Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / PCO, Kinderwunsch und das ganze Tamtam ...

PCO, Kinderwunsch und das ganze Tamtam ...

2. März 2014 um 16:23

Hallo ihr Lieben,

ich dachte mir, ich schaue mal, ob hier nicht ein paar PCOlerinnen im Forum sind, die mir von ihren Erfahrungen in Sachen Kinderwunsch erzählen können.

Vielleicht zuerst ein paar Sätze zu mir: ich bin 27, habe seit meinem 13. Lebensjahr meine Regel, aber ich habe noch nie in meinem Leben einen regelmäßigen Zyklus gehabt, mit 16 wurde dann beim ersten FA-Besuch PCO festgestellt. Daraufhin bekam ich die Pille verschrieben und von der Pille bekam ich starke Migräne-Anfälle mit Aura. In diesem Fall darf man die Pille eigentlich gar nicht nehmen, deshalb habe ich sie dann direkt wieder abgesetzt. Ich habe dann nochmal zwei Versuche mit anderen Pillen gemacht, aber ich hatte jedesmal die Anfälle. Dass man bei PCO die Pille nehmen sollte, damit die Eierstöcke in möglichst gutem Zustand bleiben, hat man mir erst vor 2 Jahren erklärt. Zuvor haben die beiden FÄ, bei denen ich vorher war, das immer so dargestellt, als ob das nur die unregelmäßigen Zyklen kaschieren und die Symptome der männlichen Hormone in Schach halten sollte. Hätte ich das früher gewusst, hätte ich doch vielleicht lieber die Migräne ertragen, Schlaganfallrisiko hin oder her ... Jedenfalls sind meine Eierstöcke jetzt Schweizer Käse.

Im Laufe der Jahre sind meine Zyklen immer länger geworden, zuerst waren sie ca. 2 Monate lang, dann wurden sie mit Mitte 20 eher sporadisch (4-6 Monate) und es gab auch keine richtige Blutung mehr, nur noch Schmierblutungen, die 2-3 Wochen andauern.
Irgendwann hat mein Hausarzt, als er spitz bekam, dass ich PCO habe, mir tatsächlich ohne weitere Kenntnis meines Zustands und völlig ungefragt (war nur wegen einer Impfung da) eine ausschweifende Rede darüber gehalten, dass man ja auch gar keine eigenen Kinder bräuchte und ich könnte ja auch meine Nichten und Neffen über die Ferien einladen, das wär ja genauso gut. Daraufhin habe ich zwei Tage weinend im Bett gelegen und als ich wieder aufstand war der Kinderwunsch deutlich nach vorne gerückt. Eigentlich wollten wir "locker die nächsten 2-3 Jahre anpeilen", aber die Idee, dass ich vielleicht kein Kind bekomme war so schrecklich, dass es auf einmal SOFORT losgehen musste.

Wir haben also aufgehört zu verhüten, aber da ich seit über einem halben Jahr keine richtige Blutung mehr hatte und auch die NFP-Kurve, die ich seit einiger Zeit führe überhaupt keinen Ausschlag in Richtung Eisprung zeigt, meinte meine (neue und viel kundigere) FÄ, dass wir es mit Metformin probieren sollten. Jetzt wiege ich 62 kg auf 1,62 m, bin also lange nicht übergewichtig und - laut Endokrinologin - auch (noch) nicht insulinresistent. Ob das dann überhaupt was bringt? Sie hat mich dafür jedenfalls in die KiWu geschickt, wo mein Mann und ich diese Woche zum Beratungstermin waren. Blutabnahme und Ultraschall haben sie gemacht, Auswertung gibts Mitte März. Bin mal gespannt, was sie dann vorschlagen... Mein Mann muss auch noch ein Spermiogramm machen, ich hoffe zumindest da ist dann alles in Ordnung.

Mich interessiert erstmal ganz brennend, was jetzt folgen könnte. Ich denke es wird erstmal Metformin verschrieben, wenn das allein nichts hilft auch Clomifen. Oder könnte es auch was anderes geben?

Ich würde mich freuen, wenn irgendjemand diesen Roman hier liest und mir etwas von seinen Erfahrungen erzählt.

Ein bisschen Mutmacherei könnte ich gut vertragen

LG und vielen Dank,
MamaMuh

Mehr lesen

4. März 2014 um 11:46

Metformin
wird oft bei PCO eingenommen und wirkt auch bei den Meisten. Das hat mit dem Gewicht gar nichts zu tun und auch nicht mit der insulinresistenz. Warte auf dein Beratungsgespräch mit der KIWU-Klinik! Die werden dir sicher weiterhelfen können

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2014 um 16:14

Blödsinn, du verstehst die Frage nicht glaube ich!
das stimmt nicht. Auch frauen die PCO und keine IR haben bekommen Metformin, weil es die Hormone positiv beeinflusst.

wenn man also als Frau mit PCO Metformin verschrieben bekommt hat das NICHT zwangsläufig etwas mit IR und Diabetes zu tun. Und auch nicht alle Frauen die PCO haben sind dick oder haben Diabetes. Informiere dich bitte besser!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. März 2014 um 20:45

Ich fühle mit dir
Hallo liebes

Bei mir wurde auch pco festgestellt!
Habe schon alles hinter mir! Spritzen, 5 mal Clomi, alle untersuchungen und zu guter letzt vor 4 wochen eine Bauchspiegelung was die chanchen bei pco patienten um 70% erhöhen soll! Ich bin gespannt!
Ich würde mich freuen was von dir zu hören
Lieben gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April 2014 um 13:11

Kinderwunsch trotz PCO Stichelung der Eierstöcke
Hallo

Vielleicht gibt's js jemanden in der selben Situation, ich bin 22jahre alt mein Partner 25j. Wir versuchen seid 2jahre Schwanger zu werden leider ohne Erfolg.
Ich war auch bei Frauenärzten am Anfang würde ich nur belächelt aufgrund meines Alters aber warum? Ich finde jede von uns sollte den Zeitpunkt Mama zu werden selber bestimmen, ich habe mein Abitur abgeschlossen und auch eine Ausbildung abgeschlossen bin auch jetzt in Arbeit.
Ich habe daraufhin meine Frauenärztin gewechselt mein neuer Arzt ist top hat mich ernst genommen die ganzen Untersuchung durchgeführt usw letztendlich bekam ich die Diagnose Pco meine Zyklen waren sehr lang männliche Hormone und Übergewicht.
Ich soll abnehmen was ich auch schon angefangen habe aber bis jetzt leider nicht viel naja und vor einem Monat war ich zuletzt dort er empfahl mir eine Bauchspiegelung mit Stichelung der Eierstöcke, die wird in der ersten Zyklushalfte gemacht nun warte ich auf meine Regeln nach der Op sehen die Chance besser aus für Eine Schwangerschaft.

Sorry das es so lang geworden ist aber hat schon jemand Erfahrungen mit dieser op gemacht? ??

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. April 2014 um 8:12
In Antwort auf qamar_12697562

Kinderwunsch trotz PCO Stichelung der Eierstöcke
Hallo

Vielleicht gibt's js jemanden in der selben Situation, ich bin 22jahre alt mein Partner 25j. Wir versuchen seid 2jahre Schwanger zu werden leider ohne Erfolg.
Ich war auch bei Frauenärzten am Anfang würde ich nur belächelt aufgrund meines Alters aber warum? Ich finde jede von uns sollte den Zeitpunkt Mama zu werden selber bestimmen, ich habe mein Abitur abgeschlossen und auch eine Ausbildung abgeschlossen bin auch jetzt in Arbeit.
Ich habe daraufhin meine Frauenärztin gewechselt mein neuer Arzt ist top hat mich ernst genommen die ganzen Untersuchung durchgeführt usw letztendlich bekam ich die Diagnose Pco meine Zyklen waren sehr lang männliche Hormone und Übergewicht.
Ich soll abnehmen was ich auch schon angefangen habe aber bis jetzt leider nicht viel naja und vor einem Monat war ich zuletzt dort er empfahl mir eine Bauchspiegelung mit Stichelung der Eierstöcke, die wird in der ersten Zyklushalfte gemacht nun warte ich auf meine Regeln nach der Op sehen die Chance besser aus für Eine Schwangerschaft.

Sorry das es so lang geworden ist aber hat schon jemand Erfahrungen mit dieser op gemacht? ??

Lg

Hmm...
Also erst mal wundere ich mich grade, wie du mit 18 oder 19 Abitur machen kannst und mit 20 deine Lehre schon abgeschlossen hast! Das ist doch eine sehr fragwürdige
Aussage; aber sei's drum, musst du wissen...

Mit PCO immer lieber gleich in die Kinderwunschklinik.
Abnehmen kann helfen, PCO Patientinnen mit Kinderwunsch bekommen auch oft Metformin verschrieben, damit sich der Zyklus wieder etwas normalisiert.

Ansonsten gibt es dann noch Clomifen zur Stimulation oder auch später (wenn Clomifen nicht wirkt) eine Stimu mit Spritzen (Menogon, Gonal, Puregon und co).

Daneben solltest du auf alle Fälle
1. deine Schilddrüse untersuchen lassen wenn nicht schon geschehen
2. überlegen, ob du eine Eileiterdurchgängigkeitsprüfun g machen lässt
3. dir einen vernünftigen Arzt bei einer kinderwunschklinik suchen
4. abnehmen (leider leider ist es so, dass man mehr Chancen hat ss zu werden, wenn man ein paar Kilos abgenommen hat

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram