Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft - muss "er" Bescheid wissen?

Schwangerschaft - muss "er" Bescheid wissen?

12. Dezember 2010 um 0:06

Hallo

Ich bin 21 Jahre jung, Studentin und bin im Momente 6 Monate im Ausland unterwegs um zu studieren und im Anschluss durch Europa zu reisen. Vor drei Monaten habe ich einen Mann kennengelernt mit dem ich nun hier im Ausland zusammen studiere. Er ist aus Australien und ich aus Österreich, ich werde im Februar wieder zurück nach Hause gehen und er im Juni, danach sind leben wir wieder am jeweils anderen Ende der Welt.

Aus einer tollen Freundschaft hat sich mehr entwickelt und nun bin ich schwanger. Ich bin noch ganz am Anfang meiner Schwangerschaft und im Moment stellen sich mir einfach tausende Fragen. Ob ich das Kind behalten soll, oder nicht ist natürlich die wichtigste. Ich bin noch zwei Monate auf Reisen bevor ich wieder zu Hause bin und vorher werde ich auch nicht mit meiner Familie oder meine Freunden darüber sprechen.

Ich habe meine Wohnung gekündigt bevor ich ins Ausland ging, ich bin noch mitten im Studium und ich habe keinen Partner, denn der Vater meines Babys ist nach wie vor nur ein guter Freund, es sind keine richtigen Verliebtheitsgefühle dabei, und wir leben einfach zu weit auseinander.

Die Frage bei der ich hoffe, dass ihr mir vielleicht helfen könntet, wäre folgende:
Sollte ich mich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden, ist es notwendig "meinem Freund" überhaupt von meiner Schwangerschaft zu erzählen?

Ich denke einerseits hat er ein Recht es zu wissen, denn es ist schließlich auch sein Kind und ich würde liebend gerne mit ihm darüber reden und diese Entscheidung mit ihm zusammen treffen. Auf der anderen Seite denke ich, dass, wenn ich mich gegen mein Baby entscheiden sollte, es für ihn nur eine Belastung wäre zu wissen, dass ich schwanger bin/war, weil ich ja die Entscheidung schon getroffen habe, das Kind nicht auszutragen.
Was meint ihr dazu?

Eins möchte ich noch anmerken, er liebt Kinder, aber wir sind so jung, sind beide mitten im Studium und haben weder Geld noch eine gemeinsame Zukunft, es gibt also wohl keinen schlechteren Zeitpunkt für mich schwanger zu werden, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich fähig bin, das Kind abzutreiben, wenn ich davor einen Ultraschall bei meiner Gynäkologin machen lasse und das heranwachsende Kind in meinem Bauch sehe. Und da ich erst in zwei Monaten einen Termin bei meiner Gynäkologin zu Hause haben werde, bin ich dann schon im dritten Monat.

Vielen Lieben Dank für eure Hilf und ich freue mich über alle Kommentare

Alles Liebe
Corina

Mehr lesen

12. Dezember 2010 um 0:28

Hallo Corina
Das was du gerade erlebst, ist das was sich keine junge Frau mitten in der Ausbildung wünscht und dann noch die Erschwernis mit dem Vater deines Babys.

Ob du abtreibst oder nicht, musst du ganz alleine für dich entscheiden. Dass eine solche Sache Auswirkungen auf dich, deine Psyche und wahrscheinlich auch dein Leben haben wird, muss dir niemand sagen. Behältst du es, natürlich auch.

Soweit ich aber weiß, ist in Österreich wie auch in Deutschland eine Abtreibung ohnehin nur bis zum Dritten Monat möglich, insofern würde es dann vll schon zu spät sein. Ich denke, dass du, bevor du eine solche Entscheidung triffst mit deiner FA reden solltest. Machst du das, hättest du wahrscheinlich nur mehr ein paar Tage Zeit. Vll wäre es ganz hilfreich einen FA dort aufzusuchen wo du gerade bist. Solltest du in Europa unterwegs sein, ist das zumindest krankenversicherungstechnisch überhaupt kein Problem und nachdem du ja bereits längere Zeit unterwegs bist, wirst du wahrscheinlich auch eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen haben.

Wenn ihr Freunde seid, dann denke ich könnte es dir einfach helfen mit ihm darüber zu reden. Im Grunde ist das zwar dein Körper, dennoch hat er zu deinem "Zustand" beigetragen. Und angenommen er könnte dich primär nur finanziell unterstützen - Unterhalt für das Kind - wäre dir wahrscheinlich schon viel geholfen.

Ich würde mit ihm darüber reden, noch bevor du dich entscheidest und ihm deine Bedenken und Sorgen mitteilen. Du kriegst durch seine Ansichten einfach eine zweite Sichtweise, die dir helfen können, dich zu entscheiden. Ich denke mir wäre geholfen, wenn ich einfach mit jemanden darüber sprechen könnte - und wer ist da besser geeignet als der Vater?

Aber ich bin mir auch sicher, dass wenn du das Kind behältst, deine Familie und deine Freunde hinter dir stehen würden und dir helfen würden.

Ich wünsche dir alles gute und viel Kraft!

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 0:33
In Antwort auf deena_12637321

Hallo Corina
Das was du gerade erlebst, ist das was sich keine junge Frau mitten in der Ausbildung wünscht und dann noch die Erschwernis mit dem Vater deines Babys.

Ob du abtreibst oder nicht, musst du ganz alleine für dich entscheiden. Dass eine solche Sache Auswirkungen auf dich, deine Psyche und wahrscheinlich auch dein Leben haben wird, muss dir niemand sagen. Behältst du es, natürlich auch.

Soweit ich aber weiß, ist in Österreich wie auch in Deutschland eine Abtreibung ohnehin nur bis zum Dritten Monat möglich, insofern würde es dann vll schon zu spät sein. Ich denke, dass du, bevor du eine solche Entscheidung triffst mit deiner FA reden solltest. Machst du das, hättest du wahrscheinlich nur mehr ein paar Tage Zeit. Vll wäre es ganz hilfreich einen FA dort aufzusuchen wo du gerade bist. Solltest du in Europa unterwegs sein, ist das zumindest krankenversicherungstechnisch überhaupt kein Problem und nachdem du ja bereits längere Zeit unterwegs bist, wirst du wahrscheinlich auch eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen haben.

Wenn ihr Freunde seid, dann denke ich könnte es dir einfach helfen mit ihm darüber zu reden. Im Grunde ist das zwar dein Körper, dennoch hat er zu deinem "Zustand" beigetragen. Und angenommen er könnte dich primär nur finanziell unterstützen - Unterhalt für das Kind - wäre dir wahrscheinlich schon viel geholfen.

Ich würde mit ihm darüber reden, noch bevor du dich entscheidest und ihm deine Bedenken und Sorgen mitteilen. Du kriegst durch seine Ansichten einfach eine zweite Sichtweise, die dir helfen können, dich zu entscheiden. Ich denke mir wäre geholfen, wenn ich einfach mit jemanden darüber sprechen könnte - und wer ist da besser geeignet als der Vater?

Aber ich bin mir auch sicher, dass wenn du das Kind behältst, deine Familie und deine Freunde hinter dir stehen würden und dir helfen würden.

Ich wünsche dir alles gute und viel Kraft!

lg

Danke
Vielen Dank. Du hast vollkommen Recht damit, dass wenn ich wieder zu Hause bin ich nur mehr in etwa 2 Wochen Zeit habe mich für/gegen eine Abtreibung zu entscheiden, da es danach zu spät ist. Im Moment bin ich in Skandinavien und ich werde am Montag zu einem FA hier gehen um sicher zu gehen, dass alles "in Ordnung" ist.

Ich habe nur furchtbare Angst davor mit "ihm" darüber zu reden...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 12:42
In Antwort auf alyssa_12044795

Danke
Vielen Dank. Du hast vollkommen Recht damit, dass wenn ich wieder zu Hause bin ich nur mehr in etwa 2 Wochen Zeit habe mich für/gegen eine Abtreibung zu entscheiden, da es danach zu spät ist. Im Moment bin ich in Skandinavien und ich werde am Montag zu einem FA hier gehen um sicher zu gehen, dass alles "in Ordnung" ist.

Ich habe nur furchtbare Angst davor mit "ihm" darüber zu reden...

Find ich super,
wenn du jetzt gleich mal zu einem FA gehst.

Dass das nicht leicht ist mit ihm zu reden glaub ich dir. Aber mal ganz ehrlich, was soll dir passieren? Entweder er steht hinter dir und dem Baby oder nicht. Das oder nicht, dürfte da ja wohl das schlimmste sein ... und in diesem Fall hast du das selbe Ergebnis, wie wenn du ihm nichts sagen würdest!

Also, Augen zu und durch!!! Ich drück dir die Daumen und sag Bescheid, wie's weiter gegangen ist (falls du magst ).

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 12:43

Keine Seifenoper
das steht denke ich nicht wirklich zur Debatte, vor allem da ich mir relativ sicher bin, dass er so gar nicht erfreut sein werde, wenn ich mich dann überwinde und ihm sage, dass ich schwanger bin...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 12:48
In Antwort auf deena_12637321

Find ich super,
wenn du jetzt gleich mal zu einem FA gehst.

Dass das nicht leicht ist mit ihm zu reden glaub ich dir. Aber mal ganz ehrlich, was soll dir passieren? Entweder er steht hinter dir und dem Baby oder nicht. Das oder nicht, dürfte da ja wohl das schlimmste sein ... und in diesem Fall hast du das selbe Ergebnis, wie wenn du ihm nichts sagen würdest!

Also, Augen zu und durch!!! Ich drück dir die Daumen und sag Bescheid, wie's weiter gegangen ist (falls du magst ).

lg

...
Vermutlich hast du Recht, aber wann ist der richtige Moment es ihm zu sagen? Wir fliegen am Freitag für 4 Tage zusammen nach Paris und danach sehen wir uns erst Ende Januar wieder. Besser gleich jetzt noch oder doch erst später? Ich möchte ihm aber auch nicht, da wir beide dann getrennt 4 Wochen am rumfahren sind, dass er dann mit seinen Gedanken (vielleicht) nur bei der Schwangerschaft ist, also wäre vielleicht danach besser?

Danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 13:02

...
Meine Eltern haben mich nicht zum studieren weggeschickt, ich lebe schon seit fast 3 Jahren alleine und ich habe mich selbst dazu entschieden im Ausland zu studieren, weil ich das immer wollte. Dennoch habe ich Angst sie fürchterlich zu enttäuschen, wenn ich schwanger zurückkomme und ich könnte die Enttäuschung auch gut nachvollziehen, aber ich denke (hoffe) schon, dass meine Eltern hinter mir stehen würden...

Vielen Dank für deine Meinung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 13:07

...
Ja diese Einrichtungen gibt es auch in Österreich und an die werde ich mich ganz bestimmt wenden.

Da hast du Recht, wir wussten beide das Sex Kinder macht und vermutlich sollte ich ihn wirklich nicht, aus falscher Rücksichtsnahme schonen, denn es würde mir wahnsinnig helfen mit ihm darüber zu reden und seine Meinung zu hören...

Ich glaube ich will einfach, dass er ,soweit das möglich ist, positiv reagiert, denn ich bin mir nicht sicher, ob ich eine Abtreibung wirklich so gut verkraften könnte...

Vielen Dank

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 13:15

Also
wenn Du Dich entscheidest es zu bekommen,würde ich es ihm sagen,denn euer Kindmöchte sicher mal wissen wo/wer Papa ist und es ist doch nicht schlecht wenn man darauf eine Antwort hat und ggfs eine Telefonnummer u Adresse
Denn vielleicht möchte er sein Kind ja dann auch ab und an mal sehen und ihr besucht ihn in Australien -wenn ihr gute Freunde bleibt ist das ja durchaus denkbar.- Es ist nicht die typischeMutter Vater Kind<konstellation aber das Baby kennt seine Wurzeln Und ist Halb Australier Halb Österreicher/in

Ich bin alleinerziehend von Anfang an (auch Schwangerschaft) und es ist schwer aber zu schaffen und zeitlgleich ist es auch wunderschöööön ...
Studium und Kind sind kein Hinderniss viele Uni's haben Krippen... und es gibt tatsächlich eigentlich immer eine Lösung..

Solltest Du Dich gegen das Baby entscheiden (was ich nicht hoffe - denn es trotz all den Hindernissen, dem Streß und den schlaflosen bzw schlafreduzierten Nächten einfach wunderschön...) sag es ihmnicht. Warum- vielleicht hätte er es gewollt und ist dann traurig....

Wenn deinHerz zu ja tendiert...behalte es...

Und den richtigen Zeitpunkt gibt es selten...die Kinder suchen sich die Eltern aus


LG Jasmin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 13:18

...
Ja, davon gehe ich auch mal aus und es wäre auch total verständlich, wenn er eher verhalten reagieren würde. Da würde ich ihm keinen Vorwurf machen.

Wann ist eigentlich er richtige Zeitpunkt es ihm zu sagen? Ich meine schon klar, dass es da nicht DEN Zeitpunkt dafür gibt, aber ich will ihn trotzdem möglich angenehm wählen.
Gilt hier: Je früher desto besser?

Vielen lieben Dank

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 13:23
In Antwort auf yuliya_12078522

Also
wenn Du Dich entscheidest es zu bekommen,würde ich es ihm sagen,denn euer Kindmöchte sicher mal wissen wo/wer Papa ist und es ist doch nicht schlecht wenn man darauf eine Antwort hat und ggfs eine Telefonnummer u Adresse
Denn vielleicht möchte er sein Kind ja dann auch ab und an mal sehen und ihr besucht ihn in Australien -wenn ihr gute Freunde bleibt ist das ja durchaus denkbar.- Es ist nicht die typischeMutter Vater Kind<konstellation aber das Baby kennt seine Wurzeln Und ist Halb Australier Halb Österreicher/in

Ich bin alleinerziehend von Anfang an (auch Schwangerschaft) und es ist schwer aber zu schaffen und zeitlgleich ist es auch wunderschöööön ...
Studium und Kind sind kein Hinderniss viele Uni's haben Krippen... und es gibt tatsächlich eigentlich immer eine Lösung..

Solltest Du Dich gegen das Baby entscheiden (was ich nicht hoffe - denn es trotz all den Hindernissen, dem Streß und den schlaflosen bzw schlafreduzierten Nächten einfach wunderschön...) sag es ihmnicht. Warum- vielleicht hätte er es gewollt und ist dann traurig....

Wenn deinHerz zu ja tendiert...behalte es...

Und den richtigen Zeitpunkt gibt es selten...die Kinder suchen sich die Eltern aus


LG Jasmin

Danke für den Zuspruch
Ich habe die letzten Wochen viel im Internet nachgelesen und habe auch herausgefunden, dass die Universitäten Studierende mit Kindern durchaus unterstützen und ihnen entgegenkommen. Ich mache mir nur Sorgen wie ich das alles ganz alleine schaffen werde, denn ich lebe alleine ca. 210km von meiner Familie entfernt. Aber diese Sorgen und Ängste haben wir wohl alle mehr oder minder

Ich glaube ganz ehrlich nicht, dass ich eine Abtreibung wirklich gut verkraften könnte und trotz all der ungünstigen Umstände fühlt es sich nicht richtig an, wenn ich darüber nachdenke und nachlese.

Vielen Dank

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 14:10

Kopfkino
Da hast du Recht und je länger ich darüber nachdenke, wie und wann ich es ihm sage, desto nervöser werd ich wohl

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 14:17

Mein Kind
Eine Adoption kommt für mich nicht in Frage, denn, wenn ich mein Kind 9 Monate in meinem Bauch trage, es spüren kann und es nach der Geburt im Arm habe, würde ich es nie übers Herz bringen es wegzugeben.

Ähnlich gehts mir beim Thema Abtreibung. Ich will meinem Kind natürlich eine großartige Zukunft bieten, ebenso wie Sicherheit und Geborgenheit und stabile Verhältnisse. Und am besten auch einen Vater... Jedoch kann ich mir nicht vorstellen, wie ich damit umgehen würde, wenn ich mein Kind wirklich abtreiben lassen würde, ich habe Angst es mir immer vorzuwerfen.

Und der Gedanke daran, dass da wirklich MEIN Kind in mir heranwächst, ist eigentlich sehr schön

Ich werde auch in Zukunft mit Sicherheit noch Kontakt zu dem Vater des Kindes haben, wobei die Intensität davon abhängen wird wie er auf die Schwangerschaft reagiert und wie wir danach zueinander stehen.

Vielen lieben Dank

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 14:52

...
Du hast vollkommen Recht damit, dass man, wenn man GV hat, schwanger werden kann. Auch steht es außer Frage, dass wir das vorher wussten und dennoch zu nachlässig mit dem Thema umgegangen sind. Auch weiß ich, dass ich jetzt die Verantwortung für mein Handeln übernehmen muss.

Ich verstehe eure beiden Ansichten und Meinungen, denn auch meiner Meinung nach gibt es Umstände in meinem Leben die sowohl für als auch gegen einen Schwangerschaftsabbruch sprechen.

Ich danke euch beiden für eure Meinungen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 15:06
In Antwort auf alyssa_12044795

Danke für den Zuspruch
Ich habe die letzten Wochen viel im Internet nachgelesen und habe auch herausgefunden, dass die Universitäten Studierende mit Kindern durchaus unterstützen und ihnen entgegenkommen. Ich mache mir nur Sorgen wie ich das alles ganz alleine schaffen werde, denn ich lebe alleine ca. 210km von meiner Familie entfernt. Aber diese Sorgen und Ängste haben wir wohl alle mehr oder minder

Ich glaube ganz ehrlich nicht, dass ich eine Abtreibung wirklich gut verkraften könnte und trotz all der ungünstigen Umstände fühlt es sich nicht richtig an, wenn ich darüber nachdenke und nachlese.

Vielen Dank

Ach
eine Bekannte vonmir,auch Alleinerziehend und studierend ....bei ihr klappt esecht super- sie geht zu den Vorlesungen und andere Studenten (Freunde/Kumpel/Bekannte) passen dann auf Piet auf,nun bald hat sie einen Krippenplatz..

Gegen Porto schenke ich dir meinen Maxi Cosi

Er ist nicht mehr der schönste meine Schwester hatte den auch, aber er ist Unfallfrei und sieht passabel aus Schon hast Du 80Euro gesparrt ..grins

Der Vater meines Sohnes war auch absolut gegen die Schwangerschaft...ich hätte es niemals fertig gebracht abzutreiben,alleinder Gedanke zerreist mich...
Wenn andere sagen der Vater hat Mitbestimmungsrecht dabei...klar kann er die Abtreibung bevorzugen,aber mit den Folgen -ganz egal wieman sich entscheidet muss Frau ganz allein klar kommen...die Folgen einer Abtreibung wenn man nur den geringsten Zweifel hat sind ja auch enorm und damitklar zu kommen....ne ich hätte das nicht gekonnt..


LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 15:36
In Antwort auf yuliya_12078522

Ach
eine Bekannte vonmir,auch Alleinerziehend und studierend ....bei ihr klappt esecht super- sie geht zu den Vorlesungen und andere Studenten (Freunde/Kumpel/Bekannte) passen dann auf Piet auf,nun bald hat sie einen Krippenplatz..

Gegen Porto schenke ich dir meinen Maxi Cosi

Er ist nicht mehr der schönste meine Schwester hatte den auch, aber er ist Unfallfrei und sieht passabel aus Schon hast Du 80Euro gesparrt ..grins

Der Vater meines Sohnes war auch absolut gegen die Schwangerschaft...ich hätte es niemals fertig gebracht abzutreiben,alleinder Gedanke zerreist mich...
Wenn andere sagen der Vater hat Mitbestimmungsrecht dabei...klar kann er die Abtreibung bevorzugen,aber mit den Folgen -ganz egal wieman sich entscheidet muss Frau ganz allein klar kommen...die Folgen einer Abtreibung wenn man nur den geringsten Zweifel hat sind ja auch enorm und damitklar zu kommen....ne ich hätte das nicht gekonnt..


LG


Auf das Angebot mit dem Maxi Cosi komme ich gerne zurück, wenn ich mich entschieden habe

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich mir jemals 100 % sicher sein werde bzgl Abtreibung. Ganz im Gegenteil, ich will mein Baby behalten, habe nur das Gefühl es wäre vielleicht vernünftiger es nicht zu behalten...

Danke und lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 21:08

Das war
aber gar nicht die Frage. Lies doch richtig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 21:30

...
Was für eine Frage?!

Sagen wir es mal so - wenn d das Kind nicht bekommen möchtest, dann ist die Frage ok - ich persönlich hätte es damals (bei uns) dann nicht erzählt!

Doch entscheidest du dich für dein Kind, was ja auch so ausschaut, dann stellt sich die Frage nicht - selbstverständlich muss er das wissen! Anders beraubst du ihn um jede Chance sich für sein Kind zu entscheiden - du weißt ja garnicht, was er für Konsequenzen daraus zieht und wie alles wird.

Beu euch ist es nun verzwickt, weil du nicht weißt wo es langgeht. Was du bedenken solltes ist, dass das Kind in zwei Monaten fertig ist und nurnoch wachsen muss - da treibst du wirklich einen kleinen Menschen ab. Jetzt gerade entsteht das alles erst - da hat das nochmal ein anderes Gewicht.

Und generell zu deiner Situation - ich bin auch mit 21 im letzten Ausbildungsjahr ss geworden. Das war höhllisch anstrengend - mit meinem ex gab es auch keine Zukunft, Geld hatte ich noch nie - ähnliche Bedinungen, wie bei dir.
Ich habe meine Tochter bekommen und bereuhe es kein Stück. Nun is Mia vier und wir sind ein eingespieltes Team. Die ersten Jahre waren nicht ohne aber das verändert sich und alles wird leichter - spielt sich ein.
Mir häte damals nichts besseres passieren können - sicherlich war das ein Teilabschied von einem alten Leben aber das neue ist um so vieles besser.
Ich bin erwachsen geworden und über mich hinausgewachsen (alleine das Examen mit Säugling war hart) - es war für mich die besten Entscheidung, die ich hätte treffen können!

Alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 21:36

Hi
also erstmal ist das echt ne schwierige Situation für dich aber es kann und ist nunmal passiert. ich würde die Nachricht erstmal sacken lassen und wenn du dich für dein Baby entscheidest, dann bitte sag es ihm. es ist deine Entscheidung aber irgendwie fände ich persönlich das unfair. er müsste doch wissen, dass er Papa wird. wenn du es nicht bekommen möchtest, was ich jetzt nicht beurteilen will, dann ist das noch was anderes. viel Glück in deiner misslichen Situation

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 23:37

Das habe ich nicht gefragt.
Das war nicht die Frage, die würde ich auch nie stellen, da ich das für mich selbst entscheiden muss.

Ich wollte nur eine Meinung dazu haben, ob ich es im Falle einer Abtreibung notwendig ist, dem "Vater meines Kindes" von der Schwangerschaft zu erzählen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 23:38

Danke
werde mir den Link gleich mal ansehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 23:40
In Antwort auf sharon_12914216

Hi
also erstmal ist das echt ne schwierige Situation für dich aber es kann und ist nunmal passiert. ich würde die Nachricht erstmal sacken lassen und wenn du dich für dein Baby entscheidest, dann bitte sag es ihm. es ist deine Entscheidung aber irgendwie fände ich persönlich das unfair. er müsste doch wissen, dass er Papa wird. wenn du es nicht bekommen möchtest, was ich jetzt nicht beurteilen will, dann ist das noch was anderes. viel Glück in deiner misslichen Situation

Hi
Also falls ich mich für das Kind entscheide, sage ich es im definitiv, schließlich muss er doch wissen, dass er Papa ist.

Mittlerweile und dank all eurer Kommentare bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich, unabhängig von meiner Entscheidung, mit ihm darüber reden werde.

Vielen Dank

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 23:43
In Antwort auf tamiko_12552956

...
Was für eine Frage?!

Sagen wir es mal so - wenn d das Kind nicht bekommen möchtest, dann ist die Frage ok - ich persönlich hätte es damals (bei uns) dann nicht erzählt!

Doch entscheidest du dich für dein Kind, was ja auch so ausschaut, dann stellt sich die Frage nicht - selbstverständlich muss er das wissen! Anders beraubst du ihn um jede Chance sich für sein Kind zu entscheiden - du weißt ja garnicht, was er für Konsequenzen daraus zieht und wie alles wird.

Beu euch ist es nun verzwickt, weil du nicht weißt wo es langgeht. Was du bedenken solltes ist, dass das Kind in zwei Monaten fertig ist und nurnoch wachsen muss - da treibst du wirklich einen kleinen Menschen ab. Jetzt gerade entsteht das alles erst - da hat das nochmal ein anderes Gewicht.

Und generell zu deiner Situation - ich bin auch mit 21 im letzten Ausbildungsjahr ss geworden. Das war höhllisch anstrengend - mit meinem ex gab es auch keine Zukunft, Geld hatte ich noch nie - ähnliche Bedinungen, wie bei dir.
Ich habe meine Tochter bekommen und bereuhe es kein Stück. Nun is Mia vier und wir sind ein eingespieltes Team. Die ersten Jahre waren nicht ohne aber das verändert sich und alles wird leichter - spielt sich ein.
Mir häte damals nichts besseres passieren können - sicherlich war das ein Teilabschied von einem alten Leben aber das neue ist um so vieles besser.
Ich bin erwachsen geworden und über mich hinausgewachsen (alleine das Examen mit Säugling war hart) - es war für mich die besten Entscheidung, die ich hätte treffen können!

Alles Gute

Hi
Danke für deinen Kommentar. Ich freue mich zu hören, dass es auch mit Kind mitten in der Ausbildung und ohne Partner zu schaffen ist

Ich denke mittlerweile, dass ich, unabhängig von meiner Entscheidung, mit ihm über meine Schwangerschaft reden werde. Also falls ich das Kind bekomme wärs ohnehin klar, aber auch im Falle eines Abbruchs.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 23:46

...
Ich werde es euch wissen lassen wie es gelaufen ist, kann aber noch einige Tage dauern, da wir am Freitag zusammen nach Paris fliegen und ich es ihm erst danach sagen will, falls er nach dieser Nachricht erst mal Abstand will, was total verständlich wäre.

Vielen Dank

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2010 um 8:56

Schwer
klar ist es schwer, ein kind im studium zu regeln.. aber es ist absolut nicht unmöglich. es ist wahrscheinlich leichter, das kind jetzt zu bekommen, als später, wenn du arbeitest. dein kind wird ein bestimmtes alter haben, wenn du anfängst zu arbeiten und der arbeitgeber wird eine bestimmte sicherheit haben, dass du nicht wegen nem kleinkind oder baby ausfällst. das studium kannst du mit nem kind gut vereinbaren, pflichtveranstaltungen mal schieben, dozenten haben sehr viel verständnis. krippen an unis sind mehr oder weniger überall vorhanden.
wenn du arbeitest, dann wird dein arbeitgeber wahrscheinlich weniger hinter einer ss stehen, weil du schließlich für ihn dann ein bisschen ausfällst wegen BV oder MuSchu.
ich habe mich bewusst für eine ss während des studiums entschieden, bin jetzt im 5. Monat und sehr glücklich. mein erstes kind habe ich während des abitur gekriegt und ganz ehrlich... das war zu ungeplant aber das beste was mir passieren konnte. wenn ich arbeite ist mein großer schon ein schulkind, das kleine im KiGa. Da habe ich aber höhere einstellungschancen als jemand, bei dem die kinderplanung noch offen ist...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2010 um 9:49

Achso...
viele planen bewußt während des Studiums ein Kind,da sie dann später im Berufsleben nicht mehr ausfallen

Sagst Du uns denn deine entscheidung?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram