Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Plazenta einfach dran lassen

Plazenta einfach dran lassen

27. Januar 2006 um 20:46

Hallo liebe Mitschwangeren oder schon gewordenen Muttis,

ich bin Emilia und schwanger in der 22. Woche.
Neulich habe ich von einer neuen Methode gehört, wonach die Plazenta nicht wie üblich abgetrennt wird, sondern einfach am Kind dran gelassen wird, bis sie sich zersetzt bzw. keine Energie mehr hat. Das kann wohl einige Tage dauern. Solange soll man die Plazenta am Kind lassen und besonders pflegen. Diese neue Methode nennt sich LOTUS GEBURT und wird in Australien praktiziert.

hat eine von Euch schon Erfahrungen mit dieser Methode gesammelt oder kennt Frauen, die so entbunden haben???

Freue mich sehr über Infos und Austausch, da ich selbst noch unsicher bin, ob ich lotusieren soll.

Emilia

Mehr lesen

27. Januar 2006 um 21:26

Hallo
also wenn du mich frägst..ich finde das abartig..ich meine wenn das kind auf der welt ist dann brauch es die plazenta nicht mehr..für was den auch? und was soll das für einen sinn haben??

nee du also ich würde sowas niemals an meinen kind dran hängen lassen..was ein gedanke,lol

lg muni 41w

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2006 um 2:08

Hallo Emilia,
sei mir nicht böse, ich finde das irgendwie abartig... Hast Du schon mal gesehen, wie eine Plazenta aussieht??? Und die hängt dann an diesem süßen, neugeborenen Baby... Da wird mir echt anders!

Weißt Du, es gab in den letzten Jahren bei Geburten immer wieder neue "Trends" - ich denke nicht, das man sie mitmachen muß... (Was soll diese Methode denn dem Baby nützen? Meiner Meinung nach erfüllt die Plazenta ihre Funktion nur IM Bauch und nicht außerhalb, oder liege ich da falsch?)

Natürlich hat man auch immer wieder neue gute Ansätze gefunden, z.B. nach dem Arzt Frederic Leboyer, der sich ja unter anderem auch dafür ausspricht, die Nabelschnur erst durchzuschneiden, wenn sie nicht mehr pulsiert usw. Das macht schon Sinn!!!

Auf das Du eine gute Entscheidung findest und noch eine schöne SS!

LG - Mijamu

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2006 um 2:09
In Antwort auf neasa_12734959

Hallo
also wenn du mich frägst..ich finde das abartig..ich meine wenn das kind auf der welt ist dann brauch es die plazenta nicht mehr..für was den auch? und was soll das für einen sinn haben??

nee du also ich würde sowas niemals an meinen kind dran hängen lassen..was ein gedanke,lol

lg muni 41w

Oh...
... dann finden wir es wohl beide "abartig", Muni !!!

Alles Gute für die Geburt!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2006 um 8:35

IIIIHHHH !!!
Hast du schon mal eine Plazenta gesehen ,wie groß und schwer die auch ist ? Ausserdem finde ich es äusserst Fragwürdig ,ob von diesem toten Stück Gewebe an dem Baby nicht auch jede Menge Gefahr ausgeht .Denn die Plazenta arbeitet ja nur in der Gebärmutter und danach ist sie wie gesagt totes Gewebe ,das ja dann auch beginnt zu verwesen an der Luft und wenn ich mir vorstell so ein totes verwesendes Stück Fleisch ist mit meinem Baby noch verbunden *SICH SCHÜTTEL*
IHHHHGITTT was es alles so gibt .

Gruß Susi (10.SSW)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2006 um 23:15

Meine
Hebamme bietet die Lotusgeburt auch an(www.geburtshaus-quedlinburg.de)auf der Seite sind auch Erfahrungsberichte.Ich denke wenn Du im Krankenhaus entbindest wird das nicht machbar sein.Da müssest Du dir sicher voher überlegen wo Du dein Kind bekommst.Nach der Geburt meiner Tochter, habe ich die Plazenta an meinen Hund verfüttern lassen.Damit er das Kind gleich anerkennt.Er fand das auch richtig toll,ich wollte es dieses mal genauso machen.Ich könnte mir vorstellen das diese Methode bei Frühchen besonders sinnvoll wäre.Schreib mal wenn Du dich entschieden hast was Du machen möchtest.Lg Margit

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2006 um 11:03
In Antwort auf liane_12840212

Oh...
... dann finden wir es wohl beide "abartig", Muni !!!

Alles Gute für die Geburt!!!!

Oh schreck???!!
das soll gesund sein?da muss ich gleich mal googeln.ist ja echt abartig,was für einen mist die gelehrten sich ausdenken?
obwohl ich das mit dem hund auch sehr (sorry) abartig finde.das ist doch ein stück aus dir???!!
aber ich hab natürlich nix dagegen,finds nur sehr gewöhnungsbedürftig,ich will hier niemanden beleidigen!!!
aber wenn ich mir vorstelle,wie diese tote placenta,die ja im körper,falls sie nicht koplett abgeht eine unmenge an giftigen bakterien absondert (bzw.der wochenfluss der so unheimlich infektiös ist) da noch an meinem zwergi hängt???UÄH!
wie soll man das denn transportieren ,stell mir das lustig im plastikbeutel vor
also,ich glaub seit jahrhunderten hat sowas noch keiner probiert,warum jetzt?
liebe grüsse,mari

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2006 um 11:11
In Antwort auf celine_12040260

Oh schreck???!!
das soll gesund sein?da muss ich gleich mal googeln.ist ja echt abartig,was für einen mist die gelehrten sich ausdenken?
obwohl ich das mit dem hund auch sehr (sorry) abartig finde.das ist doch ein stück aus dir???!!
aber ich hab natürlich nix dagegen,finds nur sehr gewöhnungsbedürftig,ich will hier niemanden beleidigen!!!
aber wenn ich mir vorstelle,wie diese tote placenta,die ja im körper,falls sie nicht koplett abgeht eine unmenge an giftigen bakterien absondert (bzw.der wochenfluss der so unheimlich infektiös ist) da noch an meinem zwergi hängt???UÄH!
wie soll man das denn transportieren ,stell mir das lustig im plastikbeutel vor
also,ich glaub seit jahrhunderten hat sowas noch keiner probiert,warum jetzt?
liebe grüsse,mari

Habe grad diesen wunderbaren aufsatz gefunden:lest das mal!!
Lotus - Geburt
Ein Text von Hanna Ojus


Heute können wir in vielen Büchern über den Vorteil lesen, die Nabelschnur des Neugeborenen auspulsieren zu lassen. Vor etwas über zwei Jahren habe ich nun von der Lotusgeburt erfahren und bin seitdem von ihr begeistert. Lotusgeburt wird eine Geburt genannt, bei der die Plazenta am Nabel und somit am Kind belassen wird, bis sich die Nabelschnur selbst vom Nabel löst. Da seit mehreren Jahren die Natürlichkeit und Wichtigkeit der Physiologie der Geburt wieder mehr in das Bewusstsein der Geburtshelfenden kommt, erlebe ich nun auch eine Rückbesinnung auf die Physiologie der Nachgeburtsphase der Geburt. Warum eine Neuorientierung wünschenswert wäre, wird ersichtlich, wenn bedacht wird, dass sich ca. vier Tage nach der Befruchtung die Blastozyste in Embryoblast und Trophoblast teilt, aus dem sich dann die Plazenta entwickelt. Die Plazenta ist somit das erste Organ des Menschen. Die Plazenta Mutterkuchen zu nennen ist somit sachlich falsch. Die Trennung zwischen Mutter und Kind ist die Uterusschleimhaut und nicht die Nabelschnur. Lotusgeburten sind keine neuen Erfindungen, sie gibt es heute noch in den Hochebenen von Kolumbien(1) genauso wie in Teilen Indonesiens. Die Pharaonen hatten einen nachweislichen Plazentakult, bei dem die Plazenta bei dem Kind blieb. Lediglich der Name ist neu. Er kommt von der Hellseherin Clair Lotus Day(2). Sie sah, dass die Aura des Kindes und der Plazenta eins waren und sich erst nach der natürlichen Abnabelung von der Plazenta löste. Wurde die Nabelschnur vorher durchtrennt entstand ein Phantomschmerz, ähnlich dem, von dem Amputierte berichten. Wie dieser Schmerz erlebt wird, wird heute eindrucksvoll durch Rebirthing und ähnliche Therapien erlebt. Die KlientInnen berichten von schneidendem Schmerz, Angst, völliger Empörung, nicht loslassen wollen oder auch totalem Entsetzen. Hinterher wird von Hilflosigjeit, Einsamkeit und Ähnlichem berichtet. Die Berichte ähneln sich sehr, auch ihre Gefühlsintensität. Nemi Naht(3) arbeitet seit meheren Jahren mit dem Plazentatrauma und mit dessen Auflösung(4). Nemi sieht die Auswirkungen des Plazentatraumas im Erwachsenenalter z.B. in Einsamkeitsgefühlen, oder dem Gefühl nicht genug zu bekommen. Hier ist wahrscheinlich der entscheidende Faktor die Menge Blut die im Moment des Abnabelns in der Plazenta verbleibt und somit dem Kind fehlt. 30-60 ml sind es beim sofortigem Abnabeln, dies entspricht für einen Erwachsenen ca .600-1200 ml Blut(2). Wir als Hebammen haben hier die Möglichkeit, tiefgreifende Aufklärung und ein neues Verständnis für das Kind zu gewähren. Ich finde es heute, da ich selbst Lotusgeburten anbiete, interessant mitzuerleben, wie die Neugeborenen auf das Abschneiden der Plazenta reagieren(5). Mir ist dies früher nie aufgefallen.
Hier eine Kurzbeschreibung meines momentanen Handlings der Plazenta. Ich bin immer noch am Lernen und wünsche mir einen regen Austausch(6).


Nabelschnur nicht abnabeln, den Blutaustausch zu keiner Zeit unterbinden
Plazenta nach Geburt derselben ausgiebig waschen und in ein Sieb für 24h legen
danach noch einmal waschen
wenn ersichtlich ist, dass kein physischer Austausch zwischen Plazenta und Kind mehr stattfindet (minimum 24h) die Plazenta dick einsalzen, bei Wunsch zusätzlich mit Kräutern und Aromaölen einreiben
nach einer Stunde das Salz mit einem trockenem Tuch vollständig entfernen
jetzt kann die Plazenta in ein trockenes Tuch, in eine extra genähte Plazentatasche o.ä. gelegt werden
tägliche Kontrolle und Wechsel des Tuches direkt um die Plazenta
wenn die Nabelschnur sehr hart wird, kann sie mit einem feuchtwarmen Tuch weich gemacht werden und die Haltung der Nabelschnur korrigiert werden. Danach wird sie wieder hart

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2006 um 11:27
In Antwort auf celine_12040260

Habe grad diesen wunderbaren aufsatz gefunden:lest das mal!!
Lotus - Geburt
Ein Text von Hanna Ojus


Heute können wir in vielen Büchern über den Vorteil lesen, die Nabelschnur des Neugeborenen auspulsieren zu lassen. Vor etwas über zwei Jahren habe ich nun von der Lotusgeburt erfahren und bin seitdem von ihr begeistert. Lotusgeburt wird eine Geburt genannt, bei der die Plazenta am Nabel und somit am Kind belassen wird, bis sich die Nabelschnur selbst vom Nabel löst. Da seit mehreren Jahren die Natürlichkeit und Wichtigkeit der Physiologie der Geburt wieder mehr in das Bewusstsein der Geburtshelfenden kommt, erlebe ich nun auch eine Rückbesinnung auf die Physiologie der Nachgeburtsphase der Geburt. Warum eine Neuorientierung wünschenswert wäre, wird ersichtlich, wenn bedacht wird, dass sich ca. vier Tage nach der Befruchtung die Blastozyste in Embryoblast und Trophoblast teilt, aus dem sich dann die Plazenta entwickelt. Die Plazenta ist somit das erste Organ des Menschen. Die Plazenta Mutterkuchen zu nennen ist somit sachlich falsch. Die Trennung zwischen Mutter und Kind ist die Uterusschleimhaut und nicht die Nabelschnur. Lotusgeburten sind keine neuen Erfindungen, sie gibt es heute noch in den Hochebenen von Kolumbien(1) genauso wie in Teilen Indonesiens. Die Pharaonen hatten einen nachweislichen Plazentakult, bei dem die Plazenta bei dem Kind blieb. Lediglich der Name ist neu. Er kommt von der Hellseherin Clair Lotus Day(2). Sie sah, dass die Aura des Kindes und der Plazenta eins waren und sich erst nach der natürlichen Abnabelung von der Plazenta löste. Wurde die Nabelschnur vorher durchtrennt entstand ein Phantomschmerz, ähnlich dem, von dem Amputierte berichten. Wie dieser Schmerz erlebt wird, wird heute eindrucksvoll durch Rebirthing und ähnliche Therapien erlebt. Die KlientInnen berichten von schneidendem Schmerz, Angst, völliger Empörung, nicht loslassen wollen oder auch totalem Entsetzen. Hinterher wird von Hilflosigjeit, Einsamkeit und Ähnlichem berichtet. Die Berichte ähneln sich sehr, auch ihre Gefühlsintensität. Nemi Naht(3) arbeitet seit meheren Jahren mit dem Plazentatrauma und mit dessen Auflösung(4). Nemi sieht die Auswirkungen des Plazentatraumas im Erwachsenenalter z.B. in Einsamkeitsgefühlen, oder dem Gefühl nicht genug zu bekommen. Hier ist wahrscheinlich der entscheidende Faktor die Menge Blut die im Moment des Abnabelns in der Plazenta verbleibt und somit dem Kind fehlt. 30-60 ml sind es beim sofortigem Abnabeln, dies entspricht für einen Erwachsenen ca .600-1200 ml Blut(2). Wir als Hebammen haben hier die Möglichkeit, tiefgreifende Aufklärung und ein neues Verständnis für das Kind zu gewähren. Ich finde es heute, da ich selbst Lotusgeburten anbiete, interessant mitzuerleben, wie die Neugeborenen auf das Abschneiden der Plazenta reagieren(5). Mir ist dies früher nie aufgefallen.
Hier eine Kurzbeschreibung meines momentanen Handlings der Plazenta. Ich bin immer noch am Lernen und wünsche mir einen regen Austausch(6).


Nabelschnur nicht abnabeln, den Blutaustausch zu keiner Zeit unterbinden
Plazenta nach Geburt derselben ausgiebig waschen und in ein Sieb für 24h legen
danach noch einmal waschen
wenn ersichtlich ist, dass kein physischer Austausch zwischen Plazenta und Kind mehr stattfindet (minimum 24h) die Plazenta dick einsalzen, bei Wunsch zusätzlich mit Kräutern und Aromaölen einreiben
nach einer Stunde das Salz mit einem trockenem Tuch vollständig entfernen
jetzt kann die Plazenta in ein trockenes Tuch, in eine extra genähte Plazentatasche o.ä. gelegt werden
tägliche Kontrolle und Wechsel des Tuches direkt um die Plazenta
wenn die Nabelschnur sehr hart wird, kann sie mit einem feuchtwarmen Tuch weich gemacht werden und die Haltung der Nabelschnur korrigiert werden. Danach wird sie wieder hart

Hallo
habe den Text auch schon entdeckt, bin aber auch nach wie vor abgeschreckt. Hast Du mal die Bilder der Erfahrungsberichte gesehen? Da liegt da so ein fettes Organ beim Baby und vertrocknet. Neeee, muss nicht sein. Außerdem denke ich mir, (das soll ja so natürlich sein) dass kein Tier die Plazenta dran lässt, sondern alle beißen die Nabelschnur durch (gut, die Tiermütter essen den Mutterkuchen dann häufig, weil sie zu Kräften kommen müssen.) Aber wenn es so elemtar wäre, wäre es dann nicht auch im Tiereich verbreitet?

Liebe Grüße, Janeway

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2006 um 11:43
In Antwort auf janeway2005

Hallo
habe den Text auch schon entdeckt, bin aber auch nach wie vor abgeschreckt. Hast Du mal die Bilder der Erfahrungsberichte gesehen? Da liegt da so ein fettes Organ beim Baby und vertrocknet. Neeee, muss nicht sein. Außerdem denke ich mir, (das soll ja so natürlich sein) dass kein Tier die Plazenta dran lässt, sondern alle beißen die Nabelschnur durch (gut, die Tiermütter essen den Mutterkuchen dann häufig, weil sie zu Kräften kommen müssen.) Aber wenn es so elemtar wäre, wäre es dann nicht auch im Tiereich verbreitet?

Liebe Grüße, Janeway

Katimaus
ist das eklig,oder?gehts dir gut?
l.g.sonntagsmari

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2006 um 12:13
In Antwort auf rahab_12475532

Meine
Hebamme bietet die Lotusgeburt auch an(www.geburtshaus-quedlinburg.de)auf der Seite sind auch Erfahrungsberichte.Ich denke wenn Du im Krankenhaus entbindest wird das nicht machbar sein.Da müssest Du dir sicher voher überlegen wo Du dein Kind bekommst.Nach der Geburt meiner Tochter, habe ich die Plazenta an meinen Hund verfüttern lassen.Damit er das Kind gleich anerkennt.Er fand das auch richtig toll,ich wollte es dieses mal genauso machen.Ich könnte mir vorstellen das diese Methode bei Frühchen besonders sinnvoll wäre.Schreib mal wenn Du dich entschieden hast was Du machen möchtest.Lg Margit

Aber sonst gehts noch?
kein geld für hundefutter oder hast du keine andere idee wie dein hund das baby gleich erkennen könnte? sorry aber das ist wohl abartig wie nochmal was

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2006 um 12:47
In Antwort auf celine_12040260

Katimaus
ist das eklig,oder?gehts dir gut?
l.g.sonntagsmari

Liebste Mari
mir gehts gut, alles im grünen Bereich. Hast Du schon bei uns Juni-Mamas gelesen? bei mir wirds ein kleines Mädchen. Gestern sind wir KiWa etc. gucken gegangen, das ist alles sehr schön und macht Späßgen. Haben gerade mal das Erziehungsgeld ausgerechnet, das macht auch gute Laune. Wie gehts Dir denn? Ist Arbeit noch so anstrengend? Wann gehts denn nun in den Mutterschutz?

Ich drück Dich, die Kati

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2006 um 12:56
In Antwort auf janeway2005

Liebste Mari
mir gehts gut, alles im grünen Bereich. Hast Du schon bei uns Juni-Mamas gelesen? bei mir wirds ein kleines Mädchen. Gestern sind wir KiWa etc. gucken gegangen, das ist alles sehr schön und macht Späßgen. Haben gerade mal das Erziehungsgeld ausgerechnet, das macht auch gute Laune. Wie gehts Dir denn? Ist Arbeit noch so anstrengend? Wann gehts denn nun in den Mutterschutz?

Ich drück Dich, die Kati

Ich les euch doch immer!!
hab schon gelesen,dass es rosa wird
können wir ja unsere beiden verkuppeln!hi!
bei mir wirds langsam anstrengend,der rücken aua und der bauch ziemlich schwer.muss noch 4,5 wo arbeiten,ist ja dann abzusehen...gott sei dank!ich könnt auch nur kaufen,kaufen.
mein kleiner ist im album zu sehen,hast mal geschaut? bilder sind aber nicht so überwältigent,auf jedem sieht er anders aus??? (das zum thema 25euro 3D US)
ansonsten rumpelt und pumpelt es schön,miene 100cm wackeln lustig rum,wenns häschen wieder turnstunde einlegt.
leider bin ich (riesenschluchzer) momentan strohwitwe,mein liebster (der sack) ist einfach ohne mich in den ski urlaub gefahren
ich revangiere mich irgendwann mit einem mallorca urlaub mit meiner freundin *freu**ätsch*
erziehungsgeld,häh,was ist das ???
mein schatz verdient sooooo tollll,dass wir gor nix bekommen.so oan schmarrn!
meine maus,ich muss mal meinen schädel an die frischluft chleppen,hab böses kopfweh!
ich knuddel und drück you wie ... und denk dran:schön die plazenta pflegen!!!
deine mari gruss von louis stupskind

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2006 um 23:59
In Antwort auf celine_12040260

Habe grad diesen wunderbaren aufsatz gefunden:lest das mal!!
Lotus - Geburt
Ein Text von Hanna Ojus


Heute können wir in vielen Büchern über den Vorteil lesen, die Nabelschnur des Neugeborenen auspulsieren zu lassen. Vor etwas über zwei Jahren habe ich nun von der Lotusgeburt erfahren und bin seitdem von ihr begeistert. Lotusgeburt wird eine Geburt genannt, bei der die Plazenta am Nabel und somit am Kind belassen wird, bis sich die Nabelschnur selbst vom Nabel löst. Da seit mehreren Jahren die Natürlichkeit und Wichtigkeit der Physiologie der Geburt wieder mehr in das Bewusstsein der Geburtshelfenden kommt, erlebe ich nun auch eine Rückbesinnung auf die Physiologie der Nachgeburtsphase der Geburt. Warum eine Neuorientierung wünschenswert wäre, wird ersichtlich, wenn bedacht wird, dass sich ca. vier Tage nach der Befruchtung die Blastozyste in Embryoblast und Trophoblast teilt, aus dem sich dann die Plazenta entwickelt. Die Plazenta ist somit das erste Organ des Menschen. Die Plazenta Mutterkuchen zu nennen ist somit sachlich falsch. Die Trennung zwischen Mutter und Kind ist die Uterusschleimhaut und nicht die Nabelschnur. Lotusgeburten sind keine neuen Erfindungen, sie gibt es heute noch in den Hochebenen von Kolumbien(1) genauso wie in Teilen Indonesiens. Die Pharaonen hatten einen nachweislichen Plazentakult, bei dem die Plazenta bei dem Kind blieb. Lediglich der Name ist neu. Er kommt von der Hellseherin Clair Lotus Day(2). Sie sah, dass die Aura des Kindes und der Plazenta eins waren und sich erst nach der natürlichen Abnabelung von der Plazenta löste. Wurde die Nabelschnur vorher durchtrennt entstand ein Phantomschmerz, ähnlich dem, von dem Amputierte berichten. Wie dieser Schmerz erlebt wird, wird heute eindrucksvoll durch Rebirthing und ähnliche Therapien erlebt. Die KlientInnen berichten von schneidendem Schmerz, Angst, völliger Empörung, nicht loslassen wollen oder auch totalem Entsetzen. Hinterher wird von Hilflosigjeit, Einsamkeit und Ähnlichem berichtet. Die Berichte ähneln sich sehr, auch ihre Gefühlsintensität. Nemi Naht(3) arbeitet seit meheren Jahren mit dem Plazentatrauma und mit dessen Auflösung(4). Nemi sieht die Auswirkungen des Plazentatraumas im Erwachsenenalter z.B. in Einsamkeitsgefühlen, oder dem Gefühl nicht genug zu bekommen. Hier ist wahrscheinlich der entscheidende Faktor die Menge Blut die im Moment des Abnabelns in der Plazenta verbleibt und somit dem Kind fehlt. 30-60 ml sind es beim sofortigem Abnabeln, dies entspricht für einen Erwachsenen ca .600-1200 ml Blut(2). Wir als Hebammen haben hier die Möglichkeit, tiefgreifende Aufklärung und ein neues Verständnis für das Kind zu gewähren. Ich finde es heute, da ich selbst Lotusgeburten anbiete, interessant mitzuerleben, wie die Neugeborenen auf das Abschneiden der Plazenta reagieren(5). Mir ist dies früher nie aufgefallen.
Hier eine Kurzbeschreibung meines momentanen Handlings der Plazenta. Ich bin immer noch am Lernen und wünsche mir einen regen Austausch(6).


Nabelschnur nicht abnabeln, den Blutaustausch zu keiner Zeit unterbinden
Plazenta nach Geburt derselben ausgiebig waschen und in ein Sieb für 24h legen
danach noch einmal waschen
wenn ersichtlich ist, dass kein physischer Austausch zwischen Plazenta und Kind mehr stattfindet (minimum 24h) die Plazenta dick einsalzen, bei Wunsch zusätzlich mit Kräutern und Aromaölen einreiben
nach einer Stunde das Salz mit einem trockenem Tuch vollständig entfernen
jetzt kann die Plazenta in ein trockenes Tuch, in eine extra genähte Plazentatasche o.ä. gelegt werden
tägliche Kontrolle und Wechsel des Tuches direkt um die Plazenta
wenn die Nabelschnur sehr hart wird, kann sie mit einem feuchtwarmen Tuch weich gemacht werden und die Haltung der Nabelschnur korrigiert werden. Danach wird sie wieder hart

Lotusgeburt
Hallo marimaus,

der Artikel klingt ja spannend. Vielen Dank fürs senden!
Wo hast du denn den Artikel gefunden, auf einer Website oder einem Buch?
Kannst mir bitten den link oder Lit.hinweis geben.

Schöne Grüße
Emilia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper