Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwanger nach Konisation?!

Schwanger nach Konisation?!

31. März 2003 um 16:03

Hallo!

Hatte im Februar nach zweimalig erhöhtem PAP IIID-Wert eine Konisation.
Mein Gyn sagte, es wäre alles 'im Guten' entfernt; einem Kinderwunsch stünde demnach nichts mehr im Wege. (Juhu!!!)

Habt ihr Erfahrungen in Bezug auf Schwangerschaften nach einem solchen Eingriff? -Wir haben noch 15 Kondome, danach soll's losgehen .

Momentan mache ich mir allerdings Sorgen, dass ich bei der nächsten Kontrolle im Mai wieder ein schlechtes Ergebnis haben könnte. Bin ganz schrecklich verunsichert.

Vielleicht gibt's ja zu diesem Thema etwas tröstliches zu vermelden...

Würde mich ganz doll freuen, wenigstens eine Antwort (habe im Forum Erziehung etwas geschrieben - und keiner hat geantwortet. Schnief...) zu erhalten.

Liebe Grüße,

Liseanne



Mehr lesen
1. April 2003 um 15:18

Kann es sein.....
das hier im Forum vielleicht keiner weiss was "Konisation" bedeutet und dir deswegen keiner antwortet?!
Beschreib doch mal....was ist das genau?

Liebe Grüsse

Gefällt mir

1. April 2003 um 15:46
In Antwort auf 28121978

Kann es sein.....
das hier im Forum vielleicht keiner weiss was "Konisation" bedeutet und dir deswegen keiner antwortet?!
Beschreib doch mal....was ist das genau?

Liebe Grüsse

Ich Dussel - entschuldigt...
Also:
Falls bei einer gynäkologischen Abstrichuntersuchung Gewebeveränderungen festgestellt wurden, kann eine Konisation empfohlen werden zur besseren Diagnose und bei kleinen Zellveränderungen auch als Therapie.

Konisation nennt man das kegelförmige Ausschneiden der Portio (der Mündung des Gebärmutterhalses in die Scheide) entweder mit Laser oder Skalpell. Die Konisation ist die sicherste Form der Gewebsentnahme am Muttermund.

Das habe ich jetzt hinter mir. Klar, dass ich vorher auch nix mit dem Begriff anzufangen wusste.

Die Konisation war nicht schlimm, laut Gyn ist jetzt auch erstmal wieder alles okay.
Und eben dieses 'erstmal' macht mir zu schaffen. Ich habe einfach Angst, dass ich - so ich schwanger werden sollte - wieder mit dieser Diagnose konfrontiert werde.

Ich hatte gehofft, dass es in diesem Forum Frauen gibt, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben und mir vielleicht virtuell auf die Schulter klopfen und Mut zusprechen...

Das war auch schon alles, ich freue mich über jede Antwort!

LG, Liseanne


Gefällt mir

1. April 2003 um 15:51
In Antwort auf liseanne

Ich Dussel - entschuldigt...
Also:
Falls bei einer gynäkologischen Abstrichuntersuchung Gewebeveränderungen festgestellt wurden, kann eine Konisation empfohlen werden zur besseren Diagnose und bei kleinen Zellveränderungen auch als Therapie.

Konisation nennt man das kegelförmige Ausschneiden der Portio (der Mündung des Gebärmutterhalses in die Scheide) entweder mit Laser oder Skalpell. Die Konisation ist die sicherste Form der Gewebsentnahme am Muttermund.

Das habe ich jetzt hinter mir. Klar, dass ich vorher auch nix mit dem Begriff anzufangen wusste.

Die Konisation war nicht schlimm, laut Gyn ist jetzt auch erstmal wieder alles okay.
Und eben dieses 'erstmal' macht mir zu schaffen. Ich habe einfach Angst, dass ich - so ich schwanger werden sollte - wieder mit dieser Diagnose konfrontiert werde.

Ich hatte gehofft, dass es in diesem Forum Frauen gibt, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben und mir vielleicht virtuell auf die Schulter klopfen und Mut zusprechen...

Das war auch schon alles, ich freue mich über jede Antwort!

LG, Liseanne


AHA
Hab damit aber leider keine Erfahrungen.....aber wieso frägst du nicht deinen Frauenarzt? Er muss doch wissen, wie das bei einer eintretenden Schwangerschaft ist.

Wieso müsst ihr eigentlich noch eure Kondome aufbrauchen?? ) Das find ich ja mal lustig!

LG

Gefällt mir

1. April 2003 um 16:01

Also nachdem ich jetzt auch weiss was gemeint ist
Hallo Liseanne,

vor 6 Jahren hatte ich auch eine Konisation und mein FA meinte damals dass ich nicht mehr unbedingt schwanger werden sollte, da die Gefahr bestände, dann man in der fortgeschrittenen Schwangerschaft mit Komplikationen zu rechnen hätte.

Allerdings ist es wie gesagt schon 6 Jahre her...

Vielleicht hat er damit unrecht, aber ich denke nicht, denn ich hatte einen der besten Frauenärzte...

Hat Dich Dein FA denn darüber aufgeklärt welche Risiken es geben könnte ? Denn immerhin wird die Gebärmutter bei einer Schwangerschaft äusserst belastet.

Grüsse Werdandi

Gefällt mir

1. April 2003 um 16:08
In Antwort auf 28121978

AHA
Hab damit aber leider keine Erfahrungen.....aber wieso frägst du nicht deinen Frauenarzt? Er muss doch wissen, wie das bei einer eintretenden Schwangerschaft ist.

Wieso müsst ihr eigentlich noch eure Kondome aufbrauchen?? ) Das find ich ja mal lustig!

LG

Kondome aufbrauchen....
Nur so!

Wir haben nach dieser Konisations-Geschichte beschlossen, dass wir nicht mehr allzu lange warten wollen - eben weil wir nicht wissen, ob es wiederkommt. Der Zeitpunkt ist nicht wirklich ideal, weil wir gerade mitten in einer Fachwerkhaus-Sanierung stecken, aber: WANN ist denn der ideale Zeitpunkt?!

Jetzt haben wir uns gesagt, dass wir den Kondom-Vorrat noch aufbrauchen und dann ganz gemütlich - ohne Stress - loslegen wollen.

Um ehrlich zu sein, finde ich es super-aufregend, die Kondome schwinden zu sehen...

Bin schon gaaaaanz gespannt, ob und wann es klappt. Und vor allem, ob dann alles gut geht. Aber diese Sorgen haben ja alle Schwangeren - auch ohne diese (noch relativ harmlose) Vorgeschichte.

Jetzt gehe mache ich für heute Feierabend, war eh nicht so fleißig heute, habe ja immer auf das Forum geschielt *würgegriffvomchef-schnellweghier* und würde mich wahnsinnig freuen, wenn ich morgen (erste Amtshandlung: ins Forum lugen) etwas von euch zu lesen hätte!

In diesem Sinne!

Einen wunderschönen Spätnachmittag und Abend wünscht

Liseanne

Gefällt mir

1. April 2003 um 16:26
In Antwort auf werdandi

Also nachdem ich jetzt auch weiss was gemeint ist
Hallo Liseanne,

vor 6 Jahren hatte ich auch eine Konisation und mein FA meinte damals dass ich nicht mehr unbedingt schwanger werden sollte, da die Gefahr bestände, dann man in der fortgeschrittenen Schwangerschaft mit Komplikationen zu rechnen hätte.

Allerdings ist es wie gesagt schon 6 Jahre her...

Vielleicht hat er damit unrecht, aber ich denke nicht, denn ich hatte einen der besten Frauenärzte...

Hat Dich Dein FA denn darüber aufgeklärt welche Risiken es geben könnte ? Denn immerhin wird die Gebärmutter bei einer Schwangerschaft äusserst belastet.

Grüsse Werdandi

Hallo Werdandi,
mein Frauenarzt hat, nachdem er mir mitteilte, dass alles 'im Guten' entfernt wurde, gesagt: "Ihrem Kinderwunsch steht nun nichts mehr im Wege."
Hmm.

Von Komplikationen hat er nicht wirklich gesprochen, eher davon, dass es vielleicht schwieriger werden wird, überhaupt schwanger zu werden.
Ich muss ohnehin nochmal zur Nachuntersuchung (und natürlich jetzt alle drei Monate zur Kontrolle) und da frage ich ganz genau nach.

Im Zweifelsfall kann ich ja noch einen zweiten Arzt konsultieren. Mal abwarten.

Danke für deine Nachricht!

Liebe Grüße, Liseanne

PS: Du hast aber schon Kinder, oder habe ich da was falsch verstanden?!

Gefällt mir

1. April 2003 um 16:42
In Antwort auf liseanne

Hallo Werdandi,
mein Frauenarzt hat, nachdem er mir mitteilte, dass alles 'im Guten' entfernt wurde, gesagt: "Ihrem Kinderwunsch steht nun nichts mehr im Wege."
Hmm.

Von Komplikationen hat er nicht wirklich gesprochen, eher davon, dass es vielleicht schwieriger werden wird, überhaupt schwanger zu werden.
Ich muss ohnehin nochmal zur Nachuntersuchung (und natürlich jetzt alle drei Monate zur Kontrolle) und da frage ich ganz genau nach.

Im Zweifelsfall kann ich ja noch einen zweiten Arzt konsultieren. Mal abwarten.

Danke für deine Nachricht!

Liebe Grüße, Liseanne

PS: Du hast aber schon Kinder, oder habe ich da was falsch verstanden?!

Hallo Liseanne...
ja ich habe bereits 2 Kinder.

Mein FA hatte damals auch gemeint, dass die Belastung für die Gebärmutter im fortgeschrittenen Stadium zu gross werden könnte und die Gefahr einer Fehlgeburt zu gross wäre.

Sicher möchte ich Dir keine Angst machen, aber es ist irgendwo schon logisch, dass wenn ein kleines Stück fehlt, dass die Gebärmutter da nicht mitmacht.

Aber ob ich heute noch unter diesen Bedingungen nochmals schwanger werden wollte... ich weiss es wirklich nicht.

Red nochmal ausführlich mit Deinem FA und ziehe notfalls noch einen 2. hinzu.

Vielleicht ist die Medizin heute schon weiter und Du kannst bedenklos Dein Kind austragen.

*festedaumendrück*

Viele Liebe Grüsse Werdandi

Gefällt mir

1. April 2003 um 16:56
In Antwort auf liseanne

Kondome aufbrauchen....
Nur so!

Wir haben nach dieser Konisations-Geschichte beschlossen, dass wir nicht mehr allzu lange warten wollen - eben weil wir nicht wissen, ob es wiederkommt. Der Zeitpunkt ist nicht wirklich ideal, weil wir gerade mitten in einer Fachwerkhaus-Sanierung stecken, aber: WANN ist denn der ideale Zeitpunkt?!

Jetzt haben wir uns gesagt, dass wir den Kondom-Vorrat noch aufbrauchen und dann ganz gemütlich - ohne Stress - loslegen wollen.

Um ehrlich zu sein, finde ich es super-aufregend, die Kondome schwinden zu sehen...

Bin schon gaaaaanz gespannt, ob und wann es klappt. Und vor allem, ob dann alles gut geht. Aber diese Sorgen haben ja alle Schwangeren - auch ohne diese (noch relativ harmlose) Vorgeschichte.

Jetzt gehe mache ich für heute Feierabend, war eh nicht so fleißig heute, habe ja immer auf das Forum geschielt *würgegriffvomchef-schnellweghier* und würde mich wahnsinnig freuen, wenn ich morgen (erste Amtshandlung: ins Forum lugen) etwas von euch zu lesen hätte!

In diesem Sinne!

Einen wunderschönen Spätnachmittag und Abend wünscht

Liseanne

Liebe Liseanne
Bei mir ist in der 12.SSW eine Gewebsveränderung festgestellt worden, woraufhin die Ärzte die Schwangerschaft unterbrechen wollten. PAP war auch ganz mies, ich glaube 4 oder so. Wir haben uns dann drauf geeinigt, eine Konisation zu machen, trotz bestehender Schwangerschaft. Das waren einige Tage zittern, aber letztlich ist alles gutgegangen.

Ich hatte eine völlig normale Schwangerschaft, aber es hätte auch sein können, daß eine (ohje, jetzt fällt mir das Wort nicht ein) na, wo der Muttermund künstlich bis zur Geburt verschlossen wird, gemacht werden müsste.

Das war zum Glück nicht erforderlich, aber kann passieren, da der Muttermund unter Umständen nicht mehr so gut "hält".

Die Schwangerschaft wird wahrscheinlich als Risikoschwangerschaft eingestuft, was aber für dich eher gut ist, da du besser überwacht wirst.

Die Geburt bei meinem Sohn war (im Gegensatz zu meiner ersten) etwas langwieriger, da sich der bei mir vernarbte Muttermund nicht so flott geöffnet hat, wie er sollte. Aber das war nicht tragisch.

Ich hoffe, ich konnte ein bissl helfen und wünsch dir viel Spaß beim Üben.

Ulrike

1 LikesGefällt mir

2. April 2003 um 8:54
In Antwort auf Gspusi

Liebe Liseanne
Bei mir ist in der 12.SSW eine Gewebsveränderung festgestellt worden, woraufhin die Ärzte die Schwangerschaft unterbrechen wollten. PAP war auch ganz mies, ich glaube 4 oder so. Wir haben uns dann drauf geeinigt, eine Konisation zu machen, trotz bestehender Schwangerschaft. Das waren einige Tage zittern, aber letztlich ist alles gutgegangen.

Ich hatte eine völlig normale Schwangerschaft, aber es hätte auch sein können, daß eine (ohje, jetzt fällt mir das Wort nicht ein) na, wo der Muttermund künstlich bis zur Geburt verschlossen wird, gemacht werden müsste.

Das war zum Glück nicht erforderlich, aber kann passieren, da der Muttermund unter Umständen nicht mehr so gut "hält".

Die Schwangerschaft wird wahrscheinlich als Risikoschwangerschaft eingestuft, was aber für dich eher gut ist, da du besser überwacht wirst.

Die Geburt bei meinem Sohn war (im Gegensatz zu meiner ersten) etwas langwieriger, da sich der bei mir vernarbte Muttermund nicht so flott geöffnet hat, wie er sollte. Aber das war nicht tragisch.

Ich hoffe, ich konnte ein bissl helfen und wünsch dir viel Spaß beim Üben.

Ulrike

Ja, dass konntest du...
Vielen Dank für deine Antwort.

Mein Gyn meinte bei der Nachuntersuchung, alles sähe gut aus, d. h. es gibt wohl keine größeren Vernarbungen.
Ich überlege nun, da ich doch noch etwas in Sorge bin, meine 1. Kontrolle nach der Konisation etwas vorzuziehen, also nicht bis Mai zu warten, sondern schon jetzt Mitte April einen neuen Abstrich machen zu lassen.
Außerdem gehe ich mal davon aus, dass bis Mai alle Kondome verbraucht sind .

Wir fliegen Anfang Mai in den Urlaub; ich denke, wenn ich vorher die Gewissheit habe, dass alles okay ist, wird der Urlaub umso schöner. Und wer weiß: Vielleicht bringen wir ja ein besonders schönes Souvenir mit zurück... (DAS wäre cool - ein kleiner Italiener!)

Liebe Grüße, Liseanne

PS: Egal, wie lange die Geburt dauert und wie schmerzhaft sie ist, ich gehe da (noch...) relativ locker ran, sage mir einfach: Was Millionen von Frauen hinkriegen, wird ja wohl auch mir gelingen! Außerdem denke ich, dass das Gefühl der Freude und Liebe hinterher die Schmerzen im Vorfeld allemal wert sind.

Gefällt mir

2. April 2003 um 12:17

Schwanger nach Konisation
Hi Liseanne,
erstmal freut es mich, dass alles in Ordnung ist nach der Konisation. Du sollst Dir auch keine Sorgen machen, dass Du erneut einen negativen Befund bekommen könntest. Ich hatte vor 15 Jahren eine Konisation und seither nie mehr einen Befund.
In Bezug auf die Empfängnis brauchst Du dir auch keine Sorgen zu machen, da dies keinen Einfluss darauf hat. (Außer vielleicht negative Gedanken und Ängste). Also sei ganz zuversichtlich.
Liebe Grüße und alles Gute für Eure Babyplanung

Gefällt mir

2. April 2003 um 12:41
In Antwort auf basile

Schwanger nach Konisation
Hi Liseanne,
erstmal freut es mich, dass alles in Ordnung ist nach der Konisation. Du sollst Dir auch keine Sorgen machen, dass Du erneut einen negativen Befund bekommen könntest. Ich hatte vor 15 Jahren eine Konisation und seither nie mehr einen Befund.
In Bezug auf die Empfängnis brauchst Du dir auch keine Sorgen zu machen, da dies keinen Einfluss darauf hat. (Außer vielleicht negative Gedanken und Ängste). Also sei ganz zuversichtlich.
Liebe Grüße und alles Gute für Eure Babyplanung

Hallo Basile,
vielen Dank für die aufmunternden Zeilen.

Ich werde sicher irgendwann im Forum berichten, ob die Babyplanung gefruchtet hat...

Herzliche Grüße,

Liseanne

Gefällt mir

2. April 2003 um 12:50
In Antwort auf liseanne

Ja, dass konntest du...
Vielen Dank für deine Antwort.

Mein Gyn meinte bei der Nachuntersuchung, alles sähe gut aus, d. h. es gibt wohl keine größeren Vernarbungen.
Ich überlege nun, da ich doch noch etwas in Sorge bin, meine 1. Kontrolle nach der Konisation etwas vorzuziehen, also nicht bis Mai zu warten, sondern schon jetzt Mitte April einen neuen Abstrich machen zu lassen.
Außerdem gehe ich mal davon aus, dass bis Mai alle Kondome verbraucht sind .

Wir fliegen Anfang Mai in den Urlaub; ich denke, wenn ich vorher die Gewissheit habe, dass alles okay ist, wird der Urlaub umso schöner. Und wer weiß: Vielleicht bringen wir ja ein besonders schönes Souvenir mit zurück... (DAS wäre cool - ein kleiner Italiener!)

Liebe Grüße, Liseanne

PS: Egal, wie lange die Geburt dauert und wie schmerzhaft sie ist, ich gehe da (noch...) relativ locker ran, sage mir einfach: Was Millionen von Frauen hinkriegen, wird ja wohl auch mir gelingen! Außerdem denke ich, dass das Gefühl der Freude und Liebe hinterher die Schmerzen im Vorfeld allemal wert sind.


Na, na... ich weiß nicht, ob dein Freund es soo gut finden würde, wenn du einen kleinen Italiener mit nach Hause bringst. *grins*

Um dich noch ein bissl zu beruhigen:

- die ganze Geschichte ist bei mir ziemlich genau 11 Jahre her und es ist nie wieder irgendwas gewesen.

- ich habe keinerlei Schmerzmittel nehmen müssen und die Geburt gut ausgehalten.

- nach der Geburt ist jeder Schmerz sofort vergessen.

- Sorgen macht man sich immer und sind völlig normal, sollten aber nicht in Angst umschlagen.

Ich wünsche Dir/Euch einen wunderschönen erholsamen Urlaub. (Genieß es, denn vielleicht ist es für die nächsten paar Jahre erst mal der letzte ruhige Urlaub.

Ulrike

Gefällt mir

2. April 2003 um 13:46
In Antwort auf Gspusi


Na, na... ich weiß nicht, ob dein Freund es soo gut finden würde, wenn du einen kleinen Italiener mit nach Hause bringst. *grins*

Um dich noch ein bissl zu beruhigen:

- die ganze Geschichte ist bei mir ziemlich genau 11 Jahre her und es ist nie wieder irgendwas gewesen.

- ich habe keinerlei Schmerzmittel nehmen müssen und die Geburt gut ausgehalten.

- nach der Geburt ist jeder Schmerz sofort vergessen.

- Sorgen macht man sich immer und sind völlig normal, sollten aber nicht in Angst umschlagen.

Ich wünsche Dir/Euch einen wunderschönen erholsamen Urlaub. (Genieß es, denn vielleicht ist es für die nächsten paar Jahre erst mal der letzte ruhige Urlaub.

Ulrike

So wir nicht mit dem Flugzeug abstürzen...
(sorry, kleine Flugphobie) werden wir bestimmt einen tollen Urlaub haben, obwohl ich es bestimmt frustrierend finde, San Pellegrino zu schlürfen, während mein Mann sich über den leckeren vino rosso hermacht

Ich freue mich jetzt aber in der Tat erstmal auf die Sonne, das Meer und das leckere Essen und das alles noch ohne kleinen Schreihals!

Vorfreudige Grüße,

Liseanne


Gefällt mir

3. April 2003 um 18:09

Mein Mutzuspruch
Hallo Liseanne,

ich muß ein kleinwenig ausschweifen.
Als ich 1982 eine 2. Schwangerschaft plante, lies ich mich vorher durchchecken. Ergebnis - sofortige Konisation mit damals 22 Jahren.
Heutzutage wird schonender, durch Lasertechnik, operiert. Früher erfolgte ein konischer Schnitt mittels Skalpell. Ürigens nicht in bzw. an der Gebärmutter sondern am Muttermund. Nach der OP war, wie bei Dir, alles o.k., ich durfte nur das nächste halbe Jahr nicht schwanger werden.

Wir brauchten dann nur 1 "Bastelmonat" und ich war schwanger. Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett war alles bestens. Mein Junge wog bei der Geburt fast 4000 g und war nur 48 cm klein. Ich wog kurz vor der Geburt auch nur 58 kg, war also keine sehr kraftstrotzende Frau.

Eine am Muttermund operierte Frau hat zwar ein etwas größeres Risiko der vorzeitigen Muttermundöffnung, aber durch das Legen eines Ringes oder einer sogenannten Schlinge, kann der Muttermund wieder geschlossen werden.

Du trägst also als Konisierte kein höheres Risiko.

Nun wünsche ich Dir und Deinem Mann eine angenehme Bastelzeit und meeega Erfolge

Liebe Grüsse, Mutsch

Gefällt mir

4. April 2003 um 10:42
In Antwort auf Mutsch60

Mein Mutzuspruch
Hallo Liseanne,

ich muß ein kleinwenig ausschweifen.
Als ich 1982 eine 2. Schwangerschaft plante, lies ich mich vorher durchchecken. Ergebnis - sofortige Konisation mit damals 22 Jahren.
Heutzutage wird schonender, durch Lasertechnik, operiert. Früher erfolgte ein konischer Schnitt mittels Skalpell. Ürigens nicht in bzw. an der Gebärmutter sondern am Muttermund. Nach der OP war, wie bei Dir, alles o.k., ich durfte nur das nächste halbe Jahr nicht schwanger werden.

Wir brauchten dann nur 1 "Bastelmonat" und ich war schwanger. Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett war alles bestens. Mein Junge wog bei der Geburt fast 4000 g und war nur 48 cm klein. Ich wog kurz vor der Geburt auch nur 58 kg, war also keine sehr kraftstrotzende Frau.

Eine am Muttermund operierte Frau hat zwar ein etwas größeres Risiko der vorzeitigen Muttermundöffnung, aber durch das Legen eines Ringes oder einer sogenannten Schlinge, kann der Muttermund wieder geschlossen werden.

Du trägst also als Konisierte kein höheres Risiko.

Nun wünsche ich Dir und Deinem Mann eine angenehme Bastelzeit und meeega Erfolge

Liebe Grüsse, Mutsch

@Mutsch
Vielen Dank für die aufmunternden Zeilen.

Sonnige Grüße, Liseanne


Gefällt mir

19. April 2006 um 13:55

Hallo...
habe deine frage nun erst gelesen und mich gleich mal angemeldet...ich hatte letztes Jahr im August eine koni, nach pap IV. War nicht so witzig, aber ja auch nicht sooo wild. Meine Frauenärztin hat gesagt, ich könnte schwanger werden, kein Problem. Und wer sagt es, wir haben es einmal drauf ankommen lassen und es hat gefruchtet, bin in der 6. Woche.. ;o))
Ferner sagte meine FAin nur, dass wir halt aufpassen müssen, dass sich der Gebärmutterhals nicht zu weit zurückzieht, da er ja eh schon verkürzt ist....was das noch genau heißen mag, keine Ahnung...denke mal, dass man, wenn er sich zu weit zurückziehen sollte, vielleicht öfter hinlegen muss oder so...wir werden sehen, im moment ist alles bestens....

LG Yvo

Gefällt mir

26. April 2007 um 15:45
In Antwort auf liseanne

So wir nicht mit dem Flugzeug abstürzen...
(sorry, kleine Flugphobie) werden wir bestimmt einen tollen Urlaub haben, obwohl ich es bestimmt frustrierend finde, San Pellegrino zu schlürfen, während mein Mann sich über den leckeren vino rosso hermacht

Ich freue mich jetzt aber in der Tat erstmal auf die Sonne, das Meer und das leckere Essen und das alles noch ohne kleinen Schreihals!

Vorfreudige Grüße,

Liseanne


Schwanger nach Konisation
Hallo Liseanne,

habe gerade durch Zufall die Seite endeckt. Hoffe, Du hattest einen schönen Urlaub und mußt ab jetzt Mineralwasser trinken )Ich kann Dir Deine Fragen zwar nicht beantworten, bin aber in einer ähnlichen Situation. Ich hatte vor drei Wochen eine Konisation, habe sie nach 2 Jahren (PAPIIID)endlich machen lassen, weil ich bald schwanger werden möchte (bin 36 Jahre, jetzt wird`s Zeit). Meine FA sagte, dass es besser sei, erst die Konsisation hinter mich zu bringen, dann könnten wir "loslegen". Darum eine ganz blöde Frage, weil meine FA im Urlaub ist: Weisst Du, ab wann man wieder Sex haben darf? Nach wie vielen Wochen/Monaten kann/darf man schwanger werden? Wie ist das erste Mal nach der Konisation? Habe ein bißchen ANgst, dass der Muttermund dabei leidet, und es wieder zu Blutungen kommt...
Es wär total nett, wenn Du mir sagen könnest, wie es nach der Koni weiter geht.
LG
light85

Gefällt mir

13. Mai 2007 um 14:18
In Antwort auf light85

Schwanger nach Konisation
Hallo Liseanne,

habe gerade durch Zufall die Seite endeckt. Hoffe, Du hattest einen schönen Urlaub und mußt ab jetzt Mineralwasser trinken )Ich kann Dir Deine Fragen zwar nicht beantworten, bin aber in einer ähnlichen Situation. Ich hatte vor drei Wochen eine Konisation, habe sie nach 2 Jahren (PAPIIID)endlich machen lassen, weil ich bald schwanger werden möchte (bin 36 Jahre, jetzt wird`s Zeit). Meine FA sagte, dass es besser sei, erst die Konsisation hinter mich zu bringen, dann könnten wir "loslegen". Darum eine ganz blöde Frage, weil meine FA im Urlaub ist: Weisst Du, ab wann man wieder Sex haben darf? Nach wie vielen Wochen/Monaten kann/darf man schwanger werden? Wie ist das erste Mal nach der Konisation? Habe ein bißchen ANgst, dass der Muttermund dabei leidet, und es wieder zu Blutungen kommt...
Es wär total nett, wenn Du mir sagen könnest, wie es nach der Koni weiter geht.
LG
light85

Wie weiter nach der Konisation?
Hallo an alle,

ich (29 Jahre, keine Kinder) habe schon sehr viele Foren und Informationen in den letzten Tagen durchgearbeitet, aber keine befriedigende Antworten für mich gefunden. Vielleicht kann mir hier jemand weiter helfen..???

Ich hatte am 16.04. meine Konisation (2 Jahre PAP IIId, dann PAP IVa). Die OP war ambulant und verlief gut. Nach ca. 10 Tagen bekam ich stärkere Blutungen - der Wundschorf hat sich gelöst. Für 2 Wochen hatte ich eine Krankschreibung. Mir ging es körperlich und psychisch echt super.

Dann war ich einen Tag arbeiten (Bürojob) und hatte abends plötzlich sehr starke Blutungen (ähnlich wie ein undichter Wasserhahn) zum Glück ohne Schmerzen. Morgens bin ich zu meinem FA gefahren, der hat mir eine Tamponade gelegt und mich den Rest der Woche wieder krank geschrieben. Bis Mittags ist die Blutung leider nicht gestoppt und ich bin ins Krankenhaus gefahren. Dort haben sie mich gleich stationär behalten, wieder in Vollnarkose gelegt, die Wunde erneut zugenäht und mit Strom verödet. Laut Aussage der Ärztin, wäre die Wunde von allein nicht mehr verheilt. Jetzt war ich noch eine Woche krank. Insgesamt war ich 4 Wochen daheim. Morgen gehe ich wieder arbeiten und habe einen riesen Horror, dass ich abends wieder stark mit bluten anfange.

Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen? Wie war's bei Euch?

Ausserdem habe ich im Februar die Pille abgesetzt. Die Konisation ist jetzt in unsere Familienplanung "rein geplatzt". Ab wann kann ich denn wieder Sex haben? Ab wann ist eine Schwangerschaft nach der Konisation ratsam? Ab wann kann ich wieder Sport machen (skaten, Fahrrad, Fitnessstudio)? Mein FA meinte ab 4 Wochen nach der OP kann ich alles wie gewohnt ausüben - aber die Angst und vorallem der Kopf stehen mir gerade stark im Weg irgendetwas als "normal" anzusehen.

Danke für Eure Hilfe.
mst78

Gefällt mir

13. Mai 2008 um 9:06
In Antwort auf mst78

Wie weiter nach der Konisation?
Hallo an alle,

ich (29 Jahre, keine Kinder) habe schon sehr viele Foren und Informationen in den letzten Tagen durchgearbeitet, aber keine befriedigende Antworten für mich gefunden. Vielleicht kann mir hier jemand weiter helfen..???

Ich hatte am 16.04. meine Konisation (2 Jahre PAP IIId, dann PAP IVa). Die OP war ambulant und verlief gut. Nach ca. 10 Tagen bekam ich stärkere Blutungen - der Wundschorf hat sich gelöst. Für 2 Wochen hatte ich eine Krankschreibung. Mir ging es körperlich und psychisch echt super.

Dann war ich einen Tag arbeiten (Bürojob) und hatte abends plötzlich sehr starke Blutungen (ähnlich wie ein undichter Wasserhahn) zum Glück ohne Schmerzen. Morgens bin ich zu meinem FA gefahren, der hat mir eine Tamponade gelegt und mich den Rest der Woche wieder krank geschrieben. Bis Mittags ist die Blutung leider nicht gestoppt und ich bin ins Krankenhaus gefahren. Dort haben sie mich gleich stationär behalten, wieder in Vollnarkose gelegt, die Wunde erneut zugenäht und mit Strom verödet. Laut Aussage der Ärztin, wäre die Wunde von allein nicht mehr verheilt. Jetzt war ich noch eine Woche krank. Insgesamt war ich 4 Wochen daheim. Morgen gehe ich wieder arbeiten und habe einen riesen Horror, dass ich abends wieder stark mit bluten anfange.

Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen? Wie war's bei Euch?

Ausserdem habe ich im Februar die Pille abgesetzt. Die Konisation ist jetzt in unsere Familienplanung "rein geplatzt". Ab wann kann ich denn wieder Sex haben? Ab wann ist eine Schwangerschaft nach der Konisation ratsam? Ab wann kann ich wieder Sport machen (skaten, Fahrrad, Fitnessstudio)? Mein FA meinte ab 4 Wochen nach der OP kann ich alles wie gewohnt ausüben - aber die Angst und vorallem der Kopf stehen mir gerade stark im Weg irgendetwas als "normal" anzusehen.

Danke für Eure Hilfe.
mst78

Die Frage ist zwar schon ein Jahr alt, aber vielleicht nutzt die Antwort noch jemandem...
Hallo mst78!
Ich habe selbst vor ca. 2 Jahren zwei Konisationen erlebt.
Es mußte aufgrund meines Befundes; es wurde nicht alles verändertes Gewebe entfernt; ein zweites mal operiert werden.
Mir wurde damals gesagt, ich hätte jetzt noch zwei Jahre, in denen ich schwanger werden muß, danach würde man, vorsichtshalber (!) meine Gebärmutter entfernen.
Nach einer Konisation mußt Du Deinem Körper Zeit geben, sich zu erholen und zu verheilen.
Du solltest mindestens ein paar Monate die Kinderplanung aussetzen!! Mich macht es richtig ärgerlich, daß Dir das kein Arzt gesagt hat, aber ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht, daß Ärzte wichtige Informationen nicht mitteilen und man sehr allein mit seinen Ängsten und Fragen da steht.
Ich habe aufgrund des ganzen Zeitdrucks und der Angst vor Krebs, einen Nervenzusammenbruch gehabt (burn out) und das war alles andere als witzig!!
Mittlerweile bin ich schwanger und werde im Juni eine Tochter bekommen, aber der Weg war schwer. Die Gebärmutter muß auch gar nicht entfernt werden, da es völlig ausreicht, regelmäßig PAP-Kontrollen zu machen.
Seit zwei Jahren ist alles prima; war also unnötige Angstmacherei!
Wichtig ist, wenn Du diesen Kinderwunsch hast, Dich ggf. mit Ärzten zu unterhalten, die sich auf Kinderwunsch spezialisiert haben. Die kennen sich mit der Problematik der Konisation aus. Ich spreche aus Erfahrung!
Dort wird genau untersucht, ob durch die Verkürzung des Gebärmutterhalses wichtige Drüsen entfernt wurden, die einen für die Empfängnis wichtigen Schleim produzieren. Und ob die Eileiter und der Gebärmutterhals durchgängig sind, etc.
Der Gebärmutterhals ist übrigens in der Lage sich zu regenerieren. Meiner war ursprünglich 4,7 cm lang. Insgesamt wurden 2,4 cm entfernt. Er ist mittlerweile wieder 3,8 cm lang und hat mir während der Schwangerschaft überhaupt keine Beschwerden gemacht. Es kann aber zu einem Verschluß durch den Frauenarzt kommen, da der Hals sich öffnen und das Kind nicht halten kann. Aber heutzutage können die Ärzte viel tun und werden öfter untersuchen als bei einer "normalen" Schwangerschaft.
Wichtig ist, laß Dir Zeit!!! Informiere Dich gut und mute Deinem Körper nicht zuviel zu.
Es kommt nicht auf ein Jahr an! Denke an Dich und höre auf Deinen Körper!!!!
Wenn Du noch Fragen hast, antworte ich Dir gern!
Ich habe viel wegen dieser Sache durchgemacht und sehe die Dinge heute mit Abstand und gelassener. War aber ein langer Weg!
Kopf hoch! Das Schlimmste hast Du erstmal überstanden, denn man hat rechtzeitig die richtige Diagnose gestellt.
Laß Dich von niemandem unter Druck setzen oder Dein Verhalten bewerten. Niemand außer Dir kennt Deine Gefühle! Ignoriere sie nicht. Den Fehler habe ich gemacht. Man muß nicht immer den Helden spielen...
Lieben Gruß!!
Windkind1

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

  • Kennt das jemand???

    11. Juli 2003 um 11:16

  • Kann ich überhaupt meinen Einsprung bestimmen,

    17. Juni 2003 um 13:23

  • Goldener Schuss die 2.

    28. April 2003 um 11:05

  • Der goldene Schuss ging wohl daneben...

    14. April 2003 um 15:18

  • 'Goldener Schluss'

    10. April 2003 um 14:33

Beliebte Diskussionen

Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Hydro Boost

Teilen

Das könnte dir auch gefallen