Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schlechte Werte bei der Nackenfaltenmessung

Schlechte Werte bei der Nackenfaltenmessung

14. September 2010 um 5:42

Hallo,

ich hoffe dass ich hier im Forum richtig bin und einige mir helfen können.

Ich bin 30 und mit meinem 3. Kind in der 16 Wo schwanger.
In der 11+3 SSw habe ich das Ersttrimesterscreening machen lassen (hatte mir eigentlich nichts weiter dabei gedacht u im nachhinein sag ich "Hätte ichs nur nicht machen lassen!")

Jedenfalls ist die Nackenfalte 2,9mm sprich erhöhtes Risiko. Nach dem US wurde Blut abgenommen und eingeschickt. Als ich die Werte bekam war ich erstmal geschockt!! Trisomie 21 1:109 und Trisomie 13/18 1:4.
Diesen 2. Wert von 1:4 habe ich gestern erst bei meine FA erfahren und habe mir die ganze Nacht den Kopf darüber zerbrochen und acuh einige Tränen sind geflossen. Ich weiß nicht was ich machen soll. Vor der Fruchtwasseru. habe ich totale Schiss und hatte diese erstmal ausgeschlossen!

Ja wer hat das gleiche erlebt und dann war doch alles i. O.???

Habe nächsten Di eine frühe Feindiagnostik, müsste die was über T13/18 aussagen?
Ehrlich gesagt bin ich total down.....

Ich danke Euch erstmal

LG
Heidi

Mehr lesen

21. September 2010 um 11:33

Ich kann Dich gut verstehen
Hallo,
oh Mann, wir haben auch gerade so eine Zeit und warten noch auf das Ergebnis der FWU. Für uns war relativ schnell klar, dass wir auf jeden Fall wissen wollen, was da los ist und was uns ggf. erwartet. Unsere Ärztin hat gesagt, gerade T21 kann im Ultraschall nicht unbedingt gesehen werden! Wie das bei T13/18 ist, weiß ich nicht. Auf jeden Fall haben wir eine FWU machen lassen und darüber bin ich froh, auch wenn ich noch nicht weiß, was mich erwartet und ob ich mich noch gegen mein Kind entscheiden kann. Aber man ist auf jeden Fall besser vorbereitet. Die FWU Untersuchung an sich war zwar sehr unangenehm (vor allem natürlich psychisch), aber kaum schmerzhaft. Bin ein ganz ganz großer Schisser, das ist also zu schaffen. Hab mich danach 3 Tage einfach ins Bett gelegt um wirklich kein Risiko einzugehen.
Liebe Grüße A.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Februar 2011 um 14:06

FU
Bei uns war es ähnlich.
Tatsache ist, wenn man erstmal Angst hat, kann die einem nur noch durch die Punktion genommen werden. Ich hätte es nicht ertragen, noch monatelang mit der Angst rumzulaufen. Aus dem Grund habe ich die Punktion gemacht. Alles ist gut gegangen, und das Baby ist kerngesund (und inzwischen auf der Welt).
Ich würde die Punktion immer wieder machen, unter vergleichbaren Umständen.
Bei der Punktion gibt es auch unterschiedliche Risiken. Wenn die Plazenta vorne liegt, kann der Arzt durch die Plazenta stechen, das minimiert das Risiko eines Blasensprungs.
Danach kommt es wohl auf die nächsten 2 Tage an. Wenn da alles gut geht, dann hat man es überstanden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook