Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / schon wieder...

schon wieder...

11. April 2016 um 10:08

Weiss garnicht warum ich das jetzt hier schreibe, was ich mir Davon erhoffe... Habe am Samstag positv getestet. Heute morgen hab ich schon ein Termin beim Gyn gemacht, morgen um 8:00.
Ich bin fast auf den Tag genau in der gleichen beschissen Lage wie vor 3 Jahren. Wir haben verhuetet, koennen uns beide nicht erklaeren wie das passieren konnte. Ich bin alleinerziehend, meine Tochter wird im Sommer 5. Soll naechstes Jahr in die Schule kommen, was soll ich da mit einem Baby? Zudem hab ich eine ernstzunehmende Immunerkrankung und dementsprechende Medis nehmen. Ich kann seit 2 Tagen garnicht mehr klar denken...

Was mach ich den jetzt nur?

Lg Anna

Mehr lesen

11. April 2016 um 11:03

Lässt sich das
"Was mach ich den jetzt nur?"
das mit den Alleinerziehend nicht irgendwie ändern. Mit dem anderen Beteiligten bist du ja noch in Kontakt.

Bezüglich deiner Medikamente:
https://www.embryotox.de/wirkstoffe-auswahl.html

da sind verschiedene gebräuchliche Medikamente abrufbar mit detaillierter Beschreibung der Risiken. Eventuell kannst du deine Medis trotz Schwangerschaft und trotz irgendwelchem Blabla hinsichtlich Schwangerschaft weiter nehmen, denn bei einem Teil der Medikamente ist da Schwangerschafts-Blabla im Beipackzettel von dem praktischen Inhalt nichts weiter als ein Haftungsausschluss und das tatsächliche Risiko ist vertretbar gering (also sowas wie 1 zu 100 Chance auf Fehlbildungen durch den Wirkstoff).

Kommt aber natürlich auf das Medikament an, deshalb der Link auf die Liste, vielleicht sind deine ja welche, deren Risiko akzeptabl ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April 2016 um 11:44
In Antwort auf carn

Lässt sich das
"Was mach ich den jetzt nur?"
das mit den Alleinerziehend nicht irgendwie ändern. Mit dem anderen Beteiligten bist du ja noch in Kontakt.

Bezüglich deiner Medikamente:
https://www.embryotox.de/wirkstoffe-auswahl.html

da sind verschiedene gebräuchliche Medikamente abrufbar mit detaillierter Beschreibung der Risiken. Eventuell kannst du deine Medis trotz Schwangerschaft und trotz irgendwelchem Blabla hinsichtlich Schwangerschaft weiter nehmen, denn bei einem Teil der Medikamente ist da Schwangerschafts-Blabla im Beipackzettel von dem praktischen Inhalt nichts weiter als ein Haftungsausschluss und das tatsächliche Risiko ist vertretbar gering (also sowas wie 1 zu 100 Chance auf Fehlbildungen durch den Wirkstoff).

Kommt aber natürlich auf das Medikament an, deshalb der Link auf die Liste, vielleicht sind deine ja welche, deren Risiko akzeptabl ist.

Danke
schau mir die seite gleich mal an.

ich bin zur Zeit einfach gluecklich mit meiner Tochter, es ist gut so wie es ist.

der positive Test war ein Schlag ins Gesicht.

er will das kind ich will aber keine Beziehung und hatte eigentlich nicht vor nochmal eines zu bekommen. hab auch grad erst alle babysachen nach und nach verkauft. es wahr eine echte erleichterung als ich die sachen weggab.


lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April 2016 um 11:46

Vielleicht ist die von dir gewählte
Verhütungsmethode nicht für dich geeignet und du solltest mal Alternativen mit deinem Arzt besprechen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April 2016 um 13:28
In Antwort auf anna5382

Danke
schau mir die seite gleich mal an.

ich bin zur Zeit einfach gluecklich mit meiner Tochter, es ist gut so wie es ist.

der positive Test war ein Schlag ins Gesicht.

er will das kind ich will aber keine Beziehung und hatte eigentlich nicht vor nochmal eines zu bekommen. hab auch grad erst alle babysachen nach und nach verkauft. es wahr eine echte erleichterung als ich die sachen weggab.


lg

So knapp formuliert klingt das,
"er will das kind ich will aber keine Beziehung"

als hättest du die Wahl zwischen weiter alleinerziehend mit einem Kind oder nicht mehr alleinerziehend mit 2 Kindern aber nicht idealem Partner.

Was passt an dem Mann nicht, dass er zwar für gewisse Aktivitäten geeignet ist, aber als Partner nicht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April 2016 um 13:37
In Antwort auf carn

So knapp formuliert klingt das,
"er will das kind ich will aber keine Beziehung"

als hättest du die Wahl zwischen weiter alleinerziehend mit einem Kind oder nicht mehr alleinerziehend mit 2 Kindern aber nicht idealem Partner.

Was passt an dem Mann nicht, dass er zwar für gewisse Aktivitäten geeignet ist, aber als Partner nicht?

Es liegt ja nicht an ihm,
nur ein wenig vielleicht. ich bin halt im moment so gluecklich drueber keinen mann im haus zu haben, noch mehr verpflichtungen, usw... ich will diese zeit eigentlich nicht missen muessen...

hab mir meine medis auf embryotox mal herrausgesucht... 2 von den 3 sollte ich zeitnahe absetzten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April 2016 um 14:37
In Antwort auf anna5382

Es liegt ja nicht an ihm,
nur ein wenig vielleicht. ich bin halt im moment so gluecklich drueber keinen mann im haus zu haben, noch mehr verpflichtungen, usw... ich will diese zeit eigentlich nicht missen muessen...

hab mir meine medis auf embryotox mal herrausgesucht... 2 von den 3 sollte ich zeitnahe absetzten

Aber soll das
"ich bin halt im moment so gluecklich drueber keinen mann im haus zu haben, noch mehr verpflichtungen, usw..."
das langfristig so bleiben?

Und Freiheit kann man auch in einer Beziehung bekommen, man muss den Partner halt nur mal für eine Woche irgendwohin wegschicken, Grosseltern besuchen, mit Freunden Urlaub machen, etc.

Da er das Kind gerne möchte, besprich doch mal mit ihm, wie das seiner Ansicht nach laufen könnte und wie man deine Sorge wegen zu wenig Freiheit vielleicht angehen könnte.


"2 von den 3 sollte ich zeitnahe absetzten"

Hoffentlich gibts da irgendeinen brauchbaren Ersatz bzw. gehts im Prinzip auch ohne, solltest das vielleicht bald mit Ärzten abklären; ist nämlich ziemlich blöde, wenn dir die Medizin eine Entscheidung "diktiert".

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April 2016 um 14:38
In Antwort auf carn

Aber soll das
"ich bin halt im moment so gluecklich drueber keinen mann im haus zu haben, noch mehr verpflichtungen, usw..."
das langfristig so bleiben?

Und Freiheit kann man auch in einer Beziehung bekommen, man muss den Partner halt nur mal für eine Woche irgendwohin wegschicken, Grosseltern besuchen, mit Freunden Urlaub machen, etc.

Da er das Kind gerne möchte, besprich doch mal mit ihm, wie das seiner Ansicht nach laufen könnte und wie man deine Sorge wegen zu wenig Freiheit vielleicht angehen könnte.


"2 von den 3 sollte ich zeitnahe absetzten"

Hoffentlich gibts da irgendeinen brauchbaren Ersatz bzw. gehts im Prinzip auch ohne, solltest das vielleicht bald mit Ärzten abklären; ist nämlich ziemlich blöde, wenn dir die Medizin eine Entscheidung "diktiert".

Ferner würde er ja vielleicht nicht
morgen einziehen, sondern das könnte noch ein paar Monate dauern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April 2016 um 14:50
In Antwort auf carn

Ferner würde er ja vielleicht nicht
morgen einziehen, sondern das könnte noch ein paar Monate dauern.

Die absolute
horrorvorstellung fuer mich...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April 2016 um 17:45
In Antwort auf anna5382

Die absolute
horrorvorstellung fuer mich...

Hallo Anna!
Schön, dass du nach dem ersten Schlag ins Gesicht hier doch schreiben konntest! Wie geht es dir denn jetzt nach dem Gyn- Termin heute Morgen? Wenn man so völlig aus der Bahn geworfen wird, will man erstmal wieder irgendwo Fuß fassen. Ganz liebe Grüße schicke ich dir!
Catie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2016 um 21:03

Es
kann nicht darum gehen, was Du mit einem Baby sollst, sondern darum, dass Du eine Entscheidung treffen kannst, die zu Dir paßt. Nur weil Du ein Baby bekommst, mußt Du nicht zwangsweiße auch einen Mann im Hause haben.
VLG Yankho

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2016 um 21:29

Was soll ich da mit einem Baby?
Es lieb haben!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2016 um 13:43
In Antwort auf amylaia

Vielleicht ist die von dir gewählte
Verhütungsmethode nicht für dich geeignet und du solltest mal Alternativen mit deinem Arzt besprechen?

Ganz genau meine Meinung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. April 2016 um 10:19

Ich war am dienstag
bei meinem Gyn. War alles so unreal. ich hab ihm meine Situation geschildert und meine Immunerkrankung erwaehnt. Er hat garnicht lange gefackelt oder versucht mich zu bequatschen. Er gab mir auch kein Ultraschallbild, ich sah nur die Schwangerschaftswoche 5+2. Seiner Meinung nach soll ich es nicht bekommen, es sei unverantwortlich, nicht unbedingt fuer das Kind aber fuer mich. Er hat mich dann erstmal den Rest der Woche krankgeschrieben...
Am kommenden Freitag hab ich nochmal einen Ultraschalltermin. er will den Abbruch in seiner Praxis durchfuehren, aber falls es wirklich soweit kommen sollte geh ich in die Uniklinik. fuehl mich dort besser aufgehoben. Mittwoch war ich dann bei meinem Hausarzt, wegen Blutentnahme, EKG usw... er sagte das gleiche wie mein Gyn.

Den Schein hab nun ich auch schon seit Freitag. Die Beraterin riet mir auch zum Abbruch. Sollte ueber Sterilisation nachdenken, was ich wirklich mache. Wenn ich dieses Kind nicht bekommen "darf" werd ich weitere auch nicht bekommen duerfen.

die Vorstellung nie mehr schwanger sein zu duerfen, das dies das letzte mal sein wird macht mich unglaublich traurig.
Auch wenn sie das alles total verrueckt anhoert, die letzten Tage hab ich das Gefuehl das Baby zu wollen. ich will ich es nicht verlieren...


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. April 2016 um 11:19
In Antwort auf anna5382

Ich war am dienstag
bei meinem Gyn. War alles so unreal. ich hab ihm meine Situation geschildert und meine Immunerkrankung erwaehnt. Er hat garnicht lange gefackelt oder versucht mich zu bequatschen. Er gab mir auch kein Ultraschallbild, ich sah nur die Schwangerschaftswoche 5+2. Seiner Meinung nach soll ich es nicht bekommen, es sei unverantwortlich, nicht unbedingt fuer das Kind aber fuer mich. Er hat mich dann erstmal den Rest der Woche krankgeschrieben...
Am kommenden Freitag hab ich nochmal einen Ultraschalltermin. er will den Abbruch in seiner Praxis durchfuehren, aber falls es wirklich soweit kommen sollte geh ich in die Uniklinik. fuehl mich dort besser aufgehoben. Mittwoch war ich dann bei meinem Hausarzt, wegen Blutentnahme, EKG usw... er sagte das gleiche wie mein Gyn.

Den Schein hab nun ich auch schon seit Freitag. Die Beraterin riet mir auch zum Abbruch. Sollte ueber Sterilisation nachdenken, was ich wirklich mache. Wenn ich dieses Kind nicht bekommen "darf" werd ich weitere auch nicht bekommen duerfen.

die Vorstellung nie mehr schwanger sein zu duerfen, das dies das letzte mal sein wird macht mich unglaublich traurig.
Auch wenn sie das alles total verrueckt anhoert, die letzten Tage hab ich das Gefuehl das Baby zu wollen. ich will ich es nicht verlieren...


Wenn du auf die Medikamente
nicht verzichten kannst und sie auch nicht ausreichend niedriger dosiert oder ersetzt werden können und gleichzeitig in einer Schwangerschaft nicht genommen werden sollten, dann ist das eine Lage, in der man kaum davon sprechen kann, dass du eine Wahl hast.
Welche sind es denn, die problematisch sind?


Aber vielleicht solltest du nochmal nachbohren, vielleicht sogar bei einem anderen Arzt (du willst ja sowieso dann in eine Klinik):
- welche Risiken für dich entstehen, wenn du den problematischen Teil der Medikamente absetzt bzw. reduzierst, und wie hoch die Risiken sind

- welche Risiken entstehen, wenn du den problematischen Teil der Medikamente nicht absetzt, und wie hoch die Risiken sind


Der Grund ist, dass Ärzte - völlig zu Recht - darauf getrimmt sind, die Risiken sehr gering zu halten; also z.b. wenn irgendeine Behandlung ein 5% Risiko bringt (z.b. Patient stirbt), dass irgendwas ganz schlimmes passiert, dann wird die Behandlung nicht gemacht, solange es noch irgendwelche im Vergleich akzeptable Alternativen gibt; und entsprechend wird das dem Patienten auch dargestellt, dass der das auch wirklich, wirklich kapiert, dass die Folgen drastisch sein können.

Das führt aber gerade bei Schwangerschaften, bei denen ein Arzt von außen gar nicht einschätzen kann, wie akzeptabel die Alternative Schwangerschaftsabbruch ist, leicht dazu, dass der Frau das Risiko als größer erscheint als es ist; z.b. für den Arzt wäre es immer unverantwortlich, wenn eine Frau mit einer Schwangerschaft fortfährt, bei der sie ein 5% Risiko hat, daruf zu gehen; entsprechend wird er auch beraten; aber dabei kommt eben die Information, dass es zu 95% gut gehen kann, bei ihr gar nicht an. Manche Frauen würden sowas riskieren, andere nicht; das sollte der Arzt nicht vorentscheiden.

Und in diesem Sinne kann es, da du selbst sagst "hab ich das Gefuehl das Baby zu wollen. ich will ich es nicht verlieren..." , Sinn machen, dass du dir von Ärzten ohne diesen üblichen Gesprächsfilter sagen lässt, wie hoch die wirklichen Risiken sind (also nicht nur Gesundheitsrisiken für dich, sondern auch für dein Kind, Behinderung, etc.); um dann eben selbst zu entscheiden, welches Risiko für dich noch akzeptabel wäre und welches nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. April 2016 um 18:23
In Antwort auf anna5382

Ich war am dienstag
bei meinem Gyn. War alles so unreal. ich hab ihm meine Situation geschildert und meine Immunerkrankung erwaehnt. Er hat garnicht lange gefackelt oder versucht mich zu bequatschen. Er gab mir auch kein Ultraschallbild, ich sah nur die Schwangerschaftswoche 5+2. Seiner Meinung nach soll ich es nicht bekommen, es sei unverantwortlich, nicht unbedingt fuer das Kind aber fuer mich. Er hat mich dann erstmal den Rest der Woche krankgeschrieben...
Am kommenden Freitag hab ich nochmal einen Ultraschalltermin. er will den Abbruch in seiner Praxis durchfuehren, aber falls es wirklich soweit kommen sollte geh ich in die Uniklinik. fuehl mich dort besser aufgehoben. Mittwoch war ich dann bei meinem Hausarzt, wegen Blutentnahme, EKG usw... er sagte das gleiche wie mein Gyn.

Den Schein hab nun ich auch schon seit Freitag. Die Beraterin riet mir auch zum Abbruch. Sollte ueber Sterilisation nachdenken, was ich wirklich mache. Wenn ich dieses Kind nicht bekommen "darf" werd ich weitere auch nicht bekommen duerfen.

die Vorstellung nie mehr schwanger sein zu duerfen, das dies das letzte mal sein wird macht mich unglaublich traurig.
Auch wenn sie das alles total verrueckt anhoert, die letzten Tage hab ich das Gefuehl das Baby zu wollen. ich will ich es nicht verlieren...


Hallo Anna,


oh Mann, dann bist du ja jetzt mindestens seit einer Woche nochmal mehr im absoluten Ausnahmezustand! Ich finde es stark, dass du - obwohl die Ärzte und auch Beraterin nur in eine Richtung denken, dennoch einfach sagen kannst und es genauso fühlst: Ich will das Baby, auch wenn es sich verrückt anhört!
Es ist nicht verrückt - ganz im Gegenteil: Du bist ja schon bereits Mama und weißt, was das bedeutet, sein Kind nah bei sich zu haben! Und wie es fehlen würde. Da hat dein Herzensgefühl einen besonderen Wert und Platz!
Darf ich fragen, welche Immunkrankheit du genau hast?
Das hört sich alles nämlich so absolut NUR nach einem Weg an, seitens der Ärzte (Sterilisation/ unverantwortlich usw.)... wenn ich das richtig verstehe, hattest du bereits bei deiner Tochter schon die Immunkrankheit und ihr zwei lebt gut damit!? Da bist du den Ärzten mit deiner persönlichen Erfahrung voraus
Was könnte dir jetzt als allererstes in deinem Wunsch, das Kind zu bekommen (und es nicht verlieren...) helfen?

Viele-liebe-an-dich-denkende-Grüße,

Seerose45

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. April 2016 um 21:23

Immunerkrankung
Hattest Du die Immunerkrankung bei Deiner Tochter denn noch nicht? Wenn Du das Baby haben möchtest, dann such Dir einen Arzt, der ein grösseres Interesse am Leben Deines Babys und an Deinem Mutterglück hat und nicht sicherheitshalber zu einer Abtreibung rät. Zu Medikamenten wird es Erfahrungswerte geben, die erstmal interessant wären, zum zweiten wird die Verbindung zwischen dem kindlichen und dem mütterlichen Blutkreislauf erst gerade hergestellt, womit Dein Baby noch nicht viel abbekommen haben dürfte und zum dritten hättest Du immer noch die Möglichkeit, die Schwangerschaft zu beenden, wenn sich herausstellen sollte, dass der Embryo zu stark geschädigt ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2016 um 10:15
In Antwort auf redpoll

Immunerkrankung
Hattest Du die Immunerkrankung bei Deiner Tochter denn noch nicht? Wenn Du das Baby haben möchtest, dann such Dir einen Arzt, der ein grösseres Interesse am Leben Deines Babys und an Deinem Mutterglück hat und nicht sicherheitshalber zu einer Abtreibung rät. Zu Medikamenten wird es Erfahrungswerte geben, die erstmal interessant wären, zum zweiten wird die Verbindung zwischen dem kindlichen und dem mütterlichen Blutkreislauf erst gerade hergestellt, womit Dein Baby noch nicht viel abbekommen haben dürfte und zum dritten hättest Du immer noch die Möglichkeit, die Schwangerschaft zu beenden, wenn sich herausstellen sollte, dass der Embryo zu stark geschädigt ist.

Also die
Erkrankung hab ich schon mein ganzes Leben, allerdings ist sie 2014 erst diagnostiziert worden. Meine Tochter kam 2011 zur Welt. Welches Risiko es fuer das Baby mitbringt werde ich morgen in der Uniklinik erfahren. Ich hoffe das die dort erklaerungsbereiter sind als die anderen... ich bin soweit dass ich einiges in Kauf nehmen wuerde, aber ein geschaedigtes Kind ginge dann doch zu weit. Eine Fruchtwasseruntersuchung wuerde ich gern machen lassen. Aber dazu ists glaub ich noch zu frueh...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2016 um 12:27
In Antwort auf anna5382

Also die
Erkrankung hab ich schon mein ganzes Leben, allerdings ist sie 2014 erst diagnostiziert worden. Meine Tochter kam 2011 zur Welt. Welches Risiko es fuer das Baby mitbringt werde ich morgen in der Uniklinik erfahren. Ich hoffe das die dort erklaerungsbereiter sind als die anderen... ich bin soweit dass ich einiges in Kauf nehmen wuerde, aber ein geschaedigtes Kind ginge dann doch zu weit. Eine Fruchtwasseruntersuchung wuerde ich gern machen lassen. Aber dazu ists glaub ich noch zu frueh...

Super,
dass du morgen den Termin in der Uniklinik haben kannst, denn das hattest du dir ja gewünscht: Jemand vom Fach, der sich Zeit nimmt, Wege aufzeigt... und vielleicht auch mal ein Ultraschall macht? Dein Gyn hat es ja beim ersten Termin noch nicht gemacht... und auch der ist jetzt schon wieder länger her, ...
Ich wünsche dir, dass sie dort gut auf deine Fragen und Sorgen eingehen werden!
Es ist beeindruckend, wie du für dich sorgst und Infos reinholst, was die Medis und deine Schwangerschaft betrifft und genauso auch dein Kind im Blick behältst.
Bist ne Kämpferin!

Seerose

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2016 um 13:21
In Antwort auf seerose45

Super,
dass du morgen den Termin in der Uniklinik haben kannst, denn das hattest du dir ja gewünscht: Jemand vom Fach, der sich Zeit nimmt, Wege aufzeigt... und vielleicht auch mal ein Ultraschall macht? Dein Gyn hat es ja beim ersten Termin noch nicht gemacht... und auch der ist jetzt schon wieder länger her, ...
Ich wünsche dir, dass sie dort gut auf deine Fragen und Sorgen eingehen werden!
Es ist beeindruckend, wie du für dich sorgst und Infos reinholst, was die Medis und deine Schwangerschaft betrifft und genauso auch dein Kind im Blick behältst.
Bist ne Kämpferin!

Seerose

Danke seerose
also ultraschall hat mein gyn letzte Woche gemacht, ich bekam nur kein foto und hab es auch nur ganz kurz gesehn, war auch nur eine fruchthuelle zu sehen.

bin auf morgen gespannt, ob man wohl das herz schon bubbern sieht?! auf der anderen Seite hab ich auch bissle Angst keine guten Nachrichten zu bekommen...

Vlg, Anna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2016 um 13:38
In Antwort auf anna5382

Also die
Erkrankung hab ich schon mein ganzes Leben, allerdings ist sie 2014 erst diagnostiziert worden. Meine Tochter kam 2011 zur Welt. Welches Risiko es fuer das Baby mitbringt werde ich morgen in der Uniklinik erfahren. Ich hoffe das die dort erklaerungsbereiter sind als die anderen... ich bin soweit dass ich einiges in Kauf nehmen wuerde, aber ein geschaedigtes Kind ginge dann doch zu weit. Eine Fruchtwasseruntersuchung wuerde ich gern machen lassen. Aber dazu ists glaub ich noch zu frueh...

Also minimal
"Erkrankung hab ich schon mein ganzes Leben, allerdings ist sie 2014 erst diagnostiziert worden. Meine Tochter kam 2011 zur Welt. Welches Risiko es fuer das Baby mitbringt werde ich morgen in der Uniklinik erfahren."

sollte dir genau erklärt werden, warum es 2011 ganz gut mit dem Kind kriegen geklappt hat, trotz unbehandelter Erkrankung, warum es mit dem jetzigen Kind nicht auch klappen sollte (ggf. mit Medis absetzen/reduzieren) und warum es unverantwortlich sein sollte, dass du nochmal Kinder bekommst (dann vielleicht mit vorheriger Planung, damit nicht problematische Medis in die Schwangerschaft reingenommen werden).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2016 um 14:36
In Antwort auf anna5382

Danke seerose
also ultraschall hat mein gyn letzte Woche gemacht, ich bekam nur kein foto und hab es auch nur ganz kurz gesehn, war auch nur eine fruchthuelle zu sehen.

bin auf morgen gespannt, ob man wohl das herz schon bubbern sieht?! auf der anderen Seite hab ich auch bissle Angst keine guten Nachrichten zu bekommen...

Vlg, Anna

Das ist gut
möglich, dass man morgen schon den Herzschlag sieht (bubbern- netter Ausdruck )... du bist ja jetzt wieder eine Woche weiter und - wenn ich hier richtig rechne - in der 7. Schwangerschaftswoche (6+2)...
Hey, sorry, ich hatte das mit dem Foto nicht ganz auf dem Schirm. Aber generell sind Unikliniken dafür bekannt, dass sie gut ausgestattet sind und ein besonders technisches Augenmerk haben. Das würde mich echt für dich freuen, wenn sie auf dich und deine Fragen eingehen - dir und deinem Kind zuliebe!
Deine Angst kann ich gut verstehen- daher habe echt (!) Mut, morgen alles zu fragen, was dir wichtig ist!
Dafür sind die da...
Bin gespannt

Sonnengrüße!

Seerose

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2016 um 21:45
In Antwort auf anna5382

Also die
Erkrankung hab ich schon mein ganzes Leben, allerdings ist sie 2014 erst diagnostiziert worden. Meine Tochter kam 2011 zur Welt. Welches Risiko es fuer das Baby mitbringt werde ich morgen in der Uniklinik erfahren. Ich hoffe das die dort erklaerungsbereiter sind als die anderen... ich bin soweit dass ich einiges in Kauf nehmen wuerde, aber ein geschaedigtes Kind ginge dann doch zu weit. Eine Fruchtwasseruntersuchung wuerde ich gern machen lassen. Aber dazu ists glaub ich noch zu frueh...

Das macht doch Hoffnung
Die letzte Schwangerschaft verlief gut ohne Medikamente. Ich hoffe, morgen ist alles im grünen Bereich, so dass Du Dich auf Dein Kleines freuen kannst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. April 2016 um 11:33
In Antwort auf seerose45

Das ist gut
möglich, dass man morgen schon den Herzschlag sieht (bubbern- netter Ausdruck )... du bist ja jetzt wieder eine Woche weiter und - wenn ich hier richtig rechne - in der 7. Schwangerschaftswoche (6+2)...
Hey, sorry, ich hatte das mit dem Foto nicht ganz auf dem Schirm. Aber generell sind Unikliniken dafür bekannt, dass sie gut ausgestattet sind und ein besonders technisches Augenmerk haben. Das würde mich echt für dich freuen, wenn sie auf dich und deine Fragen eingehen - dir und deinem Kind zuliebe!
Deine Angst kann ich gut verstehen- daher habe echt (!) Mut, morgen alles zu fragen, was dir wichtig ist!
Dafür sind die da...
Bin gespannt

Sonnengrüße!

Seerose

Hallo Anna!

Ich schaue hier wieder nach dir , weil ich einfach die letzten Tage an dich denken musste.... und sehe, dass du sogar online bist
Wie geht es Dir, also ganz besonders jetzt, nach deinem Termin in der Uniklinik?
Hast du das Herzchen bubbern sehen können?

Haben sie dir dort weiter helfen können besonders auch, wie es dir mit deiner Krankheit und Schwangerschaft gehen würde?

Jetzt steht ja das Wochenende bevor,... wo es vielleicht still um einen wird, weil der Alltag einmal Pause macht...aber das Gedankenkarussell dreht sich weiter...

Bist du einen Schritt weiter?

Sehr liebe Grüße von

Seerose

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2016 um 17:21

Frage
Hast du denn bei der letzten Schwangerschaft auch so reagiert,bzw das Kind nicht behalten? Oder geht es da um deine Tochter? Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2016 um 23:12

Schon wieder...
Halllo Du,
ist die Immunkrankheit für Euer Leben, also das von Dir oder deinem Kind im Bauch schädlich, wenn Du ein Kind austrägst? Also musst Du befürchten, dass es Probleme oder Komplikationen gibt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2016 um 9:39
In Antwort auf lisaisstpizza

Frage
Hast du denn bei der letzten Schwangerschaft auch so reagiert,bzw das Kind nicht behalten? Oder geht es da um deine Tochter? Lg

Die letzte schwangerschaft
vor 3 jahren hab ich beenden lassen... da wusste allerdings noch niemand was von meiner krankheit, zu dem zeitpunkt war sie noch nicht ausgebrochen.
meine Tochter war noch keine 2 jahre alt und die beziehung zu meinem freund war damals ziemlich kompliziert.

jetzt ist alles noch komplizierter durch die immunerkrankung.

gestern war ich nochmal in der klinik zum vorgespraech. der OP-Termin steht nun fuer Freitag den 06. mai fest.

hab auf dem rueckweg, die ganzen 30 km nur geweint, richtig geweint...

bin jetzt schon in der 9. ssw, also im 3. monat... ich weiss nicht was ich machen soll...


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2016 um 12:11
In Antwort auf anna5382

Die letzte schwangerschaft
vor 3 jahren hab ich beenden lassen... da wusste allerdings noch niemand was von meiner krankheit, zu dem zeitpunkt war sie noch nicht ausgebrochen.
meine Tochter war noch keine 2 jahre alt und die beziehung zu meinem freund war damals ziemlich kompliziert.

jetzt ist alles noch komplizierter durch die immunerkrankung.

gestern war ich nochmal in der klinik zum vorgespraech. der OP-Termin steht nun fuer Freitag den 06. mai fest.

hab auf dem rueckweg, die ganzen 30 km nur geweint, richtig geweint...

bin jetzt schon in der 9. ssw, also im 3. monat... ich weiss nicht was ich machen soll...


Was war denn die weiteren Aussagen,
welche Möglichkeiten es denn bzgl. deiner Krankheit gäbe, wenn du nicht abtreibst?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen