Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwanger werden trotz Hashimoto und Gelbkörperschwäche

Schwanger werden trotz Hashimoto und Gelbkörperschwäche

1. Juni 2017 um 0:29 Letzte Antwort: 10. Juni 2017 um 20:39

Hallo ihr Lieben, 

ich bin neu hier und wollte mich mal umhören, wer schon Erfahrungen gemacht hat bezüglich dem oben genannten Thema. Ich habe bereits Hashimoto seit ich 17 bin ( also 17 Jahre) und die Gelbkörperschwäche wurde im Rahmen der Kinderwunschbehandlung entdeckt, in der ich mich seit einer Woche befinde. Da wir schon seit 8 Jahren versuchen ein Kind zu bekommen, erschien mir das nun der beste Weg da mich diese Sache langsam sehr belastet. Ich würde mich freuen über eure Anworten und Erfahrungen.

Mehr lesen

1. Juni 2017 um 19:52
In Antwort auf luwiss1705

Hallo ihr Lieben, 

ich bin neu hier und wollte mich mal umhören, wer schon Erfahrungen gemacht hat bezüglich dem oben genannten Thema. Ich habe bereits Hashimoto seit ich 17 bin ( also 17 Jahre) und die Gelbkörperschwäche wurde im Rahmen der Kinderwunschbehandlung entdeckt, in der ich mich seit einer Woche befinde. Da wir schon seit 8 Jahren versuchen ein Kind zu bekommen, erschien mir das nun der beste Weg da mich diese Sache langsam sehr belastet. Ich würde mich freuen über eure Anworten und Erfahrungen.

Hallo
Ich bin trotz Hashimoto schwanger geworden, und das Recht schnell, nachdem es erkannt wurde. Wenn es gut eingestellt ist, ist es kein Hinderniss. Viel Glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Juni 2017 um 20:41

Ja die wird jetzt behandelt. Hoffe es klappt. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Juni 2017 um 20:51
In Antwort auf cloui90

Hallo
Ich bin trotz Hashimoto schwanger geworden, und das Recht schnell, nachdem es erkannt wurde. Wenn es gut eingestellt ist, ist es kein Hinderniss. Viel Glück

danke cloui😊

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Juni 2017 um 20:05
In Antwort auf luwiss1705

Hallo ihr Lieben, 

ich bin neu hier und wollte mich mal umhören, wer schon Erfahrungen gemacht hat bezüglich dem oben genannten Thema. Ich habe bereits Hashimoto seit ich 17 bin ( also 17 Jahre) und die Gelbkörperschwäche wurde im Rahmen der Kinderwunschbehandlung entdeckt, in der ich mich seit einer Woche befinde. Da wir schon seit 8 Jahren versuchen ein Kind zu bekommen, erschien mir das nun der beste Weg da mich diese Sache langsam sehr belastet. Ich würde mich freuen über eure Anworten und Erfahrungen.

Das alles kann ein ganz schöner Nervenkrieg werden und man möchte nicht hier und da herum experimentieren...So ging es mir jedenfalls. GKS hat zur Folge, dass deine 2. Zyklushälfte zu kurz ist. Selbst wenn das Ei befruchtet wurde, hat es nicht genügend Zeit, sich einzunisten, weil dann schon die Abbruchblutung beginnt und die Schmierblutungen als Vorboten einsetzen. Die Gebärmutterschleimhaut baut sich zu früh wieder ab. Deshalb verstehe ich nicht, wieso du Clomifen nehmen sollst. Das ist doch für die 1. Zyklushälfte bestimmt. Clomifen ist auch so eine Sache. Ich glaube man sollte es nicht länger als 6 Zyklen am Stück nehmen...dann erst mal Pause machen. Wenn es wirklich nur an deiner 2. ZH und den lästigen Schmierblutungen liegt, dann wäre eben Progesteron ab Eisprung das Beste. Das kann die Periode unterdrücken, sodass man eben 14 Tage nach dem GV einen Schwangerschaftstest machen muss. Falls der negativ ist, dann wird das Utrogest abgesetzt. Falls er positiv ist, nimmt man die Kapseln noch bis Ende der 12. SSW. Allerdings weiß ich nicht, in wieweit die normalen Frauenärzte gegenüber Utrogest eingestellt sind. Ich glaube die meisten raten wohl erst mal zu Mönchspfeffer...aber wie gesagt, ich glaube nicht so an das Zeug...wer weiß, ob und wann es überhaupt eine Wirkung zeigt. Solltest du bei der Gyn nicht weiter kommen, dann lass dir eine Überweisung in die Kinderwunschklinik geben. Die behandeln auch solche Fälle. Mein Mann und ich hatten dasselbe Problem...es lag an mir und der blöden 2. Zyklushälfte. Eisprung lag vor, aber die Schmierblutungen kamen immer wieder zu früh. In der KiWu wurde uns ganz schnell zur Schwangerschaft verholfen. Vielleicht wäre das für euch eine Überlegung wert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Juni 2017 um 20:10
In Antwort auf luwiss1705

Hallo ihr Lieben, 

ich bin neu hier und wollte mich mal umhören, wer schon Erfahrungen gemacht hat bezüglich dem oben genannten Thema. Ich habe bereits Hashimoto seit ich 17 bin ( also 17 Jahre) und die Gelbkörperschwäche wurde im Rahmen der Kinderwunschbehandlung entdeckt, in der ich mich seit einer Woche befinde. Da wir schon seit 8 Jahren versuchen ein Kind zu bekommen, erschien mir das nun der beste Weg da mich diese Sache langsam sehr belastet. Ich würde mich freuen über eure Anworten und Erfahrungen.

Ich habe auch seit einigen Jahren die Diagnose Hashimoto und kurzer Zyklus von 18-25 Tagen, je nach TSH-Wert bzw. Dosierung meines L-Thyroxin. Je niedriger mein TSH, desto kürzer fällt mein Zyklus aus. Seit März bin ich in einer Kinderwunschklinik in Behandlung und die haben eine leichte Gelbkörperschwäche und daraus resultierende Schmierblutung in der 2. Zyklushälfte diagnostiziert. Nun nehme ich Utrogest ab dem Eisprung, je eine vaginal morgens und abends. Die Zwischenblutung hat aufgehört seitdem. Schwanger bin ich leider noch nicht, aber da gibt es bei uns noch andere Ursachen. Mönchspfeffer habe ich übrigens ca. 1 Jahr genommen um den Zyklus zu stabilisieren, aber es hat MIR nicht geholfen. Andere berichten positiv darüber. Ich würde deine Frauenärztin noch mal ansprechen, wie sie sich die weitere Therapie bei dir vorstellt. Viele Grüße und alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Juni 2017 um 20:12
In Antwort auf luwiss1705

Hallo ihr Lieben, 

ich bin neu hier und wollte mich mal umhören, wer schon Erfahrungen gemacht hat bezüglich dem oben genannten Thema. Ich habe bereits Hashimoto seit ich 17 bin ( also 17 Jahre) und die Gelbkörperschwäche wurde im Rahmen der Kinderwunschbehandlung entdeckt, in der ich mich seit einer Woche befinde. Da wir schon seit 8 Jahren versuchen ein Kind zu bekommen, erschien mir das nun der beste Weg da mich diese Sache langsam sehr belastet. Ich würde mich freuen über eure Anworten und Erfahrungen.

Hallo! Ich habe auch Hashimoto und kann nur bestätigen, dass der TSH-Wert wohl so bei 1 liegen soll. Klar kann man auch schwanger werden, wenn er drüber liegt, aber es geht auch darum, die Schwangerschaft zu halten, deshalb fände ich es schon sehr wichtig, erst richtig eingestellt zu sein und dann loszulegen. Ich hatte eine Fehlgeburt, wahrscheinlich wegen meiner Unterfunktion damals. Da wusste ich aber noch nicht, dass ich Hashi habe. Jetzt liegt mein TSH unter 1 und ich bin in der 31. SSW! Und es läuft alles super! Bei mir waren es so 3-4 Übungszyklen, glaube ich. Schwanger geworden bin ich mit einem TSH knapp unter 2. Mein Endokrinologe hat mir dann aber geraten, schnell etwas höher zu dosieren und dann sollte das kein Problem sein. Hat er recht gehabt!  
Naja, wie gesagt, jetzt sieht alles gut aus, nur zur Kontrolle muss ich alle 4 Wochen, weil der Bedarf durch die Hormone sehr schwankt und es wichtig ist, immer genau zu kontrollieren und dementsprechend zu dosieren. Ich bin wie gesagt der Meinung, dass das allerwichtigste ein TSH bei 1 ist um die Schwangerschaft zu halten. Am besten sollte er unter 1 sein, damit man noch ein bisschen Spielraum hat, falls er durch die Hormone mal höher schießt. Viel Glück!
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Juni 2017 um 20:15
In Antwort auf luwiss1705

Hallo ihr Lieben, 

ich bin neu hier und wollte mich mal umhören, wer schon Erfahrungen gemacht hat bezüglich dem oben genannten Thema. Ich habe bereits Hashimoto seit ich 17 bin ( also 17 Jahre) und die Gelbkörperschwäche wurde im Rahmen der Kinderwunschbehandlung entdeckt, in der ich mich seit einer Woche befinde. Da wir schon seit 8 Jahren versuchen ein Kind zu bekommen, erschien mir das nun der beste Weg da mich diese Sache langsam sehr belastet. Ich würde mich freuen über eure Anworten und Erfahrungen.

Ich habe auch Hashimoto und mittlerweile 2 Kinder! Ich habe das aber schon vor der ersten Schwangerschaft gewusst und bin schon lange in Behandlung. Mein Frauenarzt damals hat es ausgeschlossen, dass unsere Kinderlosigkeit daran liegen würde (wir haben fast 2 Jahre lang versucht ein Kind zu bekommen). Woran er das fest gemacht hat, weiß kein Mensch! Ich hatte aber angeblich auch keinen Eisprung. Ich habe dann einen Termin bei einer Kinderwunschsprechstunde gemacht und dort wurde dann auch festgestellt, dass die Spermien bei meinem Mann nicht in Ordnung waren. Wir haben dann etliche Untersuchung machen lassen und hatten auch schon einen Termin ins Auge gefasst, für eine künstliche Befruchtung. Dafür musste ich noch einmal meine Periode abwarten. Tja, die kam dann nicht mehr und ich war auf natürlichem Wege schwanger geworden.  Mein Mann ist bis heute der Meinung, dass es bei mir an der Psyche gelegen hat! Und unsere zweite Maus war 3 Monate nachdem ich aufgehört habe zu stillen unterwegs. Also Kopf hoch! Normalerweise müsste es funktionieren, sobald Du mit den Tabletten richtig eingestellt bist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Juni 2017 um 20:18
In Antwort auf luwiss1705

Hallo ihr Lieben, 

ich bin neu hier und wollte mich mal umhören, wer schon Erfahrungen gemacht hat bezüglich dem oben genannten Thema. Ich habe bereits Hashimoto seit ich 17 bin ( also 17 Jahre) und die Gelbkörperschwäche wurde im Rahmen der Kinderwunschbehandlung entdeckt, in der ich mich seit einer Woche befinde. Da wir schon seit 8 Jahren versuchen ein Kind zu bekommen, erschien mir das nun der beste Weg da mich diese Sache langsam sehr belastet. Ich würde mich freuen über eure Anworten und Erfahrungen.

Meine Tochter hat auch Hashimoto und nimmt seit ihrem 13. Lebensjahr die Pille. Ihre Schilddrüse ist nur mehr erbsengroß! Nun hat sie im Dezember mit der Pille abgesetzt da lt. Ärzte es sehr schlecht zu einer Schwangerschaft kommen könnte. Warum dann noch die Pille! Am 6. Februar hatte sie die letzte Menstruation und nun ist sie Schwanger. Das nach 2 monatigem Absetzen der Pille dazu noch einem Prolaktingehalt wie eine 4fache Schwangere und die Einstellung mit Euthyrox hat auch nicht funktioniert. Dazu muss ich noch erwähnen, dass meine Tochter in dieser Zeit sehr unter Stress gelitten hat und ihre Diplomarbeit geschrieben hatte. Also Stress-und Hashimoto sowie Absetzen der Pille nach 15 Jahre ständiger Einnahme und dann noch so schnell eine Schwangerschaft. Ich würde mir keine sonderlichen Sorgen machen, einfach nicht daran denken! Momentan ist sie ständig unter Kontrolle da ihre Schilddrüse richtig eingestellt werden sollte denn lt. Ärztin übernimmt das Ungeborene die Funktion für die Mutter und dass ist medizinisch nicht gut für das Kleine. Ich wünsche Dir auf jedenfall viel Glück! Übrigens wir sind alle aus den Wolken gefallen, denn wir haben uns schon lange damit abgefunden dass kein Nachwuchs kommt. Mittlerweile, sie ist jetzt in der 14.SSW. freuen sich alle ganz riesig darauf! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Juni 2017 um 20:23
In Antwort auf luwiss1705

Hallo ihr Lieben, 

ich bin neu hier und wollte mich mal umhören, wer schon Erfahrungen gemacht hat bezüglich dem oben genannten Thema. Ich habe bereits Hashimoto seit ich 17 bin ( also 17 Jahre) und die Gelbkörperschwäche wurde im Rahmen der Kinderwunschbehandlung entdeckt, in der ich mich seit einer Woche befinde. Da wir schon seit 8 Jahren versuchen ein Kind zu bekommen, erschien mir das nun der beste Weg da mich diese Sache langsam sehr belastet. Ich würde mich freuen über eure Anworten und Erfahrungen.

Ich habe auch Hashimoto und mein Endokrinologe hat mir genau das gleiche gesagt: es wird schwer schwanger zu werden und zu bleiben. Nun: ich habe 4 Zyklen gebraucht um schwanger zu werden, hatte eine völlig unkomplizierte und wunderschöne Schwangerschaft und habe vor ca. 14 Tagen ein gesundes Mädchen bekommen. Schwanger geworden bin ich mit einem TSH von 0,58 (mein Endo meinte, idealerweise sollte er um 1,0 bzw. kleiner 1,0 sein. Zusätzlich habe ich noch Mönchspfeffer eingenommen und Frauenmanteltee getrunken). Lass dich nicht entmutigen. Eine Arbeitskollegin von mir ist auch schwanger trotz Hashimoto und mittlerweile in der 29. SSW (ohne Komplikationen) und eine weitere Arbeitskollegin hat im Dezember entbunden. Irgendwie total verbreitet das ganze! Liebe Grüße
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Juni 2017 um 20:26
In Antwort auf luwiss1705

Hallo ihr Lieben, 

ich bin neu hier und wollte mich mal umhören, wer schon Erfahrungen gemacht hat bezüglich dem oben genannten Thema. Ich habe bereits Hashimoto seit ich 17 bin ( also 17 Jahre) und die Gelbkörperschwäche wurde im Rahmen der Kinderwunschbehandlung entdeckt, in der ich mich seit einer Woche befinde. Da wir schon seit 8 Jahren versuchen ein Kind zu bekommen, erschien mir das nun der beste Weg da mich diese Sache langsam sehr belastet. Ich würde mich freuen über eure Anworten und Erfahrungen.

Bei mir wurde Hashimoto festgestellt. Ich hatte einen TSH-Wert von 26, also grottig schlecht. Symptome hatte ich allerdings selbst kaum. Bekam dann gleich L-Thyroxin 100, ohne Einschleichen oder so... Dann fing der Kinderwunsch an. Ich habe mich auch total verrückt gemacht wegen des Hashi. Im Internet gelesen. Und hatte Angst, niemals schwanger zu werden. Ich kann aber bestätigen, was meine Vorrednerinnen auch schrieben: Ist man gut eingestellt, ist eine Schwangerschaft kein Problem. Auch nicht das Schwanger-Bleiben. Ich habe die Dosis in der Kinderwunsch-Phase auf 125 erhöht, um einen TSH nahe 1 bzw. unter 1 zu haben. Schwanger wurde ich ca. im 6. ÜZ, also völlig normal. Und die Schwangerschaft verlief völlig problemlos. Ich nahm in der SS dann allerdings sogar 150, zur Sicherheit sozusagen. Mein Söhnchen ist jetzt 14 Monate alt  - Du siehst, noch ein totales Positiv-Beispiel!! Ich drück Dir sehr die Daumen und bin sicher, Du wirst bald schwanger. Wenn es Dir sicherer erscheint, dann pausier halt während der Einstellungsphase erstmal. Viel Glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Juni 2017 um 20:29
In Antwort auf luwiss1705

Hallo ihr Lieben, 

ich bin neu hier und wollte mich mal umhören, wer schon Erfahrungen gemacht hat bezüglich dem oben genannten Thema. Ich habe bereits Hashimoto seit ich 17 bin ( also 17 Jahre) und die Gelbkörperschwäche wurde im Rahmen der Kinderwunschbehandlung entdeckt, in der ich mich seit einer Woche befinde. Da wir schon seit 8 Jahren versuchen ein Kind zu bekommen, erschien mir das nun der beste Weg da mich diese Sache langsam sehr belastet. Ich würde mich freuen über eure Anworten und Erfahrungen.

Ich kann Dir auch nur empfehlen sehr langsam mit der Dosierung zu beginnen. Mir schliefen die Hände ein, Haarausfall etc. Aber keine Sorge, das legte sich alles. Mittlerweile bin ich bei 125mg angelangt, ohne Nebenwirkungen. Aber jeder reagiert anders. Vielleicht sprichst du noch mal mit dem Arzt und startest mit 12,5mg. Mein Arzt meinte, er richtet sich bei der Dosierung nicht nur nach dem TSH sondern in erster Linie nach dem Befinden des Pat. Ohne LT hatte ich keine Regelblutung. Diese stellte sich nach der Einnahme schnell ein. Zusätzlich wurde bei mir PCO diagnostiziert. Ich hatte durch LT dann wieder einen Eisprung. Es hat sich durch LT vieles verbessert. Ich habe mich im Verlauf auch selber rauf und runter dosiert, abhängig vom Empfinden. Den TSH für die Schwangerschaft habe ich dann auch selber eindosiert, natürlich immer in Rücksprache mit meinem Arzt. Trotzdem hat seine Aussage bzgl. FG-Risiko an mir genagt. Da hat meine FÄ mich versucht zu beruhigen und mir gesagt, dass der weibliche Körper schon weiß was er tun muss um eine Schwangerschaft aufrechtzuerhalten und entsprechend reagieren wird. Sie sagte, Endokrinologen seien schon sehr auf Werte etc. fixiert, ohne das jedoch abzuwerten. Und ich konnte die Schwangerschaft halten. Ohne jegliche zusätzliche Medikation. Aber Sorgen habe ich mir bis zum Schluss gemacht. Ich hatte ständig Angst es zu verlieren. Wie oft ich auf die Toilette gerannt bin aus Angst vor einer Blutung. Ich hoffe, du bist nicht mehr allzu sehr in Sorge wegen der Diagnose. Wie hoch war denn dein TSH?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Juni 2017 um 20:33
In Antwort auf luwiss1705

Hallo ihr Lieben, 

ich bin neu hier und wollte mich mal umhören, wer schon Erfahrungen gemacht hat bezüglich dem oben genannten Thema. Ich habe bereits Hashimoto seit ich 17 bin ( also 17 Jahre) und die Gelbkörperschwäche wurde im Rahmen der Kinderwunschbehandlung entdeckt, in der ich mich seit einer Woche befinde. Da wir schon seit 8 Jahren versuchen ein Kind zu bekommen, erschien mir das nun der beste Weg da mich diese Sache langsam sehr belastet. Ich würde mich freuen über eure Anworten und Erfahrungen.

Auch ich habe sowohl Hashimoto (wobei ich nicht überzeugt bin, dass das richtig diagnostiziert wird, denn da ich keinerlei passende Symptome habe) als auch eine Faktor V Leiden Mutation. Beides war schon vor meiner ersten Schwangerschaft bekannt. Um allen, die sich Sorgen machen gleich mal eine positive Meldung zu geben: Ich habe bereits zwei Kinder und bin jetzt ganz frisch in der dritten Schwangerschaft...schwanger zu werden war in keinem der Fälle ein Problem. In den ersten zwei Schwangerschaften habe ich ab positivem Test Heparin gespritzt; im Vorlauf zur dritten Schwangerschaft war ich bei einem Gerinnungsspezialisten: wissenschaftliche Empfehlungen bei Faktor V heterozygot (und keinen weiteren entscheidenden Gerinnungsstörungen): nicht mehr spritzen. Bisher war ich noch nicht bei meiner FÄ, ich denke aber, dass sie sich der Expertenmeinung anschließt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Juni 2017 um 20:39
In Antwort auf luwiss1705

Hallo ihr Lieben, 

ich bin neu hier und wollte mich mal umhören, wer schon Erfahrungen gemacht hat bezüglich dem oben genannten Thema. Ich habe bereits Hashimoto seit ich 17 bin ( also 17 Jahre) und die Gelbkörperschwäche wurde im Rahmen der Kinderwunschbehandlung entdeckt, in der ich mich seit einer Woche befinde. Da wir schon seit 8 Jahren versuchen ein Kind zu bekommen, erschien mir das nun der beste Weg da mich diese Sache langsam sehr belastet. Ich würde mich freuen über eure Anworten und Erfahrungen.

Der Gelbkörper wird aus dem Follikel gebildet, aus dem die Eizelle gesprungen ist. Eine Gelbkörperschwäche ist daher ein Hinweis auf eine nicht optimale Eizellreifung. Soll heissen: erst muss die Eizellreifung unterstützt werden. Hat man denn bei dir die Hormone in der ersten Zyklushälfte auch untersucht? Und wie ist dein Hashi denn eingestellt? Die meisten Hashi-Frauen schwören mindestens auf einen Endokrinologen oder Nuklearmediziner, der bestimmt die Antikörper gegen die Schilddrüse auch mit. Leider treten Autoimmunerkrankungen meist in Gruppen auf… daher kann es auch Antikörper gegen allerhand andere Gewebe und Hormone geben. Bei vielen Frauen liegt dann auch noch eine zusätzliche Gerinnungsstörung vor. Das alles sollte abgeklärt sein, bevor man einen Versuch startet, du willst keinen gesunden Krümel verlieren! Es gibt auch Antikörper gegen Progesteron, aber ohne genügend Progesteron wird eine Schwangerschaft nicht halten! Also würde man in einem solchen Fall eher die Antikörper unterdrücken (z.B. mit Kortison) und viel Utro geben. Von Unverträglichkeiten abseits der üblichen Nebenwirkungen (die sich wie eine Schwangerschaft anfühlen) habe ich noch nichts gehört. Such dir ein KiWU-Zentrum, die sich auch für deine Autoimmunologie interessieren, dann klappt’s bestimmt! Viel Glück
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Schwanger ? 6 Tage überfällig.
Von: selinamiaaa
neu
|
10. Juni 2017 um 19:37
Schwanger oder nicht?
Von: biancamaus1109
neu
|
10. Juni 2017 um 17:54
Noch mehr Inspiration?
pinterest