Anzeige

Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch

Schwanger und alleine - bin ich hier die Einzige?

Letzte Nachricht: 2. Mai 2017 um 15:00
L
lizzie_12277437
14.03.17 um 19:34

hallo ihr lieben,

ich bin 34 und in der 12ten woche mit meinem ersten kind schwanger. ich hatte schon länger großen kinderwunsch und aufgrund der diagnose pcos ist es nahezu ein wunder, dass es auf normalem weg bei mir jetzt geklappt hat. leider hat der erzeuger das kind von vornherein komplett abgelehnt, mich lang und breit versucht von einer abtreibung zu überzeugen (was von anfang an für mich natürlich nicht zur debatte stand) und jetzt stehe ich alleine mit allem da. ich habe zwar den rückhalt meiner familie, aber auch diese kann keinen partner ersetzen. ich habe angst vor dem was kommt, fühle mich oft sehr leer und kann mich nicht richtig auf das kind freuen, was mir wiederum ein schlechtes gewissen bereitet. und überall sieht man die glücklichen werdenden mamis mit männern an deren seite, die sich ebenso auf das kind freuen wie die frau selbst.
falls es hier werdende solo-mamis gibt, denen es ähnlich geht, wäre ich über einen austausch dankbar.

Mehr lesen

D
dalton_12118214
14.03.17 um 19:59

War 33 als ich mit meiner Tochter schwanger wurde. Auch der Erzeuger wollte nix wissen vom Kind und mich zur Abtreibung überredet. Hab mich für Kind und gegen Erzeuger entschieden. 

Heute fast 6 Jahre später bin ich um fast 6 Jahre reifer und rückblickend habe ich große Schritte gemacht.

Hör auf dich zu vergleichen und dich abzuwerten. Du hast den Mumm es durchzuziehen. Scheinbar glückliche Familien sind es oft nicht und Familienunterstützung ist viel Wert!

Bleib bei dir, vertrau dir und versuche das zu sehen was du hast. Es wiegt  viel mehr als das was du nicht hast!
 

1 -Gefällt mir

D
derya_11891505
14.03.17 um 20:17

Bin in derselben situation. Ich bin 19, in der 18. ssw und der erzeuger will nichts von dem kind wissen, er wollte auch erst das ich abtreibe, was ich niemals übers herz gebracht hätte, und jetzt will er mich zur Adoption überreden. Ich kann dich voll verstehen, meine familie steht zwar auch hinter mir, aber ein Partner, mit dem man gemeinsam alle ängste und sorgen teilen kann fehlt einfach. Ich fühle mich auch sehr alleine, aber die Unterstützung meiner familie gibt mir viel kraft und mittlerweile freue ich mich auch auf meinen sohn. lass den kopf nicht hängen, vielleicht kommt ja auch bald ein mann in dein leben, der dich liebt und sicht freut, "ersatzvater" zu werden

Gefällt mir

W
wen_12775070
16.03.17 um 12:10

Ich befinde mich zwar nicht in Deiner Situation, weil ich verheiratet bin, donnoch möchte ich Dir sagen, das Du alles richtig gemacht hast! Du kannst stolz auf Dich sein, denn dieser Typ hat weder Dich noch dein Baby verdient! Alles was jetzt zählt bist jetzt nur Du und natürlich dein kleines Wunder! Die Zeiten werden auch für Dich wieder besser. Irgendwann wirst Du einen tollen Mann finden, der für Dein Kind ein besserer Vater sein wird, als der biologische jemals sein würde!

Gefällt mir

Anzeige
B
bernat_12846353
16.03.17 um 14:04
In Antwort auf lizzie_12277437

hallo ihr lieben,

ich bin 34 und in der 12ten woche mit meinem ersten kind schwanger. ich hatte schon länger großen kinderwunsch und aufgrund der diagnose pcos ist es nahezu ein wunder, dass es auf normalem weg bei mir jetzt geklappt hat. leider hat der erzeuger das kind von vornherein komplett abgelehnt, mich lang und breit versucht von einer abtreibung zu überzeugen (was von anfang an für mich natürlich nicht zur debatte stand) und jetzt stehe ich alleine mit allem da. ich habe zwar den rückhalt meiner familie, aber auch diese kann keinen partner ersetzen. ich habe angst vor dem was kommt, fühle mich oft sehr leer und kann mich nicht richtig auf das kind freuen, was mir wiederum ein schlechtes gewissen bereitet. und überall sieht man die glücklichen werdenden mamis mit männern an deren seite, die sich ebenso auf das kind freuen wie die frau selbst.
falls es hier werdende solo-mamis gibt, denen es ähnlich geht, wäre ich über einen austausch dankbar.

Hab meinem Ex-Mann getrennt während mein 2. Schwangerschaft - ohne Familie in die Nähe, bis auf mein erstes Kind, der noch zu klein war um eine große Hilfe zu leisten. Im Nachhinein: mein erstes Kind leidet immer noch psychisch aufgrund der ganze Trennungsgeschichte. Mein zweites Kind ist munter und glücklich und hat von ihre ersten Lebensjahren (mit alleinerziehende Mutter) keine Schaden. Das Trennung während der Schwangerschaft (statt nach der Schwangerschaft) hat ihre Psyche gerettet. Insofern denke ich, dass deiner Entscheidung, das Kind auch ohne Partner auf die Welt zu bringen, war die beste unter den Umständen - nicht nur für dich sondern auch für das Kind, denn ein solche Typ der das Kind nicht möchte kann niemandem als Vater gebrauchen!

Eine gute Freundin von mir hat auch ein ähnliche Geschichte - der Vater behauptete dass er nicht der Vater sein könnte, da er hormonelle Störungen hat die ihn verhindern würde, ein Kind zu erzeugen, und hat sie Schwanger stehen lassen. Ihre Kind ist nun 2 Jahre alt und kennt sein Vater nicht, und sie ist immer noch auf der Suche nach der große Liebe.

Also es passiert häufiger als du denkst! Da brauchst du nicht schämen - es hat schon viele Frauen vor dir durchgemacht, und du wirst es auch schaffen.

Du bist ja auch nur im 12. Schwangerschaftswoche - da ist noch Gefühlsachterbahn. Warte ein paar mehr Wochen, dann ist der Leeresgefühl vorbei und die Glücksgefühle werden endlich kommen!

Es wird bestimmt keine einfache Zeit für dich, auch nach der Schwangerschaft - aber du schaffst auch alles.

Ein paar Tips für den Weg danach:
1) Geburt: Mann beim Geburt bringt wenig, denn er kann sowieso nichts machen außer hilfslos zuschauen und sagen wie froh er ist, dass er das Kind nicht gebären muss... Wenn du aber Angst hast, solltest du möglichst früh ein Beleghebamme aussuchen, die dir als Vertrauenspartner in die erste Zeit nehmen kannst. Hebammen sind heute schwer genug zu finden... Sie wird dir mindestens jede 2. Tag besuchen in die Zeit vor und nach der Geburt; wenn du eine gute Bindung zu ihr hast hat es viel wert!
2) Vaterschaft anerkennen lassen oder nicht: Wenn du den Jugendamt die Identität des Vaters gibst, werden die vieles unternehmen (auch rechtliche Schritte einleiten) um es so zu bekommen, dass er den Vaterschaft anerkennt. Dies hat jedoch der Nachteil, dass der Sorgerecht 50-50 geteilt wird und seiner Zustimmung für alles - auch ein Nachweis fürs Kind zu bekommen, ihn einzuschulen, usw - benötigt wird. Bei ein unkooperatives Vater muss du mindestens zwei Monate einplanen, um ihn Einzuklagen für jede Unterschrift.... Anderseits bekommst du Kinderunterhaltsgeld (entweder vom Vater oder vom Jugendamt) ausbezahlt. Bei alleinige Sorgerecht ersparst du die ganze Klagegeschichten, bekommst aber auch kein Kinderunterhaltsgelder.
3) Arbeit, Kinderbetreuung, und finanzielles: Wenn deinen Eltern dein Kind nicht betreuuen können und du Arbeiten muss - Das Kind kannst du ein Tagesmütter (mindestens halbtags, je nach dem wie viel du arbeitest) abgeben. Ich habe meine Kinder ab den 4. Lebensmonat abgeben müssen, da ich meine Arbeitsplatz nicht verlieren wollte und auch meine Kinder füttern müsste. Die Tagesmutter ist auch vom Jugendamt bezuschüsst, die Bezuschüssung ist nach Einkommen gestaffelt. Als alleinerziehende Mutter verdienst du meistens nicht die Welt und somit kann es sein dass ein Tagesmutter wesentlich günstiger ist als ein Kita-Platz (mindestens war es bei mir so)! Falls es für dich in Frage kommt, sollst du schon während der Schwangerschaft ein Tagesmutter bzw. Kita-Platz finden, denn die Plätze sind meistens schnell weg.
4) Haus kaufen: Wenn du über 30 bist, vielleicht bist du auch in der Lebensstadion, wo du ein Hauskauf waagen kannst - Kauf lieber während der Schwangerschaft das Haus. Möglichst mit zwei Wohneinheiten (eins für dich und eins zu vermieten). Mit den aktuellen Zinsen kannst du es manchmal so hinbekommen, dass die Miete deinen Dahrlehen abdeckst und dann hast du quasi 'umsonst' eine Wohnung. Nach dem das Kind da ist werden die Berechnungen beim Bank anders laufen als während die Schwangerschaft und es wird viel schweriger einen Dahrlehen zu bekommen... und außerdem hast du monatliche Mietkosten zu zahlen.
5) Manche Länder haben unterstützungsprogrammen, die Alleinerziehenden unterstützen mit z.B. rabattierte Eintritt in bestimmte Sehenswürdigkeiten, usw. Schaue mal ob du es findest.

1 -Gefällt mir

bigmama2016
bigmama2016
16.03.17 um 16:14
In Antwort auf lizzie_12277437

hallo ihr lieben,

ich bin 34 und in der 12ten woche mit meinem ersten kind schwanger. ich hatte schon länger großen kinderwunsch und aufgrund der diagnose pcos ist es nahezu ein wunder, dass es auf normalem weg bei mir jetzt geklappt hat. leider hat der erzeuger das kind von vornherein komplett abgelehnt, mich lang und breit versucht von einer abtreibung zu überzeugen (was von anfang an für mich natürlich nicht zur debatte stand) und jetzt stehe ich alleine mit allem da. ich habe zwar den rückhalt meiner familie, aber auch diese kann keinen partner ersetzen. ich habe angst vor dem was kommt, fühle mich oft sehr leer und kann mich nicht richtig auf das kind freuen, was mir wiederum ein schlechtes gewissen bereitet. und überall sieht man die glücklichen werdenden mamis mit männern an deren seite, die sich ebenso auf das kind freuen wie die frau selbst.
falls es hier werdende solo-mamis gibt, denen es ähnlich geht, wäre ich über einen austausch dankbar.

Hay ich bin 19 und habe gestern positiv getestet...Ich bin damit auch allein und das wird jetzt schon das zweite Kinder dabei bekomme ich eigentlich die 3monatsspritze. 

Gefällt mir

S
sofie_12345406
27.03.17 um 20:53
In Antwort auf lizzie_12277437

hallo ihr lieben,

ich bin 34 und in der 12ten woche mit meinem ersten kind schwanger. ich hatte schon länger großen kinderwunsch und aufgrund der diagnose pcos ist es nahezu ein wunder, dass es auf normalem weg bei mir jetzt geklappt hat. leider hat der erzeuger das kind von vornherein komplett abgelehnt, mich lang und breit versucht von einer abtreibung zu überzeugen (was von anfang an für mich natürlich nicht zur debatte stand) und jetzt stehe ich alleine mit allem da. ich habe zwar den rückhalt meiner familie, aber auch diese kann keinen partner ersetzen. ich habe angst vor dem was kommt, fühle mich oft sehr leer und kann mich nicht richtig auf das kind freuen, was mir wiederum ein schlechtes gewissen bereitet. und überall sieht man die glücklichen werdenden mamis mit männern an deren seite, die sich ebenso auf das kind freuen wie die frau selbst.
falls es hier werdende solo-mamis gibt, denen es ähnlich geht, wäre ich über einen austausch dankbar.

hallo..
ich habe im Netz nachdem Thema gesucht und kann das alles gut nachvollziehen. 

Ich bin 39 und mit meinem ersten Kind schwanger. Ich habe 6 Jahre Beziehung hinter mir, in der wir 3 Jahre verheiratet sind. Unsere Beziehung war schon immer schwierig und hart da mein Mann große Probleme hat. Dennoch war bei mir der Wunsch nach einem Kind so gross, dass ich schon Panik bekam. Schließlich tickt meine innere Uhr. Innerhalb unserer Beziehung hatten wir 2 Jahre vergeblich versucht ein Baby zu zeugen. Es hat nicht geklappt. Vor kurzem beschlossen wir uns räumlich zu trennen und uns ging es beiden gut damit. Siehe da...beim ersten Mal hat es dann funktioniert. Scheinbar war der Druck raus.

Ich freue mich riesig auf das Kleine. Nur leider hat mein Mann alles andere als erfreut reagiert. Seitdem er es weiss, hat er sich nicht mehr gemeldet. 

Mir war klar, dass die Chance besteht, dass wir das alles nicht gemeinsam erleben werden. Dennoch trifft mich diese Reaktion unerwartet und echt hart. 

Meine Freunde stehen zu mir, da sie immer überzeugt waren, mein Mann ist nicht de Richtige. Aber meine Familie wird das nicht verstehen. 

Nun werde ich alles alleine erleben. Und noch während der Schwangerschaft die Scheidung einreichen, damit ich das alleinige Sorgerecht bekomme.

Das war nicht ganz mein Plan. 😮 
Ich bin so glücklich über das Baby und sehr stark. Aber trotzdem habe ich Angst und gerade Abends fühle ich mich schon alleine...Schade, dass wir nicht zumindest die Schwangerschaft zusammen durchstehen. 

ich wünsche alle Bald und Schon Müttern viel Stärke und unvergessliche Momente mit dem neuen Erdenbürger. 

Gefällt mir

Anzeige
E
eric_12289053
14.04.17 um 18:41
In Antwort auf lizzie_12277437

hallo ihr lieben,

ich bin 34 und in der 12ten woche mit meinem ersten kind schwanger. ich hatte schon länger großen kinderwunsch und aufgrund der diagnose pcos ist es nahezu ein wunder, dass es auf normalem weg bei mir jetzt geklappt hat. leider hat der erzeuger das kind von vornherein komplett abgelehnt, mich lang und breit versucht von einer abtreibung zu überzeugen (was von anfang an für mich natürlich nicht zur debatte stand) und jetzt stehe ich alleine mit allem da. ich habe zwar den rückhalt meiner familie, aber auch diese kann keinen partner ersetzen. ich habe angst vor dem was kommt, fühle mich oft sehr leer und kann mich nicht richtig auf das kind freuen, was mir wiederum ein schlechtes gewissen bereitet. und überall sieht man die glücklichen werdenden mamis mit männern an deren seite, die sich ebenso auf das kind freuen wie die frau selbst.
falls es hier werdende solo-mamis gibt, denen es ähnlich geht, wäre ich über einen austausch dankbar.

Ich bin in einer ähnlichen Situation.Bin 39,verheiratet,habe einen 11-jährigen Sohn und bin fast in der 12 Woche schwanger.Der Vater hat sich vor 3 Wochen aus dem Staub gemacht und ich weiß nicht warum.Ich weiß nicht wo er ist.Kein Geld und Probleme mit den Ämtern haben meine Nerven kaputt gemacht.Ich bin stark wenn mein Sohn neben mir ist und seine wenn ich alleine bin.Die Situation macht mich fertig.Die Schwangerschaft kann ich nicht genießen bzw empfinde ich keine Freude.Immer wieder das WARUM? in meinem Kopf.Ich fühle mich schrecklich alleine

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

N
nicole_12295369
14.04.17 um 21:02

Hey

Erstmal Herzlichen Glückwunsch
Ich bin auch gerade in so einer ähnlichen Situation.
Ich bin 25 und werde eine alleinerziehende Mutter
Ich hab keinen festen Partner aber seit über 5 Jahren was "lockeres" mit einem Freund den ich nun auch knapp 10 Jahre kenne. 
Nun war ich letzten Monat bei ihm und meine Tage sind ausgeblieben beim ersten Tag dachte ich noch ach halb so schlimm kommt morgen aber ab dem 3ten Tag wurde ich dann doch bisschen misstrauisch und habe dann erstmal einen und weil ich es nicht glauben konnte noch nen zweiten Test gemacht 
Und tatsache beide waren positiv (ich wollte schon immer Kinder daher bin ich persönlich überglücklich) aber ich hab es dem Vater noch nicht gesagt ich habe Mittwoch einen Termin bei meinem FA und wenn der mir das nochmal richtig bestätigt dann werde ich es dem Vater "gestehen".
Ich habe echt angst vor der reaktion wir Vetrauen uns wirklich über alles und er ist eigentlich schon so wie mein Bester Freund weil wir zusammen viel durchgemacht haben aber es ihm zu sagen macht mich fertig, weil er schon ein Kind hat welches Er nicht sieht. Nunja nebenbei erwähnt wir wohnen so um die 300 kilometer von einander entfernt was das alles noch viel schwieriger macht. 
Aber meine Familie und meine beste Freundin stehen hinter mir und das ist einfach ein Wunderschönes Gefühl <3 
Die ersetzen zwar keinen Mann aber man muss sich auch die Frage stellen wäre der Erzeuger denn auch ein guter Vater? Daher ist die Familie das wichtigste was du um dich herum brauchst

Lg

Gefällt mir

Anzeige
E
eric_12289053
14.04.17 um 21:26
In Antwort auf nicole_12295369

Hey

Erstmal Herzlichen Glückwunsch
Ich bin auch gerade in so einer ähnlichen Situation.
Ich bin 25 und werde eine alleinerziehende Mutter
Ich hab keinen festen Partner aber seit über 5 Jahren was "lockeres" mit einem Freund den ich nun auch knapp 10 Jahre kenne. 
Nun war ich letzten Monat bei ihm und meine Tage sind ausgeblieben beim ersten Tag dachte ich noch ach halb so schlimm kommt morgen aber ab dem 3ten Tag wurde ich dann doch bisschen misstrauisch und habe dann erstmal einen und weil ich es nicht glauben konnte noch nen zweiten Test gemacht 
Und tatsache beide waren positiv (ich wollte schon immer Kinder daher bin ich persönlich überglücklich) aber ich hab es dem Vater noch nicht gesagt ich habe Mittwoch einen Termin bei meinem FA und wenn der mir das nochmal richtig bestätigt dann werde ich es dem Vater "gestehen".
Ich habe echt angst vor der reaktion wir Vetrauen uns wirklich über alles und er ist eigentlich schon so wie mein Bester Freund weil wir zusammen viel durchgemacht haben aber es ihm zu sagen macht mich fertig, weil er schon ein Kind hat welches Er nicht sieht. Nunja nebenbei erwähnt wir wohnen so um die 300 kilometer von einander entfernt was das alles noch viel schwieriger macht. 
Aber meine Familie und meine beste Freundin stehen hinter mir und das ist einfach ein Wunderschönes Gefühl <3 
Die ersetzen zwar keinen Mann aber man muss sich auch die Frage stellen wäre der Erzeuger denn auch ein guter Vater? Daher ist die Familie das wichtigste was du um dich herum brauchst

Lg

Dir auch herzlichen Glückwunsch und ich drücke dir die Daumen dass er es gut auffasst.Ich habe hier keine Familie.Sein Vater ist der Ansicht dass ich mich nicht so anstellen soll.Ist doch nur "Kindergeld".Da spielt es keine Rolle dass wir zwischendurch von der Tafel leben mussten.Es ist ja nicht so dass er mal kein guter Vater war.Er hat sich mal gerne um seinen Sohn gekümmert und ich weiß nicht warum er es jetzt nicht mehr kann und er so ist

Gefällt mir

N
nicole_12295369
14.04.17 um 21:40
In Antwort auf eric_12289053

Dir auch herzlichen Glückwunsch und ich drücke dir die Daumen dass er es gut auffasst.Ich habe hier keine Familie.Sein Vater ist der Ansicht dass ich mich nicht so anstellen soll.Ist doch nur "Kindergeld".Da spielt es keine Rolle dass wir zwischendurch von der Tafel leben mussten.Es ist ja nicht so dass er mal kein guter Vater war.Er hat sich mal gerne um seinen Sohn gekümmert und ich weiß nicht warum er es jetzt nicht mehr kann und er so ist

Dankeschön

Ich finde sowas geht gar nicht.
Das zeigt doch wieder eindeutig das wir Frauen ganz anders ticken als Männer.
Wir machen uns über alles Gedanken wollen das alles klappt und vorallem für die Kinder da sein und denen was bieten können.
Viele Männer denken wenn die abhauen können die sich vor alles drücken aber was die damit in einer Frau auslösen ist denen nicht bewusst.
Ich wünsche dir alles Gute und trotzdem ganz viel Kraft für die Schwangerschaft und denk dabei an deine Kinder das du nicht alleine bist und die dich brauchen. 

Gefällt mir

Anzeige
R
renata_12291520
23.04.17 um 0:03
In Antwort auf lizzie_12277437

hallo ihr lieben,

ich bin 34 und in der 12ten woche mit meinem ersten kind schwanger. ich hatte schon länger großen kinderwunsch und aufgrund der diagnose pcos ist es nahezu ein wunder, dass es auf normalem weg bei mir jetzt geklappt hat. leider hat der erzeuger das kind von vornherein komplett abgelehnt, mich lang und breit versucht von einer abtreibung zu überzeugen (was von anfang an für mich natürlich nicht zur debatte stand) und jetzt stehe ich alleine mit allem da. ich habe zwar den rückhalt meiner familie, aber auch diese kann keinen partner ersetzen. ich habe angst vor dem was kommt, fühle mich oft sehr leer und kann mich nicht richtig auf das kind freuen, was mir wiederum ein schlechtes gewissen bereitet. und überall sieht man die glücklichen werdenden mamis mit männern an deren seite, die sich ebenso auf das kind freuen wie die frau selbst.
falls es hier werdende solo-mamis gibt, denen es ähnlich geht, wäre ich über einen austausch dankbar.

Hallo mamis 😊

Bemir war es vor einem Jahr genau das selbe jetzt haben wir Krieg und mit Gericht zu tun 😥

Also ich muss gestehen habe zwar Phasen gehabt aber ich habe es genossen da ich alles machen konnte was ich wollte Namen selber entscheiden usw ich hab es genossen den du kannst Parkett haben aber nicht automatisch wirklich eine Unterstützung.   ​WasiWasichWasichdWAS ICH dir empfehlen  kann sind app für Mamas da findest alles und wirst feststellen  es gibt so viele mamis den es wie dir geht ..

Hab tolle Mädels kenne gelernt udn haben Chat in whats app seid einen Jahr tauschen uns aus da wir alle verlassen worden sind auf unterschiedliche krasse Art. 

Gefällt mir

N
nicole_12295369
24.04.17 um 7:41

Ich kann da dancehorse nur zustimmen.
Ich hab am Mittwoch dem Vater erzählt das ich schwanger bin (Wir waren nie zusammen haben aber eig ne enge Freundschaft).
Obwohl ich wusste wie er reagiert schon bevor ich es ihm sagte hat es mich dennoch sehr getroffen das alles von ihm nochmal bestätigt zu bekommen. Er möchte das Kind nicht, mir soll bewusst sein das ich alleinerziehend sein werde und er sieht sich absolut nicht in der Vaterrolle. 
Tat echt weh im ersten Moment und nächsten Morgen auch noch aber seitdem ist es mir egal ich freue mich auf meinen kleinen Wurm und das auch ohne Vater. Ich bin selbst auch ohne meinen leiblichen Vater aufgewachsen hat mich selbst nie gestört. 
Jz kann ich mich auf die schöne Zeit freuen  
Man hat doch die Familie und Freunde die sich dafür umso mehr für einen freuen

2 -Gefällt mir

Anzeige
H
helga_11864785
02.05.17 um 11:23

Ich möchte dir gern meine Geschichte erzählen
Im Juni 2015 habe ich positiv getestet
Voller Freude fuhr ich zu meinem Partner, 2 Jahre beziehung (er hat bereits eine Tochter)
was dann passierte war unfassbar..
Er schmiss mich raus und meldete sich die ganze Ss über nicht.. 
Ich war ca im 4. Monat, da lernte ich meinen jetzigen Partner kennen 😍
Ich spielte von Anfang an mit offenen Karten, wir sind noch jung, ich 25, er 23.. 
Er sagte damals, ich weiß nicht ob ich das schaffe, aber ich will es versuchen..
Er war bei jedem US an meiner Seite und auch bei der Geburt (es war ein Kaiserschnitt, ich war 16 Tage über ET-hielt er die kleine als erster im Arm und schnitt die Nabelschnur durch)  Er liebt sie, wie als wäre es seine eigene. Der leibliche Vater kam tatsächlich ins Krankenhaus, ich habe es zu gelassen, es ist schließlich seine Tochter.. Danach hat er uns noch 3,4 mal besucht und dann nichts.. 
Dann ging es um die Vaterschaft anerkennen.. auch das klappte nicht, also zum Jugenamt zwecks Beistandsschaft.. nun, knapp 1 Jahr nach der Geburt kam es endlich zur Gerichtsverhandlung und er ist gezwungen, anzuerkennen..
Er muss sich nicht kümmern, meine Tochter hat den tollsten Papi den sie sich wünschen kann & ich hoffe, auch du wirst so einen tollen Mann an deiner Seite haben, irgendwann  
und auch wenn du allein bist- du wirst alles schaffen, wir Frauen werden zu Tieren, wenn es um unsere Kinder geht!
ich wünsche dir alles gute 😘

1 -Gefällt mir

B
bryn_12048084
02.05.17 um 15:00

An alle (bald) alleinerziehenden Mamis hier:

Ihr schafft das! Meine Mum hat mich und meinen Bruder auch alleine groß bekommen, und das zu einer Zeit, wo Alleinerziehende noch des öfteren schief angeschaut wurden! 

Ich persönlich hatte nie das Gefühl, das etwas fehlt, und viele Freundinnen, die ebenfalls nur von ihren Müttern erzogen wurden ebenfalls nicht. 

Nur eins ist wichtig: Mach den Vater deines Kindes nicht vor diesem schlecht. Ich bin meiner Mum unendlich dankbar dafür. ICH habe mit 19 den Kontakt zu meinem Vater abgebrochen, weil ich merkte, das er mir nicht gut tut, erst DA hat meine Mum mir "die Wahrheit" über meinen Vater erzählt, vorher hat sie nie ein schlechtes Wort über ihn verloren. 

Alleinerziehende Mamis sind einfach wunderbare Mamis

2 -Gefällt mir

Anzeige