Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwanger ohne es zu wissen - habt ihr etwas gespürt bevor ihr gewissheit hattet?

Schwanger ohne es zu wissen - habt ihr etwas gespürt bevor ihr gewissheit hattet?

7. Juni 2008 um 16:15

hallo zusammen,
ich wurde ungewollt schwanger und hätte damit niemals gerechnet. habe mir über dieses thema gar keine gedanken gemacht dass ich eventuell schwanger sein könnte. eines abends stand ich unter der dusche, hatte ganz laut das radio an und war total gut gelaunt. ich sang wie eine bekloppte denn mein lieblingslied lief gerade im radio. plötzlich stand ich da wie versteinert, legte die hände auf meinen bauch und verstummte. ich kann es mir bis heute nicht erklären, ich hatte plötzlich das gefühl dass eine unglaubliche wärme von dem inneren meines bauches ausging... ich stand mindestens 10 min einfach so da. ich kann das gefühl nicht beschreiben, ich hab einfach gespürt dass da etwas ist. gleich am nächsten tag machte ich einen schwangerschaftstest und der fiel positiv aus. es ist irgendwie gruselig, aber auch wunderschön... habt ihr ähnliches erlebt?
liebe grüße

Mehr lesen

7. Juni 2008 um 17:15

Und
was möchtest du jetzt machen? willst du etwa abtreiben, falls nicht bist du bisschen in falschen forumo.0
mfg maci 8+5ssw

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2008 um 18:36
In Antwort auf maikiloveyou

Und
was möchtest du jetzt machen? willst du etwa abtreiben, falls nicht bist du bisschen in falschen forumo.0
mfg maci 8+5ssw

Hm
ich habe leider abgetrieben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2008 um 18:44
In Antwort auf cilla_12570674

Hm
ich habe leider abgetrieben

Wieso
hast du dann bitte abgetrieben...Wenn du doch schon das Kind gespührt hast.war es dann nicht schon zu spät??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juni 2008 um 15:56

Hm
ja genau das habe ich damit gemeint, ich habe es emotional gespürt. ich war gerade im 2. monat. ich habe nicht gespürt dass etwas gegen meinem bauch klopft sondern ich hatte das gefühl dass irgendwas anders ist. ich habe abgetrieben weil ich dazu gedrängt bzw gezwungen wurde.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2008 um 15:04

Hm
nein, ich würde es niemals wieder tun. es war bzw ist das schlimmste was mir passieren konnte. ich wollte das kleine eig von anfang an behalten, hatte auch schon ziemlich viel geregelt. bekam eine wohung vom jugendamt gestellt, bekam geld für babysachen, schwangerschaftskleidung und nahrung usw. mir wurde sogar eine tagesmutter kostenlos zur verfügung gestellt für denn fall dass ich später eine ausbildung machen will. und ich hing emotional sehr an dem baby, hab viel mit "meinem bauch" geredet, habe mir namen rausgesucht, hab musik an meinen bauch gehalten und noch viel mehr, für euch hört sich das vll ein bisschen übertrieben an, aber für mich war schon zu diesem zeitpunkt der gedanke, mein baby nicht zu bekommen, schrecklich. ich bereue sehr dass ich mich dazu bringen lassen hab. aber ich konnte mich nach einer zeit einfach nicht mehr wehren weil ich die kraft verloren habe. es ist schwer das hier zu erklären, da ich leider eine sehr schwierige familie habe...mein vater ist alkoholkrank, und seinen freundin ist ebenfalls sehr mit sich selbst beschäftigt und nutzt mich aus um bei meinem vater zu punkten, was leider nur durch lügen funktioniert. musste meinen kleinen bruder alleine groß ziehen weil meine eltern sich nur geprügelt haben und uns links liegen lassen haben, zu meiner mutter habe ich kaum noch kontakt seit ich vom jugendamt von ihr weggeholt wurde. naja inwiefern ich dazu gedrängt wurde ist schwer zu erklären wenn man es nicht mitgemacht hat...es war wie eine gehirnwäsche.ich sagte von anfang an ich behalte das kind, das führte dazu dass ich rausgeschmissen wurde, dann wurde ich wieder zurückgeholt obwohl ich es nicht wollte, ich wurde von morgens bis abends angeschrien, mir wurden vorwürfe an den kopf geworfen die echt hart waren und worauf ich jetzt nicht näher eingehen will. mein vater brachte meinen frauenarzt dazu, mich zu beeinflussen, er belog meine lehrer um mich in die ecke zu drängen, naja und er machte anderen ärger, um mich zu erpressen, und das war sehr schlimm für mich weil ich niemals andere in meine scheiße reinziehen wollte. mein freund war leider auch 100% gegen das kind, belügte mich jeden tag um mich unter druck zu setzen. er sagte er würde seine arbeit verlieren, er würde drogen nehmen wenn ich es behalte, er würde zusammenbrechen oder sich umbringen und noch mehr. ich möchte hier nicht alles erwähnen weil echt sachen dabei waren über die ich nicht sprechen möchte. naja und dann wurde ich von meinem vater persönlich in die klinik gefahren um abzutreiben. ich wollte wegrennen, aber ich konnte nicht. ich hatte angst, denn es gab in meiner kindheit sehr viel gewalt und dadurch bin meinen vater gegenüber sehr eingeschüchtert und vorsichtig. ich bin mir sicher ich hätte es auch ohne meinen freund geschafft, denn ich hab auch meinen bruder alleine groß bekommen obwohl ich damals selber noch ein kind war. aber jetzt ist es leider zu spät. ich leide sehr darunter, weiß nicht wie ich damit umgehen soll. am 10. juli wäre stichtage gewesen... kann keine kleinen kinder sehen, keine kindersachen ohne in tränen auszubrechen.... es ist sehr schwer, ich will zwar versuchen nach vorne zu sehen, mein eigenes leben zu starten und meine kindheit und die abtreibung hinter mir zu lassen, aber es ist echt nicht einfach.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2008 um 15:51
In Antwort auf cilla_12570674

Hm
nein, ich würde es niemals wieder tun. es war bzw ist das schlimmste was mir passieren konnte. ich wollte das kleine eig von anfang an behalten, hatte auch schon ziemlich viel geregelt. bekam eine wohung vom jugendamt gestellt, bekam geld für babysachen, schwangerschaftskleidung und nahrung usw. mir wurde sogar eine tagesmutter kostenlos zur verfügung gestellt für denn fall dass ich später eine ausbildung machen will. und ich hing emotional sehr an dem baby, hab viel mit "meinem bauch" geredet, habe mir namen rausgesucht, hab musik an meinen bauch gehalten und noch viel mehr, für euch hört sich das vll ein bisschen übertrieben an, aber für mich war schon zu diesem zeitpunkt der gedanke, mein baby nicht zu bekommen, schrecklich. ich bereue sehr dass ich mich dazu bringen lassen hab. aber ich konnte mich nach einer zeit einfach nicht mehr wehren weil ich die kraft verloren habe. es ist schwer das hier zu erklären, da ich leider eine sehr schwierige familie habe...mein vater ist alkoholkrank, und seinen freundin ist ebenfalls sehr mit sich selbst beschäftigt und nutzt mich aus um bei meinem vater zu punkten, was leider nur durch lügen funktioniert. musste meinen kleinen bruder alleine groß ziehen weil meine eltern sich nur geprügelt haben und uns links liegen lassen haben, zu meiner mutter habe ich kaum noch kontakt seit ich vom jugendamt von ihr weggeholt wurde. naja inwiefern ich dazu gedrängt wurde ist schwer zu erklären wenn man es nicht mitgemacht hat...es war wie eine gehirnwäsche.ich sagte von anfang an ich behalte das kind, das führte dazu dass ich rausgeschmissen wurde, dann wurde ich wieder zurückgeholt obwohl ich es nicht wollte, ich wurde von morgens bis abends angeschrien, mir wurden vorwürfe an den kopf geworfen die echt hart waren und worauf ich jetzt nicht näher eingehen will. mein vater brachte meinen frauenarzt dazu, mich zu beeinflussen, er belog meine lehrer um mich in die ecke zu drängen, naja und er machte anderen ärger, um mich zu erpressen, und das war sehr schlimm für mich weil ich niemals andere in meine scheiße reinziehen wollte. mein freund war leider auch 100% gegen das kind, belügte mich jeden tag um mich unter druck zu setzen. er sagte er würde seine arbeit verlieren, er würde drogen nehmen wenn ich es behalte, er würde zusammenbrechen oder sich umbringen und noch mehr. ich möchte hier nicht alles erwähnen weil echt sachen dabei waren über die ich nicht sprechen möchte. naja und dann wurde ich von meinem vater persönlich in die klinik gefahren um abzutreiben. ich wollte wegrennen, aber ich konnte nicht. ich hatte angst, denn es gab in meiner kindheit sehr viel gewalt und dadurch bin meinen vater gegenüber sehr eingeschüchtert und vorsichtig. ich bin mir sicher ich hätte es auch ohne meinen freund geschafft, denn ich hab auch meinen bruder alleine groß bekommen obwohl ich damals selber noch ein kind war. aber jetzt ist es leider zu spät. ich leide sehr darunter, weiß nicht wie ich damit umgehen soll. am 10. juli wäre stichtage gewesen... kann keine kleinen kinder sehen, keine kindersachen ohne in tränen auszubrechen.... es ist sehr schwer, ich will zwar versuchen nach vorne zu sehen, mein eigenes leben zu starten und meine kindheit und die abtreibung hinter mir zu lassen, aber es ist echt nicht einfach.

Ich wurde auch dazu "gezwungen"
und heute würde ich den leuten am liebsten in ihren arsch treten.. der stiefvater meines freundes damals hatte gemeint er schmeisst mich aus der wohnung,d ie mir und meinem freund gehörte (bzw. wir hatten sie gemietet und seiner mama gehörte sie) wenn ich ned abtreibe etc. mein freund redete auf mich ein ohne ende, er wollte es als erstes aber nach dem gespräch mit seinen eltern nicht mehr!!!

sehr beeinflussbar und kind einfach noch! heute hat dieser sogenannte "tolle opa" wieder eine enkelin gekriegt, von seinem echten sohn seiner frau und ja.. die liebt er natürlich über alles und ich könnte kotzen wenn ich bilder seh wie er mit ihr da drauf lächelt und alles. ich habe das kind noch NIE gesehen und wills auch real gar nicht sehen weil ich sonst echt hass kriege.. bin auch mit dem kerl nicht mehr zusammen und froh drüber..

aber mein kind würde ich mir wünschen mehr als alles andere auf der welt.. wenn ich noch einmal in dieser situation wäre, wie damals, würde ich sagen "leckts mich am arsch und schmeiss mich doch raus, das ist MEIN leben nicht deins und ich LIEBE dieses kind "

aber ja.. leider gehts nicht mehr
ich wünsche dir viel kraft!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2008 um 15:58

@anna23091
falls das "sehr jung" auf die schwangerschaft bezogen war: ich wurde mit 16 schwanger und habe erst in der 11. woche abgetrieben weil ich mich vorher so dagegen gewehrt habe. zu dem zeitpunkt war es dann natürlich umso schwerer... es war am 29. november und am 1.3. bin ich dann 17 geworden. ob sehr jung oder nicht kann ich selbst schlecht beurteilen, manche denken: mit 17 ein kind - das ist doch krank. und andere denken: mit 17 ist man alt genug. von mir selbst glaube ich, dass ich es geschafft hätte, da ich mich von klein auf alleine durchkämpfen musste. und meinen bruder mit. dadurch wird man sehr schnell erwachsen, schneller als andere. das ist aber nicht unbedingt ein vorteil, hätte mir schon gewünscht kind sein zu dürfen... aber daran kann ich leider nichts mehr ändern, auch wenn es mich oft verfolgt, vor allem nachts...
und zu diesem satz: " Aber ich denke, dass Du Deine Erfahrungen für Deine Zukunft nutzen kannst. (Ich hoffe Du verstehst wie ich es meine??) " ja ich verstehe dich sehr gut. ich denke nichts passiert ohne grund, später kann ich die erfahrunge bestimmt brauchen, denn dann mache ich es bei meinen kindern besser. und dadurch, dass ich sehr wenig liebe in meiner kindheit bekommen habe, weiß ich genau was mir damals gefehlt hat und kann meinen kindern das geben was ich mir gewünscht hätte.
eine zukunft ohne die "beteiligten" werde ich versuchen, natürlich nicht ohne meinen bruder, aber ohne meine eltern.
Liebe grüße =)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2008 um 16:03
In Antwort auf nadlchen19

Ich wurde auch dazu "gezwungen"
und heute würde ich den leuten am liebsten in ihren arsch treten.. der stiefvater meines freundes damals hatte gemeint er schmeisst mich aus der wohnung,d ie mir und meinem freund gehörte (bzw. wir hatten sie gemietet und seiner mama gehörte sie) wenn ich ned abtreibe etc. mein freund redete auf mich ein ohne ende, er wollte es als erstes aber nach dem gespräch mit seinen eltern nicht mehr!!!

sehr beeinflussbar und kind einfach noch! heute hat dieser sogenannte "tolle opa" wieder eine enkelin gekriegt, von seinem echten sohn seiner frau und ja.. die liebt er natürlich über alles und ich könnte kotzen wenn ich bilder seh wie er mit ihr da drauf lächelt und alles. ich habe das kind noch NIE gesehen und wills auch real gar nicht sehen weil ich sonst echt hass kriege.. bin auch mit dem kerl nicht mehr zusammen und froh drüber..

aber mein kind würde ich mir wünschen mehr als alles andere auf der welt.. wenn ich noch einmal in dieser situation wäre, wie damals, würde ich sagen "leckts mich am arsch und schmeiss mich doch raus, das ist MEIN leben nicht deins und ich LIEBE dieses kind "

aber ja.. leider gehts nicht mehr
ich wünsche dir viel kraft!!!

@nadlchen19
das tut mir wirklich leid dass du das durchmachen musstest... erst lässt man sich beeinflussen und einschüchtern, und danach kriegt man hass weil man nie wieder ein normales leben führen kann. wenn du mal privat darüber schreiben willst hinterlass mir ne nachricht... ansonsten wünsch ich dir alles gute und dass du damit umgehen kannst und nicht von deiner wut und trauer zerfressen wirst... viel kraft!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2008 um 17:28

@anna23091
naja dass ich mich stark einschätze, das stimmt nicht so ganz. ich merke oft dass ich schon ganz schön fertig bin von allem was in meiner kindheit war. habe mit 13 angefangen mich zu ritzen und seit mein bester freund gestorben ist (da war ich 15) ist es noch intensiver mit dem ritzen geworden. ich bin einfach nicht manchen erinnerungen fertig geworden, weil ich ein sogenanntes "kindstrauma" habe. habe oft momente in denen sich alles wie ein film abspielt. plötzlich bin ich wieder das kleine kind, werde aus dem bett gerissen und in einen dunklen raum gesperrt, mir fliegt geschirr um die ohren, ich höre nur gebrülle aber kann nichts sehen, etc. solche momente gab es oft und das verfolgt mich bis heute und da schätze ich mich zum beispiel sehr schwach ein. ich kann es nicht einfach loslassen... aber im bezug auf mein kind war bzw bin ich mir sicher ich hätte es geschafft, weil ich es ansatzweise schon durchgemacht habe. erst bei meinem bruder, für den ich ganz alleine verantworlicht war seit er ein kleinkind ist, und dann noch der sohn von der freundin meines vaters, als er 1 jahr alt war zog er zu uns und ab dann hab ich mich um ihn ebenfalls gekümmert weil es sonst niemand getan hat. ich will nicht sagen dass ich alles problemlos gemeistert hätte, aber ich glaube ich hätte es schon gut hingekriegt.
und jetzt zu dir: es tut mir wirklich leid dass du ohne vater aufwachsen musstest! ich weiß nicht ob du ihn überhaupt kanntest, aber wenn nicht, kann ich mir vorstellen dass es für dich vorerst nichts schlimmes war weil du es nicht anders kanntest. aber ich denke ab einem gewissen alter macht man sich gedanken darüber wo man eigentlich herkommt und wer man ist usw. kann mir vorstellen dass es dich dann erstmal aus der bahn geworfen hat, weil im nachhinein fragt man sich wie es gewesen wäre wenn... aber ich denke immer, die menschen sind immer viel zu sehr auf die "gewöhnliche" familie fixiert. vater, mutter, kinder. und alle verstehen sich und es läuft total harmonisch ab. aber jede familie ist anders, und ich denke wenn eine familie nicht in das klischee der "normalen" familie passt, heißt es nicht gleich dass man keine schöne kindheit hatte. ich finde es sehr schön dass du trotzdem von dir selber sagen kannst, dass du eine schöne kindheit hattest. ich kann mir aber auch vorstellen, dass einem was fehlt wenn man nur ein geschlecht als eltern erlebt... aber ich weiß ja nicht, ob du einen stiefvater hattest oder eine andere männliche bezugsperson. will jetzt auch nicht darüber urteilen wie es ist denn ich war nie in der situation. trotzdem tut es mit echt leid für dich. geht es dir denn jetzt besser? oder hängst du immernoch in diesem "loch"?
liebe grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen