Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft: Abtreibung, Schwangerschaftsabbruch / Schwangerschaftsabbruch - 1 Jahr danach

Schwangerschaftsabbruch - 1 Jahr danach

24. März 2012 um 12:53 Letzte Antwort: 11. April 2012 um 12:00

Hallo liebe Forengemeinde.
Vor einem Jahr und etwas über einen Monat hatte ich einen
Schwangerschaftsabbruch mit Mifegyne.
Ich habe hier im Forum auch alles geschildert -
wie es ablief, wie es mir ging.
Meine Ausgangssituation, meine Gründe...
Nun möchte ich euch schildern, wie es mir mittlerweile
ergangen ist.
Ich werde bald 21, studiere noch, arbeite nebenher.
Ich bin mit meinem damaligen Freund verlobt
und wir werden in den kommenden Jahren heiraten.

Kurz nach dem Abbruch habe ich mich so frei und
unbeschwert gefühlt. Eine große Last wurde mir
abgenommen. Die Situation hat mich so unglaublich belastet und auf einmal war alles "gut".

Monate später ging es mir mehr oder weniger schlecht,
ich habe viel geweint und mich auch sehr viel
über Babies und Schwangerschaft im Internet erkundigt...
Es war ein sehr merkwürdiges Gefühl, ich wollte
keine eigene SS oder ein Kind, aber das Thema hat
mich sehr fasziniert.

Wieder ein paar Monate später errinerte ich mich an die
Besuche bei meiner FA und beim Arzt, wo ich den
Abbruch machen ließ - es zeigten sich nie Herztöne
und es wuchs auch innerhalb der 2 Wochen kaum.
In mir kam ein merkwürdiges Gefühl hoch,
ich habe mir darüber während des SSA und in der
Zeit danach keine Gedanken gemacht.
War etwas mit dem in mir nicht in Ordnung?
Werde es wohl nie erfahren. Habe den FA gewechselt,
war mit ihr mehr als unzufrieden.

Jetzt - über ein Jahr danach, bin ich zufrieden mit meiner
Entscheidung und im Reinen mit mir selbst.

Es war für mich die Richtige Entscheidung.

Aber jeder muss wissen, was das Beste für einen
selbst ist.

Für mich war es, die Schwangerschaft abzubrechen
und zu warten.

Liebe Grüße

eure Fayth

Mehr lesen

6. April 2012 um 14:10

Freut mich!
Liebe Fayth
Danke für deine Schilderung, ich hatte gestern meinen medikamentösen Abbruch und ich verspüre das gleiche Gefühl, wie du beschrieben hast. Ich hoffe, dass ich in einem Jahr genau so auf meine Entscheidung zurückblicken kann, wie du es tust. Ich wünsche dir weiterhin alles Gute!
Emiliana

Gefällt mir
9. April 2012 um 1:04


Du kennst wohl antichristin/gatameiga noch nicht?

- Hormongift tut sie sich nicht an
- eine Steri ist ein unnötiger Eingriff
- als Frau ist sie für Kondome nicht zuständig
- Kondome machen ihr nur Probleme, weil sie durch den Wechsel zu trocken ist, sie braucht die Feuchtigkeit des Partners
- wenn es trotz des Alters zur SS kommt: So ein kleines Malheur ist doch schnell beseitigt

Die ewig gleichen Sprüchlein. Lass sie am besten links liegen. Ich denke, sie provoziert gerne und hier bekommt man besonders viel Aufmerksamkeit

Gefällt mir
11. April 2012 um 10:57


Ich bin ehrlich: Ich habe mir nicht die ganze Diskussion durchgelesen.
Ich wollte beim besten Willen keine Grundsatzdiskussion
lostreten.
Vielmehr sollte der Post als Information für Frauen dasein, die noch vor einem SSA stehen oder ihn bereits hinter sich haben.

Liebe dumdidum,
den hier " " finde ich doch recht unangebracht.
Ich bin kein kleines Kind, welches man zurechtweisen musst.
In deinem Post distanzierst du dich zwar von mir und meinst, mich nicht direkt anzugreifen, dennoch würde ich ihn gerne kommentieren.
Ich finde es falsch, zu denken nur der eigene Lebensweg ist der richtige. Nur weil du damit gut zurecht kommst,
heißt es nicht, das es anderen Frauen auch so gehen würde!
Für dich war es die richtige Entscheidung und das freut mich auch wirklich! Für mich wäre es aber die falsche Lösung gewesen. Und für einige andere Frauen wohl auch.
Wir sind alle frei und selbstbestimmt - jeder darf seinen eigenen Weg gehen (natürlich meine ich nicht, dass jeder völlig gesetzlos leben soll!).
Es ist sehr naiv zu denken, jede Frau die abtreibt wäre zu faul zum verhüten.
Wir haben verhütet (Kondom), Hormone darf ich nicht einnehmen. Jedes Verhütungsmittel garantiert zu keinem Zeitpunkt eine 100% Sicherheit. Unfälle können passieren.
So ist es nun mal.

Ich verurteile auch Frauen, die nicht verhüten und dann abtreiben. Das ist respektlos und einfach dumm. Da bin ich mit dir einer Meinung. Man sollte auch nicht mehrmals abtreiben. Dann hat man es einfach nicht gelernt und das ist traurig.

Ach ja und emiliana:
Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute für deine Zukunft.
Es wird schon! Wenn etwas ist, kannst du mir eine PN schreiben.

Gefällt mir
11. April 2012 um 12:00


So gut wie unfruchtbar?? Lebst du hinter dem Mond??Eine Frau wird erst DANN nicht mehr schwanger, wenn die Wechseljahre vorbei sind, und davor besteht immer noch die Möglichkeit schwanger zu werden! Meine Empfehlung an dich:
Sexualkundeunterricht!

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers