Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Partner bei der Geburt

Partner bei der Geburt

28. Juli 2010 um 20:37 Letzte Antwort: 13. August 2010 um 22:56

Huhu

also, vorerst ich möchte keine blöden kommentare sondern einfach nur erfahrungen hören.
alles andere kann man sich ja einfach verkneifen...
so... ich bin in der 40 ssw, hab am montag ET und natürlich dreht sich momentan alles um die geburt.
Ehrlich gesagt möchte ich meinen partner nicht dabei haben. zwar schon während der wehen und da ist es mir sogar ehr sehr wichtig das er dabei ist, aber nicht bei der austreibung... wir sind beide noch recht jung ( 20 und 23) und ich hab einfach angst er könnte mich später anders sehn, nicht mehr attraktiv finden. ich denke mal jeder hat da seine ganz eigene schamgrenze und meine ist bei breitbeinig ein kind rauspressen, schwitzen, schreien eindeutig überschritten... ich kann mich mit dem gedanken absolut nicht anfreunden.
kennt das jemand?

Mehr lesen

28. Juli 2010 um 21:12

Hmm
das beruhigt echt das es jemand auch so gegangen ist... mich macht das total fertig. er wäre eben gerne dabei.
aber ich mag es absolut nicht... und auch wie du mag ich nicht das er bei allen untersuchungen dabei ist. allein der gedanke daran find ich schon schlimm... wie ich dann da lieg und er zuschaut. er ist eben auch noch extrem neugierig und ja...
morgen werden wir das erste mal intensiv darüber reden und da sag ich ihm auch ganz klar was ich alles nicht möchte. ich hoffe das er es versteht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Juli 2010 um 2:48

Er muss ja nicht da unten reinsehen
ich finde es schon wichtig das der papa bei der geburt dabei ist. Meiner war freudestrahlend mit leuchtenden augen, als er zum ersten mal seine tochter sah. Ist wichtig für die Vater-Kind-Bindung. Er muss ja nicht da unten reinsehen. Sondern er kann ja auch hinter dir sitzen, dich im arm halten. Für mich war es toll, da er mir gut zuredete ud mich motivierte durchzuhalten und es gab mir kraft ein vertrautes gesicht dabei zu haben. er hielt meine hand und tröstete mich. Und geschwitzt hab ich nicht, aber geschrien ganz ganz viel. Hab die ganze Entbindungsstation zusammen geschrien. Ich war bis zum letzten zimmer zu hören (wie mir danach erzählt wurde). Dafür schäme ich mich aber nicht. Da wird sicher jede frau mal schreien müssen. Und wie gesagt, er muss ja nicht unten reinsehen und er wird dir kraft geben und für dich da sein. Ich hätte das nie alleine durchstehen wollen und können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Juli 2010 um 11:54
In Antwort auf lily_12323553

Er muss ja nicht da unten reinsehen
ich finde es schon wichtig das der papa bei der geburt dabei ist. Meiner war freudestrahlend mit leuchtenden augen, als er zum ersten mal seine tochter sah. Ist wichtig für die Vater-Kind-Bindung. Er muss ja nicht da unten reinsehen. Sondern er kann ja auch hinter dir sitzen, dich im arm halten. Für mich war es toll, da er mir gut zuredete ud mich motivierte durchzuhalten und es gab mir kraft ein vertrautes gesicht dabei zu haben. er hielt meine hand und tröstete mich. Und geschwitzt hab ich nicht, aber geschrien ganz ganz viel. Hab die ganze Entbindungsstation zusammen geschrien. Ich war bis zum letzten zimmer zu hören (wie mir danach erzählt wurde). Dafür schäme ich mich aber nicht. Da wird sicher jede frau mal schreien müssen. Und wie gesagt, er muss ja nicht unten reinsehen und er wird dir kraft geben und für dich da sein. Ich hätte das nie alleine durchstehen wollen und können.

Naja..
ich finde, selbst wenn er nicht direkt "unten reinschaut" ist das doch ne sehr demütigende situation in der man sich da befindet.
ich würde es trotzdem als sehr sehr unangenehm empfinden.
mich macht das einfach total fertig. ich kann mir gar nicht vorstellen das es mir auch nur im geringsten helfen würde wenn er dabei ist. ich bin sowieso jemand der gern alles mit sich alleine ausmacht.und ab nem gewissen punkt mag ich das eben auch alleine machen. ich denke mal, im grunde genommen ist das sowieso meine und nicht seine entscheidung. wenn ich sage, ich möchte das nicht dann musst er das einfach aktzeptieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Juli 2010 um 20:08
In Antwort auf gishle_12380419

Naja..
ich finde, selbst wenn er nicht direkt "unten reinschaut" ist das doch ne sehr demütigende situation in der man sich da befindet.
ich würde es trotzdem als sehr sehr unangenehm empfinden.
mich macht das einfach total fertig. ich kann mir gar nicht vorstellen das es mir auch nur im geringsten helfen würde wenn er dabei ist. ich bin sowieso jemand der gern alles mit sich alleine ausmacht.und ab nem gewissen punkt mag ich das eben auch alleine machen. ich denke mal, im grunde genommen ist das sowieso meine und nicht seine entscheidung. wenn ich sage, ich möchte das nicht dann musst er das einfach aktzeptieren.

Es ist deine entscheidung
Auch wenn er unbedingt dabei sein möchte, ist es letzten endes deine entscheidung. entscheide so wie du dich wohl fühlst. Es hat keinen Sinn, wenn du dich dann nicht entspannen kannst und gehemmt bist und dich schämst. Alles Gute.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. August 2010 um 14:08

Mein mann war dabei
manche männer wollen nicht dabei sein, ok, muß man (oder besser frau akzeptieren und genauso, wenn du nicht möchtest, dass dein mann dabei ist, muß er es auch akzeptieren, obwohl es natürlich für deinen mann schade ist, wenn er gerne dabei wäre - aber jede frau, wie sie es will.

für meinen mann und mich war vorher klar, dass er dabei sein wird, er saß neben mir und hat mir den kopf bei den presswehen nach vorne gehalten, wie die hebamme es ihm sagte, um mich so zu unterstützen. darüber hab ich mir keine gedanken gemacht, es ist doch das natürlichste von der welt, ein kind zu bekommen und man(n) weiß vorher in etwa, wie eine geburt abläuft. ich finde daran nichts wofür man sich schämen müßte, bei mir war sogar noch meine mutter dabei und sie saß mir gegenüber, sodass sie alles sehen konnte und irgendwann sagte sie könne schon das köpfchen sehen, zwei wehen später, war das baby dann da erst war sie nicht sicher, ob sie mit wollte, weil sie mich nicht leiden sehen wollte, aber inm nachhinein ist sie so froh darüber, so einbesonderes ereignis miterlebt zu haben! ihre mutter war übrigens damals bei meiner geburt auch dabei, also wir sind da schon recht offen erzogen. beim nächsten kind kommt statt meiner mutter bestimmt meine schwester mit, aber dir geht es ja um deinen mann. wenn du das nicht möchtest, nimm doch deine mutter als unterstützung mit, oder kämst du dir bei ihr auch komisch vor?
ich finde auch, dass männer die ihre frauen danach anders sehen dumm sind, oder unreif, dann sollen sie es echt lassen dabei zu sein!
mein mann hat später auch gesehen, wie ich genäht wurde, für mich kein problem, für ihn auch nicht, wir lieben uns und ich habe soviel vertrauen zu ihm, dass er mich auch in so einer situation sehen kann. aber das ist in der tat schon extrem intim und ich kann auch gut verstehen, dass andere frauen lieber nicht wollen, dass ihr partner, oder mann sie so sieht.
allerdings würde ich ihn schon am kopfende miterleben lassen, wie sein kind geboren wird und wie skadiru schon sagt, wenn man erstmal in den wehen liegt, hat man andere sorgen, als sich darüber gedanken zu machen
mach was dein gefühl dir sagt, alles gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. August 2010 um 15:36

Muss man selber wissen
Er war 23 und ich war 20 bei der Enbindung. Also auch sehr jung. Aber ich hätte diese Schmerzen und die Angst nicht ohne ihn durchmachen wollen...
Er stand neben mir also hat er es ja nicht direkt gesehen. Und er war froh dabei sein zu können, hat dann auch die Nabelschnur durchtrennt
Er sagte er war schon geschockt über die Schmerzen und alles. Ist ja ne krasse Erfahrung. Aber zwischen uns hat das nichts geändert. Und er sieht mich so wie vorher auch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. August 2010 um 20:22


Hallo,liebe,ja ich kenne das,bin Hebamme und wenn das eine frau nicht wünscht ist das ihre alleinige angelegenheit u der partner muß nicht dabei sein,alles Gute für dich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. August 2010 um 22:56

Also
Ich hatte schmerzen hab geschrien und alles und mein Darm hat sich auch entleert weil ich nix mehr kontrolieren konnte. Und natürlich ist das nicht toll und hinterher peinlich. Aber ich war froh das mein Freund dabei war und wie gesagt es hat sich nix geändert. Bei uns ist gar nix schlimm oder peinlich. Aber wenn du nicht willst dann lass es natürlich lieber. Besonders in so ner extremen Situation ist das ja wichtig das man sich wohl fühlt und nicht noch um solche Sachen Gedanken macht.

Alles Gute für euch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest