Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Rauchen in Schwangerschaft

Rauchen in Schwangerschaft

24. November 2019 um 7:45 Letzte Antwort: 30. November 2019 um 7:57

So jetzt bitte nicht mit Steinen werfen....
Ich weiß so ziemlich jeder hier ist der Meinung rauchen und Schwangerschaft das gehört einfach nicht zusammen. Ich wollte mal fragen wie ihr das so angestellt habt. Vorfallen weil ich wirklich total gerne geraucht habe bin dabei nen kalten Entzug zu machen da ich jetzt wohl schon seit einem Monat ca. Schwanger bin. Das ist wirklich sehr schwierig für mich und ich mach's dem werdenden Papa wirklich so extrem schwer aber ich kann's nicht kontrollieren und manchmal endet es mit heulkrämpfen und Aggressionen und ich Merk einfach was eine Wut in mir sich da staut und gleichzeitig will ich das niemand antun. Ich bin ein sehr emotionaler Mensch wenn ich eben mal gestresst war dann habe ich immer zur Zigarette gegriffen weil sie mich wirklich dermaßen runter holen konnte. Mein Mann besteht auch wirklich drauf das ich garnicht rauche. Ich verstehe das auf einer Seite. Allerdings ist die Situation für mich auch total unübersichtlich und alles ist so neu. Ich werde zum ersten Mal Mama alles ist verbunden mit so vielen Ängsten. In meinem Bauch ist nicht mal ein Punkt zu sehen und ich habe jetzt schon so einen gewaltigen Stress, wie soll ich das 9 Monate aushalten ohne komplett durch zu drehen. Ich meine in einer Schwangerschaft wird man ja ohne hin noch emotionaler oh Gott mein armer Mann. Ich kann mich nicht mal selbst ausstehen....
könnte nur heulen.

Mehr lesen

24. November 2019 um 8:18
Beste Antwort

Du schaffst das, es wird besser... 

Stell dir vor,  wenn du dir ne Zigarette anzünden wollen würdest...  Das dein Kind bei jeden Zug Luftnot hat.

Hast du für den Übergang Kaugummi oder Lutscher ausprobiert? 

Versuche auch deine Hände zu beschäftigen.  Vielleicht hast du ein handwerkliches oder kreatives Hobby?! 

Gefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !
24. November 2019 um 10:36
In Antwort auf user1178036280

So jetzt bitte nicht mit Steinen werfen....
Ich weiß so ziemlich jeder hier ist der Meinung rauchen und Schwangerschaft das gehört einfach nicht zusammen. Ich wollte mal fragen wie ihr das so angestellt habt. Vorfallen weil ich wirklich total gerne geraucht habe bin dabei nen kalten Entzug zu machen da ich jetzt wohl schon seit einem Monat ca. Schwanger bin. Das ist wirklich sehr schwierig für mich und ich mach's dem werdenden Papa wirklich so extrem schwer aber ich kann's nicht kontrollieren und manchmal endet es mit heulkrämpfen und Aggressionen und ich Merk einfach was eine Wut in mir sich da staut und gleichzeitig will ich das niemand antun. Ich bin ein sehr emotionaler Mensch wenn ich eben mal gestresst war dann habe ich immer zur Zigarette gegriffen weil sie mich wirklich dermaßen runter holen konnte. Mein Mann besteht auch wirklich drauf das ich garnicht rauche. Ich verstehe das auf einer Seite. Allerdings ist die Situation für mich auch total unübersichtlich und alles ist so neu. Ich werde zum ersten Mal Mama alles ist verbunden mit so vielen Ängsten. In meinem Bauch ist nicht mal ein Punkt zu sehen und ich habe jetzt schon so einen gewaltigen Stress, wie soll ich das 9 Monate aushalten ohne komplett durch zu drehen. Ich meine in einer Schwangerschaft wird man ja ohne hin noch emotionaler oh Gott mein armer Mann. Ich kann mich nicht mal selbst ausstehen....
könnte nur heulen.

naja du musst dir vor Augen halten ob du damit leben könntest wenn du deinem baby damit schadest

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
24. November 2019 um 13:47
In Antwort auf nadu2.0

Du schaffst das, es wird besser... 

Stell dir vor,  wenn du dir ne Zigarette anzünden wollen würdest...  Das dein Kind bei jeden Zug Luftnot hat.

Hast du für den Übergang Kaugummi oder Lutscher ausprobiert? 

Versuche auch deine Hände zu beschäftigen.  Vielleicht hast du ein handwerkliches oder kreatives Hobby?! 

Normal war ich eben arbeiten und hatte immer Beschäftigung. Jetzt hab ich sofortiges Berufsverbot und klar Hobbies und so hab ich zwar aber viel und lange keine Zeit gehabt richtig auszuüben.ich weiß nicht mal wie ich das die ganze Zeit 9 Monate zuhause aushalten soll. Das is so viel Zeit in der ich vielleicht ein paar Sachen tun kann aber auch immer nur zeitweise. Und die Ausbrüche würden kommen. Ich hab gemerkt das wenn ich mit Freunden bin es besser wird aber die müssen ja auch wieder arbeiten. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2019 um 13:56
In Antwort auf carina2019

naja du musst dir vor Augen halten ob du damit leben könntest wenn du deinem baby damit schadest

Das is denke ich jedem klar, allerdings ist das ne Sucht. Und wirklich nicht einfach! Bei jedem äußert sich das anders beispielsweise hat mein Mann vor einigen Jahren einfach so von heute auf morgen aufgehört. Was für mich total krass is. Für mich ist das die wahrgewordene Hölle auf Erden. Mit Schweiß Ausbrüchen und allem. Alles so schlimm und ich bin bei weitem keine Dramaqueen. Emotional in Stresssituationen ja aber keine Dramaqueen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2019 um 15:15
Beste Antwort
In Antwort auf user1178036280

Normal war ich eben arbeiten und hatte immer Beschäftigung. Jetzt hab ich sofortiges Berufsverbot und klar Hobbies und so hab ich zwar aber viel und lange keine Zeit gehabt richtig auszuüben.ich weiß nicht mal wie ich das die ganze Zeit 9 Monate zuhause aushalten soll. Das is so viel Zeit in der ich vielleicht ein paar Sachen tun kann aber auch immer nur zeitweise. Und die Ausbrüche würden kommen. Ich hab gemerkt das wenn ich mit Freunden bin es besser wird aber die müssen ja auch wieder arbeiten. 

Vielleicht kannst du dich Schwangerschaftsfreundlich versetzen lassen. 

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !
24. November 2019 um 15:26
In Antwort auf nadu2.0

Vielleicht kannst du dich Schwangerschaftsfreundlich versetzen lassen. 

Habe ich mir auch gedacht und bereits gefragt ob das möglich ist. Leider hat mein Chef gesagt das es eben nicht möglich ist....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2019 um 15:39
In Antwort auf user1178036280

Habe ich mir auch gedacht und bereits gefragt ob das möglich ist. Leider hat mein Chef gesagt das es eben nicht möglich ist....

Ach das ist schade. 
Dann mach was ehrenamtlich. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2019 um 17:21
In Antwort auf user1178036280

Das is denke ich jedem klar, allerdings ist das ne Sucht. Und wirklich nicht einfach! Bei jedem äußert sich das anders beispielsweise hat mein Mann vor einigen Jahren einfach so von heute auf morgen aufgehört. Was für mich total krass is. Für mich ist das die wahrgewordene Hölle auf Erden. Mit Schweiß Ausbrüchen und allem. Alles so schlimm und ich bin bei weitem keine Dramaqueen. Emotional in Stresssituationen ja aber keine Dramaqueen...

war es ein WunschKind?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2019 um 17:29
In Antwort auf user1178036280

So jetzt bitte nicht mit Steinen werfen....
Ich weiß so ziemlich jeder hier ist der Meinung rauchen und Schwangerschaft das gehört einfach nicht zusammen. Ich wollte mal fragen wie ihr das so angestellt habt. Vorfallen weil ich wirklich total gerne geraucht habe bin dabei nen kalten Entzug zu machen da ich jetzt wohl schon seit einem Monat ca. Schwanger bin. Das ist wirklich sehr schwierig für mich und ich mach's dem werdenden Papa wirklich so extrem schwer aber ich kann's nicht kontrollieren und manchmal endet es mit heulkrämpfen und Aggressionen und ich Merk einfach was eine Wut in mir sich da staut und gleichzeitig will ich das niemand antun. Ich bin ein sehr emotionaler Mensch wenn ich eben mal gestresst war dann habe ich immer zur Zigarette gegriffen weil sie mich wirklich dermaßen runter holen konnte. Mein Mann besteht auch wirklich drauf das ich garnicht rauche. Ich verstehe das auf einer Seite. Allerdings ist die Situation für mich auch total unübersichtlich und alles ist so neu. Ich werde zum ersten Mal Mama alles ist verbunden mit so vielen Ängsten. In meinem Bauch ist nicht mal ein Punkt zu sehen und ich habe jetzt schon so einen gewaltigen Stress, wie soll ich das 9 Monate aushalten ohne komplett durch zu drehen. Ich meine in einer Schwangerschaft wird man ja ohne hin noch emotionaler oh Gott mein armer Mann. Ich kann mich nicht mal selbst ausstehen....
könnte nur heulen.

Stell dir vor dein Baby wird geboren und plötzlich stellen sie fest, dass was nicht stimmt. Möchtest du damit leben, dass es deine Schuld gewesen sein könnte, weil du das Rauchen nicht bleiben lassen wolltest?!!
Ich hätte das nicht gekonnt, also rührte ich KEINE einzige an, ab da, wo ich wusste, ich war schwanger. Vielleicht fiel es mir leicht, weil ich eh nur Abends 1-2 geraucht habe aber selbst die fielen dann weg! Ich wollte mir nie vorwerfen, dass ich schuld sein könnte, wenn gesundheitlich etwas schief geht, ob auf die Schwangerschaft oder mein Baby bezogen!

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !
24. November 2019 um 17:33
In Antwort auf user1178036280

Normal war ich eben arbeiten und hatte immer Beschäftigung. Jetzt hab ich sofortiges Berufsverbot und klar Hobbies und so hab ich zwar aber viel und lange keine Zeit gehabt richtig auszuüben.ich weiß nicht mal wie ich das die ganze Zeit 9 Monate zuhause aushalten soll. Das is so viel Zeit in der ich vielleicht ein paar Sachen tun kann aber auch immer nur zeitweise. Und die Ausbrüche würden kommen. Ich hab gemerkt das wenn ich mit Freunden bin es besser wird aber die müssen ja auch wieder arbeiten. 

Sag dir nicht "die Ausbrüche werden kommen", sondern immer wieder:
"ich schaff das, ich kann das, ich bin stark!" die Kackzigaretten sind doch nicht mächtiger als DU!

1 LikesGefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !
24. November 2019 um 19:23

Das Rauchen ist hauptsächlich eine Kopfsucht, nach 4 Tagen ohne Zigarette ist das Nikotin schon komplett aus Deinem Körper raus. 
Ich kann nachfühlen, wie es Dir geht, ich war früher auch Raucherin und habe gerne und auch viel geraucht. Aufgehört habe ich dann 2018 im Oktober, weil mein Mann meinte, er möchte erst mit der Kinderplanung anfangen, wenn ich sicher nicht mehr rauche (wo er auch recht hatte). Das war plötzlich für mich Ziel genug.
Ich denke, das Problem bei dir ist, dass du zu viel ans Rauchen denkst. Versuche, deine Routinen zu ändern (statt früher Kaffee und Kippe nach der Dusche gab es bei mir am Anfang Kaffee und ne Reiswaffel), also dass du einen Ersatz hast.
Wie gesagt, das Nikotin ist raus aus deinem Körper, die Sucht findet jetzt allein im Kopf statt.
Denk an dein Mäuschen. Das will nämlich ganz bestimmt nicht rauchen... 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2019 um 20:27
In Antwort auf skadiru

Stell dir vor dein Baby wird geboren und plötzlich stellen sie fest, dass was nicht stimmt. Möchtest du damit leben, dass es deine Schuld gewesen sein könnte, weil du das Rauchen nicht bleiben lassen wolltest?!!
Ich hätte das nicht gekonnt, also rührte ich KEINE einzige an, ab da, wo ich wusste, ich war schwanger. Vielleicht fiel es mir leicht, weil ich eh nur Abends 1-2 geraucht habe aber selbst die fielen dann weg! Ich wollte mir nie vorwerfen, dass ich schuld sein könnte, wenn gesundheitlich etwas schief geht, ob auf die Schwangerschaft oder mein Baby bezogen!

Ich hab am Tag sonst immer ne Schachtel geraucht ca. also im Schnitt 15-20 Stück je nachdem wie ich drauf war. Und das habe ich bisher seitdem ich wusste das ich schwanger bin auf null reduziert also bin ich ja mit meiner Einstellung richtig. Abgesehen davon hat das nichts mit Willen zu tun wie du oben schreibst. Es ist eine Sicht und sie ist bei mir eben so ausgeprägt das ich Aggression und Heulkrämpfe bekomme. Kann mir keiner sagen das jemand das der umwelt antun will Vorallem auch nicht seinem Mann, der auch dadurch viel zu schlucken bekommt. Meine Beziehung soll auch nicht drunten leiden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2019 um 20:28
In Antwort auf skadiru

Sag dir nicht "die Ausbrüche werden kommen", sondern immer wieder:
"ich schaff das, ich kann das, ich bin stark!" die Kackzigaretten sind doch nicht mächtiger als DU!

Ja das stimmt schon....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2019 um 20:29
In Antwort auf user1178036280

Ich hab am Tag sonst immer ne Schachtel geraucht ca. also im Schnitt 15-20 Stück je nachdem wie ich drauf war. Und das habe ich bisher seitdem ich wusste das ich schwanger bin auf null reduziert also bin ich ja mit meiner Einstellung richtig. Abgesehen davon hat das nichts mit Willen zu tun wie du oben schreibst. Es ist eine Sicht und sie ist bei mir eben so ausgeprägt das ich Aggression und Heulkrämpfe bekomme. Kann mir keiner sagen das jemand das der umwelt antun will Vorallem auch nicht seinem Mann, der auch dadurch viel zu schlucken bekommt. Meine Beziehung soll auch nicht drunten leiden.

Sucht*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2019 um 20:39
In Antwort auf blackrose5

Das Rauchen ist hauptsächlich eine Kopfsucht, nach 4 Tagen ohne Zigarette ist das Nikotin schon komplett aus Deinem Körper raus. 
Ich kann nachfühlen, wie es Dir geht, ich war früher auch Raucherin und habe gerne und auch viel geraucht. Aufgehört habe ich dann 2018 im Oktober, weil mein Mann meinte, er möchte erst mit der Kinderplanung anfangen, wenn ich sicher nicht mehr rauche (wo er auch recht hatte). Das war plötzlich für mich Ziel genug.
Ich denke, das Problem bei dir ist, dass du zu viel ans Rauchen denkst. Versuche, deine Routinen zu ändern (statt früher Kaffee und Kippe nach der Dusche gab es bei mir am Anfang Kaffee und ne Reiswaffel), also dass du einen Ersatz hast.
Wie gesagt, das Nikotin ist raus aus deinem Körper, die Sucht findet jetzt allein im Kopf statt.
Denk an dein Mäuschen. Das will nämlich ganz bestimmt nicht rauchen... 

Wenigstens einer der das ein wenig nachvollziehen kann....Ich dachte bei mir eher das ich nicht schwanger werden kann das es jetzt nun doch passiert ist is eben total krass und neu für mich ich hab's mir gewünscht aber nicht damit gerechnet. Natürlich muss ich jetzt mit der Konsequenz daraus leben. Problem ist in meinem Leben gab es nie so eine tägliche Routine bis aufs arbeiten wobei ich hier auch nicht von Routine sprechen kann denn die Schichtarbeit hat mir so eine richtige Routine im Alltag nicht ermöglicht. Tagesabläufe waren immer unterschiedlich. Jetzt hab ich gelesen, was eine meiner größten Wohltaten ist, Baden soll in der Schwangerschaft auch nicht ganz unbedenklich sein man soll duschen. Wie kommt man denn damit klar wirklich auf alles was einem zumindest für den Moment gut tut, verzichten zu müssen? Ich bin gerne zur Arbeit gegangen gut damit hab ich gerechnet das ich aufhören muss allerdings dachte ich erst ab nem gewissen Monat und nicht sofort. Ich bin ehrlich vielleicht nicht gut auf alles vorbereitet. Ich Versuch das beste draus zu machen. Und alles richtig machen zu können. Ich nehme gerne Tipps an.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2019 um 20:53
In Antwort auf user1178036280

Wenigstens einer der das ein wenig nachvollziehen kann....Ich dachte bei mir eher das ich nicht schwanger werden kann das es jetzt nun doch passiert ist is eben total krass und neu für mich ich hab's mir gewünscht aber nicht damit gerechnet. Natürlich muss ich jetzt mit der Konsequenz daraus leben. Problem ist in meinem Leben gab es nie so eine tägliche Routine bis aufs arbeiten wobei ich hier auch nicht von Routine sprechen kann denn die Schichtarbeit hat mir so eine richtige Routine im Alltag nicht ermöglicht. Tagesabläufe waren immer unterschiedlich. Jetzt hab ich gelesen, was eine meiner größten Wohltaten ist, Baden soll in der Schwangerschaft auch nicht ganz unbedenklich sein man soll duschen. Wie kommt man denn damit klar wirklich auf alles was einem zumindest für den Moment gut tut, verzichten zu müssen? Ich bin gerne zur Arbeit gegangen gut damit hab ich gerechnet das ich aufhören muss allerdings dachte ich erst ab nem gewissen Monat und nicht sofort. Ich bin ehrlich vielleicht nicht gut auf alles vorbereitet. Ich Versuch das beste draus zu machen. Und alles richtig machen zu können. Ich nehme gerne Tipps an.

Wenn du nicht vaginal blutest darfst du auch baden. 

Es sollte nicht zu lange und auch nicht zu heiss sein. 
Um die 38- 40 C ist vollkommen in Ordnung...  So 10-15 Minuten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2019 um 22:26
In Antwort auf user1178036280

Ich hab am Tag sonst immer ne Schachtel geraucht ca. also im Schnitt 15-20 Stück je nachdem wie ich drauf war. Und das habe ich bisher seitdem ich wusste das ich schwanger bin auf null reduziert also bin ich ja mit meiner Einstellung richtig. Abgesehen davon hat das nichts mit Willen zu tun wie du oben schreibst. Es ist eine Sicht und sie ist bei mir eben so ausgeprägt das ich Aggression und Heulkrämpfe bekomme. Kann mir keiner sagen das jemand das der umwelt antun will Vorallem auch nicht seinem Mann, der auch dadurch viel zu schlucken bekommt. Meine Beziehung soll auch nicht drunten leiden.

Da muss dann deine Umwelt und vorallem dein Mann halt jetzt mal durch! Und deine Entzugserscheinungen werden auch weniger! Denk immer, für wen du das machst! Du würdest es dir nie verzeihen, wenn, würdest du einfach weiterrauchen, deshalb dem Kind was geschieht! Gerade in den ersten 12 Wochen ist das Fehlgeburtsrisiko so hoch, da sollte man alles Giftige vom Baby fern halten, was natürlich auch für die gesamte Schwangerschaft gelten sollte!

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
24. November 2019 um 23:03
In Antwort auf user1178036280

So jetzt bitte nicht mit Steinen werfen....
Ich weiß so ziemlich jeder hier ist der Meinung rauchen und Schwangerschaft das gehört einfach nicht zusammen. Ich wollte mal fragen wie ihr das so angestellt habt. Vorfallen weil ich wirklich total gerne geraucht habe bin dabei nen kalten Entzug zu machen da ich jetzt wohl schon seit einem Monat ca. Schwanger bin. Das ist wirklich sehr schwierig für mich und ich mach's dem werdenden Papa wirklich so extrem schwer aber ich kann's nicht kontrollieren und manchmal endet es mit heulkrämpfen und Aggressionen und ich Merk einfach was eine Wut in mir sich da staut und gleichzeitig will ich das niemand antun. Ich bin ein sehr emotionaler Mensch wenn ich eben mal gestresst war dann habe ich immer zur Zigarette gegriffen weil sie mich wirklich dermaßen runter holen konnte. Mein Mann besteht auch wirklich drauf das ich garnicht rauche. Ich verstehe das auf einer Seite. Allerdings ist die Situation für mich auch total unübersichtlich und alles ist so neu. Ich werde zum ersten Mal Mama alles ist verbunden mit so vielen Ängsten. In meinem Bauch ist nicht mal ein Punkt zu sehen und ich habe jetzt schon so einen gewaltigen Stress, wie soll ich das 9 Monate aushalten ohne komplett durch zu drehen. Ich meine in einer Schwangerschaft wird man ja ohne hin noch emotionaler oh Gott mein armer Mann. Ich kann mich nicht mal selbst ausstehen....
könnte nur heulen.

Huhu. 
Also unabhängig von einer Schwangerschaft habe ich das Rauchen mir der E Zigarette aufgehört. Ich bin darauf umgestiegen und das dann ohne Nikotin haltiges liquid. Für ein paar Wochen um einfach die Gewohnheit weiter zu haben aber das Nikotin zu entziehen und es hat super geklappt. Nach kurzer Zeit war ich Nichtraucher und habe auch die e Zigarette in den Schrank gestellt. Bis heute habe ich nie wieder geraucht. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2019 um 23:05
In Antwort auf user1178036280

Wenigstens einer der das ein wenig nachvollziehen kann....Ich dachte bei mir eher das ich nicht schwanger werden kann das es jetzt nun doch passiert ist is eben total krass und neu für mich ich hab's mir gewünscht aber nicht damit gerechnet. Natürlich muss ich jetzt mit der Konsequenz daraus leben. Problem ist in meinem Leben gab es nie so eine tägliche Routine bis aufs arbeiten wobei ich hier auch nicht von Routine sprechen kann denn die Schichtarbeit hat mir so eine richtige Routine im Alltag nicht ermöglicht. Tagesabläufe waren immer unterschiedlich. Jetzt hab ich gelesen, was eine meiner größten Wohltaten ist, Baden soll in der Schwangerschaft auch nicht ganz unbedenklich sein man soll duschen. Wie kommt man denn damit klar wirklich auf alles was einem zumindest für den Moment gut tut, verzichten zu müssen? Ich bin gerne zur Arbeit gegangen gut damit hab ich gerechnet das ich aufhören muss allerdings dachte ich erst ab nem gewissen Monat und nicht sofort. Ich bin ehrlich vielleicht nicht gut auf alles vorbereitet. Ich Versuch das beste draus zu machen. Und alles richtig machen zu können. Ich nehme gerne Tipps an.

Wie man damit klar kommt auf alles zu verzichten was einem gut tut? Indem man sich sagt, dass es nur vorübergehend ist. 9 Monate und dann gehört dein Körper wieder dir. Aber in diesen Monaten teilst du ihn mit deinem Kind und bist dafür verantwortlich, dass es dem Kleinen da drin gut geht. Ja, kann nervig sein, gerade am Anfang einer Schwangerschaft wenn man sich erstmal an den Gedanken gewöhnen muss, Mutter zu werden. Aber bald ist das einfach das wichtigste, dass das Baby sich gut entwickelt und es ihm/ihr an nichts fehlt.
Und den ersten richtigen Schritt hast du dafür bereits getan, nämlich das Rauchen aufgegeben. Darauf kannst du stolz sein, auch wenn es dir schwer fällt!
Gewöhn dich erstmal an deinen neuen Zustand und dann findest du auch einen guten Weg durch die Schwangerschaft zu kommen. Alles Gute dir/euch! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2019 um 8:52
In Antwort auf user1178036280

Wenigstens einer der das ein wenig nachvollziehen kann....Ich dachte bei mir eher das ich nicht schwanger werden kann das es jetzt nun doch passiert ist is eben total krass und neu für mich ich hab's mir gewünscht aber nicht damit gerechnet. Natürlich muss ich jetzt mit der Konsequenz daraus leben. Problem ist in meinem Leben gab es nie so eine tägliche Routine bis aufs arbeiten wobei ich hier auch nicht von Routine sprechen kann denn die Schichtarbeit hat mir so eine richtige Routine im Alltag nicht ermöglicht. Tagesabläufe waren immer unterschiedlich. Jetzt hab ich gelesen, was eine meiner größten Wohltaten ist, Baden soll in der Schwangerschaft auch nicht ganz unbedenklich sein man soll duschen. Wie kommt man denn damit klar wirklich auf alles was einem zumindest für den Moment gut tut, verzichten zu müssen? Ich bin gerne zur Arbeit gegangen gut damit hab ich gerechnet das ich aufhören muss allerdings dachte ich erst ab nem gewissen Monat und nicht sofort. Ich bin ehrlich vielleicht nicht gut auf alles vorbereitet. Ich Versuch das beste draus zu machen. Und alles richtig machen zu können. Ich nehme gerne Tipps an.

Klar darf man baden. Du solltest natürlich nicht Stundenlange Dampfbäder veranstalten, aber solange du keine Blutungen o.ä. hast, ist Baden natürlich erlaubt! Am besten hörst du erstmal auf zu googeln

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2019 um 9:07
In Antwort auf wonderwoman80

Klar darf man baden. Du solltest natürlich nicht Stundenlange Dampfbäder veranstalten, aber solange du keine Blutungen o.ä. hast, ist Baden natürlich erlaubt! Am besten hörst du erstmal auf zu googeln

Ohje ertappt, 🙈ich glaub das kommt daher das ich die Finger nicht still halten kann wegen dem Entzug...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2019 um 9:38
In Antwort auf carina2019

war es ein WunschKind?

antwortest du hierzu noch?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2019 um 9:38
In Antwort auf user1178036280

Wenigstens einer der das ein wenig nachvollziehen kann....Ich dachte bei mir eher das ich nicht schwanger werden kann das es jetzt nun doch passiert ist is eben total krass und neu für mich ich hab's mir gewünscht aber nicht damit gerechnet. Natürlich muss ich jetzt mit der Konsequenz daraus leben. Problem ist in meinem Leben gab es nie so eine tägliche Routine bis aufs arbeiten wobei ich hier auch nicht von Routine sprechen kann denn die Schichtarbeit hat mir so eine richtige Routine im Alltag nicht ermöglicht. Tagesabläufe waren immer unterschiedlich. Jetzt hab ich gelesen, was eine meiner größten Wohltaten ist, Baden soll in der Schwangerschaft auch nicht ganz unbedenklich sein man soll duschen. Wie kommt man denn damit klar wirklich auf alles was einem zumindest für den Moment gut tut, verzichten zu müssen? Ich bin gerne zur Arbeit gegangen gut damit hab ich gerechnet das ich aufhören muss allerdings dachte ich erst ab nem gewissen Monat und nicht sofort. Ich bin ehrlich vielleicht nicht gut auf alles vorbereitet. Ich Versuch das beste draus zu machen. Und alles richtig machen zu können. Ich nehme gerne Tipps an.

ach okay also war es ungeplant...
naja da hattest du also keine möglichkeit vorher schon aufzuhören...

wieviel rauchst du im moment?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2019 um 9:41
In Antwort auf user1178036280

Wenigstens einer der das ein wenig nachvollziehen kann....Ich dachte bei mir eher das ich nicht schwanger werden kann das es jetzt nun doch passiert ist is eben total krass und neu für mich ich hab's mir gewünscht aber nicht damit gerechnet. Natürlich muss ich jetzt mit der Konsequenz daraus leben. Problem ist in meinem Leben gab es nie so eine tägliche Routine bis aufs arbeiten wobei ich hier auch nicht von Routine sprechen kann denn die Schichtarbeit hat mir so eine richtige Routine im Alltag nicht ermöglicht. Tagesabläufe waren immer unterschiedlich. Jetzt hab ich gelesen, was eine meiner größten Wohltaten ist, Baden soll in der Schwangerschaft auch nicht ganz unbedenklich sein man soll duschen. Wie kommt man denn damit klar wirklich auf alles was einem zumindest für den Moment gut tut, verzichten zu müssen? Ich bin gerne zur Arbeit gegangen gut damit hab ich gerechnet das ich aufhören muss allerdings dachte ich erst ab nem gewissen Monat und nicht sofort. Ich bin ehrlich vielleicht nicht gut auf alles vorbereitet. Ich Versuch das beste draus zu machen. Und alles richtig machen zu können. Ich nehme gerne Tipps an.

Wie kommt man denn damit klar wirklich auf alles was einem zumindest für den Moment gut tut, verzichten zu müssen

aber sollte man sich da nicht vorher gedanken machen bevor man den wunsch hat ein baby zu bekommen?
also ob man damit leben kann auf einiges zu verzichten??
wenn du schon probleme hast auf die dinge während der schwangerschaft zu verzichten... dann frage ich mich wie es sein wird wenn das kind erstmal da ist?
da wird sich alles ändern! keine tägliche routine mehr ....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2019 um 10:53
In Antwort auf user1178036280

Wenigstens einer der das ein wenig nachvollziehen kann....Ich dachte bei mir eher das ich nicht schwanger werden kann das es jetzt nun doch passiert ist is eben total krass und neu für mich ich hab's mir gewünscht aber nicht damit gerechnet. Natürlich muss ich jetzt mit der Konsequenz daraus leben. Problem ist in meinem Leben gab es nie so eine tägliche Routine bis aufs arbeiten wobei ich hier auch nicht von Routine sprechen kann denn die Schichtarbeit hat mir so eine richtige Routine im Alltag nicht ermöglicht. Tagesabläufe waren immer unterschiedlich. Jetzt hab ich gelesen, was eine meiner größten Wohltaten ist, Baden soll in der Schwangerschaft auch nicht ganz unbedenklich sein man soll duschen. Wie kommt man denn damit klar wirklich auf alles was einem zumindest für den Moment gut tut, verzichten zu müssen? Ich bin gerne zur Arbeit gegangen gut damit hab ich gerechnet das ich aufhören muss allerdings dachte ich erst ab nem gewissen Monat und nicht sofort. Ich bin ehrlich vielleicht nicht gut auf alles vorbereitet. Ich Versuch das beste draus zu machen. Und alles richtig machen zu können. Ich nehme gerne Tipps an.

Sei froh,
dass du nicht arbeiten musst. Ich musste bis zum Ende ran. 

Und schau dir mal Fotos von Föten nach Nikotinabusus an. 

Sry, wenn ich so deutlich rede. 

Aber ich denke, du bist wirklich keine einfache Schwangere. 

Freu dich, dass es geklappt hat. 
Andere Frauen würden ALLES dafür geben & werden einfach nicht schwanger. 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
25. November 2019 um 10:54
Beste Antwort
In Antwort auf mariposas

Huhu. 
Also unabhängig von einer Schwangerschaft habe ich das Rauchen mir der E Zigarette aufgehört. Ich bin darauf umgestiegen und das dann ohne Nikotin haltiges liquid. Für ein paar Wochen um einfach die Gewohnheit weiter zu haben aber das Nikotin zu entziehen und es hat super geklappt. Nach kurzer Zeit war ich Nichtraucher und habe auch die e Zigarette in den Schrank gestellt. Bis heute habe ich nie wieder geraucht. 

Super,

bleib stark!

Bin ebenfalls Exraucherin. 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
25. November 2019 um 11:49
In Antwort auf user1178036280

So jetzt bitte nicht mit Steinen werfen....
Ich weiß so ziemlich jeder hier ist der Meinung rauchen und Schwangerschaft das gehört einfach nicht zusammen. Ich wollte mal fragen wie ihr das so angestellt habt. Vorfallen weil ich wirklich total gerne geraucht habe bin dabei nen kalten Entzug zu machen da ich jetzt wohl schon seit einem Monat ca. Schwanger bin. Das ist wirklich sehr schwierig für mich und ich mach's dem werdenden Papa wirklich so extrem schwer aber ich kann's nicht kontrollieren und manchmal endet es mit heulkrämpfen und Aggressionen und ich Merk einfach was eine Wut in mir sich da staut und gleichzeitig will ich das niemand antun. Ich bin ein sehr emotionaler Mensch wenn ich eben mal gestresst war dann habe ich immer zur Zigarette gegriffen weil sie mich wirklich dermaßen runter holen konnte. Mein Mann besteht auch wirklich drauf das ich garnicht rauche. Ich verstehe das auf einer Seite. Allerdings ist die Situation für mich auch total unübersichtlich und alles ist so neu. Ich werde zum ersten Mal Mama alles ist verbunden mit so vielen Ängsten. In meinem Bauch ist nicht mal ein Punkt zu sehen und ich habe jetzt schon so einen gewaltigen Stress, wie soll ich das 9 Monate aushalten ohne komplett durch zu drehen. Ich meine in einer Schwangerschaft wird man ja ohne hin noch emotionaler oh Gott mein armer Mann. Ich kann mich nicht mal selbst ausstehen....
könnte nur heulen.

Krass. Ich kann nur raten: Einfach aufhören. Für mich hat sich diese Frage ehrlich gesagt nie gestellt und ich kann das auch überhaupt nicht nachvollziehen. Ich habe auch ziemlich viel geraucht, aber als ich erfahren habe, dass ich schwanger bin, habe ich aufgehört. Da gibt's keine Tipps, Tricks, Hilfsmittelchen... Halt einfach nicht mehr machen. Du hast es ja selbst in der Hand. Rauchen ist nichts, was im Affekt geschieht. Es ist eine Entscheidung, die Du immer wieder aufs Neue triffst, mit jeder neuen Zigarette, die Du Dir anzündest. Fällt mir sehr schwer, dafür Verständnis zu finden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2019 um 12:08
In Antwort auf mariposas

Huhu. 
Also unabhängig von einer Schwangerschaft habe ich das Rauchen mir der E Zigarette aufgehört. Ich bin darauf umgestiegen und das dann ohne Nikotin haltiges liquid. Für ein paar Wochen um einfach die Gewohnheit weiter zu haben aber das Nikotin zu entziehen und es hat super geklappt. Nach kurzer Zeit war ich Nichtraucher und habe auch die e Zigarette in den Schrank gestellt. Bis heute habe ich nie wieder geraucht. 

Das klingt für mich übergangsweise auch wie ein sehr guter Plan.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2019 um 12:09
In Antwort auf smitee2

Das klingt für mich übergangsweise auch wie ein sehr guter Plan.

Da sind aber auch 100 te Stoffe drin...  Die nicht nach erforscht sind... 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2019 um 12:11
In Antwort auf nadu2.0

Da sind aber auch 100 te Stoffe drin...  Die nicht nach erforscht sind... 

Nicht mal... 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2019 um 12:20
In Antwort auf user1178036280

So jetzt bitte nicht mit Steinen werfen....
Ich weiß so ziemlich jeder hier ist der Meinung rauchen und Schwangerschaft das gehört einfach nicht zusammen. Ich wollte mal fragen wie ihr das so angestellt habt. Vorfallen weil ich wirklich total gerne geraucht habe bin dabei nen kalten Entzug zu machen da ich jetzt wohl schon seit einem Monat ca. Schwanger bin. Das ist wirklich sehr schwierig für mich und ich mach's dem werdenden Papa wirklich so extrem schwer aber ich kann's nicht kontrollieren und manchmal endet es mit heulkrämpfen und Aggressionen und ich Merk einfach was eine Wut in mir sich da staut und gleichzeitig will ich das niemand antun. Ich bin ein sehr emotionaler Mensch wenn ich eben mal gestresst war dann habe ich immer zur Zigarette gegriffen weil sie mich wirklich dermaßen runter holen konnte. Mein Mann besteht auch wirklich drauf das ich garnicht rauche. Ich verstehe das auf einer Seite. Allerdings ist die Situation für mich auch total unübersichtlich und alles ist so neu. Ich werde zum ersten Mal Mama alles ist verbunden mit so vielen Ängsten. In meinem Bauch ist nicht mal ein Punkt zu sehen und ich habe jetzt schon so einen gewaltigen Stress, wie soll ich das 9 Monate aushalten ohne komplett durch zu drehen. Ich meine in einer Schwangerschaft wird man ja ohne hin noch emotionaler oh Gott mein armer Mann. Ich kann mich nicht mal selbst ausstehen....
könnte nur heulen.

Abgesehen davon, dass jede einzelne Zigarette deinem Kind schadet, stellt sich mir auch folgende Problematik: Wie willst du denn mit Stress und Belastungen umgehen, wenn du offensichtlich bisher nur Zigaretten zur Anspannungsreduktion kennst? Also der Stress wird ja nicht weniger, wenn das Kind erstmal da ist. Vielleicht solltest du unbedingt auch alternative Strategien üben, um abzuschalten und dich zu entspannen.
Sinnvoll wäre ja Aktivität (z.B. regelmäßige Spaziergänge, eventuell leichter Sport, wenn du darfst. Wenn das Kind da ist regelmäßiger Sport, sobald es möglich ist), aber auch Entspannung (alles, was in Ruhe stattfindet, z.B. lesen, beruhigende Musik hören, Entspannungsübungen machen).
Wenn du das jetzt alles schon mal ausprobierst, kann das auch dabei helfen, von den Zigaretten loszukommen.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
25. November 2019 um 12:21
In Antwort auf nadu2.0

Da sind aber auch 100 te Stoffe drin...  Die nicht nach erforscht sind... 

Stimmt schon aber immer noch besser als ne richtige Zigarette.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
25. November 2019 um 12:28
In Antwort auf smitee2

Stimmt schon aber immer noch besser als ne richtige Zigarette.

Da bin ich mir auch nicht so sicher. War das nicht in den USA so, dass viele Leute unerklärliche Lungenerkrankungen bekommen haben und man die E-Zigaretten im Verdacht hat? Damit wäre ich auch vorsichtig. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2019 um 12:41
In Antwort auf smitee2

Das klingt für mich übergangsweise auch wie ein sehr guter Plan.

War es auch. Innerhalb kürzester Zeit war die Sache erledigt und bin nun seit bald 3 Jahren Nichtraucher. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2019 um 12:41
In Antwort auf nadu2.0

Da sind aber auch 100 te Stoffe drin...  Die nicht nach erforscht sind... 

Das ist richtig. Auf die Dauer wäre es für mich auch nichts, zum aufhören war es aber super! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2019 um 12:42
In Antwort auf nikita...

Da bin ich mir auch nicht so sicher. War das nicht in den USA so, dass viele Leute unerklärliche Lungenerkrankungen bekommen haben und man die E-Zigaretten im Verdacht hat? Damit wäre ich auch vorsichtig. 

Ja weil die lauter blödsinn da rein panschen... aber mal davon abgesehen. Am besten nichts, jedoch zum aufhören tut s das hervorragend!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2019 um 12:47
In Antwort auf smitee2

Stimmt schon aber immer noch besser als ne richtige Zigarette.

Am besten garnichts... 

Aber ob das besser ist, ist auch noch nicht klar,  dafür ist das viel zu kurz auf den Markt. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2019 um 12:48
In Antwort auf nikita...

Da bin ich mir auch nicht so sicher. War das nicht in den USA so, dass viele Leute unerklärliche Lungenerkrankungen bekommen haben und man die E-Zigaretten im Verdacht hat? Damit wäre ich auch vorsichtig. 

Korrekt den Artikel habe ich auch gelesen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2019 um 13:41
In Antwort auf mariposas

Ja weil die lauter blödsinn da rein panschen... aber mal davon abgesehen. Am besten nichts, jedoch zum aufhören tut s das hervorragend!

sehe ich nicht ein!
das ist auch schädlich!

wenn man ein kind bekommt sollte es machbar sein mit dem rauchen aufzuhören. punkt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2019 um 13:46
In Antwort auf user1178036280

So jetzt bitte nicht mit Steinen werfen....
Ich weiß so ziemlich jeder hier ist der Meinung rauchen und Schwangerschaft das gehört einfach nicht zusammen. Ich wollte mal fragen wie ihr das so angestellt habt. Vorfallen weil ich wirklich total gerne geraucht habe bin dabei nen kalten Entzug zu machen da ich jetzt wohl schon seit einem Monat ca. Schwanger bin. Das ist wirklich sehr schwierig für mich und ich mach's dem werdenden Papa wirklich so extrem schwer aber ich kann's nicht kontrollieren und manchmal endet es mit heulkrämpfen und Aggressionen und ich Merk einfach was eine Wut in mir sich da staut und gleichzeitig will ich das niemand antun. Ich bin ein sehr emotionaler Mensch wenn ich eben mal gestresst war dann habe ich immer zur Zigarette gegriffen weil sie mich wirklich dermaßen runter holen konnte. Mein Mann besteht auch wirklich drauf das ich garnicht rauche. Ich verstehe das auf einer Seite. Allerdings ist die Situation für mich auch total unübersichtlich und alles ist so neu. Ich werde zum ersten Mal Mama alles ist verbunden mit so vielen Ängsten. In meinem Bauch ist nicht mal ein Punkt zu sehen und ich habe jetzt schon so einen gewaltigen Stress, wie soll ich das 9 Monate aushalten ohne komplett durch zu drehen. Ich meine in einer Schwangerschaft wird man ja ohne hin noch emotionaler oh Gott mein armer Mann. Ich kann mich nicht mal selbst ausstehen....
könnte nur heulen.

Ich werde dich nicht angreifen, aber ehrlich, würde ich machen.     
Ich werde auch nicht über das Risiko für Herzinfarkt, Kreislauf-Probleme, Blutdruck und Schwangerschaftskomplikationen schreiben, das weißt du ja. 
Ich will nur Fragen: willst du überhaupt dieses Baby?  
Wenn ja, dann wenn du dir eine Zigarette rausholst, stell dir vor, dass dein Kind tot geboren wird. 
Wenn du nach den Gedanken über totes Baby nicht aufhörst, dann ich weiß nicht, ob man dir überhaupt helfen kann...

 

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !
27. November 2019 um 1:53
In Antwort auf carina2019

antwortest du hierzu noch?

Ich sag so ich habe mir ein Kind schon gewünscht nur eben garnicht damit gerechnet das es passiert denn 9 Jahre ist nichts passiert und ich habe mir gesagt wenn es passiert ist es Schicksal wenn nicht dann auch und es ist eben so. Natürlich bin ich jetzt erstmal perplex das is nach so einer langen Zeit doch geklappt hat. Nun jetzt war ich am Montag beim Frauenarzt und hab das Erbslein auf dem Ultraschall gesehen. Bis zu diesem Zeitpunkt war es eben noch so unwirklich für mich. Aber ich freu mich natürlich auf das Würmchen das da in mir wächst. Ich wollte nie mein Leben auf die Frage versteifen das ich unbedingt ein Kind will und wenn es nicht klappen würde, wie viele dann daran zerbrechen wenn es der absolut größte Traum ist eins zu bekommen und es dann nicht klappt. Deswegen der Wunsch war da aber nicht das ich in tiefe Depressionen versinken würde wenn es eben nicht klappt. Aber wie oben geschrieben bin ich jetzt natürlich trotzdem echt glücklich das es am wachsen ist. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. November 2019 um 2:07
In Antwort auf umminti

Sei froh,
dass du nicht arbeiten musst. Ich musste bis zum Ende ran. 

Und schau dir mal Fotos von Föten nach Nikotinabusus an. 

Sry, wenn ich so deutlich rede. 

Aber ich denke, du bist wirklich keine einfache Schwangere. 

Freu dich, dass es geklappt hat. 
Andere Frauen würden ALLES dafür geben & werden einfach nicht schwanger. 

Nein ich glaub auch nicht das ich ne einfache Schwangere bin. Ich war schon ohne das neue Leben nicht grade eine einfache Person. Zumindest was meine Emotionen betrifft. Für mich ist es eben nie was gewesen zuhause zu sein, nicht arbeiten gehen zu können, selbst wenn ich krank war bin ich arbeiten gegangen, auch wenn ich nicht oft krank war. Sogar als mein Gesicht aussah wie das von Marlon Brandon als mir alle 4 Weisheitszähne an einem Tag gezogen wurden. Bin ich am gleichen Tag wieder arbeiten gegangen. Wenn ich wenigstens noch ein paar Monate meine Routine behalten könnte das ich arbeiten kann wärs viel einfacher...Zumal ich derzeit noch eine befristete Stelle habe die nächstes Jahr im August ausläuft. Mein Chef hat zwar gesagt das er mich jederzeit wieder nimmt aber den Vertrag kann er jetzt so nicht ändern und auch nicht in unbefristet ändern. Ich mache mir eben auch unendlich viele Sorgen was eben danach ist. Ich muss arbeiten das ich dem Kind auch was bieten kann. Ich bin zwar nicht alleine und hab einen Partner der nicht wenig verdient aber ich will ihn ungern alles alleine finanziell aufbürden. Ich will eben das es dem Baby auf keinen Fall an irgend etwas irgendwann fehlt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. November 2019 um 7:31
In Antwort auf user1178036280

So jetzt bitte nicht mit Steinen werfen....
Ich weiß so ziemlich jeder hier ist der Meinung rauchen und Schwangerschaft das gehört einfach nicht zusammen. Ich wollte mal fragen wie ihr das so angestellt habt. Vorfallen weil ich wirklich total gerne geraucht habe bin dabei nen kalten Entzug zu machen da ich jetzt wohl schon seit einem Monat ca. Schwanger bin. Das ist wirklich sehr schwierig für mich und ich mach's dem werdenden Papa wirklich so extrem schwer aber ich kann's nicht kontrollieren und manchmal endet es mit heulkrämpfen und Aggressionen und ich Merk einfach was eine Wut in mir sich da staut und gleichzeitig will ich das niemand antun. Ich bin ein sehr emotionaler Mensch wenn ich eben mal gestresst war dann habe ich immer zur Zigarette gegriffen weil sie mich wirklich dermaßen runter holen konnte. Mein Mann besteht auch wirklich drauf das ich garnicht rauche. Ich verstehe das auf einer Seite. Allerdings ist die Situation für mich auch total unübersichtlich und alles ist so neu. Ich werde zum ersten Mal Mama alles ist verbunden mit so vielen Ängsten. In meinem Bauch ist nicht mal ein Punkt zu sehen und ich habe jetzt schon so einen gewaltigen Stress, wie soll ich das 9 Monate aushalten ohne komplett durch zu drehen. Ich meine in einer Schwangerschaft wird man ja ohne hin noch emotionaler oh Gott mein armer Mann. Ich kann mich nicht mal selbst ausstehen....
könnte nur heulen.

Sprich mit deinem Hausarzt darüber und Besuch eine Drogenentzugsklinik. Du solltest wirklich versuchen nicht während der Schwangerschaft zu rauchen und eigentlich auch nicht danach. Rauch ist für kleine Kinder auch nicht so das Beste.

Nikotin ist eine der stärksten abhängig machenden Stoffe und sollte nicht unterschätzt werden. Beim kalten Entzug kommen starke Entzugserscheinungen. Ich hatte z.B. Albträumen.

Die Schmacht, also das Verlangen nach ner Kippe verliert man wirklich erst nach sehr langer Zeit (Bis zu 10 Jahre dauert das). Wenn du kurz davor sein solltest eine zu Rauchen, halte die Zigarette nur in deiner Hand, ohne sie anzuzünden und lege die Zigarette dann wieder weg. Rieche evtl. nur am Tabak.

Mach dir bewusst das Tabakkonsum in der Schwangerschaft sehr schädlich für dein Kind ist. Wenn du schwach werden solltest und dennoch eine rauchst, mach dich nicht verrückt. Versuche weiterhin keinen Tabak mehr zu rauchen. Sage nicht,"Jetzt ist es eh egal.". Es ist nie egal.

Lakritze und Schokolade essen hilft. Lakritze musst du mal schauen ob man da viel essen darf, bei Schwangerschaft.


Andere Drogen wie Alkohol, Kaffee und Tee (Schwarzer/Grüner) solltest du auch nicht zu dir nehmen.

Illegale Drogen schon gar nicht.


Mach dir immer Bewusst dass du ein kleines Kind in der trägst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. November 2019 um 9:41
In Antwort auf user1178036280

Nein ich glaub auch nicht das ich ne einfache Schwangere bin. Ich war schon ohne das neue Leben nicht grade eine einfache Person. Zumindest was meine Emotionen betrifft. Für mich ist es eben nie was gewesen zuhause zu sein, nicht arbeiten gehen zu können, selbst wenn ich krank war bin ich arbeiten gegangen, auch wenn ich nicht oft krank war. Sogar als mein Gesicht aussah wie das von Marlon Brandon als mir alle 4 Weisheitszähne an einem Tag gezogen wurden. Bin ich am gleichen Tag wieder arbeiten gegangen. Wenn ich wenigstens noch ein paar Monate meine Routine behalten könnte das ich arbeiten kann wärs viel einfacher...Zumal ich derzeit noch eine befristete Stelle habe die nächstes Jahr im August ausläuft. Mein Chef hat zwar gesagt das er mich jederzeit wieder nimmt aber den Vertrag kann er jetzt so nicht ändern und auch nicht in unbefristet ändern. Ich mache mir eben auch unendlich viele Sorgen was eben danach ist. Ich muss arbeiten das ich dem Kind auch was bieten kann. Ich bin zwar nicht alleine und hab einen Partner der nicht wenig verdient aber ich will ihn ungern alles alleine finanziell aufbürden. Ich will eben das es dem Baby auf keinen Fall an irgend etwas irgendwann fehlt.

und rauchst du nun aktuell?

hast du schon mal mit deinem arzt gesprochen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. November 2019 um 15:46
In Antwort auf user1178036280

So jetzt bitte nicht mit Steinen werfen....
Ich weiß so ziemlich jeder hier ist der Meinung rauchen und Schwangerschaft das gehört einfach nicht zusammen. Ich wollte mal fragen wie ihr das so angestellt habt. Vorfallen weil ich wirklich total gerne geraucht habe bin dabei nen kalten Entzug zu machen da ich jetzt wohl schon seit einem Monat ca. Schwanger bin. Das ist wirklich sehr schwierig für mich und ich mach's dem werdenden Papa wirklich so extrem schwer aber ich kann's nicht kontrollieren und manchmal endet es mit heulkrämpfen und Aggressionen und ich Merk einfach was eine Wut in mir sich da staut und gleichzeitig will ich das niemand antun. Ich bin ein sehr emotionaler Mensch wenn ich eben mal gestresst war dann habe ich immer zur Zigarette gegriffen weil sie mich wirklich dermaßen runter holen konnte. Mein Mann besteht auch wirklich drauf das ich garnicht rauche. Ich verstehe das auf einer Seite. Allerdings ist die Situation für mich auch total unübersichtlich und alles ist so neu. Ich werde zum ersten Mal Mama alles ist verbunden mit so vielen Ängsten. In meinem Bauch ist nicht mal ein Punkt zu sehen und ich habe jetzt schon so einen gewaltigen Stress, wie soll ich das 9 Monate aushalten ohne komplett durch zu drehen. Ich meine in einer Schwangerschaft wird man ja ohne hin noch emotionaler oh Gott mein armer Mann. Ich kann mich nicht mal selbst ausstehen....
könnte nur heulen.

Ich habe mir jetzt nicht alle Nachrichten durchgelesen, aber gebe meinen Senf jetzt auch noch dazu.

Wenn Du das Rauchen nicht für Dich aufgeben kannst, dann versuch es bitte für Dein Kind!!! Auch wenn es ungeplant war bzw. Du davon ausgegangen bist, dass Du keine Kinder bekommen kannst, hast Du es Dir ja trotzdem gewünscht! Ein gesundes Kind zu bekommen ist nicht selbstverständlich! Deswegen sollte man eigentlich auch alles dazu beitragen, dass es gesund zur Welt kommt!

Ich habe auch lange geraucht und sehr gerne, habe allerdings vor dem Kinderwunsch aufgehört. Auf Parties habe ich trotzdem hin und wieder geraucht, aber lange nicht mehr so viel wie vorher.

Kurze Geschichte: Eine alte Bekannte hat in der SS geraucht und es wurde beim Kind eine Auffälligkeit am Herzen festgestellt. Die Mutter musste während der SS Medikamente für das Kind schlucken und das Kind wurde auch im ersten Lebensjahr ständig am Herzen kontrolliert. Gott sei Dank hat sich die Auffälligkeit nicht bestätigt bzw. ist verwachsen. Die Mutter war äußerst uneinsichtig und war der festen Überzeugung, dass es nicht vom Rauchen kam, aber weiß man das? Garantiert nicht.

Ich hoffe sehr, dass Du stark genug bist, für Dein Kind aufzuhören!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. November 2019 um 0:25
In Antwort auf carina2019

und rauchst du nun aktuell?

hast du schon mal mit deinem arzt gesprochen?

Nein ich rauche nicht aktuell.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. November 2019 um 0:42
In Antwort auf carina2019

und rauchst du nun aktuell?

hast du schon mal mit deinem arzt gesprochen?

Der Frauenarzt hat es mir nicht ausdrücklich verboten und mir auch gesagt wenn ich es garnicht aushalten kann 1-2 am Tag rauchen Darf und mir erklärt was bei einer Schwangerschaft und gleichzeitigem Rauchen passiert. Und weil ich mir nicht so ganz sicher war hab ich noch Heute einen zweiten Arzt aufgesucht um eine zweite Meinung wegen dem Thema zu erhalten. Auch dieser hat gesagt in geringen Mengen 1-3 seine Aussage wären noch nicht bedenklich. Wo sie alle dagegen waren is Alkohol. Auch die Aussage das die Kinder häufiger als Frühchen oder mit weniger Kopfumpfang auf die Welt kommen verneinten beide Ärzte. Allerdings rauche ich immer noch nicht. Ich meine halt die Ärzte wissen es wohl am besten. Ich werd aber trotzdem mein bestes versuchen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. November 2019 um 7:58
In Antwort auf user1178036280

Der Frauenarzt hat es mir nicht ausdrücklich verboten und mir auch gesagt wenn ich es garnicht aushalten kann 1-2 am Tag rauchen Darf und mir erklärt was bei einer Schwangerschaft und gleichzeitigem Rauchen passiert. Und weil ich mir nicht so ganz sicher war hab ich noch Heute einen zweiten Arzt aufgesucht um eine zweite Meinung wegen dem Thema zu erhalten. Auch dieser hat gesagt in geringen Mengen 1-3 seine Aussage wären noch nicht bedenklich. Wo sie alle dagegen waren is Alkohol. Auch die Aussage das die Kinder häufiger als Frühchen oder mit weniger Kopfumpfang auf die Welt kommen verneinten beide Ärzte. Allerdings rauche ich immer noch nicht. Ich meine halt die Ärzte wissen es wohl am besten. Ich werd aber trotzdem mein bestes versuchen.

Ja, aber weißt du, ich kann auch ein- oder zweimal in der SS rohes Fleisch essen und Glück haben, dass ich mich nicht mit Toxoplasmen infiziere, die dem Kind schaden. Letztendlich bleibt immer ein Restrisiko. Es kann gut gehen, muss es aber nicht! Deswegen sollte man von vorneherein ALLE schädlichen Stoffe vom Baby fernhalten. 

Ich verstehe nicht, dass soviele Ärzte trotz der Tatsache, dass Nikotin nunmal schädlich sein kann, ein oder zwei Klimmstängel am Tag erlauben! 

Mein Arzt hat die Zigaretten von vorneherein auf die rote Liste gesetzt, ohne Ausnahme!

Ich finde es gut von dir, dass du trotzdem nicht rauchst!

Ich kann sowas einfach nur aufs Schärfste verurteilen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. November 2019 um 9:26

Rauchen ist für viele Leute - warum auch immer - irgendwie was sehr emotionales. Und ich habe schon oft erlebt, dass Ärzte das gern bagatellisieren, vielleicht, weil sie selber gern rauchen. Meine Mutter hat schweres COPD und ihr Arzt sagt ihr auch immer wieder, ein paar Zigaretten am Tag gehen schon.  Nein, einfach nein!

@TE ich finde es toll, dass Du durchhältst! Mir ist noch was eingefallen, was es mir damals enorm erleichtert hat: Ich habe mir immer wieder vor Augen geführt, dass ich ja nicht für immer aufhören muss. Ich dachte mir, ich muss ja nur diese neuen Monate durchhalten und danach kann ich ja wieder anfangen. Das hat es mir enorm erleichtert, weil es diesen Druck rausgenommen hat.

Und danach wollte ich auch gar nicht mehr anfangen, hat nicht mehr geschmeckt. Sieh es als Deine Chance, von dem Zeug loszukommen. Jetzt ist der beste Zeitpunkt.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club