Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Rückbildung der Scheide/Gefühl für den Partner /KS-Komplikationen

Rückbildung der Scheide/Gefühl für den Partner /KS-Komplikationen

26. Januar 2011 um 4:16

Hallo,

vielleicht könnt ihr mir berichten, wie es bei Euch war.

Ich mache mir ziemliche Gedanken, ob sich meine Scheide nach einer vaginalen Geburt 100%ig zurückbildet und wie Eure Erfahrungen sind. Wie lange spürt man einen Dammschnitt? Ist der wetterfühlig oder stört langfristig beim Sex?

Eigentlich hätte ich es gerne so, daß mein Kind mir mitteilt, geboren werden zu wollen, ich ins KH gehe, eine PDA bekomme und einen KS. (Weiß ja nicht, ob das geht).

Andererseits bin ich mir auch nicht ganz sicher wegen der Möglichkeit von Komplikationen mit der Kaiserschnittnarbe oder evtl. Verwachsungen. Auch habe ich schon mal gehört, daß die Bauchmuskeln beim KS durchtrennt werden und man nie wieder einen richtig flachen Bauch bekommen kann.

Habt ihr mit einem der Szenarien (oder beiden) schon Erfahrungen? Ich habe gehört, daß man die Scheide selbst mit Beckenbodenübungen nicht wieder so hinbekommt, wie vorher. Aber vielleicht ist das ja nicht immer so. Bitte ehrlich sein, nichts schönreden.

Einer Freundin von mir ging es so. Ihr Mann hat sie nicht mehr gespürt, wie vorher, sie ihn auch nicht wie gewohnt, irgendwann gab es immer weniger Sex, weil es für beide nicht mehr so befriedigend war und später hat sich eine andere Frau eben besser angefühlt. Man kann sich jetzt zwar darüber auslassen, daß er vielleicht kein geeigneter Partner war, aber wenn einem die Lust aneinander vergeht, weil die Scheide schlaff ist, weil man ein Kind geboren hat, ist das doch traurig.

Hat schon mal jemand mit seinem Partner über das Gefühl beim Sex nach einer Geburt gesprochen - auch langfristig (vielleicht fühlt es sich ja nach 6 Monaten anders an)?

Sieht die Scheide danach äußerlich anders aus?

Wäre hilfreich, wenn sich jemand dazu äußern könnte. Bin echt unsicher welchen Weg ich wählen soll.

LG.

Claudia

Mehr lesen

27. Januar 2011 um 16:04

Vielen Dank ...
für Deine ehrliche Antwort.

Das bringt mich echt weiter und bestätigt, daß das alles nicht nur Märchen sind, sondern die beängstigende Realität.

Scheidenplastik hört sich sinnvoll an, kostet dann ja aber auch nochmal Geld (übernimmt bestimmt keine Krankenkasse) und Schmerzen. Hätte ich auch gemacht.

Hast mir geholfen.

LG.

Claudia


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2011 um 18:45

Sex ist besser
Für mich ist der Sex seit der Geburt meiner Kinder viel, viel besser. Es fühlt sich anders an, ja. Aber ich habe so viel mehr Spass beim Sex, fühle so viel mehr, es ist nicht zu vergleichen mit davor. Ich hatte bei beiden Kindern eine normale vaginale Geburt. Davor und danach Cantienica Beckenbodentraining gemacht und das ist echt der Hammer. Da ich mittlerweile so ein gutes Gespür für meinen Beckenboden habe, habe ich ihn den ganzen Tag aktiv. Beim Gehen, Heben etc. und das ständige "Training" ist echt super.
Unten rum sieht man anders aus, aber das stört mich nicht. Mein Mann sagt, es sei wie vorher. Und ich weiss, dass er ehrlich ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2011 um 20:35

Ehrliche Antwort!
Also dann schreib ich mal hier wie es bei mir war. Ich hab vor 19 Monaten meine Tochter geboren (nach 4 Nächten und 3 Tagen mit Wehen wo sie dann noch zwei Stunden lang im Geburskanal festgesteckt ist, es waren Horrorschmerzen und ich dachte ich müsste sterben). Zur Scheide und zum Sex nach der Geburt selbst. Also nach der vaginalen Geburt hab ich das erste Mal nach 7 Wochen versucht Sex zu haben, doch es waren sehr starke stechende und brennende Schmerzen, so das wir nach wenigen Sekunden sofort wieder abgebrochen haben. Das nächste Mal hab ich mich erst wieder zwei Moante später getraut (also ca. 4 Monate nach der Geburt) und da war alles gut. Beim Eindringen musste man noch sehr aufpassen, weil die Narbe (Dammriss ersten Grades) sehr empfindlich uns schmerzhaft war, aber beim Sex selbst... da legten wir nach so langer zeit dann heftig los und es war total in Ordnung und nichts tat weh und alles fühlte sich super gut an. Dann bekam ich leider sehr schlimme Probleme mit meiner Dammnarbe, da haben sich innen Verwachsungen gebildet, so das unter der Narbe ein kleiner harter Knoten ist der beim Sex oder beim Sitzen in die Scheide drückt und mir wirklich sehr schlimme Schmerzen verursacht. Ich bin seither sehr depressiv, weil ich ständig diese Schmerzen habe. Nicht nur beim Sitzen oder Sex, sonder auch wenn das Wetter unmschlägt, vor und während der Regel denk ich da unten stochert jemand mit einer Nadel drinnen rum so sehr schmerzt es. Oft sticht es auch einfach zwischendurch beim gehen oder stehen und schmerzt bis in die Oberschenkelinnenseite. Ich kann auch keine engen Jeans mehr tragen, weil da die Naht von der Jeans genau auf die Narbe drückt und unerträglich schmerzt, so das ich nur noch Leggings tragen kann. Strings gehören ebenso der Vergangenheit an und haben im Kasten Platz gemacht für breit geschnittene Oma-Unterhosen Ich war jetzt mittlerweile schon bei 5 verschiedenen Frauenärzten, jeder untersucht und drückt dran rum, was sehr weh tut und niemand weiß warum das so ist. Man sollte die Narbe aufschneiden und neu nähen, aber die Wahrscheinichkeit ist doch recht groß, das sich wieder solche Verwachsungen bilden würden, also lass ich es lieber. Vielleicht lass ich es irgendwann noch aufschneiden, aber ich hab zu große Angst davor. Vom Nähen nach der Geburt weiß ich ja wie sehr das schmerzt, wenn da unten reingestochen wird (8 bis 10 mal mit einer Spritze) und das das nähen auch sehr schmerzhaft ist. Außerdem kann ich mich einfach nicht dazu überwinden an meiner Scheide rumschneiden zu lassen, ich hab so große Angst davor. Sex hatten wir zwar trotzdem, aber es war ehrlich gesagt der Horror. Es ging nur noch die Missionarsstellung weil mir jede andere Stellung Schmerzen bereitet hat und selbst bei der Missionarsstellung durfte man keine falsche Bewegung mehr machen. Mir verging jeder Spaß am Sex. Ich unterdrücke das Bedürfnis nach Sex jetzt einfach seit einem halben Jahr. Es ist nur noch mit Angst und Schmerzen verbunden und das man dann nicht möchte ist klar. Mein damaliger Freund hat dann auch sehr schnell das weite gesucht, weil er meinte es mache keinen Spaß mehr und ich sei immer so verkrampft (natürlich, ich hatte ja immer Schmerzen dabei wie soll man sich da entspannen). Ich sage es so wie es ist, du hast danach gefragt. Die Geburt meiner Tochter hat mein Sexleben und auch das Bedürnis oder die Lust auf Sex total ausgelöscht. Ich hatte davor ein sehr erfülltes Sexualleben und immer viel Spaß dabei. Ich konnte stundenlang schönen Sex haben, ich habe es geliebt und sehr genossen, konnte mich dabei immer total entspannen und fallen lassen. Jetzt wenn ich nur das Wort Sex höre, denke ich sofort nur an Schmerzen und Angst und auch Schamgefühl. Ich hatte mit meinem damaligen Freund täglich Sex es war toll, ich hatte nie schmerzen, ich konnte stundenlang. Jetzt hab ich die Schmerzen an der Narbe und nach einigen Minuten reibt es sich dann dort an der Narbe sogar noch richtig wund und dann geht gar nichts mehr. Ein Albtraum ist das für mich. Ich habe die ganze Zeit gewartet und gehofft, das nach einiger Zeit die Narbe nicht mehr so schmerzen wird, doch genau das Gegenteil ist eingetreten, die Schmerzen die ich habe sind jetzt über 1,5 Jahre nach der Geburt schlimmer als zb. ein Jahr nach der Geburt. Ich bin sehr blöd gerissen. Ich habe links einen kleinen Dammriss und rechts einen größeren tieferen. Der auf der rechten Seite hat immer schon Probleme gemacht und geschmerzt und den links hab ich nie gespürt der war total problemlos und seit einem Monat beginnt jetzt auch noch die Narbe an der linken Seite zu schmerzen. Ich denk ich dreh bald durch. Es sticht rechts, es brennt und zieht links. Jetzt weiß ich gar nicht mehr wie ich sitzen soll, erst bin ich immer so links gesessen weil mir die Narbe rechts so weh tat, jetzt tut mir aber auch die linke Narbe so weh. Ganz ehrlich ich habe deshalb wirklich schlimme Depressionen und auch öfter Selbstmordgedanken. Ich würde nie nie nie wieder vaginal entbinden sonder nur noch mit WKS. Auch noch dazu weil die Geburt selbst ein absoluter Horror war und mir niemand ein Schmerzmedikament gegeben hat, obwohl ich 3 Ärzte und 3 Schwestern angebettlet habe. Ich würde mich nie wieder dieser großen Gefahr aussetzen, das da an mir rumgezogen und gedrückt wird, wie ein Stück Vieh liegt man da und kann sich nicht wehren während man denkt man stirbt vor lauter Schmerzen. Und dann werden einen noch schmerzerleichternde Maßnahmen verweigert. Man ist so ausgeliefert und total wehrlos. Und dann natürlich noch dieser Albtraum mit der schlimmen Narbe, die mein Sexleben und meine Beziehung zerstört haben. Ich liebe meine Tochter, aber ich hab ihr gegenüber schon öfter negative Gefühle weil ich wegen ihr immer so schlimme Schmerzen habe.

Das einzig positive was ich sagen kann ist, das ich innen beim Sex viel mehr spüre als davor und da schon nach 2 oder 3 Minuten einen intensiven Orgasmus haben kann, aber davon hab ich halt auch nichts, wenn ich dafür an der Dammnarbe so schlimme Schmerzen habe, das gar nichts geht oder man erst gar nicht möchte.

Der Scheideneingang selbst ist bei mir wieder recht schön geschlossen. Das erste Jahr steht das schon ziemlich weit offen. Aber jetzt ist es wirklich fast wie vorher, nur ein wenig länger ist er. Die Narbe sieht man gar nicht, also rein optisch ist es wirklich fast so wie vorher und nichts zu erkennen. Eine Frauenärztin hat mich auch bei der Untersuchung mal gefragt ob ich einen KS hatte, weil sie meinte man sieht nichts von einer vaginalen Geburt. Mein Jungfernhäutchen hatte ich bis vor der Geburt...naja jetzt natürlich nicht mehr Innen ist es so eine Sache. Also das erste halbe Jahr war ich sehr weit innen. Nach wenigen Minuten Sex wurde es immer weiter und nach 10 minuten spürte ich kaum mehr ob er überhaupt noch drinnen ist oder nicht. 8 Monate nach der Geburt saß ich heulend im Bett nach dem Sex weil es mich so deprimierte und ich mir dachte, mein Freund kann da ja auch gar nichts mehr spüren. Ich machte dann 2 Monate lang 3 mal täglich eine ganze Stunde lang Beckenbodentraining!!! und dann eben zwei Monate später beim Sex, war es enger als vor der Geburt, mein Freund drang ein und kam nach 3 Bewegungen! Das ist im vorher noch nie passiert gewesen. Er meinte es ist innen so eng. Also das ist wirklich reine Trainingssache. Die Scheide ist ein Muskel den man trainieren kann... ABER du musst da wirklich sehr viel und konsequent und richtig trainieren. Viele machen es falsch oder zu wenig und dann hilft es nichts oder kaum. Ich habe es gehaßt da dreimal am Tag so ewig zu trainieren. Mit einem Baby hat man ja auch andere Dinge zu tun und mir fehlte dann so viel Zeit wo anders. Auch hetue noch trainiere ich einmal am Tag eine halbe Stunde, das ist wichtig, da muss man immer ein wenig weiter trainieren lebenslang, sonst ist der übungserfolg bald wieder zu nichte. Die Muskulatur wird schlaff und dann ist es innen wieder weit. Also lebenslang Beckenbodentraining! Selbst wenn man es innen wieder eng bekommen kann, würde ich das Risiko nicht mehr eingehen, denn 80 Prozent der Erstgebärenden erleiden einen Dammriss und viele davon haben lange oder ewig Schmerzen und Probleme damit. Und ich hatte nur die kleinste Form einen Dammrisses. Also nur oberflächlich wo nur Haut und Gewebe gerissen sind. Wie sehr muss es dann erst Schmerzen wenn man einen Dammriß 2. Grades erleidet wo die ganze Muskulatur mitreißt oder einen Dammriss 3. Grades wo man bis zum Popo durchreißt? Ich war mir dem Risiko bewußt, da ich dipl. Krankenschwester bin und schon bei einigen Geburten dabei war und wollte deshalb unbedingt einen WKS haben. Jedoch haben bei mir 5 Wochen vor ET Wehen eingesetzt und so dann natürlich lange vor dem geplanten KS-Termin und wo ich dann im KH war hieß es der Muttermund sei schon vollständig eröffnet und damit zu spät für einen KS und ich müsste jetzt vaginal gebären. Also selbst wenn man einen WKS möchte, kann es einem passieren das man vaginal gebären muss. Deshalb möchte ich nie wieder im Leben schwanger werden, weil ich zu große Angst vor einer vaginalen Geburt habe. Ich hoffe sehr das ich nicht nochmals ungeplant schwanger werde, aber da meine Dammnarbe jeglichen Sex sowieso von vornherein mal verhindert, ist das eh die beste Verhütung

Ich habe eine Freundin die zwei Kinder tatsächlich ohne Dammriss geboren hat und diese hat natürlich das Glück keine Probleme mit einer Narbe zu haben. Dafür hat sie große Probleme mit ihrem Beckenboden, weil sie zwei sehr große Kinder gebären musste. Sie hat mir erzählt das sie nachts öfters ins Bett macht, weil sie es nicht spürt. Damit könnte ich nicht leben. Da habe ich zum Glück gar keine Probleme damit. Meine andere Freundin hat auch nach ihren beiden Geburten Probleme den Harn zu halten und sagt wenn sie lacht oder hustet oder dringend auf klo muss, verliert sie immer einige Tröpfchen Harn. Sie hat auch eine Dammnarbe und auch immer Schmerzen und Probleme damit.

Ich würde mich an deiner Stelle für einen WKS entscheiden, möchte aber noch anfügen, das man auch nach einem KS lange oder ewig Schmerzen und Probleme mit einer Narbe haben kann, weil es zu sehr schmerzhaften Verwachsungen im Bauchraum kommen kann und da dann auch manche Frauen sehr starke Schmerzen beim Sex haben und KS-Narben genauso wetterfühlig und schmerzempfindlich sein können. ABER eine Dammnarbe stört eben viel mehr, weil eben der Mann genau dort beim Sex jedes Mal drüber reibt und man ja auch genau darauf sitzen muss.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2011 um 23:08

Puh
Gute Frage wäre interessant ob die Kassen das noch bezahlen, wäre aber sehr gemein, wenn die Frauen dann auch noch die Kosten dafür tragen müssten (hab mal nachgelesen kostet zwischen 3000 und 5000 Euro je nachdem ob mit Beckenbodenstraffung oder nur Scheidenplastik). Ich glaube das können sich dann ja viele gar nicht leisten und wenn sie schon die Kosten nicht dafür tragen, dann sollten sie die Frauen wenigstens vor der Geburt darüber aufklären was ihnen so passieren kann, denn über einen KS wird man immer genau aufgeklärt und Angst gemacht, aber was nach einer vaginalen Geburt passieren kann, sagt einen niemand und dann steht man da und denkt sich wenn man das alles vorher gewußt hätte, hätte man nie im Leben vaginal entbunden! Ich find das nicht richtig, das das alles verschwiegen wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2011 um 21:19
In Antwort auf lily_12323553

Ehrliche Antwort!
Also dann schreib ich mal hier wie es bei mir war. Ich hab vor 19 Monaten meine Tochter geboren (nach 4 Nächten und 3 Tagen mit Wehen wo sie dann noch zwei Stunden lang im Geburskanal festgesteckt ist, es waren Horrorschmerzen und ich dachte ich müsste sterben). Zur Scheide und zum Sex nach der Geburt selbst. Also nach der vaginalen Geburt hab ich das erste Mal nach 7 Wochen versucht Sex zu haben, doch es waren sehr starke stechende und brennende Schmerzen, so das wir nach wenigen Sekunden sofort wieder abgebrochen haben. Das nächste Mal hab ich mich erst wieder zwei Moante später getraut (also ca. 4 Monate nach der Geburt) und da war alles gut. Beim Eindringen musste man noch sehr aufpassen, weil die Narbe (Dammriss ersten Grades) sehr empfindlich uns schmerzhaft war, aber beim Sex selbst... da legten wir nach so langer zeit dann heftig los und es war total in Ordnung und nichts tat weh und alles fühlte sich super gut an. Dann bekam ich leider sehr schlimme Probleme mit meiner Dammnarbe, da haben sich innen Verwachsungen gebildet, so das unter der Narbe ein kleiner harter Knoten ist der beim Sex oder beim Sitzen in die Scheide drückt und mir wirklich sehr schlimme Schmerzen verursacht. Ich bin seither sehr depressiv, weil ich ständig diese Schmerzen habe. Nicht nur beim Sitzen oder Sex, sonder auch wenn das Wetter unmschlägt, vor und während der Regel denk ich da unten stochert jemand mit einer Nadel drinnen rum so sehr schmerzt es. Oft sticht es auch einfach zwischendurch beim gehen oder stehen und schmerzt bis in die Oberschenkelinnenseite. Ich kann auch keine engen Jeans mehr tragen, weil da die Naht von der Jeans genau auf die Narbe drückt und unerträglich schmerzt, so das ich nur noch Leggings tragen kann. Strings gehören ebenso der Vergangenheit an und haben im Kasten Platz gemacht für breit geschnittene Oma-Unterhosen Ich war jetzt mittlerweile schon bei 5 verschiedenen Frauenärzten, jeder untersucht und drückt dran rum, was sehr weh tut und niemand weiß warum das so ist. Man sollte die Narbe aufschneiden und neu nähen, aber die Wahrscheinichkeit ist doch recht groß, das sich wieder solche Verwachsungen bilden würden, also lass ich es lieber. Vielleicht lass ich es irgendwann noch aufschneiden, aber ich hab zu große Angst davor. Vom Nähen nach der Geburt weiß ich ja wie sehr das schmerzt, wenn da unten reingestochen wird (8 bis 10 mal mit einer Spritze) und das das nähen auch sehr schmerzhaft ist. Außerdem kann ich mich einfach nicht dazu überwinden an meiner Scheide rumschneiden zu lassen, ich hab so große Angst davor. Sex hatten wir zwar trotzdem, aber es war ehrlich gesagt der Horror. Es ging nur noch die Missionarsstellung weil mir jede andere Stellung Schmerzen bereitet hat und selbst bei der Missionarsstellung durfte man keine falsche Bewegung mehr machen. Mir verging jeder Spaß am Sex. Ich unterdrücke das Bedürfnis nach Sex jetzt einfach seit einem halben Jahr. Es ist nur noch mit Angst und Schmerzen verbunden und das man dann nicht möchte ist klar. Mein damaliger Freund hat dann auch sehr schnell das weite gesucht, weil er meinte es mache keinen Spaß mehr und ich sei immer so verkrampft (natürlich, ich hatte ja immer Schmerzen dabei wie soll man sich da entspannen). Ich sage es so wie es ist, du hast danach gefragt. Die Geburt meiner Tochter hat mein Sexleben und auch das Bedürnis oder die Lust auf Sex total ausgelöscht. Ich hatte davor ein sehr erfülltes Sexualleben und immer viel Spaß dabei. Ich konnte stundenlang schönen Sex haben, ich habe es geliebt und sehr genossen, konnte mich dabei immer total entspannen und fallen lassen. Jetzt wenn ich nur das Wort Sex höre, denke ich sofort nur an Schmerzen und Angst und auch Schamgefühl. Ich hatte mit meinem damaligen Freund täglich Sex es war toll, ich hatte nie schmerzen, ich konnte stundenlang. Jetzt hab ich die Schmerzen an der Narbe und nach einigen Minuten reibt es sich dann dort an der Narbe sogar noch richtig wund und dann geht gar nichts mehr. Ein Albtraum ist das für mich. Ich habe die ganze Zeit gewartet und gehofft, das nach einiger Zeit die Narbe nicht mehr so schmerzen wird, doch genau das Gegenteil ist eingetreten, die Schmerzen die ich habe sind jetzt über 1,5 Jahre nach der Geburt schlimmer als zb. ein Jahr nach der Geburt. Ich bin sehr blöd gerissen. Ich habe links einen kleinen Dammriss und rechts einen größeren tieferen. Der auf der rechten Seite hat immer schon Probleme gemacht und geschmerzt und den links hab ich nie gespürt der war total problemlos und seit einem Monat beginnt jetzt auch noch die Narbe an der linken Seite zu schmerzen. Ich denk ich dreh bald durch. Es sticht rechts, es brennt und zieht links. Jetzt weiß ich gar nicht mehr wie ich sitzen soll, erst bin ich immer so links gesessen weil mir die Narbe rechts so weh tat, jetzt tut mir aber auch die linke Narbe so weh. Ganz ehrlich ich habe deshalb wirklich schlimme Depressionen und auch öfter Selbstmordgedanken. Ich würde nie nie nie wieder vaginal entbinden sonder nur noch mit WKS. Auch noch dazu weil die Geburt selbst ein absoluter Horror war und mir niemand ein Schmerzmedikament gegeben hat, obwohl ich 3 Ärzte und 3 Schwestern angebettlet habe. Ich würde mich nie wieder dieser großen Gefahr aussetzen, das da an mir rumgezogen und gedrückt wird, wie ein Stück Vieh liegt man da und kann sich nicht wehren während man denkt man stirbt vor lauter Schmerzen. Und dann werden einen noch schmerzerleichternde Maßnahmen verweigert. Man ist so ausgeliefert und total wehrlos. Und dann natürlich noch dieser Albtraum mit der schlimmen Narbe, die mein Sexleben und meine Beziehung zerstört haben. Ich liebe meine Tochter, aber ich hab ihr gegenüber schon öfter negative Gefühle weil ich wegen ihr immer so schlimme Schmerzen habe.

Das einzig positive was ich sagen kann ist, das ich innen beim Sex viel mehr spüre als davor und da schon nach 2 oder 3 Minuten einen intensiven Orgasmus haben kann, aber davon hab ich halt auch nichts, wenn ich dafür an der Dammnarbe so schlimme Schmerzen habe, das gar nichts geht oder man erst gar nicht möchte.

Der Scheideneingang selbst ist bei mir wieder recht schön geschlossen. Das erste Jahr steht das schon ziemlich weit offen. Aber jetzt ist es wirklich fast wie vorher, nur ein wenig länger ist er. Die Narbe sieht man gar nicht, also rein optisch ist es wirklich fast so wie vorher und nichts zu erkennen. Eine Frauenärztin hat mich auch bei der Untersuchung mal gefragt ob ich einen KS hatte, weil sie meinte man sieht nichts von einer vaginalen Geburt. Mein Jungfernhäutchen hatte ich bis vor der Geburt...naja jetzt natürlich nicht mehr Innen ist es so eine Sache. Also das erste halbe Jahr war ich sehr weit innen. Nach wenigen Minuten Sex wurde es immer weiter und nach 10 minuten spürte ich kaum mehr ob er überhaupt noch drinnen ist oder nicht. 8 Monate nach der Geburt saß ich heulend im Bett nach dem Sex weil es mich so deprimierte und ich mir dachte, mein Freund kann da ja auch gar nichts mehr spüren. Ich machte dann 2 Monate lang 3 mal täglich eine ganze Stunde lang Beckenbodentraining!!! und dann eben zwei Monate später beim Sex, war es enger als vor der Geburt, mein Freund drang ein und kam nach 3 Bewegungen! Das ist im vorher noch nie passiert gewesen. Er meinte es ist innen so eng. Also das ist wirklich reine Trainingssache. Die Scheide ist ein Muskel den man trainieren kann... ABER du musst da wirklich sehr viel und konsequent und richtig trainieren. Viele machen es falsch oder zu wenig und dann hilft es nichts oder kaum. Ich habe es gehaßt da dreimal am Tag so ewig zu trainieren. Mit einem Baby hat man ja auch andere Dinge zu tun und mir fehlte dann so viel Zeit wo anders. Auch hetue noch trainiere ich einmal am Tag eine halbe Stunde, das ist wichtig, da muss man immer ein wenig weiter trainieren lebenslang, sonst ist der übungserfolg bald wieder zu nichte. Die Muskulatur wird schlaff und dann ist es innen wieder weit. Also lebenslang Beckenbodentraining! Selbst wenn man es innen wieder eng bekommen kann, würde ich das Risiko nicht mehr eingehen, denn 80 Prozent der Erstgebärenden erleiden einen Dammriss und viele davon haben lange oder ewig Schmerzen und Probleme damit. Und ich hatte nur die kleinste Form einen Dammrisses. Also nur oberflächlich wo nur Haut und Gewebe gerissen sind. Wie sehr muss es dann erst Schmerzen wenn man einen Dammriß 2. Grades erleidet wo die ganze Muskulatur mitreißt oder einen Dammriss 3. Grades wo man bis zum Popo durchreißt? Ich war mir dem Risiko bewußt, da ich dipl. Krankenschwester bin und schon bei einigen Geburten dabei war und wollte deshalb unbedingt einen WKS haben. Jedoch haben bei mir 5 Wochen vor ET Wehen eingesetzt und so dann natürlich lange vor dem geplanten KS-Termin und wo ich dann im KH war hieß es der Muttermund sei schon vollständig eröffnet und damit zu spät für einen KS und ich müsste jetzt vaginal gebären. Also selbst wenn man einen WKS möchte, kann es einem passieren das man vaginal gebären muss. Deshalb möchte ich nie wieder im Leben schwanger werden, weil ich zu große Angst vor einer vaginalen Geburt habe. Ich hoffe sehr das ich nicht nochmals ungeplant schwanger werde, aber da meine Dammnarbe jeglichen Sex sowieso von vornherein mal verhindert, ist das eh die beste Verhütung

Ich habe eine Freundin die zwei Kinder tatsächlich ohne Dammriss geboren hat und diese hat natürlich das Glück keine Probleme mit einer Narbe zu haben. Dafür hat sie große Probleme mit ihrem Beckenboden, weil sie zwei sehr große Kinder gebären musste. Sie hat mir erzählt das sie nachts öfters ins Bett macht, weil sie es nicht spürt. Damit könnte ich nicht leben. Da habe ich zum Glück gar keine Probleme damit. Meine andere Freundin hat auch nach ihren beiden Geburten Probleme den Harn zu halten und sagt wenn sie lacht oder hustet oder dringend auf klo muss, verliert sie immer einige Tröpfchen Harn. Sie hat auch eine Dammnarbe und auch immer Schmerzen und Probleme damit.

Ich würde mich an deiner Stelle für einen WKS entscheiden, möchte aber noch anfügen, das man auch nach einem KS lange oder ewig Schmerzen und Probleme mit einer Narbe haben kann, weil es zu sehr schmerzhaften Verwachsungen im Bauchraum kommen kann und da dann auch manche Frauen sehr starke Schmerzen beim Sex haben und KS-Narben genauso wetterfühlig und schmerzempfindlich sein können. ABER eine Dammnarbe stört eben viel mehr, weil eben der Mann genau dort beim Sex jedes Mal drüber reibt und man ja auch genau darauf sitzen muss.
LG

Auch Du Sch...!
Hi,

das ist ja echt schlimm, was Dir da passiert ist und daß es Dich so nachhaltig blockiert, nicht nur sexuell, sondern generell. Das ist ja wirklich schlimm!

Mit dem Harn, kann das nicht auch durch die Schwangerschaft an sich passieren, oder nur durch die Geburt?

Jedenfalls hört sich das alles unerträglich an und tut mir sehr leid für Dich.

Vielleicht kann Deine Dammnarben ja jemand korrigieren, der Scheidenplastiken macht evtl mit Laser das Gewebe rausnehmen (ist nicht so schmerzhaft, wie schneiden (natürlich unter Vollnarkose.

Ich kann wirklich verstehen, daß Du Deiner Tochter gegenüber deswegen negative Gefühle hast. Dein Partner ist weg, Dir geht es generell schlecht wegen der Schmerzen... Das ist mehr, als man aushalten kann, weil kein Ende in Sicht ist. Wenn Du wenigstens wüßtest, daß es ab einem bestimmten Zeitpunkt vorbei sein wird. Dann warte mal ab, bis sie Teenie ist und frech wird. Das ist dann doppelt schlimm.

Vielleicht konsultierst Du ja wirklich mal einen Spezialisten, es muß doch eine Lösung geben. Wir sind so weit in unserer Medizin.

Ich wünsche Dir jedenfalls, daß Du bald wieder ein normales Leben führen kannst und danke Dir für Deine Antwort.

Alles Liebe

Claudia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2011 um 21:28
In Antwort auf inez_12343237

Sex ist besser
Für mich ist der Sex seit der Geburt meiner Kinder viel, viel besser. Es fühlt sich anders an, ja. Aber ich habe so viel mehr Spass beim Sex, fühle so viel mehr, es ist nicht zu vergleichen mit davor. Ich hatte bei beiden Kindern eine normale vaginale Geburt. Davor und danach Cantienica Beckenbodentraining gemacht und das ist echt der Hammer. Da ich mittlerweile so ein gutes Gespür für meinen Beckenboden habe, habe ich ihn den ganzen Tag aktiv. Beim Gehen, Heben etc. und das ständige "Training" ist echt super.
Unten rum sieht man anders aus, aber das stört mich nicht. Mein Mann sagt, es sei wie vorher. Und ich weiss, dass er ehrlich ist.

Freut mich ,
daß es bei Dir so gut verlief. Scheint also nicht bei jeder so schlimm zu verlaufen - anscheinend jedoch zum überwiegenden Teil und wenn, dann sehr schwerwiegend.

Das mit dem Training werde ich generell wohl auch mal probieren, kann ja nicht schaden

Aber ist es auch möglich, alleine durch die Schwangerschaft, als durch die vaginale Geburt mehr zu empfinden, weil sich neue Blutbahnen bilden oder glaubst Du, das liegt an der Geburt an sich durch den Heilungsprozeß? Daß man mehr spürt haben ja nun sehr viele gesagt, die vaginal entbunden haben, allerdings liegen mir diesbezüglich keine Daten von KS-Entbindungen vor.

LG.

Claudia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2011 um 0:25
In Antwort auf sri_12038661

Auch Du Sch...!
Hi,

das ist ja echt schlimm, was Dir da passiert ist und daß es Dich so nachhaltig blockiert, nicht nur sexuell, sondern generell. Das ist ja wirklich schlimm!

Mit dem Harn, kann das nicht auch durch die Schwangerschaft an sich passieren, oder nur durch die Geburt?

Jedenfalls hört sich das alles unerträglich an und tut mir sehr leid für Dich.

Vielleicht kann Deine Dammnarben ja jemand korrigieren, der Scheidenplastiken macht evtl mit Laser das Gewebe rausnehmen (ist nicht so schmerzhaft, wie schneiden (natürlich unter Vollnarkose.

Ich kann wirklich verstehen, daß Du Deiner Tochter gegenüber deswegen negative Gefühle hast. Dein Partner ist weg, Dir geht es generell schlecht wegen der Schmerzen... Das ist mehr, als man aushalten kann, weil kein Ende in Sicht ist. Wenn Du wenigstens wüßtest, daß es ab einem bestimmten Zeitpunkt vorbei sein wird. Dann warte mal ab, bis sie Teenie ist und frech wird. Das ist dann doppelt schlimm.

Vielleicht konsultierst Du ja wirklich mal einen Spezialisten, es muß doch eine Lösung geben. Wir sind so weit in unserer Medizin.

Ich wünsche Dir jedenfalls, daß Du bald wieder ein normales Leben führen kannst und danke Dir für Deine Antwort.

Alles Liebe

Claudia

Danke sehr!
Ja für mich ist es schlimm, weil ich auch richtig traumatisiert bin. Mit dem Harn... also in der SS wird der Beckenboden schon sehr stark durch das Tragn des Babys beansprucht und geschwächt, aber die extremste Belastung ist natürlich die vaginale Geburt, da sich hier ja der Beckenboden öffnen muss und danach ist der Beckenboden auf alle Fälle sehr geschwächt und schlaff. War ja auch bei mir so extrem der Fall, das ich beim Sex kaum mehr etwas spürte und dann wirklich so extrem viel Beckenbodentraining machen musste, bis der Beckenboden wieder kräftig war. Während der SS hatte ich aber absolut kein Problem mit einem schwachen Beckenboden. Wie gesagt, die SS selbst beansprucht natürlich auch den Beckenboden, aber bei einer vaginalen Geburt wird er sehr stark geschädigt, dagegen ist die SS selbst nicht erwähnenswert. Ich habe zu den Zustand des Beckenbodens in der SS zu dem Beckenboden vor der SS absolut null Unterschied gemerkt, auch nicht hochschwanger. Aber nach der Geburt, da war er dann echt total zerstört. Zum Glück kann man da wirklich viel machen, aber da braucht man echt einen starken Willen und Durchhaltevermögen.

Für eine Dammnarben-Korrektur habe ich leider bislang noch keinen Spezialisten gefunden. Bis jetzt haben sich nur zwei normale Frauenärzte im KH angeboten. Aber wenn ich mich da unten aufschneiden lasse, dann möchte ich wirklich das es von einem Profi gemacht wird, auch wenn ich dafür bezahlen müsste, es ist mir egal, denn ich möchte da echt kein Risiko mehr eingehen - eh verständlich nach allem was ich erleben musste. Ein FA hat meiner Meinung nach nicht so gute chirurgische Fähigkeiten wie ein Intimchirurg. Denn ein FA macht ja die ganze Zeit untersuchungen und vielleicht 2 OPs in der Woche und da gehören ja ganz andere Sachen wie Gebärmutterentfernung oder KS auch dazu. Auch die alte Ärztin im KH sagte, sie habe erst 3mal eine Dammnarbenkorrektur durchgeführt, das ist mir ehrlich gesagt zu wenig. Ich würde es nur von einem Intimchirurgen durchführen lassen, denn dieser macht den ganzen Tag nichts anderes als Frauen untenrum zu operieren und ist sicher derjenige der dafür am besten geeignet ist. Ich wohne in Österreich und hier gibt es leider keine Intimchirurgen, zumindestens hab ich bis jetzt noch keine gefunden. Wenn dann mach ich die OP natürlich nur unter Vollnarkose, denn vom Nähen nach der Geburt weiß ich ja, wie schmerzhaft die Betäubung und das nähen sind und das möchte ich nicht nochmal miterleben müssen (wobei man nach der Geburt da eh relativ entspannt damit umgeht, weil man nur froh ist, das die Horrorschmerzen der Geburt endlich vorbei sind *g*). Trotzdem tue ich mir das freiwillig nicht an und lass mir da gerne eine Vollnarkose geben. Warum auch nicht, einschlafen, aufwachen, fertig. Dafür gibt es sie ja.

Meine Tochter liebe ich sehr, aber ich merke schon, das ich extrem sensibel reagiere wenn sie mal nicht kuscheln möchte. Wie wird das erst sein, wenn sie mal zwickt, kratzt oder später mal schimpft Beispiel Pubertät. Ich hab leider immer dieses Gefühl in mir, das ich für meine Tochter so viel geopfert habe und ertragen musste und ein Kind versteht das ja nicht und wird deshalb auch nicht irgendwie besonders dankbar oder so sein. Ich denke das ich es da noch sehr schlimm für mich werden kann, wenn sie später mal frech wird.

Danke für deine Liebe Antwort, ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiter helfen. Ich finde es wichtig Frauen aufzuklären damit sie einfach Bescheid wissen, was passieren kann und hinterher nicht denken, wenn sie das vorher gewußt hätten, hätten sie sich einen WKS machen lassen.

Weil ich noch gelesen habe, das Frauen nach der Geburt beim Sex mehr empfinden. Ich hab hier schon mal einen eigenen Thread zu dem Thema erstellt und zwar ist es so, das die meisten Frauen nicht mehr innen fühlen beim Sex. Das ist eher die Ausnahme. Meine Hebamme hat gesagt, mit der Schwangerschaft hat das nichts zu tun (ich fühlte in der SS auch nicht irgendwie mehr, hatte nur öfter Lust, weil unten alles so gut durchblutet ist und da kribbelt es manchmal richtig *g*) es ist die vaginale Geburt selbst, die dazu führt bzw. führen kann das Frauen danach beim Sex innen mehr empfinden, weil - laut Hebamme - bei der Geburt neuen Nervenverbindungen geknüpft werden. Wissenschaftliche beweise hab ich keine, das ist nur die Aussage meiner Hebamme. Bei mir trifft es aber wirklich zu, das ich wesentlich mehr innen fühle, das ist schon irre, so intensive Gefühle hatte ich vor der Geburt beim Sex nicht. Trotzdem würde ich gerne darauf verzichten, wenn mir dafür die Dammnarbe erspart geblieben wäre

Liebe Grüße und alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2011 um 9:51


Geht mal ins Forum von www.cantienica.com und lasst euch dort mal ein bisschen Mut machen punkto Beckenbodenzustand nach Geburt. Meine Cantienica-Lehrerin hat ihren Beckenboden z.B. so im Griff, dass sie weder Tampon noch Binde braucht, wenn sie ihre Tage hat, weil sie das Blut halten kann. Und sie hat auch Kinder normal geboren. Ich sag's immer wieder hier im Forum: die wenigsten Frauen (und auch Männer!!) wissen, was und wo genau der Beckenboden eigentlich ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2011 um 18:26

Hallo,
also ich hab auch vaginal entbunden und bin genäht worden (also gerissen).
Ich hatte am 4 Tag nach Geburt wieder Sex und es war sehr schön, ja und auch mein Mann spürte mich....alles war wie vorher ! Ich denke jede Frau ist unterschiedlich schnell was die Rückbildung angeht. Grundsätzlich sagen die Ärtze aber das sich alles wieder von selbst normalisiert. Ich habe auch keinerlei Rückbildungsgymnastik oder Beckenbodentraining gemacht. Die "normale" Geburt ansich war für mich die Hölle auf Erden, ich hatte todesangst, und würde wenn ich noch ein Kind bekommen sollte nur noch einen Wunsch-KS machen - aber wie gesagt nur wegen der Schmerzen und der Dauer und nicht wegen der Rückbildung/Normalisierung der Vagina.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Februar 2011 um 22:24

Hi
Also ich habe mein Kind vor 9 Monaten vaginal zur Welt gebracht und der Sex ist so gut geworden wie noch nie zuvor. Ich habe nie Übungen gemacht, und trotzdem ist es gut so jetzt. Wer Übungen macht sollte sich auch im Klaren sein, dass man konsequent und regelmässig dran bleibt.
Meine "Scheide" sieht äusserlich nicht anders aus. Ich denke es ist von Person zu Person anders.

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2011 um 23:12
In Antwort auf esra_12643874

Hi
Also ich habe mein Kind vor 9 Monaten vaginal zur Welt gebracht und der Sex ist so gut geworden wie noch nie zuvor. Ich habe nie Übungen gemacht, und trotzdem ist es gut so jetzt. Wer Übungen macht sollte sich auch im Klaren sein, dass man konsequent und regelmässig dran bleibt.
Meine "Scheide" sieht äusserlich nicht anders aus. Ich denke es ist von Person zu Person anders.

Lg

ERLICH?! ok meine meinung und erlebnis!!!
also ich habe vor 14 monaten meine tochter mit einer spontan geburt ihne pda zur welt gebracht, sie ist mein 1 kind....ich hatte keine dammriss/-schnitt!!!!!!

ich bin stolz auf die geburt meiner tochter, ich habe mir schlimmeres vorgestellt bei einer geburt, besonders wenns die erste geburt ist...!!!

was das thema sex angeht...also ja, er ist anders, ABER NICHT SCHLECHTER, aber auch nicht besser, muss er auch nicht ist so schon supi , naja auf jedenfall mein freund hat schon am anfang gemerkt das ich nicht mehr so eng bin, da ich extrem eng war hat er gesagt. aber es stört ihn nicht hat er gesagt, da gewöhnt man sich dran, mit seinen worten: du bist ja jetzt nicht ausgelutscht und schlapprig, nur ETWAS weiter unten, aber überhaupt nicht doll...!!!

also lass dir gesagt sein, es ist von frau zu frau und von geburt zur geburt unterschiedlich.
ich werde aufjedenfall wenn ich noch babys bekomme(was ich doch hoffen möchten) wieder versuchen eine SPONTAN GEBURT zu haben, aber ich will auf jeden fall alles versuchen um eine vaginal geburt zu haben, klar da sind schmerzen, aber glaub mir, es gibt nix schöneres...hört sich einerseits doof an, aber es ist mein ernst, ich bin stolz die schmerzen erlebt zu haben, nicht weil ich auf scherzen stehe sondern weil ICH ganz allein ICH mit eigener kraft MEIN (unser) baby auf die welt gebrach habe!!!

es liegt ganz bei dir...eine vaginale geburt oder ein KS, beides hat seine + seiten und -seiten!!!!!!
viel glück wünsch ich dir, auch das du dich für dich selber richtig entscheidest.

LG Schnutti09

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2011 um 23:20

Dammriss und trotzdem.......
Hallo

ich habe vor 6 Monat meine 2.Entbindung gehabt mit Dammriss. Es ist bei mir genauso eng wie vorher.
Wir hatten offen darüber gesprochen und habe mein Mann immer wieder gefragt wie es für ihn ist. Wir finden sogar jetzt viel besser vom Fühlen her.

Gruss gofem3

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. April 2011 um 19:53

Danke!
Eure Posts haben mich nur bestätigt dieses Mal einen WKS zu machen. Ich habe bereits eine horrormäßige Spontangeburt hinter mir, mit hinterher höllischen Schmerzen ( kein Dammriss ) weil Scheidenriss. Habe Monatelang bei jedem Wasserlassen geheult weil die Narbe gebrannt hat ohne Ende. Aktuell merke ich davon nichts mehr - aber damals war es schrecklich. Ich konnte nicht richtig sitzen, laufen und länger als 30 Minuten stehen oder laufen ging auch nach 6 Monaten nicht.

Ich konnte vor der Geburt nicht vaginal kommen - nach der Geburt hatte ich erst ( mit 32 ) meinen ersten vaginalen Orgasmus. Mein Freund sagte nur anfangs dass es ein wenig anders wäre und ich habe ihn auch nicht mehr so doll gespürt. Hat sich aber geändert nach ca 1 Jahr. Ich denke jetzt ist alles wie vorher - vielleicht nicht ganz - aber fast

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. April 2013 um 14:25
In Antwort auf eden_12872044

Hallo,
also ich hab auch vaginal entbunden und bin genäht worden (also gerissen).
Ich hatte am 4 Tag nach Geburt wieder Sex und es war sehr schön, ja und auch mein Mann spürte mich....alles war wie vorher ! Ich denke jede Frau ist unterschiedlich schnell was die Rückbildung angeht. Grundsätzlich sagen die Ärtze aber das sich alles wieder von selbst normalisiert. Ich habe auch keinerlei Rückbildungsgymnastik oder Beckenbodentraining gemacht. Die "normale" Geburt ansich war für mich die Hölle auf Erden, ich hatte todesangst, und würde wenn ich noch ein Kind bekommen sollte nur noch einen Wunsch-KS machen - aber wie gesagt nur wegen der Schmerzen und der Dauer und nicht wegen der Rückbildung/Normalisierung der Vagina.

ALSO
WAS die rückbildung angeht , habe ich das gefühl du hast da was falsch verstanden... nach 4 tagen ist zwar die gebärmutter kleiner geworden, aber rückbilden dauert einfach so seine zeit.... und allein schon wegen dem wochenfluss sex zu haben würde ich persönlich nicht machen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 1:57

Wie vorher
Also ich hatte nur leichte Schürfwunden und mein Mann sagt, dass er keinen Unterschied zu vorher merkt.

Falls du sich für eine spontane Geburt entscheidest, sage in Vorgespräch, dass du keinen Dammschnitt möchtest und wenn du mehrere Krankenhäuser zur Auswahl hast, Frage nach deren Dammschnittrate. Geburtsverletzungen kann man möglichst gering halten, indem man bestimmte Positionen einnimmt, besonders NICHT liegend entbinden. Auch bei Wassergeburten gibt es weniger Verletzungen.

Ich hatte eine wirklich schöne Geburt und möchte dieses Erlebnis nicht missen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 14:33

Ganz ehrlich, ohne schönzureden...
Ich habe eine natürliche, spontane Geburt im Wasser gehabt bei meinem ersten Kind ohne Schmerzmittel (demzufolge auch ohne Kaiserschnitt ) - ja, das bekommt man hin, so am Rande.
Ich hatte einen Scheidenriss, der wurde genäht, ist schnell geheilt. Ich habe sehr schnell keinerlei Probleme damit gehabt, also Schmerzen von anfang an nicht, nur ein Druckgefühl, das nach 1 Woche weg war. Nach 8 Wochen zur Nachuntersuchung bei der FÄ und sie sagte da schon, dass man " den Riss nur noch erahnen könne, aber nichts mehr davon zu sehen sei.
Äußerlich ist REIN GAR NICHTS zu sehen. Sicher gibt es irgendwo mal unter 1000 Frauen immer eine, bei der es eine stärkere Beeinträchtigung mit sich bringt oder man äußerlich benachteiligt sein könnte danach. Aber so etwas ist extrem selten und normalerweise bei einem regulären Verlauf nicht der Fall. Deshalb würde ich mich von Horrorgeschichten nicht beeinflussen lassen. Ich sehe von außen genauso aus wie vorher, 100%.

Und nun zum Gefühl/Rückbildung/Beckenboden: Gefühlt beim Sex ist es so wie vorher und auch für meinen Freund. Ich habe früh mit Rückbildung für den Beckenboden begonnen, bin generell auch sportlich und daher mache ich mir darüber kaum Sorgen. Es ist sehr gut wieder regeneriert, ich kann auch Tampons der kleinsten Größe (mini) verwenden und die sitzen bombenfest, was für mich persönlich auch ein Indikator ist, dass die Scheide sich wieder sehr gut zusammenzieht.

Also, ich muss zwar gestehen, dass ich mir nie so richtig Gedanken um das "was danach ist" gemacht habe und manchmal dachte, ich hätte es doch tun sollen. Aber um Geburtsverletzungen und solche Dinge habe ich nie gedacht und sage aus heutiger Sicht auch: Das ist auch nicht nötig., man bekommt alles wieder hin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper