Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft: Fehlgeburt / Panik-attacke, Angstzustände, Angst vor Fehlgeburt

Panik-attacke, Angstzustände, Angst vor Fehlgeburt

4. Mai 2006 um 19:27 Letzte Antwort: 15. August 2007 um 11:06

Hallo,

ich habe bereits vor einer knappen Woche geschrieben, dass ich denke,s chwanger zu sein. Seit Dienstag habe ich nun 100%ige Gewissheit / Bestätigung durch den Frauenarzt. Laut Ultraschall ist alles in Ordnung und beste Vorraussetzungen für eine intakte Schwangerschaft seien gegeben.

Nun habe ich heute mittag eine extreme Panikattacke bekommen, dass mein "Kind" es doch nicht geschafft hat. Ich bin regelrecht hysterisch geworden, habe absolut nichts gespürt (intuitiv gemeint, also in etwa so: ich habe nicht gespürt schwanger zu sein). Ich musste mir meine Schwangerschaft regelrecht einbläuen, einhämmern in den Kopf. Ich habe erst nächsten Donnerstag wieder Ultraschall-Termin, und ich weiß nciht, wie ich die Zeit bis dahin überbrücken soll, ohne durchzudrehen? Ich hatte heute einigen emotionalen Streß, und habe nun Angst, dass dadurch eine Fehlgeburt ausgelöst werden kann.
Ich habe mich so auf mein Baby gefreut, und nun drehe ich fast durch vor Angst, das es eventuell doch "abgehen" könnte. Es ist so ein schlimmes Gefühl, dass ich Angst habe, in der Klapse zu landen (die Angst daraus resultierend, weil der nächste FA-Termin noch "so weit" weg liegt - eher gab es auch keine Termine).

Bin ich jetzt einfach nur hysterisch oder habe ich hier zuviel im Forum gelesen (besonders die Fehl- und Totgeburten nehmen mich extrem mit)) Kann mich irgendjemand wenigstens etwas nachvollziehen bzw. mir meine Ängste nehmen?

Wir haben schon eine Tochter. Bei der ersten Schwangerschaft war komplett alles anders. Alles - die Umstände, innerlich wie äußerlich. Auch deswegen habe ich jetzt Angst, dass es abgehen könnte, weil eben alles anders ist. Damals war alles kompliziert, von der Familie, bis hin zu den Anfängen der Schwangerschaft und der berufl. Situation. Heute passt einfach alles - und ich habe Angst, dass es zuviel des Guten sein könnte, und mir dadurch jemand wieder etwas nehmen könnte.
Ich bin kurz vorm Durchdrehen..

Kann mir irgendjeman sagen, womit ich mich beruhigen kann?

Lieben Dank,
Charlotte

Mehr lesen

4. Mai 2006 um 19:56

Hey
Hallo Du...

also nun Atme mal tief durch. Die Gedanken die du hast, hatten/haben wir alle. Ich hatte schon mal eine Fehlgeburt und hatte die ersten 12 Wochen wirklich angst das mir das gleiche noch mal passiert. Ich habe mir andauernd Gedanken gemacht udn konnte nachts wirklich nicht schlafen. Aber lass dir gesagt sein...das bringt dich nicht weiter. Ich weiss es ist leichter gesagt als getan...aber so schaedigst du deinem Baby nur. Immer negative Gedanken koennen einfach nicht gut sein.
Was du machen kannst ist...sprich mit deinem Frauenarzt. Vielleicht solltest du gegleitend eine Therapie machen. Die nimmt dir die Angst.
Oder aber du gehst einfach morgen noch mal zu deinen Frauenarzt und laesst schauen ob alles fit ist. Wegschicken darf er/sie dich eh nicht.

Also Charlotte....Kopf hoch und Ohren steif halten. Denn schon ab der 12. Woche geht das Risiko ganz dolle zurueck eine Fehlgeburt zu erleiden.

Eine schoene Kugelzeit!!!

Arwelya und munchkin (18. SSW)

Gefällt mir
4. Mai 2006 um 20:16
In Antwort auf akemi_12732610

Hey
Hallo Du...

also nun Atme mal tief durch. Die Gedanken die du hast, hatten/haben wir alle. Ich hatte schon mal eine Fehlgeburt und hatte die ersten 12 Wochen wirklich angst das mir das gleiche noch mal passiert. Ich habe mir andauernd Gedanken gemacht udn konnte nachts wirklich nicht schlafen. Aber lass dir gesagt sein...das bringt dich nicht weiter. Ich weiss es ist leichter gesagt als getan...aber so schaedigst du deinem Baby nur. Immer negative Gedanken koennen einfach nicht gut sein.
Was du machen kannst ist...sprich mit deinem Frauenarzt. Vielleicht solltest du gegleitend eine Therapie machen. Die nimmt dir die Angst.
Oder aber du gehst einfach morgen noch mal zu deinen Frauenarzt und laesst schauen ob alles fit ist. Wegschicken darf er/sie dich eh nicht.

Also Charlotte....Kopf hoch und Ohren steif halten. Denn schon ab der 12. Woche geht das Risiko ganz dolle zurueck eine Fehlgeburt zu erleiden.

Eine schoene Kugelzeit!!!

Arwelya und munchkin (18. SSW)

Liebe charlotte!
ich kann dich sehr gut verstehen. aber das problem ist, wenn jmd. sagt:"Du darfst nicht so viele negative Gedanken haben, die übertragen sich doch auf das Kind!"
Das setzt einen noch mehr unter druck, so einfach lassen die sich schließlich nicht abschalten, stimmt's?
Wenn du einen guten frauenarzt hast, der deine ängste versteht, wird er dir gewären, dich öfter zu untersuchen, ob alles ok ist.
ich hab auch in der 9. Woche einmal frühs im bett geweint, weil ich echt der festen überzeugung war, es lebt schon nicht mehr und ich krieg bestimmt bald ne blutung, einfach nur weil mir seit einigen tagen nicht mehr schlecht war (und heute bin ssw 29+5 ).
also, ist zwar nicht wirklich eine optimale lösung, aber du kannst bis zur 12.woche ja so oft einen schwangerschaftstest durchführen wie du möchtest (hab ich auch gemacht . ab dann sinkt der hcg wert glaub ich wieder (korrigiert mich wenn ich was falsches sage).
bis dahin bist du vielleicht lockerer geworden, die zeit bringt das mit sich.

ich wünsche dir alles gute!

Gefällt mir
4. Mai 2006 um 20:24
In Antwort auf akemi_12732610

Hey
Hallo Du...

also nun Atme mal tief durch. Die Gedanken die du hast, hatten/haben wir alle. Ich hatte schon mal eine Fehlgeburt und hatte die ersten 12 Wochen wirklich angst das mir das gleiche noch mal passiert. Ich habe mir andauernd Gedanken gemacht udn konnte nachts wirklich nicht schlafen. Aber lass dir gesagt sein...das bringt dich nicht weiter. Ich weiss es ist leichter gesagt als getan...aber so schaedigst du deinem Baby nur. Immer negative Gedanken koennen einfach nicht gut sein.
Was du machen kannst ist...sprich mit deinem Frauenarzt. Vielleicht solltest du gegleitend eine Therapie machen. Die nimmt dir die Angst.
Oder aber du gehst einfach morgen noch mal zu deinen Frauenarzt und laesst schauen ob alles fit ist. Wegschicken darf er/sie dich eh nicht.

Also Charlotte....Kopf hoch und Ohren steif halten. Denn schon ab der 12. Woche geht das Risiko ganz dolle zurueck eine Fehlgeburt zu erleiden.

Eine schoene Kugelzeit!!!

Arwelya und munchkin (18. SSW)

Liebe Charlotte,
ich kann deine Angst gut verstehen da ich (unter anderem aus anderen Gründen an Angst und Panik leide) jetzt in der schwangerschaft ist diese angst manchmal größer da ja etwas ganz neues mit dem Körper / der psyche ..hormonumstellungen usw passiert... das ist völlig normal..
außerdem "landet" man nicht in der klapse zumindest nicht wenn man vernünftig und verantwortungsvoll mit sich umgeht wie ich das von dir glaube aber es ist auch NICHTS schlimmes ,peinliches oder sonstwas sich an jemanden zu wenden bei dem m an sich ausheulen / ausquatschen kann und über seine Angst reden... manchmal projezieren sich auch ganz ANDERE ängste auf dinge mit denen sie nichts zu tun haben..vielleicht hast du zur Zeit in einem anderen Bereich viele sorgen /ängste... (zB.angst jemanden zu verlieren ,wie läuft es mit deienm partner?oder ganz was anderes..das war es zumindest bei mir)Ich selbst habe gegen diese panik und angst eine stationäre psychotherapie gemacht und schäme mich nciht dafür- im Gegenteil... das heisst nich dass du das jetzt auch tun solltest aber vielleicht tut es dir ganz gut mit jemanden einfach nur zu reden! anonym? du kannst die seelsorge anrufen (hört sich blöd an ist aber okay !)oder quatsch dich hier aus!Nummern:
0800 1110111
0800 1110222
diese nummern sind KOstenfrei!
in deiner nähe gibt es außerdem bestimmt einen Sozialpsychiatrischen dienst bzw. Beratungsstelle oder?es ist nichts peinliches da hin zu gehen! da sitzen dann ganz normale sozialarbeiter oder therapeuten mit denen man einfach so reden kann und das heisst lange nicht dass man eine klatsche hat!"psychiatrisch"hört sich im ersten moment so extrem an aber die Beratungsstelle ist auch psychotherapeutisch und sozial ausgerichtet..also für NORMALE probleme die jeder hat! man kann über beziehungsprobleme , stress im job oder sonstiges sprechen und hat jemanden der einem zuhört und tipps geben kann(andere quasseln sich hier oder bein nachbarn aus!)
viel glück!
und lieben Gruß!

Gefällt mir
4. Mai 2006 um 20:29
In Antwort auf bodo_12313797

Liebe charlotte!
ich kann dich sehr gut verstehen. aber das problem ist, wenn jmd. sagt:"Du darfst nicht so viele negative Gedanken haben, die übertragen sich doch auf das Kind!"
Das setzt einen noch mehr unter druck, so einfach lassen die sich schließlich nicht abschalten, stimmt's?
Wenn du einen guten frauenarzt hast, der deine ängste versteht, wird er dir gewären, dich öfter zu untersuchen, ob alles ok ist.
ich hab auch in der 9. Woche einmal frühs im bett geweint, weil ich echt der festen überzeugung war, es lebt schon nicht mehr und ich krieg bestimmt bald ne blutung, einfach nur weil mir seit einigen tagen nicht mehr schlecht war (und heute bin ssw 29+5 ).
also, ist zwar nicht wirklich eine optimale lösung, aber du kannst bis zur 12.woche ja so oft einen schwangerschaftstest durchführen wie du möchtest (hab ich auch gemacht . ab dann sinkt der hcg wert glaub ich wieder (korrigiert mich wenn ich was falsches sage).
bis dahin bist du vielleicht lockerer geworden, die zeit bringt das mit sich.

ich wünsche dir alles gute!

Ich habe so viel geschrieben
und was ich dir noch sagen wollte:
du darfst einfach mal ZULASSEn dass es dir gut gehen darf!!!auch wenn du SONST immer schlechte erfahrung gemacht hast und vielleicht vieles nicht so lief! wenn wirklich alles okay ist bei dir gerade dann freu dich darüber!deine ängste sind ganz normal!

Gefällt mir
5. Mai 2006 um 6:30

Vielen lieben Dank
für Eure Antworten.

Habe mich jetzt mal wieder "getraut", ins Forum zu schauen.
Zuerst mal eine Frage: meine Brüste schmerzen kaum noch, dabei fängt der Bauch an zu ziepen - ist das normal? Ich horche so sehr in mich rein...

Mit meinem Mann läuft alles super, wir haben Haus, beide Beruf.. Besser kann es nicht sein. Lediglich der Alltagsstreß macht mir zu schaffen - aber nicht erst seit der Schwangerschaft. Aber da dies bei der ersten SS nicht der Fall war (damals habe ich noch studiert - Psychologie um genau zu sein ), konnte ich früh lange schlafen, und meinen Tagesablauf selbst bestimmen. Diese Zeit ist jetzt nicht mehr da. Jetzt heißt es von Montag bis Freitag 5 Uhr aufstehen, dann eben die alltäglichen Dinge erledigen. Ehe ich zur ersten Ruhephase (sprich Frühstückspause auf Arbeit) komme, ist es 9 Uhr. Dazwischen bin ich (unter Zeitdruck) 15km quer durch die Stadt gefahren, Kind zur KiTa bringen, dann durch die Stadt wieder zurück in die entgegengesetzte Richtung zur Arbeit.
Streß auf Arbeit ist nichts außergewöhnliches bei uns. Pausen darf man sich seltenst erlauben, und dann nachmittags 16 Uhr das gleiche Ritual, schnell wieder die 35 km von Arbeit durch berufsverkehr in Kita, diese schließt 16:30, das ist immer ein Akt...
Sicher hat jeder diesen Streß, aber mich macht er ganz einfach zu schaffen.

Jetzt ist es wieder so viel geworden, bitte entschuldigt.
Heute nacht habe ich zwar ruhig geschlafen, aber gleich nach dem Aufstehen kam wieder die Vermutung "jetzt wird eine Blutung demnächst eintreten".

Mich verunsichert mittlerweile am meisten, dass die Brust nicht mehr so schmerzt wie noch vor einigen Tagen.

Ich wünsche euch einen schönen Arbeitstag und vielen lieben Dank nochmal für eure lieben und aufmunternden Antworten.

Charlotte

Gefällt mir
5. Mai 2006 um 9:48

Hallo Charlotte
kann dich sehr gut verstehen, vor allen dieses "zu schön um wahr zu sein", ich hatte in den ersen 12 wochen auch ständig angst vor blutungen (hatte dann auch einen winzige und bin sofort in ohnmacht gefallen), bin inzwischen in der 24 Woche und sehr viel ruhiger. ich hatte mir angewöhnt, vor allem am anfang, alle beschwerden und beobachtungen an meinem körper in einen kalender zu schreiben, so konnte ich ziemlich schnell sehen, dass es jede woche zeiten mit weniger oder mehr symptomen gab, ein richtiges muster, das hat mich dann ein bisschen beruhigt, hatte nämlich auch immer panik, wenn z.b. meine brüste nicht mehr wehtaten.
sei froh, dass du einen job hast und eine tochter die dich wenigstens ein bisschen ablenken von deinen sorgen. ich bin im nachhinein sehr froh, dass ich nicht noch mehr zeit hatte mich reinzusteigern, wobei ich denke, diese ängste sind normal und begleiten einen mehr oder weniger die ganze schwangerschaft und auch wenn das baby dann da ist und je mehr man sich das baby wünscht, desto schlimmer ist es. versuch einfach dich abzulenken, mach was schönes mit deinem mann und deiner tochter.
und les nicht zu viel im internet, meine hebamme meint, das internet ist inzwischen ihr größter feind, weil da soviel geballtes negatives drin steht, was frauen extrem verunsichert und ein völlig verzerrtes bild der wirklichkeit abgibt.

eine ganz tolle schwangerschaft wünscht dir
Lizzy

Gefällt mir
5. Mai 2006 um 10:56
In Antwort auf johana_12714022

Vielen lieben Dank
für Eure Antworten.

Habe mich jetzt mal wieder "getraut", ins Forum zu schauen.
Zuerst mal eine Frage: meine Brüste schmerzen kaum noch, dabei fängt der Bauch an zu ziepen - ist das normal? Ich horche so sehr in mich rein...

Mit meinem Mann läuft alles super, wir haben Haus, beide Beruf.. Besser kann es nicht sein. Lediglich der Alltagsstreß macht mir zu schaffen - aber nicht erst seit der Schwangerschaft. Aber da dies bei der ersten SS nicht der Fall war (damals habe ich noch studiert - Psychologie um genau zu sein ), konnte ich früh lange schlafen, und meinen Tagesablauf selbst bestimmen. Diese Zeit ist jetzt nicht mehr da. Jetzt heißt es von Montag bis Freitag 5 Uhr aufstehen, dann eben die alltäglichen Dinge erledigen. Ehe ich zur ersten Ruhephase (sprich Frühstückspause auf Arbeit) komme, ist es 9 Uhr. Dazwischen bin ich (unter Zeitdruck) 15km quer durch die Stadt gefahren, Kind zur KiTa bringen, dann durch die Stadt wieder zurück in die entgegengesetzte Richtung zur Arbeit.
Streß auf Arbeit ist nichts außergewöhnliches bei uns. Pausen darf man sich seltenst erlauben, und dann nachmittags 16 Uhr das gleiche Ritual, schnell wieder die 35 km von Arbeit durch berufsverkehr in Kita, diese schließt 16:30, das ist immer ein Akt...
Sicher hat jeder diesen Streß, aber mich macht er ganz einfach zu schaffen.

Jetzt ist es wieder so viel geworden, bitte entschuldigt.
Heute nacht habe ich zwar ruhig geschlafen, aber gleich nach dem Aufstehen kam wieder die Vermutung "jetzt wird eine Blutung demnächst eintreten".

Mich verunsichert mittlerweile am meisten, dass die Brust nicht mehr so schmerzt wie noch vor einigen Tagen.

Ich wünsche euch einen schönen Arbeitstag und vielen lieben Dank nochmal für eure lieben und aufmunternden Antworten.

Charlotte

Hallo Charlotte
Kann deine Gedanken gut nachvollziehen. Mir geht es ähnlich. Zwar habe ich keine Panikattacken, doch mache ich mir ständig zu viele Gedanken.
Es ist doch so, dass alle Schwangeren andere SS-symtome haben. Mir z.B. war noch nie übel und meine Brüste haben mir noch nie weh getan oder haben gespannt. Absolut nichts. Habe daher oft das Gefühl nicht schwanger zu sein.
Vor einer Woche war ich bei meiner 1. Untersuchung und dort war alles o.k. Mein nächster Termin ist aber erst wieder am 22.05. und kann es bis dahin kaum abwarten,

Also, ich denke, wir sollten uns nicht so verrückt machen und die Zeit geniessen. Lass' dich nicht so stressen und vielleicht kann dir mal jemand eine Arbeit abnehmen, so dass du dich nicht immer so abhetzen musst. Der Körper braucht ja nun viel Ruhe.

Wünsche dir und allen anderen alles Gute!!! Es wird schon und wir stehen das alle locker durch!!


Gefällt mir
11. Juni 2007 um 13:36

Panikattake, Angstzustände, ich kann dich gut verstehen
Hallo,

Ich hoffe bei dir ist alles in Ordnung. Ich bin jetzt in der achten Woche und lese auch unheimlich viel im Internet über Fehlgeburten und Totgeburt. Ich habe dann so eine große Angst das mir das auch passiert. Das ist meine erste Schwangerschaft, ich bin jetzt 35 Jahre und wir haben über ein Jahr geübt. Und es war das schönste als ich erfahren habe, schwanger zu sein. Deshalb hat man dann auch so eine große Angst es zu verlieren.

Ich versuche jetzt nicht mehr so viel im Internet zu lesen, denn es macht einen nur verrückt. Man muss alles auf sich zukommen lassen und nicht immer denken, was wäre wenn. Ich denke mal, man kann auch über die Straße gehen und überfahren werden. Man hat das Schicksal manchmal nicht in der Hand und man sollte lieber versuchen, die Schwangerschaft zu genießen und die Zeit nicht mit Ängsten verschwenden. Ich weiß, es ist leichter gesagt, als getan. Aber die Angst hält man nicht aus und man möchte dann auch am liebsten keinerlei Anstrengung mehr machen. Denn man denkt jedes Mal man könnte das Kind verlieren. Ich habe auch schon stressige Situationen hinter mir und Kreislaufzusammenbrüche, aber mit dem Kind ist alles in Ordnung, es ist so super geschützt in unserem Bauch. Ich kann dich aber gut verstehen. Mir geht es auch sehr gut, ich habe viel Zeit, brauch in meine Schwangerschaft nicht arbeiten, wohne unheimlich schön, meine Partnerschaft ist toll und mit dem finanziellen stimmt auch alles. Du hast Recht, man kann manchmal gar nicht glauben das es einem so gut geht. Aber warum sollte es uns nicht auch mal gut gehen. Ich weiß das alles gut wird.

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen. Und wünsche dir alles gute für die weitere Schwangerschaft und die Geburt.

Liebe Grüße
Petra

Gefällt mir
15. August 2007 um 11:06

Auch Angstzustände
Hallo Charlotte,
mir ging es gestern ähnlich wie dir. Meine erste Schwangerschaft war ein Traum, Simon ein echtes Wunschkind, alles ging glatt. Jetzt möchten wir ein zweites und ich war auch sofort schwanger, bin erst in der 10. SSW zum Arzt und hatte eine Windmole, musst e sofort zur Ausschabung und bin in ein schwarzes Loch gefallen. Nach der ersten Regel wurde ich gleich wieder schwanger, halb gewollt, halb befürchtet und bin diesmal extra früh zum Arzt und wieder kein Embryo bzw. Herzschlag zu sehen... seitdem drehe ich völlig am Rad. Mein Sohn trotzt und geht gerade seit ein paar Tagen zum KIGA, mein Mann ertrinkt in Arbeit und ich sitzte alleine mit meiner Angst und muß bis nä. Woche Freitag warten auf den nächsten U-schall und weiß nicht wie ich die lange Zeit halbwegs normal zu überstehen. Vielleicht ist ja auch alles in Ordnung und ich schade dem Kind mit meiner Angst... und irgendwie versteht einen ja auch Keiner, beruhige dich, du mußt jetzt positiv denken, warte doch erstmal in Ruhe ab.... toll.... wie soll man das schaffen??
Lg Susanne

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club
Magic Retouch
Magic Retouch
Teilen