Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / PLÖTZLICH Schwanger - Nächste Schritte???

PLÖTZLICH Schwanger - Nächste Schritte???

3. April 2017 um 12:34 Letzte Antwort: 2. Mai 2017 um 20:35

Hallo in die Runde!

Wie ihr schpn oben lesen könnt, bin ich ganz unerwartet schwanger geworden. Kurz zur Situation:
Mein Freund und ich sind in gutes Jahr ein Paar, haben ein schönes gemeinsames Haus, sind beide finanziell absolut abgesichert (Beide Lehrer, verbeamtet), wir sind glücklich und Kinder + Ehe sind schon ein Thema, standen aber noch nicht wirklich weit oben auf der "To-Do-Liste". Ich verhüte eigentlich mit der Pille. Habe so ein Preparat, dass man ohne Pause für die Menstruation einnimmt. Schwanger werden also ausgeschlossen. Vor einigen Wochen war ich wahnsinnig Erkältet und habe Medikamente eingenommen, um für die Schule einigermaßen fit zu sein und arbeiten zu können. Hier muss die Wirkung der Pille wohl aufgehoben worden sein. 
Seit ein oder zwei Wochen geht es mir nicht gut, ich bin schlapp, mir ist schlecht... Da ich meine Pille ohne Pause einnehme, habe ich mir nichts dabei gedacht, dass ich meine Tage nicht bekomme - hab ich sowieso meist nicht. Da nun aber mein Unterleib so zieht und es mir noch immer nicht gut geht, habe ich heute einen Test gemacht. Der war sofort ganz stark positiv. Da habe ich das einzig Richtige getan - geheult!! Weiß gerade gar nicht, was ich tun oder denken soll. Mein Freund ist noch an der Arbeit und ich sitze hier und bin völlig überfordert. Habe mir einen Termin beim Frauenarzt ausgemacht, leider erst für Montag. 
Muss ich sonst irgendwas tun / beachten? Ich werde es natürlich bekommen auch, wenn ich es mir gerade gar nicht vorstellen kann, eine Mama zu sein....

Danke fürs Lesen und Antworten 

Mehr lesen

3. April 2017 um 13:15

Meine Mutter predigt immer "Kinder plant man nicht. Die kommen wenn sie es für richtig erachten."

Glückwunsch zur Schwangerschaft!

Eure Ausgangslage scheint nahezu perfekt zu sein.
Einen Termin hast du schon. Bleibt nur noch es dem zukünftigen Vater zu erzählen. 
Heulen hilft über den Schreck hinweg. Warte bis zum Wochenende dann keimt heimliche Freude auf
Die Kleinen wissen manchmal einfach wann der Zeitpunkt richtig ist.

3 LikesGefällt mir
3. April 2017 um 14:21

Danke für die lieben Worte. Die sind gerade wirklich tröstlich. Ich  liege immernoch völlig durcheinander auf der Couch, der Liebste ist noch nicht da und auch sonst habe ich es natürlich noch niemandem gesagt. 
Google sei Dank weiß ich nun, dass ich Folsäure nehmen sollte - und mich freuen. Letzteres lässt noch auf sich warten. 
Wie sag ich es meinem Freund, wenn er nachher kommt? Der ahnt ja rein gar nichts....

Gefällt mir
3. April 2017 um 15:13
In Antwort auf quackulinchen1

Danke für die lieben Worte. Die sind gerade wirklich tröstlich. Ich  liege immernoch völlig durcheinander auf der Couch, der Liebste ist noch nicht da und auch sonst habe ich es natürlich noch niemandem gesagt. 
Google sei Dank weiß ich nun, dass ich Folsäure nehmen sollte - und mich freuen. Letzteres lässt noch auf sich warten. 
Wie sag ich es meinem Freund, wenn er nachher kommt? Der ahnt ja rein gar nichts....

Herzlichen glückwunsch zur schwangerschaft!!!
Du könntest, wenn du es so lange noch aushälst, bis Ostern warten und ihm evtl. den positiven Schwangerschaftstest ins Osternest legen?! Das wäre so meine Idee

2 LikesGefällt mir
3. April 2017 um 16:06

Naja da wir das nicht geplant haben und auch nicht darauf hofften, ein Kind zu bekommen, ist die Osteeidee leider nicht so optimal. Ich weiß nicht, ob er sich freut und wie er es aufnimmt. Wir sind noch beide Ende 20 (27&29) ... ich hab einfach Angst, dass er schockiert oder böse reagiert. Das muss diplomatischer gehen...  
klar, wir wollten "irgendwann mal Kinder" aber so schnell. Ich kann mich ja selbst noch nicht freuen, wie kann ich das dann von ihm erwarten? 

Gefällt mir
3. April 2017 um 16:09
In Antwort auf quackulinchen1

Danke für die lieben Worte. Die sind gerade wirklich tröstlich. Ich  liege immernoch völlig durcheinander auf der Couch, der Liebste ist noch nicht da und auch sonst habe ich es natürlich noch niemandem gesagt. 
Google sei Dank weiß ich nun, dass ich Folsäure nehmen sollte - und mich freuen. Letzteres lässt noch auf sich warten. 
Wie sag ich es meinem Freund, wenn er nachher kommt? Der ahnt ja rein gar nichts....

Hallo
erstmal herzlichen Glückwunsch.. Auch wenn es jetzt erstmal ein Schock ist und ungeplant war, die Grundvoraussetzungen bei euch stimmen.. Dann kommt die Freude von ganz allein.. Also wie die anderen schon sagten.. Auf Alkohol rauchen Medikamente und rohe Lebensmittel verzichten.. Die Pille würde ich jetzt auch nicht mehr nehmen.. Folsäure kannst du in der Apotheke besorgen. Da gibt es Präparate ab Kundenwunsch bis zur 12. Woche.. Im Grunde sind die alle gleich. Ich hab Folio Forte genommen. War für mich preislich ok.. Du kennst deinen liebsten am besten.. Wenn es für ihn auch erstmal ein 'Schock' ist würde ich nicht großartig was überraschendes machen.. Du hast jetzt ein paar Stunden dich damit auseinanderzusetzen.. Für ihn kommt das dann ganz neu und auch er darf erstmal reagieren.. Du hast ja auch erstmal geweint und warst verzweifelt.. Also würde ich es ihm ganz normal sagen und seine erste Reaktion nicht zu sehr auf die Goldwaage legen.. lass es ihn verdauen und dann fangt ihr beide an euch zu freuen.. Für den Arzttermin erstmal alles Gute.. schreib mal was dabei rausgekommen ist.. Wie weit du bist etc. und immer dran denken: ungeplant ist nicht gleich ungewollt.. Ihr werdet das meistern..

Gefällt mir
3. April 2017 um 16:25

Nachdem ich mich etwas von meinem Schrecken erholt habe, bin ich mal zur Apotheke gegangen und habe mir Folio besorgt. Die Apothekerin hat sich scheinbar für mich gefreut - Geht das jetzt immer so weiter? Dass alle einen anstrahlen, sobald sie wissen, was los ist?!
Falls jemand von euch das schon hinter sich hat: GIbts nen Tipp gegen diese Übelkeit oder Druck im Bauch oder wie man das nennen will? Das ist ja widerlich. Vor einer Woche dachte ich noch, dass ich krank bin und nen bisschen Ruhe brauche und jetzt...naja. Ich würde das sehr gern loswerden. Falls man da was einnehmen kann - bin für Tipps dankbar.
Ich lasse euch wissen, was der Liebste sagt und was beim Arzt rauskommt. 

Vllt erzählt ja jemand was von sich?! 

Gefällt mir
3. April 2017 um 16:36

Gegen den Druck im Bauch hilft Magnesium. Gegen die Übelkeit, nun, da gibt es leider kein Patentrezept - der einen hilft das, der anderen wiederrum gar nichts. Mir half ausreichendes trinken (Ingwertee) und, dass ich immer was im Magen habe. Mit Medikamenten musst du jetzt auch vorsichtig sein, "Einfach was nehmen" geht nicht mehr, vor allem so früh nicht.

Ansonsten: Ja. Die Leute werden jetzt sehr nett zu dir sein und dir auch ungefragt Ratschläge und Erfahrungen mitteilen  

1 LikesGefällt mir
3. April 2017 um 16:39

Achja, und ich konnte mir zuerst auch nicht vorstellen, Mama zu werden, obwohl es sogar geplant war. Aber als es endlich geklappt hat, war ich auch erstmal  geschockt und verwirrt. Man gewöhnt sich allerdings an den Gedanken. So richtig realisiert habe ich es erst nach der Geburt und seitdem ist es doch sehr schön 

Deinem Mann würde ich es in einem ruhigen Moment direkt sagen. Drumrum kommst du nicht. Er wird sicher auch erstmal geschockt sein, aber auch das geht vorbei, da bin ich mir sicher.

Gefällt mir
4. April 2017 um 8:22
In Antwort auf quackulinchen1

Nachdem ich mich etwas von meinem Schrecken erholt habe, bin ich mal zur Apotheke gegangen und habe mir Folio besorgt. Die Apothekerin hat sich scheinbar für mich gefreut - Geht das jetzt immer so weiter? Dass alle einen anstrahlen, sobald sie wissen, was los ist?!
Falls jemand von euch das schon hinter sich hat: GIbts nen Tipp gegen diese Übelkeit oder Druck im Bauch oder wie man das nennen will? Das ist ja widerlich. Vor einer Woche dachte ich noch, dass ich krank bin und nen bisschen Ruhe brauche und jetzt...naja. Ich würde das sehr gern loswerden. Falls man da was einnehmen kann - bin für Tipps dankbar.
Ich lasse euch wissen, was der Liebste sagt und was beim Arzt rauskommt. 

Vllt erzählt ja jemand was von sich?! 

Hey
Ja.. das wird so weitergehen. Alle freuen sich für einen Ja die Übelkeit ist nicht schön. Bei mir war es immer richtig dass ich auf keinen Fall einen leeren Magen hatte. Also. morgens im Bett noch einen Müsliriegel und sonst ein Stück Apfel oder so.. vomex kann man wohl nehmen. Ich habe es nicht gemacht.. warte damit aber bis Montag und besprich das mit dem Arzt.. Was hat dein freund gesagt?

Gefällt mir
4. April 2017 um 11:18
In Antwort auf quackulinchen1

Hallo in die Runde!

Wie ihr schpn oben lesen könnt, bin ich ganz unerwartet schwanger geworden. Kurz zur Situation:
Mein Freund und ich sind in gutes Jahr ein Paar, haben ein schönes gemeinsames Haus, sind beide finanziell absolut abgesichert (Beide Lehrer, verbeamtet), wir sind glücklich und Kinder + Ehe sind schon ein Thema, standen aber noch nicht wirklich weit oben auf der "To-Do-Liste". Ich verhüte eigentlich mit der Pille. Habe so ein Preparat, dass man ohne Pause für die Menstruation einnimmt. Schwanger werden also ausgeschlossen. Vor einigen Wochen war ich wahnsinnig Erkältet und habe Medikamente eingenommen, um für die Schule einigermaßen fit zu sein und arbeiten zu können. Hier muss die Wirkung der Pille wohl aufgehoben worden sein. 
Seit ein oder zwei Wochen geht es mir nicht gut, ich bin schlapp, mir ist schlecht... Da ich meine Pille ohne Pause einnehme, habe ich mir nichts dabei gedacht, dass ich meine Tage nicht bekomme - hab ich sowieso meist nicht. Da nun aber mein Unterleib so zieht und es mir noch immer nicht gut geht, habe ich heute einen Test gemacht. Der war sofort ganz stark positiv. Da habe ich das einzig Richtige getan - geheult!! Weiß gerade gar nicht, was ich tun oder denken soll. Mein Freund ist noch an der Arbeit und ich sitze hier und bin völlig überfordert. Habe mir einen Termin beim Frauenarzt ausgemacht, leider erst für Montag. 
Muss ich sonst irgendwas tun / beachten? Ich werde es natürlich bekommen auch, wenn ich es mir gerade gar nicht vorstellen kann, eine Mama zu sein....

Danke fürs Lesen und Antworten 

Hi Du
 
Nun weißt du schon seit 24 Stunden, dass du schwanger bist und falls sich Freude noch nicht „bemerkbar gemacht“ hat, dann möchte ich dir Mut machen: Lass dir Zeit, denn du hast Zeit!
.... und auch wenn Google sagt: Man sollte sich freuen... wissen wir: Google hat nicht immer Recht
Es ist doch oft so, dass trotz aller perfekten „Pläne und Zeitpunkte“ an irgendeiner Stelle das Leben mit uns „Purzelbäume“ schlägt und wir erstmal gar nicht wissen: Okay, und wie kann es jetzt weitergehen...?!...
Es ist wirklich GUT!!! Wie du auf den positiv überraschenden Schwangerschaftstest reagierst... ja, da dürfen Tränen fließen, ja, da dürfen Fragen und Ängste aufkommen. JA! Lass dir Zeit, denn du hast Zeit!
Hast du denn schon mit deinem Freund reden können? Wie hat er reagiert?
Wie geht es dir heute?
 
Du schreibst „sinnbildlich“ von einer „ToDo“ Liste... auf der bisher von einer Schwangerschaft ganz oben nichts zu lesen war.... aber du hast den „Stift“ in der Hand und wirst weiter die Liste füllen können, auch wenn die Reihenfolge „neu gemischt“ wurde :-*
 
Ganz ganz liebe Grüße,
 
Seerose
 

Gefällt mir
5. April 2017 um 14:55

Hallo ihr Lieben

Tag drei seit der "großen Erkenntnis". Mir gehts insgesamt so lala.Morgens ist mir wirklich schlecht, das erste morgentliche Übergeben incl. 
Mehrere von euch haben ja dazu geraten, viele kleine Portionen zu essen. Das hilft tatsächlich einigermaßen, wirklich gut ist es aber dennoch nicht. Hoffe, dass die Ärztin am Mo einen guten Tipp für mich hat.

Zu meinem Freund: Er hat das sehr gelassen mit einem "Dann ist es jetzt so." aufgenommen. Erst wirkte er ziemlich erschrocken, dann gelassen... gestern meinte er, er würde sich jetzt freuen. Hat kleine Pläne geschmiedet und sei es nur die Einrichtung des KInderzimmers... Faziter Liebste ist in seiner neuen Rolle weitestgehend angekommen.

Und ich... ja, Seeroses Worte haben mir da schon nochmal Mut gemacht. Mir gehts halt relativ schlecht, das macht es schwer, sich auf das Kleine zu freuen. Ich seh mich irgendwie noch nicht so in der Rolle aber das wird schon. Irgendwie weiß ich zwar, dass da "etwas" unterwegs ist aber so richtig glauben kann ich das noch nicht...
In 2 Monaten werde ich Tante, vielleicht hilft ja der kleine "Vorgeschmack", die Vorfreude zu steigern

1 LikesGefällt mir
5. April 2017 um 18:49
In Antwort auf quackulinchen1

Hallo ihr Lieben

Tag drei seit der "großen Erkenntnis". Mir gehts insgesamt so lala.Morgens ist mir wirklich schlecht, das erste morgentliche Übergeben incl. 
Mehrere von euch haben ja dazu geraten, viele kleine Portionen zu essen. Das hilft tatsächlich einigermaßen, wirklich gut ist es aber dennoch nicht. Hoffe, dass die Ärztin am Mo einen guten Tipp für mich hat.

Zu meinem Freund: Er hat das sehr gelassen mit einem "Dann ist es jetzt so." aufgenommen. Erst wirkte er ziemlich erschrocken, dann gelassen... gestern meinte er, er würde sich jetzt freuen. Hat kleine Pläne geschmiedet und sei es nur die Einrichtung des KInderzimmers... Faziter Liebste ist in seiner neuen Rolle weitestgehend angekommen.

Und ich... ja, Seeroses Worte haben mir da schon nochmal Mut gemacht. Mir gehts halt relativ schlecht, das macht es schwer, sich auf das Kleine zu freuen. Ich seh mich irgendwie noch nicht so in der Rolle aber das wird schon. Irgendwie weiß ich zwar, dass da "etwas" unterwegs ist aber so richtig glauben kann ich das noch nicht...
In 2 Monaten werde ich Tante, vielleicht hilft ja der kleine "Vorgeschmack", die Vorfreude zu steigern

Einen schönen guten Abend!

Ich freue mich, hier von dir zu lesen. Besonders darüber, wie dein Freund über deine Schwangerschaftsnachricht reagiert hat
Ganz praktische Pläne: Einrichtung des Kinderzimmers gleichzeitig kann seine Reaktion und „Zuversicht“ dir den Rücken stärken, dass es „okay ist“ so wie du dich gerade fühlst und du nach dir schauen kannst, wie es gerade für dich gut ist.
Musste gerade irgendwie an „Nestbau“ denken.. der Mann, der pragmatische „Anpacker“, und die Frau, die erstmal schauen muss, wie es für alle „gemütlich“ werden kann...
Oh ja, wenn die morgendliche Übelkeit dich gerade überfällt, dann bist du sicher erstmal gerade im Hier und Jetzt mit dir „beschäftigt“ und damit: Wie komme ich heute gut durch den Tag?!
(Vielleicht hilft es, noch vor dem Aufstehen ein Glas Wasser zu trinken oder einen Bissen vom Snack zu nehmen, z.B. Apfel... nur als Ergänzung ein Tipp!?)

Du schreibst, du siehst dich irgendwie noch gar nicht in der Rolle... um sich selbst „irgendwie zu sehen“ braucht man einen gewissen „Abstand“... und es ist doch ganz ganz normal, dass für dich gerade noch alles so „neu“ oder „unwirklich“ ist. Du bist eben im Hier und Jetzt. Und im Hier und Jetzt mit der Übelkeit beschäftigt. Die Schwangerschaftshormone sind auch ganz neu für den Körper und wirbeln vielleicht zusätzlich nochmal Emotionen auf, die erstmal gar nicht „greifbar“ oder zumindest neu sind.

3 Tage seit „der großen Erkenntnis“ mit dem Ergebnis, dass dein Freund es weiß und er Pläne schmiedet. Und du für dich den Mut haben darfst, einfach weiter „zu sein“ im Hier und Jetzt, so wie es ist.

Kannst du denn arbeiten gehen?

Ich schicke dir ganz liebe Abendgrüße,
Seerose

Gefällt mir
5. April 2017 um 21:10

Hallo,

schön, dass dein Freund so gut reagiert hat. Wenn du beim Arzt warst, solltest du schnell in der Schule bescheid sagen. Viele Kinderkrankheiten können schnell gefährlich werden. Normalerweise bist du dann erstmal ein paar Tage beurlaubt, bis dein Immunstatus geklärt ist. Vielleicht tut dir das jetzt grad mal ganz gut.
Zur Rolle: Ich bin jetzt in der 28. SSW mit meinem ersten Wunschkind. Und auch für mich ist das was auf mich zu kommt noch nicht alles vorstellbar. Ich kann mir immer noch nicht richtig vorstellen, dass ich in wenigen Wochen Mutter bin

Gefällt mir
7. April 2017 um 5:47
In Antwort auf quackulinchen1

Hallo ihr Lieben

Tag drei seit der "großen Erkenntnis". Mir gehts insgesamt so lala.Morgens ist mir wirklich schlecht, das erste morgentliche Übergeben incl. 
Mehrere von euch haben ja dazu geraten, viele kleine Portionen zu essen. Das hilft tatsächlich einigermaßen, wirklich gut ist es aber dennoch nicht. Hoffe, dass die Ärztin am Mo einen guten Tipp für mich hat.

Zu meinem Freund: Er hat das sehr gelassen mit einem "Dann ist es jetzt so." aufgenommen. Erst wirkte er ziemlich erschrocken, dann gelassen... gestern meinte er, er würde sich jetzt freuen. Hat kleine Pläne geschmiedet und sei es nur die Einrichtung des KInderzimmers... Faziter Liebste ist in seiner neuen Rolle weitestgehend angekommen.

Und ich... ja, Seeroses Worte haben mir da schon nochmal Mut gemacht. Mir gehts halt relativ schlecht, das macht es schwer, sich auf das Kleine zu freuen. Ich seh mich irgendwie noch nicht so in der Rolle aber das wird schon. Irgendwie weiß ich zwar, dass da "etwas" unterwegs ist aber so richtig glauben kann ich das noch nicht...
In 2 Monaten werde ich Tante, vielleicht hilft ja der kleine "Vorgeschmack", die Vorfreude zu steigern


hey. schön dass ihr euch langsam damit anfreunden könnt.. Es werden immer wieder Phasen kommen da überlegt man ob man es packt.. Ist bei mir gerade so und mein ET ist nächsten Sonntag

Gefällt mir
8. April 2017 um 10:27

Hallo

Bellaj, nächsten Sonntag schon? Oh Gitt, ich kanns voll verstehen. Ich frage mich auch, wie ich das schaffen soll, wenn er den ganzen Tag arbeitet und das Baby ständig schreit (kann ja passieren, wäre aber besser wenn nicht ) Ich denk auf jeden Fall an dich und würde mich freuen, wenn du mal von dir hören lässt. Man ist ja neugierig, wie andere das so schaffen und erleben. 

Jennisil, bist du jetzt in der Phase, wo "panisch" das Nest gebaut wird oder habt ihr schon alles fertig? 

War jemand bei einem Geburtsvorbereitungskurs? Ist das empfehlenswert? Klar, noch bin ich da viiiiiiel zu früh dran aber das sind ja die Fragen, die man sich stellt. Ob / Wann sollte ich ne Hebamme aufsuchen, wann in diesen Kurs... Wann die ersten Besorgungen? Und und und... ich bin völlig planlos und hoffe, dass der Termin am Mo ein klein wenig Erleuchtung bring. Sonst, ja sonst... Am Vormittag gehts mir meist einigermaßen gut, nachmittags dann stark bergab. Die Abende sind kaum auszuahlten. Der arme Liebste muss mein Rumgeheule ertragen. Ist aber eine wirkliche Stütze. Gestern hat er mir einen Kartoffelbrei ohne alle gekocht, weil ich der Meinung war, das sei das Einzige, das ich essen könne. Er ist wirklich voll in seiner Rolle angekommen. Streichelt meinen (natürlich noch flachen) Bauch und redet mit dem kleinen Etwas. Meisten ziemlichen Quatsch aber süß, das mit anzusehen
Ich bin erstmal froh um eine Woche Osterferien und hoffe, dass ich anschließend etwas besser beieinander bin.

Wünsche allen ein schönes Wochenende.

Gefällt mir
8. April 2017 um 14:05

Hallo,

Bei uns fehlen noch Bett und Wickeltisch und ein paar Kleinigkeiten, sonst ist alles wichtige da. Das andere kommt in den nächsten Wochen, aber panisch sind wir nicht. Für einen GV Kurs bin ich angemeldet, aber der beginnt erst im Mai.
Wenn du eine Hebamme willst, solltest du dich dabei recht früh auf die Suche begeben. Je nach Region sind die schnell ausgebucht. Ich wollte nur eine für die Nachsorge und hätte in der 13./14. SSW fast keine mehr bekommen. Ich habe aber nochmal Glück gehabt und mache da auch den Kurs. Für alle weiteren Besorgungen hast du noch viiel Zeit. Jetzt genieße erstmal die Ferien, die haben wir uns verdient

Gefällt mir
10. April 2017 um 0:06
In Antwort auf quackulinchen1

Hallo

Bellaj, nächsten Sonntag schon? Oh Gitt, ich kanns voll verstehen. Ich frage mich auch, wie ich das schaffen soll, wenn er den ganzen Tag arbeitet und das Baby ständig schreit (kann ja passieren, wäre aber besser wenn nicht ) Ich denk auf jeden Fall an dich und würde mich freuen, wenn du mal von dir hören lässt. Man ist ja neugierig, wie andere das so schaffen und erleben. 

Jennisil, bist du jetzt in der Phase, wo "panisch" das Nest gebaut wird oder habt ihr schon alles fertig? 

War jemand bei einem Geburtsvorbereitungskurs? Ist das empfehlenswert? Klar, noch bin ich da viiiiiiel zu früh dran aber das sind ja die Fragen, die man sich stellt. Ob / Wann sollte ich ne Hebamme aufsuchen, wann in diesen Kurs... Wann die ersten Besorgungen? Und und und... ich bin völlig planlos und hoffe, dass der Termin am Mo ein klein wenig Erleuchtung bring. Sonst, ja sonst... Am Vormittag gehts mir meist einigermaßen gut, nachmittags dann stark bergab. Die Abende sind kaum auszuahlten. Der arme Liebste muss mein Rumgeheule ertragen. Ist aber eine wirkliche Stütze. Gestern hat er mir einen Kartoffelbrei ohne alle gekocht, weil ich der Meinung war, das sei das Einzige, das ich essen könne. Er ist wirklich voll in seiner Rolle angekommen. Streichelt meinen (natürlich noch flachen) Bauch und redet mit dem kleinen Etwas. Meisten ziemlichen Quatsch aber süß, das mit anzusehen
Ich bin erstmal froh um eine Woche Osterferien und hoffe, dass ich anschließend etwas besser beieinander bin.

Wünsche allen ein schönes Wochenende.

@quackulinchen
Das hört sich alles schon viel besser an.. Ich wünsche dir für den morgigen Termin alles gute.. Bin echt gespannt wie weit du bist.. Also hebamme bitte sofort suchen.. Auch wenn du nur eine für die Nachsorge möchtest.. Da ist es je nach Region echt ein Akt.. hehe. Du darfst und sollst auch was anderes als Kartoffelbrei essen.. Im. Grunde nichts rohes (Fleisch Käse Rohmichkäse Fisch) aber das erklärt dir dein Frauenarzt morgen. Einen Geburtsvorbereitungskurs kann ich schon empfehlen.. 70% wusste ich schon aber in einigen Dingen hat es mir echt geholfen es wenigstens mal gehört zu haben. Ich wollte eigentlich einen fortlaufenden mit 2 Partnertagen machen.. Aber die sind alle zu spät gestartet sodass wir gemeinsam ein Wochenendkurs gemacht haben. Für meinen Mann waren von dem 14 Stunden vielleicht 2-3 wirklich interessant aber ich konnte es nicht ändern.. Den haben wir vor 5 Wochen gemacht. Wenn man einen fortlaufenden macht sollte der auch ca 5-6 Wochen vor dem errechneten Termin enden.. Und die gehen meist 7 wochen. informier dich bei der hebamme oder in den Krankenhaus in dem du entbinden möchtest. Aber das kannst du so zur Mitte der Schwangerschaft angehen. je nachdem was du für einen Kurs machst. Alles gute erstmal und Berichte morgen bitte

Gefällt mir
10. April 2017 um 17:05

Zurück von der Frauenärztin. Wir sind ja erst umgezogen, ich kannte sie also noch nicht. Sie war wahnsinnig nett, hat mir irgendwie das Gefühl gegeben, dass sie sich für mich /uns freut und war so richtig lieb. Kann man nicht anders sagen. 
Ich bin schon in der 8. Woche, ganz schön erschreckend! Das Herz hat schon ordentlich geschlagen, alles soweit gut entwickelt. Jetzt wird das Ganze schon wesentlich greifbarer und man kann sich so langsam aber sicher wirklich freuen. Ich hab ein Mittel gegen Übelkeit bekommen. Zitat "Das kann helfen, muss aber nicht." Also testen wir das jetzt mal. Ich bin ja guter Dinge, dass es jetzt besser wird. Ich hab die letzten Tage vor dem Klo verbracht - oder schnaufend auf der Couch. Jetzt wird also alles wieder gut - denk ich  
Haben dann die Eltern des Liebsten angerufen, er konnte es nicht erwarten. Die haben sich so unsagbar gefreut. Das erste Enkelchen, das ist schon was besonderes. Alle Anderen müssen aber noch warten!

Wegen all der anderen Sachen werde ich mal mit den frischgebackenen Mamis unter meinen Freundinnen reden. Die haben sich Tipps für Kurse, Hebammen und und und... 

Könnt ihr euch eigentlich vorstellen, wie viele gemeine private Nachrichten ich schon bekommen habe? Vor allem von so "frustrierten" (nicht böse gemeint) Langzeithibbelnden. Die sind zum Teil icht fies, ich solle mich doch gefälligst freuen und andere wären froh ...bla bla. 

2 LikesGefällt mir
10. April 2017 um 22:05
In Antwort auf quackulinchen1

Zurück von der Frauenärztin. Wir sind ja erst umgezogen, ich kannte sie also noch nicht. Sie war wahnsinnig nett, hat mir irgendwie das Gefühl gegeben, dass sie sich für mich /uns freut und war so richtig lieb. Kann man nicht anders sagen. 
Ich bin schon in der 8. Woche, ganz schön erschreckend! Das Herz hat schon ordentlich geschlagen, alles soweit gut entwickelt. Jetzt wird das Ganze schon wesentlich greifbarer und man kann sich so langsam aber sicher wirklich freuen. Ich hab ein Mittel gegen Übelkeit bekommen. Zitat "Das kann helfen, muss aber nicht." Also testen wir das jetzt mal. Ich bin ja guter Dinge, dass es jetzt besser wird. Ich hab die letzten Tage vor dem Klo verbracht - oder schnaufend auf der Couch. Jetzt wird also alles wieder gut - denk ich  
Haben dann die Eltern des Liebsten angerufen, er konnte es nicht erwarten. Die haben sich so unsagbar gefreut. Das erste Enkelchen, das ist schon was besonderes. Alle Anderen müssen aber noch warten!

Wegen all der anderen Sachen werde ich mal mit den frischgebackenen Mamis unter meinen Freundinnen reden. Die haben sich Tipps für Kurse, Hebammen und und und... 

Könnt ihr euch eigentlich vorstellen, wie viele gemeine private Nachrichten ich schon bekommen habe? Vor allem von so "frustrierten" (nicht böse gemeint) Langzeithibbelnden. Die sind zum Teil icht fies, ich solle mich doch gefälligst freuen und andere wären froh ...bla bla. 

@quackulinchen
super.. Es freut mich dass alles gut ist und hoffe dass das Mittel gegen Übelkeit anschlägt.. Wenn nicht größte dich damit dass es vermutlich im 4 Monat weg sein wird.. Die wenigstens haben damit darüber hinaus zu tun.. Ach wie schön dass sich die werdenden Großeltern auch gefreut haben.. Das ist doch toll.. Zu den gemeinen Nachrichten fällt mir echt nichts ein.. Das ist lächerlich.. Du darfst jederzeit sorgen und Ängste haben und dass du am Anfang (da nicht geplant) schockiert warst ist dein gutes Recht und zeugt nur von deiner Vernunft.. Weiterhin alles Gute und schreib hier mal wie es Dir ergeht.

Gefällt mir
12. April 2017 um 11:09
In Antwort auf quackulinchen1

Zurück von der Frauenärztin. Wir sind ja erst umgezogen, ich kannte sie also noch nicht. Sie war wahnsinnig nett, hat mir irgendwie das Gefühl gegeben, dass sie sich für mich /uns freut und war so richtig lieb. Kann man nicht anders sagen. 
Ich bin schon in der 8. Woche, ganz schön erschreckend! Das Herz hat schon ordentlich geschlagen, alles soweit gut entwickelt. Jetzt wird das Ganze schon wesentlich greifbarer und man kann sich so langsam aber sicher wirklich freuen. Ich hab ein Mittel gegen Übelkeit bekommen. Zitat "Das kann helfen, muss aber nicht." Also testen wir das jetzt mal. Ich bin ja guter Dinge, dass es jetzt besser wird. Ich hab die letzten Tage vor dem Klo verbracht - oder schnaufend auf der Couch. Jetzt wird also alles wieder gut - denk ich  
Haben dann die Eltern des Liebsten angerufen, er konnte es nicht erwarten. Die haben sich so unsagbar gefreut. Das erste Enkelchen, das ist schon was besonderes. Alle Anderen müssen aber noch warten!

Wegen all der anderen Sachen werde ich mal mit den frischgebackenen Mamis unter meinen Freundinnen reden. Die haben sich Tipps für Kurse, Hebammen und und und... 

Könnt ihr euch eigentlich vorstellen, wie viele gemeine private Nachrichten ich schon bekommen habe? Vor allem von so "frustrierten" (nicht böse gemeint) Langzeithibbelnden. Die sind zum Teil icht fies, ich solle mich doch gefälligst freuen und andere wären froh ...bla bla. 

Hey Du

Ich würde sagen: „Läuft bei euch!“
Schön, dass es bei der Ärztin für dich gut war. Logisch, wenn man dann was sehen und hören kann, wird’s irgendwie „greifbarer“... bisher war ja noch nichts zu sehen, außer der positive Test... und die Übelkeit, die schlaucht...
Jaaaaa frag mal deine Mädels, Insider Tipps sind immer gut. Die Hebammen sind allgemein ziemlich „ausgebucht“, von daher ist es super, wenn du rechtzeitig anfängst, dir eine zu suchen. Das wird schon alles. Step by Step.
Wünsche dir und euch schöööööne Ostertage!.... und dass die Übelkeit besser wird

Ganz ganz liebe Grüße,
Seerose
 

Gefällt mir
12. April 2017 um 12:10
In Antwort auf quackulinchen1

Zurück von der Frauenärztin. Wir sind ja erst umgezogen, ich kannte sie also noch nicht. Sie war wahnsinnig nett, hat mir irgendwie das Gefühl gegeben, dass sie sich für mich /uns freut und war so richtig lieb. Kann man nicht anders sagen. 
Ich bin schon in der 8. Woche, ganz schön erschreckend! Das Herz hat schon ordentlich geschlagen, alles soweit gut entwickelt. Jetzt wird das Ganze schon wesentlich greifbarer und man kann sich so langsam aber sicher wirklich freuen. Ich hab ein Mittel gegen Übelkeit bekommen. Zitat "Das kann helfen, muss aber nicht." Also testen wir das jetzt mal. Ich bin ja guter Dinge, dass es jetzt besser wird. Ich hab die letzten Tage vor dem Klo verbracht - oder schnaufend auf der Couch. Jetzt wird also alles wieder gut - denk ich  
Haben dann die Eltern des Liebsten angerufen, er konnte es nicht erwarten. Die haben sich so unsagbar gefreut. Das erste Enkelchen, das ist schon was besonderes. Alle Anderen müssen aber noch warten!

Wegen all der anderen Sachen werde ich mal mit den frischgebackenen Mamis unter meinen Freundinnen reden. Die haben sich Tipps für Kurse, Hebammen und und und... 

Könnt ihr euch eigentlich vorstellen, wie viele gemeine private Nachrichten ich schon bekommen habe? Vor allem von so "frustrierten" (nicht böse gemeint) Langzeithibbelnden. Die sind zum Teil icht fies, ich solle mich doch gefälligst freuen und andere wären froh ...bla bla. 

Hallo
Quackulinchen. erstmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft. Bin hier grad auf deinen Beitrag gestoßen und hab mir mal alles durch gelesen. Es freut mich, dass der werdende Papa so positiv reagiert und ja, lass dich ruhig von ihm betüddeln, dann fühlt er sich auch etwas mehr gebraucht. Viele werdende Väter sitzen neben ihrer schwangeren Frau/Freundin und fragen sich, wofür sie eigentlich grad gut sein sollen. zum Thema bereit sein für die Mutterrolle und das ganze realisieren: ich hab vor 6 Wochen eine gesunde Tochter auf die Welt gebracht (Wunschkind und trotzdem überrascht und schockiert als icb den positiven test in der Hand hielt) und ich hab jetzt noch nicht so wirklich realisiert, was da in den letzten neun Monaten für ein kleines Wunder heran gewachsen ist ich drücke dir die Daumen, dass du die Übelkeit bald in den Griff bekommst und dich dann auch langsam aber sicher auf eure kleine Überraschung freuen kannst!! Alles alles Liebe von mir

Gefällt mir
17. April 2017 um 18:39

Hallo ihr Lieben,

Minimuffel, das hast du wirklich lieb geschrieben. Danke für diese netten Worte. Es klingt so schön, wie du von deiner Kleinen redest... Da habe ich mich irgendwie vor meinem inneren Auge selbst gesehen, mit einem Baby auf dem Arm, das die selbe kleine Nase hat, wie mein Liebster.. Ach, da kommen einem die Tränen. 

Sonst gehts mir so langsam besser, die Übelkeit lässt mehr und mehr nach. Bin nun schon in der 10. Woche, man geht das schnell!! Das "gefährliche" Trimester beinahe rum und kaum was davon mitbekommen. Die Übelkeit hab ich mit reichlich Butterkeksen, Zwieback und Kamillentee in großen Mengen einigermaßen im Griff. Permanent den Magen füllen lautet die Devise Große Probleme macht mir mein Blähbauch. Die Verdauung ist sehr träge, was bei dem vielen Essen echt irgendwie doof ist. Gestern fragte mich mein Bruder - mehr zum Spaß - ob ich denn schwanger sei, weil der Bauch so schlimm voll ist, dass er echt rund aussieht. Das fällt schon auf, da ich sonst wirklich sehr schlank bin. Falls jemand ein Wundermittel kennt: Ich bin ganz Ohr. Am Do muss ich zur Blutentnahme zum Frauenarzt, bekomme dann wohl auch meinen Mutterpass und werde nochmal beraten. Was kommt da noch auf mich zu? Diese ganzen Infos bzgl aller möglichen Untersuchungen habe ich schon bekommen. Was denn nun noch??
Eins noch an die "erfahreneren Schwangeren": Wann wird denn zum ersten Mal ein Ultraschall von außen gemacht? Dann würde ich gern meinen Liebsten mitnehmen. Der kann das alles ja noch viel weniger greifen und ein paar Bilder helfen da sicher weiter

Euch allen einen schönen Abend!

Gefällt mir
17. April 2017 um 19:37
In Antwort auf quackulinchen1

Hallo ihr Lieben,

Minimuffel, das hast du wirklich lieb geschrieben. Danke für diese netten Worte. Es klingt so schön, wie du von deiner Kleinen redest... Da habe ich mich irgendwie vor meinem inneren Auge selbst gesehen, mit einem Baby auf dem Arm, das die selbe kleine Nase hat, wie mein Liebster.. Ach, da kommen einem die Tränen. 

Sonst gehts mir so langsam besser, die Übelkeit lässt mehr und mehr nach. Bin nun schon in der 10. Woche, man geht das schnell!! Das "gefährliche" Trimester beinahe rum und kaum was davon mitbekommen. Die Übelkeit hab ich mit reichlich Butterkeksen, Zwieback und Kamillentee in großen Mengen einigermaßen im Griff. Permanent den Magen füllen lautet die Devise Große Probleme macht mir mein Blähbauch. Die Verdauung ist sehr träge, was bei dem vielen Essen echt irgendwie doof ist. Gestern fragte mich mein Bruder - mehr zum Spaß - ob ich denn schwanger sei, weil der Bauch so schlimm voll ist, dass er echt rund aussieht. Das fällt schon auf, da ich sonst wirklich sehr schlank bin. Falls jemand ein Wundermittel kennt: Ich bin ganz Ohr. Am Do muss ich zur Blutentnahme zum Frauenarzt, bekomme dann wohl auch meinen Mutterpass und werde nochmal beraten. Was kommt da noch auf mich zu? Diese ganzen Infos bzgl aller möglichen Untersuchungen habe ich schon bekommen. Was denn nun noch??
Eins noch an die "erfahreneren Schwangeren": Wann wird denn zum ersten Mal ein Ultraschall von außen gemacht? Dann würde ich gern meinen Liebsten mitnehmen. Der kann das alles ja noch viel weniger greifen und ein paar Bilder helfen da sicher weiter

Euch allen einen schönen Abend!

Herzlichen Glückwunsch 😁
Du klingst mittlerweile sehr glücklich über die Ss!toll das dein Partner so hinter dir steht!Also bei mir wurde der der Ultraschall an der 14 Woche über die Bauchdecke gemacht!ich hatte in den ersten drei Monaten immer starke Blutungen und beneide dich um den Segen schon gleich so weit zu sein 😁ich hatte immer so Angst das es schief geht wg der Blutungen...zum Glück war nach der 12 Woche alles gut!dann wurde bei mir auch die Übelkeit besser!schönen Abend noch und weiterhin alles Gute!Julia mit zwei Kids 3Jahre und 6 Monate

Gefällt mir
17. April 2017 um 19:37
In Antwort auf quackulinchen1

Hallo ihr Lieben,

Minimuffel, das hast du wirklich lieb geschrieben. Danke für diese netten Worte. Es klingt so schön, wie du von deiner Kleinen redest... Da habe ich mich irgendwie vor meinem inneren Auge selbst gesehen, mit einem Baby auf dem Arm, das die selbe kleine Nase hat, wie mein Liebster.. Ach, da kommen einem die Tränen. 

Sonst gehts mir so langsam besser, die Übelkeit lässt mehr und mehr nach. Bin nun schon in der 10. Woche, man geht das schnell!! Das "gefährliche" Trimester beinahe rum und kaum was davon mitbekommen. Die Übelkeit hab ich mit reichlich Butterkeksen, Zwieback und Kamillentee in großen Mengen einigermaßen im Griff. Permanent den Magen füllen lautet die Devise Große Probleme macht mir mein Blähbauch. Die Verdauung ist sehr träge, was bei dem vielen Essen echt irgendwie doof ist. Gestern fragte mich mein Bruder - mehr zum Spaß - ob ich denn schwanger sei, weil der Bauch so schlimm voll ist, dass er echt rund aussieht. Das fällt schon auf, da ich sonst wirklich sehr schlank bin. Falls jemand ein Wundermittel kennt: Ich bin ganz Ohr. Am Do muss ich zur Blutentnahme zum Frauenarzt, bekomme dann wohl auch meinen Mutterpass und werde nochmal beraten. Was kommt da noch auf mich zu? Diese ganzen Infos bzgl aller möglichen Untersuchungen habe ich schon bekommen. Was denn nun noch??
Eins noch an die "erfahreneren Schwangeren": Wann wird denn zum ersten Mal ein Ultraschall von außen gemacht? Dann würde ich gern meinen Liebsten mitnehmen. Der kann das alles ja noch viel weniger greifen und ein paar Bilder helfen da sicher weiter

Euch allen einen schönen Abend!

Huhu
Ach schön, dass du dich langsam in deiner Situation findest. haha das mit dem permanenten essen kenne ich auch von mir aber als Tipp: wenns geht, iss lieber Obst zum Bauch füllen, sonst füllen sich in den nächsten 9 Monaten deine Hüften der erste Ultraschall über die Bauchdecke wurde bei mir in der 17. SSW gemacht. vorher, so hat in das mein gyn erklärt, macht es keinen Sinn, da die Bauchdecke zu "dick" und das Würmchen noch zu klein ist, als dass man dort was sehen kann. Und gut, dass du die ersten 3 Monate bald geschafft hast. Ich konnte die Schwangerschaft ab dann auch richtig genießen, weil die Sorge weniger wurde, dass was passiert. Und gegen den Blähbauch half mir Fenchel-Kümmel-Anis-Tee. Den kannst du auch nach der SS trinken wenn du stillen möchtest/kannst, dann hat dein Kind auch was davon. Und den Tee kannst du später auch deinem Baby geben zwischen den Mahlzeiten aber das ist ja noch ne weile hin und ja, die zeit verfliegt unglaublich! Deswegen, versuche die SS zu genießen. Und freu dich über die Tage, an denen du die Übelkeit besser im Griff hast. Ich hoffe, die bist du in 2-3 Wochen spätestens los.

Gefällt mir
17. April 2017 um 21:34
In Antwort auf quackulinchen1

Hallo ihr Lieben,

Minimuffel, das hast du wirklich lieb geschrieben. Danke für diese netten Worte. Es klingt so schön, wie du von deiner Kleinen redest... Da habe ich mich irgendwie vor meinem inneren Auge selbst gesehen, mit einem Baby auf dem Arm, das die selbe kleine Nase hat, wie mein Liebster.. Ach, da kommen einem die Tränen. 

Sonst gehts mir so langsam besser, die Übelkeit lässt mehr und mehr nach. Bin nun schon in der 10. Woche, man geht das schnell!! Das "gefährliche" Trimester beinahe rum und kaum was davon mitbekommen. Die Übelkeit hab ich mit reichlich Butterkeksen, Zwieback und Kamillentee in großen Mengen einigermaßen im Griff. Permanent den Magen füllen lautet die Devise Große Probleme macht mir mein Blähbauch. Die Verdauung ist sehr träge, was bei dem vielen Essen echt irgendwie doof ist. Gestern fragte mich mein Bruder - mehr zum Spaß - ob ich denn schwanger sei, weil der Bauch so schlimm voll ist, dass er echt rund aussieht. Das fällt schon auf, da ich sonst wirklich sehr schlank bin. Falls jemand ein Wundermittel kennt: Ich bin ganz Ohr. Am Do muss ich zur Blutentnahme zum Frauenarzt, bekomme dann wohl auch meinen Mutterpass und werde nochmal beraten. Was kommt da noch auf mich zu? Diese ganzen Infos bzgl aller möglichen Untersuchungen habe ich schon bekommen. Was denn nun noch??
Eins noch an die "erfahreneren Schwangeren": Wann wird denn zum ersten Mal ein Ultraschall von außen gemacht? Dann würde ich gern meinen Liebsten mitnehmen. Der kann das alles ja noch viel weniger greifen und ein paar Bilder helfen da sicher weiter

Euch allen einen schönen Abend!

Huhu @quackulinchen..
Ich schreibe nur ganz kurz. hab nämlich am Samstag um 23.34 Uhr entbunden und bin noch etwas fertig. Ich freue mich für dich über die schönen Gedanken die du dir da machst. So ist es richtig. super dass die Übelkeit weg ist. In wenigen Wochen hast du das vergessen. Der erste Ultraschall über die Bauchdecke war bei mir in der 13. Woche das Ersttrimesterscreening.. Aber das kommt auf die Geräte an. Meine FÄ ist echt gut ausgestattet. Hatte meinen Mann aber auch bei den vaginalen Schallungen dabei. Ist ja nix was er nicht kennt alles liebe erstmal weiterhin.

Gefällt mir
17. April 2017 um 23:05
In Antwort auf bellaj123

Huhu @quackulinchen..
Ich schreibe nur ganz kurz. hab nämlich am Samstag um 23.34 Uhr entbunden und bin noch etwas fertig. Ich freue mich für dich über die schönen Gedanken die du dir da machst. So ist es richtig. super dass die Übelkeit weg ist. In wenigen Wochen hast du das vergessen. Der erste Ultraschall über die Bauchdecke war bei mir in der 13. Woche das Ersttrimesterscreening.. Aber das kommt auf die Geräte an. Meine FÄ ist echt gut ausgestattet. Hatte meinen Mann aber auch bei den vaginalen Schallungen dabei. Ist ja nix was er nicht kennt alles liebe erstmal weiterhin.

Herzlichen glückwunsch
zum Nachwuchs ich hoffe, es geht euch beiden gut. erhol dich gut und genieße das kuscheln.

Gefällt mir
18. April 2017 um 18:41

Bellaj; Glückwunsch zur Geburt Darf ich fragen, was es ist? Erholt euch schön und genießt die ersten Tage. 

Lilly: Ich hab schon Bilder bekommen aber er möchte so gern mit und ich denke, dass es irgendwie nochmal anders ist, wenn man das "live" sieht. Irgendwie nochmal besser greifbar als nur ein Foto. Zumal man im Moment noch viel Phantasie benötigt, um da ein Baby zu erkennen. Mein Freund war halt einigermaßen schockiert,als ich erzählte, dass der US zunächst vaginal gemacht wird. Ich glaub,Männer machen sich da keine Gedanken bzw. wissen halt nicht, dass das auch möglich ist. Die kennen nur die "Außen Variante".

Minimuffel: Ich seh schon, du bist ein super Tippgeber Danke. Habe heute den Obst- und Gemüsevorrat etwas aufgestockt und fülle nun meine Schulbrotdose mit Rohkostschnitzen. Damit die 1Mio Kekse, die ich bisher verdrückt habe, nicht doch irgendwann noch ihre Spuren hinterlassen  Ich hab mir ja vorgenommen, nach der 12. Woche wieder zum Sport zu gehen. Mein Freund macht 4x die Woche Krafttraining und ich würde gern 2x mitgehen und in der Zeit einfach ein bisschen locker aufs Rad. Das kann nix schaden und hift sicher gegen Keksspeck  

Mausejule: Das klingt aber nicht schön mit den Blutungen. Da bin ich ja beinahe froh, dass ich von sowas verschon geblieben bin und einfach nix mitbekam. Ich hoffe, dass ich dann in zwei/drei Wochen wirklich frei von Übelkeit bin. Heute wars nämlich nicht so doll 


Viele Grüße Julia 

Gefällt mir
18. April 2017 um 19:21

Hallo Julia, schön, dass sich bei dir alles gut entwickelt. Bei mir wurde auch erst ab Woche 13/14 der US über den Bauch gemacht. Ich hatte den Papa aber bei jedem Termin dabei, auch bei vaginalen US. Als wir den ersten US hatten und er mit mir zusammen den Herzschlag gesehen hat, war er schon sehr ergriffen. Nimm ihn also ruhig schon mit. Übrigens, auch wenn der normale US über den Bauch gemacht wird, gibt es weitere vaginale US bzw. Untersuchungen, also entweder muss er sich dran gewöhnen, oder dann immer draußen warten
Weiß deine Schule mittlerweile bescheid?

Gefällt mir
23. April 2017 um 22:18

Jenni: Die FA meinte, dass viele bis nach der 12. Woche warten und dann erst an der Arbeit bescheid geben. Ich habe ja nur erwachsene Schüler (Berufsschule und Fachgymnasium), da ist das Krankheitsrisiko ja sehr gering und unmenschlichen Stress hab ich nun auch nicht. Und um ehrlich zu sein: Ich trau mich nicht. Ich habe im Februar erst in der neuen Schule angefangen und ein bisschen ein schlechtes Gefühl, im Oktober schon wieder gehen zu müssen. Daher schieb ich es etwas vor mir her aber eine Freundin (und Kollegin) hat mir jetzt Mut gemacht. Werde es die Woche mal versuchen sie zu erwischen. Da am Mo das ABI anfängt, weiß ich allerdings nicht, wie einfach das wird...  Wann sagt man denn sowas und vor allem wie?

Ich hab noch immer so unmenschliches Bauchweh. Übelkeit geht meist, wenn ich regelmäßig (inzwischen viel Obst und Gemüse) esse aber der Bauch... hab jetzt verschiedene Tees, die Hilfe versprechen, gekauft aber der Erfolg ist eher dürftig. Wegen des Blähbauchs kneifen die Hosen und auch eigentlich sonst alles. Ich will nicht jammern aber ein bisschen Gemecker muss drin sein  
Derzeit stell ich mir die Frage, ob ich das Ersttrimesterscreening machen lasse. Eigentlich meint meine FA, dass ich zu keiner Risikogruppe gehöre und deswegen sei es unnötig. Aber der Onkel des Liebsten hat Trisomie 21 und das in einer sehr starken Form. Er kann nicht reden, kaum allein essen, erkennt die Familie nicht, sabbert ganz stark und vegetiert mehr oder minder so vor sich hin. Man weiß nicht, was er wirklich mitbekommt und sowas würde ich für mein Kind nicht wollen. Das ist schlimm anzusehen. Ich weiß auch, dass es nicht erblich ist sondern einfach Zufall, wenn das auftritt. Dennoch bin ich jetzt wirklich unsicher, ob ichs machen soll. Wie sind da da eure Erfahrungswerte / Meinungen?
Gestern haben meine Mama und der Liebste stolz vermeldet, dass sie "den perfekten Kinderwagen" gefunden haben. Ihr seht, ich bin entmündigt  
Heute wurde ich so zwischen Tür und Angel gefragt, ob ich mit Babybauch heiraten würde...ich vermute mal, da plant jemand was. Tippe mal auf Antrag im Urlaub. Wir fliegen Ende Juni nach Florida, bietet sich also evtl an. Lt. FA übrigens kein Thema im 5. Monat zu fliegen.

Gefällt mir
24. April 2017 um 11:44

Hallo Julia, wenn du mit Berufsschülern arbeitest, ist dein Risiko in der Tat nicht so hoch. Ich arbeite in der Grundschule und da wäre es ein großes Risiko, bis zur 12. Woche zu warten. Bei mir wussten es aber erst auch nur Schulleitung und Konrektorin (die selbst hoch schwanger war), den anderen Kollegen wollte ich es später sagen. Ich habe es der Konrektorin persönlich gesagt, da sie grad dabei war den Vertretungsplan zu machen. Dem Schulleiter wollte ich es auch persönlich sagen, aber ich habe ihm an dem Tag nicht mehr erwischt. Da aber auch schon das Schulamt bescheid wusste (war damals Poolkraft) gab es kein zurück mehr und er hat es per whats app erfahren
Tja und wie es der Zufall so will, hatten wir in der 8. SSW Scharlach in der Schule und ich musste von jetzt auch gleich nach Hause. Da habe ich es auch dem Rest vom Kollegium gesagt, da es sonst komisch ausgesehen hätte, wenn ich mitten am Tag verschwinde und vorher die offensichtlich schwangere Lehrerin in der Scharlach Klasse alleine lasse 
Zum Zeitpunkt: Ich wurde nach den Herbstferien als Poolkraft an der Schule eingesetzt und es war geplant, dass es ab Februar meine feste Schule wird. Nun arbeite ich offiziell seit Februar fest da und gehe Ende Mai. Ist also auch ein sehr kurzer Zeitraum und nicht unbedingt optimal. Trotzdem haben sich alle für mich gefreut. Also, nur Mut!
Zu den Screenings: Besprich doch am Besten mit deinem Liebsten was wirklich wäre, wenn das Kind eine Erkrankung hätte. Habt ihr große Angst davor und würdet das Kind ggf. abtreiben wollen? Dann mach den Test. Bedenkt aber, dass er oft sehr verunsichern kann, wenn das Ergebnis nicht eindeutig oder grenzwertig ist. Würdet ihr es eh nicht abtreiben, egal was dabei raus kommt? Dann spart euch den Test.
Ach und noch was: DU bist die Mutter, lass dich nicht entmündigen!!!

Gefällt mir
24. April 2017 um 15:26
In Antwort auf quackulinchen1

Jenni: Die FA meinte, dass viele bis nach der 12. Woche warten und dann erst an der Arbeit bescheid geben. Ich habe ja nur erwachsene Schüler (Berufsschule und Fachgymnasium), da ist das Krankheitsrisiko ja sehr gering und unmenschlichen Stress hab ich nun auch nicht. Und um ehrlich zu sein: Ich trau mich nicht. Ich habe im Februar erst in der neuen Schule angefangen und ein bisschen ein schlechtes Gefühl, im Oktober schon wieder gehen zu müssen. Daher schieb ich es etwas vor mir her aber eine Freundin (und Kollegin) hat mir jetzt Mut gemacht. Werde es die Woche mal versuchen sie zu erwischen. Da am Mo das ABI anfängt, weiß ich allerdings nicht, wie einfach das wird...  Wann sagt man denn sowas und vor allem wie?

Ich hab noch immer so unmenschliches Bauchweh. Übelkeit geht meist, wenn ich regelmäßig (inzwischen viel Obst und Gemüse) esse aber der Bauch... hab jetzt verschiedene Tees, die Hilfe versprechen, gekauft aber der Erfolg ist eher dürftig. Wegen des Blähbauchs kneifen die Hosen und auch eigentlich sonst alles. Ich will nicht jammern aber ein bisschen Gemecker muss drin sein  
Derzeit stell ich mir die Frage, ob ich das Ersttrimesterscreening machen lasse. Eigentlich meint meine FA, dass ich zu keiner Risikogruppe gehöre und deswegen sei es unnötig. Aber der Onkel des Liebsten hat Trisomie 21 und das in einer sehr starken Form. Er kann nicht reden, kaum allein essen, erkennt die Familie nicht, sabbert ganz stark und vegetiert mehr oder minder so vor sich hin. Man weiß nicht, was er wirklich mitbekommt und sowas würde ich für mein Kind nicht wollen. Das ist schlimm anzusehen. Ich weiß auch, dass es nicht erblich ist sondern einfach Zufall, wenn das auftritt. Dennoch bin ich jetzt wirklich unsicher, ob ichs machen soll. Wie sind da da eure Erfahrungswerte / Meinungen?
Gestern haben meine Mama und der Liebste stolz vermeldet, dass sie "den perfekten Kinderwagen" gefunden haben. Ihr seht, ich bin entmündigt  
Heute wurde ich so zwischen Tür und Angel gefragt, ob ich mit Babybauch heiraten würde...ich vermute mal, da plant jemand was. Tippe mal auf Antrag im Urlaub. Wir fliegen Ende Juni nach Florida, bietet sich also evtl an. Lt. FA übrigens kein Thema im 5. Monat zu fliegen.

Hey
Danke. Es ist ein Junge. Er ist so ein braves Kind und sehr pflegeleicht.. Zu dem Ersttrimesterscreening... Ich habe es gemacht.. Am Ende erst habe ich mich gefragt was das Screening mir sagen soll.. Es ist und bleibt eine Wahrscheinlichkeit. Wenn die zu schlecht ist.. Was ist die Konsequenz? Eine fruchtwasserumtersuchung.. Was wenn da was rauskommt. abtreiben ja oder nein? Darüber sollte man sich vorher Gedanken machen. Ich weiss nicht ob ich es nochmal machen würde.

Gefällt mir
2. Mai 2017 um 20:35

Mal ein kleines (wirklich kleines) Update.
Heute war ich das erste mal seit über drei Jahren krank. 
Morgens im Bett esse ich was Kleines, bisher ging das. Seit etwa drei Tagen muss ich mich ständig übergeben. Der Gedanke ans Essen, der Geruch, das Gefühl des Schluckens. Da kommt es mir sofort hoch. Getränke gehen einigermaßen aber wenig...
Ich war heute beim FA, das Kleine ist aktiv, alles ist dran, könnte kaum besser sein. Aber mir geht's halt total schlecht, wenn es bis zum Wochenende nicht besser wird, muss ich ins Krankenhaus. Mittlerweile halte ich es wirklich kaum mehr aus. Habe Vomex Zäpfchen bekommen, damit fange ich morgen früh an und hoffe, dass ich irgendwas finde, was ich essen und bei mir behalten kann. 😪
Hoffe, euch allen geht es soweit gut!!

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers