Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwanger...

Schwanger...

23. April 2004 um 10:16

Hallo Ihr Lieben,

könnte ihr mich bitte mal ein bißchen aufbauen...??? Ich bin nun anfang der 6. Woche und ich merke, dass die Angst so langsam in mir hochkriecht...
Irgendwie habe ich gerade Angst, dass mein Leben in 8 Monaten zuende ist, dass sich wirklich alles nur noch um das Kind dreht. Ich habe Angst vor der Verantwortung usw.
Könnte ihr mir bitte mal die ganzen schönen Aspekte aufzählen, das würde meinem momentanen Gemütszustand ganz guttun.
Ich freue mich übrigens schon und ich hoffe, dass ich in diese neue Situation noch hineinwachsen werde !
Liebe Grüße Sonnenblume

Mehr lesen

23. April 2004 um 11:09

Hallo!
Ich kann Deinen Gemütszustand sehr gut nachvollziehen und kann nur sagen, daß das völlig normal ist! Das wird immer wieder passieren und sicher auch wenn das Kind da ist. Meine Tochter ist jetzt 11 Wochen alt und es geht mir manchmal auch noch so. Aber das gehört dazu und man wächst mit der Aufgabe!

Meine Schwester hat mir ein Buch gegeben: "Handbuch Baby" von F. W. Burck. Sie meinte es hätte ihr sehr weitergeholfen. Es ist zwar ein amerikanisches Buch, was man auch in manchen dingen merkt, aber dort sind Erfahrungsberichte von verschiedenen Müttern drin, wie sie unterschiedliche Situaionen gemeistert haaben. Ich habe mir das Buch gegen Ende der Schwangerschaft genommen, als ich nicht mehr arbeiten durfte und ich mich zu elend fühlte um wenigstens im Haushalt etwas zu machen um mich nicht zu langweilen und habe mir schon nach den ersten 2 Seiten beim Kapitel "Warten auf die Geburt" die Augen ausgeheult. Dort stand echt drin was ich jetzt noch alles machen und genießen soll, weil ich, wenn das Kind erstmal da ist, kaum noch Zeit haben werde wenigstens zu duschen. Ich dachte auch mein Leben wird vorbei sein! Panik!

Dann kam die Geburt und nach 3 Tagen bin ich schon wieder nach Hause gekommen. Und alles war ganz anders. Ich habe mir erstmal meine Haare getönt und mir schöne Sachen angezogen. Meine Tochter hat die ersten Tage so viel geschlafen, daß ich wirklich komplette Wellnessprogramme durchziehen konnte! Das hat mir gutgetan, nachdem ich das in den letzten Monaten der Schwangerschaft etwas vernachässigt habe. Jetzt schläft sie natürlich nicht mehr so viel, aber ich hatte Zeit mich langsam darauf einzustellen.

Ich habe keinen Geburtsvorbereitungskurs gemacht, keinen Wickelkurs, einfach nix! Ich habe alles auf mich zukommen lassen und ich persönlich bin ganz gut damit gefahren. Ich wachse mit der Aufgabe und plötzlich ist mir klar, daß ich mir ganz umsonst Panik gemacht habe in der Schwangerschaft.

Klar, ich würde lügen wenn ich sagen würde, daß es mich nicht belastet daß ich nicht arbeiten gehen kann, aber ich habe auch nicht das Gefühl als ob mein Leben vorbei ist. Obwohl ich stille bin ich schon mit meiner Freundin am Wochenende weggegangen, wozu gibt es Milchpumpen?

Ich hatte auch immer Angst, daß sich alles nur noch ums Baby dreht. Klar, es steht im Mittelpunkt, aber es hängt auch von Dir ab inwieweit Du es zuläßt, daß wirklich nichts anderes mehr zählt. Wichtig ist, daß Du Dir auch Zeit für Dich nimmst. Was hast Du für Interessen? Vielleicht kann man das mit einem Kind auch verbinden?

Sicher sind Kinder verschieden. Ich habe mit meinem wohl auch großes Glck, weil sie doch meistens gut zufriedenzustellen ist, aber ich denke es ist auch oft eine Sache der Einstellung und der Fähigkeit sich neu zu organisieren. Und zu sehen wie sich so ein kleiner Wurm entwickelt, gerade im ersten Jahr, ist etwas wunderbares und mich entschädigt es ungemein dafür, daß ich nicht mehr so unabhängig bin wie vorher!

Ich wünsche Dir alles gute für die weitere Schwangerschaft!

Gruß
Nixe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. April 2004 um 11:46

Hallo Tournesol2
Keine Angst dein Leben wird in 8 Monaten nicht zuende sein!Es wird sich zwar einiges um dein Kind drehen(nachts auf stehen wenn es Hunger hat,Wickeln u.s.w)aber das ist normal!Mach dir nicht soviele Gedanken darum du wirst schon in die Situation hineinwachsen.
Der schönste Aspekt ist doch dein Kind,zu sehen wie es sich in dem ersten Lebensjahr entwickelt(wenn dein Kind dich oder seinen Vater das erste mal anlächelt,wenn es zum ersten mal Mama oder Papa sagt,es die rassel alleine fest halten kann oder es die ersten Krabbel versuche macht.Da gibt es soviele dinge das man sie garnicht alle aufzählen kann)!
So ich hoffe ich konnte dir die Angst ein wenig nehmen!!!

Liebe Grüße Angie36

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. April 2004 um 13:44
In Antwort auf carmo_12347681

Hallo!
Ich kann Deinen Gemütszustand sehr gut nachvollziehen und kann nur sagen, daß das völlig normal ist! Das wird immer wieder passieren und sicher auch wenn das Kind da ist. Meine Tochter ist jetzt 11 Wochen alt und es geht mir manchmal auch noch so. Aber das gehört dazu und man wächst mit der Aufgabe!

Meine Schwester hat mir ein Buch gegeben: "Handbuch Baby" von F. W. Burck. Sie meinte es hätte ihr sehr weitergeholfen. Es ist zwar ein amerikanisches Buch, was man auch in manchen dingen merkt, aber dort sind Erfahrungsberichte von verschiedenen Müttern drin, wie sie unterschiedliche Situaionen gemeistert haaben. Ich habe mir das Buch gegen Ende der Schwangerschaft genommen, als ich nicht mehr arbeiten durfte und ich mich zu elend fühlte um wenigstens im Haushalt etwas zu machen um mich nicht zu langweilen und habe mir schon nach den ersten 2 Seiten beim Kapitel "Warten auf die Geburt" die Augen ausgeheult. Dort stand echt drin was ich jetzt noch alles machen und genießen soll, weil ich, wenn das Kind erstmal da ist, kaum noch Zeit haben werde wenigstens zu duschen. Ich dachte auch mein Leben wird vorbei sein! Panik!

Dann kam die Geburt und nach 3 Tagen bin ich schon wieder nach Hause gekommen. Und alles war ganz anders. Ich habe mir erstmal meine Haare getönt und mir schöne Sachen angezogen. Meine Tochter hat die ersten Tage so viel geschlafen, daß ich wirklich komplette Wellnessprogramme durchziehen konnte! Das hat mir gutgetan, nachdem ich das in den letzten Monaten der Schwangerschaft etwas vernachässigt habe. Jetzt schläft sie natürlich nicht mehr so viel, aber ich hatte Zeit mich langsam darauf einzustellen.

Ich habe keinen Geburtsvorbereitungskurs gemacht, keinen Wickelkurs, einfach nix! Ich habe alles auf mich zukommen lassen und ich persönlich bin ganz gut damit gefahren. Ich wachse mit der Aufgabe und plötzlich ist mir klar, daß ich mir ganz umsonst Panik gemacht habe in der Schwangerschaft.

Klar, ich würde lügen wenn ich sagen würde, daß es mich nicht belastet daß ich nicht arbeiten gehen kann, aber ich habe auch nicht das Gefühl als ob mein Leben vorbei ist. Obwohl ich stille bin ich schon mit meiner Freundin am Wochenende weggegangen, wozu gibt es Milchpumpen?

Ich hatte auch immer Angst, daß sich alles nur noch ums Baby dreht. Klar, es steht im Mittelpunkt, aber es hängt auch von Dir ab inwieweit Du es zuläßt, daß wirklich nichts anderes mehr zählt. Wichtig ist, daß Du Dir auch Zeit für Dich nimmst. Was hast Du für Interessen? Vielleicht kann man das mit einem Kind auch verbinden?

Sicher sind Kinder verschieden. Ich habe mit meinem wohl auch großes Glck, weil sie doch meistens gut zufriedenzustellen ist, aber ich denke es ist auch oft eine Sache der Einstellung und der Fähigkeit sich neu zu organisieren. Und zu sehen wie sich so ein kleiner Wurm entwickelt, gerade im ersten Jahr, ist etwas wunderbares und mich entschädigt es ungemein dafür, daß ich nicht mehr so unabhängig bin wie vorher!

Ich wünsche Dir alles gute für die weitere Schwangerschaft!

Gruß
Nixe

@Nixe
Vielen Dank für deine Nachricht!!
Du hast mich schon sehr aufgebaut. Und eigentlich bin ich auch der Meinung, dass es immer darauf ankommt, was man aus der Situation macht. Ich merke auch irgendwie, dass außer der Angst und den Zweifeln Freude in mir hochkriecht...ganz zaghaft, aber immerhin . Weißt du, eigentlich liebe ich Kinder über alles und ich finde die Vorstellung sehr schön so einen kleinen Wurm zu haben. Wenn da nicht diese Endgültigkeit wäre, zu wisse, dass ich ihn nicht mehr zurückschicken kann.... ich weiß natürlich, dass ich das niemals wöllte.
Ich bin mir auch sicher, dass meine Ängste immer die gleichen wären, egal ob wie jetzt mit 28 oder im Alter von 35 Jahren.
Na ja, ich hoffe, dass sich meine Gefühlswelt etwas verändert, wenn der Bauch wächst und wenn ich so langsam realisiert habe was auf uns zukommt!!
Liebe Grüße Sonnenblümchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2004 um 15:46

Herzlichen Glückwunsch
Hallo.
Erstmal Herzlichen Glückwunsch. Ich hatte auch am Anfang etwas Angst, aber das ist wohl normal. Aber wenn Dich dann Dein Kind morgens um sechs weckt, Du mit verschlafenen Augen die KZ Tür öffnest, und Dich dann zwei Augen anstrahle und Dich anlachen, opder Dein Kleiner weinend in Deine Arme läuft, weil er sich das Knie aufgehauen hat und sich an Dich schmigt und Du langsam merks, dass er aufhört zu weinen, weil Du ihn tröstest, dann weißt Du dass die Welt in Ordnung ist, un es nichts schöneres auf der Welt gibt. Nartürlich gibt es Zeoten wo es anstrengend ist, aber die schönen Überwiegen.(Wenn sie schlafen )
Sandra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2004 um 22:36
In Antwort auf kunna_11986300

@Nixe
Vielen Dank für deine Nachricht!!
Du hast mich schon sehr aufgebaut. Und eigentlich bin ich auch der Meinung, dass es immer darauf ankommt, was man aus der Situation macht. Ich merke auch irgendwie, dass außer der Angst und den Zweifeln Freude in mir hochkriecht...ganz zaghaft, aber immerhin . Weißt du, eigentlich liebe ich Kinder über alles und ich finde die Vorstellung sehr schön so einen kleinen Wurm zu haben. Wenn da nicht diese Endgültigkeit wäre, zu wisse, dass ich ihn nicht mehr zurückschicken kann.... ich weiß natürlich, dass ich das niemals wöllte.
Ich bin mir auch sicher, dass meine Ängste immer die gleichen wären, egal ob wie jetzt mit 28 oder im Alter von 35 Jahren.
Na ja, ich hoffe, dass sich meine Gefühlswelt etwas verändert, wenn der Bauch wächst und wenn ich so langsam realisiert habe was auf uns zukommt!!
Liebe Grüße Sonnenblümchen

Ruhe bewahren...
Liebe Sonnenblume,

mir scheint es beim Lesen, dass du keinen Partner hast, der dich unterstützt? Eine Vertrauensperson ist, denke ich, sehr hilfreich bei solchen Gedanken.

Bei uns ist es irgendwie andersrum. Wir wissen seit ca 1,5 Wo bescheid (10. SSW jetzt) und ich (Mann) bin nervöser wie mein Schatz - unser erstes Kind, was wir (hoffentlich) bekommen. Ich ertappe mich ständig dabei, zu fragen, wie es geht, ob der Bauch weh tut, usw. Meine Frau ist da viel ruhiger als ich. Keine Ahnung woher sie ihre "coolness" hat Bin in freudiger Erwartung auf die Lebensveränderung!

Wünsche dir alles Gute!!!!

Gruss Stefan

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper