Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Problem mit rauchender schwangeren Partnerin

Problem mit rauchender schwangeren Partnerin

28. Januar 2007 um 15:38 Letzte Antwort: 29. Januar 2007 um 0:37

Guten Tag. Mein Name ist Andreas. Ich habe ein Problem mit meiner Partnerin.Sie ist im 8. Monat schwanger. Aber ich hole jetzt erstmal etwas weiter aus. Kennengelernt habe ich sie vor ca.2 jahren. Damals war sie mit ihren jetzigen Sohn schwanger. Sie rauchte wie ein Schlot ca.2 Schachteln am Tag. Der Vater des Kindes hat sie in der Schwangerschaft sitzen gelassen.Da ich damals mit ihr nur befreundet war und mich selbst noch in einer anderen Beziehung befand hatte ich ihr nicht viel zu sagen. Trotzdem sprach ich sie öfters wegen ihren starken Tabakkonsum an.Sie sah das jedoch nicht ein,meinte andere Frauen die sie kennt hätten auch in dieser Zeit geraucht und deren Kinder seien alle kerngesund.Ich habs dann aufgegeben,wie gesagt war ich ja nicht mit Ihr zusammen. Am 26.09.2005 wurde dann ihr Sohn Julien geboren.Gewogen hat er bei der Geburt nur 2400g obwohl meine Freundin eine kräftige Frau von 1,80 Meter ist. Die Ärtzte sagten das Kind hätte einige Tage Nikotinentzug durchgemacht.Anfang 2006 bin ich dann mit dieser Frau zusammengekommen und im Februar 2006 sind wir zusammengezogen.Wir haben uns dann nochmals über die Raucherei in der Schwangerschaft unterhalten und sie sah plötzlich ein daß es ein Fehler war.Sie sagte mir das es der Stress mit ihrem Ex und Ihrer Mutter war der sie zum rauchen zwang.Sie schwor mir bei Gott und der Welt daß sie so einen Fehler nie wieder machen würde und ich glaubte ihr.Im Mai 2006 blieb ihre Regel aus.Anfang Juni machten wir dann einen Test der positiv ausfiel.Ich bat sie,da wir das Kind behalten wollten darum ihr Versprechen einzuhalten und mit dem Rauchen aufzuhören.Sie verschob ihr Vorhaben jedoch von einem Tag auf den anderen,ging plötzlich mehr weg um ungestört rauchen zu können und ignorierte meine Bitten. Als sie im 3.Monat immer noch weit über eine Schachtel Zigaretten am Tag rauchte wurden aus dem Bitten Forderungen.Ich besorgte ihr Bröschüren und Bücher über die Gefahren des rauchens in der Schwagerschaft,druckte Internetseiten zu diesem Thema aus und stritt mich fast täglich mit ihr.Sie las weder eine Seite des Buches und will bis heute nichts davon hören.Jetzt ist sie im 8.Monat und raucht immer noch.Mittlerweile musste ich feststellen das ihr Sohn mit seinem 16 Monaten kleiner ist als gleichaltrige,sehr zappelig,total unkonzentriert,er spricht noch kein deutliches Wort,ist ständig krank,röchelt extrem im Schlaf und schläft auch Nachts nicht durch.Er weint viel und sieht auch sehr blaß aus.Heute habe ich sie darauf angesprochen.Sie wurde total wütent,sagte ich würde ihr Kind schlecht machen.Wir stritten uns mal wieder.In ihren Augen bin ich der Böse.Ich wollte doch nur ein gesundes Kind.Es ist mein erstes und ich bin schon 38 Jahre alt. Sie ist erst 20.Nun denke ich ernsthaft an eine Trennung.Auch in anderen Bereichen des täglichen Leben verspricht sie viel und hält wenig.Ist sie vielleicht noch zu jung? Ich bin jedenfalls sehr enttäuscht von ihr.Sie hat nicht einen einzigen ernsthaften Versuch gemacht mit dem rauchen aufzuhören oder es zumindest einzuschränken.Sie behauptete sogar ihr Frauenartzt hätte gesagt es sei für das Kind schlecht aufzuhören.Das würde den Kind mehr schaden als weiter zu rauchen.Das kann ich nicht glauben. Ich weiß das es jetzt eh zu spät ist mit dem Rauchen aufzuhören,da sie in 5 Wochen den Geburtstermin hat.Ich habe jedenfalls Angst das unser Kind krank ist und weiß,das ich ihr das dann immer vorhalten würde.Oder sehe ich die ganze Sache doch zu verbissen? Ich musste meine Meinung dazu einfach mal los werden.Ist meine Einstellung unnormal? Was meint ihr dazu?

Mehr lesen

28. Januar 2007 um 16:03

Du bist nicht unnormal
du bist ganz und gar nicht unnormal was du denkst ist schon richtig eine schachtel bzw zwei am tag in der schwangerschaft sind schon heftig ich bin im sechsten monat schwanger rauche auch aber ich habe von einer schachtel runterreduziert auf 3-6 am tag und auf lights umgestellt und ich finde das sollte jede frau mit gewissen auch tun ich habe in meinen ersten schwangerschaften jeweils auch wie beschrieben geraucht und meine beiden töchter obwohl zu früh geboren (4 wochen ) hatten jeweils trotzdem ein gewicht von über 3000 gramm und sind kerngesund und ja es stimmt mein frauenarzt hatt mir auch geraten nicht aufzuhören allerdings stark runterzureduzieren .
Ich wünsche dir alles gute Grüßle Shayenne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2007 um 16:15

Tust mir echt leid...
Ich finde deine Bedenken und Sorgen sind voll berechtigt, gerade weil ihr erstes Kind so kränklich ist. Aber ich glaube, du hast alles getan was du konntest, mehr als reden und Infos geben kann man nicht machen. Ich bin selber schwanger mit meinem dritten Kind, bin 25 und habe meinen ersten Sohn mit 21 bekommen, rauche nicht, und verstehe ehrlich gesagt auch nicht Frauen, die (in meinen Augen) Verantwortungslos handeln. Ich verstehe, dass es nicht einfach ist, mit dem Rauchen aufzuhören, gerade bei Frauen sagt man ist das schwerer, aber warum? Haben die Frauen nicht genug Willenskraft???
Ich hatte mal eine Kollegin die auch in der SS geraucht hat und sie sagte auch, dass ihr die Ärztin gesagt hat lieber nicht damit aufzuhören, weil das Kind dann auch schon im Bauch Entzugserscheinungen haben wird, aber sie sollte dann die nicht so starken Zigarreten nehmen. Frag mich nicht welche, ich kenn die nicht, rauche ja selber nicht.
Du sagst, sie ist erst 20, sie ist bestimmt einfach noch nicht reif genug um das zu erkennen wie sehr sie doch ihrem Kind schadet. Wenn sie älter ist, wird sie es bestimmt begreifen aber dann ist es zu spät.
Ich weiss auch ehrlich gesagt nicht, was ich dir raten soll, weil du ja auch von Trennung geschrieben hast......Ich würde sagen, du musst für dich selbst herausfinden, was das Richtige ist, die Pro und Contas abwiegen und dann entscheiden. Vom Alter her könnte sie deine Tochter sein. Vielleicht sieht sie dich in ihrem Unterbewusstsein so (ohne es selbst zu wissen) und es als "gehorchen" ansieht, wenn sie das tut, was du ihr sagst. Ich weiss es nicht, nur so ein Gedanke!
Aber bitte lass dir zeit damit und ich würde dir vielleicht auch raten, damit bis nach der Entbindung warten, wenn du dich wirklich trennen willst, dann vielleicht erst wenn das Baby schon ein paar Wochen alt ist.
Aber das musst du selber wissen.
Wünsche dir auf jeden Fall alles gute und viel Kraft für deine Entscheidungen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2007 um 16:24

Lieber Andy
Deine Situation ist schlimm, da Du selbst nichts ändern kannst Dir sind die Hände gebunden. Auch ich bin schwanger und rauche (jede Kippe mit schlechten Gewissen) habe das Rauchen stark reduziert von 1 1/2 - 2 Schachteln vor der Schwangerschaft auf ca. 5-7 lights jetzt.
Das Deine Lebensgefährtin zu jung ist glaube ich sehr wohl. Du hast gesehen wie sie damals war in der ersten Schwangerschaft, dachtest Du wirklich sie ändert sich? wenn man etwas will dann schafft man es meistens. War Euer Kind geplant oder ist es ein "Unfall" gewesen? Denkst Du sie ist mit der kompletten Situation überfordert? Ich denke ja.
Die Frage ist die (wird sie sich ändern, Dir und dem Kind/ern gegenüber) oder bleibt sie so? Warum rastet sie aus wenn Du sie um etwas bittest? Wo liegt ihr wahres Problem?
Schau Du bist 18 Jahre älter (nicht böse gemeint aber Du könntest ihr Vater sein) ich denke nicht das sie Dir geistig gewachsen ist und versteht das Du es gut meinst. Wie war das Verhältnis zu Ihrem Vater? Wenn es Konfliktbeladen war könnte es sein das Du jetzt Ihre Kindheit ausbaden musst da sie diese an Dir aufarbeitet.
Es ist eine verzwickte Situation bei Euch. Dann ist ja auch die Frage wie soll es werden wenn das Kind da ist? Denkst Du das es Euch zusammen schweisst oder eher entfremdet? Werden die Konflikte grösser?
Ich wünsche Dir von ganzen Herzen Glück und das sich alles zum guten wendet, denn auch ich habe meine erste Tochter mit 20 bekommen und heute kann ich sagen *Ja ich war jung und dumm!!* allerdings ist das jetzt 10 Jahre her.
Wie denkst Du über Eure Zukunft nach?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2007 um 17:16
In Antwort auf juhee_12089567

Lieber Andy
Deine Situation ist schlimm, da Du selbst nichts ändern kannst Dir sind die Hände gebunden. Auch ich bin schwanger und rauche (jede Kippe mit schlechten Gewissen) habe das Rauchen stark reduziert von 1 1/2 - 2 Schachteln vor der Schwangerschaft auf ca. 5-7 lights jetzt.
Das Deine Lebensgefährtin zu jung ist glaube ich sehr wohl. Du hast gesehen wie sie damals war in der ersten Schwangerschaft, dachtest Du wirklich sie ändert sich? wenn man etwas will dann schafft man es meistens. War Euer Kind geplant oder ist es ein "Unfall" gewesen? Denkst Du sie ist mit der kompletten Situation überfordert? Ich denke ja.
Die Frage ist die (wird sie sich ändern, Dir und dem Kind/ern gegenüber) oder bleibt sie so? Warum rastet sie aus wenn Du sie um etwas bittest? Wo liegt ihr wahres Problem?
Schau Du bist 18 Jahre älter (nicht böse gemeint aber Du könntest ihr Vater sein) ich denke nicht das sie Dir geistig gewachsen ist und versteht das Du es gut meinst. Wie war das Verhältnis zu Ihrem Vater? Wenn es Konfliktbeladen war könnte es sein das Du jetzt Ihre Kindheit ausbaden musst da sie diese an Dir aufarbeitet.
Es ist eine verzwickte Situation bei Euch. Dann ist ja auch die Frage wie soll es werden wenn das Kind da ist? Denkst Du das es Euch zusammen schweisst oder eher entfremdet? Werden die Konflikte grösser?
Ich wünsche Dir von ganzen Herzen Glück und das sich alles zum guten wendet, denn auch ich habe meine erste Tochter mit 20 bekommen und heute kann ich sagen *Ja ich war jung und dumm!!* allerdings ist das jetzt 10 Jahre her.
Wie denkst Du über Eure Zukunft nach?

Rauchende werdende Mutter
Ihre Eltern sind geschieden.Ihr Vater ist spielsüchtig und kommt so ca.2 mal im Jahr vorbei wenn er irgendwas braucht.
Ansonsten fragt er weder nach ihr und nach seinem Enkelkind.
Ihre Mutter kümmert sich ebensowenig und hat nur ihr eigenes Vergnügen im Kopf.Sie ist sehr egoistisch.
Das tut meiner Freundin auch sehr weh.
Sie hat nur noch Kontakt zu einer ihrer Tanten.
Meine Familie hingegen ist da anders. Meine Eltern kümmern sich sehr um sie und ihr Kind.
Also rufen oft an,fragen viel nach den Kleinen und freuen sich sehr wenn wir sie besuchen.
Meine Freundin stammt aus einer eher merkwürdigen Familie,um das jetzt mal human auszudrücken.
Ich glaube auch,daß sie durch diese ganzen familiären Probleme sehr in Mitleidenschaft gezogen wurde.
Ich hatte jedoch nie das Gefühl,daß sie in mir einen Vater sieht bzw.einen Vaterkomplex hat.
Ich habe aber nach einem Jahr einsehen müssen das wir nicht auf einer Wellenlänge liegen,obwohl ich am Anfang der Beziehung eher das gegenteilige Gefühl hatte.
Sie lässt sich nichts von mir sagen und sieht alles was ich sage nur als Bevormundung.
Sie hält sich selbst für unfehlbar kann und weiß alles besser.
Sie hört lieber auf die Meinungen Ihrer teilweise noch jüngeren Freundinnen und handelt dann meiner Meinung nach wider jeder Vernunft und lässt sich auch nur schwer vom Gegenteil überzeugen.Dann ist sie plötzlich wieder ein paar Tage ganz lieb und einsichtig.
Plötzlich sieht sie alle Fehler ein,sagt das sie sich wirklich ändern muß,da wir ja jetzt eine Familie mit bald 2 Kindern sind.Es dauert aber nie länger als eine Woche und sie macht das komplette Gegenteil von dem was sie mir versprochen hat.
Die Raucherei ist jedoch das was mich am meisten stört,weil man damit einem noch ungeborenen Leben langfristig einen großen Schaden zufügen kann.
Sie ist sich dessen auch durchaus bewußt,verdrängt es allerdings sofort wieder.Sie glaubt,daß ist nur bei den anderen so.Ihren Kind schadet das angeblich nicht.Reden kann man mit ihr auch nicht.Sobald ein Gespräch zu kompliziert für sie wird und ihr die Argumente ausgehen zieht sie sich an und verschwindet dann mit ihren Sohn meist für den Rest des Tages.
Besonders schlimm ist für mich,das sie mich so oft belügt.Ich habe für sie eine langjährige Beziehung mit einer gleichaltrigen sehr vernünftigen,mit beiden Beinen im Leben stehenden Frau aufgegeben.Obwohl mein ganzer Freundeskreis mich für verrückt erklärt hatt hab ich die Sache durchgezogen.
Liebe,oder besser gesagt verliebtheit macht eben auch einen alten Hasen wie mich blind.
Trotzdem liebe ich meine jetzige Freundin immer noch sehr und hoffe auf ein Wunder,obwohl ich weiß das es so schnell nicht kommen wird.Aber wie sagt man immer so schön:"Die Hoffnung stirbt zuletzt".Andreas

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2007 um 17:24

Rauchende werdende Mutter
Ihre Eltern sind geschieden.Ihr Vater ist spielsüchtig und kommt so ca.2 mal im Jahr vorbei wenn er irgendwas braucht.
Ansonsten fragt er weder nach ihr und nach seinem Enkelkind.
Ihre Mutter kümmert sich ebensowenig und hat nur ihr eigenes Vergnügen im Kopf.Sie ist sehr egoistisch.
Das tut meiner Freundin auch sehr weh.
Sie hat nur noch Kontakt zu einer ihrer Tanten.
Meine Familie hingegen ist da anders. Meine Eltern kümmern sich sehr um sie und ihr Kind.
Also rufen oft an,fragen viel nach den Kleinen und freuen sich sehr wenn wir sie besuchen.
Meine Freundin stammt aus einer eher merkwürdigen Familie,um das jetzt mal human auszudrücken.
Ich glaube auch,daß sie durch diese ganzen familiären Probleme sehr in Mitleidenschaft gezogen wurde.
Ich hatte jedoch nie das Gefühl,daß sie in mir einen Vater sieht bzw.einen Vaterkomplex hat.
Ich habe aber nach einem Jahr einsehen müssen das wir nicht auf einer Wellenlänge liegen,obwohl ich am Anfang der Beziehung eher das gegenteilige Gefühl hatte.
Sie lässt sich nichts von mir sagen und sieht alles was ich sage nur als Bevormundung.
Sie hält sich selbst für unfehlbar kann und weiß alles besser.
Sie hört lieber auf die Meinungen Ihrer teilweise noch jüngeren Freundinnen und handelt dann meiner Meinung nach wider jeder Vernunft und lässt sich auch nur schwer vom Gegenteil überzeugen.Dann ist sie plötzlich wieder ein paar Tage ganz lieb und einsichtig.
Plötzlich sieht sie alle Fehler ein,sagt das sie sich wirklich ändern muß,da wir ja jetzt eine Familie mit bald 2 Kindern sind.Es dauert aber nie länger als eine Woche und sie macht das komplette Gegenteil von dem was sie mir versprochen hat.
Die Raucherei ist jedoch das was mich am meisten stört,weil man damit einem noch ungeborenen Leben langfristig einen großen Schaden zufügen kann.
Sie ist sich dessen auch durchaus bewußt,verdrängt es allerdings sofort wieder.Sie glaubt,daß ist nur bei den anderen so.Ihren Kind schadet das angeblich nicht.Reden kann man mit ihr auch nicht.Sobald ein Gespräch zu kompliziert für sie wird und ihr die Argumente ausgehen zieht sie sich an und verschwindet dann mit ihren Sohn meist für den Rest des Tages.
Besonders schlimm ist für mich,das sie mich so oft belügt.Ich habe für sie eine langjährige Beziehung mit einer gleichaltrigen sehr vernünftigen,mit beiden Beinen im Leben stehenden Frau aufgegeben.Obwohl mein ganzer Freundeskreis mich für verrückt erklärt hatt hab ich die Sache durchgezogen.
Liebe,oder besser gesagt verliebtheit macht eben auch einen alten Hasen wie mich blind.
Trotzdem liebe ich meine jetzige Freundin immer noch sehr und hoffe auf ein Wunder,obwohl ich weiß das es so schnell nicht kommen wird.Aber wie sagt man immer so schön:"Die Hoffnung stirbt zuletzt".Andreas

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2007 um 19:18
In Antwort auf wiktor_11879144

Rauchende werdende Mutter
Ihre Eltern sind geschieden.Ihr Vater ist spielsüchtig und kommt so ca.2 mal im Jahr vorbei wenn er irgendwas braucht.
Ansonsten fragt er weder nach ihr und nach seinem Enkelkind.
Ihre Mutter kümmert sich ebensowenig und hat nur ihr eigenes Vergnügen im Kopf.Sie ist sehr egoistisch.
Das tut meiner Freundin auch sehr weh.
Sie hat nur noch Kontakt zu einer ihrer Tanten.
Meine Familie hingegen ist da anders. Meine Eltern kümmern sich sehr um sie und ihr Kind.
Also rufen oft an,fragen viel nach den Kleinen und freuen sich sehr wenn wir sie besuchen.
Meine Freundin stammt aus einer eher merkwürdigen Familie,um das jetzt mal human auszudrücken.
Ich glaube auch,daß sie durch diese ganzen familiären Probleme sehr in Mitleidenschaft gezogen wurde.
Ich hatte jedoch nie das Gefühl,daß sie in mir einen Vater sieht bzw.einen Vaterkomplex hat.
Ich habe aber nach einem Jahr einsehen müssen das wir nicht auf einer Wellenlänge liegen,obwohl ich am Anfang der Beziehung eher das gegenteilige Gefühl hatte.
Sie lässt sich nichts von mir sagen und sieht alles was ich sage nur als Bevormundung.
Sie hält sich selbst für unfehlbar kann und weiß alles besser.
Sie hört lieber auf die Meinungen Ihrer teilweise noch jüngeren Freundinnen und handelt dann meiner Meinung nach wider jeder Vernunft und lässt sich auch nur schwer vom Gegenteil überzeugen.Dann ist sie plötzlich wieder ein paar Tage ganz lieb und einsichtig.
Plötzlich sieht sie alle Fehler ein,sagt das sie sich wirklich ändern muß,da wir ja jetzt eine Familie mit bald 2 Kindern sind.Es dauert aber nie länger als eine Woche und sie macht das komplette Gegenteil von dem was sie mir versprochen hat.
Die Raucherei ist jedoch das was mich am meisten stört,weil man damit einem noch ungeborenen Leben langfristig einen großen Schaden zufügen kann.
Sie ist sich dessen auch durchaus bewußt,verdrängt es allerdings sofort wieder.Sie glaubt,daß ist nur bei den anderen so.Ihren Kind schadet das angeblich nicht.Reden kann man mit ihr auch nicht.Sobald ein Gespräch zu kompliziert für sie wird und ihr die Argumente ausgehen zieht sie sich an und verschwindet dann mit ihren Sohn meist für den Rest des Tages.
Besonders schlimm ist für mich,das sie mich so oft belügt.Ich habe für sie eine langjährige Beziehung mit einer gleichaltrigen sehr vernünftigen,mit beiden Beinen im Leben stehenden Frau aufgegeben.Obwohl mein ganzer Freundeskreis mich für verrückt erklärt hatt hab ich die Sache durchgezogen.
Liebe,oder besser gesagt verliebtheit macht eben auch einen alten Hasen wie mich blind.
Trotzdem liebe ich meine jetzige Freundin immer noch sehr und hoffe auf ein Wunder,obwohl ich weiß das es so schnell nicht kommen wird.Aber wie sagt man immer so schön:"Die Hoffnung stirbt zuletzt".Andreas

Lieber Andy
das kommt mir einwenig wie meine beziehung vor mein ejetzige so war es bei uns auch und wir haben 5 lange jahre gebraucht um uns einigermassen zusammen zu raufen. sie ist wohl sehr stur die gute kenne ich auch. vielleicht liegt es an der art wie du es ihr sagst darüber schon mal nachgedacht? mein freund wenn mich um etwas bittet dann klingt das in meinen ohren immer wie ein befehl :-P ich kann euchbeide sehr gut verstehen und es ist schwer einen rat zu geben. wie seht sie zu einer paartherapie? aber vielleicht liegt es auch an den hormonen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2007 um 20:40

Oje oje
Noch so eine Verrückte.
Also du und dein ungeborenes Kind tun mir wirklich leid.
Ich werde wieder sooooooo wütend wenn ich solche Beiträge höre und dann noch wenn Frauen schon mal in der SS geraucht haben und das Kind wie du erzählst Probleme hat. Das ist doch der Beste Beweis dafür. Was soll man dieser Raucherin noch beweisen????!!!!!!!!

Ich finde es nunmal super verantwortungslos und unreif wenn eine Frau in der SS raucht, egal ob eine Schachtel oder nur 2bis3 am Tag. Rauchen ist Rauche und Gift ist Gift!!!!!!

Dann noch die dummen Aussagen: Es ist nicht leicht aufzuhören!!!!!
Hallo ich habe selbst eine Schachtel am Tag geraucht aber sobald ich Schwanger WERDEN wollte habe ich 5 Monate VOR der SS aufgehört und es geht.

Leute wenn ihr mit dem Rauchen nicht aufhören könnt, dann entscheidet euch für keine SS sondern vergiftet EUCH fleißig weiter aber nicht die armen Babies.

Also in deinem Fall Andreas finde ich daß du zu nett zu deiner Freundin bist, denn schließlich nimmt sie dich nicht ernst. Sorry wenn ich das sagen muss aber heute lügt sie dich an, Morgen ignoriert sie dich, Übermorgen geht sie dir fremd. Das allerwichtigste, sowas verantwortungsloses kann keine richtige Mutter sein. Ich an deiner Stelle würde mich von der Frau trennen.

Sorry dir nicht viel weitergeholfen zu haben aber solche Frauen sind hoffnungslose Fälle, die einem hoch und heilig was versprechen und dann einfach nicht einhalten. Und das ist ein Versprechen über das Leben eines Kindes, Lebewesens, eines hilflosen Babies.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2007 um 0:37

Gott sei Dank
Zum Glück weiß ich jetzt,daß ich mit meiner Meinung nicht alleine da stehe.Vielleicht hätte ich hartnäckiger auf meine Freundin einreden sollen. Die Sache hat sich jetzt aber sowieso erledigt,da sie nach unseren gestrigen Streit zu ihrer Schwester gezogen ist und die Beziehung beendet hat.
Ist warscheinlich das beste,obwohl ich vor den Trennungsschmerz der jetzt kommt ziemlich viel Angst habe. Andreas

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram