Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft / Schwanger und enttäuscht von Freund

Schwanger und enttäuscht von Freund

4. März 2002 um 14:41 Letzte Antwort: 2. Oktober 2003 um 10:27

Hallo ihr lieben, ich bin nun in der 9.SSW,das war alles ungeplant und mein Freund und ich waren ziemlich geschockt. Nun bin ich total schlecht drauf und muss mich einfach mal ausheulen über meinen Freund...

Irgendwie fühle ich mich in letzter Zeit nur noch ungeliebt, und naja, dann denke ich: So jetzt musste mit dem immer zusammen bleiben weil Du ein Kind von ihm kriegst....(klar man muss gar nichts, aber sicher verstehst ihr wie ich dasmeine, oder?).

Am Wochenende waren wir bei einer Freundin(und Arbeitskollegin, die sich total über meine SS freut...) Sie fragte meinen Freund wie er denn
alles finde und er zuckte nur mit den Schultern und sagte: Was will man machen.
Ein paar Tage vorher erzählte ich meiner Freundin noch, dass er sich ja nun auch freue, weil er es zu mir sagte, als ich so heulte und er mich
getröstet hatte. Ich kam mir so doof vor...Heute morgen hat mich meine Freundin dann
darauf angesprochen warum er denn so komisch war...Ich habe es nach dem Besuch auch zu ihm gesagt von wegen: Tu doch wenigstens so als
würdest Du Dich freuen - da meinte er: Nee wieso das geht doch keinem was an. Ich: Du freust Dich ja eh genauso wenig wie ich...egal, er wieder: Stimmt doch gar nicht....

Wirklich, der Kerl macht mich WAHNSINNIG

Ich weiß nicht was ich glauben soll, was nicht.

Kann er nie Klartext sprechen?

Manchmal "hasse" ich ihn so, denke oh nein, jetzt musste mit dem zusammen bleiben...wie oben schon gesagt...
Hattet ihr diese Gedanken auch zu Beginn eurer SS???

Ich frage mich manchmal echt ob ich ihn ausreichend liebe und vor allem: OB
ER MICH AUSREICHEND LIEBT.

Ich habe über die Vergangenheit nachgedacht und wo wir noch verliebt waren vor 3 Jahren - da war alles anders - da war ich noch die "Stärkere" und wenn wir Streit hatten und ich Schluss machen wollte, da war er derjenige der geheult hat und gebettelt hat nicht Schluss zu machen - JETZT BIN ICH DIEJENIGE DIE HEULT und wenn ich Schluss machen will, hält er mich nicht davon ab sondern
es heißt nur: Geh doch - Hau doch ab - ich zahl hier die Miete, Du hast eh nichts zu melden....
All sowas....

Es gibt kaum noch liebe Worte zwischendurch und irgendwie ist alles - ach ich weiß nicht aber meine Beziehung macht mich zur Zeit schon sehr sehr traurig.

Erwarte ich denn zuviel?

Dann dauernd diese blöden Diskussionen - dann ist er dauernd beleidigt, meckert, gibt mir an allem die Schuld, hilft mir nicht im Haushalt,...
Am Samstag waren wir ja bei meiner Freundin, wussten nicht was wir machen sollten, als wir von ihr abgehauen sind, sind wir noch was mit dem Auto rum gefahren weil ich kein Bock hatte nach Hause und die Bude sah mal wieder aus wie ###, er: Ich fahr jetzt nach Hause! Ich: Wenn wir nach Hause fahren räumen wir aber auf! (ich meinte es nicht böse, ganz normal) Er: Du hast mir gar nichts zu befehlen, ich räum auf wann ich will. Ich: Wann Du willst - Genau - also sagen wir NIE. Da ist er voll ausgerastet!!!!!!!!!!!!!!!!
Aber es ist so, so und nicht anders.

Damals konnte man noch mit ihm reden, er hat sich von mir was sagen lassen, naja nun läßt er sich GARNICHTS mehr sagen, ich komme absolut nicht mehr
gegen ihn an, das macht mich total fertig...



Mehr lesen

4. März 2002 um 16:02

Hi Jula
Erst mal herzlichen Glückwunsch.

Dieses Problem hatte ich in meiner ersten Schwangerschaft auch.

Ich hatte mich frisch von meinem Freund getrennt, und war kein halbes Jahr mit meinem neuen Freund zusammen, da wurde ich schwanger. Ich war damals 25. Das Ganze war ein gehöriger Schock für mich, da ich die Beziehung zu meinem Ex noch nicht verarbeitet hatte, gerade 1 Jahr den neuen Job hatte, und einfach viele Pläne, die sich auf einmal nicht mehr verwirklichen ließen. Ich war einfach in einer Umbruchphase, und ein Kind kam mir gar nicht gelegen.

Da ich der Meinung bin, mit 25 ist man alt genug um zu wissen wie es geht und auch um die Konsequenzen zu tragen, habe ich mich für mein Kind entschieden. Mit dem Ergebnis, habe ich meinen Freund vor die Wahl gestellt, "Entweder du bleibst, oder du kannst gehen, aber das Kind behalte ich!"
Danach, habe ich ihm und den Leuten um mich herum das Leben zur Hölle gemacht. Ich hatte schreckliche Depressionen, und habe mir auch schon die Brücke rausgesucht, von der ich damals springen wollte. Mein Freund hat immer wieder versucht, an mich ranzukommen, aber er hat es nicht geschafft. So ging das in etwa die ganzen 9 Monate. Außerdem war meine Mutter der Meinung, "Erst wird geheiratet, und dann kommen die Kinder".(Bin es heute noch nicht, und werde es auch dann erst tun, wenn die Sonne im Westen aufgeht *g*) Mein Freund ist geschieden und hat eine 14jährige Tochter.Wir sind heute noch zusammen. Außerdem haben wir jetzt noch ein 2. gemeinsames Kind.

Dieses Kind ist ein absolutes Wunschkind von mir. Er hat sich in dieser Schwangerschaft ungefähr so benommen, wie dein Freund jetzt.(Er hatte mein Verhalten vom letzten mal noch im Hinterkopf, und wollt so etwas nicht noxhmal durchmachen) Nur mit dem Unterschied, ich hätte die Kleine abtreiben sollen, da er nicht die Nerven für ein weiteres Kind habe. Mir ging es damals genauso schlecht, wie dir jetzt. Nur ich habe es auch dieses Mal behalten, da ich es seelisch nicht verkraftet hätte.
Er hat so ziemlich alles das gemacht, was mich zur Weißglut treibt. Ist vom Geschäft erst spät nach Hause gekommen, hat sich nicht an Verabredungen gehalten, sein Sohn hat irgendwann einmal Onkel zu ihm gesagt(bildlich gesehen). Freitags, wenn er am Wochenende nicht arbeiten mußte, sollt ich ihn vom Geschäft holen, und wenn ich dann ankam, war er meistens "gut angeheitert" (milde ausgedrückt), was dann öfters zum Streit geführt hat, ohne das ich irgendetwas nennenswert böses zu ihm gesagt hätte. Außerdem ist er ein paarmal zu seiner Tochter gefahren, und hat auch im Haus seiner Ex übernachtet. Was mir damals im Kopf rumging, brauche ich ja nicht zu erzählen... Wenn er dann wiedergekommen ist, hat er mich wie ein Schuhabstreifer behandelt.(Er hat mich nicht geschlagen, aber versucht mich mit Worten fertigzumachen). Da ich leider ein sehr hitziges Temperament habe(das ich aber gut zu zügeln weiß), habe ich ihn öfters rausgeworfen, außerdem habe ich ihm angeboten, er könne ja zu seiner Ex zurückgehen, wenn er sich wieder so gut mit ihr versteht. Er hat dann nur gemeint, daß ich mit 2 Kindern dann überfordert wäre, und er würde nicht gehen. So ging das die ganzen 9 Monate mal mehr, mal weniger heftig.
Immerhin, hatte ich die volle Unterstützung meiner Eltern und Freunde, die mir in dieser Zeit sehr geholfen haben.
Er ist auch heute noch so, er sagt was zu tun ist, und ich soll gefälligst zu allem Ja und Amen sagen (was ich aber nicht tue). Von mir läßt er sich nichts sagen, da er fast 10 Jahre älter ist als ich und meint, daß er mehr Erfahrung in allen Dingen hätte und nichts mehr lernen müsse (Welche Arroganz).
Kurz und gut, er ist dann doch wieder mit in den Kreissaal, und nun ist seine kleine Tochter sein Ein und Alles.(Sie hat ihren Papa komplett um den kleinen Finger gewickelt, er hat es nur noch nicht gemerkt *g*) Die Wogen haben sich nach der Geburt unserer Tochter wieder geglättet, und zur Zeit führen wir wieder eine "normale" Beziehung.

Er hat sich einfach total überfordert gefühlt mit der Rolle als Vater, da er seine große Tochter nur 2-3mal im Jahr sieht, hatte er angst er könne seiner Vaterrolle nicht mehr gerecht werden.

Versuch doch einfach mal mit deinem Freund zu reden, warum er so gemein zu dir ist. Irgendwie wird er es ja begründen können. (Ich glaube, daß er einfach überfordert ist, und sich noch an den Gedanken gewöhnen muß, Vater zu werden.)

Wenn das Verhalten deines Freundes nicht besser wird, wirst du nicht umhinkommen, dir nach einer eigenen Wohnung zu schauen. Hilfe bekommst du auf dem Sozialamt. Außerdem kannst du dich an das Jugendamt wenden, bei uns im Kreis gibt es ein Mutter-Kind_Projekt, welches ledige Mütter unterstützt. einzige Bedingung ist jedoch, du darfst nicht mit dem Vater des Kindes, oder mit deinem Freund zusammenleben.

Wenn du gar nicht mehr weiter weißt, wende dich an Pro Familia, die können dir bestimmt auch weiterhelfen.

Ich wünsche dir alles Liebe und viel Kraft, die Zeit durchzustehen. Ich habe es auch geschafft. Laß dich nicht von ihm unterbuttern, das tut dir und deinem Kind nicht gut, und das sollte jetzt das Wichtigste für dich sein.

Melde dich, wie`s weitergegangen ist

Liebe Grüße
Buffy

Gefällt mir
4. März 2002 um 16:19
In Antwort auf maud_12699340

Hi Jula
Erst mal herzlichen Glückwunsch.

Dieses Problem hatte ich in meiner ersten Schwangerschaft auch.

Ich hatte mich frisch von meinem Freund getrennt, und war kein halbes Jahr mit meinem neuen Freund zusammen, da wurde ich schwanger. Ich war damals 25. Das Ganze war ein gehöriger Schock für mich, da ich die Beziehung zu meinem Ex noch nicht verarbeitet hatte, gerade 1 Jahr den neuen Job hatte, und einfach viele Pläne, die sich auf einmal nicht mehr verwirklichen ließen. Ich war einfach in einer Umbruchphase, und ein Kind kam mir gar nicht gelegen.

Da ich der Meinung bin, mit 25 ist man alt genug um zu wissen wie es geht und auch um die Konsequenzen zu tragen, habe ich mich für mein Kind entschieden. Mit dem Ergebnis, habe ich meinen Freund vor die Wahl gestellt, "Entweder du bleibst, oder du kannst gehen, aber das Kind behalte ich!"
Danach, habe ich ihm und den Leuten um mich herum das Leben zur Hölle gemacht. Ich hatte schreckliche Depressionen, und habe mir auch schon die Brücke rausgesucht, von der ich damals springen wollte. Mein Freund hat immer wieder versucht, an mich ranzukommen, aber er hat es nicht geschafft. So ging das in etwa die ganzen 9 Monate. Außerdem war meine Mutter der Meinung, "Erst wird geheiratet, und dann kommen die Kinder".(Bin es heute noch nicht, und werde es auch dann erst tun, wenn die Sonne im Westen aufgeht *g*) Mein Freund ist geschieden und hat eine 14jährige Tochter.Wir sind heute noch zusammen. Außerdem haben wir jetzt noch ein 2. gemeinsames Kind.

Dieses Kind ist ein absolutes Wunschkind von mir. Er hat sich in dieser Schwangerschaft ungefähr so benommen, wie dein Freund jetzt.(Er hatte mein Verhalten vom letzten mal noch im Hinterkopf, und wollt so etwas nicht noxhmal durchmachen) Nur mit dem Unterschied, ich hätte die Kleine abtreiben sollen, da er nicht die Nerven für ein weiteres Kind habe. Mir ging es damals genauso schlecht, wie dir jetzt. Nur ich habe es auch dieses Mal behalten, da ich es seelisch nicht verkraftet hätte.
Er hat so ziemlich alles das gemacht, was mich zur Weißglut treibt. Ist vom Geschäft erst spät nach Hause gekommen, hat sich nicht an Verabredungen gehalten, sein Sohn hat irgendwann einmal Onkel zu ihm gesagt(bildlich gesehen). Freitags, wenn er am Wochenende nicht arbeiten mußte, sollt ich ihn vom Geschäft holen, und wenn ich dann ankam, war er meistens "gut angeheitert" (milde ausgedrückt), was dann öfters zum Streit geführt hat, ohne das ich irgendetwas nennenswert böses zu ihm gesagt hätte. Außerdem ist er ein paarmal zu seiner Tochter gefahren, und hat auch im Haus seiner Ex übernachtet. Was mir damals im Kopf rumging, brauche ich ja nicht zu erzählen... Wenn er dann wiedergekommen ist, hat er mich wie ein Schuhabstreifer behandelt.(Er hat mich nicht geschlagen, aber versucht mich mit Worten fertigzumachen). Da ich leider ein sehr hitziges Temperament habe(das ich aber gut zu zügeln weiß), habe ich ihn öfters rausgeworfen, außerdem habe ich ihm angeboten, er könne ja zu seiner Ex zurückgehen, wenn er sich wieder so gut mit ihr versteht. Er hat dann nur gemeint, daß ich mit 2 Kindern dann überfordert wäre, und er würde nicht gehen. So ging das die ganzen 9 Monate mal mehr, mal weniger heftig.
Immerhin, hatte ich die volle Unterstützung meiner Eltern und Freunde, die mir in dieser Zeit sehr geholfen haben.
Er ist auch heute noch so, er sagt was zu tun ist, und ich soll gefälligst zu allem Ja und Amen sagen (was ich aber nicht tue). Von mir läßt er sich nichts sagen, da er fast 10 Jahre älter ist als ich und meint, daß er mehr Erfahrung in allen Dingen hätte und nichts mehr lernen müsse (Welche Arroganz).
Kurz und gut, er ist dann doch wieder mit in den Kreissaal, und nun ist seine kleine Tochter sein Ein und Alles.(Sie hat ihren Papa komplett um den kleinen Finger gewickelt, er hat es nur noch nicht gemerkt *g*) Die Wogen haben sich nach der Geburt unserer Tochter wieder geglättet, und zur Zeit führen wir wieder eine "normale" Beziehung.

Er hat sich einfach total überfordert gefühlt mit der Rolle als Vater, da er seine große Tochter nur 2-3mal im Jahr sieht, hatte er angst er könne seiner Vaterrolle nicht mehr gerecht werden.

Versuch doch einfach mal mit deinem Freund zu reden, warum er so gemein zu dir ist. Irgendwie wird er es ja begründen können. (Ich glaube, daß er einfach überfordert ist, und sich noch an den Gedanken gewöhnen muß, Vater zu werden.)

Wenn das Verhalten deines Freundes nicht besser wird, wirst du nicht umhinkommen, dir nach einer eigenen Wohnung zu schauen. Hilfe bekommst du auf dem Sozialamt. Außerdem kannst du dich an das Jugendamt wenden, bei uns im Kreis gibt es ein Mutter-Kind_Projekt, welches ledige Mütter unterstützt. einzige Bedingung ist jedoch, du darfst nicht mit dem Vater des Kindes, oder mit deinem Freund zusammenleben.

Wenn du gar nicht mehr weiter weißt, wende dich an Pro Familia, die können dir bestimmt auch weiterhelfen.

Ich wünsche dir alles Liebe und viel Kraft, die Zeit durchzustehen. Ich habe es auch geschafft. Laß dich nicht von ihm unterbuttern, das tut dir und deinem Kind nicht gut, und das sollte jetzt das Wichtigste für dich sein.

Melde dich, wie`s weitergegangen ist

Liebe Grüße
Buffy

Danke...
für die liebe lange Antwort - dagegen hören sich meine Sorgen mit meinem Freund ja ziemlich harmlos an und ich fragte mich kurz ob ich denn vielleicht übertreibe!!!

Zum Glück habt ihr beide diese schwere Zeit hinter euch gebracht - ich wünsche euch auch für die Zukunft alles alles Liebe und Gute!!!

Ach, ich bin einfach total launisch und finde es einfach zu oft scheisse wie er sich benimmt - er ist faul, läßt sich nichts sagen, ich denke immer er erzählt mir einen und bei Fremden stehe er nicht dazu, sowas kann ich schon mal gar nicht leiden.

Er enttäuscht mich beinahe jeden Tag - er stellt mich immer nur als die böse hin, dass ich mich schon manchmal wirklich frage ob ich krank bin oder so, aber meine Freunde/Familie sagen mir den schwachsinn, wenn er sagt ich gehöre in eine Anstalt soll ich schon mal gar nicht glauben!!! Ich war schon immer launisch, das geb ich zu, und nun durch die SS bin auch dazu noch super empfindlich, das stimmt auch.

Aber in Wirklichkeit sehne ich mich nach Verständniss, Zuneigung, Liebe, Hilfsbereitschaft, Fürsorge....
Im Bett läuft es allerdings wiederum gut - aber das macht natürlich nicht glücklich...

Ich sagte ihm schon wie ich mich fühle, er meint das liegt alles nur an mir und ich solle freundlicher zu ihm sein dann sei er auch freundlicher zu mir. Klasse - ich dachte nur: Toll, ich muss Dir in den Arsch kriechen und alles machen was Du sagst, dann bist Du freundlich zu mir....

Ich weiß manchmal echt nicht ob es an mir liegt oder ob ich wirklich so bin wie er meint, aber dass es nur an mir liegt, das kann doch nicht sein.

Meine Familie meint ich bin seit kurzer Zeit sehr emotional und war mal viel cooler - bin ich nur empfindlich?

Gefällt mir
4. März 2002 um 17:35
In Antwort auf miran_12283612

Danke...
für die liebe lange Antwort - dagegen hören sich meine Sorgen mit meinem Freund ja ziemlich harmlos an und ich fragte mich kurz ob ich denn vielleicht übertreibe!!!

Zum Glück habt ihr beide diese schwere Zeit hinter euch gebracht - ich wünsche euch auch für die Zukunft alles alles Liebe und Gute!!!

Ach, ich bin einfach total launisch und finde es einfach zu oft scheisse wie er sich benimmt - er ist faul, läßt sich nichts sagen, ich denke immer er erzählt mir einen und bei Fremden stehe er nicht dazu, sowas kann ich schon mal gar nicht leiden.

Er enttäuscht mich beinahe jeden Tag - er stellt mich immer nur als die böse hin, dass ich mich schon manchmal wirklich frage ob ich krank bin oder so, aber meine Freunde/Familie sagen mir den schwachsinn, wenn er sagt ich gehöre in eine Anstalt soll ich schon mal gar nicht glauben!!! Ich war schon immer launisch, das geb ich zu, und nun durch die SS bin auch dazu noch super empfindlich, das stimmt auch.

Aber in Wirklichkeit sehne ich mich nach Verständniss, Zuneigung, Liebe, Hilfsbereitschaft, Fürsorge....
Im Bett läuft es allerdings wiederum gut - aber das macht natürlich nicht glücklich...

Ich sagte ihm schon wie ich mich fühle, er meint das liegt alles nur an mir und ich solle freundlicher zu ihm sein dann sei er auch freundlicher zu mir. Klasse - ich dachte nur: Toll, ich muss Dir in den Arsch kriechen und alles machen was Du sagst, dann bist Du freundlich zu mir....

Ich weiß manchmal echt nicht ob es an mir liegt oder ob ich wirklich so bin wie er meint, aber dass es nur an mir liegt, das kann doch nicht sein.

Meine Familie meint ich bin seit kurzer Zeit sehr emotional und war mal viel cooler - bin ich nur empfindlich?

Ich nochmal
Hi Jula

Du bist schwanger, da sind Stimmungsschwankungen völlig normal. Und nicht du hast eine Problem, sondern er.

Liebe Grüße

Buffy

Gefällt mir
11. März 2002 um 8:00

Glückwunsch!
Liebe Jula,
mal ganz abgesehen davon dass Du Schwanger bist und deshalb empfindlich, versuche Dich einmal in seine Lage zu versetzen.
Eure Schwangerschaft war schließlich ungeplant, er muß die Sache erst einmal verdauen, und dazu braucht er ein wenig Zeit.
Du solltest nicht erwarten das er sich Dir zuliebe freut.
Als wir das erste Mal schwanger waren hat mein Mann auch so getan als würde er sich sonstwie freuen. Jahre später hat er mir dann erzählt wie er sich wirklich gefühlt hat, in Bezug auf Verantwortung für die Familie, Alleinversorger und dergleichen.
Gib Ihm etwas Zeit und rede mit ihm offen über seine Bedenken.
Ich wünsche Dir alles Gute und eine schöne Schwangerschaft!
Gruß
myronmare

Gefällt mir
2. Oktober 2003 um 8:55

Gib Ihm Zeit
Lass Deinen Freund einfach rennen und erwähne die schwangerschaft nicht mehr! Manche Jungs brauchen länger bis sie das verarbeiten können. Warte bis er zu Dir kommt und mit Dir Reden möchte! Er brauch Zeit damit klar zu werden!ABER um so mehr du ihm nachläufst und ihn versuchst dazu zu zwingen sich zu freuen und mit dir zu reden umso eher riskierst du es ihn ganz zu verlieren! Gib ihm Zeit! grüße engel271

Gefällt mir
2. Oktober 2003 um 10:27

Sorry
aber ist das problem denn noch aktuell?? Ich meine ja nur weil das posting vom 04.03 ist und Jula in der 9 ssw war. In der zwischenzeit muesste sich ja schon einiges getan haben oder seh ich das jetzt total falsch.


Gruss Blondes1

Gefällt mir