Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch

Pille danach oder nicht?

Letzte Nachricht: 22. Juni um 8:57
19.06.21 um 7:49

Guten Morgen alle zusammen!

Ich erhoffe mir einen neutralen Rat, da ich gerade echt nicht weiß, was ich machen soll.

Meinem Mann und mir ist gestern Abend ein Unfall passiert. Es ist ein bis zwei Tage vor meinem Eisprung. Ich bin 36 Jahre alt, werde bald 37. Die Chance, dass etwas passiert ist, ist aufgrund meines Alters also recht gering. Wir haben eine dreijährige Tochter. Ich weiß nun nicht, ob ich die Pille danach holen soll oder nicht. Grundsätzlich sind wir beide nicht abgeneigt, ein zweites Kind zu bekommen. Mein Mann will sehr gerne noch eins, ich bin mir unsicher. Ich würde schon gerne nochmal schwanger sein und ein kleines Baby haben.

Aber: Ich weiß nicht, ob ich das noch einmal schaffe. Ich schaffe eine Schwangerschaft wie bei meiner ersten (unfassbar viel Arbeit mit Wochenendterminen, Abendterminen, Überstunden, keine Freude meiner Eltern, Geheimhalten der Schwangerschhaft auf der Arbeit) und Babyzeit (allein, Mann am Arbeiten, Kind schlief erst mit zwei Jahren durch, davor acht bis zehnmal pro Nacht wach) bestimmt nicht noch einmal. Es war wirklich schlimm.

Finanziell geht es uns okay. Wir können jeden Monat etwas Geld beiseite legen. Aber reich sind wir nicht. Wir arbeiten beide voll und nur deswegen konnten wir ein sehr übeschaubares Polster anlegen. Mit einem zweiten Kind bräuchten wir aber auf jeden Fall eine neue, größere Wohnung (hier in der Region wahnsinnig schwierig zu bekommen) und ein neues Auto (beides klein).

In meinem Beruf bin ich momentan sehr unglücklich. Deswegen mache ich im August eine Fortbildung, mit der ich mich beruflich umorientieren kann. Nur, was passiert, wenn noch ein Baby kommt? Ich zeige wegen der Arbeitsbelastung Burn-Out-Symptome, bin deswegen auf der Warteliste einer Psychologin. An manchen Tagen geht es mir psychisch echt schlecht.

Mein Mann ist beruflich abgesichert und mag seinen Job.

Die Beziehung zwischen mir und meinem Mann ist stabil und sehr glücklich.

Meine Tochter macht mittlerweile sehr viel Spaß, ist aber auch sehr anstrengend, weil sie sehr willensstark ist und eben altersgerechte Trotz- und Wutanfälle bekommt. Sie schläft sehr wenig, das macht uns zu schaffen. Sie wünscht sich sehnlichst ein Geschwisterchen und kümmert sich überall, wo sie hinkommt, hingebungsvoll um jüngere Kinder. Ich glaube, insgesamt gesehen machen mein Mann und ich einen guten Job.

Mein Mann kümmert sich gleichberechtigt viel um unser Kind. Er ist ein toller Papa.


Die Apotheke macht mittags zu...

 

Mehr lesen

19.06.21 um 8:42

Ich würde auf Nr sicher gehen und mir eine holen... Du klingst nicht danach, als wärst du derzeit bereit für ein Kind, geundsätzlich vielleicht schon, aber derzeit nicht. 

Gefällt mir

19.06.21 um 8:46

Hallo,

das ist natürlich eine Entschuldigung, die nur ihr treffen könnt. 
Da du ja schreibst, ihr wärd beide nicht abgeneigt noch ein Kind zu bekommen und dein Mann und deine Tochter wären sogar sehr glücklich darüber, würde ich an deiner Stelle die Pille danach nicht nehmen. 

Du kannst natürlich noch nicht wissen, wie anstrengend ein neues Baby werden würde. Das ist ganz klar, aber wenn ihr wirklich nicht weiter wissen solltet und auch keine Freunde/Familie zur Unterstützung habt, dann gibt es zur Not auch tolle Familienhelferinnen. 

Du hast auch geschrieben, dass du aktuell in deiner Arbeit nicht glücklich bist. Wäre es denn möglich/denkbar es dort noch das restliche Jahr auszuhalten? Danach wärst du ja dann im Mutterschutz. Vielleicht bietet sich ja auch in deiner Elternzeit die Möglichkeit einer Weiterbildung. Jetzt gibt es ja dank Corona auch ganz vieles online. 

Ich hoffe du findest für euch die richtige Entscheidung. Und wie du ja weißt, ist die Wahrscheinlichkeit auch nicht so hoch, dass es zufällig eingeschlagen hat. 

Ich glaube, dass wenn du jetzt wirklich schwanger wirst, diese kleine Seele unbedingt zu euch wollte. 

Aber evtl sehe ich das gerade auch etwas zu rosig was Babys angeht. Ich habe gerade einen Frühabgang hinter mir... 

Gefällt mir

19.06.21 um 12:54
In Antwort auf

Hallo,

das ist natürlich eine Entschuldigung, die nur ihr treffen könnt. 
Da du ja schreibst, ihr wärd beide nicht abgeneigt noch ein Kind zu bekommen und dein Mann und deine Tochter wären sogar sehr glücklich darüber, würde ich an deiner Stelle die Pille danach nicht nehmen. 

Du kannst natürlich noch nicht wissen, wie anstrengend ein neues Baby werden würde. Das ist ganz klar, aber wenn ihr wirklich nicht weiter wissen solltet und auch keine Freunde/Familie zur Unterstützung habt, dann gibt es zur Not auch tolle Familienhelferinnen. 

Du hast auch geschrieben, dass du aktuell in deiner Arbeit nicht glücklich bist. Wäre es denn möglich/denkbar es dort noch das restliche Jahr auszuhalten? Danach wärst du ja dann im Mutterschutz. Vielleicht bietet sich ja auch in deiner Elternzeit die Möglichkeit einer Weiterbildung. Jetzt gibt es ja dank Corona auch ganz vieles online. 

Ich hoffe du findest für euch die richtige Entscheidung. Und wie du ja weißt, ist die Wahrscheinlichkeit auch nicht so hoch, dass es zufällig eingeschlagen hat. 

Ich glaube, dass wenn du jetzt wirklich schwanger wirst, diese kleine Seele unbedingt zu euch wollte. 

Aber evtl sehe ich das gerade auch etwas zu rosig was Babys angeht. Ich habe gerade einen Frühabgang hinter mir... 

Naja, ist ja schön, wenn ihr Mann und ihre Tochter ein Baby wollen... Aber die Hauptlast bleibt an ihr hängen und wenn man psychisch schon angeschlagen ist, es einem grade eh nicht so gut geht, kann das auch wirklich schwierig werden. Schwangerschaft, Geburt und Babyzeit sind kein Quell stetiger Freuden und können sehr anstrengend werden, auch geistig, es ist auch kein Allheilmittel und wer gibt hier die Garantie, dass es nicht wie beim letzten Mal wird? Das wäre ggf fatal, grade wenn sie noch schwanger arbeiten muss, anstrengende Wohnungssuche und am Ende haben zwei Kinder eine Mutter, die einfach nicht mehr kann. Das hat keiner der Beteiligten verdient. 
Deshalb würde ich erstmal dran arbeiten, aus dem Burnout zu kommen, mich dort rausziehen, das Leben wieder genießen zu können. Dann kann man auch Schwangerschaft + Baby ganz anders genießen (und das sage ich als Schwangere).

Gefällt mir

19.06.21 um 13:22

Das ist nur meine persönliche Meinung, das ich die Pille danach nicht nehmen würde.
Die TE schreibt ja auch, dass sie sich unsicher ist. Ich empfand meine Kids immer als total Bereicherung. Wobei das mit dem schlecht schlafen natürlich schon anstrengend sein kann. Unsere Kleinste wird nachts auch noch 5 bis 6 mal wach. Wenn ich dann abends noch lange arbeiten muss im Homeoffice merke ich das oft schon sehr. Aber mit 2,5 haben zumindest unsere großen dann Großteils gut geschlafen... 

Ich glaube nur, dass man so eine Entscheidung, gerade wenn man "schon" Mitte 30 ist, auch bereuen kann. Wer weiß ob es noch mal klappt wenn sie jetzt noch 2 bis 3 Jahre wartet und dann doch gerne noch ein Baby hätte? Dann wäre sie suchen Ende dreißig 

Liebe whitecookie: ich wünsche dir, dass du mit deiner Entscheidung glücklich wirst, egal wie diese ausfällt! 

Gefällt mir

19.06.21 um 14:39

Nein, die Hauptlast bliebe nicht an mir hängen. Wieso auch? Die Kinder haben ja schließlich auch einen Vater und im Gegensatz zu vielen anderen Familien kümmert sich mein Mann fast mehr um unsere Tochter als ich. 

Ob ich ein Burnout habe, ist noch nicht diagnostiziert. Ich hatte bisher nur das Vorgespräch bei einer Psychologin. Die meinte, dass ich Symptome eines Burnouts aufweisen würde, beziehungsweise Gefahr laufe eines zu bekommen. Sie sagte, sie würde gerne mit mir arbeiten, um Strategien zu entwickeln, dem entgegen zu wirken. Aber da ich eben kein akuter Fall sei, käme ich auf die Warteliste. 

Gefällt mir

19.06.21 um 16:30
In Antwort auf

Nein, die Hauptlast bliebe nicht an mir hängen. Wieso auch? Die Kinder haben ja schließlich auch einen Vater und im Gegensatz zu vielen anderen Familien kümmert sich mein Mann fast mehr um unsere Tochter als ich. 

Ob ich ein Burnout habe, ist noch nicht diagnostiziert. Ich hatte bisher nur das Vorgespräch bei einer Psychologin. Die meinte, dass ich Symptome eines Burnouts aufweisen würde, beziehungsweise Gefahr laufe eines zu bekommen. Sie sagte, sie würde gerne mit mir arbeiten, um Strategien zu entwickeln, dem entgegen zu wirken. Aber da ich eben kein akuter Fall sei, käme ich auf die Warteliste. 

Die psychische Hauptlast von Schwamgerschaft und Co bliebe trotzdem erstmal an dir hängen, das kann dir dein Mann schlecht abnehmen, da müsstest du erstmal durch. die Arbeitslast selbst kann man ja erst später abschätzen, wenn das Kind tatsächlich da ist (bei uns bleibt auch nicht alles an mir hängen). Aber gut, waren nur meine Gedanken dazu, auch weil ich selbst lange psychisch etwas angeschlagen war und vor der Frage stand, ob jetzt Baby ja/nein. Ich hab gewartet und kann es jetzt, wo es mir besser geht, erst richtig genießen und wollte auch nur anmerken, dass Schwangerschwaft & Babyzeit nicht automatisch traumhaft werden und ein Stimmungsaufheller sind, grade der Wechsel von 1 auf 2 Kinder ist für sehr viele Familien schwieriger als von 0 auf 1, das sollte man auch bedenken. Ohne Zweifel deinerseits gäbe es auch diesen Thread nicht, deshalb sind meien Beiträge sicherlich nicht ganz unpassend. Aber vllt ist auch gar nix passiert, wer weiß. 

Gefällt mir

19.06.21 um 19:31

Ich persönlich fand die Umstellung auf ein Kind sehr heftig. Das ganze Umdenken, dass man nicht mehr spontan irgendwo hin kann, dass man nicht mehr ins Bett gehen und aufstehen kann, wann man will, das Mitdenken für eine weitere Person, einfach der Verlust an Freiheit. Da musste erst mal zum Reflex werden. 

Die Schwangerschaft an sich fand ich sehr schön. Mir ging es richtig gut. Nur musste ich leider wirklich sehr viel arbeiten und war davon sehr erschöpft. Als die Kleine kam, hatte ich keinerlei Reserven mehr und das hat natürlich einen Effekt auf die anfängliche Babyzeit gehabt. Mein Mann ging auch zwei Tage nach der Geburt wieder arbeiten. Das würden wir heute nicht nochmal so machen.

Wir haben vorhin noch mal ausführlich und offen miteinander gesprochen, sind Eventualitäten und Befürchtungen durchgegangen und haben auch auf unser Bauchgefühl gehört bzw. mein Mann hat das. Ich bin ein Kopfmensch. Schlussendlich sind wir zu dem Schluss gekommen, dass wir es drauf ankommen lassen. Ich bin fast 37. Und wir haben so vieles schon gemeinsam geschafft. 

 

1 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

19.06.21 um 19:50
In Antwort auf

Ich persönlich fand die Umstellung auf ein Kind sehr heftig. Das ganze Umdenken, dass man nicht mehr spontan irgendwo hin kann, dass man nicht mehr ins Bett gehen und aufstehen kann, wann man will, das Mitdenken für eine weitere Person, einfach der Verlust an Freiheit. Da musste erst mal zum Reflex werden. 

Die Schwangerschaft an sich fand ich sehr schön. Mir ging es richtig gut. Nur musste ich leider wirklich sehr viel arbeiten und war davon sehr erschöpft. Als die Kleine kam, hatte ich keinerlei Reserven mehr und das hat natürlich einen Effekt auf die anfängliche Babyzeit gehabt. Mein Mann ging auch zwei Tage nach der Geburt wieder arbeiten. Das würden wir heute nicht nochmal so machen.

Wir haben vorhin noch mal ausführlich und offen miteinander gesprochen, sind Eventualitäten und Befürchtungen durchgegangen und haben auch auf unser Bauchgefühl gehört bzw. mein Mann hat das. Ich bin ein Kopfmensch. Schlussendlich sind wir zu dem Schluss gekommen, dass wir es drauf ankommen lassen. Ich bin fast 37. Und wir haben so vieles schon gemeinsam geschafft. 

 

Kann dir nur mitgeben, dann zukünftig gut auf dich zu achten und deinen Kopf nicht ganz auszuschalten... wenn du das Gefühl hast, es trotz jeglicher Unterstützung nicht zu schaffen, zieh die Bremse. Dein Mann kann und wird dir nicht alles abnehmen können und es nützt deiner Familie nichts, wenn du nicht fit bist und deine ganze Kraft verbraucht hast. Wir Frauen neigen gerne dazu, uns aufzureiben und uns komplett zu vergessen, aber das nützt am Ende niemandem.

Gefällt mir

19.06.21 um 19:58

Das ist wahr. Allerdings habe ich das Aufreiben immer beim Job betrieben und vieles von den Dingen, mit denen ich zu kämpfen hatte, rühren daher. Wenn Corona und das vergangene Jahr mich eins gelehrt haben, dann, dass ich davon nichts habe. Es dankt einem niemand. 

1 -Gefällt mir

19.06.21 um 20:04

Das klingt doch gut, dass dich dein Mann da so sehr unterstützt.
Da der Wunsch nach einem 2ten Kind hauptsächlich von deinem Mann ausgeht, wird er ja dann mit Sicherheit auch beim 2ten helfen.

Hast du dir jetzt eigentlich die Pille danach geholt heute? Wie sieht das denn eigentlich dein Mann?

Gefällt mir

19.06.21 um 20:05

Bin übrigens mit 36 im 1. ernsthaften Zyklus schwanger geworden, direkt nach meiner Corona-Impfung, die ja angeblich Die Fruchtbarkeit beeinflussen soll 😅 also es kann schneller gehen, als man denkt, auch in einem höherem Alter. Ich hatte auch vor 2 Jahren ebenfalls einen Unfall, bei dem ich direkt schwanger wurde, leider hab ich es verloren. Im Gegenteil, habe oft das Gefühl, dass es zwischen 35 - 40 dann schneller geht, weil der Körper Fruchtbarkeitsmäßig nochmal alles raushaut, bevor es langsam abflaut.

Gefällt mir

19.06.21 um 21:26

Nein, habe ich nicht.

Mein Mann ist hingebungsvoller, leidenschaftlicher Papa und hätte sehr gerne noch ein Kind, das hat er immer wieder gesagt. Aber auch, dass schlussendlich ich entscheiden muss, weil mein Körper schwanger wird und er im Zweifelfall auch froh ist, nur eine Tochter zu haben. Ganz blauäugig ist er nicht, und seit gestern macht auch er sich Gedanken, welche Einschränkungen mit einem weiterem Kind einher gehen. Aber wo ich zum Pessimismus mit leichtem Hang zum Fatalismus neige, ist er Optimist (das gleicht sich immer ganz gut aus). Er ist sich sicher, dass wir das schaffen und dass wir es nochmal so gut hinkriegen wie bei unserer Tochter und mit dem zweiten genau so viel Spaß haben werden. Auch wenn es am Anfang niht leicht war.

Gefällt mir

20.06.21 um 5:53
In Antwort auf

Nein, habe ich nicht.

Mein Mann ist hingebungsvoller, leidenschaftlicher Papa und hätte sehr gerne noch ein Kind, das hat er immer wieder gesagt. Aber auch, dass schlussendlich ich entscheiden muss, weil mein Körper schwanger wird und er im Zweifelfall auch froh ist, nur eine Tochter zu haben. Ganz blauäugig ist er nicht, und seit gestern macht auch er sich Gedanken, welche Einschränkungen mit einem weiterem Kind einher gehen. Aber wo ich zum Pessimismus mit leichtem Hang zum Fatalismus neige, ist er Optimist (das gleicht sich immer ganz gut aus). Er ist sich sicher, dass wir das schaffen und dass wir es nochmal so gut hinkriegen wie bei unserer Tochter und mit dem zweiten genau so viel Spaß haben werden. Auch wenn es am Anfang niht leicht war.

Hey, super Entscheidung!
Ich hätte genauso entschieden. Du bist doch noch jung genug für ein zweites Baby und ein bis zwei Tage vor ES hast du die größte Chance das es klappt.

Gefällt mir

22.06.21 um 8:57

Ah wenn es schon zum Burn-Out-Symptom kommt, dann ist Situation auf der Arbeit wirklich schwierig.
Natürlich wäre hier gut, eine Umschulung zu machen. Überstunden, Stress und Co. sind für Menschen generell nicht so gut. Nicht nur für Schwangere. Aber Umschulung kannst du ja immer machen.
Aber du sagst doch, dass noch ein Baby gerne haben würdet. Warum denn nicht? Er ist ein toller Papa. Ich bin auch sicher, dass du eine tolle Mama bist...
Und du sprichst von deinem Alter als ob du schon 45 bist. Aber mit 36 schaffst du das noch auf jeden!
Und wenn du wirklich noch ein Baby willst, dann ist hier nicht der Fall, wenn du in die Länge ziehen sollst. Später kann es wirklich problematisch sein. Aber jetzt wäre es die beste Zeit sein.
Fast alles spricht dafür. Finanziell passt alles.
Wohnung? Wie groß eure Wohnung jetzt ist? Ist es wirklich nicht groß genug?
Also ich würde keine Pille nehmen.
Aber wie gesagt, das ist dein Leben. Und Verantwortung für diese Entscheidung trägst nur du!
Egal, welche Entscheidung du triffst, ich hoffe, dass sie richtig ist!
 

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers