Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwanger vom Freund im Stich gelassen was nun??

Schwanger vom Freund im Stich gelassen was nun??

16. Januar 2008 um 21:22

Hallo erstmal an alle ich bin neu h ier im Forum und ich brauche euren Ratschlag ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen. Ich bin seit 9 Monaten mit meinen 10 Jahre älteren Freund zusammen(37). Der mich angeblich abgöttisch liebt und mir schon x verlobungsanträge gemacht hat.Nun habe ich gestern erfahren durch einen sst das ich schwanger bin ich war sehr überrascht aber auch irgendwie glücklich darüber.Mein Freund reagierte gleich abweisend das geht jetzt nicht wir können uns das nicht leisten du möchtest im sept. eine Ausbildung anfangen.(Die Ausbildung mache ich wg einer Berufl. umorientierung). Nachh meinen Rechnungen wäre das baby allerdings schon da bis sept. Meine reaktion darauf war das ich meinte falls es zu einer Abtreibung kommt endet auch unsere Beziehung damit kommt er aber nicht klar. Kinder können wir auch später haben sagt er Hallo? er ist 37 wann? ich soll meiner Famielie nichts sagen und das baby wegmachen das waren seine Worte er hat sich auch seitdem nicht mehr gemeldet. ichh brauche dringend euren rat was soll ich tun das baby behalten uund alleine großziehen oder Abtreiben.
für eure Antworten ein riesen Dankeschön im vorraus
lg lilly1306

Mehr lesen

16. Januar 2008 um 21:47

Entscheide Dich fürs Kind
Hallo Lilly1306,
ich habe Deinen Bericht gelesen. Und ich freue mich über Dein Nachdenken und Deine Frage.
Du hast ein gesundes Empfinden, daß Dir Dein Kind näher steht, als Dein Freund. Freunde gibt es noch viele, dein Kind ist etwas einmaliges. Ein Orginal. Du bist glücklich darüber, bitte laß Dir das Glück von niemand rauben. Ich denke ein Freund, der Dich wegen einem Kind im Stich läßt ist tatsächlich Deiner Liebe nicht wert.
Auch wenn dies sicher eine schmerzhafte Erfahrung ist. Wie es ausschaut, will er sich der Verantwotung entziehen. Dies wird so nicht ganz funktionieren. Der Staat sieht dafür einen monatlichen Betrag vor, den der Vater zu zahlen hat. Es kann sein, daß es dadurch finanziell bei Dir etwas enger wird. Aber weißt Du für ein Kind ist Reichtum nicht so wichtig, für ein Kind ist es wichtiger geliebt zu sein. Auch kannst Du Dich mal informieren. Der Staat sieht besondere Hilfen für Schwangere vor. Wenn Du in Deutschland wohnst, kannst Du Dir die Information von www.vor-abtreibung.de holen, auf dem Knopf "Hilfe". In Österreich oder Schweiz gibt es da sicher Abweichungen. da mußt Du entweder googeln oder Dich an eine Beratungsstelle wenden, die wissen meist ganz gut Bescheid.
Du sieht es richtig, eine Ausbildung und ein Kind beißen sich einander nicht. Auch wenn es nicht immer leicht ist. Aber es ist machbar. Mit Kinderkrippen, Kindergarten.... Sicher wäre
es auch gut für Dich zu wissen, wie Deine Familie dazu steht. Bei mir in der Verwandtschaft ist auch eine alleinerziehende Mutter Studetin, das Kind wurde bis jetzt von Oma und Opa gehütet. Die das Kind auch über alles lieben und jetzt fängt das Kind langsam an in den Kindergarten zu gehen. Laß Dir nicht von Deinem Freund vorschreiben, was Du Deiner Familie erzählst und was nicht. Selbst wenn Deine Familie dagegen ist, dann ist es auch alleine machbar. Und eine Erfahrung die ich gemacht habe will ich Dir noch weitergeben:
Es gibtt Familien die sind über eine Schwangerschaft erst mal geschockt und versuchen alles dagegen zu tun. Aber wenn das Enkelchen dann geboren ist, ist der Stolz plötzlich groß und da ist plötzlich Hilfeleistung da.
Vielleicht willst Du mal über das Ganze reden, oder Du brauchst Abstand zum Nachdenken oder Du hast sonst Fragen. du darfst Dich gerne bei mir melden.
Für einen anderen abzutreiben macht sich nicht bezahlt. Mir ist mal ein Bericht durchs Herz gegangen. Eine Frau hat für ihren Freund abgetrieben. Er hat sie auch zur Abtreibung begleitet. "Ich wachte von der Narkose auf und sah in seine Augen und ich empfand nur noch Haß." Und diese Erfahrung ist nicht die einzigste in diese Richtung.
Dein Freund läßt Dich jetzt im Stich, er würde Dich auch mit den körperlichen und psychischen Folgen einer Abtreibung alleine lassen. Bitte tu Dir das nicht an. Ich will Dir mal ein paar mögiche Folgen einer Abtreibung aufzählen:
Schlafstörungen, Alpträume, Depressionen, Störungen des Selbstwertgefühls, langandauerndes Vrelust und Leeregefühl, Beziehungsstörungen, Konzentraitonsstörungen, Weinkrämpfe, Schweißausbrüche, chronische Entzündung der Eileiter und der Gebärmutter, was of Dauerschmerzen bedeutet. Durch gewaltsame Öffnung des Muttermundes kann dieser geschwächt sein, was bei späteren Geburten zu Früh- und Fehlgeburten führen kann, häufige Eileiterschwangerschaften, Verwachsungen im Unterleib, Menstruationsstörungen Unfruchtbarkeit....

Und es ist egal welche Abtreibungsmethode Du auswählen würdest, es würde den sicheren Tod Deines ungeborenen Kindes bedeuten.

In Deinem Bericht kommt mir eine ganz mutige und tapfere Frau entgegen. Bitte behalte diese 2 Eigenschaften und kämpfe für Dein Kind.
Sei ganz lieb gegrüßt von
ahessen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2008 um 11:22

Was für ein A*******
sorry aber was anders fällt mir nicht dazu ein.

das Kind kannst auch alleine großziehen , dafür brauchst du den mann nicht.

unterhaltspflichtig ist er gegenüber dem Kind, da musst du ihn in die Pflicht nehmen,

schöne Kugelzeit

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2008 um 11:41
In Antwort auf ahessen

Entscheide Dich fürs Kind
Hallo Lilly1306,
ich habe Deinen Bericht gelesen. Und ich freue mich über Dein Nachdenken und Deine Frage.
Du hast ein gesundes Empfinden, daß Dir Dein Kind näher steht, als Dein Freund. Freunde gibt es noch viele, dein Kind ist etwas einmaliges. Ein Orginal. Du bist glücklich darüber, bitte laß Dir das Glück von niemand rauben. Ich denke ein Freund, der Dich wegen einem Kind im Stich läßt ist tatsächlich Deiner Liebe nicht wert.
Auch wenn dies sicher eine schmerzhafte Erfahrung ist. Wie es ausschaut, will er sich der Verantwotung entziehen. Dies wird so nicht ganz funktionieren. Der Staat sieht dafür einen monatlichen Betrag vor, den der Vater zu zahlen hat. Es kann sein, daß es dadurch finanziell bei Dir etwas enger wird. Aber weißt Du für ein Kind ist Reichtum nicht so wichtig, für ein Kind ist es wichtiger geliebt zu sein. Auch kannst Du Dich mal informieren. Der Staat sieht besondere Hilfen für Schwangere vor. Wenn Du in Deutschland wohnst, kannst Du Dir die Information von www.vor-abtreibung.de holen, auf dem Knopf "Hilfe". In Österreich oder Schweiz gibt es da sicher Abweichungen. da mußt Du entweder googeln oder Dich an eine Beratungsstelle wenden, die wissen meist ganz gut Bescheid.
Du sieht es richtig, eine Ausbildung und ein Kind beißen sich einander nicht. Auch wenn es nicht immer leicht ist. Aber es ist machbar. Mit Kinderkrippen, Kindergarten.... Sicher wäre
es auch gut für Dich zu wissen, wie Deine Familie dazu steht. Bei mir in der Verwandtschaft ist auch eine alleinerziehende Mutter Studetin, das Kind wurde bis jetzt von Oma und Opa gehütet. Die das Kind auch über alles lieben und jetzt fängt das Kind langsam an in den Kindergarten zu gehen. Laß Dir nicht von Deinem Freund vorschreiben, was Du Deiner Familie erzählst und was nicht. Selbst wenn Deine Familie dagegen ist, dann ist es auch alleine machbar. Und eine Erfahrung die ich gemacht habe will ich Dir noch weitergeben:
Es gibtt Familien die sind über eine Schwangerschaft erst mal geschockt und versuchen alles dagegen zu tun. Aber wenn das Enkelchen dann geboren ist, ist der Stolz plötzlich groß und da ist plötzlich Hilfeleistung da.
Vielleicht willst Du mal über das Ganze reden, oder Du brauchst Abstand zum Nachdenken oder Du hast sonst Fragen. du darfst Dich gerne bei mir melden.
Für einen anderen abzutreiben macht sich nicht bezahlt. Mir ist mal ein Bericht durchs Herz gegangen. Eine Frau hat für ihren Freund abgetrieben. Er hat sie auch zur Abtreibung begleitet. "Ich wachte von der Narkose auf und sah in seine Augen und ich empfand nur noch Haß." Und diese Erfahrung ist nicht die einzigste in diese Richtung.
Dein Freund läßt Dich jetzt im Stich, er würde Dich auch mit den körperlichen und psychischen Folgen einer Abtreibung alleine lassen. Bitte tu Dir das nicht an. Ich will Dir mal ein paar mögiche Folgen einer Abtreibung aufzählen:
Schlafstörungen, Alpträume, Depressionen, Störungen des Selbstwertgefühls, langandauerndes Vrelust und Leeregefühl, Beziehungsstörungen, Konzentraitonsstörungen, Weinkrämpfe, Schweißausbrüche, chronische Entzündung der Eileiter und der Gebärmutter, was of Dauerschmerzen bedeutet. Durch gewaltsame Öffnung des Muttermundes kann dieser geschwächt sein, was bei späteren Geburten zu Früh- und Fehlgeburten führen kann, häufige Eileiterschwangerschaften, Verwachsungen im Unterleib, Menstruationsstörungen Unfruchtbarkeit....

Und es ist egal welche Abtreibungsmethode Du auswählen würdest, es würde den sicheren Tod Deines ungeborenen Kindes bedeuten.

In Deinem Bericht kommt mir eine ganz mutige und tapfere Frau entgegen. Bitte behalte diese 2 Eigenschaften und kämpfe für Dein Kind.
Sei ganz lieb gegrüßt von
ahessen

Entscheidung..
du FREUST dich

das ist eine entscheidung!

er macht dich nun unsicher,pass auf das das nicht zuviel einfluss auf dich nimmt

du schaffst das.. und vielleicht sieht er es auch noch anders,aber auch wenn nicht,
ist es niemals unmöglich das du es allein schaffst

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2008 um 14:19

Hör auf deinen Bauch...
Hallo lilly1306!
Ich spreche aus Erfahrung zu dir.. Ich war nach 1nem Jahr in meiner Beziehung schwanger. Ich habe mein Kind auf anraten und drängen meines Freundes abgetrieben! Es war der größte Fehler meines Lebens!!!!!! Gestern habe ich deswegen noch geweint. Mein Kind würde im April 1Jahr werden. Ich denke jeden Tag daran! Ich bin mit meinem Freund immer noch zusammen und auch glücklich, aber ich glaube das wären wir auch wenn ich das Kind behalten hätte. Und vor allem mir würde es seelisch besser gehen!! Bei streitigkeiten werfe ich ihm das immer noch vor. Wenn man sich liebt und vertraut schafft man das! Auch ohne viel Geld! Wenn er dich liebt, bleibt er bei euch! Wenn er nicht bei euch bleibt, hätte eure Beziehung eh nicht lange gehalten!
Ihr zwei schafft es auch alleine!!!
Ich möchte dir nicht rein reden du mußt selber wissen was du machst, aber ich kann dir nur sagen,dass ich meine Entscheidung zu tiefst bereue!!
LG taeubchen12

PS: würde mich freuen, über deine Entscheidung zu hören!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2008 um 15:05
In Antwort auf ahessen

Entscheide Dich fürs Kind
Hallo Lilly1306,
ich habe Deinen Bericht gelesen. Und ich freue mich über Dein Nachdenken und Deine Frage.
Du hast ein gesundes Empfinden, daß Dir Dein Kind näher steht, als Dein Freund. Freunde gibt es noch viele, dein Kind ist etwas einmaliges. Ein Orginal. Du bist glücklich darüber, bitte laß Dir das Glück von niemand rauben. Ich denke ein Freund, der Dich wegen einem Kind im Stich läßt ist tatsächlich Deiner Liebe nicht wert.
Auch wenn dies sicher eine schmerzhafte Erfahrung ist. Wie es ausschaut, will er sich der Verantwotung entziehen. Dies wird so nicht ganz funktionieren. Der Staat sieht dafür einen monatlichen Betrag vor, den der Vater zu zahlen hat. Es kann sein, daß es dadurch finanziell bei Dir etwas enger wird. Aber weißt Du für ein Kind ist Reichtum nicht so wichtig, für ein Kind ist es wichtiger geliebt zu sein. Auch kannst Du Dich mal informieren. Der Staat sieht besondere Hilfen für Schwangere vor. Wenn Du in Deutschland wohnst, kannst Du Dir die Information von www.vor-abtreibung.de holen, auf dem Knopf "Hilfe". In Österreich oder Schweiz gibt es da sicher Abweichungen. da mußt Du entweder googeln oder Dich an eine Beratungsstelle wenden, die wissen meist ganz gut Bescheid.
Du sieht es richtig, eine Ausbildung und ein Kind beißen sich einander nicht. Auch wenn es nicht immer leicht ist. Aber es ist machbar. Mit Kinderkrippen, Kindergarten.... Sicher wäre
es auch gut für Dich zu wissen, wie Deine Familie dazu steht. Bei mir in der Verwandtschaft ist auch eine alleinerziehende Mutter Studetin, das Kind wurde bis jetzt von Oma und Opa gehütet. Die das Kind auch über alles lieben und jetzt fängt das Kind langsam an in den Kindergarten zu gehen. Laß Dir nicht von Deinem Freund vorschreiben, was Du Deiner Familie erzählst und was nicht. Selbst wenn Deine Familie dagegen ist, dann ist es auch alleine machbar. Und eine Erfahrung die ich gemacht habe will ich Dir noch weitergeben:
Es gibtt Familien die sind über eine Schwangerschaft erst mal geschockt und versuchen alles dagegen zu tun. Aber wenn das Enkelchen dann geboren ist, ist der Stolz plötzlich groß und da ist plötzlich Hilfeleistung da.
Vielleicht willst Du mal über das Ganze reden, oder Du brauchst Abstand zum Nachdenken oder Du hast sonst Fragen. du darfst Dich gerne bei mir melden.
Für einen anderen abzutreiben macht sich nicht bezahlt. Mir ist mal ein Bericht durchs Herz gegangen. Eine Frau hat für ihren Freund abgetrieben. Er hat sie auch zur Abtreibung begleitet. "Ich wachte von der Narkose auf und sah in seine Augen und ich empfand nur noch Haß." Und diese Erfahrung ist nicht die einzigste in diese Richtung.
Dein Freund läßt Dich jetzt im Stich, er würde Dich auch mit den körperlichen und psychischen Folgen einer Abtreibung alleine lassen. Bitte tu Dir das nicht an. Ich will Dir mal ein paar mögiche Folgen einer Abtreibung aufzählen:
Schlafstörungen, Alpträume, Depressionen, Störungen des Selbstwertgefühls, langandauerndes Vrelust und Leeregefühl, Beziehungsstörungen, Konzentraitonsstörungen, Weinkrämpfe, Schweißausbrüche, chronische Entzündung der Eileiter und der Gebärmutter, was of Dauerschmerzen bedeutet. Durch gewaltsame Öffnung des Muttermundes kann dieser geschwächt sein, was bei späteren Geburten zu Früh- und Fehlgeburten führen kann, häufige Eileiterschwangerschaften, Verwachsungen im Unterleib, Menstruationsstörungen Unfruchtbarkeit....

Und es ist egal welche Abtreibungsmethode Du auswählen würdest, es würde den sicheren Tod Deines ungeborenen Kindes bedeuten.

In Deinem Bericht kommt mir eine ganz mutige und tapfere Frau entgegen. Bitte behalte diese 2 Eigenschaften und kämpfe für Dein Kind.
Sei ganz lieb gegrüßt von
ahessen

@ahessen
"Ich will Dir mal ein paar mögiche Folgen einer Abtreibung aufzählen:
Schlafstörungen, Alpträume, Depressionen, Störungen des Selbstwertgefühls, langandauerndes Vrelust und Leeregefühl, Beziehungsstörungen, Konzentrationsstörungen, Weinkrämpfe, Schweißausbrüche, chronische Entzündung der Eileiter und der Gebärmutter, was of Dauerschmerzen bedeutet. Durch gewaltsame Öffnung des Muttermundes kann dieser geschwächt sein, was bei späteren Geburten zu Früh- und Fehlgeburten führen kann, häufige Eileiterschwangerschaften, Verwachsungen im Unterleib, Menstruationsstörungen Unfruchtbarkeit...."
Diesen Quatsch aus Anti-Abtreibungsseiten postest du offenbar in jedem thread?
Und was sind die Komplikationen und Folgen einer Geburt??? darüber schweigst du dich geflissentlich aus. Sachliche Informationen zu den (seltenen) Komplikationen eines Schwangerschaftsabbruchs finden sich hier:
http://www.svss-uspda.ch/de/facts/komplikationen.h-tm
Was für Lilly der richtige Entscheid ist, muss sie selbst herausfinden. Aber solche Horrormärchen dürfen dabei keine Rolle spielen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Januar 2008 um 1:42

???
sorry,aber die entscheidung kann dir ja wohl niemand abnehmen ob du dein kind kriegen sollst oder nicht! es ist eine entscheidung die du doch ganz allein für dich und dein leben treffen musst!

naja,und dein freund ist ja wohl auch nur auf dem ausweis 37,vom kopf her ja wohl nicht.
sorry,aber was soll denn so ein dummes gewäsch von ihm? ich mein gut, er ist ein mann und kann rein biologisch gesehen kinder auch noch in höherem alter zeugen. aber trotzdem...
also seine aussage ihr könntet später noch kinder kriegen spricht ja für seine unreife,nicht?

zum kinderzeugen gehören immer 2. egal warum es passiert ist. wenn sich einer es schon so einfach macht,den schwanz einzieht und sich der verantwortung entzieht könnte doch wenigstens der andere teil vernünftig sein und die konsequenz tragen...
und wie imemr machen es sich die männer leicht: "treib mal ab,wir können es uns nicht leisten,ich fühl mich noch nicht reif dafür,bla bla blub." alles gequirlter mist.
naja, er trägt das kind ja auch nicht in sich, hat kein beratungsgespräch,keinen eingriff am eigenen körper,muss nicht mit seelischen oder körperlichen schmerzen konfrontiert werden. von daher ist es natürlich auch einfach nein zu dem kind zu sagen. denn schließlich bist du allein diejenige die den ganzen psychischen druck und schmerz aushalten muss.

und ich denke er ist nicht gerade ein feinfühliger mensch der dir zur seite steht und für dich dann da ist. warum sollte es ihn auch interessieren? wenn ein mann seine frau übereden möchte das eigene kind, was eigentlich ein produkt der liebe sein sollte,abzutreiben, dann kann er ja nicht wirklich gefühle haben.

und er hat sich nicht mehr gemeldet. verlangt bzw, erwartet von dir dads die familie nichts davon erfährt, du es sozusagen heimlich wegmachen lässt und danach wird es wohl den rest des lebens todgeschwiegen...

mensch,ich bitte dich. öffne mal die augen,spätestens jetzt müsste dir klar werden das du durch die rosa-brille getäuscht wurdest und nen dummen lackaffen dir angelacht hast. sorry, ist nicht böse gemeint,kommt vielleicht abwertend rüber. soll aber auch nicht dich abwerten wenn dann nur diesen miesen typen.

also sein verhalten sagt doch alles: der gehört in die wüste!
oder besser gesagt in die arktis,da mangelt es ja eh leider an eisklötzen.
und nicht an deiner seite. du bedeutest ihm eh nichts.

warum spielst du mit dem gedanken dein kind abzutreiben, wegen der hohlen nuss die dich eh irgendwann verlässt und auf Ü30 partys loszieht,sich ins nächste abenteuer stürzen wird?
ich kenn den typen nicht,aber so schätze ich ihn ein. wenn er sich jetzt schon nicht mehr meldet liegt eh kein wirkliches interesse vor. und ein gewissen scheint er auch nicht zu haben.

an deiner stelle würde ich da skind natürlich behalten,auf den mann sch***** undmir irgendwann einen vernünftigen partner suchen der es schätzt ein kind haben zu dürfen, der es mit liebe und respekt behandelt.

verlobungsanträge hin oder her, das ist kein liebesbeweis.
ein liebesbeweis wäre wenn er zu dir und zu eurem gemeinsamen kind stehen würde, dir mut macht das kind zu bekommen,sogar freude dafür aufbringt und die SS mit dir erlebt und geniesst.

aber so wie es jetzt aussieht...ist er eh schon weg. also: vergiss den typen und entscheid dich für dein kind. denn dein kind wird dich lieben und das ein leben lang!

harte worte, aber für mich ist es nunmal die realität.

tut mir leid für dich,vor allem für das baby,so einen mann/vater zu haben. sei du deinem baby wenigstens eine gute mutter und irgendwann findet sich wie schon gesagt auch der richtige vater. nicht nur auf dem papier,sondern vom herzen her.

ich wünsch dir alles alles gute und viel glück, egal wie du dich entscheidest. ich wünsche dir das du für dich deine richtige entscheidung triffst!

LG *anja*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook