Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwägerin braucht bei Entbindung 20 Minuten in Krankenhaus von Geburtshaus!!!!

Schwägerin braucht bei Entbindung 20 Minuten in Krankenhaus von Geburtshaus!!!!

5. August 2008 um 14:41 Letzte Antwort: 30. August 2008 um 21:42

Hilfe!!!
Meine Schwägerin entbindet in England. dort gibt es ganz schlechte Vorsorge und wenig Kliniken. Sie ist nun in der 39. Woche und geht in ein Hebammenhaus. Wenn im Ernstfall eine Sectio gemacht werden soll ist die Klinik ca. 20 Minuten entfernt. Gerade das gibt mir zu denken. Das Kind wird auf 4 Kilo geschätzt. Es wird ein Junge. Was haltet ihr davon? Ist es eine gute Entscheidung dort zu entbinden? Was passiert, wenn was schief läuft? Wer hat einen Ernstfall schon erlebt? Kann es sein, dass der Kleine auf dem Weg zum Kraaankenhaus stirbt? Wann merken die, wann sie sie verlegen müssen? Oder ist es falsch an sowas jetzt zu denken?

Mehr lesen

5. August 2008 um 20:52

Oh,
also bei der Kleinen meiner Freundin gingen die Herztöne so schnell rapide runter, dass es eine Not-Sectio wurde. Da kam es auf je Sekunde an. Das passiert doch gar nicht so selten, oder? Da wäre das Kind wohl im Geburtshaus verstorben. Ich hoffe nur, dass alles gut geht.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
15. August 2008 um 19:38

Das klappt schon
Hebammen dürfen ohne Arzt entbinden lassen aber Ärzte nicht allein ohne Hebammen.

Meine beiden kinder wogen mehr als 4000 g. die kommen genau so raus wie leichte babys. also keine angst.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
30. August 2008 um 21:42
In Antwort auf keara_11853081

Oh,
also bei der Kleinen meiner Freundin gingen die Herztöne so schnell rapide runter, dass es eine Not-Sectio wurde. Da kam es auf je Sekunde an. Das passiert doch gar nicht so selten, oder? Da wäre das Kind wohl im Geburtshaus verstorben. Ich hoffe nur, dass alles gut geht.

Geburtshaus-Klinik
Die Hebammen in den Geburtshäusern sind total fit und kompetent!!! Selbst ein Kaiserschnitt im Notfall dauert, besonders in etwas kleineren Krankenhäusern genauso lange wie eine Verlegung aus einem Geburtshaus, die in der regel in der Nähe von Kiniken sind. Die Vorbereitung des Ops in kleinen Häusern dauert seine Zeit, bis alles bereit ist. Ebenso die Verlegung in eine Kinderklinik. Eine solche Fachspezifische Sbteilung ist meist nicht an kleinere Krankenhäuser angegliedert. Das heisst will man medizinisch absolut sicher gehen muss man in ne Unikinik. Da is man dann halt ne Nummer, aber medizinisch is es super. Ausser die Infektionsgefahr allgemein. Die ist in Ktankenhäusern immer höger als in geburtshäusern.
Die Statistik besagt, dass das Risiko im Geburtshaus nicht höher ist als in der Klinik. Notfallmässig kann der FA im Geburtshaus aber das Neugeborenen dennoch beatmen/ intubieren wenn was ist. denke es ist ein Mittelweg zwischen Haus- und Kinikgeburt.
Ich kenne beides, beruflich kenn ich die Klinik, privat habe ich nach langem Überlegen das geburtshaus gewählt. Und ich kanns nur empfehlen!!!! Keine Angst. Kenne niemanden, der es bereut hat!!!
s war das tollste Erlebnis in meinem Leben!
P.S. herztöne zeigen schon vorher an dass was nicht stimmt und bei der kleinsten Kleinigkeit verlegt das geburtshaus sofort!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Frühere Diskussionen
10 Antworten 10
|
30. August 2008 um 13:52
Von: toby_12742509
2 Antworten 2
|
30. August 2008 um 12:22
Von: donnan_12297329
6 Antworten 6
|
30. August 2008 um 12:14
4 Antworten 4
|
30. August 2008 um 12:06
4 Antworten 4
|
30. August 2008 um 10:09
Diskussionen dieses Nutzers
5 Antworten 5
|
4. Juli 2008 um 17:00
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram