Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / PCO und Kinderwunsch

PCO und Kinderwunsch

9. Juli 2019 um 20:30 Letzte Antwort: 19. Januar um 10:33

Hallo ich bin neu hier !Hab PCO werd mit Metformin behandelt und mein Mann und ich basteln schon ca.1 Jahr an Nachwuchs.Bin leider auch schon 37 erschwert das ganze.Nun zu meinem momentanigen Problem: Habe recht normalen Zyklen zwischen 27 und 33 Tage  und auch immer die Blutung, bin nun bei Zyklustag 35 und keine Anzeichen von Mens .....erhöhte Temperatur am Morgen 36,85 seit 1Woche ....kenn mich da noch nicht all zu gut aus ....mit Tempi und so .Hab einen SST gemacht leider negativ.....wie sieht das bei euch so aus kann man hoffen diese Ungewissheit ist nicht schön bei bestehenden Kinderwunsch wem geht es noch gerade so freu mich auf AntwortLG.Dani!

Mehr lesen

25. Juli 2019 um 11:42

Hallo Dani!
Darf ich fragen wie der aktuelle Stand der Dinge ist?

Grundsätzlich hat jede Frau ihr eigenes Temperaturniveau. Daher lässt sich anhand einer einzelnen Messung nicht wirklich etwas dazu sagen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. August 2019 um 13:50
In Antwort auf user35724

Hallo ich bin neu hier !Hab PCO werd mit Metformin behandelt und mein Mann und ich basteln schon ca.1 Jahr an Nachwuchs.Bin leider auch schon 37 erschwert das ganze.Nun zu meinem momentanigen Problem: Habe recht normalen Zyklen zwischen 27 und 33 Tage  und auch immer die Blutung, bin nun bei Zyklustag 35 und keine Anzeichen von Mens .....erhöhte Temperatur am Morgen 36,85 seit 1Woche ....kenn mich da noch nicht all zu gut aus ....mit Tempi und so .Hab einen SST gemacht leider negativ.....wie sieht das bei euch so aus kann man hoffen diese Ungewissheit ist nicht schön bei bestehenden Kinderwunsch wem geht es noch gerade so freu mich auf AntwortLG.Dani!

manchmal, um die Fruchtbarkeit zu erhöhen wurden die Frauen mit PCOs vor der Befruchtung mit Clomifen behandelt. dies soll Eizellreifung und Eisprung unterstützen. natürlich, Unbehandelt kann diese für das ungeborene Kind und die Mutter gefährlich werden. auch ein Bluthochdruck bei der Mutter birgt gewisse Risiken. Paaren, die auf natürlichem Weg keine Kinder zeugen können, kann heutzutage die medizinische Wissenschaft immer häufiger helfen. die Techniken der assistierten Reproduktion -so nennt man die künstliche Befruchtung - werden ständig weiterentwickelt. auch vllt das Vorliegen des PCO Syndroms ist nicht gleichbedeutend mit der Folge Unfruchtbarkeit! Auch mit PCOS besteht die Möglichkeit, dass spontan eine Schwangerschaft eintritt, auch wenn diese Möglichkeit nicht sehr hoch ist. natürlich, mit einer Behandlung können die Chancen zum Schwangerwerden steigen. Oftmals kann der Arzt erst mithilfe eines Ultraschall PCOS diagnostizieren. bei betroffenen Frauen sind häufig die Eierstöcke vergrößert, sie sind polyzystisch. es handelt sich hierbei aber nicht um Zysten, sondern um zahlreiche Eibläschen, die nicht ­­heranreifen und verkümmern. besonders wichtig, wer vom PCOs betroffen ist, hat nicht nur Probleme damit, schwanger zu werden, sondern trägt auch ein erhöhtes Risiko, an Brust- oder Gebärmutterkrebs zu erkranken.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. August 2019 um 15:51
In Antwort auf user35724

Hallo ich bin neu hier !Hab PCO werd mit Metformin behandelt und mein Mann und ich basteln schon ca.1 Jahr an Nachwuchs.Bin leider auch schon 37 erschwert das ganze.Nun zu meinem momentanigen Problem: Habe recht normalen Zyklen zwischen 27 und 33 Tage  und auch immer die Blutung, bin nun bei Zyklustag 35 und keine Anzeichen von Mens .....erhöhte Temperatur am Morgen 36,85 seit 1Woche ....kenn mich da noch nicht all zu gut aus ....mit Tempi und so .Hab einen SST gemacht leider negativ.....wie sieht das bei euch so aus kann man hoffen diese Ungewissheit ist nicht schön bei bestehenden Kinderwunsch wem geht es noch gerade so freu mich auf AntwortLG.Dani!

so interessant, in der Studie kam es bei Frauen mit PCO-Syndrom häufiger zu Schwangerschaftsdiabetes, Bluthochdruck und Frühgeburten, aber nicht zu Veränderungen des Geburtsgewichts im Vergleich zu Frauen der Kontrollgruppe und Frauen mit PCOs...
zuerst, der FA nimmt aufgrund der Verdachtsdiagnose PCO-Syndrom Blut ab und findet vermehrt männliche Hormone. im Ultraschall des Unterbauchs sieht der FA deutlich vergrößerte Eierstöcke mit vielen kleinen Follikelzysten...welche spezifischen Ursachen die Erkrankung hat, ist bis heute nicht geklärt. etwa jede zehnte Frau im fortpflanzungsfähigen Alter ist von PCOs betroffen. Die Erkrankung kann familiär gehäuft auftreten. da die Ausprägung sehr unterschiedlich ist, entscheidet der Leidensdruck der Frau, ob und wann sie Hilfe sucht. Viele kommen bei unerfülltem Kinderwunsch oder wenn die Hautprobleme zur seelischen Belastung werden zur Therapie...häufig ist eine Schwangerschaft jedoch nur auf künstlichem Weg möglich, PCOS-Patientinnen haben relativ gute Chancen nach einer Kinderwunschbehandlung auch tatsächlich schwanger zu werden. welche Art der künstlichen Befruchtung in Frage kommt, wird individuell festgelegt. für jede Patientin wird ein individuelles Konzept maßgeschneidert. die Erkrankung ist nicht zu heilen, aber gut therapierbar. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. September 2019 um 12:17

Steht die Diagnose PCOs fest, ist es wichtig, dass die Frauen darüber gut informiert sind. durch die Zyklus und Hormonstörungen kommt es nur selten zu einem Eisprung. natürlich, wenn kein Eisprung vorhanden ist, gibt es keine fruchtbaren Tage, in denen die Frau schwanger werden kann. manche Frauen leiden unter ihren äußeren Begleiterscheinungen, wie Haarausfall, Akne oder eine übermäßige Körperbehaarung. Bei vielen Frauen ist jedoch der Leidensdruck sehr hoch, weil ihr Kinderwunsch monate– oder sogar jahrelang unerfüllt bleibt. zuerst-unter dem PCOS versteht man ein Syndrom, bei dem es zu verschiedenen Symptomen unterschiedlichster Ausprägungsgrade kommt, deren gemeinsame Basis in einer grundlegenen endokrinologischen Störung besteht. ehh manchmal, in der Folge kommt es nicht nur zu einer Zyklusstörungen, sondern eben auch zu Unfruchtbarkeit. als Langzeitfolge kann das PCO Syndrom sogar Diabetes, Krebs und Herz-Kreislauf-Beschwerden bedingen.
Häufig ist eine Schwangerschaft jedoch nur auf künstlichem Weg möglich, PCOS-Patientinnen haben relativ gute Chancen nach einer Kinderwunschbehandlung auch tatsächlich schwanger zu werden. Welche Art der künstlichen Befruchtung in Frage kommt, wird individuell festgelegt…

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. September 2019 um 11:52
In Antwort auf user35724

Hallo ich bin neu hier !Hab PCO werd mit Metformin behandelt und mein Mann und ich basteln schon ca.1 Jahr an Nachwuchs.Bin leider auch schon 37 erschwert das ganze.Nun zu meinem momentanigen Problem: Habe recht normalen Zyklen zwischen 27 und 33 Tage  und auch immer die Blutung, bin nun bei Zyklustag 35 und keine Anzeichen von Mens .....erhöhte Temperatur am Morgen 36,85 seit 1Woche ....kenn mich da noch nicht all zu gut aus ....mit Tempi und so .Hab einen SST gemacht leider negativ.....wie sieht das bei euch so aus kann man hoffen diese Ungewissheit ist nicht schön bei bestehenden Kinderwunsch wem geht es noch gerade so freu mich auf AntwortLG.Dani!

die PCO Symptome beeinflussen den Körper innen und auaßen. Die Androgene sind häufig für ein eher männliches Erscheinungsbild, übermäßige Körperbehaarung und Haarausfall verantwortlich. Die Diagnose PCO wird häufig im Rahmen von Untersuchungen festgestellt, die der Gynäkologe durchführt, wenn eine Frau schwanger werden möchte, es nach mehreren Monaten des Probierens aber noch nicht ist.Durch die Hormonstörung kommt es nicht zum Eisprung. Stattdessen verkümmern die Follikel und sorgen für die zystenartigen Gebilde an den Eierstöcken. Häufig ist PCOS eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch.Das PCOS tritt als Folge von mehreren Störungen des Hormonhaushalts auf. Typische Begleiterscheinungen sind Funktionsstörungen der Eierstöcke, Überproduktion von Testosteron und Zysten an den Eierstöcken. um trotz PCO schwanger zu werden - Gewichtsverlust und regelmäßiger Sport können Deinem Körper dabei helfen, besser auf Insulin zu reagieren. Die Behandlung des pco-syndroms bei Frauen mit Kinderwunsch besteht darin, den Eisprung auszulösen. Dies erfordert meistens etwas Geduld.Durch das Abnehmen steigt die Insulinempfindlichkeit der Zellen wieder und es werden weniger männliche Geschlechtshormone produziert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Oktober 2019 um 11:33
In Antwort auf agnhs_18483281

Hallo Dani!
Darf ich fragen wie der aktuelle Stand der Dinge ist?

Grundsätzlich hat jede Frau ihr eigenes Temperaturniveau. Daher lässt sich anhand einer einzelnen Messung nicht wirklich etwas dazu sagen. 

Hallo, sorry dass ich jetzt erst antworte der aktuelle Stand ist ich war in der KIWK und bin im 1ÜZ mit Clomi und Eisprungauslöser ...jetzt heißt es abwarten und geduldig sein 😊messe im Moment nicht mehr mach mich auch nicht mehr wahnsinnig das bringt alles nix.LG.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Oktober 2019 um 10:22
In Antwort auf user35724

Hallo ich bin neu hier !Hab PCO werd mit Metformin behandelt und mein Mann und ich basteln schon ca.1 Jahr an Nachwuchs.Bin leider auch schon 37 erschwert das ganze.Nun zu meinem momentanigen Problem: Habe recht normalen Zyklen zwischen 27 und 33 Tage  und auch immer die Blutung, bin nun bei Zyklustag 35 und keine Anzeichen von Mens .....erhöhte Temperatur am Morgen 36,85 seit 1Woche ....kenn mich da noch nicht all zu gut aus ....mit Tempi und so .Hab einen SST gemacht leider negativ.....wie sieht das bei euch so aus kann man hoffen diese Ungewissheit ist nicht schön bei bestehenden Kinderwunsch wem geht es noch gerade so freu mich auf AntwortLG.Dani!

Wenn du unter PCOs leidest, erkennt der FA dies bei einem Ultraschall. zuerst möglich dabei wird er an Deinen Eierstöcken viele kleine Bläschen feststellen, die wie an einer Perlenkette aneinandergereiht sind. auch häufig sind außerdem die Ovarien selbst vergrößert.Wie Du siehst, gibt es viele Möglichkeiten, PCOs zu behandeln. eine Frau mit PCOs kann mit der richtigen Behandlung schwanger werden. wahrscheinlich dauert es einige Zeit bis du die Diagnose PCOs verkraftet hast. lass dich nicht entmutigen und besprich gemeinsam mit deinem FA die nächsten Schritte.
PCOS ist leider nicht heilbar, aber gut behandelbar. je nachdem, welche Symptome auftreten, können diese mit einer Ernährungsumstellung, Sport und Medikamenten abgeschwächt werden. ein gesunder Lebensstil ist sehr wichtig, denn er kann Folgeerkrankungen des Herz-Kreislaufsystems verhindern, die bei fortgeschrittenem PCOs häufiger auftreten. 
Grundsätzlich muss man vor der Therapiewahl zwischen Patientinnen mit und ohne Kinderwunsch unterscheiden. neben medizinischen Maßnahmen ist die Veränderung des eigenen Lebensstils- dazu zählt ausreichende Bewegung und ausgewogene Ernährung-ein wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Behandlung, auch hier möglich künstliche Befruchtung...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Oktober 2019 um 22:30
In Antwort auf user35724

Hallo ich bin neu hier !Hab PCO werd mit Metformin behandelt und mein Mann und ich basteln schon ca.1 Jahr an Nachwuchs.Bin leider auch schon 37 erschwert das ganze.Nun zu meinem momentanigen Problem: Habe recht normalen Zyklen zwischen 27 und 33 Tage  und auch immer die Blutung, bin nun bei Zyklustag 35 und keine Anzeichen von Mens .....erhöhte Temperatur am Morgen 36,85 seit 1Woche ....kenn mich da noch nicht all zu gut aus ....mit Tempi und so .Hab einen SST gemacht leider negativ.....wie sieht das bei euch so aus kann man hoffen diese Ungewissheit ist nicht schön bei bestehenden Kinderwunsch wem geht es noch gerade so freu mich auf AntwortLG.Dani!

Wir üben schon seit 3 Jahren für Geschwisterkind und vor einigen Wochen durfte ich endlich einen positiven Test in den Händen halten. Deshalb kenne ich nur zu gut wie du dich fühlst. Rund um mich waren alle schwanger, sogar mit dem 2. Oder 3. Und ich einfach nicht. Das reizt sehr und die Welt scheint unrecht zu sein. Die Frustration wurde immer größer, auch dieses "Warum" klappt es nicht hat mich nie in Ruhe gelassen. An eurer Stele würde ich ins Kinderwunschklinik gehen. Für uns war das das Richtigste. Die Ärzte dort stellen noch einmal alles auf den Kopf, und haben sicher gute Ideen was ihr tun könnt. Versuche daraus neue Kraft zu schöpfen. Bisher hat es ja wohl wegen dem PCO und den fehlenden oder zu späten Eisprüngen nicht geklappt. Pass auf, wenn da alles richtig eingestellt wird, klappt es sicher ganz bald auch bei euch! LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Januar um 14:20
In Antwort auf user35724

Hallo ich bin neu hier !Hab PCO werd mit Metformin behandelt und mein Mann und ich basteln schon ca.1 Jahr an Nachwuchs.Bin leider auch schon 37 erschwert das ganze.Nun zu meinem momentanigen Problem: Habe recht normalen Zyklen zwischen 27 und 33 Tage  und auch immer die Blutung, bin nun bei Zyklustag 35 und keine Anzeichen von Mens .....erhöhte Temperatur am Morgen 36,85 seit 1Woche ....kenn mich da noch nicht all zu gut aus ....mit Tempi und so .Hab einen SST gemacht leider negativ.....wie sieht das bei euch so aus kann man hoffen diese Ungewissheit ist nicht schön bei bestehenden Kinderwunsch wem geht es noch gerade so freu mich auf AntwortLG.Dani!

Will auch darüber erfahren. Ich bin fast 31 Jahre alt. Mit etwa 16 Jahren war ich übergewichtig und mit 17 wurde bei mir PCO diagnostiziert. Aber seit einigen Jahren bin ich normalgewichtig. Damals nach der Diagnose wurde mir Pille verschrieben. Im Laufe meiner Jugend habe ich auf Anraten meiner Ärzte fast 20 kg abgenommen in der Hoffnung, dass sich damit mein Zyklus einpendelt, wenn ich die Pille absetze. Mein alter Frauenarzt sagte, dass das PCO jetzt geheilt wäre, aber jetzt denke ich darüber und kann nicht verstehen, wie er zu der Aussage kam, da ich die Pille durch genommen hatte und überhaupt keinen Zyklus dadurch...
In der Zwischenzeit wurde auch Hashimoto festgestellt, dieses wird seit einigen Jahren behandelt und bin da auch gut eingestellt. Nach dem Pilleabsetzen kam keine Periode und ich habe mich entschieden den Frauenarzt zu wechseln. Also der hat einen Bluttest bei mir gemacht und PCO wurde bestätigt… Da sich bei mir nichts getan hat und zudem eine sehr starke Insulinresistenz festgestellt wurde, möchte meine Ärztin bald mit Clomifen und Metformin beginnen. Habe für einen Monat jetzt nochmal eine Pille bekommen, um mehr weibliche Hormone in den Körper zu bekommen und den Körper zu reseten. Habt ihr Erfahrung mit Clomi und Metformin? Ich habe etwas Sorge vor den Nebenwirkungen, aber der Kinderwunsch ist gross und wenn das helfen wird so bin ich für alle Nebenwirkungen bereit. Danke im Voraus und alles Gute
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Januar um 7:14
In Antwort auf user35724

Hallo ich bin neu hier !Hab PCO werd mit Metformin behandelt und mein Mann und ich basteln schon ca.1 Jahr an Nachwuchs.Bin leider auch schon 37 erschwert das ganze.Nun zu meinem momentanigen Problem: Habe recht normalen Zyklen zwischen 27 und 33 Tage  und auch immer die Blutung, bin nun bei Zyklustag 35 und keine Anzeichen von Mens .....erhöhte Temperatur am Morgen 36,85 seit 1Woche ....kenn mich da noch nicht all zu gut aus ....mit Tempi und so .Hab einen SST gemacht leider negativ.....wie sieht das bei euch so aus kann man hoffen diese Ungewissheit ist nicht schön bei bestehenden Kinderwunsch wem geht es noch gerade so freu mich auf AntwortLG.Dani!

Aktueller Stand schwanger in der 18 Woche 🥰 mit Clomi und Eisprungauslöser !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Januar um 10:29
In Antwort auf user35724

Aktueller Stand schwanger in der 18 Woche 🥰 mit Clomi und Eisprungauslöser !

Herzlichen Glückwunsch und alles Gute 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Januar um 10:33
In Antwort auf jennisil

Herzlichen Glückwunsch und alles Gute 

Dankeschön 😊

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Hat jemand Erfahrung Kinderwunsch in Nordzyperns?
Von: hoffnung2020
neu
|
18. Januar um 19:49
Diskussionen dieses Nutzers
Hibbeln
Von: user35724
neu
|
9. Oktober 2019 um 7:21
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram