Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Probleme mit der KS Narbe/panik und angst

Probleme mit der KS Narbe/panik und angst

13. September 2011 um 16:11

ich hatte am 12.7 um 1h nachts einen Not-Kaiserschnitt,da mein kleiner mit den Presswehen nicht rausswollte. Am Tag nach der Entlassung aus dem KH habe ich bemerkt, dass meine kleidung ganz nass war und blutige flüssigkeit aus der Narbe kam. Ich hatte erst gedacht, dass die Narbe sich geöffnet hat und bin natürlich sofort ins KH.
Es wurde festgestellt, dass sich ein SEROM gebildet hat und das sie die Flüssigkeit raussholen müssen und die Wunde säubern müssen. Nach den schmerzlichen Eingriff bin ich dann mit einem offenen Löchlein aus dem KH geganen inkl. antibiotikum und schmerzmittel (letzteres war bitter nötig). Die Heilung des Seroms hat ganze 2 monate gedauert. Ich musste tägl. ins KH fahren wo mir die Wunde gesäubert wurde und ich neuen verband bekommen hatte. Jedesmal bin ich mit schmerzen aus dem KH gegangen.
Nun hat sich die Wunde geschlossen und mir ist klar geworden, dass ich ein Problem mit meiner KS Narbe habe. Ich schaff es nicht sie anzusehen oder zu berühren. Beim duschen geh ich nur kurz mit dem Duschkopf drüber. Ich schaff es nicht die Narbe zu akzeptieren mich mit ihr abzufinden. Ich hab panik vor der narbe und weiss auch nicht wie ich unter diesen umständen mit meinem mann intim werden soll...
geht es jemanden genauso? Was hat euch geholfen? Wird das besser mit der Zeit?
danke für all eure antworten....

Mehr lesen

22. September 2011 um 11:39

Hallo
Ich hatte zum Glück nicht solche medizinischen Probleme mit der Narbe, aber wenn ich mich im Spiegel angesehen habe, fühtle ich mich auch schlecht mit der Narbe. Mein KS ist jetzt 9 Monate her, ich habe keinerlei Schmerzen oder so, aber ich konnte auch nur schwer akzeptieren, dass sie eben nie mehr weggeht.

Ich habe vor einigen Wochen angefangen, die Narbe täglich einzucremen. Ich weiß, dass sie davon nicht weggeht, aber dass sie vielleicht weicher wird. Außerdem gehört sie ja jetzt zu mir und ohne sie hätte ich meine kleinen Schatz jetzt auch nicht. Der Gedanke hilft mir. Manche Menschen tragen eine Brille, haben Pickel und haben ein Holzbein oder so...das sage ich mir dann immer. Meine Freundin hat täglich mit ihrer Narbe (allerdings am Knie) gesprochen, was ihr geholfen hat, sie zu akzeptieren.

Meinen Mann stört sie nicht und ich denke, dass sie mit der Zeit blasser wird und irgendwann nicht mehr als ein dünner Strich übrig bleibt.

Hast du denn das Gefühl, dass es nur die Narbe ist oder vielleicht auch der KS an sich. Es gibt ja viele Frauen, die sich dann "unnütz" fühlen, weil sie das Kind nicht "normal" bekommen haben.

Liebe Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2011 um 21:18

Hey
Mein Not KS ist 13 Monate her. Ich hatte im Anschluss eine heftige Streptokokken Infektion und 2 folge Ops. Am Ende hatte ich wie du ein Loch (die komplette ursprüngliche KS Narbe) im Bauch, was 2 mal täglich ambulant gereinigt und verbunden werden musste, auch das über 3 Monate. Mein Unterbauch ist fast komplett taub, was ich fast noch schlimmer finde als die Narbe an sich. (Meine Narbe geht einmal quer über den Bauch) Ich fasse und sehe sie bis heute nicht gerne an, aber ich habe sie akzeptiert, denn sie ist da und geht auch nicht mehr weg. Und ohne diese hätte ich heute kein gesundes kleines Mädchen.
Auch das Intimleben wird wieder besser, wenn du dich selbst so wie du jetzt bist akzeptierst wird es auch dein Partner tun. So war es auch bei mir.
Hoffe ich konnte dir ein bisschen Mut machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2011 um 23:42
In Antwort auf teriz_12952669

Hallo
Ich hatte zum Glück nicht solche medizinischen Probleme mit der Narbe, aber wenn ich mich im Spiegel angesehen habe, fühtle ich mich auch schlecht mit der Narbe. Mein KS ist jetzt 9 Monate her, ich habe keinerlei Schmerzen oder so, aber ich konnte auch nur schwer akzeptieren, dass sie eben nie mehr weggeht.

Ich habe vor einigen Wochen angefangen, die Narbe täglich einzucremen. Ich weiß, dass sie davon nicht weggeht, aber dass sie vielleicht weicher wird. Außerdem gehört sie ja jetzt zu mir und ohne sie hätte ich meine kleinen Schatz jetzt auch nicht. Der Gedanke hilft mir. Manche Menschen tragen eine Brille, haben Pickel und haben ein Holzbein oder so...das sage ich mir dann immer. Meine Freundin hat täglich mit ihrer Narbe (allerdings am Knie) gesprochen, was ihr geholfen hat, sie zu akzeptieren.

Meinen Mann stört sie nicht und ich denke, dass sie mit der Zeit blasser wird und irgendwann nicht mehr als ein dünner Strich übrig bleibt.

Hast du denn das Gefühl, dass es nur die Narbe ist oder vielleicht auch der KS an sich. Es gibt ja viele Frauen, die sich dann "unnütz" fühlen, weil sie das Kind nicht "normal" bekommen haben.

Liebe Grüße!

Hallo murmel880
Hallo murmel880,

danke für deine antwort.

Du hast wahrscheinlich recht, irgenwann bleibt nur noch ein dünner Streifen über.

Ich hatte einfach nie im Leben damit gerechnet, dass ich den kleinen Schlumpf mit einem KS auf die Welt bringen werde. Man stellt sich ja immer wieder die Geburt vor, macht sich gedanken darüber - aber in meinen Gedanken war nie ein Not-KS. Es hat mich total unverhofft getroffen und nachdem ich mit meinem Mann darüber gesprochen hab ist er zum Entschluss gekommen, dass ich evtl. noch nicht alles verarbeitet hab und einfach noch Zeit brauche.

Ich denke mit meiner Narbe werde ich wohl lieber nicht sprechen aber ich werde versuchen mich mit ihr zu befreunden. Sie ist ja nun ein Teil von mir und wie du schon sagtest....ohne sie wären Baby und Mama nicht heil davon gekommen.

Aber es hilft schon viel zu wissen, dass ich nicht die einzigste bin der es schwer fällt sich mit ihr anzufreunden.

vielen lieben dank....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2011 um 23:52
In Antwort auf amina_12850895

Hey
Mein Not KS ist 13 Monate her. Ich hatte im Anschluss eine heftige Streptokokken Infektion und 2 folge Ops. Am Ende hatte ich wie du ein Loch (die komplette ursprüngliche KS Narbe) im Bauch, was 2 mal täglich ambulant gereinigt und verbunden werden musste, auch das über 3 Monate. Mein Unterbauch ist fast komplett taub, was ich fast noch schlimmer finde als die Narbe an sich. (Meine Narbe geht einmal quer über den Bauch) Ich fasse und sehe sie bis heute nicht gerne an, aber ich habe sie akzeptiert, denn sie ist da und geht auch nicht mehr weg. Und ohne diese hätte ich heute kein gesundes kleines Mädchen.
Auch das Intimleben wird wieder besser, wenn du dich selbst so wie du jetzt bist akzeptierst wird es auch dein Partner tun. So war es auch bei mir.
Hoffe ich konnte dir ein bisschen Mut machen.

Hallo noraeeia
dann muss ich dir ja nicht erklären wie das so ist, wenn man tägl. im Krankenhaus sitzt um die Wunde gespühlt zu bekommen. Haben sie dir dann auch Kompressen in das offene Loch gestopft, damit es nicht zuwächst?

Ich fand das alles mit dem offenem Loch schlimmer als der KS an sich.

Was aber das schlimmste ist, dadurch finde ich hat man so viel Zeit mit dem kleinem verloren. Ich musste in die Notaufnahme zum verband wechseln und musste wenn notfälle reinkamen manchmal std. warten um die Wunde versorgt zu bekommen. Und die schmerzen waren am Anfang wirklich schlimm.

Seit knapp 2 wochen bin ich nun anscheinend verheilt und es ist alles zugewachsen.

Lt. Krankenschwester und Ärztin ist die Narbe SCHÖN verheilt. Naja unter schön versteh ich was anderes aber da müssen wir wohl durch.

Ich habe jetzt erstmal meinen ganzen Mut zusammengekrazt damit ich einen Abschlusstermin beim Gynäkologen mache. Aber vielleicht tut es mir gut von ihm zu hören das alles ok ist. Habe aber Angst, dass er was findet und es wieder geöffnet werden muss.

Am Montag abend hab ich den Termin und ich hoffe, dass ich geheilt raussgehen werde. Zumindest geheilt was die wunde angeht. Mit der Narbe an sich werde ich wohl noch erstmal zu kämpfen haben - vielleicht geht es besser sobald wir das alles verdaut bzw. verarbeitet haben?

danke für die antwort....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2011 um 17:22
In Antwort auf netta_12552328

Hallo noraeeia
dann muss ich dir ja nicht erklären wie das so ist, wenn man tägl. im Krankenhaus sitzt um die Wunde gespühlt zu bekommen. Haben sie dir dann auch Kompressen in das offene Loch gestopft, damit es nicht zuwächst?

Ich fand das alles mit dem offenem Loch schlimmer als der KS an sich.

Was aber das schlimmste ist, dadurch finde ich hat man so viel Zeit mit dem kleinem verloren. Ich musste in die Notaufnahme zum verband wechseln und musste wenn notfälle reinkamen manchmal std. warten um die Wunde versorgt zu bekommen. Und die schmerzen waren am Anfang wirklich schlimm.

Seit knapp 2 wochen bin ich nun anscheinend verheilt und es ist alles zugewachsen.

Lt. Krankenschwester und Ärztin ist die Narbe SCHÖN verheilt. Naja unter schön versteh ich was anderes aber da müssen wir wohl durch.

Ich habe jetzt erstmal meinen ganzen Mut zusammengekrazt damit ich einen Abschlusstermin beim Gynäkologen mache. Aber vielleicht tut es mir gut von ihm zu hören das alles ok ist. Habe aber Angst, dass er was findet und es wieder geöffnet werden muss.

Am Montag abend hab ich den Termin und ich hoffe, dass ich geheilt raussgehen werde. Zumindest geheilt was die wunde angeht. Mit der Narbe an sich werde ich wohl noch erstmal zu kämpfen haben - vielleicht geht es besser sobald wir das alles verdaut bzw. verarbeitet haben?

danke für die antwort....

Hey
Ja da musst du mir nix erzählen, fand diesen offenen Bauch auch schlimmer als die Ops Bei mir kam allerdings ein ambulanter Pflegedienst und ich musste alle drei Tage zur FA zur Kontrolle, ätzend, und immer diese Schmerzen beim Pflasterwechsel
Ich bekam keine Kompressen reingestopft, da mein Loch zu tief war, man konnte bis auf die muskeln schauen (da schüttelt es mich jetzt noch) aber allein schon das Gefühl beim Spülen und abtupfen, uaaaaah. Ja meine Narbe ist laut FA auch "toll" verheilt
Lass dich von deinem FA einfach nochmal in Ruhe beraten, mir wurde auch gesagt das eine Korrektur OP machbar ist, nach ca 1 Jahr, wenn Innerlich auch alles verheilt ist.
Ich drück dir die Daumen, und ja man muss das alles verdauen, aber wenn ein bisschen Zeit vergangen ist wird es besser.
Ich hab mir auch zusetzlich Physiotherapie verschreiben lassen, da wird dann Akkupressur und Lymphdrainage gamacht, damit die Narbe nicht taub bzw überempfindlich ist und die angestaute Flüssigkeit besser abfließen kann. Kann ich dir nur empfehlen, mir hilft das ungemein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen

vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam