Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / PCO Syndrom, wer noch?????

PCO Syndrom, wer noch?????

28. August 2005 um 14:46 Letzte Antwort: 15. Februar 2016 um 5:55

Hallo ihr Lieben,

bin zum ersten Mal hier, und hoffe das ihr mir ein wenig helfen und Mut machen könnt. bei mir wurde vor 3 Monaten PCO festgestellt. Wir versuchten seit über einem Jahr erfolglos schwanger zu werden. Werde jetzt mit Metformin behandelt, und meine Ärztin sagte mir, ich müsste erst mal Geduld haben.

wer von euch hat schon Erfahrung mit PCO und Metformin?

Mehr lesen

28. August 2005 um 23:25

@nelly
ich hab auch pco,zumindest sagt man es.
mir hat mönchspfeffer geholfen ich nehme also kein metformin!!!
aber metformin hilft schon

lg

Gefällt mir
29. August 2005 um 6:54
In Antwort auf sora_11874791

@nelly
ich hab auch pco,zumindest sagt man es.
mir hat mönchspfeffer geholfen ich nehme also kein metformin!!!
aber metformin hilft schon

lg

???
Würde gerne mehr über PCO erfahren...mein FA war, was das angeht, nicht wrklich informativ!! Ist es überhaupt möglich schwanger zu werden??? Und wie läuft das mit dem Mönchspfeffer???

LG Chanel

Gefällt mir
29. August 2005 um 17:46
In Antwort auf judite_12166706

???
Würde gerne mehr über PCO erfahren...mein FA war, was das angeht, nicht wrklich informativ!! Ist es überhaupt möglich schwanger zu werden??? Und wie läuft das mit dem Mönchspfeffer???

LG Chanel

@channel96
hast du denn PCO?zumindest sagte dir dein FA dass du PCO hast?
hast du denn übergewicht?
meistens geht ja übergewicht beim PCO voraus und da soll man ja erstmal versuchen gewicht zu reduzieren und dann kann sich alles mehr oder weniger regulieren!!!
klar kann man mit PCO schwanger werden viele FA s sagen eh es kann dauern klar kann es aber muss es nicht bei frauen wo hormone ok kanns auch lange dauern oder es geht fix so genau kann man das eh nicht sagen!!!
www.pc-syndrom.de ist glaub der link wenn nein gib das bei google ein dann kannst du nachlesen es gibt ja verschiedene sachen bei PCO

achja mönchspfeffer soll wohl nicht bei allen frauen helfen bei mir half er
okay schwanger bin ich noch nicht aber wenigstens bekomm ich meine mens alle 30-40zt wobei eigentlich erst 1x40zt hatte und auch 1x30zt die letzten beiden waren 38zt!!!
man sagt ja immer bei pco hätte man keine mens wie auch keinen ES trifft auf mich beides nicht mehr zu!!!
ich hab mönchi-rathiopharm bekommst du in der apotheke 14.50 hat 100stk drin da nimmt man ja eh immer nur eine tabl.pro tag

viel glück

Gefällt mir
29. August 2005 um 18:39
In Antwort auf sora_11874791

@channel96
hast du denn PCO?zumindest sagte dir dein FA dass du PCO hast?
hast du denn übergewicht?
meistens geht ja übergewicht beim PCO voraus und da soll man ja erstmal versuchen gewicht zu reduzieren und dann kann sich alles mehr oder weniger regulieren!!!
klar kann man mit PCO schwanger werden viele FA s sagen eh es kann dauern klar kann es aber muss es nicht bei frauen wo hormone ok kanns auch lange dauern oder es geht fix so genau kann man das eh nicht sagen!!!
www.pc-syndrom.de ist glaub der link wenn nein gib das bei google ein dann kannst du nachlesen es gibt ja verschiedene sachen bei PCO

achja mönchspfeffer soll wohl nicht bei allen frauen helfen bei mir half er
okay schwanger bin ich noch nicht aber wenigstens bekomm ich meine mens alle 30-40zt wobei eigentlich erst 1x40zt hatte und auch 1x30zt die letzten beiden waren 38zt!!!
man sagt ja immer bei pco hätte man keine mens wie auch keinen ES trifft auf mich beides nicht mehr zu!!!
ich hab mönchi-rathiopharm bekommst du in der apotheke 14.50 hat 100stk drin da nimmt man ja eh immer nur eine tabl.pro tag

viel glück

Hallo Nelly
bei mir wurde auch PCO festgestellt. Ich hatte Zysten und keinen Eisprung, und musste dann Metformin nehmen. Das habe ich anfangs schlecht ertragen, dann aber gings. Ich bin spontan schwanger geworden, nach 3 Monaten Metformin!!!! Bin jetzt in der 16. Woche!
Nur Mut! LG
Reni

Gefällt mir
30. August 2005 um 5:56
In Antwort auf sora_11874791

@channel96
hast du denn PCO?zumindest sagte dir dein FA dass du PCO hast?
hast du denn übergewicht?
meistens geht ja übergewicht beim PCO voraus und da soll man ja erstmal versuchen gewicht zu reduzieren und dann kann sich alles mehr oder weniger regulieren!!!
klar kann man mit PCO schwanger werden viele FA s sagen eh es kann dauern klar kann es aber muss es nicht bei frauen wo hormone ok kanns auch lange dauern oder es geht fix so genau kann man das eh nicht sagen!!!
www.pc-syndrom.de ist glaub der link wenn nein gib das bei google ein dann kannst du nachlesen es gibt ja verschiedene sachen bei PCO

achja mönchspfeffer soll wohl nicht bei allen frauen helfen bei mir half er
okay schwanger bin ich noch nicht aber wenigstens bekomm ich meine mens alle 30-40zt wobei eigentlich erst 1x40zt hatte und auch 1x30zt die letzten beiden waren 38zt!!!
man sagt ja immer bei pco hätte man keine mens wie auch keinen ES trifft auf mich beides nicht mehr zu!!!
ich hab mönchi-rathiopharm bekommst du in der apotheke 14.50 hat 100stk drin da nimmt man ja eh immer nur eine tabl.pro tag

viel glück

@jeanny2004
Erstmal einen ganz lieben Dank für Deine Hilfe!!!
Mein FA meinte, ich hätte definitiv PCO. Bis vor einem halben Jahr konnte ich die Uhr nach meinem Zyklus stellen. Immer 28 Tage. Jetzt ist irgendwie alles durcheinander....es kam auch schon vor, daß ich zwei Monate gar keine Mens hatte, und das ist eine riesige Quälerei, da ich auch noch an PMS leide.
Mein FA hat mir jetzt geraten, erstmal morgens meine Temperatur zu messen, um zu sehen, ob ich überhaupt einen ES bekomme. Ansonsten soll ich meine 8 kg Übergewicht abbauen. Bin auch schon fleissig dabei!!!
Was mich allerdings stutzig macht, ist, daß ich auch seit ca. einem halben Jahr einen kleinen Damenbart und genau drei schwarze Härchen am Kinn bekomme...das gleiche um die Brustwarzen herum...da meinte mein FA aber, dagegen könne man nichts machen!?
Werde mir heute erstmal die Mönchi-Rathiopharm holen...vielleicht hilfts ja!?

LG Chanel

Gefällt mir
30. August 2005 um 10:06
In Antwort auf an0N_1270430299z

Hallo Nelly
bei mir wurde auch PCO festgestellt. Ich hatte Zysten und keinen Eisprung, und musste dann Metformin nehmen. Das habe ich anfangs schlecht ertragen, dann aber gings. Ich bin spontan schwanger geworden, nach 3 Monaten Metformin!!!! Bin jetzt in der 16. Woche!
Nur Mut! LG
Reni

PCO Symptome
Hallo,
auch mein FA diagnostizierte mir jetzt PCO (er vermutet es zumindest). Bei mir fing vor Jahren alles an nach Absetzen der Pille mit unregelmäßigen Zyklen bzw. gar keiner Mens und ich bekam alles mögliche an ES-auslösenden Medikamenten, um ss zu werden. Als das nicht klappte, künstliche Befruchtung. Leider ohne Erfolg bzw. FG/MA in 16. SSW. Den Stress mit Künstl. Befr. wollte ich mir nicht mehr antun, wollte wenigstens normale Zyklen haben und bekam sowohl Östrogene und Gestagene, hatte einen super Zyklus, bekam Dexamethason, damit die Hormonausschüttung aus der Nebenniere funtkioniert....aber irgendwie hatte ich trotzdem seltenst einen ES. Nun wollte ich nach wieder 2 Jahren mal was anderes ausprobieren. Mein natürlicher Hormonhaushalt sagt immer noch: etwas zu viel Testosteron, etwas zu wenig Östrogen. Meine Schilddrüsenwerte wurden überprüft. Alles in der Norm, aber mit Tendenz zur Unterfunktion. Bekomme jetzt Schilddrüsenhormone. Dies ist der zweite Zyklus. Und mein Kortisol für die Nebenniere soll ich auch wieder nehmen, aber keine Östrogene und Gestagene mehr (brauch ich nicht). Arzt meinte, wenn die Schilddrüse funktioniert, dann klappt das auch ganz schnell mit dem Ki-Wu Die Schilddrüse regelt den Hormonhaushalt. Metforminbehandlung macht bei mir keinen Sinn. Hätten die Blutwerte Zucker ergeben bzw. eine Insulin-Resistenz, dann wäre erstmal Diät angesagt bzw. dann hätte man Metformin-Behandlung ins Auge fassen können. Aber bei mir ist soweit alles ok.
Neulich hatte ich mal wieder eine Ovarienzyste, leide aber nicht permanent unter Zysten. Habe vielleicht auch etwas stärkere Behaarung als andere Frauen, aber nun nichts krasses. Bin auch ein dunkler Typ. Man sagt ja, PCO wird diagnostiziert, wenn mind. 3 der zahlreichen Symptome zutreffen. Bei mir sind das dann wohl zu viele männl. Hormone, die Behaarung nach dem "männlichen Streuungsprinzip" und die mangelnde Eireifung.
Zu den Schilddrüsenhormonen kann ich nur sagen: Ich konnte im letzten Zyklus eigentlich eine ganz gute Temp-Kurve beobachten (vorher war sie bei mir permanent weit über 37 Grad, woraufhin ich dann im Internet fand, dass das an einer SD-Unterfunktion liegen kann....), ich hatte diesmal ZS in Mengen, wie ich es noch nie hatte (fragte mich immer, was andere Frauen da "spinnen" können, weil ich meinen ZS kaum bemerkt hatte) und ich fühle ein Ei zwicken. Leider war der Zyklus etwas lang mit 38 Tagen (unter Östrogen- und Gestageneinfluß warens immer haargenau 28 Tage) und ich habe stärkere PMS (Brustschmerzen, Ziehen im UL), da muss ich mich auch erstmal dran gewöhnen, denn die verwechselt man schnell mit SS-Anzeichen. Bin PMS gar nicht gewöhnt...
Also im großen und ganzen bin ich zufrieden, inwieweit mein Körper so langsam wieder zu funktionieren scheint. Ich habe da die Hoffnung nicht aufgegeben. Die Schilddrüsenhormone hat mir mein Hausarzt verschrieben. Also vielleicht sollte man tatsächlich mit mehreren (Frauen-)Ärzten über seinen Kinderwunsch reden, mehr Ärzte = mehr Ideen...
Liebe Grüße....besonders an Reehnaaahde

Minisalami

Gefällt mir
4. September 2005 um 9:55
In Antwort auf sora_11874791

@nelly
ich hab auch pco,zumindest sagt man es.
mir hat mönchspfeffer geholfen ich nehme also kein metformin!!!
aber metformin hilft schon

lg

PCO-Syndrom: Info-Veranstaltung am 10.09. in Hannover!
Hallo Nelly,

am 10.09., um 15:00 Uhr veranstaltet die PCOS Selbsthilfe Hannover in Zusammenarbeit mit dem Endokrinologikum Hannover (Rundestraße 10, 30161 Hannover. Bhf Nordausgang) eine
Informationsveranstaltung zum PCO-Syndrom.

Sie ist vor allem für Frauen wichtig, die noch nicht allzu lange ihre Diagnose kennen, bzw. sich noch nicht umfassend informieren konnten, was es heißt, ein PCO-Syndrom zu haben und damit zu leben.


Als Referenten sind Frau Dr. Susanne Hahn (Endokr. an der Uni-Klinik Essen und "die" PCO-Spezialistin schlechthin) und Frau Dr. Cordula Schippert (Gynäkologin an der Medizinischen Hochschule Hannover) dabei.


Themen:

Was ist ein PCO-Syndrom?

Wie entsteht es?

Wie wird es behandelt (aus endokrinolog. und gynäkolog. Sicht)?

Andere Behandlungsmethoden?

Publikumsdiskussion

PCOS-Selbsthilfegruppe Hannover stellt sich vor


Wir würden uns sehr freuen, wenn Du Lust und Zeit hast zur Veranstaltung zu
kommen. Mehr erfährst Du auch auf unserer Homepage (www.pcos-selbsthilfe.org
oder www.pcos-selbsthilfe.org/hannover).

Liebe Grüße,

Silke

Gefällt mir
4. September 2005 um 9:56
In Antwort auf sora_11874791

@channel96
hast du denn PCO?zumindest sagte dir dein FA dass du PCO hast?
hast du denn übergewicht?
meistens geht ja übergewicht beim PCO voraus und da soll man ja erstmal versuchen gewicht zu reduzieren und dann kann sich alles mehr oder weniger regulieren!!!
klar kann man mit PCO schwanger werden viele FA s sagen eh es kann dauern klar kann es aber muss es nicht bei frauen wo hormone ok kanns auch lange dauern oder es geht fix so genau kann man das eh nicht sagen!!!
www.pc-syndrom.de ist glaub der link wenn nein gib das bei google ein dann kannst du nachlesen es gibt ja verschiedene sachen bei PCO

achja mönchspfeffer soll wohl nicht bei allen frauen helfen bei mir half er
okay schwanger bin ich noch nicht aber wenigstens bekomm ich meine mens alle 30-40zt wobei eigentlich erst 1x40zt hatte und auch 1x30zt die letzten beiden waren 38zt!!!
man sagt ja immer bei pco hätte man keine mens wie auch keinen ES trifft auf mich beides nicht mehr zu!!!
ich hab mönchi-rathiopharm bekommst du in der apotheke 14.50 hat 100stk drin da nimmt man ja eh immer nur eine tabl.pro tag

viel glück

PCO-Syndrom: Info-Veranstaltung am 10.09. in Hannover!
Hallo Chanel,

am 10.09., um 15:00 Uhr veranstaltet die PCOS Selbsthilfe Hannover in Zusammenarbeit mit dem Endokrinologikum Hannover (Rundestraße 10, 30161 Hannover. Bhf Nordausgang) eine
Informationsveranstaltung zum PCO-Syndrom.

Sie ist vor allem für Frauen wichtig, die noch nicht allzu lange ihre Diagnose kennen, bzw. sich noch nicht umfassend informieren konnten, was es heißt, ein PCO-Syndrom zu haben und damit zu leben.


Als Referenten sind Frau Dr. Susanne Hahn (Endokr. an der Uni-Klinik Essen und "die" PCO-Spezialistin schlechthin) und Frau Dr. Cordula Schippert (Gynäkologin an der Medizinischen Hochschule Hannover) dabei.


Themen:

Was ist ein PCO-Syndrom?

Wie entsteht es?

Wie wird es behandelt (aus endokrinolog. und gynäkolog. Sicht)?

Andere Behandlungsmethoden?

Publikumsdiskussion

PCOS-Selbsthilfegruppe Hannover stellt sich vor


Wir würden uns sehr freuen, wenn Du Lust und Zeit hast zur Veranstaltung zu
kommen. Mehr erfährst Du auch auf unserer Homepage (www.pcos-selbsthilfe.org
oder www.pcos-selbsthilfe.org/hannover).

Liebe Grüße,

Silke

Gefällt mir
6. September 2005 um 23:33
In Antwort auf judite_12166706

@jeanny2004
Erstmal einen ganz lieben Dank für Deine Hilfe!!!
Mein FA meinte, ich hätte definitiv PCO. Bis vor einem halben Jahr konnte ich die Uhr nach meinem Zyklus stellen. Immer 28 Tage. Jetzt ist irgendwie alles durcheinander....es kam auch schon vor, daß ich zwei Monate gar keine Mens hatte, und das ist eine riesige Quälerei, da ich auch noch an PMS leide.
Mein FA hat mir jetzt geraten, erstmal morgens meine Temperatur zu messen, um zu sehen, ob ich überhaupt einen ES bekomme. Ansonsten soll ich meine 8 kg Übergewicht abbauen. Bin auch schon fleissig dabei!!!
Was mich allerdings stutzig macht, ist, daß ich auch seit ca. einem halben Jahr einen kleinen Damenbart und genau drei schwarze Härchen am Kinn bekomme...das gleiche um die Brustwarzen herum...da meinte mein FA aber, dagegen könne man nichts machen!?
Werde mir heute erstmal die Mönchi-Rathiopharm holen...vielleicht hilfts ja!?

LG Chanel

@Chanel96
na wie geht es dir?
hast dir schon mönchspfeffer-rathopharm gekauft?
wenn ja hats schon geholfen?ich hoffe es
echt du hattest 6monate lang alle 28zt deine mens nun alles durcheinander?auch eher komisch?
aber hey wenn du nur 8kg übergewicht hast dann geht das doch noch
bestimmt hast die schon längsten weg
ich denke der kleine damenbart usw kommt wohl leider von den zuvielen männlichen hormonen denk ich mal
leider kannst du nicht viel dagegegn machen ausser ausreissen oder rasieren

meld dichmal wieder
lg jeanny

Gefällt mir
12. September 2005 um 6:32
In Antwort auf sora_11874791

@Chanel96
na wie geht es dir?
hast dir schon mönchspfeffer-rathopharm gekauft?
wenn ja hats schon geholfen?ich hoffe es
echt du hattest 6monate lang alle 28zt deine mens nun alles durcheinander?auch eher komisch?
aber hey wenn du nur 8kg übergewicht hast dann geht das doch noch
bestimmt hast die schon längsten weg
ich denke der kleine damenbart usw kommt wohl leider von den zuvielen männlichen hormonen denk ich mal
leider kannst du nicht viel dagegegn machen ausser ausreissen oder rasieren

meld dichmal wieder
lg jeanny

@jeanny
na du...alles gut bei dir? bei mir siehts soweit auch ganz gut aus. habe mir am samstag mönchspfeffer geholt und werd da auch gleich mal mit anfangen...vielleicht bringts ja was? befinde mich jetzt am zt 49!!!! langsam reichts mir echt!!! dieses verfluchte pms macht alles nur noch schlimmer. Ich versteh garnicht, warum plötzlich alles so anders ist. seit 15 jahren hab ich meine mens...immer schön regelmäßig alle 28 tage...und sechs monate nachdem ich der pille abgeschworen hab nun sowas...hab am freitag nochmal einen termin bei einem anderen fa...der soll echt klasse sein, sich vor allem auch die zeit nehmen, alles vernünftig und verständlich zu erklären...
wenn du magst, kannst mir auch an chanel96@hotmail.de schreiben...
würd mich freuen, mal wieder was von dir zu hören!

lg chanel

Gefällt mir
19. September 2005 um 11:33

Pco und Metormin
Bei mir wurde Anfang des Jahres PCO festgestellt. Seit Februar nehme ich nun Metformin, man sagte mir auch ich muß viel Gedult mitbringen. Als erstes wurde der Zyklus normal und nun bin ich in der 8 SSW.
Es hat also nur ein halbes Jahr gedauert.
Ich hoffe Du verliertst nicht den Mut und wirst genauso schnell schwanger.

Gefällt mir
20. September 2005 um 13:12

Hay Mädels: Möchte euch Mut machen
Hallöchen Mädels

Auch bei mir wurde das PCO-Syndrom festgestellt nachdem ich im Januar 2003 die Pille absetzte und mein ES und Mens völlig unregelmäßig kamen, bzw. die Mens kam zwischendurch manchmal sogar monatelang nicht!

Daraufhin war ich beim Endokrinologen und der meinte das ich natürlich tatsächlich PCO habe und etwas meines Gewichtes reduzieren sollte. Wobei ich sagen muß ich war damals nicht sooooo überdurchschnittlich dick, daraufhin habe ich mit Hilfe der Ernährungsberatung dort über 16kg abgespeckt und war was dies anging glücklich.

Aaaaber eine Schwangerschaft stellte sich dennoch natürlich nicht sofort ein. Deswegen bekam ich so Mens fördernde Mittel und nahm das Kortison Präparat "Decortin" ein, so etwa 6 Monate, hatte auch keinerlei Nebenwirkungen muß ich dazu unbedingt sagen. Die Mens kam dann auch sehr schnell wieder pünktlich.

Kurz gesagt nun, im November 2004 wurde ich schwanger, also rein rechnerisch gesehen haben wir ganze 22 Monate geübt und gebastelt ehe es dann doch geklappt hat.

Nun am 17.08.05 erblickte unser kleiner Filip mit 51cm, einem Gewicht von 4160 gramm und einem Kopfumfang von 36cm das Licht der Welt. Er ist unser größter Sonnenschein!!!

Soooooo ich hoffe ich konnte euch Mut machen. Denn die Zeit vor meiner SS war ziemlich schwer für mich und ich hätte beinahe die Hoffnung verloren. Verliert die Hoffnung nie, es ist nämlich nie hoffnungslos!!! Ihr werdes es schaffen, genau wie ich da bin ich mir sicher!

Welche Anzeichen treten bei euch denn durch das PCO sonst noch so auf???

LG Nina und Filip

Gefällt mir
6. Oktober 2005 um 10:46
In Antwort auf vienne_12936765

Pco und Metormin
Bei mir wurde Anfang des Jahres PCO festgestellt. Seit Februar nehme ich nun Metformin, man sagte mir auch ich muß viel Gedult mitbringen. Als erstes wurde der Zyklus normal und nun bin ich in der 8 SSW.
Es hat also nur ein halbes Jahr gedauert.
Ich hoffe Du verliertst nicht den Mut und wirst genauso schnell schwanger.

Metfomin
Hallo,
ich habe auch das PCO Syndrom.
Ich habe auch kein Zyklus und kein Eisprung
muss auch das Metfomin einehmen aber die Metfomin
tut mir nicht so gut ist es überhaupt möglich
Schwanger zu werden

Gefällt mir
6. Oktober 2005 um 10:57

Ich auch
Hallo!
bin auch zum ersten mal hier. bei mir lief alles anders. habe pco-syndrom mit 17 angefangen. zugenommen, haare an brust und a bisserl mehr an bauch und bikinizone und über lippe, grundlos geweint, hitzewellen, das ganze programm. habe jahrelang neo-eunomin bekommen. bin dann mit 23 zu einem super frauenarzt gekommen, der auf hormone spezialisiert ist. der hat mir erst mal gesagt was ich habe!! hat auch gesagt die neo-eunomin sei für so ein junges ding wie ich nicht gut. da war mit kinderkriegen rein gar nichts möglich. habe 3 jahre jetzt valette genommen um einen optimalen hormonhaushalt zu schaffen. jetzt habe ich sie abgesetzt und kann ohne probleme loslegen da die hormone durch jahrelange pillenregulierung einen stabilen rahmen haben.
lass den kopf nicht hängen, achte darauf dass deine ärztin sich mit hormonen tatsächlich auskennt (die frauenärzte müssen im studium nicht hormone belegen, orthopäden kennen sich tatsächlich besser mit hormone aus als die meisten frauenärzte weil es bei denen pflicht im studium ist). bei mir hat die abnahme gut getan. bin jetzt nicht dünn, sonder eine 40/42. habe aber 10kilo weniger. das metformin wird schon helfen.
grüßle,
verena

Gefällt mir
10. Oktober 2005 um 15:02
In Antwort auf vienne_12936765

Pco und Metormin
Bei mir wurde Anfang des Jahres PCO festgestellt. Seit Februar nehme ich nun Metformin, man sagte mir auch ich muß viel Gedult mitbringen. Als erstes wurde der Zyklus normal und nun bin ich in der 8 SSW.
Es hat also nur ein halbes Jahr gedauert.
Ich hoffe Du verliertst nicht den Mut und wirst genauso schnell schwanger.

PCO Syndrom und Metfomin
Hallo!!!
Ich nahm auch das Metfomin aber das dut mich
nicht so gut.Ich habe auch schon zweimal abgebrochen.
Man hort aber nur gutes von Metfomin,wir sind schon
ca.10 Jahren für ein Kind. Aber es wurde das PCO im Mai 2005 bei mir erst festgestellt aber ich habe noch eine
frage an sie ist ihnen auch so unwohl wenn sie die
Metfomin einnehmen?
Gruß Simone

Gefällt mir
21. Oktober 2005 um 13:08

Ich leide mit
Hallo Nelly713,

bei mir wurde es 2002 festgestellt und ich komme nicht damit klar, da ich seit dem täglich 5mmg Kortison nehmen muss um denn Testosteron Spiegel niedrig zu halten.
Mein Partner und ich versuch schon seit 2Jahren ein Kind zu zeugen doch es hilft nichts, ich habe mir etliche Meinungen geholt doch das Ergebnis war immer dasselbe.
Laut der Ärzte würde es nur über Künstliche Befruchtung gehen doch ich glaube es nicht es muss auch auf normalen weg gehen.
Falls mir jemand helfen kann dann bitte meldet euch.

Gefällt mir
21. Oktober 2005 um 15:33
In Antwort auf winona_12048211

Ich leide mit
Hallo Nelly713,

bei mir wurde es 2002 festgestellt und ich komme nicht damit klar, da ich seit dem täglich 5mmg Kortison nehmen muss um denn Testosteron Spiegel niedrig zu halten.
Mein Partner und ich versuch schon seit 2Jahren ein Kind zu zeugen doch es hilft nichts, ich habe mir etliche Meinungen geholt doch das Ergebnis war immer dasselbe.
Laut der Ärzte würde es nur über Künstliche Befruchtung gehen doch ich glaube es nicht es muss auch auf normalen weg gehen.
Falls mir jemand helfen kann dann bitte meldet euch.

PCO und Metformin - @Sweety
Hallo Sweety und alle anderen,
hatte gaaaanz gaaanz unten schon einmal gepostet. Da klang ich etwas zuversichtlicher, muss ich zugeben. Da hatte ich gerade meine neuen Schilddrüsenhormone bekommen. Heute bin ich etwas depri, weil sich diesen Zyklus irgendwie gar nix geregt hat. Da ich viel Stress habe im Moment und ehrlich gesagt etwas geschlust habe mit meinen Tabletten, wird es wahrscheinlich daher kommen, aber enttäuscht bin ich trotzdem. Bin jetzt ZT33, keinerlei PMS, Mens nicht in Sicht, der letzte Zyklus ging immerhin nur 32 ZT. Temp. war Anfang dieser Woche über 37 Grad, hab die letzten Tage aber nicht gemessen. Immerhin eine "normale" TEmp. für die zweite Zyklushälfte, aber die Temp. hab ich in der ersten Zyklushälfte auch gar nicht kontrolliert.

Kortison nehme ich ja auch plus meiner Schilddrüsenhormone. Künstliche Befruchtung hatte ich schon hinter mir - mit Erfolg aber leider FG/MA in 16 SSW. Sweety, ich glaube auch es geht ohne Künstliche! Mein Körper kann, wenn er will. ;o) Vorausgesetzt, das Spermiogramm meines Mannes (das letzte ist schon eine Weile her) wäre noch ok, funktionieren wir eigentlich "zumindest ab und an". Ich baue darauf, dass ich mit weniger Stress im nächsten Zyklus wieder eindeutig ES und ZS etc. habe so wie schon direkt nach Umstellung von Östrogen/Gestagen-Präparaten auf die Schilddrüsenhormone. Wie unten schon geschrieben: Bis zur Einnahme der Schilddrüsenhormone habe ich PMS, schmerzende Brüste, starke Mensschmerzen, starke Blutungen, ZS (!!!) überhaupt nicht gekannt. Ich werde versuchen, mich weniger zu stressen in nächster Zeit.

Sowohl mein FA als auch HA sagten ja damals, ich bräuchte kein Metformin, aber das hört sich bei den meisten doch so positiv an....soll ich darauf bestehen, damit ich regelmäßig einen ES habe oder soll ich vielleicht noch 1, 2, 3 Zyklen in Ruhe angehen und beobachten - zugegeben, nehme die Schilddrüsenhormone ja auch erst 2 oder 3 Monate....WAS GENAU macht denn nun dies Metformin eigentlich?

Was meint Ihr? Bin heute echt ein wenig depri wegen dem ganzen Mist.

Sweety, nimmst Du denn "nur" Kortison??? Keine Östrogene/Gestagene? Warum kein Metformin? (Das wurde bei mir nicht eingesetzt, weil Blutuntersuchung keine Zuckerbelastung ergab und das ansonsten in erster Linie mit einer Diät hätte behandelt werden sollen und weil ja wohl mit Gabe von Schilddrüsenhormonen der Körper wieder selber ins Lot kommt....wie gesagt, was die ganzen sonstigen Zyklusbeschwerden angeht, bin ich ja auch sehr zufrieden, nur dieser Zyklus dauert mir halt gerade mal wieder zu lang und ich glaube ich hatte diesmal keinen ES ( )

Also Sweety, ich bin schon der Meinung, dass es auch ohne künstliche geht. Ich werde auch weiterhin alles versuchen, dass mein Körper - egal mit welchen Mittelchen - funktioniert. Auch das Messen der Temperatur hat mir geholfen, meinen Zyklus besser kennezulernen und mit den Daten und der "Selbstbeobachtung" hat man ja auch eine Menge Details für den FA zwecks weiterer Behandlungen.

Naja, wahrscheinlich habe ich mir selber schon beantwortet, wie ich in nächster Zeit vorgehen soll, nämlich entwas entspannter und Zyklen noch etwas beobachten. Ich bin im Moment Häuslebauer, hoffe noch vor Weihnachten umziehen zu können. Daher auch so viel Freizeitstress.

Nichtsdestotrotz würd ich mich gern weiter austauschen und Eure Meinungen mal hören. Vielleicht bin ich auch so schlecht drauf weil das vielleicht ein PMS-Anzeichen ist? ;o)
Also Sweety, berichte mal von Deinen ganzen Medikamenten, aber ich glaube, da gibt es noch eine ganze Menge anderer "Wundermittel". Natürlich muss man Geduld haben und alles braucht seine Zeit. Ich vermute, Du bist 22 Jahre jung. Du hast noch viiiel Zeit. Ich bin 34....etwas Panik kommt da schon auf.

Ihr Metformin-Patientinnen, hatten Eure FA auch so bedenken gäußerst bzgl. Metformin bzw. dass man ja eine Diät hätte anordnen können, hätte ich eine Blutzuckerbelastung? Hat die Metformin-Vergabe irgendwas mit Übergewicht zu tun oder haben die FA Euch das rein wegen der angeblich ES-auslösenden Wirkung verabreicht ohne jeglichen Hintergedanken an Zucker und Übergewicht?

Ein ganzer Roman heute, sorry. Musste mal Frust ablassen.

Alles Gute
Mini

Gefällt mir
22. Oktober 2005 um 16:39
In Antwort auf nikole_11939836

PCO und Metformin - @Sweety
Hallo Sweety und alle anderen,
hatte gaaaanz gaaanz unten schon einmal gepostet. Da klang ich etwas zuversichtlicher, muss ich zugeben. Da hatte ich gerade meine neuen Schilddrüsenhormone bekommen. Heute bin ich etwas depri, weil sich diesen Zyklus irgendwie gar nix geregt hat. Da ich viel Stress habe im Moment und ehrlich gesagt etwas geschlust habe mit meinen Tabletten, wird es wahrscheinlich daher kommen, aber enttäuscht bin ich trotzdem. Bin jetzt ZT33, keinerlei PMS, Mens nicht in Sicht, der letzte Zyklus ging immerhin nur 32 ZT. Temp. war Anfang dieser Woche über 37 Grad, hab die letzten Tage aber nicht gemessen. Immerhin eine "normale" TEmp. für die zweite Zyklushälfte, aber die Temp. hab ich in der ersten Zyklushälfte auch gar nicht kontrolliert.

Kortison nehme ich ja auch plus meiner Schilddrüsenhormone. Künstliche Befruchtung hatte ich schon hinter mir - mit Erfolg aber leider FG/MA in 16 SSW. Sweety, ich glaube auch es geht ohne Künstliche! Mein Körper kann, wenn er will. ;o) Vorausgesetzt, das Spermiogramm meines Mannes (das letzte ist schon eine Weile her) wäre noch ok, funktionieren wir eigentlich "zumindest ab und an". Ich baue darauf, dass ich mit weniger Stress im nächsten Zyklus wieder eindeutig ES und ZS etc. habe so wie schon direkt nach Umstellung von Östrogen/Gestagen-Präparaten auf die Schilddrüsenhormone. Wie unten schon geschrieben: Bis zur Einnahme der Schilddrüsenhormone habe ich PMS, schmerzende Brüste, starke Mensschmerzen, starke Blutungen, ZS (!!!) überhaupt nicht gekannt. Ich werde versuchen, mich weniger zu stressen in nächster Zeit.

Sowohl mein FA als auch HA sagten ja damals, ich bräuchte kein Metformin, aber das hört sich bei den meisten doch so positiv an....soll ich darauf bestehen, damit ich regelmäßig einen ES habe oder soll ich vielleicht noch 1, 2, 3 Zyklen in Ruhe angehen und beobachten - zugegeben, nehme die Schilddrüsenhormone ja auch erst 2 oder 3 Monate....WAS GENAU macht denn nun dies Metformin eigentlich?

Was meint Ihr? Bin heute echt ein wenig depri wegen dem ganzen Mist.

Sweety, nimmst Du denn "nur" Kortison??? Keine Östrogene/Gestagene? Warum kein Metformin? (Das wurde bei mir nicht eingesetzt, weil Blutuntersuchung keine Zuckerbelastung ergab und das ansonsten in erster Linie mit einer Diät hätte behandelt werden sollen und weil ja wohl mit Gabe von Schilddrüsenhormonen der Körper wieder selber ins Lot kommt....wie gesagt, was die ganzen sonstigen Zyklusbeschwerden angeht, bin ich ja auch sehr zufrieden, nur dieser Zyklus dauert mir halt gerade mal wieder zu lang und ich glaube ich hatte diesmal keinen ES ( )

Also Sweety, ich bin schon der Meinung, dass es auch ohne künstliche geht. Ich werde auch weiterhin alles versuchen, dass mein Körper - egal mit welchen Mittelchen - funktioniert. Auch das Messen der Temperatur hat mir geholfen, meinen Zyklus besser kennezulernen und mit den Daten und der "Selbstbeobachtung" hat man ja auch eine Menge Details für den FA zwecks weiterer Behandlungen.

Naja, wahrscheinlich habe ich mir selber schon beantwortet, wie ich in nächster Zeit vorgehen soll, nämlich entwas entspannter und Zyklen noch etwas beobachten. Ich bin im Moment Häuslebauer, hoffe noch vor Weihnachten umziehen zu können. Daher auch so viel Freizeitstress.

Nichtsdestotrotz würd ich mich gern weiter austauschen und Eure Meinungen mal hören. Vielleicht bin ich auch so schlecht drauf weil das vielleicht ein PMS-Anzeichen ist? ;o)
Also Sweety, berichte mal von Deinen ganzen Medikamenten, aber ich glaube, da gibt es noch eine ganze Menge anderer "Wundermittel". Natürlich muss man Geduld haben und alles braucht seine Zeit. Ich vermute, Du bist 22 Jahre jung. Du hast noch viiiel Zeit. Ich bin 34....etwas Panik kommt da schon auf.

Ihr Metformin-Patientinnen, hatten Eure FA auch so bedenken gäußerst bzgl. Metformin bzw. dass man ja eine Diät hätte anordnen können, hätte ich eine Blutzuckerbelastung? Hat die Metformin-Vergabe irgendwas mit Übergewicht zu tun oder haben die FA Euch das rein wegen der angeblich ES-auslösenden Wirkung verabreicht ohne jeglichen Hintergedanken an Zucker und Übergewicht?

Ein ganzer Roman heute, sorry. Musste mal Frust ablassen.

Alles Gute
Mini

Medikamente

Hi Minisalami,

.
mit 18 wurde bei mir eine Unterfunktion der Schilldrüse festgestellt und nehme seit dem 100mg Levothyroxin - Natrium.
Wie mein FA mir sagte das ich ein PCO Syndrom habe fragte ich erst mal ob es mich umbringt.
Ab den ZP habe ich angefangen die Pille und zwar DIANE 35 zunehmen habe dadurch Monster Titten bekommen und 15kg zugenommen zusätzlich habe ich PREDNISON bekommen. Als ich dann g hatte da geäußert ich ein Kinder Wunsch habe sollte ich nur noch Prednison nehmen jetzt nach 2 - 3 Jahren hat sich bei mir immer noch nichts getan.
Ja ich bin noch jung und bin auf irgend einer weiße auch darüber froh es schon so früh festgesellt wurde, weil es doch mit dem alter immer schwerer wird laut meinem FA.
Ich bin seit zwei Monaten Überfällig und habe eine Große Angst einen Test zu machen weil es bei mir nicht nur heißen kann das ich schwanger bin sonder das ich eine Zyste im unterleib habe und dann habe ich ein Problem.
Ich war Ende 2003 ins Krankenhaus eingeliefert worden, da mir eine 9cm große Zyste im unterleib geplatzt war, glaub nur das waren schmerzen ich konnte mich nicht mehr bewegen und hatte schon ganz blaue Lippen und war sehr Blaß.

Leute, ich weiß nicht weiter und habe mich aus diesem Grund voll und ganz meiner Arbeit gewidmet. Habe den Vorteil das mein Partner und ich in der gleichen Firma Arbeiten.

Alles Liebe
Sweety

Gefällt mir
15. November 2005 um 13:39

PCO Syndrom,Metformin
Hallo !!!!
Habe auch das PCO Syndrom, nahm erst seit Oktober die
Metformin und habe jetzt schon meine ersten Tage bekommen seit 6 Monate und bin froh darüber.
Ich hoffe das ich bald auch Schwanger werde, Ich
drücke allen die Daumen
Liebe Grüße
simone

Gefällt mir
20. Februar 2007 um 11:27

Metformin-erfolg
Hallo!
mir ist schon lange bekannt, dass ich pco habe. ich habe wegen kinderwunsch erstmal alles untersuchen lassen. auch schilddrüse. ich wurde 2002 an der schilddrüse operiert, wegen einer zyste. nun nehme ich euthyrox, also schilddrüsenhormone. die sind seit einiger zeit gut eingestellt.
mein gyni sagte mir ich könne wohl nur mit hormontherapie schwanger werden. mein mann musste ein spermiogramm machen lassen, um auszuschliessen, dass die ursache bei ihm liegt. das spermiogramm war nicht gut und der gyni meinte ich könne wohl nur schwanger werden durch eine insemination. zu wenig bewegliche spermien, dass sie auf normalem wege zur eizelle gelangen, wenn dann endlich mal eine zum eisprung kommt.
ich habe angefangen mir täglich hormone zu spritzen Dufaston oder so ähnlich (weiss nichtmehr genau). hab das 2 monate gemacht und einen eisprung bekommen, bin aber nicht schwanger geworden. das nächste mal hab ich nichtmehr gut drauf reagiert, es wuchs kein eibläschen heran. und ich hatte nebenwirkungen: übelkeit, bauchschmerzen, hab mich einfach ätzend gefühlt. daraufhin hab ich beschlossen dass geht so nicht. hab mit den hormonen aufgehört. ich hab dann metformin genommen, früh und abends 850 mg. sonst habe ich nichtsmehr genommen oder gemacht. ich bin dann ein paar monate später etwa 4 oder 5 monate waren es glaube ich schwanger geworden. ich hab das erst spät bemerkt, da ich auch mit metformin keine regelmässige regelblutung hatte. hab dann meformin abgesetzt und bin schwanger geblieben, keine fehlgeburt. nun habe ich eine mittlerweile bald 5 monate alte tochter, gesund und munter.
man hat im ultraschall (schon während der schwangerschaft) gesehen, dass wieder viele kleine zysten kommen. ich stille nun nichtmehr und nehmen seit gestern wieder metformin, weil ich ein zweites kind möchte und man ja nie weiss wann es klappt. ich hab das gefühl, nachdem ich das mit den hormonen, ständigen gynkontrollen und mega druck und stress deswegen aufgehört hat und ich etwas entspannter war wurde ich schwanger.
also die hoffnung nicht aufgeben. man kann auch mit pco schwanger werden. und metformin ist sicher ein gutes mittel.
ich bin im übrigen nicht übergewichtig, auch nicht gewesen und es hat trotzdem geholfen. am anfang hatte ich nebenwirkungen, wie blähungen und durchfall und komischen geschmack im mund, nach ner weile ist das weggegangen und ich hab garnichtmehr gemerkt, dass ich was einnehme.
also kopf hoch, vielleicht kommt es ja bald zu einem eisprung und einer schwangerschaft.
viel glück

Jule

Gefällt mir
22. Februar 2007 um 15:37
In Antwort auf lim_12531420

Metformin-erfolg
Hallo!
mir ist schon lange bekannt, dass ich pco habe. ich habe wegen kinderwunsch erstmal alles untersuchen lassen. auch schilddrüse. ich wurde 2002 an der schilddrüse operiert, wegen einer zyste. nun nehme ich euthyrox, also schilddrüsenhormone. die sind seit einiger zeit gut eingestellt.
mein gyni sagte mir ich könne wohl nur mit hormontherapie schwanger werden. mein mann musste ein spermiogramm machen lassen, um auszuschliessen, dass die ursache bei ihm liegt. das spermiogramm war nicht gut und der gyni meinte ich könne wohl nur schwanger werden durch eine insemination. zu wenig bewegliche spermien, dass sie auf normalem wege zur eizelle gelangen, wenn dann endlich mal eine zum eisprung kommt.
ich habe angefangen mir täglich hormone zu spritzen Dufaston oder so ähnlich (weiss nichtmehr genau). hab das 2 monate gemacht und einen eisprung bekommen, bin aber nicht schwanger geworden. das nächste mal hab ich nichtmehr gut drauf reagiert, es wuchs kein eibläschen heran. und ich hatte nebenwirkungen: übelkeit, bauchschmerzen, hab mich einfach ätzend gefühlt. daraufhin hab ich beschlossen dass geht so nicht. hab mit den hormonen aufgehört. ich hab dann metformin genommen, früh und abends 850 mg. sonst habe ich nichtsmehr genommen oder gemacht. ich bin dann ein paar monate später etwa 4 oder 5 monate waren es glaube ich schwanger geworden. ich hab das erst spät bemerkt, da ich auch mit metformin keine regelmässige regelblutung hatte. hab dann meformin abgesetzt und bin schwanger geblieben, keine fehlgeburt. nun habe ich eine mittlerweile bald 5 monate alte tochter, gesund und munter.
man hat im ultraschall (schon während der schwangerschaft) gesehen, dass wieder viele kleine zysten kommen. ich stille nun nichtmehr und nehmen seit gestern wieder metformin, weil ich ein zweites kind möchte und man ja nie weiss wann es klappt. ich hab das gefühl, nachdem ich das mit den hormonen, ständigen gynkontrollen und mega druck und stress deswegen aufgehört hat und ich etwas entspannter war wurde ich schwanger.
also die hoffnung nicht aufgeben. man kann auch mit pco schwanger werden. und metformin ist sicher ein gutes mittel.
ich bin im übrigen nicht übergewichtig, auch nicht gewesen und es hat trotzdem geholfen. am anfang hatte ich nebenwirkungen, wie blähungen und durchfall und komischen geschmack im mund, nach ner weile ist das weggegangen und ich hab garnichtmehr gemerkt, dass ich was einnehme.
also kopf hoch, vielleicht kommt es ja bald zu einem eisprung und einer schwangerschaft.
viel glück

Jule

Habe eine frage
hat man bei dir zu viele männliche Hormone (Testosteron) fest gestellt.
Habe letztes Jahr auch Duphaston bekommen weil meine Frauenärztin meinte mein LH wäre zu wenig, habe es 4 Monate genommen war alles o.k. bin aber nicht schwanger geworden. Habe dann aufgehör es zu nehmen hatte im Oktober das lezte mal meine blutung.
Bin am 9.2.07 zum arzt gegangen habe alles erzählt, er hat Ultraschall gemacht und meinet es könnte PCO sein hat blut abgenommen. Mein Testosteron wäre zu hoch und sonst nichts. Habe nach Metformin gefragt und er sagte ich bräuchte es nicht soll drei Monate die Pille nehemen, habe gefragt ob es hilft und er sagt "jain" und dann?? Eier stimmulieren.
Bei mir sind alle anzeich für ein PCO gegeben,
-Amenorrhoe-erhöhte männliche Hormone-Polyzystische Ovarien. Ich kann nicht mehr er ist mein dritter Frauenarzt.

Gefällt mir
22. Februar 2007 um 15:45
In Antwort auf lim_12531420

Metformin-erfolg
Hallo!
mir ist schon lange bekannt, dass ich pco habe. ich habe wegen kinderwunsch erstmal alles untersuchen lassen. auch schilddrüse. ich wurde 2002 an der schilddrüse operiert, wegen einer zyste. nun nehme ich euthyrox, also schilddrüsenhormone. die sind seit einiger zeit gut eingestellt.
mein gyni sagte mir ich könne wohl nur mit hormontherapie schwanger werden. mein mann musste ein spermiogramm machen lassen, um auszuschliessen, dass die ursache bei ihm liegt. das spermiogramm war nicht gut und der gyni meinte ich könne wohl nur schwanger werden durch eine insemination. zu wenig bewegliche spermien, dass sie auf normalem wege zur eizelle gelangen, wenn dann endlich mal eine zum eisprung kommt.
ich habe angefangen mir täglich hormone zu spritzen Dufaston oder so ähnlich (weiss nichtmehr genau). hab das 2 monate gemacht und einen eisprung bekommen, bin aber nicht schwanger geworden. das nächste mal hab ich nichtmehr gut drauf reagiert, es wuchs kein eibläschen heran. und ich hatte nebenwirkungen: übelkeit, bauchschmerzen, hab mich einfach ätzend gefühlt. daraufhin hab ich beschlossen dass geht so nicht. hab mit den hormonen aufgehört. ich hab dann metformin genommen, früh und abends 850 mg. sonst habe ich nichtsmehr genommen oder gemacht. ich bin dann ein paar monate später etwa 4 oder 5 monate waren es glaube ich schwanger geworden. ich hab das erst spät bemerkt, da ich auch mit metformin keine regelmässige regelblutung hatte. hab dann meformin abgesetzt und bin schwanger geblieben, keine fehlgeburt. nun habe ich eine mittlerweile bald 5 monate alte tochter, gesund und munter.
man hat im ultraschall (schon während der schwangerschaft) gesehen, dass wieder viele kleine zysten kommen. ich stille nun nichtmehr und nehmen seit gestern wieder metformin, weil ich ein zweites kind möchte und man ja nie weiss wann es klappt. ich hab das gefühl, nachdem ich das mit den hormonen, ständigen gynkontrollen und mega druck und stress deswegen aufgehört hat und ich etwas entspannter war wurde ich schwanger.
also die hoffnung nicht aufgeben. man kann auch mit pco schwanger werden. und metformin ist sicher ein gutes mittel.
ich bin im übrigen nicht übergewichtig, auch nicht gewesen und es hat trotzdem geholfen. am anfang hatte ich nebenwirkungen, wie blähungen und durchfall und komischen geschmack im mund, nach ner weile ist das weggegangen und ich hab garnichtmehr gemerkt, dass ich was einnehme.
also kopf hoch, vielleicht kommt es ja bald zu einem eisprung und einer schwangerschaft.
viel glück

Jule

Eine frage
hat man bei dir zu viele männliche Hormone (Testosteron) fest gestellt.
Habe letztes Jahr auch Duphaston bekommen weil meine Frauenärztin meinte mein LH wäre zu wenig, habe es 4 Monate genommen war alles o.k. bin aber nicht schwanger geworden. Habe dann aufgehör es zu nehmen hatte im Oktober das lezte mal meine blutung.
Bin am 9.2.07 zum arzt gegangen habe alles erzählt, er hat Ultraschall gemacht und meinet es könnte PCO sein hat blut abgenommen. Mein Testosteron wäre zu hoch und sonst nichts. Habe nach Metformin gefragt und er sagte ich bräuchte es nicht soll drei Monate die Pille nehemen, habe gefragt ob es hilft und er sagt "jain" und dann?? Eier stimmulieren.
Bei mir sind alle anzeich für ein PCO gegeben,
-Amenorrhoe-erhöhte männliche Hormone-Polyzystische Ovarien. Ich kann nicht mehr er ist mein dritter Frauenarzt.

Gefällt mir
22. Februar 2007 um 21:51

PCO
Hallo,
ja man braucht wirklich Geduld, aber es lohnt sich. Manche müssen erstmal Hormone nehmen, um schwanger zu werden. Das wird man bei Dir bestimmt noch untersuchen, ob die Gabe von Hormonen sinnvoll ist.

Metformin braucht schon ca. 6 Monate um einen geregelten Eisprung in Gang zu bekommen. Wenn das mal geschafft ist, kann es auch bald mit der Schwangerschaft klappen. Wichtig ist natürlich auch zu wissen, ob Du kleine Zysten hast......das sollte in jedem Fall untersucht werden. Falls Du Übergewicht hast, ist eine Gewichtsabnahme auf jeden Fall notwendig. Auch das steigert die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft. LEider leidet man gerade zu Anfang an den Nebenwirkungen. Bei mir waren das Übelkeit, Durchfall, Bauchschmerzen. Abernach einiger Zeit werden die Nebenwirkungen meistens erträglicher.

Zu mir hat man auch gesagt, mit den Kindern könnte es schwierig werden.........was soll ich Dir sagen: Ich habe 3 gesunde Kinder! Also nur Geduld! Das klappt auch bei Dir.

Es gibt auch PCO Selbsthilfegruppen und sehr gute Seiten im Internet über die Erkrankung. Einfach mal den Begriff in die Suchmaschine eingeben.

Ich wünsche Dir alles Gute!

Gefällt mir
24. April 2007 um 20:43

PCO
Hallo ich habe das das PCo aber sehr extrem behaarung im Gesicht muß jeden Tag mich wie ein Mann rasieren.Im Moment belastet es mich sehr.Ich nehme ein paar Tage Metformin mein Magen es gar nicht davon Begeistert und mann muß jeden Tag den Zucker messen,ich war heute morgen Unterzuckert und es ging mir gar nicht gut.Ich werde es noch ein paar Tage probieren und wenns mir nicht besser geht damit aufhören(Metformin).Wer hat auch behaarung im gesicht und was hat geholfen??

Lg Tine

Gefällt mir
7. Mai 2007 um 21:52

Angst
ich bin 25 jahre alt, nehme seit ca. 10 jahren verschieden pillen wegen pco-syndrom. ich habe aber angst wegen den nebenwirkungen!!! Schlaganfall, herzinfarkt usw. ich würde die pille deswegen gerne absetzen. zwei frauenärzte haben mir davon abgeraten, weil ich eventuell unfruchtbar werden könnte. immer wenn ich die pille eine zeitlang nicht mehr nahm, bekam ich zysten und heftige schmerzen beim eisprung. ich würde aber so gerne ohne pille leben!! was denkt ihr, ist da nichts zu machen? anfang 30 hätte ich vielleicht gerne mein erstes kind, ob dies dann noch möglich ist?? was ist höher, das risiko eines schlaganfalls wegen pille oder schäden und unfruchtbarkeit durch die hormonstörung?

Gefällt mir
15. Mai 2007 um 15:54

Auch PCO-Wer hat Erfahrung
Halli Hallo,

bin zum ersten Mal im Forum. Und hoffe auch auf ein bischen Informationsaustausch. Ich bin 25 Jahre alt, verheiratet und bei mir wurde vor ca. 5 Monaten PCO festgestellt.

Jetzt habe ich meinen 2 Zyklus mit ClomHexal gestartet. Ich hatte am 11.05 auch einen ES und auch das nötige " Ei" in der Größe von ca. 16 mm. Jetzt bin ich natürlich gespannt, ob es geklappt hat...
Ich hatte die ganze Woche starkes ziehen im Unterleib. Aber jetzt merke ich nichts mehr. Ich muss jetzt am Freitag zur Blutabnahme wir die Hormonwerte. Ich denke noch nicht, dass man schon eine SS festellen kann, da ja die Einnistung theroretisch erst morgen ist.

Würde mich über euere Beiträge freuen. Ich kann zwar wohl mit meinen Freundinnen reden und versuche mich nicht so reinzusteigern, aber es gelingt nicht immer. Es wär ja doch wohl schön,wenn es geklappt hätte.

Drück euch auch die Daumen.

Gruß

Blume

Gefällt mir
23. August 2007 um 18:27

PCO und schwanger
Hallo ihr Lieben !!
Bei mir wurde auch PCO diagnostiziert und ich habe als Teeni meine Tage immer sehr selten gehabt-so gut wie nie. Ich war echt verzweifelt.
Ich war nun bei meiner Frauenärtzin und die hat mir Dexamethason verschrieben, da ich zu viele Männliche Hormone habe. ich dachte, das würde bei mir nix bringen, da ich echt noch nie meine Tage regelmäßig hatte. Meistens nur alle 2-3 Monate. Ich hatte mich schon aufgegeben. Und jetzt bin ich im ersten Übungszyklus schwanger geworden !! Ich konnte es kaum glauben !!! Bin in der 3. Woche. Man kann also auch mit PCO schwanger werden-bin der beste Beweis Nie aufgeben !!!
LG mari

Gefällt mir
4. Oktober 2007 um 16:31

PCO und trotzdem Schwanger aber Fehlgeburt ;(
Hallo ihr da, Seit letztem Jahr August bis dieses Jahr Juni habe ich versucht schwanger zu werden.
(Einen Sohn der 2004 ungeplant auf die Welt kam, hab ich schon) Im Juni bin ich zum frauenarzt gegangen und er sagte mir durch blutuntersuchungen, ich habe pco (habe jedoch keinen bartwuchs und nur da Haare, wo andere Frauen diese auch haben). Ich hatte dann auch mit Metformin 500 jeden Tag eine Tabl. Angefangen und dazu Clomiphen. Nach 2,5 Monaten hat es endlich geklappt und ich wurde schwanger.
Jedoch es wurde bei meinem Baby kein Herzschlag festgestellt und in der 10. Schwangerschaftswoche bekam ich eine Ausschabung. Das War am 25.9.2007. Meine Frage ist, ob ich einfach mit dem Metformin weiter machen soll? Weil ich habe erst in zwei Wochen einen Frauenarzttermin und würd so schnell es geht wieder schwanger werden. Weil es mir sehr schlecht geht wegen meiner Fehlgeburt.
Jetzt habe ich Angst das ich noch mal eine Fehlgeburt bekomme. Weil ich habe auch eine Schilddrüsenunterfunktion und nehme jeden Tag eine L-Thyrox 125/150 Tabl. Kann es vielleicht sein, das meine Schilddrüse falsch eingestellt war und deshalb mein Baby gestorben ist?
Die Apohekerin gab mir Femibion, doch da ist doch Jod drin und zusätzdlich das Jod von der L-Thyrox. Ob das gefährlich sein könnte?
Ich habe vor der nächsten Schwangerschaft riesen große Angst. Ist es besser weiterhin Metformin und Chlomiphen zu nehmen oder lieber was anderes? Und sollte ich auch in der Schwangerschaft Metformin weiter bis zur 20. Woche nehmen oder lieber nicht?
Mein FA sagte, dass die Gabe von den Med. recht schnell gewirkt hat und ich auch schon einen Sohn habe der auf normalem Wege auf die Welt kam. kann mir jemand helfen?

Gefällt mir
15. Dezember 2007 um 9:14

PCO Syndrom antwort
Hallo, habe es seit einiger zeit erfahren das ich diese krankheit habe PCO. Und muss dir ehrlich sagen,finde es sehr schlimm, den ich sage immer die wo kindr wollen,die bekommen keine und die die keine wollen bringen se um. Furchtbar. Ich und mein versuchen es auch schon seit jahre ein kind zu bekommen,doch ohne erfolg. Und die tabletten Metformin vertrage ich absolut nicht. Da bekomm ich durchfall ohne ende, nun haben wir die dosis reduziert auf eine halbe morgens und abends, mal sehen wie es da dann klappt, würde mich freuen von dir was zu hören. !!!!!!!!!!!

Gefällt mir
31. Dezember 2007 um 15:48

Pco bitte antwortet
Hallo ich habe auch das pco habe von einen arzt gehört dass die follikel sich immer mehr erweitern und man so mit den jahren immer mehr schwierigkeiten haben wird schwanger zu werden ,auch trotz medikamente. ist das war??

Gefällt mir
16. Mai 2008 um 8:36
In Antwort auf an0N_1296142799z

Auch PCO-Wer hat Erfahrung
Halli Hallo,

bin zum ersten Mal im Forum. Und hoffe auch auf ein bischen Informationsaustausch. Ich bin 25 Jahre alt, verheiratet und bei mir wurde vor ca. 5 Monaten PCO festgestellt.

Jetzt habe ich meinen 2 Zyklus mit ClomHexal gestartet. Ich hatte am 11.05 auch einen ES und auch das nötige " Ei" in der Größe von ca. 16 mm. Jetzt bin ich natürlich gespannt, ob es geklappt hat...
Ich hatte die ganze Woche starkes ziehen im Unterleib. Aber jetzt merke ich nichts mehr. Ich muss jetzt am Freitag zur Blutabnahme wir die Hormonwerte. Ich denke noch nicht, dass man schon eine SS festellen kann, da ja die Einnistung theroretisch erst morgen ist.

Würde mich über euere Beiträge freuen. Ich kann zwar wohl mit meinen Freundinnen reden und versuche mich nicht so reinzusteigern, aber es gelingt nicht immer. Es wär ja doch wohl schön,wenn es geklappt hätte.

Drück euch auch die Daumen.

Gruß

Blume

Nicht verrückt machen lassen mit PCO.
Wenn ich hier manche Beiträge lese, wird mir ganz anders. Z.B. Mein Arzt hat gesagt, dass man mit Metformin innerhalb von 6 Monate schwanger wird, aber meistenst klappt innerhalb von 3 Monaten.

Meine Geschichte lautet wie folgt. Bei mir wurde im Februar 2007 PCO festgestellt und ich bekam ab März dann Metformin. Von jetzt auf gleich bekam ich regelmäßig meine Periode immer so im Abstand von 30 Tagen. Im Dezember auf einmal tat sich nichts mehr. Kein Eisprung, keine Periode und schlechte Werte. Im Januar wurde meine Dosis erhöht ohne großen Erfolg. Jetzt nehme ich die höchstmögliche Dosis, die meine Ärztin mit gutem Gewissen empfiehlt. Meine Werte sind immer noch schlecht und ich hatte dieses Jahr gerade einmal meine Periode.

Ich kann vorläufig nicht schwanger werden und wenn sich bis September nichts verändert hat, muss ich zusätzlich Hormone nehmen.

Eine Freundin von mir ist gerade durch Metformin schwanger. Sie hat die Tabletten fast zwei Jahre genommen. Eine andere Freundin nimmt sie schon mehr als zwei Jahre und auch bei ihr klappt das nicht.

Metformin ist kein Wundermittel. Bei wenigen Frauen klappt es nach drei Monaten... die meisten brauchen viel Geduld.

Gefällt mir
6. Juni 2008 um 11:36
In Antwort auf vienne_12936765

Pco und Metormin
Bei mir wurde Anfang des Jahres PCO festgestellt. Seit Februar nehme ich nun Metformin, man sagte mir auch ich muß viel Gedult mitbringen. Als erstes wurde der Zyklus normal und nun bin ich in der 8 SSW.
Es hat also nur ein halbes Jahr gedauert.
Ich hoffe Du verliertst nicht den Mut und wirst genauso schnell schwanger.

PCO
Hallo,

ich bin 22 Jahre alt und habe auch PCO. Ich wünsche mir so sehr ein baby, aber ich habe auch angst vor der behandlung. Außerdem bin ich noch sehr jung, aber ich habe angst, dass es irgentwann zu spät ist..wenn ich wenigstens die sicherheit hätte, dass es irgentwann auf jedenfall funktioniert, wäre es nicht so schlimm für mich. aber diese sicherheit habe ich ja leider nicht..

ich habe im internet von einer frau gelesen, die sagte, dass sie nur ihre pille für ein halbes jahr nehmen muss und dann wieder absetzen, um schwanger zu werden. das sagte ihr atzt zu ihr.. kann das möglich sein?
mein arzt hat davon nichts erwähnt...

was sagt ihr dazu?

Gefällt mir
13. Juni 2008 um 21:30
In Antwort auf kelda_12759027

Angst
ich bin 25 jahre alt, nehme seit ca. 10 jahren verschieden pillen wegen pco-syndrom. ich habe aber angst wegen den nebenwirkungen!!! Schlaganfall, herzinfarkt usw. ich würde die pille deswegen gerne absetzen. zwei frauenärzte haben mir davon abgeraten, weil ich eventuell unfruchtbar werden könnte. immer wenn ich die pille eine zeitlang nicht mehr nahm, bekam ich zysten und heftige schmerzen beim eisprung. ich würde aber so gerne ohne pille leben!! was denkt ihr, ist da nichts zu machen? anfang 30 hätte ich vielleicht gerne mein erstes kind, ob dies dann noch möglich ist?? was ist höher, das risiko eines schlaganfalls wegen pille oder schäden und unfruchtbarkeit durch die hormonstörung?

Hej
ich bin jetz 27jahre alt und seit 2 jahren habe ich keine Periode Sorry ich komme aus Polen und bin erst 4 jahre in Deutschland und darum schreibe ich nicht richtig gut.Also ich habe vor 1monat künstliche befruchtung ,leider ich war nur 3 Wochen Schwanger jetzt mache ich zweite Versuch.Du solltest keine Angst haben ,weil keine Periode hast.Du kannst trotzdem Schwanger werden.Ich wünsche Dir auch viel Glück TERESa

Gefällt mir
14. Juni 2008 um 11:31

Hallo!

Habe wahrscheinlich auch PCO, war gestern beim Vetretungsarzt zum Follikel Check und er meinte, dass ich wahrscheinlich PCO habe. Habe aber schon 2 Kinder, Nr.2 kam auch schon mit Clomi. Bei meiner Tochter hat es dann mit Clomi 6 Monate gedauert. Also kann man schwanger werden, man darf nur nicht aufgeben. Bin echt froh,dass ich mit der Familenplanung recht früh angefangen habe, so kann ich es hoffentlich schaffen noch 2 weitere Kinder zu bekommen.

Gefällt mir
6. November 2008 um 15:35

PCO einfach nicht mehr da
Hallo liebe PCO Betroffene,

ich bin 35 Jahre, habe vor 15 Monaten die Pille nach 18 Jahren durchgehender Einnahme abgesetzt. Bei einer Routine Untersuchung bei meinem FA wurde mir dann im November 2007 (3 Monate nach Absetzten der Pille) aufgrund der Hormonwerte und mittels Ultraschall viele, perlartige Zysten an beiden Eierstöcken das PCO Syndrom bestätigt. Da mein Freund und ich einen Kinderwunsch haben, habe ich mich darauf an einen Endokrinologen mit KiWu Behandlung gewendet. Der hat mit zu einer Chlomiphen Behandlung geraten, welche die Hölle war. Ich bin 1,75 cm groß und wiege 64 kg, keine Fettleibigkeit, keine Insulinresistenz vorhanden. Ich habe damit im Februar 2008 begonnen und im Juli 2008 die Behandlung nach 5 Chlomiphen Zyklen inkl .1 Insemination abgebrochen, ich hatte immer schöne Eisprünge, aber hatte immer das Gefühl ich habe keinen. Keinen spinnbaren Zervixschleim, kein Mittelschmerz. Ich habe damals innerhalb kürzester Zeit 11 kg zugenommen, war sehr aggresiv und depressiv, Sex gab es nur noch nach Plan, wir hatten dann recht schnell keine Lust mehr, zudem wurde ich in der Praxis immer mehr unter Druck gesetzt, so quasi wenn die nächsten zwei Inseminationen nicht klappen, geht es nur noch mit einer künstliche Befruchtung.

Ich dachte mir, das kann doch nicht sein. Ich war dann Ende Juli am Limit und habe mir vorgenommen "stop" - zurück zur Natur. Das kann doch nicht alles sein. Im August hab ich dann eine TCM Behandlung begonnen, 1 x wöchentlich. Nach 35 Tagen hatte ich meine Regel bekommen - ohne jede Hilfe. Ich habe wieder sehr schnell an Gewicht verloren, mein Haarausfall ging zurück und meine Haut war so schön wie noch nie. Zudem habe ich parallel mit der Einnahme von Agnuscaston (Möchnspfeffer) begonnen und siehe da wieder meine Tage bekommen. Ovulationstest war zwei Tage positiv und danach wieder negativ. Meine Vermutung, meine Hormonwerte pendeln sich langsam ein, sonst hätte ich öfter positive Ovulaitonstests (normal bei PCO aufgrund des permanent erhöhten LH Wertes). Ich war vor ein paar Tagen wieder bei meinem FA zur Kontrolle und siehe da keine Zysten mehr, schönen Eisprung im Ultraschall zu sehen. Ich bin so was von erleichtert. Bei langer Pilleneinahme kann nämlich durchaus sein dass sich nach Absetzen ein PCO Syndrom bildet. Das habe ich hierzu noch im Internet gefunden "Nach längerer Einnahme von Ovulationshemmern tritt oft nach deren Absetzen ein sog. Rebound-Effekt ein, das heißt, es kommt zu einem überschießenden Hormonausstoß, der als Ursache für das PCO-Syndrom in Frage kommt. Nach einigen Wochen kann sich die Sache wieder normalisieren. Wenn nicht, gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, die hier nicht aufgezählt werden können. Ihr Arzt wird Sie darüber sicher informieren.
Mit freundlichen Grüßen - Dr.Giesenregen". Genau das war immer mein Bauchgefühl und jetzt hat es sich bestätigt. Vielleicht hat auch die Akkupunktur einen sehr großen Beitrag dazu geleistet.

Ich will damit nur sagen, Mädels lasst Euch Zeit, es muss sich erstmal alles wieder einpendeln, schwieriger denke ich ist es in der Tat wenn man zu Übergewicht neigt und eine Insulinresistenz vorliegt. Viele Kinderwunschpraxen wollen nur sehr schnell Geld verdienen. Mein FA meinte auch, dass eine Chlomiphen Behandlung bei PCO der absolut falsche Ansatz ist und die Eierstöcke durch die Überstimulation nur noch mehr schädigt. Es gibt auch die Möglichkeit natürliche Hormone zu spritzen und einen Eisprung herbeizuführen und nicht solche Hämmer einzunehmen.

Die effektivste Methode ist dennoch die Pille für 3 Monate einzunehmen, damit die Eierstöcke ruhig gestellt werden und sich man auch für eine Zeit vom Kinderwunsch verabschiedet und danach mit neuer Energie loslegen kann und die Chance auf eine Schwangerschaft nach Absetzen der Pille am höchsten ist.

Ich wünsche allen PCO Patientinnen Mut Alternativen zur Schulmedizin anzuwenden, was auch weitaus günstiger ist, und einfach Geduld hat.

Ein Körper ist keine Maschine und mein Ansatz hat sich bewahrheitet
"was von der Natur kommt kann nur für meinen Körper gut sein".

Seit ich keine Hormonbehandlung mehr habe fühle ich mich superwohl, die Beziehung läuft viel besser und man hat wieder richtigen Spass beim Sex und der Rest kommt dann ganz von alleine, nur optimstisch sein. Und auch wenn bei beiden Partnern alles in Ordnung ist, kann es mehrere Monate dauern bis eine Schwangerschaft eintritt !

Alles Gute und viel viel Glück,

Biene

Gefällt mir
17. Februar 2009 um 13:19
In Antwort auf flora_12238927

PCO einfach nicht mehr da
Hallo liebe PCO Betroffene,

ich bin 35 Jahre, habe vor 15 Monaten die Pille nach 18 Jahren durchgehender Einnahme abgesetzt. Bei einer Routine Untersuchung bei meinem FA wurde mir dann im November 2007 (3 Monate nach Absetzten der Pille) aufgrund der Hormonwerte und mittels Ultraschall viele, perlartige Zysten an beiden Eierstöcken das PCO Syndrom bestätigt. Da mein Freund und ich einen Kinderwunsch haben, habe ich mich darauf an einen Endokrinologen mit KiWu Behandlung gewendet. Der hat mit zu einer Chlomiphen Behandlung geraten, welche die Hölle war. Ich bin 1,75 cm groß und wiege 64 kg, keine Fettleibigkeit, keine Insulinresistenz vorhanden. Ich habe damit im Februar 2008 begonnen und im Juli 2008 die Behandlung nach 5 Chlomiphen Zyklen inkl .1 Insemination abgebrochen, ich hatte immer schöne Eisprünge, aber hatte immer das Gefühl ich habe keinen. Keinen spinnbaren Zervixschleim, kein Mittelschmerz. Ich habe damals innerhalb kürzester Zeit 11 kg zugenommen, war sehr aggresiv und depressiv, Sex gab es nur noch nach Plan, wir hatten dann recht schnell keine Lust mehr, zudem wurde ich in der Praxis immer mehr unter Druck gesetzt, so quasi wenn die nächsten zwei Inseminationen nicht klappen, geht es nur noch mit einer künstliche Befruchtung.

Ich dachte mir, das kann doch nicht sein. Ich war dann Ende Juli am Limit und habe mir vorgenommen "stop" - zurück zur Natur. Das kann doch nicht alles sein. Im August hab ich dann eine TCM Behandlung begonnen, 1 x wöchentlich. Nach 35 Tagen hatte ich meine Regel bekommen - ohne jede Hilfe. Ich habe wieder sehr schnell an Gewicht verloren, mein Haarausfall ging zurück und meine Haut war so schön wie noch nie. Zudem habe ich parallel mit der Einnahme von Agnuscaston (Möchnspfeffer) begonnen und siehe da wieder meine Tage bekommen. Ovulationstest war zwei Tage positiv und danach wieder negativ. Meine Vermutung, meine Hormonwerte pendeln sich langsam ein, sonst hätte ich öfter positive Ovulaitonstests (normal bei PCO aufgrund des permanent erhöhten LH Wertes). Ich war vor ein paar Tagen wieder bei meinem FA zur Kontrolle und siehe da keine Zysten mehr, schönen Eisprung im Ultraschall zu sehen. Ich bin so was von erleichtert. Bei langer Pilleneinahme kann nämlich durchaus sein dass sich nach Absetzen ein PCO Syndrom bildet. Das habe ich hierzu noch im Internet gefunden "Nach längerer Einnahme von Ovulationshemmern tritt oft nach deren Absetzen ein sog. Rebound-Effekt ein, das heißt, es kommt zu einem überschießenden Hormonausstoß, der als Ursache für das PCO-Syndrom in Frage kommt. Nach einigen Wochen kann sich die Sache wieder normalisieren. Wenn nicht, gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, die hier nicht aufgezählt werden können. Ihr Arzt wird Sie darüber sicher informieren.
Mit freundlichen Grüßen - Dr.Giesenregen". Genau das war immer mein Bauchgefühl und jetzt hat es sich bestätigt. Vielleicht hat auch die Akkupunktur einen sehr großen Beitrag dazu geleistet.

Ich will damit nur sagen, Mädels lasst Euch Zeit, es muss sich erstmal alles wieder einpendeln, schwieriger denke ich ist es in der Tat wenn man zu Übergewicht neigt und eine Insulinresistenz vorliegt. Viele Kinderwunschpraxen wollen nur sehr schnell Geld verdienen. Mein FA meinte auch, dass eine Chlomiphen Behandlung bei PCO der absolut falsche Ansatz ist und die Eierstöcke durch die Überstimulation nur noch mehr schädigt. Es gibt auch die Möglichkeit natürliche Hormone zu spritzen und einen Eisprung herbeizuführen und nicht solche Hämmer einzunehmen.

Die effektivste Methode ist dennoch die Pille für 3 Monate einzunehmen, damit die Eierstöcke ruhig gestellt werden und sich man auch für eine Zeit vom Kinderwunsch verabschiedet und danach mit neuer Energie loslegen kann und die Chance auf eine Schwangerschaft nach Absetzen der Pille am höchsten ist.

Ich wünsche allen PCO Patientinnen Mut Alternativen zur Schulmedizin anzuwenden, was auch weitaus günstiger ist, und einfach Geduld hat.

Ein Körper ist keine Maschine und mein Ansatz hat sich bewahrheitet
"was von der Natur kommt kann nur für meinen Körper gut sein".

Seit ich keine Hormonbehandlung mehr habe fühle ich mich superwohl, die Beziehung läuft viel besser und man hat wieder richtigen Spass beim Sex und der Rest kommt dann ganz von alleine, nur optimstisch sein. Und auch wenn bei beiden Partnern alles in Ordnung ist, kann es mehrere Monate dauern bis eine Schwangerschaft eintritt !

Alles Gute und viel viel Glück,

Biene

PCO
Hallo Biene,
dein Schreiben ist wirklich sehr aufbauend.
Bei mir wurde auch leider PCO festgestellt und ich werde am Freitag dann mit einer Behandlung beginnen.

Ich interessiere mich aber sehr für "alternativen", da ich es auch nicht gut heisse zu viel zu nehmen.
Was genau hast du bei der "TCM-Behandlung" gemacht, wie läuft die ab?

Danke, für deine Antwort!
Alles Liebe

Gefällt mir
27. April 2009 um 14:43

POC Syndrom
Hallo!

Ich habe leider das gleiche Problem -auch bei mir wurde vor ca. 3Monaten dieses Syndrom festgestellt. Ich bin nun im zweiten Behandlungszyklus wobei der zweite sogar mit Insemisation erfolgte und müsste morgen dann meine Tage bekommen von dem ich heute schon leicht was merke.. . Hat dann wohl wieder nicht geklappt. Dieses Ergebnis ist vielleicht immer eine Enttäuschung. Vielleicht denkt man auch enfach nur zu viel daran da man einfach erwartet das es schnell klappt. Wie ist es bei dir? In welchem Behandlungszyklus bist du???

Gefällt mir
29. Mai 2009 um 21:31

Geteiltes Leid
Hallo Nelly13
Ich habe dieses PCO Syndrom auch.Wurd auch 6 MOnate mit Metformin und Clomifen behandlet .Es hat leider nicht den effekt gehabt welches es sollte.Die Nebenwirkungen sind echt riesig .man sagt ja man soll abnehmen.Aber mit den Medikamenten funktioniert das gar nicht.Ich bin nun auf ein ein Medikament aus der Schweiz gestoßen das wohl aus Erfahrungen die ich gesammelt habe wirklich was gebracht hat. Ist nur in Deutschland leider nihct in der Dosierung zugelassen

Gefällt mir
3. Juni 2009 um 15:44
In Antwort auf jayden_12726084

Geteiltes Leid
Hallo Nelly13
Ich habe dieses PCO Syndrom auch.Wurd auch 6 MOnate mit Metformin und Clomifen behandlet .Es hat leider nicht den effekt gehabt welches es sollte.Die Nebenwirkungen sind echt riesig .man sagt ja man soll abnehmen.Aber mit den Medikamenten funktioniert das gar nicht.Ich bin nun auf ein ein Medikament aus der Schweiz gestoßen das wohl aus Erfahrungen die ich gesammelt habe wirklich was gebracht hat. Ist nur in Deutschland leider nihct in der Dosierung zugelassen

*empfehlung*
Huhu ihr Lieben,

ich bin mal so frech und verweise euch auf www.pco-syndrom.foren-city.de

Wir sind ein Haufen Mädels die alle unter PCO zu leiden haben! Wäre fein wenn die ein oder andere noch dazukommt und wenn wir uns gegenseitig mit Rat und Tat zur Seite stehen könnten!

Ich freu mich auf Euch!

Gefällt mir
15. Juli 2009 um 18:45

Ich auch...
Huhu ihr Lieben,

So war/ist es bei mir:
als ich ständige Unterleibsschmerzen und -ziehen, vorallem beim Sport treiben bekam, besuchte ich nach zwei Jahren wieder mal den Frauenarzt...davor war alles top! Der Arzt zeigte mir auf dem Ultraschall die Follikeln und die vergrößerten Eierstöcke.

Diagnose PCO-Syndrom... was die Blutergebnisse nochmal bestätigt haben.

Meine Welt brach zusammen als ich nach Hause kam und mich im Net darüber informierte ...der Gedanke vielleicht nie im Leben Kinder kriegen zu können und ein Leben lang die Hormonpille zu nehmen, damit die Eierstöcke nicht kaputt gehen und damit man keine Folgekranheiten (Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, mit zunehmenden Alter mehr Behaarung, usw.) bekommt.
Mich hatte es auch richtig psychisch mitgenommen vielleicht unfruchtbar zu sein, da es mein Traum ist mal zu heiraten und Kinder zu bekommen. Noch die Angst dazu, dass mein Freund in späterer Zukunft seine Meinung ändert und mich deswegen verlassen könnte und ob sich da noch überhaupt jemand für mich interessiert. Leider wirkte es sich auch am Anfang stark auf mein Sexualleben aus... hab mich einfach männlich gefühlt..., aber inzwischen hab ich es akzeptiert und es geht wieder rund wie früher

Komischerweise bekomme ich seit dem 12. Lebensjahr meine Periode und sie ist mir noch NIE ausgeblieben oder zu spät gekommen... das passt doch nicht zum PCO- Syndrom. Ich leide auch seit meiner ersten Menstruation an sehr heftigen,langen und sehr schmerzhaften Blutungen (7 Tage), wodurch ich sogar in der Pubertät Anämie bekommen habe und mich vor Schmerzen kaum bewegen konnte. Seit der Juliette hab ich nur noch sehr geringe Schmerzen, aber noch genauso starke Blutungen und dadurch chronischen Eisenmangel. Jetzt hat mir der Arzt Valette verschrieben, mal schauen ob die Tage dadurch leichter und kürzer werden. Habe seit dem ich jetzt Valette nehme (ca. 2 Wochen) wieder Unterleibsschmerzen, vorallem beim Joggen.

Das passt doch nicht ins PCO- Krankheitsbild rein , habe den Arzt darauf angesprochen und er meinte das kommt mal vor.

Hat noch jemand PCO mit starken Blutungen ??? Habe bis jetzt bei allen PCObeiträge nur Ausbleiben der Periode oder ziemlich verspätete und leichte Periode gelesen. Fühle mich echt allein gelassen mit diesem klinischen Bild. Habe auch keine Insulinresistenz, bin schlank und treibe viel Sport.

Liebe Grüße und drücke allen die Daumen bei denen es mit der Schwangerschaft nicht funktioniert.

Gefällt mir
17. Juli 2009 um 23:23

PCO und Lungenembolie durch Medikamente!
Hallo liebe Leidensgenossinnen,

ich leide schon seit Jahren an PCO - nur festgestellt wurde es relativ spät. Ich hatte mit 19 (jetzt bin ich 25) einen FA-Wechsel und dieser Arzt hat es gottseidank diagnostiziert!

Meine Periode bekomme ich (wenn ich Glück habe) 2 x im Jahr. Als ich 22 war habe ich wieder mit der Pille angefangen um meine Periode wieder regelmäßig zu bekommen. Dies hat dann ganz gut geklappt - bis ich sie aufeinmal nicht mehr vertragen habe und ich einen Pillenwechsel (aufgrund meiner zu vielen männlichen Hormone) hatte. Das war allerdings katastrophal, da ich auf einmal meine Periode 5 Wochen hatte und so stark das ich die stärksten OBs alle 30 Minuten wechseln musste.

Da bin ich dann zum Arzt und hab gesagt, er soll mir etwas anderes geben, weil ich nicht mehr kann und die ewige bluterei soll doch endlich mal aufhören. Er hat mir damals ein Medikament verschrieben - den Namen weiß ich allerdings nicht mehr - und ich musste es einige Zeit einnehmen. Da ich allerdings rauche habe ich nicht auf die Nebenwirkungen geachtet....und das war fatal!!!!

2 Wochen später lag ich auf der Intensivstation im KH weil ich durch den Hormonschub und das Rauchen eine Lungenembolie bekommen habe.

Somit hat sich das Thema "Pille und sonstige Medikamenthe mit Hormone" erledigt. Ich darf sie nicht mehr nehmen, weil das Risiko hoch ist das ich einen Rückfall bekomme. Das alles ist jetzt 2 1/2 Jahre her.

Nun war ich heute wieder bei meinen FA weil ich ihn gefragt habe, was wir jetzt machen. Ich bin jetzt mit meinen Freund 5 Jahre zusammen und irgendwann wäre es schon schön ein Kind zu bekommen. Er hat mir heute Tabletten (pflanzliche Basis) verschrieben, die ich 1 x am Tag einnehme und am MO muss ich zur Blutabnahme und dann könnte es sein, dass ich evtl. eine Kortisonbehandlung bekomme - damit ich wenigstens wieder einen Zyklus bekomme.

Ich bin wirklich ratlos....ich weiß das es Frauen gibt, die trotz PCO Kinder bekommen, aber die meisten nehmen auch Tabletten mit Hormonen ein, die ich nicht nehmen darf. Ich hab wirklich Angst, dass ich einmal kinderlos bleibe....

Sorry - wenn ich so viel geschrieben habe, aber ich möchte den Frauen sagen, dass es auch gefährlich sein kann, wenn man Hormone zu sich nimmt und raucht! Ich war eine der wenigen die es erwischt hat!

Also vorher immer gut über die Nebenwirkungen sprechen!

Liebe Grüße

Gefällt mir
18. Dezember 2009 um 14:40
In Antwort auf takako_12098563

PCO Syndrom antwort
Hallo, habe es seit einiger zeit erfahren das ich diese krankheit habe PCO. Und muss dir ehrlich sagen,finde es sehr schlimm, den ich sage immer die wo kindr wollen,die bekommen keine und die die keine wollen bringen se um. Furchtbar. Ich und mein versuchen es auch schon seit jahre ein kind zu bekommen,doch ohne erfolg. Und die tabletten Metformin vertrage ich absolut nicht. Da bekomm ich durchfall ohne ende, nun haben wir die dosis reduziert auf eine halbe morgens und abends, mal sehen wie es da dann klappt, würde mich freuen von dir was zu hören. !!!!!!!!!!!

PCO-Syndrom
Hallo Molly2007.
Ich bin 29 jahre. Habe bis 18 jahren keine Blutung gehabt später hat FA PCO-Syndrom festgestellt und Pille (Neo-Eunomin) verschrieben gekrikt. Als ich an Kinder dachte so mit 24, hab auch Metformin genommen und wie du auch Durchfall(ca.10Wochen am Stück) gehabt. Dadurch hat sich alles eingespielt und Durchfall ist verschwunden. Ich muss sagen das ich in dieser Zeit an die 10 kilo verloren hab sonst war nichts.
Aber bei mir hat es mit Kind geklapt. Heute habe ich einen gesunden Dreijehrigen Sohn. Ich musste allerdings mehr machen wie nur Metformin nemmen.
Im Heidelberg-Kinderwunschklinik war ich und zu den Metformintabletten habe ich Puregonspitzen gekriekt.
Die musste ich selber zuhause direkt in bauch spritzen zwei Wochen lang. Dann bin ich wieder nach Heidelberg gefahren
dort kriegte ich noch eine entscheidende Sprietze zum Eisprung auslösen und zuhause musste mein Mann auf Befehl funkzioneiren. Nach drei Versuchen hat es keklappt und ich war Schwanger.
ÜBRIGENS PUREGON IST EIN GELBKÖRPERHORMON

Gefällt mir
18. Dezember 2009 um 23:40
In Antwort auf shadya_12654487

PCO-Syndrom
Hallo Molly2007.
Ich bin 29 jahre. Habe bis 18 jahren keine Blutung gehabt später hat FA PCO-Syndrom festgestellt und Pille (Neo-Eunomin) verschrieben gekrikt. Als ich an Kinder dachte so mit 24, hab auch Metformin genommen und wie du auch Durchfall(ca.10Wochen am Stück) gehabt. Dadurch hat sich alles eingespielt und Durchfall ist verschwunden. Ich muss sagen das ich in dieser Zeit an die 10 kilo verloren hab sonst war nichts.
Aber bei mir hat es mit Kind geklapt. Heute habe ich einen gesunden Dreijehrigen Sohn. Ich musste allerdings mehr machen wie nur Metformin nemmen.
Im Heidelberg-Kinderwunschklinik war ich und zu den Metformintabletten habe ich Puregonspitzen gekriekt.
Die musste ich selber zuhause direkt in bauch spritzen zwei Wochen lang. Dann bin ich wieder nach Heidelberg gefahren
dort kriegte ich noch eine entscheidende Sprietze zum Eisprung auslösen und zuhause musste mein Mann auf Befehl funkzioneiren. Nach drei Versuchen hat es keklappt und ich war Schwanger.
ÜBRIGENS PUREGON IST EIN GELBKÖRPERHORMON

Bei mir auch
Hallo Olga
Mir ging es auch so ich habe das Metformin auch nicht vertragen ich habe auf dem Wc die Sternchen gesehen es war ganz schlimm. Ich habe es dann so reduziert bis es ging.
Mit den Spritzen die eireifung gefördert. Meine Tochter ist jetzt 4 1/2 und bei meinem Sohn 5 Mon habe ich das gleiche noch mal
Übringens ich war auch in Heidelberg

LG Lucia

Gefällt mir
19. Dezember 2009 um 11:38

PCO
Hey Nelly713,

bin auch zum ersten Mal hier und ich hoffe meine Antwort ist nicht zu spät! Auch ich habe das PCO und wir haben es über zwei Jahre probiert und jetzt habe ich einen 15 Monate alten Sohn! Ich weiß das hört man häufig aber du solltest echt nicht aufgeben! Bei uns hat es dann aber mit einem Clomifen Präparat geklappt! Dafür muss sich aber Freund oder Mann auch untersuchen lassen. Ich persönlich finde die Behandlung mit Clomifen nicht schlecht weil man ständig unter Beobachtung steht - leider hat man nur ein halbes Jahr Zeit (also 6 Zyklen) aber im Grunde ist das eine relativ sichere und vielleicht nicht so nervenaufreibende Möglichkeit - wie ständig darauf zu warten ob es vielleicht geklappt haben könnte! Sprich deinen Gyn dochmal drauf an - vielleicht klappts dann ja auch bald bei euch! Liebe Grüße

Gefällt mir
8. Januar 2010 um 2:05
In Antwort auf kelda_12759027

Angst
ich bin 25 jahre alt, nehme seit ca. 10 jahren verschieden pillen wegen pco-syndrom. ich habe aber angst wegen den nebenwirkungen!!! Schlaganfall, herzinfarkt usw. ich würde die pille deswegen gerne absetzen. zwei frauenärzte haben mir davon abgeraten, weil ich eventuell unfruchtbar werden könnte. immer wenn ich die pille eine zeitlang nicht mehr nahm, bekam ich zysten und heftige schmerzen beim eisprung. ich würde aber so gerne ohne pille leben!! was denkt ihr, ist da nichts zu machen? anfang 30 hätte ich vielleicht gerne mein erstes kind, ob dies dann noch möglich ist?? was ist höher, das risiko eines schlaganfalls wegen pille oder schäden und unfruchtbarkeit durch die hormonstörung?

PCO
Hallo!

Habe jetzt erst deinen Beitrag hier gelesen. Bei mir ist auch das PCO-Syndrom festgestellt worden und ich möchte die Pille aber auch absetzen. Wie ist das denn bei dir gelaufen? Möchte die Pille auch auf jeden Fall absetzen wegen der Nebenwirkungen, habe aber auch Angst, was dann passieren wird. Meine Frauenärztin meinte, ich solle es ruhig mal ausprobieren.
Lg
Martha

Gefällt mir
3. Februar 2010 um 22:38

Neu hier..
Hi bin auch neu hier und bei mir wurde gestern PCO festgestellt.

Ich bin 25 Jahre und seit einem halbem Jahr verheiratet.

Habe sehr viele "Zysten" an beiden Eierstöcken. Ich nehme Metformin weil bei mir auch eine Insulinresistenz festgestellt wurde. Mein Zyklus ist derzeit 70 Tage

Es war für mich echt ein Schock als ich das gestern erfahren habe. Kann man denn sagen wie hoch die Chance ist überhaupt schwanger zu werden?

Hoffe ich finde hier ein paar die das gleiche Schicksal haben.

Gefällt mir
11. August 2010 um 20:24
In Antwort auf misaki_11916272

PCO und Lungenembolie durch Medikamente!
Hallo liebe Leidensgenossinnen,

ich leide schon seit Jahren an PCO - nur festgestellt wurde es relativ spät. Ich hatte mit 19 (jetzt bin ich 25) einen FA-Wechsel und dieser Arzt hat es gottseidank diagnostiziert!

Meine Periode bekomme ich (wenn ich Glück habe) 2 x im Jahr. Als ich 22 war habe ich wieder mit der Pille angefangen um meine Periode wieder regelmäßig zu bekommen. Dies hat dann ganz gut geklappt - bis ich sie aufeinmal nicht mehr vertragen habe und ich einen Pillenwechsel (aufgrund meiner zu vielen männlichen Hormone) hatte. Das war allerdings katastrophal, da ich auf einmal meine Periode 5 Wochen hatte und so stark das ich die stärksten OBs alle 30 Minuten wechseln musste.

Da bin ich dann zum Arzt und hab gesagt, er soll mir etwas anderes geben, weil ich nicht mehr kann und die ewige bluterei soll doch endlich mal aufhören. Er hat mir damals ein Medikament verschrieben - den Namen weiß ich allerdings nicht mehr - und ich musste es einige Zeit einnehmen. Da ich allerdings rauche habe ich nicht auf die Nebenwirkungen geachtet....und das war fatal!!!!

2 Wochen später lag ich auf der Intensivstation im KH weil ich durch den Hormonschub und das Rauchen eine Lungenembolie bekommen habe.

Somit hat sich das Thema "Pille und sonstige Medikamenthe mit Hormone" erledigt. Ich darf sie nicht mehr nehmen, weil das Risiko hoch ist das ich einen Rückfall bekomme. Das alles ist jetzt 2 1/2 Jahre her.

Nun war ich heute wieder bei meinen FA weil ich ihn gefragt habe, was wir jetzt machen. Ich bin jetzt mit meinen Freund 5 Jahre zusammen und irgendwann wäre es schon schön ein Kind zu bekommen. Er hat mir heute Tabletten (pflanzliche Basis) verschrieben, die ich 1 x am Tag einnehme und am MO muss ich zur Blutabnahme und dann könnte es sein, dass ich evtl. eine Kortisonbehandlung bekomme - damit ich wenigstens wieder einen Zyklus bekomme.

Ich bin wirklich ratlos....ich weiß das es Frauen gibt, die trotz PCO Kinder bekommen, aber die meisten nehmen auch Tabletten mit Hormonen ein, die ich nicht nehmen darf. Ich hab wirklich Angst, dass ich einmal kinderlos bleibe....

Sorry - wenn ich so viel geschrieben habe, aber ich möchte den Frauen sagen, dass es auch gefährlich sein kann, wenn man Hormone zu sich nimmt und raucht! Ich war eine der wenigen die es erwischt hat!

Also vorher immer gut über die Nebenwirkungen sprechen!

Liebe Grüße

PCO und Lungenembolie
Ich habe auch seid Jahren PCO.
Bei mir wurde PCO mit 18 Jahren festgestellt heute bin ich 27 Jahre und habe einen Gesunden Sohn von 15 Monaten.
ich habe weder die Pille genommen oder eine Hormon Therapie gemacht. Bin doch Schwanger geworden. Obwohl ich sehr viele Zysten an den Eierstöcken habe. Mein Arzt sagt mir, das war ein 6 im Lotto vieleicht hast Du ja genau so viel Glück, ich wünsche es Dir.

Viel Glück

Gefällt mir
11. Januar 2011 um 19:22

Pco syndrom
hallo,
ich bin ziemlich verzweifelt.
habe die diagnose pco syndrom. nun ist es so das mir zur behandlung dexamethason verordnet wurde. ich möchte es aber nicht nehnem weil ich onehin schon 20 kg zugenommen habe durch die hormonelle veränderung.,ich habe jetzt vermehrt von metformin gelesen ,und hätte super gern dieses medikament... weiss jemand von euch ob es einen arzt in der kölner gegend gibt der sich auskennt???
Bin ziemlich verzweifelt und würde mich über eine antwort sehr freuen !!!!
LIeben Gruss

Gefällt mir
11. Januar 2011 um 19:45

Huhu
ich kenn das medi nciht, aber nehme an, es ist ein cortison-präparat, wenn du angst vorm zunehmen hast. ich selber nehme seit knapp nem halben jahr auch metformin und bei mir hilft es super (auch wenn ich imernoch nciht schwanger bin). ich würd meinen, du hast 3 möglichkeiten:

1. du sprichst deinen FA darauf an, dass du metformin willst...musst dann damit rechnen, eine patzige antwort gibt wie: sind sie der arzt oder ich? (sowas hatte ich schonmal und da habe ich nur gesagt, als ich zur ärztin kam: ich glaub, ich hab ne grippe )

2. du wechselt gleich komplett den FA und erklärst dem neuen gleich von anfang an, worum es dir geht.

3. du wechselst direkt in eine kiwu-klinik! meiner meinung nach die beste variante, weil ich die erfahrung gemacht habe, dass die ärzte dort, sich viel besser mit dem pco-syndrom auskennen!

LG

Gefällt mir