Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwanger in Probezeit-nach einer Woche krank geschrieben!

Schwanger in Probezeit-nach einer Woche krank geschrieben!

29. April 2013 um 19:22 Letzte Antwort: 29. April 2013 um 21:30

Hallo,
meine Tochter hat bei einem neuen Arbeitgeber 2 Wochen gearbeitet und dann erfahren,dass sie schwanger ist.
Sie hat eine Woche Früh und eine Woche Spätschicht gearbeitet.Dann wurde ihr immer übel bei dem Geruch von Kunststoff(sie arbeitet in der Produktion am Band immer im Stehen und und ständigem Kunsstoffgeruch).Ausserdem hatte sie starke Unterleibsschmerzen und musste sich ständig hinsetzen.Sie behält an Nahrung und Trinken absolut nichst drin und muss sich laufend übergeben.Daher wurde sie vom Frauendoc erst 2 dann jedoch wieder 2 Wochen krankgeschrieben.
Nun ist meine Frage?
Wie sieht das mit dem Lohn aus?Hat sie Anspruch auf den vollen Lohn,auch wenn sie nur 2 Wochen gearbeitet hat, aber inklusive Krankheitszeit dort 6 Wochen angestellt ist?Hat sie dann nicht auch den Lohnanspruch für 6 Wochen?
Oder ist der Arbeitgeber im Recht, nur diese 2 Wochen zu bezahlen?
An wem wendet man sich um das Lohnverhältnis zu klären?

Mehr lesen

29. April 2013 um 19:38


Bezahlen muss er sie auf jeden Fall. Außerdem ist deine Tochter als schwangere unkündbar (nur falls dem Chef das auch noch einfallen sollte).
Ich denke am besten ist es wenn der Frauenarzt deiner Tochter ein individuelles Beschäftigungsverbot erteilt. Dann ist sie ab sofort zuhause, bekommt unbefristet den vollen Lohn und der Chef kann sich das Geld bei der Krankenkasse wiederholen. Wenn der Arzt das aber nicht ausstellen will und der Chef vernünftig ist kann er, also der Arbeitgeber, das Beschäftigungsverbot auch erteilen - mit den gleichen Folgen.
Aber normal sollte es gerade bei dem Job garkein Problem sein das der Arzt das Beschäftigungsverbot erteilt.

Wenn der Chef aber nicht einsichtig ist hilft, wie immer, nur der Gang zur Gewerkschaft oder notfalls zum Arbeitsgericht.

Hier noch eine Broschüre, die solltet ihr auf jeden Fall mal durchlesen:

http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Mutterschutzgesetz,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf

da steht alles nochmal ganz genau und ausführlich drin!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. April 2013 um 19:48
In Antwort auf lela_12725663


Bezahlen muss er sie auf jeden Fall. Außerdem ist deine Tochter als schwangere unkündbar (nur falls dem Chef das auch noch einfallen sollte).
Ich denke am besten ist es wenn der Frauenarzt deiner Tochter ein individuelles Beschäftigungsverbot erteilt. Dann ist sie ab sofort zuhause, bekommt unbefristet den vollen Lohn und der Chef kann sich das Geld bei der Krankenkasse wiederholen. Wenn der Arzt das aber nicht ausstellen will und der Chef vernünftig ist kann er, also der Arbeitgeber, das Beschäftigungsverbot auch erteilen - mit den gleichen Folgen.
Aber normal sollte es gerade bei dem Job garkein Problem sein das der Arzt das Beschäftigungsverbot erteilt.

Wenn der Chef aber nicht einsichtig ist hilft, wie immer, nur der Gang zur Gewerkschaft oder notfalls zum Arbeitsgericht.

Hier noch eine Broschüre, die solltet ihr auf jeden Fall mal durchlesen:

http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Mutterschutzgesetz,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf

da steht alles nochmal ganz genau und ausführlich drin!

LG

@19teufelchen87
Danke für die schnelle Antwort!
Was meine Tochter nun nicht versteht.
Wenn die Krankschreibungszeit mit als Arbeitszeit gilt(in Sache Lohnzahlung),wieso bekam dann meine Tochter nur 300 Euro gezahlt?
Ich denke sie wurde nur für diese 2 Wochen gezahlt und die Krankheit wurde nicht gezahlt.
Sie hat ja einen befristeten Vertrag bis 6 Monate.Diese Zeit ist auch Probezeit.Sie begann am 2.April erstmals dort und wurde nach 2 Wochen in Arbeit 4 Wochen krank geschrieben.
Das gilt doch dann auch als 6 Wochen Arbeitszeit? Oder nicht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. April 2013 um 21:30
In Antwort auf posy_12337458

@19teufelchen87
Danke für die schnelle Antwort!
Was meine Tochter nun nicht versteht.
Wenn die Krankschreibungszeit mit als Arbeitszeit gilt(in Sache Lohnzahlung),wieso bekam dann meine Tochter nur 300 Euro gezahlt?
Ich denke sie wurde nur für diese 2 Wochen gezahlt und die Krankheit wurde nicht gezahlt.
Sie hat ja einen befristeten Vertrag bis 6 Monate.Diese Zeit ist auch Probezeit.Sie begann am 2.April erstmals dort und wurde nach 2 Wochen in Arbeit 4 Wochen krank geschrieben.
Das gilt doch dann auch als 6 Wochen Arbeitszeit? Oder nicht?

Huhu
Sowie ich das jetzt verstanden habe hat deine Tochter erst 2 Wochen gearbeitet und dann wurde sie angeschrieben? Der Arbeitgeber kann bei Krankheitsfall eines neuen Arbeitnehmers nur den anteiligen Lohn bezahlen. Sie hat nur Anspruch auf vollen Lohn im Krankheitsfall wenn sie da schon 6 Wochen gearbeitet hatte. Am besten fragst du bei eurer kk nach die bezahlen den Rest des Lohn von deiner Tochter. Google das mal. Ich hoffe ich konnte ein bisschen helfen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen