Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schock! Ich bin schwanger, was soll ich tun?

Schock! Ich bin schwanger, was soll ich tun?

14. Oktober 2011 um 16:09

Hallo an alle.

Ich bin 15 Jahre alt, werde im November 16. Ich wohne in einer betreuten WG, seit ich 14 bin.

Ich habe seit etwa 4 Monaten einen Freund, den ich leider immer nur heimlich treffen konnte, da im Heim Jungsbesuch verboten ist.

Er ist schon 21, hat eine eigene Wohnung und ich habe mich vor etwa 2 Monaten dazu überreden lassen aus dem Heim abzuhauen und zu ihm zu gehen. Es war eine irre Zeit, Partys, Alkohol, bis in die Morgenstunden und irgendwann dazwischen Sex. An Verhütung hat dabei keiner von uns gedacht, was ich jetzt zutiefst bereue.

Ich bin seit 3 Wochen wieder zurück im Heim, natürlich war hier keiner begeistert von meinem Ausreißer, was bedeutet die Erzieher sind alle nicht besonders gut auf mich zu sprechen.

Jetzt kam der nächste Schock, letzte Woche habe ich einen Schwangerschaftstest gemacht, da meine Tage überfällig waren. Er war positiv. Ich habe sofort danach noch einen gemacht, wieder positiv. Ich hatte fast einen Nervenzusammenbruch.

Gestern war ich beim Frauenarzt, der es mir bestätigte. Ich bin in der 7. Woche schwanger.

Schock!

Ich kann kein Kind bekommen, ich kann dem doch nichts bieten! Ich lebe in einem Heim, gehe noch zur Schule, hab keine familiäre Unterstützung. Wie soll das denn funktionieren?

Ich möchte es auch den Erziehern nicht erzählen, die würden mich hassen, die sind so und so schon verdammt wütend auf mich.

Ich bereue das alles so sehr und weiß nun nicht was ich tun soll. Ich habe es dem Vater des Kindes erzählt, habe gehofft, dass er mit seinen 21 Jahren irgendwie helfen könnte, eine Unterstützung wäre. Seine Antwort war jedoch nur, dass er keinen Bock auf Kinder hat, dass ich selbst schuld sei, wenn ich die Pille nicht nehme. Er möchte sein Partyleben nicht beenden.

Ich möchte das Kind abtreiben, weiß jedoch nicht wo ich das Geld hernehmen soll. Ich wohne in Wien und soweit ich weiß muss man in Österreich die Kosten selbst übernehmen und das kann bis zu 600 Euro kosten.

Gibt es Stellen die Jugendliche unterstützen, finanziell? Und ist es möglich das alles zu machen ohne dass meine Betreuer irgendwas davon mitbekommen?

Ich wäre für hilfreichen Rat wirklich sehr dankbar.

LG Hannah

Mehr lesen

14. Oktober 2011 um 18:50

...
http://abtreibung.at/fur-ungewollt-schwangere/methoden/kosten

Schwangerschaftsabbruch bei Minderjährigen:

Kindschaftsrechts-Änderungsgesetz von 2001:

146c. (1) Einwilligungen in medizinische Behandlungen kann das einsichts- und urteilsfähige Kind nur selbst erteilen; im Zweifel wird das Vorliegen dieser Einsichts- und Urteilsfähigkeit bei mündigen Minderjährigen vermutet. Mangelt es an der notwendigen Einsichts- und Urteilsfähigkeit, so ist die Zustimmung der Person erforderlich, die mit Pflege und Erziehung betraut ist.

Mündig Minderjährige sind laut Gesetz 14-18-Jährige.

Jugendliche, die das 14. Lebenjahr noch nicht beendet haben benötigen die Einwillingung eines Erziehungsberechtigten.

Dein supertoller Partyheld soll un MUSS den Eingriff zahlen, ansonsten zahlt er Rest seines Lebens den Unterhalt... Mach ihm das klar und zwar unmissverständlich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2011 um 21:15

Littemissindependent
Hallo Hannah,
vielen Dank für Dein Vertrauen, dass Du hier so offen und ehrlich über Deine Situation berichtest. Die größte Not ist, dass Du mit dem ganzen so alleine da stehst, dass auch Dein Freund Dich jetzt hängen läßt, wenn Du ihn am nötigsten brauchst. Du weißt nicht wie es funktionieren kann, das Kind zu bekommen. Gerne darfst Du Dich an ausweg-pforzheim.de wenden, auch wenn Du in Österreich wohnst. Die stehen betroffenen Müttern, egal in welchem Altern im ganzen deutschsprachigen Raum. , mit Rat und Tat zur Seite.
LG Itemba

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2011 um 21:31

Adressen Wien
Schwangerenhilfe@hli.at
Telefon 01/5137579
0664/4325060 (24h Hotline)

01/2182033 Ja zum Leben

01/4813777 (Addam s Frauenzentrum)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2011 um 2:44

Du schafftst das schon nur nicht abtreiben
es gibt gute Einrichtungen für Jugendliche Schwangere

Treib das Kind nicht ab,geb es lieber nach der Geburt in eine Babyklappe oder zur Adoption frei. Ich verstehe nicht warum man ein Kind abtreibt wenn es solche Möglichkeiten wie Adoption etc gibt,denn es gibt Menschen die können keine Kinder bekommen und wünschen sich so sehr eins..dann kommt jemand und treibt seins einfach ab.. Das ist jetzt überhaupt nicht böse gemeint denn du bist ja selbst noch ein Kind!
Ich fürchte du musst dem Jugendamt davon berichten..
Wennn du dich in deinem Heim nicht wohl fühlst kannst du dann nicht in ein anders wechseln ?
Hast du vll eine Lieblingsbetreuerin der du davon erzählen
kannst ?

Aber wenn du dich doch für eine Abtreibung entscheidest musst du auch wissen,das deinem Kind arme und beine abgetrennt werden der Kopf zerquetscht..
guck mal die videos auf youtube an..
dann weisst du bescheid !

Bitte bitte treib nicht ab !!!!
Bestimmt wird es in einer lieben Adoptionsfamilie eine schöne Kindheit haben, also falls du es nicht schaffst

Nur Mut wird alles

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2011 um 11:22


Du könntest ja versuchen in einem Mutter-Kind-Heim noch mal neu anzufangen! Mit neuen Freunden, mehr Verantwortung und weniger Party.
In Wien gibt es viele Beratungsstellen, bei jeder U-Bahn Station stehen die Nummern auf Plakaten! Ich bezweifle, dass man dir Hilfe, sei es in Form von Geld für die Abtreibung, oder Unterstützung dein Leben mit Kind zu meistern, verweigern wird! Nur musst du dich dafür eben mal an eine Beratungsstelle wenden, die Leute dort kennen sich wahrscheinlich am besten mit dem Thema aus!
Und das nächste mal denk an Verhütung, allein schon wegen der Krankheiten die ohne Kondom übertragen werden können!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2011 um 14:24
In Antwort auf alice_12286754

Du schafftst das schon nur nicht abtreiben
es gibt gute Einrichtungen für Jugendliche Schwangere

Treib das Kind nicht ab,geb es lieber nach der Geburt in eine Babyklappe oder zur Adoption frei. Ich verstehe nicht warum man ein Kind abtreibt wenn es solche Möglichkeiten wie Adoption etc gibt,denn es gibt Menschen die können keine Kinder bekommen und wünschen sich so sehr eins..dann kommt jemand und treibt seins einfach ab.. Das ist jetzt überhaupt nicht böse gemeint denn du bist ja selbst noch ein Kind!
Ich fürchte du musst dem Jugendamt davon berichten..
Wennn du dich in deinem Heim nicht wohl fühlst kannst du dann nicht in ein anders wechseln ?
Hast du vll eine Lieblingsbetreuerin der du davon erzählen
kannst ?

Aber wenn du dich doch für eine Abtreibung entscheidest musst du auch wissen,das deinem Kind arme und beine abgetrennt werden der Kopf zerquetscht..
guck mal die videos auf youtube an..
dann weisst du bescheid !

Bitte bitte treib nicht ab !!!!
Bestimmt wird es in einer lieben Adoptionsfamilie eine schöne Kindheit haben, also falls du es nicht schaffst

Nur Mut wird alles

Dass ich nicht lache...
Glaubst du ernsthaft, dass es Kinder in einer Adoptionsfamilie immer nur schön haben...?

Ich hatte schon etliche Schüler, die adoptiert waren und sie, als auch deren Adoptionseltern, durchlebten die Hölle auf Erden!
Es waren DRAMEN, die sich da abspielten..

"Halts Maul, du hast mir nichts zu sagen, du bist nicht meine echte Mutter!"

"Sei mal dankbar, wie haben dich aus der Gosse geholt."

"Ihr werdet nie meine wahren Eltern sein, euch kann ich gar nicht lieben."

"Man merkt, welche asozialen Gene du mit dir rumträgst"

Unendlich könnte ich weitere gesprochene Sätze aus solchen, wohlgemerkt verschiedenen, Familien runterbeten...

Zur einer intakten Adoptionsfamilie gehört unglaublich viel soziale Intelligenz... Und die meisten Menschen tun sich genau damit enorm schwer!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2011 um 15:22

Genau...
so sehe ich das auch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Oktober 2011 um 0:12
In Antwort auf juno_11954632

Dass ich nicht lache...
Glaubst du ernsthaft, dass es Kinder in einer Adoptionsfamilie immer nur schön haben...?

Ich hatte schon etliche Schüler, die adoptiert waren und sie, als auch deren Adoptionseltern, durchlebten die Hölle auf Erden!
Es waren DRAMEN, die sich da abspielten..

"Halts Maul, du hast mir nichts zu sagen, du bist nicht meine echte Mutter!"

"Sei mal dankbar, wie haben dich aus der Gosse geholt."

"Ihr werdet nie meine wahren Eltern sein, euch kann ich gar nicht lieben."

"Man merkt, welche asozialen Gene du mit dir rumträgst"

Unendlich könnte ich weitere gesprochene Sätze aus solchen, wohlgemerkt verschiedenen, Familien runterbeten...

Zur einer intakten Adoptionsfamilie gehört unglaublich viel soziale Intelligenz... Und die meisten Menschen tun sich genau damit enorm schwer!

So Sachen
hörst Du auch in Familien mit eigenen Kindern. Wie man mit einander umgeht, hat nichts mit der biologischen Verwandtschaft zu tun, sondern mit Charakter und Erziehung. Es gibt intakte und nicht intakte Familien, ob adoptiert oder nicht. Man sollte daher weder die Adoption verherrlichen, noch sie dermassen ins schlechte Licht rücken.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Oktober 2011 um 0:15

Horrorgeschichten
sind doch eher die Geschichten über die Adoption, die im Desaster endet. Komisch, kenne keinen konkreten solchen Fall, nur die anderen, die gut ausgegangen sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Oktober 2011 um 14:25
In Antwort auf esmi_12120735

So Sachen
hörst Du auch in Familien mit eigenen Kindern. Wie man mit einander umgeht, hat nichts mit der biologischen Verwandtschaft zu tun, sondern mit Charakter und Erziehung. Es gibt intakte und nicht intakte Familien, ob adoptiert oder nicht. Man sollte daher weder die Adoption verherrlichen, noch sie dermassen ins schlechte Licht rücken.

Nein
Viele Adoptivkinder haben gar keinen Kontakt mehr zu ihren Pflegeeltern wenn sie erwachsen werden, und was für Arbeit hatten die Eltern, für nichts. Wenn sie wissen das ihre leiblichen Eltern irgendwo in der schiefen Bahn liegen, haben sie Indetitätsstörungen und wissen nicht wo sie hingehören und wer sie wirklich sind. Ausnahmen gibt es ja es gibt eine deutsche Schauspielerin die adoptiert werden und sogar Phillip Rösler (ich bin kein Fan von ihm, wollte es nur sagen) wurde adoptiert, und schau was aus denen geworden ist. Und woher sollte man wissen das das eigene Kind zu einer guten Familie kommt, viel wahrscheinlicher ist es im Heim zu landen und später nichts aus dem Menschen wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Oktober 2011 um 21:23

Ist ja gut und recht
Nur kann niemand, der mit diesem Vorschlag kommt, wissen, ob es für die Leserin eine Option ist oder nicht. Da muss man es nicht als dummes Gerede hinstellen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober 2011 um 7:46
In Antwort auf katze06101989

Nein
Viele Adoptivkinder haben gar keinen Kontakt mehr zu ihren Pflegeeltern wenn sie erwachsen werden, und was für Arbeit hatten die Eltern, für nichts. Wenn sie wissen das ihre leiblichen Eltern irgendwo in der schiefen Bahn liegen, haben sie Indetitätsstörungen und wissen nicht wo sie hingehören und wer sie wirklich sind. Ausnahmen gibt es ja es gibt eine deutsche Schauspielerin die adoptiert werden und sogar Phillip Rösler (ich bin kein Fan von ihm, wollte es nur sagen) wurde adoptiert, und schau was aus denen geworden ist. Und woher sollte man wissen das das eigene Kind zu einer guten Familie kommt, viel wahrscheinlicher ist es im Heim zu landen und später nichts aus dem Menschen wird.

Stimmt!
Viele adoptierte Kinder leben in einer "Zuckerwelt" bei ihren Adoptiveltern, lernen, weil sie darauf pochen ihre leiblichen Eltern kennen und entwickeln schwere Identitätsprobleme...
Das habe ich genügend mitbekommen. Das ging von Psychiatrieaufenthalten, bis unbändigen Hass über Scham zur vollkommenen Kontakteinstellung zu den Adoptiveltern.

Ich kann nur von meinen Erfahrungen sprechen (Hauptschule, jetzt Mittelschule). Und jene adoptierte Kinder und Adoptiveltern waren unterm Strich nach ca. 12 bis 16 Jahren am Ende ihrer Kraft...
Das Traurige: Ich kann nicht eine Ausnahme nennen - nicht eine einzige!
Die Ausnahmen gibt es bestimmt, aber mir sind sie nach 11 Jahren als Lehrkraft nicht bekannt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober 2011 um 22:20
In Antwort auf juno_11954632

Stimmt!
Viele adoptierte Kinder leben in einer "Zuckerwelt" bei ihren Adoptiveltern, lernen, weil sie darauf pochen ihre leiblichen Eltern kennen und entwickeln schwere Identitätsprobleme...
Das habe ich genügend mitbekommen. Das ging von Psychiatrieaufenthalten, bis unbändigen Hass über Scham zur vollkommenen Kontakteinstellung zu den Adoptiveltern.

Ich kann nur von meinen Erfahrungen sprechen (Hauptschule, jetzt Mittelschule). Und jene adoptierte Kinder und Adoptiveltern waren unterm Strich nach ca. 12 bis 16 Jahren am Ende ihrer Kraft...
Das Traurige: Ich kann nicht eine Ausnahme nennen - nicht eine einzige!
Die Ausnahmen gibt es bestimmt, aber mir sind sie nach 11 Jahren als Lehrkraft nicht bekannt.

Ich glaube
wenn das tatsächlich so wäre, würde niemand mehr adoptieren. Wer will denn schon unglücklich sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober 2011 um 10:45

Hallo Hannah,
hab gerade gelesen, was du letzte woche hier geschrieben hast.
ich finde es gut, dass du nach der heißen phase den mut hattest wieder ins heim zurückzugehen. das war sicher nicht angenehm für dich... und dann der positive test. den schock kann ich mir vorstellen.
wie geht es dir jetzt?
welche schritte bist du inzwischen schon weitergekommen?
es wär super, wenn du wieder erzählen würdest, wie es steht und was du jetzt brauchst.
liebe grüße, mirjana

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober 2011 um 14:59
In Antwort auf juno_11954632

...
http://abtreibung.at/fur-ungewollt-schwangere/methoden/kosten

Schwangerschaftsabbruch bei Minderjährigen:

Kindschaftsrechts-Änderungsgesetz von 2001:

146c. (1) Einwilligungen in medizinische Behandlungen kann das einsichts- und urteilsfähige Kind nur selbst erteilen; im Zweifel wird das Vorliegen dieser Einsichts- und Urteilsfähigkeit bei mündigen Minderjährigen vermutet. Mangelt es an der notwendigen Einsichts- und Urteilsfähigkeit, so ist die Zustimmung der Person erforderlich, die mit Pflege und Erziehung betraut ist.

Mündig Minderjährige sind laut Gesetz 14-18-Jährige.

Jugendliche, die das 14. Lebenjahr noch nicht beendet haben benötigen die Einwillingung eines Erziehungsberechtigten.

Dein supertoller Partyheld soll un MUSS den Eingriff zahlen, ansonsten zahlt er Rest seines Lebens den Unterhalt... Mach ihm das klar und zwar unmissverständlich!

Endlich
eine hilfreiche Antwort. Danke affenbrotbaum.
Es gibt sicher auch Kliniken, die in solchen Fällen soziale Tarife machen. (300 zum Beispiel).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober 2011 um 15:02
In Antwort auf eliana_11903108

Endlich
eine hilfreiche Antwort. Danke affenbrotbaum.
Es gibt sicher auch Kliniken, die in solchen Fällen soziale Tarife machen. (300 zum Beispiel).

Adressen
von Kliniken findest du hier:
http://www.frauenratgeberin.at/cms/frauenratgeberin/adresse_thema.htm?thema=SA

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober 2011 um 15:07
In Antwort auf farida_11897886

Adressen Wien
Schwangerenhilfe@hli.at
Telefon 01/5137579
0664/4325060 (24h Hotline)

01/2182033 Ja zum Leben

01/4813777 (Addam s Frauenzentrum)

Hier gibts Adressen
von NEUTRALEN (!!!) Beratungsstellen.

Die obigen Stellen sind alle anti-Abtreibung, auch Addams gehört zu Human Life International (extrem).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober 2011 um 15:09
In Antwort auf eliana_11903108

Hier gibts Adressen
von NEUTRALEN (!!!) Beratungsstellen.

Die obigen Stellen sind alle anti-Abtreibung, auch Addams gehört zu Human Life International (extrem).

Sorry, der Link
http://www.frauenratgeberin.at/cms/frauenratgeberin/adresse_thema.htm?thema=FT

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. November 2011 um 11:13

Mutter Kind Heim
Also ja aber nein!!!
Meistens ist das so das die Jugendlichen in einem Mutter- kind - heim auch mit anderen mamis ausgehen dürfen und jemand kennenlernen und schon ist die Mama für die Erzieher unzuverlässig und schwupst wird das eigene Kind vermittelt an eine Familie weil man ja noch zu jung ist und man soll doch erst noch die Schule machen und einen Beruf und in einer Familie von Vater und Mutter aufwachsen da hat das kind ein Familienbild und das braucht das kind doch um Gesund aufzuwachsen und du kannst es dem kind ja nicht geben weil du keine mittel hast sagt dann das Jugendamt der Erziehungshilfe. Glaub ihnen nicht sie nehmen dir dein Kind weg eine optimale lösung wäre eine Hilfe zu bekommen wo du deinen Weg mit Kind gehen kannst und dein leben so lebst das du wie du schon sagst mit 15 also fast 16 jahre noch aus gehen kannst und zur Schule gehen kannst und trotzdem bei deinem Kind bist also. Wenn du nicht nach mama oder oma gehen kannst dann kennst du eigentlich schon meine anwort schau in deine private Nachricht nach.Es gibt dinge die sollte man aus dem Herzen endscheiden auch als Jugendliche hat man schon muttergefühle wenn man schwanger ist dafür muß man nicht erwachsen sein.LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. November 2011 um 12:13
In Antwort auf dympna_11894457

Mutter Kind Heim
Also ja aber nein!!!
Meistens ist das so das die Jugendlichen in einem Mutter- kind - heim auch mit anderen mamis ausgehen dürfen und jemand kennenlernen und schon ist die Mama für die Erzieher unzuverlässig und schwupst wird das eigene Kind vermittelt an eine Familie weil man ja noch zu jung ist und man soll doch erst noch die Schule machen und einen Beruf und in einer Familie von Vater und Mutter aufwachsen da hat das kind ein Familienbild und das braucht das kind doch um Gesund aufzuwachsen und du kannst es dem kind ja nicht geben weil du keine mittel hast sagt dann das Jugendamt der Erziehungshilfe. Glaub ihnen nicht sie nehmen dir dein Kind weg eine optimale lösung wäre eine Hilfe zu bekommen wo du deinen Weg mit Kind gehen kannst und dein leben so lebst das du wie du schon sagst mit 15 also fast 16 jahre noch aus gehen kannst und zur Schule gehen kannst und trotzdem bei deinem Kind bist also. Wenn du nicht nach mama oder oma gehen kannst dann kennst du eigentlich schon meine anwort schau in deine private Nachricht nach.Es gibt dinge die sollte man aus dem Herzen endscheiden auch als Jugendliche hat man schon muttergefühle wenn man schwanger ist dafür muß man nicht erwachsen sein.LG

Sorry aber warum schreibst du
eine ultimative Lösung per PN.
Du machst hier einem ganu jungen Mädchen Hoffnungen dass sie ihr Leben mit Kind weiter leben kann wie bisher, zumindest klingt das so.

Der letzte Satz ist der beste! Es gibt auch Dinge, die man mit dem Kopf entscheiden muß, sie ist 15!! Man kann nicht immer so handeln wie man grade will....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. November 2011 um 16:19

Wow
Das scheint mir aber jetzt recht undankbar. Unerfüllter Kinderwunsch, dann werden sie im Gläschen gemacht und einmal klappts natürlich und dann redet man so.

Blasensprung mit 24 und Kaiserschnitt ist echt nicht lustig, aber dies betrifft noch viele andere. Es heisst überhaupt nicht, dass es nochmals bei Dir geschieht. Sei froh, dass Du Kinder bekommen hast und sei etwas dankbarer dafür. Viele werden auch durch IVF nie schwanger und eigentlich solltest Du ja wissen, was das heisst.

Woher kommt bloss die Einstellung, dass man nur ein Kind austrägt, um Fremde Leute zu einem Kind zu verhelfen. Die meisten tun es, um dem Kind ein annähernd normales Leben zu ermöglichen, anstatt es abzutreiben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. November 2011 um 16:24

Der stumme Schrei
Hast Du nachgeprüft, was Du hier über den Film behauptest, oder gibst Du nur weiter, was Du irgendwo gehört hast? Es gibt einige, die sowas behaupten, aber wer ist das? Pro Choicer. Ärzte, die selber Abtreibungen vornehmen und damit ihren Lebensunterhalt verdienen. ProLifer wollen mit dem Film polarisieren, sagst Du. Das selbe könnte man der Gegenseite vorwerfen, gegen deren Interesse es geht, dass so ein Film existiert und gezeigt wird. Der Filmer selbst ist durch den Film vom Abtreiber zum ProLifer geworden. Warum? Einfach so? Er behauptet, alles sei echt. Warum glaubt man ihm nicht? Was hat er denn davon, Lügen in die Welt zu setzen, wenn er selbst mit Abtreibungen sein Geld verdient hat?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2011 um 11:55

Traumatisiert
Das tut mir leid, dass Dir das so nahe gegangen ist. Dennoch haben sehr viele Schwangere Komplikationen in der SS (ich gehöre da dazu) und müssen sie mit einem KS beenden. Traumatisiert sind sie deswegen nicht. Kann es denn sein, dass das Problem wo anders liegt und man es angehen könnte? Ich mein das jetzt wirklich nur gut. Ich find's einfach krass, dass man abtreibt, weil irgend etwas sein KÖNNTE.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2011 um 12:23
In Antwort auf esmi_12120735

Traumatisiert
Das tut mir leid, dass Dir das so nahe gegangen ist. Dennoch haben sehr viele Schwangere Komplikationen in der SS (ich gehöre da dazu) und müssen sie mit einem KS beenden. Traumatisiert sind sie deswegen nicht. Kann es denn sein, dass das Problem wo anders liegt und man es angehen könnte? Ich mein das jetzt wirklich nur gut. Ich find's einfach krass, dass man abtreibt, weil irgend etwas sein KÖNNTE.

Liebe redpoll
es gibt so etwas wie ein Geburtstrauma, das in Fachzeitschriften schon oft beschrieben wurde. Und natürlich auch schwere postnatale Depressionen. Allerdings ist das ein grosses Tabu, weil doch in der gängigen Ideologie jede Frau einfach nur glücklich zu sein hat, wenn sie ein Baby bekommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2011 um 17:14

Ich würd
mal mit dem Arzt reden. Der kann Dir sicher sagen, wie wahrscheinlich ein weiterer Vorfall dieser Art wäre. Etwas "passieren" kann immer. Aber wenn man sich von der Angst dermassen treiben lässt, dann dürfte niemand mehr Kinder bekommen. Dann wär's auch bei mir bei nur einem geblieben. Die zweite SS ist problemlos verlaufen und die Ärztin hat mich auch schon von Anfang an beruhigt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ich in der zweiten SS die gleichen Probleme kriegen würde, nicht grösser sei als bei anderen Frauen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. November 2011 um 16:19

Und was hat er gesagt?
Hebammen sind keine Ärzte. Wochenlang im KH liegen kann man auch bei einem Unfall oder einer Krankheit. Sicherheit gibt es nie. Und ich weiss selber, wie das ist als Kind. Ich hab's auch überlebt. Dass sie Dich im KH behalten haben, überrascht mich sowieso. Ich kenn es eher so, dass die Mütter zu Hause sind und eine Haushaltshilfe haben, die von der Kasse bezahlt wird. Ist billiger für die Kasse und besser für die Familie.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. November 2011 um 18:34
In Antwort auf esmi_12120735

Der stumme Schrei
Hast Du nachgeprüft, was Du hier über den Film behauptest, oder gibst Du nur weiter, was Du irgendwo gehört hast? Es gibt einige, die sowas behaupten, aber wer ist das? Pro Choicer. Ärzte, die selber Abtreibungen vornehmen und damit ihren Lebensunterhalt verdienen. ProLifer wollen mit dem Film polarisieren, sagst Du. Das selbe könnte man der Gegenseite vorwerfen, gegen deren Interesse es geht, dass so ein Film existiert und gezeigt wird. Der Filmer selbst ist durch den Film vom Abtreiber zum ProLifer geworden. Warum? Einfach so? Er behauptet, alles sei echt. Warum glaubt man ihm nicht? Was hat er denn davon, Lügen in die Welt zu setzen, wenn er selbst mit Abtreibungen sein Geld verdient hat?

Jetzt fängst du wieder damit an, redpoll
es gibt in diesem Anti-Abtreibungsfilm eine ganze Reihe nachweislich falscher Aussagen. Ob du's wahrhaben willst oder nicht.
http://www.svss-uspda.ch/de/schweiz/gegner/stumme_schrei.htm

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. November 2011 um 16:27

Huhu..
Ich bin die Angi =) und bin 17 =)
ich bin nun in der 22 SSW ...
Und für stand von anfang an klar...
das kind behalte ich...!!
das ein Kind keine puppe ist... das wissen wir alle...
und es bedeutet... eine ganze menge arbeit..!!!
ich habe mich entschlossen in eine Mutter kind - Gruppe zu gehen... !! ..da hier in der familiären wohnung..einfach nicht der platz wäre... und so ma so.. bin ich nun auch eigentlich noch sehr Jung...
Trotzdem freue ich mich... =)
Doch man muss sich im klaren sein... ein baby zu bekomm.. heißt nicht schockolade essen.. man muss sich im klaren sein... das.. auch wenn wir jung sind.. wir könnten ein krankes baby bekomm... und soweiter...
ich z.B. muss nun am Dienstag..zur fruchtwasser untersuchung.. da eine vermutung auf trisomie 21 liegt..
Und trotzdem.. auch wenn mein Kind eine behinderung haben könnte... ich Liiebe es.. ich behalte mein baby....
=)
also.. so groß der schock auch ist... Ein baby verändert...
zwar dein Leben... aber... es verbaut es dir nicht...!!
Es ist wunderschön... *__*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2011 um 9:47

Da hast Du wohl recht
Aber die Einstellung, "Ich will ein Kind, aber nur, wenn alles perfekt ist und läuft" find ich eben nicht gut, weil es diese Garantie eben nicht gibt.

Gibt es denn eine Privatsphäre, wenn man schwanger ist? Jeder FA-Besuch greift da doch ein. IVF wohl noch mehr. Das ist auch was, das man bereitwillig aufgibt, wenn man Kinder bekommt. Und man nimmt es hin, weil man weiss, dass so ein Besuch für den Arzt nichts weiteres ist. Genauso sind es sich die Schwestern gewohnt, dass Patienten den Topf bekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2011 um 14:48
In Antwort auf esmi_12120735

Der stumme Schrei
Hast Du nachgeprüft, was Du hier über den Film behauptest, oder gibst Du nur weiter, was Du irgendwo gehört hast? Es gibt einige, die sowas behaupten, aber wer ist das? Pro Choicer. Ärzte, die selber Abtreibungen vornehmen und damit ihren Lebensunterhalt verdienen. ProLifer wollen mit dem Film polarisieren, sagst Du. Das selbe könnte man der Gegenseite vorwerfen, gegen deren Interesse es geht, dass so ein Film existiert und gezeigt wird. Der Filmer selbst ist durch den Film vom Abtreiber zum ProLifer geworden. Warum? Einfach so? Er behauptet, alles sei echt. Warum glaubt man ihm nicht? Was hat er denn davon, Lügen in die Welt zu setzen, wenn er selbst mit Abtreibungen sein Geld verdient hat?

DU hast offenbar nicht nachgeprüft, redpoll,
was du hier schreibst. Nathanson hat nämlich den Film erst 1984 gedreht, etwa 6 Jahre nachdem er zum letzten Mal einen Abbruch durchführte. Produziert wurde der Film von der Organisation Cruisade for Life (Kreuzzug für das Leben), mit dem erklärten Ziel, gegen Abtreibung zu kämpfen. Also klar ein Propagandafilm.
Warum hantiert Nathanson mit einem Plastik-Fötus, der einer Schwangerschaft im 5. Monat entspricht, wenn er zeigen will, was bei einer Abtreibung "normalerweise" passiert? Das ist eine der vielen Falschaussagen im Film. Die meisten Abbrüche erfolgen in den ersten 2 Monaten.
Unter den Kritikern des Films finden sich viele Experten, die nichts mit Schwangerschaftsabbrüchen zu tun haben: Neurologen, Embryologen, Biologen, Psychologen usw.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2011 um 14:50

Es ging hierbei
um das Thema "Privatsphäre", nicht um die Dauer irgendwelcher Behandlungen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2011 um 14:52

Hat Dich
der erste Frauenarztbesuch keine Überwindung gekostet? Du Glückliche. Ich fand den furchtbar und auch die nachfolgenden noch, bis ich mich daran gewöhnt hatte. Trotzdem hätte ich deswegen meine SS nicht abgebrochen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2011 um 14:56

Warum
konntest Du nicht normal zur Toilette? Durftest Du nicht aufstehen? Und haben die denn keinen Vorhang zwischen den Betten? Reines Interesse, da ein Vorhang eigentlich zur Wahrung der Privatsphäre dazugehört und auch genutzt wird.

Ich kann das alles ja verstehen. Was ich aber nicht verstehen kann, ist, dass man vorsorglich abtreibt, da es ja wieder so kommen könnte. In die Situation kann man ja auch mit einem gebrochenen Bein kommen und ich nehme an, dass Du trotzdem Auto oder Rad fährst. Verstehst Du, was ich meine.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2011 um 12:33

Vielleicht
sehe ich das eben einfach anders als Du. Dass ich es eben genauso würdelos empfinde, wenn mir jemand zwischen den Beinen rummacht, wie wenn ich eine Weile im KH gepflegt werden muss und nicht zur Toilette kann. Beim FA denke ich mir, der sieht jeden Tag nichts anderes, im KH ist es genauso. Dieser ewige Vorwurf, an der Frau liege einem nichts. Ich bin auch eine Frau, vergessen? Mich betrifft sowas genauso. Und abzutreiben, nur weil man VIELLEICHT Komplikationen in der SS haben könnte, ist doch übertrieben. Hört halt auf, Auto zu fahren, denn daran könntet Ihr VIELLEICHT sogar sterben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2011 um 12:56

Das brauchst Du mir nicht erklären.
Ich leide an Ärtzephobie. Jeder Arztbesuch ist für mich schlimm. Jeder Eingriff ein Eingriff in die Privatsphäre. Hast Du eine Ahnung, was eine SS da bedeutet?

Wenn Du solch furchtbare Mühe damit hast, eine Weile in einem KH ans Bett gefesselt zu sein, dann bleibt nur zu hoffen, dass Du nie verunfallst oder ernsthaft krank wirst (oder alt wirst). Somit dürftest Du Dich nicht mehr auf die Strasse wagen und zu Hause bleiben auch nicht, da da bekanntlich die meisten Unfälle passieren. Verstehst Du, was ich meine. Man kann sowas nicht voraussplanen und man kann nicht sein Leben und das seiner Kinder dermassen einschränken und in ständiger Angst leben, nur weil man denkt, dass vielleicht mal was passiert.

Und dass sich keiner um Dich geschert hat, ist doch überhaupt nicht wahr. In der Regel geht man davon aus, dass eine Mutter ihr Kind nicht verlieren will und man tut alles, damit dies nicht passiert. Man hat eine Seelsorgerin geschickt für DICH, denn Dein Kind hatte ja nichts davon. Und wenn ich Dir jetzt sage, dass nicht Dein ungeborenes Kind ein Problem ist, sondern Deine Ängste, dann geht es mir dabei auch nicht darum, dass einfach nur das Kind zur Welt kommt, sondern dass Du Dein Problem richtig lösen kannst: Du musst Deine Ängste in den Griff bekommen. Einfach nur das Kind abzutreiben, löst das Problem vielleicht im Bezug auf diese SS. Aber bettlägerig werden kannst Du auch anders und dann hast Du das Problem wieder und vielleicht sogar dauerhaft.

Als privat Versicherte bekommst Du übrigens ein Einzelzimmer. Vielleicht ist Dir dieser Komfort ja höhere KK-Prämien wert. Mir wäre es das.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2011 um 14:21
In Antwort auf esmi_12120735

Vielleicht
sehe ich das eben einfach anders als Du. Dass ich es eben genauso würdelos empfinde, wenn mir jemand zwischen den Beinen rummacht, wie wenn ich eine Weile im KH gepflegt werden muss und nicht zur Toilette kann. Beim FA denke ich mir, der sieht jeden Tag nichts anderes, im KH ist es genauso. Dieser ewige Vorwurf, an der Frau liege einem nichts. Ich bin auch eine Frau, vergessen? Mich betrifft sowas genauso. Und abzutreiben, nur weil man VIELLEICHT Komplikationen in der SS haben könnte, ist doch übertrieben. Hört halt auf, Auto zu fahren, denn daran könntet Ihr VIELLEICHT sogar sterben.

@redpoll: Bei einer Geburt
kann frau auch sterben - übrigens etwa 10-mal häufiger als nach einem Schwangerschaftsabbruch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2011 um 19:59
In Antwort auf bettin_11904783

@redpoll: Bei einer Geburt
kann frau auch sterben - übrigens etwa 10-mal häufiger als nach einem Schwangerschaftsabbruch.

Ja
aber nicht häufiger als bei einem Autounfall. DAS ist nämlich mein Vergleich, nicht Risiken bei einem Abbruch, die es ja angeblich nicht gibt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2011 um 20:03

Eben
dann lass Dich privat versichern und das Problem ist gelöst. Wenn Dir das auf Dauer zu teuer ist, mach es nur, so lange Du schwanger bist. Allerdings gibt es keine Garantie dafür, dass Dich nicht was anderes irgendwann an ein Spitalbett fesseln wird. Wenn Dich diese Angst also so sehr belastet, dann wäre eine Privatversicherung eine Priorität, die Du in Dein Budget einplanen solltest.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2011 um 20:06
In Antwort auf silva_12104776

DU hast offenbar nicht nachgeprüft, redpoll,
was du hier schreibst. Nathanson hat nämlich den Film erst 1984 gedreht, etwa 6 Jahre nachdem er zum letzten Mal einen Abbruch durchführte. Produziert wurde der Film von der Organisation Cruisade for Life (Kreuzzug für das Leben), mit dem erklärten Ziel, gegen Abtreibung zu kämpfen. Also klar ein Propagandafilm.
Warum hantiert Nathanson mit einem Plastik-Fötus, der einer Schwangerschaft im 5. Monat entspricht, wenn er zeigen will, was bei einer Abtreibung "normalerweise" passiert? Das ist eine der vielen Falschaussagen im Film. Die meisten Abbrüche erfolgen in den ersten 2 Monaten.
Unter den Kritikern des Films finden sich viele Experten, die nichts mit Schwangerschaftsabbrüchen zu tun haben: Neurologen, Embryologen, Biologen, Psychologen usw.

Da hab ich aber
anderes gelesen. Und somit wären wir wieder am gleichen Punkt angelangt. Pro sagt dies, Contra das Gegenteil. Für Euch hat Contra natürlich recht, weil Euch das besser gefällt. Ich glaub halt eher Pro, so ist das nun mal.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2011 um 20:07
In Antwort auf bettin_11904783

Jetzt fängst du wieder damit an, redpoll
es gibt in diesem Anti-Abtreibungsfilm eine ganze Reihe nachweislich falscher Aussagen. Ob du's wahrhaben willst oder nicht.
http://www.svss-uspda.ch/de/schweiz/gegner/stumme_schrei.htm

Ja
und Du kommst immer nur mit Deiner eigenen Seite, auf deren Inhalt Du ganz allein und 100% Einfluss hast. Die ist für mich belanglos aus Gründen, die ich bereits genannt habe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2011 um 20:16

Ich hatte
eine Plazentablutung und war auch einige Zeit ans Bett gefesselt. Und jetzt? Ich wusste, es geht vorbei, spätestens wenn das Kind da ist. Anderen erging es noch schlimmer, die lagen die halbe SS nur rum und habe sich nie beschwert. Dass Du gehofft hast, die SS finde ein Ende (mit einem Abort nehme ich an) finde ich schockierend. Du warst immerhin über die 24 Woche hinaus. Also Kind ja, sogar durch IVF, aber nur, wenn Du dafür nichts auf Dich nehmen musst. Ist das Mutterliebe? Du hast recht, ich versteh's nicht. Muss ich auch nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November 2011 um 10:24

Anonym,
ich kann dich absolut verstehen. Du hast das Recht, zu entscheiden so wie du es fühlst und für richtig hält.
Und keine(r) hat das Recht, dir deswegen seine Moral zu predigen.
Mach's gut,

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November 2011 um 17:10

Zum Glück
muss auch ich keinen Fragen, welche Meinung ich haben darf und ob ich sie äussern darf oder nicht. Klar geht's Dir auf den Zeiger, denn niemand wird gerne kritisiert.

Wenn Du keine drei Kinder gewollt hättest, hättest Du Dich während des Kaiserschnitts sterilisieren lassen können. Ich verstehe nicht, warum viele Frauen diese Möglichkeit nicht nutzen.

Es geht Dir um Deine Kinder. Wieviele bringen immer wieder diesen Grund hervor, denn das klingt so schön selbstlos. Und dennoch bringen viele Frauen 3, 4, 5 Kinder zur Welt und werden jedem einzelnen gerecht. D.h. aber, dass man selber etwas mehr einstecken muss und dass Du das nicht möchtest, hast Du bereits mehrfach klar gemacht. Ich verstehe durchaus, was Du sagst. Dass ich dafür kein Verständnis habe oder das nicht gut finde, hat gar nichts damit zu tun, dass ich den Inhalt Deiner Aussagen nicht begreife. Ich begreife zudem auch, dass Du zuerst den KH-Aufenhalt als Grund genannt hast und jetzt sind es plötzlich Deine Kinder. Naja.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November 2011 um 21:06

Ich habe
Dich kritisiert und Du erträgst das nicht. Das ist alles. Lass es gut sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. November 2011 um 12:28

Ich fahre
tatsächlich nicht Auto, sondern Bus und Zug.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. November 2011 um 12:40

Wer unterstellt hier wem was?
Hast Du denn nicht gesagt, Du willst dieses Kind nicht, weil Du Angst hast vor Komplikationen? Und nachher war's plötzlich im Interesse Deiner Kinder? Dazu sagen darf man nichts, ausser "es ist ok, mach halt, es ist Dein Recht etc.". Das haben einige so an sich, werden gleich giftig, wenn man die Motive hinterfragt, nennen einen unverschämt und nehmen sich aber das Recht, genau diese Schiene selber zu fahren. Es ist ja schon unverschämt, überhaupt Alternativen anzusprechen.

Zollikofen wurde nicht wegen ihrer Meinung gelöscht, sondern wegen ihrer beleidigenden Inhalte. Wäre dies unbegründet, würde der Beitrag gleich wieder vom Admin freigeschaltet. Zollikofen greift mittlerweile sogar Itemba an, die noch keiner Fliege was getan hat, nur weil sie nicht deren Ansicht vertritt. Das gehört sich nicht, ist gegen die Regeln und wird nun mal gelöscht.

Hast Du mir nicht gerade an den Kopf geworfen, ich würde Dich nicht kennen? Gilt umgekehrt genauso. Also geh mit gutem Beispiel voraus und halte Dich mit Deinen Behauptungen zurück. Wette übrigens verloren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. November 2011 um 12:52

Siehst Du
das meine ich. Wenn dies denn tatsächlich so ist, da wo DU lebst, und sich meine Aussagen nicht mit Deinem Wissen decken, bin ich gleich weltfremd und habe keine Ahnung von der Welt. Hauptsache dem andern eins ausgewischt, nicht wahr?

Es ist tatsächlich unwahrscheinlich, dass wir im gleichen Land leben. Ich gehe aber davon aus, dass es auch in Deinem Land die Möglichkeit zur privaten Zusatzversicherung gibt. Erkundige Dich mal.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. November 2011 um 13:01

Übertreib nicht so
Das meine ich mit "Du magst nicht, wenn man Dich kritisiert". Du reagierst giftig und wendest genau die Methode an, die Du mir gerade vorwirfst. Das bringt doch schon lange nichts mehr und ich sagte "Lass gut sein". Warum machst Du also weiter?

Beiträge verschwinden, wenn sie beleidigend sind und nicht, weil sie nicht meiner Meinung entsprechen. Ich hab's schon oft gesagt und wiederhole es gerne wieder.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. November 2011 um 14:25

Neuer Versuch
Ob das wohl auch wieder gelöscht wird (abgeschwächte Version)? Dann erwarte ich aber eine Erklärung, was daran denn beleidigend sein soll.

@redpoll: merkst du nicht, wie aggressiv du dich gegen anonym3333 verhalten hast? Und dies, obwohl du eigentlich Moderatorin bist und dich zurückhalten solltest.
Weshalb hätte anonym sich sterilisieren lassen sollen, wenn sie doch meinte, sie könne ohne IVF keine Kinder bekommen? Scheint mir schon eine kuriose Idee.

@anonym 3333: mir geht diese hartnäckige Seelenmassage auch auf den Wecker. Mach dir nichts draus. redpoll ist nun mal, wie sie selbst sagt, eine ProLiferin.

In der Realität sind radikale Abtreibungsgegner gar nicht so zahlreich, aber hier im Forum tummeln sich einige mit missionarischem Eifer herum.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club