Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch

Privatschule ja oder nein??

Letzte Nachricht: 17. Januar 2002 um 8:56
16.01.02 um 10:49

Kennt jemand die vor oder nachteile einer Gesetztlichen und einer Privatschule?
Hoffe das mir einer von Euch Auskunft geben kann.
Bis dann
monse

Mehr lesen

16.01.02 um 16:09

Unterschiede
hallo,
ich war 4 jahre auf einer privatschule, der grösste unterschied war dass es schulgeld gekostet hat für meine eltern.
positiv für mich war, dass sich die lehrer viel intensiver um uns gekümmert haben als auf ner staatlichen schule. und es gab schöne kleine klassen (höchstens 20 leute) beim abi waren wir ganz kleine klassen.
der ganz grosse nachteil: das "umfeld" sprich die leute die auf die schule geschickt wurden (es gab auch ein internat) von ihren steinreichen eltern.. ich bin erst mit 15 auf die schule gekommen und hatte schon meine eigene meinung was drogen, sexorgien, alkohol usw anbelangte.. jüngere wurden leicht von diesen kiddis, die nur markenklamotten trugen und kifften beeinflusst...
es muss nicht überall so sein, aber ich kenne viele die auf privatschulen waren und da gings nicht anders ab...
für mich als nicht-internatler wars super, sehr schön, richtig "familiär" das ist auch ein grosser vorteil!!
es kommt halt wirklich drauf an auf was für eine schule du dein kind schicken möchtest, privatschule an sich würd ich sagen JA, Internat, NEIN!
gruss

moehri


Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

17.01.02 um 8:56

Hallo Monse!!!
Ich habe bis einschl. 10. Klasse eine Privaztschule besucht und kann folgendes dazu sagen:

In einer Privatschule kommt es so gut wie nie vor, dass mal Unterrichtseinheiten ausfallen. (Was man als Schüler selbst eher negativ empfindet )

Weniger ausländische Schüler, was auf öffentl. (Grund-)Schulen sonst machnchmal dazu führt, dass aufgrund mangelnder Sprachlkenntnisse der Unterrichtsstoff langsanmer vorangeht und öfter wiederholt wird.

Manche Privatschulen haben auch Samstags Unterricht (bei mir damals jeden 2.)!

Das Niveau liegt im Durchschnitt deutlich über einer öffentl., dementsprechend auch das Ansehen. Bei uns war es tatsächlich so, dass unsere Realschulabteilung dem Gymnasium einer öffentl. Schule entsprach. Schüler, die in bei uns z.B. aufgrund schlechter Leistungen von der Haupt- in eine öffentl. Realschule wechselten, gehörten da plötzlich zu den Klassenbesten! (Privatschulen waren beim PISA-Test auch ausgeschlossen )

Im großen und ganzen sind Privatschulen vielleicht auch etwas konservativer, Ausnahme natürlich Waldorf.Schulen (?).

Sofern Du Kirchenmitglied bist (geht auch ohne Kirchenmitgliedschaft, ist dann aber eventl. etwas schwieriger, einen Platz zu kriegen), schick Deine Kinder doch auf eine kirchliche Privatschule.

Ich war damals auf einer großen katholischen Schule. Aber keine Angst, mit Nonnenkloster hat das nichts zu tun! Der Besuch einer kirchl. Privatschuleist kostenlos (bzw. freiwilliger Beitrag). Einziger Unterschied: Religionsunterricht bis zur 10. Klasse. Der Religionsunterricht war allerdings sehr interessant. Themen z.B. Dritte Welt, Sekten, Probleme zwischenmenschlicher Beziehungen etc., also gar nicht so streng religiös.

Ich hatte nur immer einen sehr weiten Schulweg (mind. 45 mit Bus und Bahn) und meine Freunde zu hause gingen fast alle aus staatl. Schulen.

Außerdem mehr Stunden (bis zu 8 Stunden am Tag von 7:30h bis 14:15h).

Einfach mal erkundigen. Im Nachhineinb bin ich aber ganz froh, dort gewesen zu sein. Hat mir einige Vorteile gebracht. (Nach der 10. Klasse war ich z.B. deutlich weiter als meine neuen Schulkollegen) und meinen Ausbildungsdplatz habe ich zum Teil auch dadurch zu verdanken.

(Kind vom Chef war auch auf der Schule...)

Es kommt natürlich immer ganz auf die einzelne Schule an. Schau Dir mehrere Schulen an und entscheide Dich eventl. mit Mitsprache Deines Kindes, welche ihr auswählt. Unabhängig davon, ob privat oder staatlich.

Viel Glück!!!

Gefällt mir

Geburt einleiten ja oder nein: Die Antworten auf diese 6 Fragen solltet ihr kenn