Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Rampe für den Kinderwagen einbauen lassen - wer zahlt nun?

Rampe für den Kinderwagen einbauen lassen - wer zahlt nun?

22. Juni 2010 um 21:08 Letzte Antwort: 22. Juni 2010 um 21:38

Die Frage richtet sich an Gesetzesexpertinnen unter euch, oder an diejenigen, die dieses Problem auch schon erlebt haben.

Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus und sind Miteigentümer (es sind ca. 15 Eigentümer insgesamt). Vor dem Hauseingang gibt es zwei Stufen zu überwinden. Es war früher schon recht anstrengend (Kiwa: 15 kg, Kind: 10 kg, + Einkäufe) den Kiwa hochzuschleppen, manchmal mussten die Einkäufe erstmal rausgenommen werden, damit ich den Kiwa hochnehmen kann . Ich habe es die ganze Zeit so gemacht, nun muss sich etwas ändern, da es in der ss sehr anstrengend geworden ist und wahrs. ein Risiko für das Baby besteht (nicht umsonst darf man als schwangere keine schweren Sachen heben).

So, soweit mir bekannt ist, wird so ein Steg ca. 200-300 Euro kosten. Für uns viel Geld und ich frage mich, ist es wirklich so, dass wir die Kosten alleine tragen müssen? Ich meine, diese Rampe wird auch für andere Bewohner nützlich sein (es ist noch ein Paar im Haus mit einem Baby, bei Ümzügen ist es auch ganz praktisch, ältere Bewohner gehen oft mit einer Rollertasche einkaufen - ich denke, es wäre nicht nur für uns nützlich).

Es ist aber so, dass wenn es um Kosten geht, will natürlich niemand was machen (die Eigentümergemenschaft), richtig dringend braucht es außer mir auch niemand. Wie sieht es unsere Gesetzgebung (Bayern)? Muss ich die Kosten alleine tragen, oder kann man sie auf alle Eigentümer des Hauses verteilen, was meint ihr?
Wäre echt dankbar für nützliche Tips, kann langsam nicht mehr...

LG, Mila (9ssw)

Mehr lesen

22. Juni 2010 um 21:16

Hallo
also wie es rechtlich aussieht weiß ich jetzt nicht, aber ich würde mich mit dem Hausverwalter in Verbindung setzen und ihm das Problem schildern.
Ggf. sollte eine Eigentümerversammlung einberufen werden und die anderen Eigentümer zu ihrer Haltung bezgl. so einer Rampe befragt werden.
Vielleicht muss ja auch niemand aktuell etwas zahlen, sondern es kann von den Rücklagen, die eine Eigentümergemeinschaft ja im Normalfall bildet genommen werden. 200-300 EUR erscheinen mir jetzt für eine Eigentümergeimschaft aus mehreren Parteien ein überschaubarer Betrag.
Vielleicht sind ja doch mehr bereit etwas dazu beizutragen, im Hinblick darauf, dass alle dann diese Rampe nutzen können.

Viel Erfolg!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Juni 2010 um 21:27
In Antwort auf an0N_1283284599z

Hallo
also wie es rechtlich aussieht weiß ich jetzt nicht, aber ich würde mich mit dem Hausverwalter in Verbindung setzen und ihm das Problem schildern.
Ggf. sollte eine Eigentümerversammlung einberufen werden und die anderen Eigentümer zu ihrer Haltung bezgl. so einer Rampe befragt werden.
Vielleicht muss ja auch niemand aktuell etwas zahlen, sondern es kann von den Rücklagen, die eine Eigentümergemeinschaft ja im Normalfall bildet genommen werden. 200-300 EUR erscheinen mir jetzt für eine Eigentümergeimschaft aus mehreren Parteien ein überschaubarer Betrag.
Vielleicht sind ja doch mehr bereit etwas dazu beizutragen, im Hinblick darauf, dass alle dann diese Rampe nutzen können.

Viel Erfolg!

Leider
haben wir bis jetzt keine Rücklagen gebildet (fangen damit erst jetzt an) und wenn dem zugestimmt wird, muss es gleich bezahlt werden. Und so wie ich die Menschen hier kenne, werden sie nicht für etwas zahlen wollen, was sie nicht direkt betrifft (wir hatten schon mal das Thema mit dem hauseigenen Sandkasten - abgelehnt). Da es sich hier um einen relativ kleinen Betrag handelt, haben wir vlt. eine Chance. Würde aber trotzdem gerne wissen, ob es hier eine Gesetzesregelung gibt

LG, Mila

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Juni 2010 um 21:31
In Antwort auf alissa08

Leider
haben wir bis jetzt keine Rücklagen gebildet (fangen damit erst jetzt an) und wenn dem zugestimmt wird, muss es gleich bezahlt werden. Und so wie ich die Menschen hier kenne, werden sie nicht für etwas zahlen wollen, was sie nicht direkt betrifft (wir hatten schon mal das Thema mit dem hauseigenen Sandkasten - abgelehnt). Da es sich hier um einen relativ kleinen Betrag handelt, haben wir vlt. eine Chance. Würde aber trotzdem gerne wissen, ob es hier eine Gesetzesregelung gibt

LG, Mila


Ist es ein Neubau?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Juni 2010 um 21:34
In Antwort auf an0N_1283284599z


Ist es ein Neubau?

Ne,
Bj. 1971

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Juni 2010 um 21:38
In Antwort auf alissa08

Ne,
Bj. 1971

Mh
aber dann müsste es eigentlich auch Rücklagen geben...

Es ist doch jeden Monat ein bestimmtes Hausgeld zu zahlen und der Überschuss davon muss ja irgendwo gesammelt werden. Für evtl. Reparaturen und ähnliches, diese Rücklagen meinte ich.
Was wenn jetzt die Heizung oder so kaputt gehen würde, dass müsste ja auch bezahlt werden...
Und da der Betrag für die Rampe nicht sooo hoch ist, kann man die Kosten ja vielleicht aus diesen Rücklagen entnehmen - wenn die anderen Eigentümer einverstanden sind.

Vielleicht einen Kostenvoranschlag besorgen und dem Verwalter vorlegen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram