Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaftsabbruch

Schwangerschaftsabbruch

12. April um 19:24 Letzte Antwort: 15. April um 9:33

Hallo!
Vorweg- ich mach es mir seit Wochen nicht leicht...

Im Oktober hatte ich einen Missed Abort in der 8 ssw, daraufhin einen Medikamentösen Abbruch/ Abgang im Krankenhaus.

Seit diesem Zeitpunkt steigerte ich mich sehr in die Babythematik hinein ich wollte so schnell wie möglich wieder schwanger werden...war nur am testen und Temperatur messen, etc. 
meine FA verschrieb mir dann auch Progesteron mit dieser Hilfe hatte es dann geklappt...und jetzt bin ich schwanger 11 ssw und kann das Kind nicht annehmen und will es einfach nicht!

Mein Mann freut sich hat es schkn allen erzählt , alle freuen sich nur ich wünsch mir das es einfach verschwindet!
Wie soll ich einen Abbruch vor meinem Mann geheim halten? 
Ich hab ihn seit dem positiven SStest gesagt, dass ich mir nicht sicher bin und überlege abzutreiben doch er nimmt mich nicht ernst, er hört die Bedenken nicht, tut diese ab.
Ich hätte ein schlechtes gewissen meiner FA gegenüber die immer sehr nett und bemüht ist.

ABER ich habe Angst, ich werde meine Freiheit und mein Leben verlieren. Ich habe bereits eine Tochter,ein absolutes Wunschkind, ich liebe sie sooo sehr und bin unheimlich dankbar.

Sie wird jetzt selbstständig und ich genieße das!
Nochmal von vorne anfangen, der Gedanken daran lässt mich ablehnen reagieren und mein Mann freut sich 🙈
Er hat nie wirklich viel übernommen, nur die leichten Dinge. Erziehungstechnisch schafft er es nicht mal mit der großen, egal was sie macht nie passt etwas, er ist uns gegenüber immer gereizt und gleich am schreien, ich hasse das und er weiß es auch!

Er verspricht seit Jahren sich zu ändern, aber er kann es nicht, er ist bei allem so penibel und kann nicht aus seiner Haut.

Ich weiß auch, dass wenn es mir einfach zu blöd wird mit ihm, ich ihn jederzeit verlassen kann, ich bin 100% finanziell, etc. unabhängig....doch mit einem 2 Kind...

Ich habe Angst um mein Leben und will mich nicht für ein 2 Kind aufgeben.

Was sagt ihr?
Kann man heimlich abtreiben? 
Wie es vertuschen?- er hat den Missed Abort ja miterlebt und kennt sich gut aus!

Meine Tochter und ich sind ein perfektes Team!

Danke fürs Lesen und ich freue mich auf eure Antworten
 

Mehr lesen

12. April um 22:41

Wenn du jetzt in der 11. SSW bist musst du dich relativ zügig entscheiden, wenn du abbrechen willst. An dem, was du schreibst, merkt man, dass du dir da relativ viele Gedanken machst. Ich frage mich aber, warum ihr es erst auf ein Kind anlegt, und du dich dann plötzlich dagegen entscheidest? Warum wolltest du denn erst ein Kind? Manchmal kommt es in der Schwangerschaft im frühen Stadium zu einer Schwangerschaftsdepression, die genau solche Gedanken mit sich bringt: man will das Kind nicht, es wird einem alles zu viel. Hattest du solche Gedanken denn auch schon vor der Schwangerschaft? Lass dich diesbezüglich am besten ganz schnell medizinisch beraten.
Gegenüber deinem Mann wäre es ziemlich katastrophal heimlich abzutreiben. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie das für ihn wäre wenn er herausfinden würde dass du das hinter seinem Rücken getan hast. Besser: suche dir medizinischen Rat und dann rede mit ihm, erkläre ihm warum du das Kind nicht willst. Und gegebenenfalls beende dann die Beziehung, zwischen euch scheint es ja irgendwie nicht zu passen.

Gefällt mir
13. April um 7:37

Danke für die Antwort!
Ja ich weiß, den zeitlichen Druck verspühre ich ganz klar.

Warum ein  2.Kind?
Ehrlich gesagt ich weiß es nicht!
Meine Tochter wünscht sich ganz intensiv ein Geschwisterchen, vll. wollte ich es für sie.
im sommerurlaub stand fest ich will defintiv kein 2...Zuhause angekommen entschieden wir uns für ein 2. Auch darüber hab ich mit meinem Mann gesprochen und er meinte nur ...du wolltest doch immer ein 2, dass wird so schön.

Ihm gegenüber würde ich es als FG deklarieren.

Mir läuft die Zeit davon und ich hab Angst mich nicht für die Abtreibung entscheiden zu können.

 

Gefällt mir
13. April um 7:51
In Antwort auf singapura

Hallo!
Vorweg- ich mach es mir seit Wochen nicht leicht...

Im Oktober hatte ich einen Missed Abort in der 8 ssw, daraufhin einen Medikamentösen Abbruch/ Abgang im Krankenhaus.

Seit diesem Zeitpunkt steigerte ich mich sehr in die Babythematik hinein ich wollte so schnell wie möglich wieder schwanger werden...war nur am testen und Temperatur messen, etc. 
meine FA verschrieb mir dann auch Progesteron mit dieser Hilfe hatte es dann geklappt...und jetzt bin ich schwanger 11 ssw und kann das Kind nicht annehmen und will es einfach nicht!

Mein Mann freut sich hat es schkn allen erzählt , alle freuen sich nur ich wünsch mir das es einfach verschwindet!
Wie soll ich einen Abbruch vor meinem Mann geheim halten? 
Ich hab ihn seit dem positiven SStest gesagt, dass ich mir nicht sicher bin und überlege abzutreiben doch er nimmt mich nicht ernst, er hört die Bedenken nicht, tut diese ab.
Ich hätte ein schlechtes gewissen meiner FA gegenüber die immer sehr nett und bemüht ist.

ABER ich habe Angst, ich werde meine Freiheit und mein Leben verlieren. Ich habe bereits eine Tochter,ein absolutes Wunschkind, ich liebe sie sooo sehr und bin unheimlich dankbar.

Sie wird jetzt selbstständig und ich genieße das!
Nochmal von vorne anfangen, der Gedanken daran lässt mich ablehnen reagieren und mein Mann freut sich 🙈
Er hat nie wirklich viel übernommen, nur die leichten Dinge. Erziehungstechnisch schafft er es nicht mal mit der großen, egal was sie macht nie passt etwas, er ist uns gegenüber immer gereizt und gleich am schreien, ich hasse das und er weiß es auch!

Er verspricht seit Jahren sich zu ändern, aber er kann es nicht, er ist bei allem so penibel und kann nicht aus seiner Haut.

Ich weiß auch, dass wenn es mir einfach zu blöd wird mit ihm, ich ihn jederzeit verlassen kann, ich bin 100% finanziell, etc. unabhängig....doch mit einem 2 Kind...

Ich habe Angst um mein Leben und will mich nicht für ein 2 Kind aufgeben.

Was sagt ihr?
Kann man heimlich abtreiben? 
Wie es vertuschen?- er hat den Missed Abort ja miterlebt und kennt sich gut aus!

Meine Tochter und ich sind ein perfektes Team!

Danke fürs Lesen und ich freue mich auf eure Antworten
 

Die Gedanken kommen mir mehr als bekannt vor.
Die hormone tun sicherlich ihr übriges.
Ich bin jetzt in der 30.ssw und überlege sich, ob das alles so richtig ist.
Man weiß ja auch nicht, was einen erwartet.
Vielleicht ist ein Plan besser als eine geheime Abtreibung. Also, wie könnte es für alle gut werden. Da sehr ich deine Tochter, dir sich freut und die auf ihr Geschwisterchen vorbereitet werden muss und gern ihre Ängste kommunizieren darf.
Dein Mann möchte sicherlich, dass es Dir gut geht und wird bestimmt von seinen Ausrastern. Dort gibt es Techniken, dir man erlernen kann, um stabiler für die Kinder zu sein. Hier ist eine Erziehungsberatung bei der caritas o. Ä.  Eine Idee und viel Übung. Und dein knallhartes Wort, dass er mit jedem Ausraster die Bindung zum Kind kaputt macht und das ne Katastrophe ist.
Und du schaffst bestimmt auch 2 Kinder zu erziehen, warum auch nicht.
Ein Einzelkind ist natürlich leichter, aber ein Kind auf dem Gewissen ist auch nicht ohne. Wir hast du denn den abort ertragen können?
Wie gesagt, frag dich wohl eher, wie es werden ka n, als ob überhaupt. 

Gefällt mir
13. April um 9:23
In Antwort auf singapura

Danke für die Antwort!
Ja ich weiß, den zeitlichen Druck verspühre ich ganz klar.

Warum ein  2.Kind?
Ehrlich gesagt ich weiß es nicht!
Meine Tochter wünscht sich ganz intensiv ein Geschwisterchen, vll. wollte ich es für sie.
im sommerurlaub stand fest ich will defintiv kein 2...Zuhause angekommen entschieden wir uns für ein 2. Auch darüber hab ich mit meinem Mann gesprochen und er meinte nur ...du wolltest doch immer ein 2, dass wird so schön.

Ihm gegenüber würde ich es als FG deklarieren.

Mir läuft die Zeit davon und ich hab Angst mich nicht für die Abtreibung entscheiden zu können.

 

Hallo Du Liebe,
 
Dein posting hier geht mir sehr nah.
Weißt Du, ich würde gerne verstehen, was zwischen dem Wunsch nach einem 2. Baby und den vergangenen Wochen, wo die Zweifel kamen, passiert ist.
 
Hat sich die Beziehung zu Deinem Mann abrupt so sehr verschlechtert? Sitzt ihr euch vielleicht wegen Corona zu Hause nur noch auf der Pelle? Wie alt ist denn Deine Große?
Wenn Du finanziell unabhängig bist, musst Du einen guten Job haben.  Du liebst Dein Leben, das spürt man Dir ab. Du hast es bisher mit Deiner Tochter gut hingekriegt, obwohl Du Dir sicher mehr Unterstützung von Deinem Mann gewünscht hättest.
 
Mit dem positiven Schwangerschaftstest hat sich dann etwas verändert. Du bist enttäuscht, weil Du Dich von Deinem Mann in Deinen Zweifeln nicht ernst genommen fühlst. Kann das sein? Ihr entfernt euch gerade immer mehr voneinander. Dann kannst Du auch beinahe nur noch seine negativen Seiten sehen. Ist es das?
Meinst Du, Du könntest mit einer Lüge besser leben, als damit, ihn jetzt mit Deinen Gefühlen zu konfrontieren?
 
Du schreibst so liebevoll von Deiner Tochter, die jetzt nach und nach selbständiger wird. Sie war das absolute Wunschkind und Du möchtest sie niemals missen.
 
Wie hast Du denn damals die Schwangerschaft und die ersten Monate erlebt?
 
Gab es da vielleicht auch die Phase, wo Dir alles über den Kopf wachsen wollte?
Im Oktober hast Du ein Baby verloren. Dieser Verlust war für Dich so groß, dass Du Dir sehr bald wieder ein Baby gewünscht hast.
Was, wenn sich das nach einer Abtreibung wiederholt?
Du schreibst in einer Antwort, dass Du nicht mehr recht weißt, wie es zu Deinem Kinderwunsch kam. Du, es könnte wirklich sein, dass die Hormone Dich zurzeit völlig aus der Bahn ziehen.
Bitte suche Dir so bald als möglich Rat, bei einem guten Psychologen, der Dir hilft zu verstehen, was da in Dir vorgeht.
 
 
 
Lilly

1 LikesGefällt mir
13. April um 10:46

Hallo Lilly, danke für deine Nachricht!
Die Nachricht hat mich gerade sehr berührt.
Ich weiß nicht was passiert ist, ich frage mich wieso ich das 2 Kind, welches dann im Abort endete wollte. War es der Wunsch nach mehr Zeit mit meiner Großen, obwohl ich ja eigentlich genug Zeit für sie habe!? Ich frag mich immer welche verklärte Vorstellung von was auch immer mich in diese Situation gebracht hat.

Die Beziehung mit meinem Mann ist ein ständiges auf und ab, immer wenn er spürt das es sehr kritisch wird bemüht er sich wieder und dann flaut alles wieder ab.
Ich bin traurig, dass er sich so verändert hat und nicht mehr präsent ( physisch ist er das) ist in unserer Beziehung/ Familie. Er kein bisschen flexibel ist und er in Wahreit mein 2 Kind ist das mich nervt, teilweise ist er wie ein WG Mitbewohner.

Ja wir sitzen derzeit sehr viel aufeinander, aber er spricht am Tag kaum mit mir, nur wenn ich ihn auffordere und dann reagiert er genervt, da ich immer den falschen Moment erwische.

Ich denke momentan wirklich ich könnte besser mit der Lüge leben, alle Versuche in den letzten Jahren an der Beziehung zu arbeiten sind gescheitert.

Meine Große wird 4 Jahre.
Bei ihr ging es mir anfangs körperlich auch nicht so gut und natürlich war ich unsicher, aber nicht so. Mir war egal was mit meinem Mann ist, weil ich wusste, dass ich alles alleine schaffen kann.

Jetzt weiß ich doch was auf mich zu kommt und ich sollte tiefenentspannt sein, aber ich hab nur Angst und hoffe auf Blutungen,etc.
Mein Körper ist ein Wrack, mir ist den ganzen Tag Übel, ich bestehe nur aus Schmerzen.

Ich will mein Leben wieder.

Ich denke nach einem erneuten Abort würde ich rational damit umgehen und vielleicht mein Leben endlich in die Hand nehmen und mich trennen.

Danke für deine durchdachten Worte ❤ sie haben mich zum Nachdenken angeregt.
 

Gefällt mir
13. April um 11:35
In Antwort auf singapura

Hallo Lilly, danke für deine Nachricht!
Die Nachricht hat mich gerade sehr berührt.
Ich weiß nicht was passiert ist, ich frage mich wieso ich das 2 Kind, welches dann im Abort endete wollte. War es der Wunsch nach mehr Zeit mit meiner Großen, obwohl ich ja eigentlich genug Zeit für sie habe!? Ich frag mich immer welche verklärte Vorstellung von was auch immer mich in diese Situation gebracht hat.

Die Beziehung mit meinem Mann ist ein ständiges auf und ab, immer wenn er spürt das es sehr kritisch wird bemüht er sich wieder und dann flaut alles wieder ab.
Ich bin traurig, dass er sich so verändert hat und nicht mehr präsent ( physisch ist er das) ist in unserer Beziehung/ Familie. Er kein bisschen flexibel ist und er in Wahreit mein 2 Kind ist das mich nervt, teilweise ist er wie ein WG Mitbewohner.

Ja wir sitzen derzeit sehr viel aufeinander, aber er spricht am Tag kaum mit mir, nur wenn ich ihn auffordere und dann reagiert er genervt, da ich immer den falschen Moment erwische.

Ich denke momentan wirklich ich könnte besser mit der Lüge leben, alle Versuche in den letzten Jahren an der Beziehung zu arbeiten sind gescheitert.

Meine Große wird 4 Jahre.
Bei ihr ging es mir anfangs körperlich auch nicht so gut und natürlich war ich unsicher, aber nicht so. Mir war egal was mit meinem Mann ist, weil ich wusste, dass ich alles alleine schaffen kann.

Jetzt weiß ich doch was auf mich zu kommt und ich sollte tiefenentspannt sein, aber ich hab nur Angst und hoffe auf Blutungen,etc.
Mein Körper ist ein Wrack, mir ist den ganzen Tag Übel, ich bestehe nur aus Schmerzen.

Ich will mein Leben wieder.

Ich denke nach einem erneuten Abort würde ich rational damit umgehen und vielleicht mein Leben endlich in die Hand nehmen und mich trennen.

Danke für deine durchdachten Worte ❤ sie haben mich zum Nachdenken angeregt.
 

Liebe singapura,
 
ich freu mich, dass Du so schnell geantwortet hast und ein bisschen mehr von Dir erzählst.
 
„Dir ist den ganzen Tag schlecht und Du „bestehst“ nur aus Schmerzen....“
 
Oh nein, da verstehe ich, wenn Du schreibst Du willst Dein Leben wieder.   Da ist es wirklich schwer überhaupt noch positive Gefühle aufkommen zu lassen.
Du schreibst mit Deiner Großen ging es Dir anfangs körperlich auch nicht gut. Weißt Du noch, was Dir damals geholfen hat. Nur immer wieder ein kleines bisschen etwas essen, vor dem Aufstehen schon mal im Bett ein bisschen trinken....
Zumindest gibt es doch Hoffnung auf Besserung und Du hast die schlimmste Zeit vielleicht nach 11 Wochen schon überstanden?
Jetzt kannst Du vielleicht nur daran denken, diesen Zustand so schnell wie möglich zu beenden.

Darf ich Dir vielleicht ein paar Gedanken anbieten, warum Du Dir ein 2. Kind mal gewünscht hast?
Du liebst Deine Große so sehr, und willst sie auf keinen Fall missen. Dafür bist Du schon einmal durch Schwangerschaft und Geburt durchgegangen und das „Ergebnis“ hat Dich für alles Schwere entlohnt. Du hast viel und gerne Deine Zeit für Dein Baby investiert, so sehr, dass Du Dich vielleicht sogar danach zurücksehnst. Gerade die ersten Jahre vergehen so schnell und schon sind die kleinen Mäuse selbstständig, machen immer mehr ihr eigenes Ding und brauchen uns Mütter trotzdem und Du bekommst soviel Liebe von ihr zurück.
Kannst Du den Gedanken zulassen, dass sich diese Freude, die Du mit Deiner Tochter schon erlebt hast, verdoppeln könnte? Zudem hätte Deine Große sehr bald einen wunderbaren Spielkameraden und Du könntest auf längere Sicht sogar mehr von Deinem Leben zurückbekommen, weil sie nicht nur Dich als Gegenüber und als Spielkameraden hätte....
 
Im Moment werden solche Gedanken so sehr überschattet und Du kannst die Chance, die Dir ein 2. Kind bringt, gar nicht sehen, stimmt’s? 
 
Denn da gibt es noch Deinen Mann, den Du gerade jetzt als Unterstützung so sehr brauchen würdest, und er sieht nicht wie es Dir geht und was Dir jetzt guttun könnte. Über Trennung und Kind gleichzeitig nachzudenken ist für Deinen geschwächten Körper jetzt einfach zu viel.
 
Ich will Dir so gerne Mut machen auf die Chancen für Deine Zukunft zu schauen. Du schreibst, Du wusstest, dass Du es allein schaffen kannst. Das gilt auch jetzt noch, denn die Zeit wo es Dir schwangerschaftsbedingt so schlecht geht, dauert ja nicht ewig.
 
Schreib gerne wieder, was Du dazu denkst.
Ich schick Dir in Gedanken für den heutigen Tag ein extra- Paket an Kraft und eine große Tüte voller guter hoffnungsvoller Gedanken!
 
Ganz liebe Mit-fühl-Grüße
Lilly
 
 
 

Gefällt mir
13. April um 15:07

Du willst also deinen Mann anlügen und sagen es war eine Fehlgeburt? Und dir ist schon klar, dass dein Baby nun kein Zellhaufen mehr ist, sondern alles dran ist? Ich bin nicht generell gegen Abtreibung, aber wieso sooo spät?? Und was willst du machen, wenn du psychisch damit nicht klar kommst? Deinen Mann weiter anlügen? Wenn er das erfährt, wird eure Beziehung kaputt sein! 

Gefällt mir
15. April um 9:33
In Antwort auf singapura

Hallo Lilly, danke für deine Nachricht!
Die Nachricht hat mich gerade sehr berührt.
Ich weiß nicht was passiert ist, ich frage mich wieso ich das 2 Kind, welches dann im Abort endete wollte. War es der Wunsch nach mehr Zeit mit meiner Großen, obwohl ich ja eigentlich genug Zeit für sie habe!? Ich frag mich immer welche verklärte Vorstellung von was auch immer mich in diese Situation gebracht hat.

Die Beziehung mit meinem Mann ist ein ständiges auf und ab, immer wenn er spürt das es sehr kritisch wird bemüht er sich wieder und dann flaut alles wieder ab.
Ich bin traurig, dass er sich so verändert hat und nicht mehr präsent ( physisch ist er das) ist in unserer Beziehung/ Familie. Er kein bisschen flexibel ist und er in Wahreit mein 2 Kind ist das mich nervt, teilweise ist er wie ein WG Mitbewohner.

Ja wir sitzen derzeit sehr viel aufeinander, aber er spricht am Tag kaum mit mir, nur wenn ich ihn auffordere und dann reagiert er genervt, da ich immer den falschen Moment erwische.

Ich denke momentan wirklich ich könnte besser mit der Lüge leben, alle Versuche in den letzten Jahren an der Beziehung zu arbeiten sind gescheitert.

Meine Große wird 4 Jahre.
Bei ihr ging es mir anfangs körperlich auch nicht so gut und natürlich war ich unsicher, aber nicht so. Mir war egal was mit meinem Mann ist, weil ich wusste, dass ich alles alleine schaffen kann.

Jetzt weiß ich doch was auf mich zu kommt und ich sollte tiefenentspannt sein, aber ich hab nur Angst und hoffe auf Blutungen,etc.
Mein Körper ist ein Wrack, mir ist den ganzen Tag Übel, ich bestehe nur aus Schmerzen.

Ich will mein Leben wieder.

Ich denke nach einem erneuten Abort würde ich rational damit umgehen und vielleicht mein Leben endlich in die Hand nehmen und mich trennen.

Danke für deine durchdachten Worte ❤ sie haben mich zum Nachdenken angeregt.
 

Hallo Du Liebe,

ich weiß nicht ob Du noch hierreinschaust. Ich hatte Dir eine private Nachricht geschickt, in der Hoffnung, dass Du per Mail darüber informiert wirst. Hast Du die gesehen?
Ich hoffe so sehr, dass Du einen guten Weg findest, den Du nicht später bereust. Bitte such Dir unbedingt Hilfe. Es ist so schwer unter Druck tragfähige Entscheidungen zu treffen.
Ich würde mich freuen, wenn Du wieder schreibst

und schick Dir in Gedanken ganz viel Kraft!
Alles Gute Dir Lilly

Gefällt mir