auf aludra_20398145

Hey ich weiß es wirklich nicht aber ich denke den ganzen Tag drüber nach mal denk ich ja mal denk ich nein. Es ist so manchmal schwierig  mir 3 Kinder wenn seine Tochter noch da ist. Ich weiß noch nich ob ich den Termin absagen mal schauen ob wir heute nochmal reden können 

Hallo, liebe Unbekannte,

ich bin gerade von einem langen Ausflug bei Freunden zurück. Ich bin froh, dass man sich jetzt wieder leichter treffen kann. Ich musste trotzdem tagsüber immer wieder an Dich denken. Ich hoffe sehr, Du hattest nochmal die Möglichkeit zu reden.
Vielleicht magst Du erzählen wie's heute gelaufen ist?

Jetzt wünsche ich Dir enfach noch eine gute Nacht. Morgen schreib ich gern wieder mehr.
Liebe Abendgrüße Lilly

Gefällt mir
2. Juni um 0:21
In Antwort auf aludra_20398145

Hallo ich bin 27 Jahre alt und habe schon 1 Tochte die 2 Jahre alt ist. Leider lebe ich getrennt von ihrem Vater da es nicht funktioniert hat. Ich durfte sehr zeitnah einen liebevollen tollen Menschen lieben lernen  bei dem wir nun auch leben. Leider sind wir erst seit kurzem ein  paar knapp 2 Monate. Mein Freund hat bereits auch eine knapp 3 Jähriges Kind und einen Pflegesohn. Nun bin ich ungewollt schwanger in der knapp 5 ssw. Bei uns ist es leider sehr kompliziert da z.b. offen ist ob sein Pflegekind eventuell zurück  zu seinen Eltern muss. Unter anderem hat er es auch grad nich leicht mit seiner Ex die über 500 Kilometer  weit weg gezogen ist und die ihm das Leben unnötigerweise schwer macht und immer die Tochter als Druckmittel benutzt. Alles in einem ist er sehr instabil nimmt sich viel zu Herzen und macht sich selbst dadurch kaputt. Geplant ist schon das er mal zum Psychologen geht aber dauert ja alles immer ewig.  Aus diesen ganzen Gründen bin ich sehr nahe die Schwangerschaft zu beenden da zuviel Baustellen  gibt es zu früh ist und ich auch Stress für das ungeborene  Kind vermieden  will. Unter anderem brauch das Kind ein stabiles Umfeld was ich nicht voraussehen  kann wie es wird. Nun war ich schon beim frauenarzt heute steht der Beratungstermin an ohne den man gar nichts abbrechen darf. Ich hoff ich werde hier nicht verurteilt  für meinen Post. Ich wollte meine Gedanken Probleme von der Seele schreiben. Für mich ist das alles auch nicht einfach. Ich mach den Abbruch nich aus Spaß aber passt nicht da ich dank corona auch noch kurzzeitarbeit habe sieht es finanziell natürlich  auch nich toll aus. Ihr dürft mir gerne eure Gedanken  zu kommen lassen nur bitte keine hass Nachrichten. 

Also das würd ich mit deinem Partner besprechen, denn das müsst ihr gemeinsam entscheiden. Wenn du es ohne es mit ihm abzusprechen abtreibst und er das, wenn er nicht von der Schwangerschaft wusste, mal erfährt dann ist wahrscheinlich das Vertrauen weg. Und wenn schon sein anderes Kind so weit weg ist wird er sich vielleicht umso mehr freuen und es hilft ihm über den Verlust hinweg. Ich wünsche dir viel Kraft.

Gefällt mir
2. Juni um 10:57
Beste Antwort

Ich bin erstaunt, wie einfach einige User die Situation mit einem Baby als bewältigbar darstellen. Ein Baby ist schon unter günstigen Umständen mehr als eine Herausforderung. Wenn das Kind nicht gerade von Natur aus einfach super pflegeleicht ist, sind die ersten Wochen und Monate eine Gratwanderung am Rand zur Hölle. Kein Schlaf, viel Geschrei, keine Zeit für irgendwas, das zerrt an den Nervern und ich will mir gar nicht vorstellen, wie es ist, wenn dazu noch andere Probleme kommen. Unter solchen Umständen ein Baby zu bekommen, da muss man es auch wirklich, wirklich wollen. Den Eindruck habe ich bei der TE jetzt nicht gerade.

Gefällt mir
2. Juni um 11:14
In Antwort auf aludra_20398145

Hallo ich bin 27 Jahre alt und habe schon 1 Tochte die 2 Jahre alt ist. Leider lebe ich getrennt von ihrem Vater da es nicht funktioniert hat. Ich durfte sehr zeitnah einen liebevollen tollen Menschen lieben lernen  bei dem wir nun auch leben. Leider sind wir erst seit kurzem ein  paar knapp 2 Monate. Mein Freund hat bereits auch eine knapp 3 Jähriges Kind und einen Pflegesohn. Nun bin ich ungewollt schwanger in der knapp 5 ssw. Bei uns ist es leider sehr kompliziert da z.b. offen ist ob sein Pflegekind eventuell zurück  zu seinen Eltern muss. Unter anderem hat er es auch grad nich leicht mit seiner Ex die über 500 Kilometer  weit weg gezogen ist und die ihm das Leben unnötigerweise schwer macht und immer die Tochter als Druckmittel benutzt. Alles in einem ist er sehr instabil nimmt sich viel zu Herzen und macht sich selbst dadurch kaputt. Geplant ist schon das er mal zum Psychologen geht aber dauert ja alles immer ewig.  Aus diesen ganzen Gründen bin ich sehr nahe die Schwangerschaft zu beenden da zuviel Baustellen  gibt es zu früh ist und ich auch Stress für das ungeborene  Kind vermieden  will. Unter anderem brauch das Kind ein stabiles Umfeld was ich nicht voraussehen  kann wie es wird. Nun war ich schon beim frauenarzt heute steht der Beratungstermin an ohne den man gar nichts abbrechen darf. Ich hoff ich werde hier nicht verurteilt  für meinen Post. Ich wollte meine Gedanken Probleme von der Seele schreiben. Für mich ist das alles auch nicht einfach. Ich mach den Abbruch nich aus Spaß aber passt nicht da ich dank corona auch noch kurzzeitarbeit habe sieht es finanziell natürlich  auch nich toll aus. Ihr dürft mir gerne eure Gedanken  zu kommen lassen nur bitte keine hass Nachrichten. 

Hallo Du Liebe,
 
heut hab ich wieder mehr Zeit und will Dir gern nochmal schreiben was mir so durch den Kopf geht, wenn ich an Dich denke. Ist es Dir recht hier im Forum? Man kann sich ja auch privat schreiben, wenn Dir das lieber ist.

Ich hab versucht mir eure gemeinsame Geschichte noch besser vorzustellen. Wie habt ihr euch überhaupt kennengelernt? Es ist ja wirklich sehr erstaunlich, dass Dein Freund einen Pflegesohn hat, der viel älter ist, als sein leibliches Kind. Er muss wirklich sehr gerne Vater sein. Sein Herz sagt, dass eine Abtreibung falsch ist.  Hat er Dir gegenüber erklären können, was ihn dazu bewegt? Ich verstehe ihn so, dass er auch mit Baby zu Dir stehen würde. Das ist wirklich sehr besonders!

Und hast Du Dich von ihm verstanden gefühlt, wenn Du sagst was Dir Angst macht? Kannst Du es konkret benennen? Denn dann erst könntet ihr euch diese Punkte gemeinsam anschauen und überlegen, welche Lösungsmöglichkeiten es dafür geben kann.
Wie ging es euch gestern? Gab’s da nochmal eine Möglichkeit zu reden?
 
Wie habt ihr denn die Coronawochen zusammen gemeistert? Ich stell mir vor, dass Du dann mit Deiner Tochter und seinem Pflegesohn zu Hause warst. Verstehen sich die Beiden? Was ist denn der aktuelle Stand in bezug auf die Pflegschaft. Mit 8 Jahren dann doch zurück zu den leiblichen Eltern... wie kommt es zu solchen Überlegungen? Der Junge scheint Deinem Freund schon sehr am Herzen zu liegen.
Und seine Tochter? Du schreibst, dass sie manchmal bei euch ist. Gibt es dafür einen Rhythmus, auf den ihr euch einstellen könnt, oder was macht diese Zeiten schwer für Dich?
 
Welche „Baustellen“ machen Dir denn am meisten zu schaffen? Und wo hast Du das Empfinden, dass es schon ganz gut klappt? Wenn die Klinik wieder ihren Betrieb aufnimmt und weniger Patienten geplant sind, könnte der Dienstplan für Dich vielleicht familienkompatibel gestaltet werden. Oder stehen Entlassungen im Raum? Was ist auf dieser „Baustelle“ der aktuelle Stand?
Hm, ich stelle gerade eine Frage nach der anderen. Bisschen viel auf einmal vielleicht....?

Magst Du erzählen?
Ich würd mich freuen und schick Dir einen lieben Gruß für diesen Tag!
 
Lilly
 
 

Gefällt mir
4. Juni um 10:09

So wie sich dein Post liest, habe ich den Eindruck,d ass du dich schon zur Abtreibung entschieden hast und hier nur Bestätigung suchst.

An deiner Stelle würde ich nicht abtreiben. Du könntest das Kind auch austragen und zur Adoption freigeben. Hast du daran schon gedacht? Es gibt viele Eltern, die kein eigenes Kind bekommen können, sich aber sehnlichst eines wünschen. Das sit sicher nicht psychisch unbelastend. Aber eine Abtreibung genauso wenig.

Ich verstehe die Geschichte mit dem Pflegekind nicht so ganz. Ist das ein Kind aus einer ihm unbekannten Familine, das er aufgenommen hat,weil er ihm helfen möchte oder kennt er die Familie persönlich? Könnte er nicht das Pflegekind in eine andere Pflegefamilie geben. Euer Baby hat meiner Meinung nach Vorrang.
Du hast sicher mit deinem partner schon geredet. Was meint er dazu?
Ihr solltet beide gemeinsam mit seiner Ex reden und ihr erklären,dass du schwanger bist und jetzt keine zusätzliche Belastung durch die vonn ihr initiierten Streitigkeiten brauchen kannst.

Hast du auch schon dran gedacht, dich zusätzlich zur Schwangerschaftsberatung psychologisch beraten zu lassen? Oder ihr beide gemeinsam?


Ich wünsche dir alles Gute, egal wie du dich entscheidest.

Bedenke bei meinem Post, dass ich nach langem Wunsch endlich schwanger bin und mein mann und ich uns sehr auf unser Kleines freuen.

Gefällt mir
4. Juni um 10:09

PS: Das Finanzielle würde ich hier in den Hintergrund stellen. Du ahst einen sicheren Job und die Kurzarbeit geht vorbei.

Gefällt mir
9. Juni um 9:34
In Antwort auf aludra_20398145

Hallo ich bin 27 Jahre alt und habe schon 1 Tochte die 2 Jahre alt ist. Leider lebe ich getrennt von ihrem Vater da es nicht funktioniert hat. Ich durfte sehr zeitnah einen liebevollen tollen Menschen lieben lernen  bei dem wir nun auch leben. Leider sind wir erst seit kurzem ein  paar knapp 2 Monate. Mein Freund hat bereits auch eine knapp 3 Jähriges Kind und einen Pflegesohn. Nun bin ich ungewollt schwanger in der knapp 5 ssw. Bei uns ist es leider sehr kompliziert da z.b. offen ist ob sein Pflegekind eventuell zurück  zu seinen Eltern muss. Unter anderem hat er es auch grad nich leicht mit seiner Ex die über 500 Kilometer  weit weg gezogen ist und die ihm das Leben unnötigerweise schwer macht und immer die Tochter als Druckmittel benutzt. Alles in einem ist er sehr instabil nimmt sich viel zu Herzen und macht sich selbst dadurch kaputt. Geplant ist schon das er mal zum Psychologen geht aber dauert ja alles immer ewig.  Aus diesen ganzen Gründen bin ich sehr nahe die Schwangerschaft zu beenden da zuviel Baustellen  gibt es zu früh ist und ich auch Stress für das ungeborene  Kind vermieden  will. Unter anderem brauch das Kind ein stabiles Umfeld was ich nicht voraussehen  kann wie es wird. Nun war ich schon beim frauenarzt heute steht der Beratungstermin an ohne den man gar nichts abbrechen darf. Ich hoff ich werde hier nicht verurteilt  für meinen Post. Ich wollte meine Gedanken Probleme von der Seele schreiben. Für mich ist das alles auch nicht einfach. Ich mach den Abbruch nich aus Spaß aber passt nicht da ich dank corona auch noch kurzzeitarbeit habe sieht es finanziell natürlich  auch nich toll aus. Ihr dürft mir gerne eure Gedanken  zu kommen lassen nur bitte keine hass Nachrichten. 

Hallo Du Liebe,
 
Du hast nicht mehr geschrieben.  Ich geh davon aus, dass Du den Weg zur Abtreibung gegangen bist. Ich möchte Dir sehr gerne noch diese Nachricht zukommen lassen:
Ich hab‘ Dich mit meinen Antworten sehr herausgefordert, das ist mir bewusst. Im Nachhinein denke ich, Du hattest einfach nicht die Kraft, um Dir überhaupt vorzustellen, wie es mit dem Baby gehen könnte. Das tut mir wirklich sehr leid, und ich will Dich gerne wissen lassen, dass ich die Tage ganz arg mit Dir gelitten habe.
Ich wünsche Dir von Herzen, dass es euch gemeinsam gelingt, die Baustellen abzuarbeiten und wieder gut ins Gespräch miteinander zu kommen.
 
Die vergangenen Wochen haben euch beiden soooo viel abverlangt.
Ich hoffe, dass Du das Geschehene nach und nach verarbeiten kannst und wieder Hoffnung schöpfst, für eure gemeinsame Zukunft.
 
Mein „Briefkasten“ bleibt offen für Dich.
Ganz herzliche Grüße Lilly
 

1 LikesGefällt mir