Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwanger durch Vergewaltigung!

Schwanger durch Vergewaltigung!

4. August 2008 um 19:29

Hey ich bin 22 Jahre alt und hab bis vor einigen Monaten mein Leben noch komplett im griff gehabt, bis mein bester Freund mich vergewaltigt hat. Als ich denn zwei Monate später zum FA gegangen bin wurde mir gesagt das ich schwanger bin, zuerst hab ich nur geheult und nachgerechnet....ich war total fertig doch als ich das Kind gesehen hab kam eine Abtreibung für mich nicht in frage!
Nur jetzt komm ich einfach nicht mehr damit klar ich rede kaum mit jemanden meine Freunde tun so als würden sie mich nicht mehr kennen, alle lasse mich im Stich!
ich fange mit jedem Tag an dieses Kind immer mehr zu hassen, ich will es einfach nicht ich will dem Kind nicht in die Augen sehen und immer an die Vergewaltigung denken....ich bin nun in der 19 SSW. Ich weiß einfach nicht mehr was ich tun soll, kann ich das Kind immer noch abtreiben lassen oder ist es dafür zu spät?? Was muss ich tun um das in die Wege leiten zu können???
Für hilfe wäre ich sehr dankbar....

Mehr lesen

4. August 2008 um 19:51

Hilfe
Du musst zu der Polizei allein mit einem Richterlichen beschluss kannst du das Kind abtreiben oder auch zu einem Therapeuten der gibt dir wsoweit ich weiß auch so eine zettel du musst ihm das alles sagen. Erst dann kannst du es abtreiben lassen.

Viel glück liebe grüße Jacky889

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. August 2008 um 20:04

Liebe Goldi,
also geh am besten zu einem Abtreibungsarzt und erklär ihm die Situation. Er müsste Dich dann an nen Psychologen überweisen, der führt ein Gespräch mit Dir und er wird Dir den Wisch geben den Du für ne legale Abtreibung in Deutschland brauchst. Allerdings musst Du jetzt schon sehr schnell handeln...

Darfst mich auch gern per PN anschreiben, irgendwie hab ich nämlich das Gefühl dass Du ne Abtreibung nicht verkraften würdest..? Ist halt schon sehr spät dafür..

Ist so schlimm was Dir passiert ist, aber Du wolltest das Kind ja erst, oder? Hat Deine Angst vielleicht eher damit zu tun mit dem Kind alleine dazustehen? Vielleicht so ne plötzliche Panikattacke jetzt wo der Bauch langsam wächst?

Ich wünsch Dir alles Liebe!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. August 2008 um 22:38

Hilfe
Hallo, goldi221,
Deine Situation in der Du gerade bist ist sehr notvoll. Und da ist es gut, daß Du hier die Möglichkeit hast Dein Herz auszuschütten.
Du hast vor einigen Wochen, die mutige Entscheidung getroffen, daß eine Abtreibung für Dich nicht in Frage kommt. Du hast recht, wer um sein Kind weinen kann, der wird auch die nötige Liebe aufbringen können, sein Kind großzuziehen.
Die lieblose Reakion Deiner Freunde reißt Dir gerade den Boden unter den Füßen weg, dies ist verständlich. Aber weißt Du keiner von diesen "Freunden" wird Dir helfen, wenn Du Dein Kind abtreiben läßt und es ist diesen Leuten auch egal, wenn Du dann Rotz und Wasser heulst, weil Dein Kind weg ist. Vielleicht hilft es Dir in Deiner Situation einmal mit einem Fremden über alles Reden zu können, denn dies wäre ja ein Ausbrechen aus der Isolation an der Du gerade leidest. Ich habe von einer Beratungsstelle schon viel gutes gehört. Du findest sie im Netz unter profemina.de
Auch möchte ich Dir ein Buch empfehlen, daß sicher die Kämpfe beschreibt, die gerade in Dir ablaufen:
Es ist ein Lebensbericht von Heather Gemmen, Tochter des Schicksals, 240 Seiten, Schulte und Gerd-Verlag 16,95 Euro Sie entschied sich nach anfänglichen Adoptionsgedanken, für das Kind ihres Vergewaltigers.
Dein Kind kann nichts für seinen Vater, das Kind kann nichts für das Verhalten Deiner Freunde, es ist unschuldig und will leben.
Käme für Dich eine Adoption in Frage? Da könntest Du Dich im Forum an Nabea29 wenden, die könnte Dir bei dem Weg der Adoption viele Hilfestellungen geben. Es gibt die verdeckte Adoption, da würdest Du dein Kind nie sehen, da müßtest Du ihm nicht mehr in die Augen schauen
Aber dann weißt Du auch nicht wie es ihm geht, dies fällt vielen frauen unendlich schwer. Darum gibt es auch die möglichkeit der offenen Adoption, da weißt Du wo Dein Kind ist und kannst losen Kontakt zu ihm halten, so wie Dir halt zumute ist.
Der Gesetzgeber räumt Dir die Möglichkeit ein erst 8 Wochen nach der Geburt die Adoption festzumachen. Nutze diese Möglichkeit aus. Denn Dein Kind ist ein einzigartiges Orginal und auch ein Teil von Dir.
Eine Adoption ist kein leichter Weg, aber es ist ein mutiger Weg, Deinem Kind das Leben zu schenken und Dich selbst vor den möglichen körperlichen und psychischen Nebenwirkungen einer Abtreibung zu schützen. (vor-abtreibung.de, Knopf Risiko). Aber wenn eine Adoption für Dich nicht in Frage kommt, weil Du Dein kind evt. schon als Dein eigen Fleisch und Blut betrachtest, dann ist vermutlich auch eine Abtreibung der falsche Weg für Dich.
Laß mal wieder was von Dir hören.
LG Itemba

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2008 um 7:21

19 woche ist sehr spät
da muss man dir schon den Vorwurf machen, du hättest viel früher handeln müssen...

Jetzt ist es zu spät... Bei einer Bekannten haben die Wehen in der 20 SSW eingesetzt und das Kind kam in den Brutkasten. Heute ist es 3 Jahre alt.

Es ist definitiv zu spät... Bekomme es, schau es dir an und wenn du es dann nicht willst, gib es zur Adoption frei....

Denke aber daran, der Vater muss der Adoption zustimmen und er kann auch sagen, dass er es selber haben möchte...

Normalerweise soll keine Frau ein Kind zur Welt bringen, wenn sie es nicht will...

Aber so wie du es dir vorstellst funktioniert es nicht.. Du kannst nicht erst sagen ja und dann, wenn es schon fast ausgebildet ist (glaube ich zumindest) dann sagen jetzt will ich doch nicht mehr..Ganz am Anfang Entscheiden durchziehen und fertig.... aber so nicht....

Du tust mir schrecklich leid, aber jetzt bring die paar Wochen noch rum und gib es dann gleich weg.... die hälfte hast du ja schon...

Such dir neue Freunde.... Aber schon mal darüber nachgedacht, dass sie vielleicht nicht wissen, wie sie mit dir umgehen sollen?? Sie wissen ja nicht was wirklich passiert ist?? Vielleicht denken sie ja auch, dass du selbst Schuld bist... Aber mit Kopf in den Sand stecken, klärst du sie nicht auf... Ich würde mit ihnen ein klärendes Gespräch suchen...

Versuche es mal.... vielleicht sind sich ja nur unsicher...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2008 um 10:44

Falls sie ihn
angezeigt hat...

Irgendwie glaube ich es nicht, sonst hätte sie schon lange Hilfe bekommen....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2008 um 12:00

....
Ihr seid ja der festen Überzeugung das der Vater keine Rechte haben wird...

Wisst ihr das aus Erfahrung oder sind es eure Vermutungen?

Denn ich kann euch aus ähnlicher Erfahrung sagen das dem nicht so ist.

So schnell werden einem Vater/Erzeuger nicht die Rechte abgesprochen.

Und überhaupt wie soll man eine Vergewaltigung die nun schon einige Zeit zurück liegt beweisen?



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2008 um 12:44

Hey....
ich bin vorher nicht in diesem Forum gewesen und habe diese Seite erst gestern gefunden und möchte nur ein paar ernst gemeinte ratschläge haben sonst nichts!!!ich weiß viele können das hier nicht verstehen nur versucht euch doch mal in meine lage z versetzen.....ich hatte und habe immer noch stark an dieser sache zu knabbern gut es ist richtig das ich das kind schon früher hätte abtreiben können nur ich konnte es nicht...nur jetzt wo ich dieses Kind immer mehr spüren muss ist es sehr schwer für mich irgendwie muttergefühle aufzubauen ich werde diesem Kind doch nie eine richtige mutter seine können eine mutter die ihr kind überalles liebt.....
und solche dummen comments wie....kann man das glauben ist es überhaupt wahr könnt ihr euch sparen die verletzen mich nur noch mehr!
Ich will nur jemanden finden der vielleicht mal in der gleichen situation war und mir etwas beistehen und tipps geben kann.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2008 um 12:52

Das
das unsinnig ist musst du mir nicht sagen.

Für mich gehört so einer auf lebenslang weggesperrt.

Aber die Realität in Deutschland ist nun mal anders, ich weiss das.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2008 um 12:53

Adoption
Rein rechtlich gesehen würdest du dich noch nicht strafbar machen. Aber der Arzt. Deswegen wirst du wohl kaum einen finden, der jetzt noch eine Abtreibung vornimmt (in Deutschland). Selbst bleibst du bis zur 22. Woche straffrei (in D) (218a, 4), d.h. würdest du sehr schnell im "liberaleren" Ausland einen Arzt finden, würdest du dich in einer rechtlichen Grauzone befinden. Aber auch da gibt es Papierkram zu erledigen. Legal ist ein Abbruch also kaum noch machbar.
Ich würde dir auch aus dem Grund abraten, dass du dich in deiner ohnehin schon sehr schweren Situation nicht auch noch mit dem "Töten eines Ungeborenen" belasten solltest.

Daher wäre es in deinem Fall eventuell sinnvoll über eine Adoption nachzudenken. Es gibt bestimmt Paare, die diesem Kind ein schönes Leben ermöglichen wollen. Die "Eltern" müssen das ja nicht erfahren, wie es entstanden ist.

Ich wünsche dir alles Gute und dass du es schaffst dieses traumatische Erlebnis irgendwann zu verarbeiten!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2008 um 14:10

Hi goldi
ist ne verdammt schwierige Situation, denke mal zuerst standest du unter schock, und klar auch wenn das Kind auf so grausame art und weise entstanden ist, man will das leben in sich schützen.

Jetzt fängst du an das Ganze zu verarbeiten, dazu gehört auch hass auf den der dir das angetan hat udn auf sein *produkt* .. das Kind, das ja letztendlich nix dafür kann.

deine Frage ist es zu spät kann in D und Ö nur mit ja beantwortet werden, du hast ja bereits den Mutter kind pass, glaube nicht dass du einen arzt findest der noch abtreibt , und bis du die ganzen Behördenwege erledigt hast , ist das Kind 3x zur Welt gekommen.

Die Idee mit der Adopiton finde ich nicht schlecht , kam mir auch als erstes spontan in den Sinn.

hast du ihn eigentlich angezeigt ? Eine Verureilung könnte helfen das ganze besser zu verkraften, wenn nix passiert ist das eine endlose Geschichte die du nie abschließen wirst.

bis zur Geburt sinds noch 11 wochen, also du hast bereits mehr als die Hälfte hinter dir , eine Psychologin wäre nicht schlecht , die dich in der nächsten zeit begleitet, da dein bauch jetzt dicker wird, du wirst das Kind in dir spüren, kurz du wirst imme rmehr von der SS mitbekommen, wäre das sicher da sbeste , dass du dir psychologische Hilfe suchst.

alles gute dir

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2008 um 16:30

Lieben lernen
Deine erste Entscheidung, warum zweifelst du, dein Herz hat sich für das Leben und die Liebe entschieden, für einen kleinen Menschen den du unterm Herzen trägst. Dieser kleine Mensch ist unschuldig. Was dir widerfahren ist ist großes Unrecht und du musst auf jedenfall hier in deine Seele hineinhören und Heilung suchen. Du fühlst dich vermutlich alleine, Gott verlassen, dennoch vertraue und baue auf die Hoffnung. Der Zweifel nagt an dir und Hass ist in deiner Seele, Angst quält dich, doch lass dich nicht vom Zweifel verleiten. Zweifel begegnet man durch glauben, glauben an das gute, an die Liebe. Genau dieser glaube wurde bei dir angegriffen wenn du schreibst:" mein bester Freund". Du hast vertraut und dieses Vertrauen wurde misbraucht, du wurdest mitbraucht. Ich werde ein Kerze für dich anzünden, ich habe große Achtung für dich und deine mutige Entscheidung, und bete dass du neuen Mut schöpftst. Es gibt irgndwo immer einen guten Weg der Liebe, vielleicht schreibst du ein Büchlein für dich und redest mit deinem Kind, spreche es persönlich an. "Mein Kind ich bines, deine Mutter ich bin... verzweifelt,... was denkst du, was soll ich tun." Dein Kind spricht auch zu dir... was würde es wohl sagen, "Bitte liebe mich, ich bin doch noch so klein, ich bin auch nicht glücklich über das Geschhene, doch ich bin da, und liebe, liebe dich du bist meine Mutter und keine andere Frau kann mir das Leben schenken."

Ich weiss nicht ob du an die Liebe an Gott glaubst. Gerade in deiner Situation muss es fast unmöglich sein noch an das gute, die Gerechtigkeit , die Liebe, zu glauben. Jedoch glaubt die Liebe an dich! Ja , genau die Liebe glaubt an dich und an deine Fähigkeit von neuem zu hoffen zu vertrauen und zu lieben. Was uns unmöglich erscheint ist nicht unmöglich für die Liebe, für Gott,. Und was immer uns im Leben wiederfährt, Jesus Christus ist mit uns. Dieser Jesus ist gerade in deiner Situation gegenwärtig. Was sthet es mir schon zu dir gute Ratschläge zu geben, zu meinen, ich verstehe ... er aber ist auch den Leidensweg gegangen, wurde misbraucht und gekreuzigt. In ihm findest du den Weggefährten der dich kennt und genau, ganz genau weiss was du durchmachst... Er kann mit dir mitfühlen, vielleicht kennst du eine katholische Kirche, die wie viele Kirchen meistens menschenleer ist und mit ihrer Stille einlädt Ruhe zu finden. Und in einem Moment der Ruhe und der Stille finden wir das was wir brauchen... Heilung, die Heilung unsere Seele - die wir alle brauchen, auch dein Freund der sich so schwer an dir vergangen hat. Ich möchte für dich beten und was auch immer passiert dir danken für deinen Beitrag. Du hast mich und viele eingeladen zum nachdenken und mitfühlen.

Ich wünsche dir Gottes Segen und schnelle Heilung deiner so misbrauchten Seele. Gott liebt dich

ein Sünder

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Februar 2009 um 11:16

Liebe Goldi
Ich habe vor bald 7 Monaten eine Tochter zur Welt gebracht, die durch eine Vergewaltigung entstanden ist. Die Entscheidung ist mir auch sehr schwer gefallen, doch ich habe mich für das Kind entschieden! Es ist für mich nach bald 7 Monaten noch immer sehr schwierig gewisse Sachen zu machen, z.B sie zu baden...
aber ich bereue meine Entscheidung überhaupt nicht. Ich liebe sie über alles und sie hat mein Leben sehr positiv verändert. Ich hatte schon lange sehr viele Probleme, die ich jetzt durch meine Tochter besser im Griff habe.
Es ist jetzt schon bald sieben Monate seit du hier geschrieben hast.... ich hoffe du hast die richtige Entscheidung für dich getroffen... ich würde mich sehr freuen, von dir zu hören, wie du dich entschieden hast, und hoffe dass es dir gut geht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2011 um 13:19

ZDF
Liebe Goldi, mein Name ist Simone und ich bin Jounalistin vom ZDF. Ich möchte das Thema gerne seriös und sensibel für eine TV-Reportage verwirklichen und suche Frauen, die vollkommen anonymisiert vor die Kamera gehen. Wäre es Ihnen möglich dazu zu telefonieren - ohne jedwede weitere Verpflichtung? MfG Simone

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juli 2011 um 13:37

Also...
Ein liebes Hallo, mein Name ist Nina ( Spitzname) und ich bin 32 jahre alt. Ich habe ein Kind aus einer Vergewaltigung.
Wenn es Euch Nichts ausmacht, kann ich ja einmal von meiner Situation berichten:


Ich habe das Kind bekommen, und dachte, ich könnte es nicht lieben, schon in der Schwangerschaft habe ich mich nie gefragt soll ich es bekommen oder nicht, bei mir war es so, daß ich einfach nicht zum Frauenarzt gegeangen bin, bis halt die Wehen kamen. Bei mir sah man komischerweise kaum etwas . Ich habe es letztentlich einfach verdrängt, ich hab das Kind gehasst.


Das mit dem beweisen ist eine andere Sache. Es ist schwer zu beweisen dass ein Kind aus einer Vergewaltigung stammt. Mit der Aussage muss man vorsichtig sein.

Ich habe den Peiniger angezeigt, er hat es zusammen mit seinem besten Freund fabriziert. Ich würde dem Kind es aber nie sagen, daß es ungewollt entstanden ist. Ich habe dem Vater immer die Möglichkeit gegeben, sich um seine Kind zu kümmern, aber er zeigt kein Interesse. Letztentlich sagte man mir, daß ich das nicht zulassen muss.

Bei mir war es so, daß ich sehr lange Zeit isoliert gelebt habe. ich musste nach der Ehe neu leben lernen.

Ich leide unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung, die Erinnerungen wieder hochkommen lässt. Ich habe auch gedacht das ich mich an den Vater erinnere, wenn ich das Kind bekomme, aber dem ist nicht so !


Abtreiben oder nicht ist in diesm Fall ein sehr heikles Thema...Adoption aber auch



Das Kind wird irgendwann einmal damit konfrontiert .Selbst bei einer Adoption wird es zu seiner Ursprungsfamilie Kontakt suchen, was aber in meinen Augen absoulut normal ist ! Jedes Kind hat ein Recht auf die Auskunftsdaten der Mutter...

Wenn sie es in der Schwangerschaft in die Wege leitet, ist es schwer, direkt nach der geburt, diesen Antrag zurückzuziehen.

Ich stand kurz vor einer Adoption mit meinen Sohn. Ich hasste das Kind in mir regelrecht. Ich habe ihn dann gesehen und fand ihn so dermaßen hübsch, daß ich ihn sogar tagelang in meiner Bauchtrage hatte als er klein war. er sieht mir überhaupt nicht ähnlich, aber er ist etwas eigenes und hat meine Wesenszüge. Ich bereue mit keinem Mal ihn bekommen zu haben, bin dankbar über dieses Kind.


Ich glaube das man sich oft fragt, was wäre gewesen wenn.. wenn man das Kind nicht bekommt, oder es weggibt.


Was die Rechte angeht, weiß ich , daß unter solchen umständen und einbeziehung eines Psychologen kein Kontakt stattfinden wird, bis das Kind alt genug ist .
Dann kann es das selbst enstcheiden.




Wie auch immer , Du kannst Dich gern an mich wenden.

Lieben Gruss










1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juli 2011 um 13:40

Also...
Ein liebes Hallo, mein Name ist Nina ( Spitzname) und ich bin 32 jahre alt. Ich habe ein Kind aus einer Vergewaltigung.
Wenn es Euch Nichts ausmacht, kann ich ja einmal von meiner Situation berichten:


Ich habe das Kind bekommen, und dachte, ich könnte es nicht lieben, schon in der Schwangerschaft habe ich mich nie gefragt soll ich es bekommen oder nicht, bei mir war es so, daß ich einfach nicht zum Frauenarzt gegeangen bin, bis halt die Wehen kamen. Bei mir sah man komischerweise kaum etwas . Ich habe es letztentlich einfach verdrängt, ich hab das Kind gehasst.


Das mit dem beweisen ist eine andere Sache. Es ist schwer zu beweisen dass ein Kind aus einer Vergewaltigung stammt. Mit der Aussage muss man vorsichtig sein.

Ich habe den Peiniger angezeigt, er hat es zusammen mit seinem besten Freund fabriziert. Ich würde dem Kind es aber nie sagen, daß es ungewollt entstanden ist. Ich habe dem Vater immer die Möglichkeit gegeben, sich um seine Kind zu kümmern, aber er zeigt kein Interesse. Letztentlich sagte man mir, daß ich das nicht zulassen muss.

Bei mir war es so, daß ich sehr lange Zeit isoliert gelebt habe. ich musste nach der Ehe neu leben lernen.

Ich leide unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung, die Erinnerungen wieder hochkommen lässt. Ich habe auch gedacht das ich mich an den Vater erinnere, wenn ich das Kind bekomme, aber dem ist nicht so !


Abtreiben oder nicht ist in diesm Fall ein sehr heikles Thema...Adoption aber auch



Das Kind wird irgendwann einmal damit konfrontiert .Selbst bei einer Adoption wird es zu seiner Ursprungsfamilie Kontakt suchen, was aber in meinen Augen absoulut normal ist ! Jedes Kind hat ein Recht auf die Auskunftsdaten der Mutter...

Wenn sie es in der Schwangerschaft in die Wege leitet, ist es schwer, direkt nach der geburt, diesen Antrag zurückzuziehen.

Ich stand kurz vor einer Adoption mit meinen Sohn. Ich hasste das Kind in mir regelrecht. Ich habe ihn dann gesehen und fand ihn so dermaßen hübsch, daß ich ihn sogar tagelang in meiner Bauchtrage hatte als er klein war. er sieht mir überhaupt nicht ähnlich, aber er ist etwas eigenes und hat meine Wesenszüge. Ich bereue mit keinem Mal ihn bekommen zu haben, bin dankbar über dieses Kind.


Ich glaube das man sich oft fragt, was wäre gewesen wenn.. wenn man das Kind nicht bekommt, oder es weggibt.


Was die Rechte angeht, weiß ich , daß unter solchen umständen und einbeziehung eines Psychologen kein Kontakt stattfinden wird, bis das Kind alt genug ist .
Dann kann es das selbst enstcheiden.




Wie auch immer , man kann sich gern an mich wenden.

Lieben Gruss










Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juli 2011 um 13:48

SO MAL GAR NICHT
Wenn sie öffentliche Journalistion sind, warum haben sie hier kein Bild, keine Kontakt e mail addi o.ä. Ich werde mich mal an ihre Redaktion wenden , denn so anonym ist das schon komisch.

Ich kenne einige bekannte Menschen aus der öffentlichen, Journalisten Welt, aber diese :

1. haben ein Profilbild
2. eine öffentlich sichtbare Kontaktadresse
3. Ihre Personalnummer, wenn mal was ist ...
4.Ansprechpartner und Adresse, für den Fall einer Beschwerde


5.arbeiten mit den Communitys zusammen
6. sind nicht aufdringlich, halten sich zurück und
machen wenn, eine Ausschreibung mit diesen oben genannten Daten




Liebe Moderatoren von Go feminin, ich bitte diese Person von der Webseite zu entfernen. Das ist keine professionelle Reporterin, die ohne Gefühl und so anonym vorgeht. Ich bitte da um recherche Ihrerseits!!
ich selbst werde mich an ZDF und den Vorgesetzen wenden mit Hilfe eines befreundeten Nachrichtensprechers.

Lieben Gruss

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Oktober 2016 um 11:14

Leute, schaut ihr auch mal darauf, von wann der Post ist? Ich glaube von 2008 bis heute ist genügend Zeit vergangen, dass hier keine Tipps mehr erforderlich sind - der Drops ist wohl schon lange gelutscht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club