Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwanger, alleine, verzweifelt....

Schwanger, alleine, verzweifelt....

11. Januar 2012 um 23:07

Hallo liebe Frauen,

ich hab eine lange, schwierige Geschichte zu erzählen, die ich euch gerne ehrlich berichten will- somit bitte ich um Nachsicht und keine Verachtung oder Beleidigungen. Alles, was ich hier suche, sind gut gemeinte und hilfreiche Ratschläge.

Um von vorne anzufangen:

ich bin 22 Jahre alt und habe im Sommer meein Lehramtstudium abgebrochen und eine Ausbildung in einer anderen STadt begonnen. Mein AUsbilder stellte mich anscheinend nicht wegen meinen Fähigkeiten ein, sondern hatte privates Interesse an mir. Und so kam es auch:
wir näherten uns an, immer mehr und mehr und zogen schließlich nach kurzer Zeit zusammen, da es sich so anbot. Ich glaubte ihm all' die schönen DInge, die er mir sagte und versprach und war anfangs glücklich und dachte, ich hätte den Mann gefunden, den ich immer gesucht habe. Er war sehr zärtlich, äußerst aufmerksam und bot mir ein unbeschwertes und interessantes Leben.

Ich hatte vorher meine Pille abgesetzt und ging dann zum FA um sie mir wieder verschreiben zu lassen. Leider hab ich mich davon übergeben, sodass ich wieder zu ihm ging und er mir eine andere zur Probe mitgab, die ich dann den nächsten Monat nehmen sollte. Da wartete ich leider vergeblich auf meine Tage...
...als ich diesen positiven SST in meiner Hand hielt, konnte ich es nicht glauben, da es eigentlich nicht möglich war und vor allen DIngen auch nicht mein Wille. Ich war so geschockt, dass ich am selben ABend noch 2 weitere Tests gemacht habe und hoffte, sie würden sich noch zum Gegenteil entwickeln. Mein Freund nahm mich in den Arm und versprach mir, dass wir das schaffen- der letzte Moment in unserer Beziehung, der Nähe und Zusammenhalt beeinhaltete. Hätte ich das damals gewusst, hätte ich mich damals gegen das Kind entschieden.
Nachdem der erste Schock überwunden war, ging es mir körperlich sehr schlecht. Mir war ständig übel, ich übergab mich mehrmals täglich, wurde ins KH eingeliefert, da es dermaßen schlimm wurde, sodass ich noch nicht mal ein Glas Wasser in mir behalten konnte. Zu dieser Zeit veränderte ich mich sehr- ich war eben nicht mehr die alte lebensfrohe Studentin, die eigentlich keinerlei Probleme in ihrem Leben hatte. Ich machte mir Sorgen um mich, um die Zukunft und hatte Angst, alleine zu sein. Zu dieser Zeit veränderte sich mein Partner ebenfalls- er kam nicht damit klar, dass ich mich veränderte, dass es mir schlecht geht und dass sich unser Sexualleben veränderte. So warf er mir zu wenig Sex vor, zu wenig Zärtlichkeiten und das es nicht normal sei für eine Beziehung, Nachts unter zwei getrennten Decken zu schlafen. Er verglich mich mit seiner Exfreundin, die seiner Meinung nach, besser war als ich, die ihm mehr AUfmerksamkeit widmete z.B. Kalender für ihn bastelte. Das tat mir so weh, diese DInge zu hören, während ich mit seinem Kind unter meinem Herzen da stand, sodass wir uns immer weiter voneinander entfernten. Es kam immer wieder zu Streitereien, in denen er mich regelmäßig raus warf- wenn es gut lief, durfte ich im Keller schlafen. Er drohte mir, mich die Kellertreppe runter zu werfen, damit dem Baby was passiert...
ICh machte mir ernsthafte Gedanken über eine ABtreibung und machte einen Termin bei Profamilia- damals war ich in der 9. Woche. Er entschuldigte sich dann und versprach mir, alles dafür zu tun, dass wir glücklich werden. AUch meine Mutter riet mir von einer ABtreibung ab und sagte, sie würde mich bei allem unterstützen.
...doch nichts wurde besser. Alles wurde immer schlimmer, sodass ich in der 13. ssw aus der WOhnung auszog, zu meinen ELtern wieder zurück, weil meine ELtern einen Ausraster von ihm mitbekommen haben. Es ging so weit, dass er mich anfasste und mein Handy auf den Boden schmiss und zerstörte.
Da wir danach nicht zusammen arbeiten konnten, lies ich mich krankschreiben, Zu der Zeit lud er mich von der Weihnachtsfeier aus und nahm mir den Büroschlüssel weg. ICh erzählte dies meinem Frauenarzt und er schrieb mir ein Beschäftigungsverbot.
Danach war ein paar WOchen Funkstille, in denen es mir rsehr schlecht ging. ICh hatte Alpträume, war nur noch zu Hause und wartete darauf, dass er sich meldet. Er fragte jedoch weder nach mir, noch nach dem Baby sondern beschäftigte sich lieber mit anderen Frauen, was er alles bei Facebook dokumentierte.
WIr näherten uns wieder an, verbrachten Silvester zusammen- man verzeiht eben viel, will man doch einen Vater für das Kind haben...
ALs wir zusammen in berlin waren, fing er beim ABendessen an mir zu sagen, was ihn alles stört- es war nur der wenige Sex. Es hieß "Entweder wir haben mehr Sex, oder ich gehe dir fremd". Alles eskalierte und wir setzten uns ins Auto Richtung Hotel. Die schlimmste Fahrt meines Lebens. Er dreht durch. Er beleidigte mich als ... auch meine Mutter, meinen Vater als Nichtsnutz (hierzu muss ich sagen: meine Eltern leben seit 22 Jahren zusammen, sind verheiratet, beide Berufstätig und haben ein Eigenheim, indem auch meine Großeltern wohnen, 2 Kinder, beide gingen auf's Gymnasium) er unterstellte mir, ich hätte nichts in meinem Leben auf die Reihe bekommen, außer mich von ihm schwängern zu lassen. Er hatte mich nur eingestellt, um mit mir seinen SPaß zu haben und wäre ich nicht schwanger geworden, hätte er mich in der Probezeit wieder rausgeschmissen. Er drohte mit Mord, ich versuchte mich zu wehren und schlug ihm dabei ins Gesicht- daraufhin drehte er komplett durch. Er renkte mir den Arm aus, fuhr in einen Wald, verrigelte die Türen und schrie "Ich bringe dich um. Ich vergrabe dich im Wald und keiner wird dich finden" . Er dreht um und sagte" ICh fahre dich gegen den Baum, das Kind soll genauso verrecken, wie du" gab immer wieder Vollgas und blieb 3 mal vor irgendwelchen Bäumen stehen. Ich flehte ihn unter Tränen an und er beruhigte sich wieder. Auf der Rückfahrt stieg ich irgendwann mal irgendwo aus und lies mich von meinen Eltern abholen, weil ich es nicht mehr aushielt.

SO war der Sachverhalt. Zu dem muss ich sagen, dass er ein Einzelkind ist und durch seinen Job ( Niederlassungsleiter eines Zeitarbeitsunternehmen) immer daran gewöhnt ist, dass alles so läuft, wie er will und wenn nicht, dann gibt es Konsequenzen.
Nach langem hin und her überlegen habe ich mich dazu entschlossen ihn heute anzuzeigen. DIe Chancen stehen nicht gut, da es keine Beweise gibt und er sich rausreden wird, aber ich wollte einfach ein Zeichen setzen, dass er zu weit ging. Er drohte meiner Mutter, sollte ich ihm schaden, macht er mir das Leben zur Hölle- ich hab manchmal Angst, aus dem Haus zu gehen.
DIe Sache in Berlin ist jetzt kanpp eine Woche her und er hat sich nicht gemeldet- wird er auch nicht mehr. Er schreibt lediglich bei Facebook DInge wie " Lieber eine Flasche Champagner im Kühlschrank, als einen Braten in der Röhre!"

Ich bin total fertig. ICh kann nicht verstehen, wie ein Mensch so sein kann. Anscheinend hat er eine psychische Störung, eine Verhaltensstörung evtl. eine ARt Schizophränie- ich weiß es nicht.

Und jetzt bitte, nicht auf mich einschlafen, weil ich folgende Zeilen schreibe, ich möchte lediglich mitteilen, was in mir vorgeht:
Ich hasse es im Moment schwanger zu sein. Ich wollte dieses Kind von Anfang an nicht und konnte mich noch keine Sekunde darüber freuen. Jetzt ist alles noch schlimmer geworden. Ich hasse den Vater des Kindes und diesen Hass projeziere ich im Moment auf das Kind, obwohl ich selbt weiß, dass es nichts dafür kann. ICh fange an, meine Mutter zu hassen, weil sie mir damals von einer ABtreibung abgeraten hat, was ich jetzt jeden Moment bereue. Um ehrlich zu sein, informiere ich mich täglich über Abtreibungen in Holland, da überhauot nicht glücklich bin in meiner Haut.
ICh bin momentan in der 18. SSW, hab Unterstützung von meinen ELtern und Freunden. Meine Mutter kann nicht verstehen, wie ich dieses Kind abtreiben kann, aber ich verbinde damit nur negatives- seit dieses Kind existiert, ging mein Leben den Bach runter. Ich kann mich damit nicht anfreunden, habe keinerlei Muttergefühle- im Gegenteil.

Ich weiß nicht, was ich tun soll....

Danke für's Lesen.

Liebe Grüße, Juwel1990

Mehr lesen

11. Januar 2012 um 23:47

Natürlich..
Schwangerschaftsabbruch bekommst du im Ausland bis zur 22. Woche. Ich hab mich informiert und du glaubst gar nicht, wie viele das machen.

Natürlich helfen mir meine Eltern, aber das ist nicht das, was ich will.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2012 um 21:40

Den kontaktabbruch
rate ich dir auch. Wie Heriette schon geschrieben hat, denke ich auch, dass du zur Zeit so mit dir selbst beschäftigt bist, so verletzt, traurig, wütend, gedemüdigt.... das da kein Platz mehr ist, für die Freude und Liebe zum Kind.

Hast du schon mal an ärztlicher, psychologischer Hilfe gedacht? Du musst erstmal wieder mit dir ins reine kommen und wenn du wieder du selbst bist, vlt kommt ja dann die freude aufs kind????

Und jetzt zu diesem Drecksack, wenn dir der Gang zur Polizei hilft, dann tu es. Und lass dich auf nichts mehr ein, keine Entschuldigungen von ihm, keine Beschimpfungen von ihm, keine Beleidigungen.....ist schwer, aber ignorier es einfach.
Lösch ihn von Facebook, er will dich mit runterziehen (denn er ist ganz weit unten, das kann kein ausgeglichener, glücklicher Mann sein) Denk immer dran, du bist besser, du stehst über ihn, und du schaffst das!!!!

Ich wünsche dir viel Kraft

p.s ich bin keine mutter und ich war noch nie schwanger....aber wenns geht, dann denk dran, das dass kind ein teil von DIR ist, nicht von ihm. er hat zwar sein würmchen dazu beigetragen, aber jetzt ist es ganz allein ein Teil von DIR. Und wenn er sich so verhält (Morddrohungen...) dann lass es nicht zu dass es ein Teil von ihm wird.

"Be strong now, 'cause things will get better. It may be stormy now, But it can't rain forever"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2012 um 22:27

An Deiner Stelle
würde ich den Kontakt zu dem Kerl ganz abbrechen. Fang neu an, am besten an einem anderen Ort, wenn das möglich ist. Lass Dich dabei von Deiner Familie unterstützen. Du bist nicht allein und wieder frei für etwas Besseres.

Das Kind ist nicht Dein Freund. Dein Kind ist ein Opfer, genauso wie Du. Lass es nicht die Konsequenzen der Fehler seines Erzeugers tragen. Es ist DEIN Kind und Ihr sitzt doch im selben Boot. Dass Du Dich nach all dem, was Du erlebt hast, nicht auf das Kind freuen kannst, ist doch verständlich. Manchmal haben sogar Mütter von Wunschkindern Probleme damit, weil sie Angst vor der Zukunft haben, nicht wissen, ob sie das alles schaffen und weil die Hormone noch ihren Teil dazu beitragen. Lass Dir von lieben Menschen Mut zusprechen und schäme Dich nicht, psychologische Unterstützung zu beanspruchen. Du musst das Erlebte erst verarbeiten können, bevor Du wieder normal fühlen und denken kannst. Verliere bitte nicht den Mut.

Eine Abtreibung im jetztigen Stadium ist nicht mehr einfach. Du wirst das Kind tot zur Welt bringen müssen und ich zweifle daran, dass dies zu Deinem Wohlbefinden beitragen würde. Das wäre doch noch mehr Schmerz zusätzlich. Versuch das Beste aus der Situation zu machen und gib Euch beiden eine Chance. Wenn's dann wirklich nicht geht, steht Dir immer noch der Weg zur Adoption frei, eventuell sogar innerhalb der Familie oder dem Freundeskreis. Dieser ist auch nicht einfach, aber immerhin ersparst Du Dir das Trauma einer Spätabtreibung und hast Deinem Kind das Leben geschenkt, aus dem es was machen kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2012 um 11:28

Unglaublich...
Ein furchtbarer Kerl, ein furchtbarer Text - und gleichzeitig sehr berührend.

Was du mit dem Kind machen sollst, kann dir niemand von uns sagen. Wenn sich deine Gefühle nicht ändern, ist anonyme Geburt oder Adoption wohl die einzuige Lösung.

Was du aber definitiv regeln solltest, wären gewisse Maßnahmen dem Kerl gegenüber. Anzeige wäre noch zu milde, ist aber Minimum als Reaktion auf dieses Verhalten. Ich würde sogar soweit gehen gewisse Spezialisten für retaliatorische Maßnahmen zu beauftragen, um moralisch und finanziell noch eine Genugtuung zu erhalten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2012 um 21:39

Schlimm
Das ist echt eine schlimme sache und ich bewundere dich dass du noch so eine gestandene frau bist.

Zu dem baby.
Der wurm kann wirklich nichts dafür.
Es gibt so viele Paare die keine Kinder bekommen können. Ich denke es ist auch für dein gewissen besser wenn du diese ganze Sache positiv (andere leute glücklich machen) Abschliesst und nicht negativ. Da eine abtreibung ja auch psyschiche folgen haben. Etwas wächst in dir heran DEIN fleisch und blut.

Vllt. Wirst du ja auch muttergefühle bekommen wenn du es erstmal siehst. Vllt. Sieht es aus wie eines deiner geschwister und in so einem fall wirst du es nicht mehr hergeben wollen.


Aber die Entscheidung liegt bei dir.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Januar 2012 um 20:11

..
Was für ein riesengroßes A..loch, unglaublich. Klar hat man mal Streit in einer Bez., klar sagt man da manchmal was, nur um den anderen zu verletzten, aber der Typ ist doch mal völlig von der Rolle, hysterisch, unkontrollierbar, schlicht eine tickende Zeitbombe. Weil Sein Spaßtrip nicht aufgegangen ist, und er nicht verhütet hat, soll Du jetzt Schuld sein? Wenn überhaupt, dann sind ja wohl mal beide Schuld. Ich bin eigentlich kein Freund der Abtreibung, aber ich kann Dich schon verstehen irgendwie. Jetzt kannst Du es in D. nicht mehr legal abtreiben (und man muss sagen, wie es ist- das Kind ist mittlerweile voll entwickelt, nicht nur ein unförmiger Zellklumpen, sondern ein richtiger Mensch!). Man muss leider auch sagen, dass Du sehr unvorsichtig warst und dafür soll jetzt ein anderer Mensch bezahlen? Warum hast Du nicht die Pille für danach genommen? Das ist eine schwere Bürde, ob man begangenes Unrecht mit einem Mord begleichen kann- ich glaube eigentlich nicht. Aber Du kannst auch nciht mit ihm leben, kann ich auch verstehen. Deswegen würde ich es normal zur Welt bringen und zur Adoption freigeben. Der andere Punkt, wenn Du es abtreiben lässt und etwas dabei schief geht, wirst Du vielleicht nie wieder ein Kind bekommen können und da die Gebärmutter ausgeschabt werden muss vielleicht sogar verbluten. Es geht hier nicht um eine Bagatelle wie einen Zahn ziehen, körperlich, hormonell wie auch psychisch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2012 um 20:02

Hatte gleiche Situation
Ich bitte Dich wirklich aus tiefstem Herzen, lass Dein Kind nicht unter der schwierigen Situation leiden!
Ich habe gerade ein Kind durch Fehlgeburt verloren und bin unendlich traurig. Möchte allen die an Abtreibung denken sagen, was für ein Geschenk so eine kleine Seele ist, die in Euch wächst und wie traurig es macht, wenn sie einem genommen wird.
Nun zu meiner Geschichte die ist allerdings schon 11 Jahre her. Der Vater meines Sohnes entwickelte sich während der SS zum absoluten Psychopaten, schlug und beleidigte mich aufs Übelste, musste mir anhören, warum soll er mich wie einen Menschen behandeln, bin ja nur ein Stück Dreck. Er war ein Heimkind und eine Psychologin sagte mir mal er sah meine Aufmerksamkeit durch das Kind gefährdet. Auch ich hatte Angst eventuell den Hass, den ich auf den Kindsvater oder besser Erzeuger hatte, auf meinen Sohn zu übertragen.
Doch dein Kind wird eine bedingungslose Liebe zu Dir haben. Es wird Dir vertrauen, Du kannst es in sein Leben begleiten, sein erstes Lachen, die ersten Zähnchen, das erste "Mama", eine kleine Hand, die sich in Deine schiebt. Es ist eine ganz besondere Liebe, die du durch Dein Kind erfahren wirst.
Mein Sohn wird jetzt 11 und ich habe seinen Erzeuger seit
9 1/2 nicht mehr gesehen. Meinem Sohn habe ich in angemessener Weise erklärt, warum Kontakt zu seinem Vater nicht sinnvoll ist, den dieser auch nie gewünscht hat.
Sicher ist es nicht immer einfach gewesen habe noch eine 8jähr. Tochter, die Ehe mit ihrem Vater hat auch nicht gehalten aber habe nich bereut, meine Kinder zu haben. Sie geben mir so viel. Habe nun eine gute Beziehung und hätte alles darum gegeben, auch dieses Nesthäkchen, das ich verloren habe, aufwachsen zu sehen.
Wünsche Dir viel Kraft, aber auch Dein Kind wird Dir viel Kraft geben!
Liebe Grüße Alexandra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Januar 2012 um 0:54

Mädchen,
Du bist die einzige Person, die mich heute vorm Schlafengehen bewegt hat. Deine Eltern sind wie meine. Ich mag sie dafür. Und dein Ex ein ... Wenn das Ganze nicht passiert wäre, hättest du das Kind bekommen? Wenn ja, dann bekomme es. Wenn nicht, dann nicht. höre nicht auf Eltern und Co.. Aber das Kind kann nicht zu. Und dich anzufassen hat er nicht. FERTIG.
Wenn du mal Gesprächbedarf hast....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Januar 2012 um 12:40

So, du bist jetzt wahrscheinlich schon in der 19. Woche...
da fängt man an das Kind (und ich nenn es jetzt schon mal Kind) zu spüren! Ich weiss es ist nicht deine Schuld, du hast viel mitgemacht, aber das haben Viele von uns. Freu dich über die Puffe und Streicheleinheiten, die dir dein Kind bald gibt. Irgendwann wird es dich treten, aber nur eine kurze Zeit, dann kommt es und du kannst es zum ersten Mal sehen. Ich hoffe, dass dann jeder Zweifel beseitigt ist. Bekomm dieses Kind und (sorry - aber bei mir hat es auch geholfen, wenn ich in die Opferrolle gefallen bin) REISS dich zusammen. Du bist wahrscheinlich bald Mutter und auch wenn es das schönste ist, was man sich vorstellen kann, gibt es viel schlaflose und anstrengenden Zeiten, mit Sorgen, die du dir über dich selbst nieeeeemals gemacht hättest, bevor du Mutter warst. Also bitte, nimm dich zusammen und versuche ihn auszuklammern. Und geh in eine Gesprächstherapie,, das hilft auch. Wenn ein Unbeteiligter dir zuhört und du dich auskotzen kannst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Januar 2012 um 15:04

Vielen Dank,
ich habe alle eure Beiträge gelesen, die mich tief berührt haben und mir geholfen haben.

An der Situation hat sich eigentlich nicht viel geändert.
Ich war bei Profamilia, hab dort mit einer sehr netten und einfühlsamen Frau gesprochen, die mir geraten hat, ihn anzuzeigen, da ich mich und das Kind schützen muss. Außerdem sagte sie, wenn ich es jetzt nicht tue und er später seine Rechte vor Gericht einklagen wird, ich später nichts mehr beweisen kann.
Somit fuhr ich direkt nach dem Gespräch zur Polizei, da ein guter Bekannter von mir Polizist ist. Ich berichtete ihm davon und er konnte nicht verstehen, wie ich an so einen Kerl geraten konnte. Wir schrieben alles auf und ich sollte Beweismaterial mitbringen: alte SMS vor Beginn der Ausbildung, wo schon heraus zu lesen war, welches Interesse er verfolgte, Attest vom Arzt und mein Beschäftigungsverbot und all' seine Facebookeinträge.
Er sagte mir, dass es gut sein kann, dass die ganze Sache bis vor's Arbeitsgericht gehen soll, da so jemand keine Personalentscheidungen treffen dürfte. Außerdem sollten seine und meine Eltern auch aussagen, da vor allem meine Mutter viel mitbekommen hat, da er sie nach jedem Streit unmittelbar angerufen hat um ihr zu erzählen, wie schlecht ich ja bin.
Nach einer schlaflosen Nacht, habe ich mich dazu entschieden, die Anzeige zurückzuziehen, einfach aus dem Grund, einfach Ruhe in die Sache zu kriegen und auch deswegen, weil ich nicht möchte, dass das riesen große Kreise mit sich zieht- z.B. die Sache mit dem Arbeitsgericht. Ich bin mir zwar meiner Sache sicher und auch seiner Bestrafung, trotz allem möchte ich diese Schlammschlacht nicht beginnen, da ich weiß, dass, wenn das Baby da ist, wir uns sowieso vor Gericht sehen werden und durch Anwälte kommunizieren werden.
Bis heute ist Funkstille- keine Fragen seinerseits,kein Lebenszeichen-NICHTS. Ich hab immer noch schlaflose Nächte, Albträume und eine Millionen Gedanken und Fragen in meinem Kopf, aber ich hoffe einfach, dass ihn das Leben irgendwann für all seine Taten und sein egoistisches und verachtendes Verhalten bestraft und er irgendwann das bekommt, was er verdient.


Zu dem Baby:
Ich bin seit heute in der 20. SSW und langsam spüre ich kleine Bewegungen in meinem Bauch, es fühlt sich an, wei ein Muskelzucken oder kleine Blässchen. Da ich eine VWPlazenta habe, sagte meine Arzt, dass er normal ist, Bewegungen später und auch nicht so intensiv zu spüren.
Ihr habt Recht, der kleine kann nichts dafür- das weiß ich auch und ich werde nun versuchen, eine gute Mutter zu sein. Ich liebe Kinder, doch scheint mir der Weg mit einem eigenen, in so einer Situation ziemlich steinig. ICh habe immer von einer Familie geträumt, leider mit Mann und Unterstützung- so wie im Bilderbuch....
Es gibt ein Video, bei welchem ich sehr weinen musste, als ich mir das angesehen habe, doch ich muss sagen, dass es mir sehr geholfen hat.
Vielleicht gibt es ja Frauen, die in einer ähnlichen SItuation sind, aber auch allen anderen, möchte ich das nicht vorenthalten:

http://www.youtube.com/watch?v=nK2V7tcwyqg


Morgen wir die nächste Vorsorgeuntersuchung beim Frauenarzt und die werden wir auch wahrnehmen- als Team, mein kleiner Mann und ich

Vielen Dank nochmal an alle.

Liebe Grüße,
Juwel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Januar 2012 um 16:11
In Antwort auf akim_12316351

Vielen Dank,
ich habe alle eure Beiträge gelesen, die mich tief berührt haben und mir geholfen haben.

An der Situation hat sich eigentlich nicht viel geändert.
Ich war bei Profamilia, hab dort mit einer sehr netten und einfühlsamen Frau gesprochen, die mir geraten hat, ihn anzuzeigen, da ich mich und das Kind schützen muss. Außerdem sagte sie, wenn ich es jetzt nicht tue und er später seine Rechte vor Gericht einklagen wird, ich später nichts mehr beweisen kann.
Somit fuhr ich direkt nach dem Gespräch zur Polizei, da ein guter Bekannter von mir Polizist ist. Ich berichtete ihm davon und er konnte nicht verstehen, wie ich an so einen Kerl geraten konnte. Wir schrieben alles auf und ich sollte Beweismaterial mitbringen: alte SMS vor Beginn der Ausbildung, wo schon heraus zu lesen war, welches Interesse er verfolgte, Attest vom Arzt und mein Beschäftigungsverbot und all' seine Facebookeinträge.
Er sagte mir, dass es gut sein kann, dass die ganze Sache bis vor's Arbeitsgericht gehen soll, da so jemand keine Personalentscheidungen treffen dürfte. Außerdem sollten seine und meine Eltern auch aussagen, da vor allem meine Mutter viel mitbekommen hat, da er sie nach jedem Streit unmittelbar angerufen hat um ihr zu erzählen, wie schlecht ich ja bin.
Nach einer schlaflosen Nacht, habe ich mich dazu entschieden, die Anzeige zurückzuziehen, einfach aus dem Grund, einfach Ruhe in die Sache zu kriegen und auch deswegen, weil ich nicht möchte, dass das riesen große Kreise mit sich zieht- z.B. die Sache mit dem Arbeitsgericht. Ich bin mir zwar meiner Sache sicher und auch seiner Bestrafung, trotz allem möchte ich diese Schlammschlacht nicht beginnen, da ich weiß, dass, wenn das Baby da ist, wir uns sowieso vor Gericht sehen werden und durch Anwälte kommunizieren werden.
Bis heute ist Funkstille- keine Fragen seinerseits,kein Lebenszeichen-NICHTS. Ich hab immer noch schlaflose Nächte, Albträume und eine Millionen Gedanken und Fragen in meinem Kopf, aber ich hoffe einfach, dass ihn das Leben irgendwann für all seine Taten und sein egoistisches und verachtendes Verhalten bestraft und er irgendwann das bekommt, was er verdient.


Zu dem Baby:
Ich bin seit heute in der 20. SSW und langsam spüre ich kleine Bewegungen in meinem Bauch, es fühlt sich an, wei ein Muskelzucken oder kleine Blässchen. Da ich eine VWPlazenta habe, sagte meine Arzt, dass er normal ist, Bewegungen später und auch nicht so intensiv zu spüren.
Ihr habt Recht, der kleine kann nichts dafür- das weiß ich auch und ich werde nun versuchen, eine gute Mutter zu sein. Ich liebe Kinder, doch scheint mir der Weg mit einem eigenen, in so einer Situation ziemlich steinig. ICh habe immer von einer Familie geträumt, leider mit Mann und Unterstützung- so wie im Bilderbuch....
Es gibt ein Video, bei welchem ich sehr weinen musste, als ich mir das angesehen habe, doch ich muss sagen, dass es mir sehr geholfen hat.
Vielleicht gibt es ja Frauen, die in einer ähnlichen SItuation sind, aber auch allen anderen, möchte ich das nicht vorenthalten:

http://www.youtube.com/watch?v=nK2V7tcwyqg


Morgen wir die nächste Vorsorgeuntersuchung beim Frauenarzt und die werden wir auch wahrnehmen- als Team, mein kleiner Mann und ich

Vielen Dank nochmal an alle.

Liebe Grüße,
Juwel


Freut mich, dass du doch versuchst, dein Baby zu lieben - rational verstehst du ja eh schon lang, dass der Kleine nichts dafür kann. Ich kann auch nachvollziehen, dass es nicht leicht ist, wenn man schon schwanger allein ist. Aber selbst, wenn man den Super-Mann in der SS hat, heisst das leider auch nicht, dass es immer so bleibt. Meine Freundin hat das erlebt - Alles perfekt und als sie die Kleine bekommen hat, war die Andere schon in der 8. Woche. Also Garantie hat man nie. Und man kann auch (gerade heute ist Patchwork normal) einen Mann kennenlernen, der dich auch mit und wegen des Kindes liebt.

Das Video ist total schön (manche würden vielleicht kitschig sagen), aber ich find, dass es genau das sagt, was eine Mutter empfindet. Wenn du den kleinen Mann mal hast, wirst du dich früher oder später verlieben und dann ist er Nummer 1. Du wirst ihn schützen und vor allem bewahren... glaub mir. Es gibt zwar nix was so anstrengend ist, wie das Mutter-Dasein, aber auch nichts was so sinnvoll erscheint. Also so sehr ich meine Arbeit liebe - wenn ich nach Hause komm ist das viel mehr wert.

Alles gute für euch 2!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2012 um 7:08
In Antwort auf akim_12316351

Vielen Dank,
ich habe alle eure Beiträge gelesen, die mich tief berührt haben und mir geholfen haben.

An der Situation hat sich eigentlich nicht viel geändert.
Ich war bei Profamilia, hab dort mit einer sehr netten und einfühlsamen Frau gesprochen, die mir geraten hat, ihn anzuzeigen, da ich mich und das Kind schützen muss. Außerdem sagte sie, wenn ich es jetzt nicht tue und er später seine Rechte vor Gericht einklagen wird, ich später nichts mehr beweisen kann.
Somit fuhr ich direkt nach dem Gespräch zur Polizei, da ein guter Bekannter von mir Polizist ist. Ich berichtete ihm davon und er konnte nicht verstehen, wie ich an so einen Kerl geraten konnte. Wir schrieben alles auf und ich sollte Beweismaterial mitbringen: alte SMS vor Beginn der Ausbildung, wo schon heraus zu lesen war, welches Interesse er verfolgte, Attest vom Arzt und mein Beschäftigungsverbot und all' seine Facebookeinträge.
Er sagte mir, dass es gut sein kann, dass die ganze Sache bis vor's Arbeitsgericht gehen soll, da so jemand keine Personalentscheidungen treffen dürfte. Außerdem sollten seine und meine Eltern auch aussagen, da vor allem meine Mutter viel mitbekommen hat, da er sie nach jedem Streit unmittelbar angerufen hat um ihr zu erzählen, wie schlecht ich ja bin.
Nach einer schlaflosen Nacht, habe ich mich dazu entschieden, die Anzeige zurückzuziehen, einfach aus dem Grund, einfach Ruhe in die Sache zu kriegen und auch deswegen, weil ich nicht möchte, dass das riesen große Kreise mit sich zieht- z.B. die Sache mit dem Arbeitsgericht. Ich bin mir zwar meiner Sache sicher und auch seiner Bestrafung, trotz allem möchte ich diese Schlammschlacht nicht beginnen, da ich weiß, dass, wenn das Baby da ist, wir uns sowieso vor Gericht sehen werden und durch Anwälte kommunizieren werden.
Bis heute ist Funkstille- keine Fragen seinerseits,kein Lebenszeichen-NICHTS. Ich hab immer noch schlaflose Nächte, Albträume und eine Millionen Gedanken und Fragen in meinem Kopf, aber ich hoffe einfach, dass ihn das Leben irgendwann für all seine Taten und sein egoistisches und verachtendes Verhalten bestraft und er irgendwann das bekommt, was er verdient.


Zu dem Baby:
Ich bin seit heute in der 20. SSW und langsam spüre ich kleine Bewegungen in meinem Bauch, es fühlt sich an, wei ein Muskelzucken oder kleine Blässchen. Da ich eine VWPlazenta habe, sagte meine Arzt, dass er normal ist, Bewegungen später und auch nicht so intensiv zu spüren.
Ihr habt Recht, der kleine kann nichts dafür- das weiß ich auch und ich werde nun versuchen, eine gute Mutter zu sein. Ich liebe Kinder, doch scheint mir der Weg mit einem eigenen, in so einer Situation ziemlich steinig. ICh habe immer von einer Familie geträumt, leider mit Mann und Unterstützung- so wie im Bilderbuch....
Es gibt ein Video, bei welchem ich sehr weinen musste, als ich mir das angesehen habe, doch ich muss sagen, dass es mir sehr geholfen hat.
Vielleicht gibt es ja Frauen, die in einer ähnlichen SItuation sind, aber auch allen anderen, möchte ich das nicht vorenthalten:

http://www.youtube.com/watch?v=nK2V7tcwyqg


Morgen wir die nächste Vorsorgeuntersuchung beim Frauenarzt und die werden wir auch wahrnehmen- als Team, mein kleiner Mann und ich

Vielen Dank nochmal an alle.

Liebe Grüße,
Juwel


Ich bin zwar auch jemand, der nicht gerne streitet, aber in deinem Falle würde ich die Anzeige durchziehen. Es ist wichtig für dich! Es geht hierbei nicht nur um deine Rechte und deine Sicherheit, sondern auch darum, dass der Typ mal was "hinter die Löffel" bekommt. Wievielen Frauen soll sowas noch passieren mit ihm? Zeig Stärke!!! Außerdem wird die das alles nicht so viel Zeit kosten. Dazu gibt es schließlich Anwälte, die dafür bezahlt werden. Du lieferst gegebenenfalls noch ein paar Beweismaterialien.

Und vllt kannst du dabei sogar noch Geld von ihm einfordern, dass du sicherlich gut für schöne Dinge ausgeben kannst zugunsten deines Babys - wenn er schon so ein sch*** Vater ist.

Nach einem Unfall von wenigen Wochen, an dem ich absolut nicht schuld war, musste ich mich auch an einen Anwalt wenden - aber nicht, um dem anderen was Böses zu wollen (ich mache ihm keinen Vorwurf), sondern um einfach meine Rechte zu wahren und alles von der Versicherung zu bekommen. Das musste mir auch erstmal jemand klarmachen!

Lass dich bitte wenigstens mal von einem Anwalt beraten. Am Ende versucht er dir zuerst einen Strick zu drehen, weil er keinen Unterhlat zahlen will und dann bist du an der Reihe, dass du dich verteidigen musst. Da ist es andersrum immer besser.

Bitte denk nochmal darüber nach.

Liebe Grüße
Sissy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2012 um 13:57

Ich finde es gut
dass du mit diesem Mann völlig abschließen möchtest...

Ich würde mich ruhig verhalten und hoffen dass ich nie wieder von ihm hören oder lesen muß!!

LG und alles Gute für die Zukunft!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2012 um 20:59
In Antwort auf berlin_13021259

Ich finde es gut
dass du mit diesem Mann völlig abschließen möchtest...

Ich würde mich ruhig verhalten und hoffen dass ich nie wieder von ihm hören oder lesen muß!!

LG und alles Gute für die Zukunft!


Hoffen ist bei solchen Männern leider ziemlich naiv und kann gefährlich werden. Beispiele gibts genug. Und hoffen ist auch immer Ungewissheit...
Manchmal kann man gar nicht so blöd denken wie's dann tatsächlich kommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2012 um 21:26


Ach Juwel,

als ich eben deinen Beitrag gelesen habe, da hat mir echt das Herz geblutet.

Was den Mann betrifft, so glaube ich, das du den richtigen Weg finden wirst - ich hoffe, das dich die Geschichte nicht zu sehr geprägt hat und das du nochmal in der Lage bist dich auf jemand neuen einzulassen.

Zu dem Baby - hab Gedult! Ich bin letztes Jahr auch überraschend ss geworden und habe ewig mit mir gerungen und mich gefragt, ob es richtig war das Kind zu behalten. Dann sollte es auch noch ein Junge werden und ich hatte viele Bilder von scheußlichen Jungen im Kopf (ich kenne davon leider zuviele - ich hatte Vorurteile) - jedenfalls tat ich mich sehr schwer damit meinen Sohn anzunehmen. Zum Ende der ss ging es dann so einigermaßen (ich habe mich auf ihn gefreut usw. ABER es war anders als bei meiner Tochter) - Tja. Dann habe ich meinen Sohn geboren und anschließend mussten wir neun lange Wochen um sein Leben bangen, weil er schwer Herzkrank ist und es nach der Op (hatte kaum ne Chance) auch noch zu Komplikationen kam. Es war die Hölle.
Seitdem bin ich geheielt - ich danke Gott dafür, das er mir dieses Kind geschenkt hat und ich kann meinen Sohn endlich so lieben und annehmen, wie ich es mir gewünscht habe.

Was ich meine ist, das auch du das schaffen wirst. Sicher war das bei uns eine Extremsituation aber dein Bengel wird sich immer mehr in dein Herz treten - und boxen und wenn er da ist, dann seid ihr ein Team und du wirst unendlich dankbar dafür sein, das er da ist und dein Leben so verändert hat!

Freu dich auf das, was kommen wird!!! Und geb dir einfach Zeit - du darfst Zweifel haben und Angst und du musst auch keine perfekte, glückliche Schwangere sein - du wirst deinen Sohn garantiert lieben, vertraue darauf.

LG und alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2012 um 21:50


Na das tun ja dann die Anwälte^^
Und die bekommen auch genug Geld dafür.

Nur weil die ihn anzeigt, heißt das nicht, dass sie ständig in die Kanzlei oder in den Gerichtssaal muss. Im besten Fall muss sie nämlich gar nicht zur Verhandlung.

Und sie hat schon eine Entschädigung für seine Taten verdient - sie und das Kind.
Der Unterhalt, den sie später wahrsch. noch einklagen wird, ist ja hauptsächlichst "nur" für das Kind gedacht.

Ich bin absolut kein Rachemensch. Im Gegenteil. Aber manche Menschen müssen zur Verantwortung gezogen werden. Das darf man doch nicht einfach so hinnehmen! Wieviele Frauen haben so hart für unsere Freiheit heute gekämpft? Unsere Unabhängigkeit?! Und dann nutzen wir nichtmal solche Kleinigkeiten? In anderen Ländern ist derlei Behnadlung durch Männer Gang und Gebe. Darüber regen wir uns auf, aber wenn es uns selber so ergeht handeln wir auch nicht, oder wie? Auch wenn es eine Straftat ist...

Liebe Grüße
Sissy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2012 um 9:35
In Antwort auf lionne_12143773


Na das tun ja dann die Anwälte^^
Und die bekommen auch genug Geld dafür.

Nur weil die ihn anzeigt, heißt das nicht, dass sie ständig in die Kanzlei oder in den Gerichtssaal muss. Im besten Fall muss sie nämlich gar nicht zur Verhandlung.

Und sie hat schon eine Entschädigung für seine Taten verdient - sie und das Kind.
Der Unterhalt, den sie später wahrsch. noch einklagen wird, ist ja hauptsächlichst "nur" für das Kind gedacht.

Ich bin absolut kein Rachemensch. Im Gegenteil. Aber manche Menschen müssen zur Verantwortung gezogen werden. Das darf man doch nicht einfach so hinnehmen! Wieviele Frauen haben so hart für unsere Freiheit heute gekämpft? Unsere Unabhängigkeit?! Und dann nutzen wir nichtmal solche Kleinigkeiten? In anderen Ländern ist derlei Behnadlung durch Männer Gang und Gebe. Darüber regen wir uns auf, aber wenn es uns selber so ergeht handeln wir auch nicht, oder wie? Auch wenn es eine Straftat ist...

Liebe Grüße
Sissy

Sie hat sich gegen eine Anzeige entschieden!
Ich finde es gut so, Thema erledigt! Sie sollte gar nicht ständig an den Mann erinnert werden.
Ich würde mir auch überlegen ob ich ihn als Vater eine Rolle spielen lassen will.
Evtl. wäre ein Umzug sogar ganz gut!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2012 um 13:06

Darf ich auf einen kleinen Widerspruch aufmerksam machen?
Du sagst, jedes Kind hat ein Recht auf seinen Vater, komplett losgelöst von der Mutter! Das sehe ich eigentlich auch so!
Dann schreibst Du was von Umgangsverweigerung!

Also man sollte sich überlegen was man will. Möchte man ihn als Vater mit Rechten und Pflichten oder nicht?!
Wenn ja sollte man trotz allen Vorkommnissen versuchen ein neutrales Verhältnis zu pflegen, versuchen miteinander klar zu kommen fürs Kind.
Vater und Mutter als Streithähne kann für kein Kind gut sein.

Oder man möchte eben mit der Vergangenheit abschließen um zur Ruhe zu kommen. Wobei ich das nur in Ausnahmefällen gut heiße, dies kann nur die TS entscheiden.

Die Anzeige kann sie widerrufen... es besteht kein öffentliches Interesse an dem Fall (er stellt keine Gefahr dar für die Gesellschaft) und es kam niemand zu schaden. Es war niemand mit im Auto usw..., SMS gelten nicht vor Gericht usw.!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2012 um 18:12
In Antwort auf berlin_13021259

Darf ich auf einen kleinen Widerspruch aufmerksam machen?
Du sagst, jedes Kind hat ein Recht auf seinen Vater, komplett losgelöst von der Mutter! Das sehe ich eigentlich auch so!
Dann schreibst Du was von Umgangsverweigerung!

Also man sollte sich überlegen was man will. Möchte man ihn als Vater mit Rechten und Pflichten oder nicht?!
Wenn ja sollte man trotz allen Vorkommnissen versuchen ein neutrales Verhältnis zu pflegen, versuchen miteinander klar zu kommen fürs Kind.
Vater und Mutter als Streithähne kann für kein Kind gut sein.

Oder man möchte eben mit der Vergangenheit abschließen um zur Ruhe zu kommen. Wobei ich das nur in Ausnahmefällen gut heiße, dies kann nur die TS entscheiden.

Die Anzeige kann sie widerrufen... es besteht kein öffentliches Interesse an dem Fall (er stellt keine Gefahr dar für die Gesellschaft) und es kam niemand zu schaden. Es war niemand mit im Auto usw..., SMS gelten nicht vor Gericht usw.!


"Vater und Mutter als Streithähne kann für kein Kind gut sein."

Hättest du als Mutter ein ruhiges Gewissen, wenn der "vater" dir mit dem Tode gedroht hat? Mit so einem Mann würdest du mehr oder weniger Frieden schließen? Und am Ende noch dein Kind in seine Obhut geben, weil das Kind ein Recht auf seinen Vater hat?

Wenn sie ihn jetzt in Frieden lässt, wird er womöglich noch wietergehen. Man muss ihm mal zeigen, dass es so nicht geht. Schon alleine im Sinne der Sicherheit des Kindes. An ihrer Stelle hätte ich keine ruhige Minute. Ich würde ihn für alles verantwortlich machen und zusätzlich so ein.. wie heißt das nochmal... na dass er ihr sich nicht mehr nähern darf... versuchen durchzusetzen.

Aber wachsperle hat Recht. Es ist definitiv schwieriger und nervenaufreibender, sich verteidigen zu müssen. Und was sie jetzt abschließt, braucht sie in Zukunft nicht mehr zu fürchten. DAS ist dann wirklich abgehakt.

Ich hoffe, dass sie das alles nochmal liest und sich meldet... Schwieriger Fall.
Am besten wäre eine Beratung durch einen Anwalt.

Liebe Grüße
Sissy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2012 um 21:15

Hallo,
Also:

ich habe am kommenden Montag einen Termin bei der Polizei, um meine Rücknahme zu unterschreiben, Am Telefon wurde ich nochmal gefragt, ob und warum ich sie zurück ziehen will. Der Verdacht von Angst wurde geäußert oder gar der Bedrohung durch ihn. Dies ist aber nicht der Fall.. ICH MÖCHTE LEDIGLICH EINFACH ZUR RUHE KOMMEN und mich nun auf das Baby und die Zukunft konzentrieren.
Ob da öffentliches Interesse dran besteht und die Anzeige nicht zurück gezogen werden darf- dazu werde ich bestimmt am Montag bescheid bekommen.

Und nun zu dem Thema "Ein Kind braucht seinen Vater"!
Der Mann ist krank!! Er hat Verhaltensstörungen, die er im Alltag einfach nur gut überspielt, da Schauspielerei eine seiner größten Stärken ist.
Und jetzt sag mir bitte, Wachsperle, welche Mutter, würde ihr Kind in die Obhut eines kranken Menschen geben, vor allem, wenn dieser voller Rachsucht steckt?? Ich denke, hier spielt es dann keine Rolle mehr, ob Vater oder nicht.
Dieses Kind wird in einer liebevollen Familie aufwachsen- meine Eltern freuen sich sehr, es ist ihr erstes Enkelkind. Meine Großeltern wohnen nebenan. ICh denke, dass es die ersten Jahre nicht das Verlangen nach einem Vater haben wird. Später vielleicht, wird das Verständnis und Interesse wachsen, dann werden wir sehen, was die Zeit bringt.
Außerdem sagte er, er wolle damit nichts zu tun haben. Eventuell wird sich das ändern, wenn er zahlen muss- und das lasse ich ihn auch. Wieso solle ich ihn auch da noch davon kommen lassen? Selbst wenn ich irgendwann mal nicht mehr auf das Geld angewiesen sein werde, lege ich es auf das Sparbuch des Kleinen- Es seht ihm immerhin zu. Und wenn er schon in der Schwangerschaft nicht da war, sich der Verantwortung vollkommen entzogen hat und sich lieber mit anderen Frauen beschäftigte, dann soll er wenigstens seinen Zahlungspflichten nachkommen!!

Er will einen Vaterschaftstest- ohne diesen will er nicht zahlen.
Paradox, weil wir zusammen gearbeitet, zusammen gewohnt und eigentlich 24 Std miteinander verbracht haben. Außer, dass ich einmal ohne ihn auf dem Geburtstag einer Freundin war- von dem er mich selbst sogar noch abgeholt hat! Er weiß, dass er der Vater ist, er will es einfach nur unnötig schwer machen.

Gestern war ich beim Frauenarzt. Dieser erzählte mir, dass er unheimlich viele Anrufe wegen dem Beschäftigungsverbot erhalten hat. Somit denke ich, dass er dieses auch anfechten will. Hier hat er auch keine Gründe- doch er tut es, einfach, weil er mir STeine in den Weg legen will.
Gestern kam ein Paket, indem meine restlichen Sachen aus dem Büro drin waren. Er schickte sie mir zu. Darin fand ich auf einer Postkarte den Satz " Wir wissen beide, dass das was du tust, sich von dem unterscheidet, was du fühlst!", den er darauf schrieb.
Damit hat er bestimmt irgendeine Reaktion erwartet- diese Genugtuung gebe ich ihm aber nicht, Ignoranz ist hier das Zauberwort und daran wird ein Mensch wie er, sehr stark zu kanbbern haben, da er bis jetzt immer bekommen hat, was er wollte und sein Leben daraus bestand, immer im Mittelpunkt zu stehen.

Mir geht es von Tag zu Tag besser. Immer mehr erkenne ich, was das eigentlich für ein Mensch ist und selbst mein Frauenarzt fragte mich, wie wenig Männlichkeit er besitzt, dass er der Frau, die sein Kind unter dem Herzen trägt, einfach ein Paket zuschickt und sich auch nicht nach seinem Kind erkundigt.

So viel dazu.

Liebe Grüße,

Juwel


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2012 um 23:43
In Antwort auf akim_12316351

Hallo,
Also:

ich habe am kommenden Montag einen Termin bei der Polizei, um meine Rücknahme zu unterschreiben, Am Telefon wurde ich nochmal gefragt, ob und warum ich sie zurück ziehen will. Der Verdacht von Angst wurde geäußert oder gar der Bedrohung durch ihn. Dies ist aber nicht der Fall.. ICH MÖCHTE LEDIGLICH EINFACH ZUR RUHE KOMMEN und mich nun auf das Baby und die Zukunft konzentrieren.
Ob da öffentliches Interesse dran besteht und die Anzeige nicht zurück gezogen werden darf- dazu werde ich bestimmt am Montag bescheid bekommen.

Und nun zu dem Thema "Ein Kind braucht seinen Vater"!
Der Mann ist krank!! Er hat Verhaltensstörungen, die er im Alltag einfach nur gut überspielt, da Schauspielerei eine seiner größten Stärken ist.
Und jetzt sag mir bitte, Wachsperle, welche Mutter, würde ihr Kind in die Obhut eines kranken Menschen geben, vor allem, wenn dieser voller Rachsucht steckt?? Ich denke, hier spielt es dann keine Rolle mehr, ob Vater oder nicht.
Dieses Kind wird in einer liebevollen Familie aufwachsen- meine Eltern freuen sich sehr, es ist ihr erstes Enkelkind. Meine Großeltern wohnen nebenan. ICh denke, dass es die ersten Jahre nicht das Verlangen nach einem Vater haben wird. Später vielleicht, wird das Verständnis und Interesse wachsen, dann werden wir sehen, was die Zeit bringt.
Außerdem sagte er, er wolle damit nichts zu tun haben. Eventuell wird sich das ändern, wenn er zahlen muss- und das lasse ich ihn auch. Wieso solle ich ihn auch da noch davon kommen lassen? Selbst wenn ich irgendwann mal nicht mehr auf das Geld angewiesen sein werde, lege ich es auf das Sparbuch des Kleinen- Es seht ihm immerhin zu. Und wenn er schon in der Schwangerschaft nicht da war, sich der Verantwortung vollkommen entzogen hat und sich lieber mit anderen Frauen beschäftigte, dann soll er wenigstens seinen Zahlungspflichten nachkommen!!

Er will einen Vaterschaftstest- ohne diesen will er nicht zahlen.
Paradox, weil wir zusammen gearbeitet, zusammen gewohnt und eigentlich 24 Std miteinander verbracht haben. Außer, dass ich einmal ohne ihn auf dem Geburtstag einer Freundin war- von dem er mich selbst sogar noch abgeholt hat! Er weiß, dass er der Vater ist, er will es einfach nur unnötig schwer machen.

Gestern war ich beim Frauenarzt. Dieser erzählte mir, dass er unheimlich viele Anrufe wegen dem Beschäftigungsverbot erhalten hat. Somit denke ich, dass er dieses auch anfechten will. Hier hat er auch keine Gründe- doch er tut es, einfach, weil er mir STeine in den Weg legen will.
Gestern kam ein Paket, indem meine restlichen Sachen aus dem Büro drin waren. Er schickte sie mir zu. Darin fand ich auf einer Postkarte den Satz " Wir wissen beide, dass das was du tust, sich von dem unterscheidet, was du fühlst!", den er darauf schrieb.
Damit hat er bestimmt irgendeine Reaktion erwartet- diese Genugtuung gebe ich ihm aber nicht, Ignoranz ist hier das Zauberwort und daran wird ein Mensch wie er, sehr stark zu kanbbern haben, da er bis jetzt immer bekommen hat, was er wollte und sein Leben daraus bestand, immer im Mittelpunkt zu stehen.

Mir geht es von Tag zu Tag besser. Immer mehr erkenne ich, was das eigentlich für ein Mensch ist und selbst mein Frauenarzt fragte mich, wie wenig Männlichkeit er besitzt, dass er der Frau, die sein Kind unter dem Herzen trägt, einfach ein Paket zuschickt und sich auch nicht nach seinem Kind erkundigt.

So viel dazu.

Liebe Grüße,

Juwel



Wiedersprichst du dir nicht? Oder machst du immer nur halbe Sachen?

Auf der einen Seite willst du nix mehr zu tun haben mit ihm und ziehst die Anzeige zurück, auf der anderen Seite willst du alles tun, damit er Unterhalt zahlt? Solltest du da konsequenterweise nicht auch darauf verzichten ihn als Vater anzugeben? Mh... muss ich nicht verstehen...
Ich denke immer noch, dass du dir mal ne Stunde Zeit nehmen solltest mit nem Anwalt und erst dann entscheiden solltest. Hat bei mir auch geholfen.
Bei den heutigen Gesetzen und allem drum und dran blickt ein normaler Mensch nicht mehr durch. Du hast wahrscheinlich ganz andere Vorstellungen von dem "Werdegang" deiner Anzeige.
Übrigens habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Polizei über jede Anzeige weniger froh ist, da weniger Arbeit. Da ist es ihnen egal, ob es nicht besser wäre für dich....
Ich bezweifle sowieso, dass er dich zur Ruhe kommen lassen wird. Ich glaube Ignoranz wird nicht reichen.

Aber es ist dein Leben. Ich hoffe, dass du die richtige Entscheidung triffst.

Liebe Grüße
Sissy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2012 um 0:14
In Antwort auf akim_12316351

Hallo,
Also:

ich habe am kommenden Montag einen Termin bei der Polizei, um meine Rücknahme zu unterschreiben, Am Telefon wurde ich nochmal gefragt, ob und warum ich sie zurück ziehen will. Der Verdacht von Angst wurde geäußert oder gar der Bedrohung durch ihn. Dies ist aber nicht der Fall.. ICH MÖCHTE LEDIGLICH EINFACH ZUR RUHE KOMMEN und mich nun auf das Baby und die Zukunft konzentrieren.
Ob da öffentliches Interesse dran besteht und die Anzeige nicht zurück gezogen werden darf- dazu werde ich bestimmt am Montag bescheid bekommen.

Und nun zu dem Thema "Ein Kind braucht seinen Vater"!
Der Mann ist krank!! Er hat Verhaltensstörungen, die er im Alltag einfach nur gut überspielt, da Schauspielerei eine seiner größten Stärken ist.
Und jetzt sag mir bitte, Wachsperle, welche Mutter, würde ihr Kind in die Obhut eines kranken Menschen geben, vor allem, wenn dieser voller Rachsucht steckt?? Ich denke, hier spielt es dann keine Rolle mehr, ob Vater oder nicht.
Dieses Kind wird in einer liebevollen Familie aufwachsen- meine Eltern freuen sich sehr, es ist ihr erstes Enkelkind. Meine Großeltern wohnen nebenan. ICh denke, dass es die ersten Jahre nicht das Verlangen nach einem Vater haben wird. Später vielleicht, wird das Verständnis und Interesse wachsen, dann werden wir sehen, was die Zeit bringt.
Außerdem sagte er, er wolle damit nichts zu tun haben. Eventuell wird sich das ändern, wenn er zahlen muss- und das lasse ich ihn auch. Wieso solle ich ihn auch da noch davon kommen lassen? Selbst wenn ich irgendwann mal nicht mehr auf das Geld angewiesen sein werde, lege ich es auf das Sparbuch des Kleinen- Es seht ihm immerhin zu. Und wenn er schon in der Schwangerschaft nicht da war, sich der Verantwortung vollkommen entzogen hat und sich lieber mit anderen Frauen beschäftigte, dann soll er wenigstens seinen Zahlungspflichten nachkommen!!

Er will einen Vaterschaftstest- ohne diesen will er nicht zahlen.
Paradox, weil wir zusammen gearbeitet, zusammen gewohnt und eigentlich 24 Std miteinander verbracht haben. Außer, dass ich einmal ohne ihn auf dem Geburtstag einer Freundin war- von dem er mich selbst sogar noch abgeholt hat! Er weiß, dass er der Vater ist, er will es einfach nur unnötig schwer machen.

Gestern war ich beim Frauenarzt. Dieser erzählte mir, dass er unheimlich viele Anrufe wegen dem Beschäftigungsverbot erhalten hat. Somit denke ich, dass er dieses auch anfechten will. Hier hat er auch keine Gründe- doch er tut es, einfach, weil er mir STeine in den Weg legen will.
Gestern kam ein Paket, indem meine restlichen Sachen aus dem Büro drin waren. Er schickte sie mir zu. Darin fand ich auf einer Postkarte den Satz " Wir wissen beide, dass das was du tust, sich von dem unterscheidet, was du fühlst!", den er darauf schrieb.
Damit hat er bestimmt irgendeine Reaktion erwartet- diese Genugtuung gebe ich ihm aber nicht, Ignoranz ist hier das Zauberwort und daran wird ein Mensch wie er, sehr stark zu kanbbern haben, da er bis jetzt immer bekommen hat, was er wollte und sein Leben daraus bestand, immer im Mittelpunkt zu stehen.

Mir geht es von Tag zu Tag besser. Immer mehr erkenne ich, was das eigentlich für ein Mensch ist und selbst mein Frauenarzt fragte mich, wie wenig Männlichkeit er besitzt, dass er der Frau, die sein Kind unter dem Herzen trägt, einfach ein Paket zuschickt und sich auch nicht nach seinem Kind erkundigt.

So viel dazu.

Liebe Grüße,

Juwel


Zieh die Anzeige nicht zurück!!!
Ich weiß wie du dich momentan fühlst, ich war in einer ähnlichen Lage. Auch ich habe beinahe meine Anzeige zurückgezogen, aber mich dann zum Glück dagegen entschieden. Es war letztlich auch nicht so viel Stress, hat sich über zwei Jahre hingezogen. Allderings habe ich in diesen zwei Jahren etwa alle viertel Jahre mal einen Brief von meinem Anwalt bekommen, wenn es etwas neues gab. Ansonsten hat das alles der Anwalt erledigt. Und auch wenn du keine Beweise hast, die glauben dir als Opfer (und Frau) meist mehr. Ich musst dann noch zu einem Psychologen, der ein Gutachten über mich und meine Aussage erstellt hat (hat bloß etwa ne Stunde gedauert). Kurz darauf gab es einen Brief vom Verteidigungsanwalt, mit der Bitte, sich außergerichtlich zu einigen.
Verpass ihm einen Denkzettel. Nicht nur für dich, auch wegen den nächsten Frauen, die ihm in die Finger fallen. Du solltest auf jeden Fall eine Beschwerde bei seinem Vorgesetzten einreichen. Das was er gemacht hat, ist ausnutzen einer ihm anvertrauten Person (oder wie auch immer man das nennt), da er dein Ausbilder war und du von ihm "abhängig" warst/bist. Siehst du ja jetzt auch, nun verlierst du deinen Ausbildungsplatz.

Zumal du ja wegen Kindergeld, Sorgerecht etc. sowieso noch viel Stress mit ihm haben wirst. Da macht die Arbeit der Anzeige auch nicht mehr viel mehr Stress. Plus, es wäre für dich DER Grund für alleiniges Sorgerecht!

Ganz ehrlich, angedrohter Mord ist kein Kavaliersdelikt. Er ist bereits aggressiv geworden, wer sagt dir, was als nächstes kommt? Wenn er plötzlich vor deiner Haustür steht?

Ich musste übrigens auch nichts für meinen Anwalt bezahlen, da ich Studentin war. Da geht man zum Gericht, reicht Belege für Einkünfte etc ein, und dann bekommt man zunächst einen Schein für eine kostenlose Beratung. Und wenn der Anwalt den Fall übernehmen will, dann wird noch mal was ausgefüllt, was der Anwalt dann weiterleitet und somit die Anwaltskosten erstattet bekommt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Beratungshilfe

Zumindest eine Beratung wäre es wert, bevor du die Anzeige zurückziehst...

Kannst dich gerne per PN melden, falls du Fragen hast.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2012 um 8:27
In Antwort auf roteskuschelkissen

Zieh die Anzeige nicht zurück!!!
Ich weiß wie du dich momentan fühlst, ich war in einer ähnlichen Lage. Auch ich habe beinahe meine Anzeige zurückgezogen, aber mich dann zum Glück dagegen entschieden. Es war letztlich auch nicht so viel Stress, hat sich über zwei Jahre hingezogen. Allderings habe ich in diesen zwei Jahren etwa alle viertel Jahre mal einen Brief von meinem Anwalt bekommen, wenn es etwas neues gab. Ansonsten hat das alles der Anwalt erledigt. Und auch wenn du keine Beweise hast, die glauben dir als Opfer (und Frau) meist mehr. Ich musst dann noch zu einem Psychologen, der ein Gutachten über mich und meine Aussage erstellt hat (hat bloß etwa ne Stunde gedauert). Kurz darauf gab es einen Brief vom Verteidigungsanwalt, mit der Bitte, sich außergerichtlich zu einigen.
Verpass ihm einen Denkzettel. Nicht nur für dich, auch wegen den nächsten Frauen, die ihm in die Finger fallen. Du solltest auf jeden Fall eine Beschwerde bei seinem Vorgesetzten einreichen. Das was er gemacht hat, ist ausnutzen einer ihm anvertrauten Person (oder wie auch immer man das nennt), da er dein Ausbilder war und du von ihm "abhängig" warst/bist. Siehst du ja jetzt auch, nun verlierst du deinen Ausbildungsplatz.

Zumal du ja wegen Kindergeld, Sorgerecht etc. sowieso noch viel Stress mit ihm haben wirst. Da macht die Arbeit der Anzeige auch nicht mehr viel mehr Stress. Plus, es wäre für dich DER Grund für alleiniges Sorgerecht!

Ganz ehrlich, angedrohter Mord ist kein Kavaliersdelikt. Er ist bereits aggressiv geworden, wer sagt dir, was als nächstes kommt? Wenn er plötzlich vor deiner Haustür steht?

Ich musste übrigens auch nichts für meinen Anwalt bezahlen, da ich Studentin war. Da geht man zum Gericht, reicht Belege für Einkünfte etc ein, und dann bekommt man zunächst einen Schein für eine kostenlose Beratung. Und wenn der Anwalt den Fall übernehmen will, dann wird noch mal was ausgefüllt, was der Anwalt dann weiterleitet und somit die Anwaltskosten erstattet bekommt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Beratungshilfe

Zumindest eine Beratung wäre es wert, bevor du die Anzeige zurückziehst...

Kannst dich gerne per PN melden, falls du Fragen hast.


Sehr gut!!

Danke, dass du deine Geschichte reingeschrieben hast.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2012 um 14:38


Das was dir alles passiert ist tut mir sehr leid...

Aber das beste wäre du ziehst die anzeige nicht zurück...

Ich arbeite bei nem fachanwalt für familienrecht und erlebe solche sachen leider öfter.

So wie schon eine vorrednerin meinte, kann die zurückgezogene anzeige auswirkungen haben auf spätere verfahren haben, wenn er zb dir das sorgerecht entziehen oder umgang haben will.

In solchen fällen könntest du immer auf die anzeige ermittlingsverfahren etc stellen.

Wenn er dich weiter belästigt würde ich dir evtl sogar raten ne einstweilige verfügung zu beamtragen damit er dich nich mehr kontaktieren darf.

Ist natürlich nur ein denkanstoss

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2012 um 16:38

Hallo Juwel!
Ich finds nach wie vor gut dass du nun zur Ruhe kommen willst und auf die Anzeige verzichtest.

Nun solltest du dir noch darüber klar werden ob du ihn als Vater möchtest oder nicht. Ich habe das Gefühl, Du hast auf diese Frage noch keine wirkliche Antwort!
Habs glaube ja weiter unten schon geschrieben, wenn JA dann sollte man es friedlich versuchen, wenn NEIN dann sollte man ihn der Vergangenheit angehören lassen.
Was besser ist, kannst nur du einschätzen!
Mit ihm rumzustreiten und vor Gerichte zu ziehen ist blöd und schlecht fürs Kind.

So wie du über ihn schreibst, würde ich ihn wohl nicht angeben, das Theater und die Angst wenn er das kind hat, wäre mir die kohle nicht wert. Und der macht bestimmt seine Rechte geltend wenn man ihn in die Pflicht nimmt, was auch verständlich ist...

Du hast deine Eltern und das ist schon mal eine tolle Sache!


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2012 um 17:02

Wie gesagt
gibt es zwei Möglichkeiten: Vater oder kein Vater!!
Rechte und Pflichten oder weder noch.
Beides hat Vor- und Nachteile!!

Die Aussage bei der Polizei ist eine andere Baustelle, damit hat sie sich noch nichts verbaut.

Und SMS sind definitiv ungültig vor Gericht, die könnte ja jeder geschrieben haben (Tonaufnahmen auch, da nicht fälschungssicher)...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2012 um 17:33

Niemals die Anzeige zurückziehen...
nie, nie, nie.

Die Anzeige mit dem daraus resultierenden Ermittlungsverfahren wird auf ewig eine Munition sein, die du gegen ihn in der Hand hast und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit brauchen wirst. Sein Psychogramm deutet darauf hin dass er dir das Leben zur Hölle machen wird wenn er nur irgendwie kann.

Eine "zurückgezogene" Anzeige ist ein Damoklesschert über deinem Kopf, denn wenn du mal wieder in die Situation kommst gegen ihn polizeilich oder juristisch vorgehen zu MÜSSEN. kann sich er oder ein guter Anwalt auf die damals zurückgezogene Anzeige berufen und unter der Hand (leider oft erfolgreich) argumentieren "Das hat sie sich damals schon eingebildet", "Sie sehen ja wie labil sie ist" usw.

Dir und dem Kind zu Liebe musst du das durchziehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2012 um 18:47
In Antwort auf zsuzsa_12086324

Niemals die Anzeige zurückziehen...
nie, nie, nie.

Die Anzeige mit dem daraus resultierenden Ermittlungsverfahren wird auf ewig eine Munition sein, die du gegen ihn in der Hand hast und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit brauchen wirst. Sein Psychogramm deutet darauf hin dass er dir das Leben zur Hölle machen wird wenn er nur irgendwie kann.

Eine "zurückgezogene" Anzeige ist ein Damoklesschert über deinem Kopf, denn wenn du mal wieder in die Situation kommst gegen ihn polizeilich oder juristisch vorgehen zu MÜSSEN. kann sich er oder ein guter Anwalt auf die damals zurückgezogene Anzeige berufen und unter der Hand (leider oft erfolgreich) argumentieren "Das hat sie sich damals schon eingebildet", "Sie sehen ja wie labil sie ist" usw.

Dir und dem Kind zu Liebe musst du das durchziehen.


Besonders dem Kind zuliebe!!!

So einem Idioten würde ich doch nicht noch Geld schenken...

@Florina

Glauben ist in dem Fall viel zu naiv. Der Typ kann gefährlich werden. Und im Sinne des Kindes sollten schon vorher Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Da würde ich als Mutter gar nicht zögern.

Und Stress ist das nicht wirklich - wie oft noch: dafür gibt es Anwälte!!! Nur wer damit mal zu tun hat, kann auch beurteilen in wieweit das Stress ist... Und ich kann es...
Normales Verhältnis für's Kind führen? Der ist doch unberechenbar. Der hat dochh gar nicht verdient in Ruhe gelassen zu werden.

Liebe Grüße
Sissy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2012 um 22:39

Zeugen
Doch - ihre Eltern! Nach ihrer eigenen Aussage, haben sie selber was mitbekommen. Und bei ihrem FA hat er auch angerufen. Naja und die ganzen schriftlichen Beweise... Das reicht! Und man soltle bei solchen Angelegenheiten nicht an öffentliche Prozesse wie Fall Kachhelmann denken. Das läuft ganz anders ab normalerweise. Dort war z.b. nur die Öffentlichkeit so dran interessiert. Er hat ihr so viel angetan... den MUSS man einfach in seine Grenzen weisen.

Ja kämpfen - um Schutz! Wenn sie sich kleinlaut zurückzieht, fühlt er sich doch nur bestätigt und macht noch weiter, wenns schlimm kommt. Und auf das zustehende Geld würde ich echt nicht verzichten wollen! Wenn das Kind schon keinen Vater hat wie man es sich wünscht, sollte es wenigstens trotzdem genauso gut leben können finanziell (den Vater ersetzt das Geld natürlich leider nicht).

Liebe Grüße
Sissy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2012 um 14:01

Ohne dir nahe treten zu wollen
Aber die Aussage "würde ich ihm keine Gründe liefern, noch mehr Hass gegen mich aufzubauen." ist psychologisch fatal und macht aus dem Opfer den Täter oder zumindest Anstifter... Bin ehrlich gesagt sprachlos wenn ich sowetwas im Zusammenhang mit der Erzählung der TE lese. Ich werde jetzt mal was aus Fachmannsicht dazu posten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2012 um 14:43

Deine Geschichte
hat mich seit längerem wirklich stark bewegt...
...so sehr dass ich jetzt einen Bekannten drüber lesen habe lassen, der Psychologe ist und auch für Polizei / Gerichte tätig ist und ihn um seine Meinung gebeten habe. Ich poste mal die Skype Antwort hier rein, unzensiert (und tlw. Dialekt, sorry):

________________________________________
Des is harter Tobak... Hab zwar scho schlimmeres gelesen, aber das dann nur in Vernehmungsprotokollen wenn der Typ scho eikastelt oder post-suizid woa - und die Frau im Krankenhaus oder no schlimmer.
Ok, gemmas au:

Wenn des ollas stimmt (never trust the internet), hauma do quasi an "Breivik light", oiso a schwerst narzisstische Persönlichkeitsstörung mit am leichten Gottkomplex und aner gscheidn Portion Kontrollzwang. Und i red do ned von "Hoibs Joah Psychotherapie und alles wird gut" sondern von - bei entsprechend kritischen Umständen die eam austicken lassen - "Strafanstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher".

"Entweder wir haben mehr Sex, oder ich gehe dir fremd"
is jo no im Rahmen des "Normalarschlochmäßigen", aber wenns dann zu
"wenn es gut lief, durfte ich im Keller schlafen. Er drohte mir, mich die Kellertreppe runter zu werfen, damit dem Baby was passiert..."
und vor allem dem Absatz
"Ich bringe dich um. Ich vergrabe dich im Wald und keiner wird dich finden" . Er dreht um und sagte" ICh fahre dich gegen den Baum, das Kind soll genauso verrecken, wie du" gab immer wieder Vollgas und blieb 3 mal vor irgendwelchen Bäumen stehen."
kommt, sama in am Bereich wo die Alarmglocken nimmer läuten weil die Kavallarie längst ausgerückt ist.

Er hat glaubt er kontrolliert alles und jeden in seiner Umgebung, er ist der Superdirigent und sei gesamtes Umfeld des orchester wos si noch eam richten muas - dass er ziemlich charismatisch, manipulativ guad und a "Führungspersönlichkeit" is passt do gut ins Bild. Des Problem is dass er im Selbstbild NOCH MEHR is, während sei Unterbewusstsein sehr wohl checkt dass "Niederlassungsleiter eines Zeitarbeitsunternehmen" in Wirklichkeit immer no oarmes Würschtl ohne gesellschaftlicher Relevanz bedeutet, zumindest in Relation zum erwähnten Selbstbild. Auf des deutet ah des Hinpecken auf die Eltern, denn "erfolgs- und bedeutungsmäßig" is er um nix besser oder erfolgreicher obwohl ers vom Selbstbild her überstrahlt wie a Supernova den Morgenstern.

Wennst as wissen wüst: Jo, der Typ is gefährlich. Kaun sei dass er mit der Situation kloa kummt und zu Gunsten seiner Umfeldreputation und Schutz des Selbstbildes heile Welt spielt mit ihr und ah dem Kind, oba er wird daun "familienintern" die totale Kontrolle und Macht ausüben bis sie draun zerbricht. Wenn sie mit eam wirklich a Familie aufbaut ohne dass der typ a massive Therapie mocht begehts Selbstmord auf Raten, des Kind is a oarme Sau.
Wenns ned in a Beziehung gengan daun wird der Kontrollverlust (zahlen müssen, gerichtliche Vorschriften bzgl besuchsrecht usw.) aun erm permanent nagen. Es warad ned seriös wenn i do a Ferndiagnose stelle, oba des kinntad genau des sei wos des Pulverfass zum Explodieren bringt.


Zum Juristischen:

Anzeige zurückziehen legen manche (ned alle, und eigentlich ah nur die depadn von denens leider zvü gibt) Gerichte als "zrückgenommener Versuch einer fälschlichen Beschuldigung" aus, wenns später nomoi a ähnliche Anzeige mocht. Wie du ah scho richtig gschrieben host, foihd daun oft des Wort "labil" wos so maunchen Richter in Zusammenhang von gegenanwaltlich gern suggerierter "verminderter Zurechnungsfähigkeit während der hormonellen Turbulenzen in der Schwangerschaft" gedanklich in die Eckn "Hysterisches Weib bildet sich ollas mögliche ein" bringt und sehr nachteilig bei aner eventuellen Prozessführung is.

Zudem muas ma sogn dass die Aktion mit dem Auto ned nur a schwere Drohung gegen leib und leben mit am absolut tauglichen Mittel darstellt sondern von am sehr findigen Juristen in die Richtung versuchter Totschlag bzw sogoa versuchter Mord (wenn er nochweisn kaun dass er die Foaht länger geplant hod um sie unter Druck zu setzen) gedreht werden könnte. Würd vor Gericht zwoa höchstwahrscheinlich ned durchgeh, oba wir redn do vo schwerst im Strafrecht mit U-Haft Verhängung e.t.c.

Im Endeffekt hod er des gleiche gmocht wie a Irrer der sie mit am Sprengstoffgürtel und 10 Kilo Reißnägel drumherum auf den Hauptlotz stellt und dreimal laut "Jetzt drück ich den Knopf!" schreit. Wie laung der entweder im Häfn sitzn darad kaunst da ausmalen...

Oisa - NA! Nicht zurückziehen! Olle dreckigen Details benennen, protokollieren, durchziehen, bei jedem Aunruf von eam mitrecorden und bei aner heftigeren Drohung SOFORT auf Personenschutz oder U-haft wegen Tatbegehungs- oder Wiederholungsgefahr plädieren.
___________________________________________

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2012 um 15:06

Nochmal beim Kumpel nachgehakt...
und sorry, es ist Blödsinn was du da sagst. "Ohne Beweise" wird die "Glaubwürdigkeit der Aussagen" geprüft und wenn andere Angaben in diesem Zusammenhang bestätigt werden (Eltern die den Ausbruch bestätigen z.B.) dann stehen seine Karten sehr sehr schlecht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2012 um 15:19


Sie hat doch genug schriftliche Beweise!!! Das ist erstmal völlig ausreichend. Und ihre Eltern können auch genügend bezeugen. Und wenns dann vllt noch ein psychologisches Gutachten bei ihm gibt...

Was speziell die SMSen angeht: Ich hab mal bisl nachgelesen. Man kann sie zumindest erstmal anbringen. Der Gegner muss dann überzeugen, dass es NICHT gewertet wird. Irgendwie so. Aber grundsätzlich können sie beitragen.

Maaan, ich würde mich doch niemals bei diesem Typen auf Bauchgefühl verlassen. "Ich könnte mir vorstellen.." "ach er wird schon nicht.."... viel zu gefährlich, viel zu naiv. Sehen offensichtlich selbst Experten so.

Liebe Grüße
Sissy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2012 um 15:34


Ne, soweit wirds wohl nicht kommen (auch wenn er da vllt wenigstens vor den anderen sicher wäre^^).
Naja, vllt wird man ihn ja in die Psychatrie einweisen. Aber zumindest kann sie so eine einstweilige Verfügung beantragen, dass er ihr nicht mehr nahe kommen darf. Und bekommt vltl auch das alleinige Sorgerecht. Würde ich an ihrer Stelle definitiv verlangen. Mit einem guten Anwalt geht das alles. Und wenns ganz hart wird... Nachbarn, Kollegen...

Und außerdem muss er sich dagegen auch erstmal verteidigen ohne in Widersprüche zu geraten etc.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2012 um 15:38

Ich versuch es jetztmal zu erklären
- Es geht gar nicht darum jemanden jetzt in den Knast zu bringen, es geht um Termini wie "aktenkundig", "amtsbekannt", "gerichtlich anhängig".

- Die Persönlichkeitsstruktur des Typen deutet darauf hin dass er ihr in Zukufnt noch massiv Schwierigkeiten machen wird um "die Kontrolle zu erhalten", das kann bei so einer Kreatur durchaus bis hin zur übelsten Denunzation mit Ziel Erlangung des Sorgerechts sein, denn er wird vom Denken her in Richtung "Wenn ich schon zahle dann ist das Kind MEIN" tendieren.

- Das Verfahren und die Ermittlungen nach der JETZIGEN Anzeige untermauern auf jeden Fall IHRE Positionen bei künftigen gerichtlichen Konflikten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2012 um 15:51

Du machst den Fehler
dass du von rationellem Verhalten ausgehst, also wenn man jemanden in Ruhe lässt, dass man dann von ihm in Ruhe gelassen wird. das les ich immer wieder hier bei deinen Beiträgen direkt oder indirekt mit.

Im Zusammenhang mit Menschen die psychotisch agieren bringt eine solche Logik nichts. Das "auf sich beruhen lassen" und "nicht provozieren" und was auch imemr du vorschlägst kann im worst case dazu führen dass Mutter und Kind als Zeitungsschlagzeile enden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2012 um 16:04
In Antwort auf zsuzsa_12086324

Du machst den Fehler
dass du von rationellem Verhalten ausgehst, also wenn man jemanden in Ruhe lässt, dass man dann von ihm in Ruhe gelassen wird. das les ich immer wieder hier bei deinen Beiträgen direkt oder indirekt mit.

Im Zusammenhang mit Menschen die psychotisch agieren bringt eine solche Logik nichts. Das "auf sich beruhen lassen" und "nicht provozieren" und was auch imemr du vorschlägst kann im worst case dazu führen dass Mutter und Kind als Zeitungsschlagzeile enden.


Stimmt ich dir zu! Genau das meine ich.

Und das Kind muss das alles nicht mitbekommen - wie gesagt, gibt Anwälte und Polizei. Da sind die Leute wahrsch. alle durch das Hartz4-Fernsehen vorbelastet. Klar belastet so ein Verfahren schon ein wenig. Aber wie groß ist die Belastung der Ungewissheit? Wie groß sind am Ende die Ängste, wenn das Kind mal in seiner Obhut ist?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2012 um 16:08

Ihr?
Hab ich doch gar nicht gesagt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2012 um 16:31


Achso, schon ok. Macht nix.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2012 um 16:36


Das tut mir Leid für dich. Vergewlatigungen sind eine ziemlich schwierige Angelegenheit vor Gericht.

Trotzdem ist der Fall ja damit nicht zu vergleichen. Das ging ja noch weit übers Bett hinaus. Die Verurteilungswahrsch. ist deutlich höher!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2012 um 16:46


"Lieber eine Flasche Champagner im Kühlschrakn als einen Braten in der Röhre" auf FB zu posten ist normal? In meinem Umfeld nicht^^ Und es deutet nicht gerade daraushin, dass ihm das alles egal ist. Der Mann scheint nicht zu denken bevor er handelt. Das ist das gefährliche.

Klar könnte es sein, dass er sich ruhig verhält. Aber da er nicht gerade ein ruhiger Mensch ist, der auch mal nachgibt, wäre das schwer nahvollziehbar. Dann ist eben die Frage - nach welcher Annahme zu handeln wäre gefährlicher? Vorsorge ist besser als Nachsorge.

Ich denke auch, dass die Beraterin von profamilia da schon Erfahrung hatte bei so vielen Fällen, die sie sicher schon hatte. Sie hatte ihr ja zur Anzeige geraten.

Alles in allem auf jeden Fall eine schwierige Situation mit genügend pros und contras wie man merkt^^

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2012 um 16:52


Ja, das will ich ja auch erreichen - hab's schon mehrmals geschrieben. Sie soll sich bitte beraten lassen. Wir haben ja dann nur erörtert "was wäre wenn" und ich persönlich würde das knallhart durchziehen.

Aber ohne Beratung die Anzeige zurückzunehmen finde ich eben leichtsinnig. Ich hoffe sie liest das nochmal alles...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2012 um 19:49

Aha
also bist du Anwältin?! Für was denn, wenn ich so fragen darf? Dann könntest du ja direkt unsere TS beraten^^ Wenn sie sich denn dazu durchringen würde...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2012 um 20:06


Oh das tut mir Leid für dich.
Sowas ist echt hart. Aber da stoßen eben leider auch Richter an ihre Grenzen, wenn es nicht beweisbar ist, wer die Wahrheit sagt.
Und in dubio pro reo...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2012 um 21:09

Wenn ich mir
die ÖSTERREICHISCHE Rechtssprechung der letzten Jahre ansehe ergibt sich ein GANZ anderes Bild.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2012 um 22:33


Das war auch nicht wirklich ernst gemeint - zu erkennen am "^^"
Ist doch klar, dass das nicht geht einfach so. Viel zu wenig Fakten. Und sowas macht man ja auch persönlich. Würde ich doch auch nicht machen.

Strafrecht... soso. Respekt. Soweiso an alle Anwälte und Richter. Ich hätte nicht die Nerven mich tagtäglich mit irgendwelchen Leuten rumstreiten zu müssen um das zu bekommen was mir zusteht bzw. was gerecht ist oder mir solche Sachen anhören zu müssen. Ich glaube man begegnet dort auch sehr viel Leid, oder?
Ich würde z.B. auch nie Anwalt sein können für einen Kindsmörder. Dieser Mensch hat doch keine Rechte mehr... Naja. Anderes Thema^^

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2012 um 23:29
In Antwort auf zsuzsa_12086324

Wenn ich mir
die ÖSTERREICHISCHE Rechtssprechung der letzten Jahre ansehe ergibt sich ein GANZ anderes Bild.


was denn für eines?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2012 um 23:55


Siehst du - und da würde ich mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Mörder haben keine Rechte mehr (Notwehr zähl natürlich nicht dazu - ich meine wirklich geplante Morde).
Aber ob alle so sind wie du?
Zumindest bei den Ärzten ist es leider nicht immer so, wo man meinen müsste, sie täten das Beste für die Gesundheit ihrer Patienten. Geld macht die Menschen kaputt.

Aber wenn du so denkst und deine Überzeugung bisher durchhalten konntest... nicht schlecht.

Nunja.. ich schweife wieder ab Aber ich war mal neugierig über die Sichtweise. Könnte ich dich jetzt auch ewig ausfragen.

So gute Nacht. Bettchen ruft. Auch wenn leider nur mein kleiner Plüsch-Pinguin als Kuschel-Ersatz wartet

Schlaf(t) gut.

Sissy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2012 um 14:23
In Antwort auf lionne_12143773


was denn für eines?

Es gab ein paar
tragische Ereignisse, unter anderem wurde ein Kind vom Stiefvater zu Tode geprügelt obwohl der leibliche Kindesvater wiederholt auf Misstände und Gefahr im verzug war. Das hat mediale Entrüstungsstürme erzeugt, Prozesse gegen Jugendamt und Amtsmissbrauchsprozesse...
Ebenso sind Frauen von ihren (Ex-)Partnern getötet oder schwer verletzt worden obwohl sie auf eien Bedrohungssituation hingewiesen hatten. Auch das ist durch die Medien gegangen.

Dadurch ist das Pendel insgesamt in die andere Richtung geschwungen, einerseits reichen schon sehr vage Vorwürfe um jeden Kindesumgang mit der beschuldigten Person zu unterbinden, siehe

http://aundckinder00.blog.de/2012/01/17/oesterreich-prozess-jugendamtmitarbeiter-amtsmissbrauch-untreue-12472303/

andererseits wird bei angezeigter körperlicher Gewaltandrohung oder tatsächlicher Gewalt viel härter durchgegriffen und falls der Gerichtspsych. eine "Glaubwürdigkeit" attestiert, auch ohne Beweismittel gegen den Angeklagten geurteilt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Test negativ, zu früh getestet???
Von: ran_12054562
neu
29. Mai 2012 um 20:19
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen