Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwanger nach Trennung vom Ex,

Schwanger nach Trennung vom Ex,

5. Oktober 2017 um 12:55 Letzte Antwort: 11. Oktober 2017 um 10:19

Hallo 
 
Ich hoffe ich bin hier richtig, ich weiß gerade nicht weiter ...
Eigentlich war meine Kinderplanung abgeschlossen. Ich habe einen gesunden Teenager und für mich stand immer fest, ab meinem 30 Geburtstag möchte ich kein Kind mehr.
Nun, jetzt bin ich schwanger, in der 5ten Woche, von meinem Ex, mein Mann hat sich vor einigen Wochen von mir getrennt, wir hatten zwar noch zwischendurch mal Sex, haben jedoch nicht an Verhütung gedacht.
Das Thema Abtreibung war weit weg, nein ich finde Abtreibungen sogar ziemlich scheiße. Jetzt stehe ich da mit einem Teenager, einem Baby im Bauch und zwei Hunden, in einem Scherbenhaufen meiner Ehe und bin total verzweifelt.
Mein NochMann und ich, haben sehr viel Streit und er wird auch in den nächsten zwei - drei Wochen ausziehen. Heute hatte ich einen Termin bei der Schwangerschaftsberatung. Mir liefen die ganze Zeit die Tränen, ich frug sie, was passiert während einer Abtreibun, nach einem "Sind sie sicher, dass sie das wissen wollen?" erklärte sie mir das, ich hätte brechen können, so übel wurde mir. Ich kann es nicht, aber ich muss sagt meine Vernunft. Mein Leben wird in nächster Zeit hart genug, ich weiß nicht, wie ich das mit einem Baby schaffen soll, zumal mein NochMann mir es früher oder später vorwerfen wird, es absichtlich zu behalten um ihn damit zurück zu ködern .. Was absolut nicht der Fall ist, aber es wird kommen und ich kann seine Vorwürfe nicht mehr ertragen...
Ich habe bereits vor 18 Jahren eine Todgeburt gehabt und bin bis heute nicht drüber weg, wie soll ich mit einer Abtreibung klar kommen?!? Aber ich schaffe es Gefühlsmäßig nicht, dieses Kind behalten zu wollen, ich schaffe es aber auch nicht, dieses Kind in meinem Bauch abzutreiben.
Der Gedanke daran, es "weg zu schmeißen" tut mir weh, aber die Angst vor der Zukunft, macht es mir so verdammt schwer mich auf das Baby einzulassen.
Ich bin hin und hergerissen, steh im Wald und dreh mich im Kreis. Wie kann man mit der Verantwortung leben, ein Leben getötet zu haben, nur weil es nicht ins Leben passt, das Baby kann doch nichts dafür. Aber woher nimmt man den Mut, es zu packen, die dummen Kommentare des Ex auszublenden und sich einfach auf das Baby zu freuen??!

Verzweifelte Grüße 
Melanie

Mehr lesen

5. Oktober 2017 um 13:26
In Antwort auf melsch

Hallo 
 
Ich hoffe ich bin hier richtig, ich weiß gerade nicht weiter ...
Eigentlich war meine Kinderplanung abgeschlossen. Ich habe einen gesunden Teenager und für mich stand immer fest, ab meinem 30 Geburtstag möchte ich kein Kind mehr.
Nun, jetzt bin ich schwanger, in der 5ten Woche, von meinem Ex, mein Mann hat sich vor einigen Wochen von mir getrennt, wir hatten zwar noch zwischendurch mal Sex, haben jedoch nicht an Verhütung gedacht.
Das Thema Abtreibung war weit weg, nein ich finde Abtreibungen sogar ziemlich scheiße. Jetzt stehe ich da mit einem Teenager, einem Baby im Bauch und zwei Hunden, in einem Scherbenhaufen meiner Ehe und bin total verzweifelt.
Mein NochMann und ich, haben sehr viel Streit und er wird auch in den nächsten zwei - drei Wochen ausziehen. Heute hatte ich einen Termin bei der Schwangerschaftsberatung. Mir liefen die ganze Zeit die Tränen, ich frug sie, was passiert während einer Abtreibun, nach einem "Sind sie sicher, dass sie das wissen wollen?" erklärte sie mir das, ich hätte brechen können, so übel wurde mir. Ich kann es nicht, aber ich muss sagt meine Vernunft. Mein Leben wird in nächster Zeit hart genug, ich weiß nicht, wie ich das mit einem Baby schaffen soll, zumal mein NochMann mir es früher oder später vorwerfen wird, es absichtlich zu behalten um ihn damit zurück zu ködern .. Was absolut nicht der Fall ist, aber es wird kommen und ich kann seine Vorwürfe nicht mehr ertragen...
Ich habe bereits vor 18 Jahren eine Todgeburt gehabt und bin bis heute nicht drüber weg, wie soll ich mit einer Abtreibung klar kommen?!? Aber ich schaffe es Gefühlsmäßig nicht, dieses Kind behalten zu wollen, ich schaffe es aber auch nicht, dieses Kind in meinem Bauch abzutreiben.
Der Gedanke daran, es "weg zu schmeißen" tut mir weh, aber die Angst vor der Zukunft, macht es mir so verdammt schwer mich auf das Baby einzulassen.
Ich bin hin und hergerissen, steh im Wald und dreh mich im Kreis. Wie kann man mit der Verantwortung leben, ein Leben getötet zu haben, nur weil es nicht ins Leben passt, das Baby kann doch nichts dafür. Aber woher nimmt man den Mut, es zu packen, die dummen Kommentare des Ex auszublenden und sich einfach auf das Baby zu freuen??!

Verzweifelte Grüße 
Melanie

So...
also wenn ich eins denke nachdem ich deinen Text lese, dann dass du unter keinen Umständen abtreiben solltest.
Ich habe vor 2 Jahren ein Baby abgetrieben, aber das ging auch nur so gut weil ich selbst zu 1000% von meiner Entscheidung überzeugt war. Und ich habe sogar WÄHREND der Abtreibung gespürt dass es für mich der richtige Weg ist.
Wenn man daran aber zweifelt sollte man wirklich keine Abtreibung machen lassen, denn dass könnte dich in ein sehr tiefes Loch reißen. Zwing dich nicht dazu und akzeptiere das was grade in dir passiert als Wunder. Ich sage immer, dass nichts im Leben ohne Grund geschieht und auch in den Stress den du jetzt hast, wird wieder Ruhe einkehren... Es wird nicht ewig schwer sein!

Fühl dich gedrückt.

1 LikesGefällt mir
5. Oktober 2017 um 13:54

Was ist mit dir eigentlich?
Verurteilst du heute jeden im Forum der abgetrieben hat oder an Abtreibung denkt? 
Unnötig und überhaup nicht hilfreich

3 LikesGefällt mir
5. Oktober 2017 um 14:01

Ja stell  dir vor, sowas kann passieren, wenn man aufeinmal übereinander herfällt.. Abgesehen davon hat es Jahrelang nicht mehr geklappt, weil cih krank bin. Niemand hat da nochmal dran gedacht.. 

1 LikesGefällt mir
5. Oktober 2017 um 14:06
In Antwort auf annilein1612

So...
also wenn ich eins denke nachdem ich deinen Text lese, dann dass du unter keinen Umständen abtreiben solltest.
Ich habe vor 2 Jahren ein Baby abgetrieben, aber das ging auch nur so gut weil ich selbst zu 1000% von meiner Entscheidung überzeugt war. Und ich habe sogar WÄHREND der Abtreibung gespürt dass es für mich der richtige Weg ist.
Wenn man daran aber zweifelt sollte man wirklich keine Abtreibung machen lassen, denn dass könnte dich in ein sehr tiefes Loch reißen. Zwing dich nicht dazu und akzeptiere das was grade in dir passiert als Wunder. Ich sage immer, dass nichts im Leben ohne Grund geschieht und auch in den Stress den du jetzt hast, wird wieder Ruhe einkehren... Es wird nicht ewig schwer sein!

Fühl dich gedrückt.

Danke für deine lieben und klaren Worte... Klar im Grunde gebe ich mir selber Die Antwort, ich weiß der Kindsvater möchte kein Kind mehr, Vorallem nicht von mir, er ist durch mit mir. Es wird die Hölle werden, dieses Kind auszutragen. Ich bin so leer, jahrelang hätten wir uns noch ein Kind gewünscht und jetzt wo alles in scherben liegt, kommt ein Kind.. Ich bin an einem Punkt in meinem Leben, an dem ich einfsch nicht mehr weiter weiß.. Niemals hätte ich gedacht, dass ich solche Gedanken haben könnte... 

Gefällt mir
5. Oktober 2017 um 14:07
In Antwort auf melsch

Ja stell  dir vor, sowas kann passieren, wenn man aufeinmal übereinander herfällt.. Abgesehen davon hat es Jahrelang nicht mehr geklappt, weil cih krank bin. Niemand hat da nochmal dran gedacht.. 

Ja siehst und sowas meine ich...
Aber man muss ja den Moralapostel spielen und erstmal urteilen ohne einen Hintergrund zu erfragen
Es gibt anscheinend auch Frauen die niemal Fehler machen
Für mich wäre es sogar nachvollziehbar wenn man aufgrund des Stresses mal die Verhütung vergessen hätte.

Und zu dem Punkt dass du krank bist: Dann ist dieses Wunder doch noch viel wundervoller Zieh dein Ding durch!
 

Gefällt mir
5. Oktober 2017 um 14:15
In Antwort auf melsch

Hallo 
 
Ich hoffe ich bin hier richtig, ich weiß gerade nicht weiter ...
Eigentlich war meine Kinderplanung abgeschlossen. Ich habe einen gesunden Teenager und für mich stand immer fest, ab meinem 30 Geburtstag möchte ich kein Kind mehr.
Nun, jetzt bin ich schwanger, in der 5ten Woche, von meinem Ex, mein Mann hat sich vor einigen Wochen von mir getrennt, wir hatten zwar noch zwischendurch mal Sex, haben jedoch nicht an Verhütung gedacht.
Das Thema Abtreibung war weit weg, nein ich finde Abtreibungen sogar ziemlich scheiße. Jetzt stehe ich da mit einem Teenager, einem Baby im Bauch und zwei Hunden, in einem Scherbenhaufen meiner Ehe und bin total verzweifelt.
Mein NochMann und ich, haben sehr viel Streit und er wird auch in den nächsten zwei - drei Wochen ausziehen. Heute hatte ich einen Termin bei der Schwangerschaftsberatung. Mir liefen die ganze Zeit die Tränen, ich frug sie, was passiert während einer Abtreibun, nach einem "Sind sie sicher, dass sie das wissen wollen?" erklärte sie mir das, ich hätte brechen können, so übel wurde mir. Ich kann es nicht, aber ich muss sagt meine Vernunft. Mein Leben wird in nächster Zeit hart genug, ich weiß nicht, wie ich das mit einem Baby schaffen soll, zumal mein NochMann mir es früher oder später vorwerfen wird, es absichtlich zu behalten um ihn damit zurück zu ködern .. Was absolut nicht der Fall ist, aber es wird kommen und ich kann seine Vorwürfe nicht mehr ertragen...
Ich habe bereits vor 18 Jahren eine Todgeburt gehabt und bin bis heute nicht drüber weg, wie soll ich mit einer Abtreibung klar kommen?!? Aber ich schaffe es Gefühlsmäßig nicht, dieses Kind behalten zu wollen, ich schaffe es aber auch nicht, dieses Kind in meinem Bauch abzutreiben.
Der Gedanke daran, es "weg zu schmeißen" tut mir weh, aber die Angst vor der Zukunft, macht es mir so verdammt schwer mich auf das Baby einzulassen.
Ich bin hin und hergerissen, steh im Wald und dreh mich im Kreis. Wie kann man mit der Verantwortung leben, ein Leben getötet zu haben, nur weil es nicht ins Leben passt, das Baby kann doch nichts dafür. Aber woher nimmt man den Mut, es zu packen, die dummen Kommentare des Ex auszublenden und sich einfach auf das Baby zu freuen??!

Verzweifelte Grüße 
Melanie

Hallo,
also ich denke auch ,wenn ich deinen Text lese, du mit einer Abtreibung psychisch überhaupt nicht zurecht kommen würdest ( was ich auch nicht würde) und vielleicht das Baby bekommen doch der bessere Weg ist, wenn auch nicht einfach. Hast du Familie oder Freunde die dich unterstützen könnten? Vielleicht hat es auch einen Sinn, warum du gerade jetzt schwanger geworden bist, nur siehst du ihn jetzt noch nicht. Jetzt siehst du erstmal Scherben und hast Angst vor der Zukunft. Leider verläuft das Leben selten nach Wunsch und wir müssen uns den Herausforderungen stellen. Mir wäre es erstmal völlig egal was dein Ex sagt. Es ist deine Entscheidung, dein Leben, deine Gefühle und er wil sich ja eh trennen. Ich wünsche dir viel Mut für die richtige Entscheidung.
Lg

2 LikesGefällt mir
5. Oktober 2017 um 14:25
In Antwort auf annilein1612

Ja siehst und sowas meine ich...
Aber man muss ja den Moralapostel spielen und erstmal urteilen ohne einen Hintergrund zu erfragen
Es gibt anscheinend auch Frauen die niemal Fehler machen
Für mich wäre es sogar nachvollziehbar wenn man aufgrund des Stresses mal die Verhütung vergessen hätte.

Und zu dem Punkt dass du krank bist: Dann ist dieses Wunder doch noch viel wundervoller Zieh dein Ding durch!
 

Es gibt immer Menschen, die alles besser wissen und können

Gefällt mir
5. Oktober 2017 um 14:29
In Antwort auf annilein1612

Ja siehst und sowas meine ich...
Aber man muss ja den Moralapostel spielen und erstmal urteilen ohne einen Hintergrund zu erfragen
Es gibt anscheinend auch Frauen die niemal Fehler machen
Für mich wäre es sogar nachvollziehbar wenn man aufgrund des Stresses mal die Verhütung vergessen hätte.

Und zu dem Punkt dass du krank bist: Dann ist dieses Wunder doch noch viel wundervoller Zieh dein Ding durch!
 

Ja unter anderen Umständen, würde ich mir die Frage überhaupt nicht stellen.. Aber ein Teenager, meine zwei Hunde, mein Job, der ganze Stress, macht die Angst größer als die Freude. Aber vielleicht hast du recht.. Ich kämpfe noch mit mir.. Deine Worte tun gut und machen ein klein wenig Mut. Lg Melanie

Gefällt mir
5. Oktober 2017 um 14:37
In Antwort auf oleanderblau

Hallo,
also ich denke auch ,wenn ich deinen Text lese, du mit einer Abtreibung psychisch überhaupt nicht zurecht kommen würdest ( was ich auch nicht würde) und vielleicht das Baby bekommen doch der bessere Weg ist, wenn auch nicht einfach. Hast du Familie oder Freunde die dich unterstützen könnten? Vielleicht hat es auch einen Sinn, warum du gerade jetzt schwanger geworden bist, nur siehst du ihn jetzt noch nicht. Jetzt siehst du erstmal Scherben und hast Angst vor der Zukunft. Leider verläuft das Leben selten nach Wunsch und wir müssen uns den Herausforderungen stellen. Mir wäre es erstmal völlig egal was dein Ex sagt. Es ist deine Entscheidung, dein Leben, deine Gefühle und er wil sich ja eh trennen. Ich wünsche dir viel Mut für die richtige Entscheidung.
Lg

Danke für deine Worte, Ja das ist auch meine große Angst, dass ich die Abtreibung psychisch nicht verarbeiten könnte. Ich muss stark für unsere Sohn sein, mit 36 ist es ja nunmal auch eine Risikoschwangerschaft, ich weiß gerade einfach nicht wie ich das alles Wuppen soll. Normalerweise geb ich anderen immer Tips und Hilfe ... Mal richtig schwach und zerbrechlich zu sein ist was neues, was ich von mir so nicht kenne... In mir herrscht das totale Gefühlschaos.. Der Vater wird sich nicht groß dafür interessieren, das weiß ich.. Er ist froh, wenn er sein Leben wieder hat.. Lg Melanie

Gefällt mir
5. Oktober 2017 um 14:41
In Antwort auf melsch

Danke für deine Worte, Ja das ist auch meine große Angst, dass ich die Abtreibung psychisch nicht verarbeiten könnte. Ich muss stark für unsere Sohn sein, mit 36 ist es ja nunmal auch eine Risikoschwangerschaft, ich weiß gerade einfach nicht wie ich das alles Wuppen soll. Normalerweise geb ich anderen immer Tips und Hilfe ... Mal richtig schwach und zerbrechlich zu sein ist was neues, was ich von mir so nicht kenne... In mir herrscht das totale Gefühlschaos.. Der Vater wird sich nicht groß dafür interessieren, das weiß ich.. Er ist froh, wenn er sein Leben wieder hat.. Lg Melanie

Ich habe Familie und Freunde die mich jederzeit unterstützen würden und können. Das ist nicht das Problem...

Gefällt mir
5. Oktober 2017 um 14:50
In Antwort auf melsch

Hallo 
 
Ich hoffe ich bin hier richtig, ich weiß gerade nicht weiter ...
Eigentlich war meine Kinderplanung abgeschlossen. Ich habe einen gesunden Teenager und für mich stand immer fest, ab meinem 30 Geburtstag möchte ich kein Kind mehr.
Nun, jetzt bin ich schwanger, in der 5ten Woche, von meinem Ex, mein Mann hat sich vor einigen Wochen von mir getrennt, wir hatten zwar noch zwischendurch mal Sex, haben jedoch nicht an Verhütung gedacht.
Das Thema Abtreibung war weit weg, nein ich finde Abtreibungen sogar ziemlich scheiße. Jetzt stehe ich da mit einem Teenager, einem Baby im Bauch und zwei Hunden, in einem Scherbenhaufen meiner Ehe und bin total verzweifelt.
Mein NochMann und ich, haben sehr viel Streit und er wird auch in den nächsten zwei - drei Wochen ausziehen. Heute hatte ich einen Termin bei der Schwangerschaftsberatung. Mir liefen die ganze Zeit die Tränen, ich frug sie, was passiert während einer Abtreibun, nach einem "Sind sie sicher, dass sie das wissen wollen?" erklärte sie mir das, ich hätte brechen können, so übel wurde mir. Ich kann es nicht, aber ich muss sagt meine Vernunft. Mein Leben wird in nächster Zeit hart genug, ich weiß nicht, wie ich das mit einem Baby schaffen soll, zumal mein NochMann mir es früher oder später vorwerfen wird, es absichtlich zu behalten um ihn damit zurück zu ködern .. Was absolut nicht der Fall ist, aber es wird kommen und ich kann seine Vorwürfe nicht mehr ertragen...
Ich habe bereits vor 18 Jahren eine Todgeburt gehabt und bin bis heute nicht drüber weg, wie soll ich mit einer Abtreibung klar kommen?!? Aber ich schaffe es Gefühlsmäßig nicht, dieses Kind behalten zu wollen, ich schaffe es aber auch nicht, dieses Kind in meinem Bauch abzutreiben.
Der Gedanke daran, es "weg zu schmeißen" tut mir weh, aber die Angst vor der Zukunft, macht es mir so verdammt schwer mich auf das Baby einzulassen.
Ich bin hin und hergerissen, steh im Wald und dreh mich im Kreis. Wie kann man mit der Verantwortung leben, ein Leben getötet zu haben, nur weil es nicht ins Leben passt, das Baby kann doch nichts dafür. Aber woher nimmt man den Mut, es zu packen, die dummen Kommentare des Ex auszublenden und sich einfach auf das Baby zu freuen??!

Verzweifelte Grüße 
Melanie

Ich fasse mich kurz, Bin nur mobil online. 
Wenn man etwas jetzt will, bekommt man es nicht. Wenn man es sich wünscht, kommt es IRGENDWANN um dir eine Erfüllung zu schenken, so Schicksal es dir gönnen mag.
Du hast sehr lange auf dein Baby gewartet. Nun ist es angekommen, hat wohl jahrelang dafür gebraucht. Bitte lass es diese Reise nicht für einen Abstoß gemacht haben. Du wolltest dich jahrelang freuen dürfen - nun freut es sich, endlich angekommen zu sein.
Ich weiß, meine Zeilen lesen sich dezent verträumt. Doch ich wollte sie posten dürfen. 

Lass deinen NochMann erstmal raus - er wird es früh genug erfahren. Ob und inwiefern das Baby einen Faktor in eurer Zukunft darstellen mag, Es wird sich zeigen... Und alleinerziehend sein is heutzutage modern und verkörpert die Stärke  und Emanzipation einer Frau - grad mit Fleiß.
Vorwurfsberechtigt gegeneinander seid ihr nicht.
Wenn es sein soll, bleibt das Baby. Wenn nicht, geht es von selber wieder.
Lass die Natur machen, sie weiß was sie tut. 
Viele Grüße
 

2 LikesGefällt mir
5. Oktober 2017 um 15:16
In Antwort auf lilsis89

Ich fasse mich kurz, Bin nur mobil online. 
Wenn man etwas jetzt will, bekommt man es nicht. Wenn man es sich wünscht, kommt es IRGENDWANN um dir eine Erfüllung zu schenken, so Schicksal es dir gönnen mag.
Du hast sehr lange auf dein Baby gewartet. Nun ist es angekommen, hat wohl jahrelang dafür gebraucht. Bitte lass es diese Reise nicht für einen Abstoß gemacht haben. Du wolltest dich jahrelang freuen dürfen - nun freut es sich, endlich angekommen zu sein.
Ich weiß, meine Zeilen lesen sich dezent verträumt. Doch ich wollte sie posten dürfen. 

Lass deinen NochMann erstmal raus - er wird es früh genug erfahren. Ob und inwiefern das Baby einen Faktor in eurer Zukunft darstellen mag, Es wird sich zeigen... Und alleinerziehend sein is heutzutage modern und verkörpert die Stärke  und Emanzipation einer Frau - grad mit Fleiß.
Vorwurfsberechtigt gegeneinander seid ihr nicht.
Wenn es sein soll, bleibt das Baby. Wenn nicht, geht es von selber wieder.
Lass die Natur machen, sie weiß was sie tut. 
Viele Grüße
 

Dass ich es alleine packe, darum mache ich mir auch keine Sorgen. Ich habe in der Tat Angst davor, dass das Kind ohne Vater aufwächst (dass er es nicht akzeptieren kann) , dass mein Sohn auch darunter leiden wird, weil der Vater ganz den Kontakt abbricht. Es sind soviele Fragen und Wirrwarr in meinem Kopf, es macht mich gerade echt fertig. Alleinerziehende Frauen sind stark und leisten eine Menge.. Aber in solch einer Situation ein Kind auf die Welt zu bringen, erscheint mir gerade so als falsch, abtreiben jedoch ebenfalls. Zur Adoption freigeben, das könnte ich niemals.. Danke für deine Antwort

Gefällt mir
5. Oktober 2017 um 15:50
In Antwort auf melsch

Danke für deine Worte, Ja das ist auch meine große Angst, dass ich die Abtreibung psychisch nicht verarbeiten könnte. Ich muss stark für unsere Sohn sein, mit 36 ist es ja nunmal auch eine Risikoschwangerschaft, ich weiß gerade einfach nicht wie ich das alles Wuppen soll. Normalerweise geb ich anderen immer Tips und Hilfe ... Mal richtig schwach und zerbrechlich zu sein ist was neues, was ich von mir so nicht kenne... In mir herrscht das totale Gefühlschaos.. Der Vater wird sich nicht groß dafür interessieren, das weiß ich.. Er ist froh, wenn er sein Leben wieder hat.. Lg Melanie

Na mit 36 bist du doch noch jung und dynamisch. Bin fast 40 und schwanger. Daran sollte es nicht scheitern. Manchmal ist jeder zerbrechlich , nur um dadurch stärker zu werden. Vielleicht freut sich dein ExMann auch irgendwann mal darüber  . Lg

Gefällt mir
5. Oktober 2017 um 16:10
In Antwort auf melsch

Hallo 
 
Ich hoffe ich bin hier richtig, ich weiß gerade nicht weiter ...
Eigentlich war meine Kinderplanung abgeschlossen. Ich habe einen gesunden Teenager und für mich stand immer fest, ab meinem 30 Geburtstag möchte ich kein Kind mehr.
Nun, jetzt bin ich schwanger, in der 5ten Woche, von meinem Ex, mein Mann hat sich vor einigen Wochen von mir getrennt, wir hatten zwar noch zwischendurch mal Sex, haben jedoch nicht an Verhütung gedacht.
Das Thema Abtreibung war weit weg, nein ich finde Abtreibungen sogar ziemlich scheiße. Jetzt stehe ich da mit einem Teenager, einem Baby im Bauch und zwei Hunden, in einem Scherbenhaufen meiner Ehe und bin total verzweifelt.
Mein NochMann und ich, haben sehr viel Streit und er wird auch in den nächsten zwei - drei Wochen ausziehen. Heute hatte ich einen Termin bei der Schwangerschaftsberatung. Mir liefen die ganze Zeit die Tränen, ich frug sie, was passiert während einer Abtreibun, nach einem "Sind sie sicher, dass sie das wissen wollen?" erklärte sie mir das, ich hätte brechen können, so übel wurde mir. Ich kann es nicht, aber ich muss sagt meine Vernunft. Mein Leben wird in nächster Zeit hart genug, ich weiß nicht, wie ich das mit einem Baby schaffen soll, zumal mein NochMann mir es früher oder später vorwerfen wird, es absichtlich zu behalten um ihn damit zurück zu ködern .. Was absolut nicht der Fall ist, aber es wird kommen und ich kann seine Vorwürfe nicht mehr ertragen...
Ich habe bereits vor 18 Jahren eine Todgeburt gehabt und bin bis heute nicht drüber weg, wie soll ich mit einer Abtreibung klar kommen?!? Aber ich schaffe es Gefühlsmäßig nicht, dieses Kind behalten zu wollen, ich schaffe es aber auch nicht, dieses Kind in meinem Bauch abzutreiben.
Der Gedanke daran, es "weg zu schmeißen" tut mir weh, aber die Angst vor der Zukunft, macht es mir so verdammt schwer mich auf das Baby einzulassen.
Ich bin hin und hergerissen, steh im Wald und dreh mich im Kreis. Wie kann man mit der Verantwortung leben, ein Leben getötet zu haben, nur weil es nicht ins Leben passt, das Baby kann doch nichts dafür. Aber woher nimmt man den Mut, es zu packen, die dummen Kommentare des Ex auszublenden und sich einfach auf das Baby zu freuen??!

Verzweifelte Grüße 
Melanie

Hallo! Ich habe mir jetzt alles durchgelesen und komme zu dem Schluss, dass Abtreibung für dich nicht das Richtige ist! Du wirst es nicht verkraften! Und ich bin nicht per se gegen Abtreibung! Es gibt Gründe abzutreiben und sie sind alle individuell und es hat niemand das Recht zu verurteilen wenn sie/er nicht in der Situation der Betroffenen steckt! Du kannst dir Adoptionsfreigabe nicht vorstellen? Dann gibt es nur eine Lösung, bekomm das Kind. Es war jahrelang gewünscht... die kleinen Seelen kommen zu uns wenn SIE bereit sind. Dieses Kind musste und wollte zu DIR, warum wissen wir nicht... es wird einen Grund haben warum du gerade jetzt schwanger wurdest... was dein Nochehemann darüber denkt sollte dir egal sein!!! Er konnte seinen Piephahn ungeschützt verwenden, dann kann er auch mit den Konsequenzen leben... hört sich hart an, ist aber so! 

2 LikesGefällt mir
5. Oktober 2017 um 17:05
In Antwort auf oleanderblau

Na mit 36 bist du doch noch jung und dynamisch. Bin fast 40 und schwanger. Daran sollte es nicht scheitern. Manchmal ist jeder zerbrechlich , nur um dadurch stärker zu werden. Vielleicht freut sich dein ExMann auch irgendwann mal darüber  . Lg

Ich versuche es positiv zu sehen, fällt mir aber sehr schwer. Vielleicht weil alles noch so frisch ist und zum unmöglichsten Zeitpunkt geschieht. Mein Mann weiß es jetzt, seine erste Reaktion war, 'na hast du Daniel schon Bescheid gesagt' Daniel ist ein Mann den ich neu kennengelernt habe, jedoch ist nichts zwischen uns passiert und wird es auch nicht, zumal es zeitlich überhaupt nicht passt, mein einziger Sexpartner war mein Mann.. Naja dass muss ich jetzt erstmal sacken lassen.. Ich werde ein paar Tage brauchen um den Gedanken Mama zu werden zu realisieren.. Es fühlt sich alles so falsch im Moment an..

Gefällt mir
5. Oktober 2017 um 17:06
In Antwort auf oleanderblau

Na mit 36 bist du doch noch jung und dynamisch. Bin fast 40 und schwanger. Daran sollte es nicht scheitern. Manchmal ist jeder zerbrechlich , nur um dadurch stärker zu werden. Vielleicht freut sich dein ExMann auch irgendwann mal darüber  . Lg

Ich wünsche dir alles Gute für deine Schwangerschaft

Gefällt mir
5. Oktober 2017 um 17:13
In Antwort auf melsch

Ich wünsche dir alles Gute für deine Schwangerschaft

Danke. Na das klingt ja fast eifersüchtig von deinem Ex. Weiß er das mit dem anderen nichts war? 
Laß dir erstmal Zeit und gönne dir etwas Ruhe. Der Rest kommt von selbst. Dir auch alles Gute

Gefällt mir
5. Oktober 2017 um 17:16
In Antwort auf annis_12168918

Hallo! Ich habe mir jetzt alles durchgelesen und komme zu dem Schluss, dass Abtreibung für dich nicht das Richtige ist! Du wirst es nicht verkraften! Und ich bin nicht per se gegen Abtreibung! Es gibt Gründe abzutreiben und sie sind alle individuell und es hat niemand das Recht zu verurteilen wenn sie/er nicht in der Situation der Betroffenen steckt! Du kannst dir Adoptionsfreigabe nicht vorstellen? Dann gibt es nur eine Lösung, bekomm das Kind. Es war jahrelang gewünscht... die kleinen Seelen kommen zu uns wenn SIE bereit sind. Dieses Kind musste und wollte zu DIR, warum wissen wir nicht... es wird einen Grund haben warum du gerade jetzt schwanger wurdest... was dein Nochehemann darüber denkt sollte dir egal sein!!! Er konnte seinen Piephahn ungeschützt verwenden, dann kann er auch mit den Konsequenzen leben... hört sich hart an, ist aber so! 

Tief in meinem Inneren weiß ich, dass eine Abtreibung nichts für mich ist, und trotzdem fühlt es sich so falsch an, ein Kind in solch kaputten Verhältnissen zu setzen. Ich habe soviele Ängste, dem kind niemals gerecht werden zu können.. Klar hat mein Ex genauso viel dazu beigetragen wie ich.  Aber Männer haben es da doch um einiges einfacher sich erstens aus der Verantwortung zu stehlen und zweitens werden sie dieses Gefühlschaos, diese Ängste und die Liebe die man ziemlich schnell zu dem Baby entwickelt, nie nachvollziehen können.

Gefällt mir
5. Oktober 2017 um 17:18
In Antwort auf oleanderblau

Danke. Na das klingt ja fast eifersüchtig von deinem Ex. Weiß er das mit dem anderen nichts war? 
Laß dir erstmal Zeit und gönne dir etwas Ruhe. Der Rest kommt von selbst. Dir auch alles Gute

Danke dir , ich muss mich die nächsten Tage damit auseinander setzen. Ich glaube nciht, dass es Eifersucht ist, aber man weiß es nicht, er ist der, der gegangen ist und sich gleich in was neues gestürzt hat. Ja er weiß dass nichts lief, glaubt es jedoch nicht.

Gefällt mir
5. Oktober 2017 um 17:32
In Antwort auf melsch

Tief in meinem Inneren weiß ich, dass eine Abtreibung nichts für mich ist, und trotzdem fühlt es sich so falsch an, ein Kind in solch kaputten Verhältnissen zu setzen. Ich habe soviele Ängste, dem kind niemals gerecht werden zu können.. Klar hat mein Ex genauso viel dazu beigetragen wie ich.  Aber Männer haben es da doch um einiges einfacher sich erstens aus der Verantwortung zu stehlen und zweitens werden sie dieses Gefühlschaos, diese Ängste und die Liebe die man ziemlich schnell zu dem Baby entwickelt, nie nachvollziehen können.

Ich wünsche dir, dass du die für DICH richtige Entscheidung findest! Alles gute 

1 LikesGefällt mir
5. Oktober 2017 um 17:51
In Antwort auf annis_12168918

Ich wünsche dir, dass du die für DICH richtige Entscheidung findest! Alles gute 

Dankeschön

Gefällt mir
6. Oktober 2017 um 10:00

Guten Morgen Melsch!
 
Eben habe ich deinen Thread hier gelesen und wahrscheinlich so ziemlich alle Gefühle mit-erlebt, die dich derzeit bewegen. Du schreibst so eindrücklich, mit sehr veranschaulichenden Bildern! Man spürt sehr deutlich, wie du gerade in einer fast ausweglosen Situation zu sein scheinst. Bei allen Alternativen, die sich dir stellen, hast du den Eindruck, es nicht schaffen zu können. Irgendetwas spricht immer dagegen. Eine sehr schwierige und existenzielle Entscheidung, die du zu treffen hast!
Zum Glück hast du dazu noch Zeit! Das ist im Moment wohl das Wichtigste, das du dir geben darfst: Zeit! Denn eine Entscheidung, unter Druck und innerer Unruhe getroffen, ist oft nicht die, die dir langfristig guttut.
 
Wie geht es dir denn heute? So nach einer weiteren Nacht und nach den vielen Antworten von gestern?
 
Du schreibst, die Vernunft sagt: Ich muss mich gegen das Kind entscheiden. Doch du schreibst: Ich kann es nicht. Dieses ICH, dahinter verbirgt sich wohl, wie hier jemand schrieb, deine „Nase“. Oder sogar dein Herz? Das hat wohl auch die Dame bei der Beratung gestern gespürt, dass dein Herz bei einer rationalen Entscheidung nicht mit kann, nicht wahr?
 
Du schreibst, unter anderen Umständen würdest du dir diese Frage gar nicht stellen. Denn dein Herz würde - fast immer – klar „Ja“ sagen zum Baby. Ist es nicht so, dass sich die Umstände auch wieder ändern können? Mit deinem Herzen aber wirst du ein Leben lang leben und zurechtkommen dürfen.
Momentan befindest du dich inmitten von Scherben. Vielleicht kann auch genau dieses überraschende kleine Baby (eigentlich ein Wunder – wo du doch krank bist!!) Motivation dazu werden, die Scherben wieder zusammenzufügen. Nicht mehr zu dem, was sie bisher waren, sondern zu etwas Neuem, Einzigartigem. Das klingt nun vielleicht etwas poetisch, aber du weißt vielleicht, wie das aussehen könnte.
 
Außerdem hast du – und das hat mich staunen lassen! – auch einiges, was dich stärken kann. Obwohl du dich gerade so klein und zerbrechlich fühlst, was für dich so ungewohnt ist. Du berichtest von Freunden und deiner Großfamilie, die dich jederzeit unterstützen würden...großartig und gar nicht selbstverständlich! Hast du denn schon jemanden von der Schwangerschaft erzählt?
 
Dann hast du einen Job, der dich finanziell vermutlich etwas Land sehen lässt.
 
Vor allem aber sehe ich auch eine große Kraft in dir! Schon allein, dass du gestern Nachmittag nach ein paar Stunden hier im Netz am Ende schon eine kleine Zuversicht entwickeln konntest. Als du gepostet hast, dass du versuchen willst, es positiv zu sehen, zum Beispiel. Klar fällt dir das noch schwer. Der Gedanke ist ja auch noch ganz frisch.
Oder dass du am Ende bereits realisieren möchtest, dass du Mama wirst. Da spricht wohl auch schon die Liebe zum Baby mit, die sich bei dir so rasch entwickelt. Allen Respekt, dass du das alles schon jetzt – in diesem Gefühls“wald“ in dir wahrnimmst. Du bist wohl eine Frau mit einem großen Herzen für andere, und auch für dich, nicht wahr? Und dieses Herz schlägt irgendwie auch schon für das Kleine in dir, hm?
 
Das Verhältnis zu deinem Ex-Mann belastet dich sehr. Du hast Angst, er macht dir diese Schwangerschaft zum Vorwurf (naja, obwohl da ja wirklich zwei dazugehören...) und dass er deswegen den Kontakt abbrechen könnte. Aber ganz ehrlich, wäre das ein Grund, sich gegen das Baby zu entscheiden?! Oder könnte er hinterher nicht auch einen anderen Anlass finden, um keinen Kontakt mehr zu euch aufzunehmen?
Vielleicht darfst du wirklich – so oder so – einüben, die Vorwürfe deines Ex beiseite zu lassen. Am wichtigsten ist letztlich, dass DU DIR nichts vorzuwerfen hast, oder? Womit wir wieder bei deinem Herzen wären.
Dein Ex ist froh, wenn er sein Leben wieder hat, erwähnst du. Das wünsche ich dir auch, zu 100 %: dass du dein Leben wieder findest, mit allem, was es ausmacht (deinem Sohn, deinen Hunden und und und – klingt auf jeden Fall sehr facettenreich!). Mithilfe einer für dich stimmigen Entscheidung.
 
Mit einem herzlichen Gruß von Kristella!
 
 

3 LikesGefällt mir
6. Oktober 2017 um 13:41
In Antwort auf melsch

Hallo 
 
Ich hoffe ich bin hier richtig, ich weiß gerade nicht weiter ...
Eigentlich war meine Kinderplanung abgeschlossen. Ich habe einen gesunden Teenager und für mich stand immer fest, ab meinem 30 Geburtstag möchte ich kein Kind mehr.
Nun, jetzt bin ich schwanger, in der 5ten Woche, von meinem Ex, mein Mann hat sich vor einigen Wochen von mir getrennt, wir hatten zwar noch zwischendurch mal Sex, haben jedoch nicht an Verhütung gedacht.
Das Thema Abtreibung war weit weg, nein ich finde Abtreibungen sogar ziemlich scheiße. Jetzt stehe ich da mit einem Teenager, einem Baby im Bauch und zwei Hunden, in einem Scherbenhaufen meiner Ehe und bin total verzweifelt.
Mein NochMann und ich, haben sehr viel Streit und er wird auch in den nächsten zwei - drei Wochen ausziehen. Heute hatte ich einen Termin bei der Schwangerschaftsberatung. Mir liefen die ganze Zeit die Tränen, ich frug sie, was passiert während einer Abtreibun, nach einem "Sind sie sicher, dass sie das wissen wollen?" erklärte sie mir das, ich hätte brechen können, so übel wurde mir. Ich kann es nicht, aber ich muss sagt meine Vernunft. Mein Leben wird in nächster Zeit hart genug, ich weiß nicht, wie ich das mit einem Baby schaffen soll, zumal mein NochMann mir es früher oder später vorwerfen wird, es absichtlich zu behalten um ihn damit zurück zu ködern .. Was absolut nicht der Fall ist, aber es wird kommen und ich kann seine Vorwürfe nicht mehr ertragen...
Ich habe bereits vor 18 Jahren eine Todgeburt gehabt und bin bis heute nicht drüber weg, wie soll ich mit einer Abtreibung klar kommen?!? Aber ich schaffe es Gefühlsmäßig nicht, dieses Kind behalten zu wollen, ich schaffe es aber auch nicht, dieses Kind in meinem Bauch abzutreiben.
Der Gedanke daran, es "weg zu schmeißen" tut mir weh, aber die Angst vor der Zukunft, macht es mir so verdammt schwer mich auf das Baby einzulassen.
Ich bin hin und hergerissen, steh im Wald und dreh mich im Kreis. Wie kann man mit der Verantwortung leben, ein Leben getötet zu haben, nur weil es nicht ins Leben passt, das Baby kann doch nichts dafür. Aber woher nimmt man den Mut, es zu packen, die dummen Kommentare des Ex auszublenden und sich einfach auf das Baby zu freuen??!

Verzweifelte Grüße 
Melanie

Hallo melsch
 
deine Geschichte berührt mich! Verstehe sehr, dass du total durcheinander bist und nicht weißt, wie’s weitergehen soll. Jede Option ist für dich grade unvorstellbar und löst natürlich einfach große Verunsicherung in dir aus...
 
Im Moment ist wirklich alles auch noch ziemlich frisch, kein Wunder, dass sich deine Gedanken im Kopf nur noch drehen... ich möchte mich den Worten mehrerer Mitschreiberinnen hier anschließen und hoffe, dass du dir viel Zeit und Ruhe gönnst um ganz zu dir selbst zu kommen und um das Gedankenkarussell irgendwie anzuhalten.
 
Ein großes Plus ist, finde ich, dass du Familie und Freunde an deiner Seite hast, die dich jederzeit unterstützen. Das ist doch schon mal eine beruhigende Sicherheit! Du bist nicht alleine und die Herausforderung die das Leben dir stellt, ist deshalb auch zu schaffen. - Weil du vermutlich in einem sehr wohlgesonnenen Umfeld lebst und ein Netz an Menschen im Rückhalt hast, auf die du dich verlassen kannst! 
 
Wie es mit deinem (Ex)Mann weitergeht... da ist wohl jetzt alles noch offen! Niemand weiß wie es oder was kommt.
Hey, es gibt auch viel an Unterstützung und Hilfe von außen. Hast du dich diesbezüglich vielleicht bei der Beratung auch schlau machen können?
 
Ich hab’ bei dir so das Gefühl, dass du den Wert deines kleinen ungeborenen Lebens absolut schützen willst und es von der Rangfolge höher als die verzwickten Umstände stellst!?

Wie möchtest du dein Leben denn gerne schaffen? Ich wünsch' dir sehr, dass du etwas von deiner Sehnsucht verwirklichen kannst, wie du leben möchtest! 
 
Und ich hoffe du kannst über's Wochenende etwas zur Ruhe kommen und neuen Mut und Kraft schöpfen. Pass’ jedenfalls gut auf dich auf!

Ganz lieb gemeinte Grüße von Viola 
 

1 LikesGefällt mir
6. Oktober 2017 um 19:42
In Antwort auf viola7253

Hallo melsch
 
deine Geschichte berührt mich! Verstehe sehr, dass du total durcheinander bist und nicht weißt, wie’s weitergehen soll. Jede Option ist für dich grade unvorstellbar und löst natürlich einfach große Verunsicherung in dir aus...
 
Im Moment ist wirklich alles auch noch ziemlich frisch, kein Wunder, dass sich deine Gedanken im Kopf nur noch drehen... ich möchte mich den Worten mehrerer Mitschreiberinnen hier anschließen und hoffe, dass du dir viel Zeit und Ruhe gönnst um ganz zu dir selbst zu kommen und um das Gedankenkarussell irgendwie anzuhalten.
 
Ein großes Plus ist, finde ich, dass du Familie und Freunde an deiner Seite hast, die dich jederzeit unterstützen. Das ist doch schon mal eine beruhigende Sicherheit! Du bist nicht alleine und die Herausforderung die das Leben dir stellt, ist deshalb auch zu schaffen. - Weil du vermutlich in einem sehr wohlgesonnenen Umfeld lebst und ein Netz an Menschen im Rückhalt hast, auf die du dich verlassen kannst! 
 
Wie es mit deinem (Ex)Mann weitergeht... da ist wohl jetzt alles noch offen! Niemand weiß wie es oder was kommt.
Hey, es gibt auch viel an Unterstützung und Hilfe von außen. Hast du dich diesbezüglich vielleicht bei der Beratung auch schlau machen können?
 
Ich hab’ bei dir so das Gefühl, dass du den Wert deines kleinen ungeborenen Lebens absolut schützen willst und es von der Rangfolge höher als die verzwickten Umstände stellst!?

Wie möchtest du dein Leben denn gerne schaffen? Ich wünsch' dir sehr, dass du etwas von deiner Sehnsucht verwirklichen kannst, wie du leben möchtest! 
 
Und ich hoffe du kannst über's Wochenende etwas zur Ruhe kommen und neuen Mut und Kraft schöpfen. Pass’ jedenfalls gut auf dich auf!

Ganz lieb gemeinte Grüße von Viola 
 

Huhu, danke für eure lieben Antworten und Mut machen. Ich habe mir die ganze Nacht und den Ganzen Tag den Kopf zerbrochen,gegrübelt, pro und Kontra... Nachdem ich einige FG's in den letzten Jahren hatte, sollte ich mich glücklich schätzen, evtl nochmal ein Wunder zur Welt zu bringen. Die Natur soll entscheiden was passiert. Ich kann es einfach nicht, alles wird so kommen, wie es kommen soll. Entweder halte ich in 8 Monaten ein Baby auf dem Arm, oder es sollte einfach nicht sein. Das Baby zu töten, damit könnte ich niemals leben und genau deshalb habe ich mich so entschieden. Es wird nicht einfach, aber man wächst mit seinen Aufgaben, oder? 😉 Ich habe Familie und Freunde, die mir beistehen, mich unterstützen und einfsch da sind, irgendwie werde ich das Kind schon schaukeln. 😉 Drückt mir bitte einfach die Daumen, dass alles gut verläuft und nun werde ich mich auf meine kleine Familie konzentrieren.. Alle negativen Gedanken ablegen und nach vorne schauen. Nochmals danke für euer Gutes zureden. ❤️ Lg melanie

4 LikesGefällt mir
6. Oktober 2017 um 20:48
In Antwort auf melsch

Huhu, danke für eure lieben Antworten und Mut machen. Ich habe mir die ganze Nacht und den Ganzen Tag den Kopf zerbrochen,gegrübelt, pro und Kontra... Nachdem ich einige FG's in den letzten Jahren hatte, sollte ich mich glücklich schätzen, evtl nochmal ein Wunder zur Welt zu bringen. Die Natur soll entscheiden was passiert. Ich kann es einfach nicht, alles wird so kommen, wie es kommen soll. Entweder halte ich in 8 Monaten ein Baby auf dem Arm, oder es sollte einfach nicht sein. Das Baby zu töten, damit könnte ich niemals leben und genau deshalb habe ich mich so entschieden. Es wird nicht einfach, aber man wächst mit seinen Aufgaben, oder? 😉 Ich habe Familie und Freunde, die mir beistehen, mich unterstützen und einfsch da sind, irgendwie werde ich das Kind schon schaukeln. 😉 Drückt mir bitte einfach die Daumen, dass alles gut verläuft und nun werde ich mich auf meine kleine Familie konzentrieren.. Alle negativen Gedanken ablegen und nach vorne schauen. Nochmals danke für euer Gutes zureden. ❤️ Lg melanie

Eine wahrlich schöne Entscheidung  alles alles gute wünsche ich dir!!! 

Gefällt mir
6. Oktober 2017 um 21:03
In Antwort auf melsch

Huhu, danke für eure lieben Antworten und Mut machen. Ich habe mir die ganze Nacht und den Ganzen Tag den Kopf zerbrochen,gegrübelt, pro und Kontra... Nachdem ich einige FG's in den letzten Jahren hatte, sollte ich mich glücklich schätzen, evtl nochmal ein Wunder zur Welt zu bringen. Die Natur soll entscheiden was passiert. Ich kann es einfach nicht, alles wird so kommen, wie es kommen soll. Entweder halte ich in 8 Monaten ein Baby auf dem Arm, oder es sollte einfach nicht sein. Das Baby zu töten, damit könnte ich niemals leben und genau deshalb habe ich mich so entschieden. Es wird nicht einfach, aber man wächst mit seinen Aufgaben, oder? 😉 Ich habe Familie und Freunde, die mir beistehen, mich unterstützen und einfsch da sind, irgendwie werde ich das Kind schon schaukeln. 😉 Drückt mir bitte einfach die Daumen, dass alles gut verläuft und nun werde ich mich auf meine kleine Familie konzentrieren.. Alle negativen Gedanken ablegen und nach vorne schauen. Nochmals danke für euer Gutes zureden. ❤️ Lg melanie

Ich freu mich wirklich sehr das zu hören ich wünsche dir alles gute für deinen weiteren Weg 

Gefällt mir
7. Oktober 2017 um 10:46
In Antwort auf melsch

Huhu, danke für eure lieben Antworten und Mut machen. Ich habe mir die ganze Nacht und den Ganzen Tag den Kopf zerbrochen,gegrübelt, pro und Kontra... Nachdem ich einige FG's in den letzten Jahren hatte, sollte ich mich glücklich schätzen, evtl nochmal ein Wunder zur Welt zu bringen. Die Natur soll entscheiden was passiert. Ich kann es einfach nicht, alles wird so kommen, wie es kommen soll. Entweder halte ich in 8 Monaten ein Baby auf dem Arm, oder es sollte einfach nicht sein. Das Baby zu töten, damit könnte ich niemals leben und genau deshalb habe ich mich so entschieden. Es wird nicht einfach, aber man wächst mit seinen Aufgaben, oder? 😉 Ich habe Familie und Freunde, die mir beistehen, mich unterstützen und einfsch da sind, irgendwie werde ich das Kind schon schaukeln. 😉 Drückt mir bitte einfach die Daumen, dass alles gut verläuft und nun werde ich mich auf meine kleine Familie konzentrieren.. Alle negativen Gedanken ablegen und nach vorne schauen. Nochmals danke für euer Gutes zureden. ❤️ Lg melanie

Hey Melanie,
 
wie wunderbar  ...was Anderes würde ehrlich gar nicht zu dir passen! 

Du vermittelst mir eine sehr, sehr wertvolle Haltung. Nämlich, dass es auf jeden Fall die glücklichere Entscheidung ist, der Natur liebevoll seinen Gang gehen zu lassen! Du bist echt eine superstarke Frau und ich drück’ beide Daumen für dich, dass sich alles was dich sorgt, einfach zum Positiven hin wendet!
 
Umarmung,
Viola
 

Gefällt mir
10. Oktober 2017 um 15:43
In Antwort auf viola7253

Hey Melanie,
 
wie wunderbar  ...was Anderes würde ehrlich gar nicht zu dir passen! 

Du vermittelst mir eine sehr, sehr wertvolle Haltung. Nämlich, dass es auf jeden Fall die glücklichere Entscheidung ist, der Natur liebevoll seinen Gang gehen zu lassen! Du bist echt eine superstarke Frau und ich drück’ beide Daumen für dich, dass sich alles was dich sorgt, einfach zum Positiven hin wendet!
 
Umarmung,
Viola
 

Danke, dir auch alles gute

Gefällt mir
10. Oktober 2017 um 15:44
In Antwort auf annilein1612

Ich freu mich wirklich sehr das zu hören ich wünsche dir alles gute für deinen weiteren Weg 

Dankeschön

Gefällt mir
11. Oktober 2017 um 10:19
In Antwort auf melsch

Hallo 
 
Ich hoffe ich bin hier richtig, ich weiß gerade nicht weiter ...
Eigentlich war meine Kinderplanung abgeschlossen. Ich habe einen gesunden Teenager und für mich stand immer fest, ab meinem 30 Geburtstag möchte ich kein Kind mehr.
Nun, jetzt bin ich schwanger, in der 5ten Woche, von meinem Ex, mein Mann hat sich vor einigen Wochen von mir getrennt, wir hatten zwar noch zwischendurch mal Sex, haben jedoch nicht an Verhütung gedacht.
Das Thema Abtreibung war weit weg, nein ich finde Abtreibungen sogar ziemlich scheiße. Jetzt stehe ich da mit einem Teenager, einem Baby im Bauch und zwei Hunden, in einem Scherbenhaufen meiner Ehe und bin total verzweifelt.
Mein NochMann und ich, haben sehr viel Streit und er wird auch in den nächsten zwei - drei Wochen ausziehen. Heute hatte ich einen Termin bei der Schwangerschaftsberatung. Mir liefen die ganze Zeit die Tränen, ich frug sie, was passiert während einer Abtreibun, nach einem "Sind sie sicher, dass sie das wissen wollen?" erklärte sie mir das, ich hätte brechen können, so übel wurde mir. Ich kann es nicht, aber ich muss sagt meine Vernunft. Mein Leben wird in nächster Zeit hart genug, ich weiß nicht, wie ich das mit einem Baby schaffen soll, zumal mein NochMann mir es früher oder später vorwerfen wird, es absichtlich zu behalten um ihn damit zurück zu ködern .. Was absolut nicht der Fall ist, aber es wird kommen und ich kann seine Vorwürfe nicht mehr ertragen...
Ich habe bereits vor 18 Jahren eine Todgeburt gehabt und bin bis heute nicht drüber weg, wie soll ich mit einer Abtreibung klar kommen?!? Aber ich schaffe es Gefühlsmäßig nicht, dieses Kind behalten zu wollen, ich schaffe es aber auch nicht, dieses Kind in meinem Bauch abzutreiben.
Der Gedanke daran, es "weg zu schmeißen" tut mir weh, aber die Angst vor der Zukunft, macht es mir so verdammt schwer mich auf das Baby einzulassen.
Ich bin hin und hergerissen, steh im Wald und dreh mich im Kreis. Wie kann man mit der Verantwortung leben, ein Leben getötet zu haben, nur weil es nicht ins Leben passt, das Baby kann doch nichts dafür. Aber woher nimmt man den Mut, es zu packen, die dummen Kommentare des Ex auszublenden und sich einfach auf das Baby zu freuen??!

Verzweifelte Grüße 
Melanie

Nun

du hast ja bis zur 12 Woche Zeit 
das du bei der Beratung warst, ist doch schon mal gut. 
 Beraten lassen...kann man sich immer, 

ich finde eine Beendigung nicht schlimm.

du wirst immer in der Situation sein. Egal wie du dich entscheidest. 

Das du daran denkst, was wäre wenn 
ohne Kind wär es besser 
 mit.  Kind wär es besser 

nur Mut.   

Gefällt mir