Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / OT: Warum leben wir eigentlich noch??? (lang!)

OT: Warum leben wir eigentlich noch??? (lang!)

7. August 2009 um 11:23

Ich frag mich immer, wie ich es geschafft habe so alt zu werden.
Meine Mutter hat ihre ss mit mir aufs Hartnäckigste ignoriert, hat alles ganz normal gegessen wie sonst auch und auch ab und zu mal Alkohol getrunken. Sie war bei keiner VU, keinem US, keinem Geburtsvorbereitungskurs, etc. und hats trotzdem geschafft mich an einem Stück auf die Welt zu bringen. Sie ist mit mir im Bauch nach Amerika geflogen und als ich viel zu früh in den USA auf die Welt gekommen bin hat mein Vater seit 2 Tagen gewusst, daß ich existiere. Da war nichts mit Känguruhen oder daß mein Vater versucht hat noch im Mutterleib Kontakt mit mir aufzunehmen, weil er mich erst mit 14 Tagen kennengelernt hat... Pucken gabs da auch nicht. Ich hab halt Klamöttchen anbekommen und das wars.
Als ich dann auf der Welt war hab ich auf der Matratze geschlafen auf der auch vorher meine Cousine geschlafen hatte. Natürlich war ich mit einem Kopfkissen zugedeckt und hatte auch ein kleines Kissen unter dem Kopf liegen.
Meine Mutter konnte mich nicht stillen und ich hab die Erstnahrung bekommen, die aber nicht von Ökotest durchgecheckt war, sondern halt die billigste aus dem Supermarkt.
Mein Kinderwagen hatte keine Stoßdämpfer, mein Mobile das über dem Bett hing war mit Sicherheit voller Weichmacher oder sonstigem Scheiß und als ich dann größer war hatte ich einen Kindersitz fürs Auto der aus Styropor bestand und nicht aus ergonomisch geformtem, TÜV-geprüftem Hartplastik.
Als ich anfing zu krabbeln konnte ich nur rückwärts krabbeln und der Kinderarzt fand das nur lustig, statt mir eine Entwicklungsstörung in meinem Untersuchungsheft einzutragen. - Lustig ist das ja auch! Laufen konnte ich halt als ich es konnte und da hat keiner gefragt "Wieee, Dein Kind kann noch nicht laufen? Also mein Stefan läuft schon seit 2 Wochen und der ist ja sogar noch jünger!"
Später in der Schule haben wir uns gegenseitig die Köppe eingeschlagen und statt zum Schulpsychologen oder in ein Aggressionsbewältigungsprogram m geschickt zu werden, hat derjenige der den kürzeren gezogen hat beim nächsten Mal halt was fester zugeschlagen und war dann der Sieger.
Wenn ich zu meinen Eltern frech war oder Mist gebaut habe hab ich mal ordentlich eine gelangt bekommen oder durfte eine Woche nicht raus und dann hatte sich die Sache.

Und das wundersame ist:
Ich bin eine erwachsene Frau ohne aggressive Tendenzen, körperlich völlig gesund und meine Depression stammt nicht von den Ohrfeigen die ich mir -gerechterweise- von Zeit zu Zeit mal eingefangen habe sondern sie ist vererbt.

Da frage ich mich, wie ich das geschafft habe. Und vor allen Dingen wie ich mein Kind richtig erziehen soll, ohne daß ich Eltern, Lehrer und Katja Salfrank vor der Tür stehen habe, wenn der Kurze in der Schule bei einer Keilerei einem Mitschüler den Milchzahn raus oder die Nase blutig geschlagen hat.

Geht das noch jemandem so?

Mehr lesen

7. August 2009 um 11:40

wir sind doch alle groß geworden
die erziehnung von damals hat doch niemandem von uns geschadet.aber es ist doch so,da brauch nur einer ankommen und sagen,genau dies und das ist schuld an dem und dem.und plumps,glauben das sogut wie alle.nagut bei einigen sachen hat man sich früher gefragt warum und kennt heute den grund sogar mit wissenschaftlicher begründung.wie dem kindstot zum beispiel.seitdem man sein kind so schlafen lässt,wie "vorgeschrieben" ist die kindstotrate doch zurückgegangen.aber zu allem anderem kann man doch nur sagen:was einen nicht umbringt,macht einen nur härtet.
das soll jetzt auf gar keinen fall irgendwie bösartig gemeint sein.aber ich denk da so an meine großtante.
die desinfiziert sobald irgendwer auch nur irgendwas angefasst hat alles sofort
da haben keime keine chance.sie haben von anfang an diese hypoallergene milch bekommen,sobald auch nur der kleinste klecks auf der kleidung war,wurde es sofort gewaschen und was haben die kinder davon??sogut wie kein immunsystem.
da sieht man doch,dass die damalige erziehen wesentlich besser war.
viele kinder haben ne rechtschreibschwäche in der schule??in unserem bekanntenkreis sind es sage und schreibe 7 kinder.da hat man als mutter doch jetzt schon angst,wenn das eigene kind mal in die schule kommt,genauso abgestempelt wird.
die heutige welt ist einfach nicht mehr wie früher.obwohl so manches heut zu tage defintiv nicht schaden würde.aber das verhindert die heutige gesellschaft mit vollem erfolg...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2009 um 12:15

Das
alles ist trotzdem kein Grund, sie so zu attakieren.
Redet ihr mit euren Kindern auch so, wenn sie etwas sagen, was eurer Meinung nach nicht ok ist? Viel Spaß, denn verbale Attacken sind genauso schlimm und könne psychische Störungen verursachen.
Ich muss ehrlich sagen: ihr seid auch nicht besser-kein Stück!!!!
Was denkt ihr denn, we ihr seid, Menschen auf Grund einer Meinung so zu beleidigen???
Schöne Moralapostel. Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein.
Spitze

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2009 um 12:19

Das
alles ist trotzdem kein Grund, sie so zu attakieren.
Redet ihr mit euren Kindern auch so, wenn sie etwas sagen, was eurer Meinung nach nicht ok ist? Viel Spaß, denn verbale Attacken sind genauso schlimm und könne psychische Störungen verursachen.
Ich muss ehrlich sagen: ihr seid auch nicht besser-kein Stück!!!!
Was denkt ihr denn, we ihr seid, Menschen auf Grund einer Meinung so zu beleidigen???
Schöne Moralapostel. Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein.
Spitze

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2009 um 12:27

Also
Ich finde gewissermaßen hast du ja recht. Aber es gibt einfach genügend Fakten die auch dagegen sprechen. Und: Du gehst jetzt von dir aus. Viele andere haben es nicht so gut getroffen.

Es ist einfach so, das damals viel mehr Kinder bereits vor der Geburt gestorben sind wie heute oder aus nicht bekannten Gründen behindert zur Welt kamen. Diese Rate ist gesunken.
Und zu den Weichmachern und anderen schädlichen Sachen: Seit viel mehr verhindert wird, können Menschen auch länger leben. Du bist doch noch gar nicht so alt. Du weißt doch gar nicht wie deine Gesundheit in 10 Jahren aussieht. Vielleicht hat es ja doch Schäden hinterlassen (wollen wir natürlich nicht hoffen).

Und, und, und, es gibt für alles Gegenfakten. Das was ich eher bedenklich finde ist folgendes: Meine Freundin bekommt in 10 Wochen ihr erstes Kind und stellt mir immer mal Fragen: Die haben mir gesagt ich soll das so machen, und mim wickeln, so ist das besser und mim schlafen, ja nicht so, und mim rum tragen, ne das geht gar nicht, die sagen mir das ich dann mein Kind verwöhne.....
Ich denke mal jede Mutter sollte einfach selber entscheiden was das beste für das eigene Kind ist, wieviele Untersuchungen es machen lässt, wo das Kind schläft, was es zu essen bekommt, und so weiter...
Ich finde es einfach nicht toll wenn andere ständig das machen was andere sagen nur damit das Kind ja gut aufwächst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2009 um 12:27


das hört sich hier ja so nach verprügeln an.find ich nicht o.k.,denndavon hat doch niemand etwas geschrieben.
und eins auf die finger haben wir doch damals alle bekommen,oder??und einige machen es doch heute bei der eigenen erziehung auch so.da kenn ich genügend.

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2009 um 12:35


sagt trotzdem keiner,dass sie ihr kind verprügelt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2009 um 12:44

DOCH
z.B. mit dem Wort "Abschaum"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2009 um 12:55


es ging doch aber um damals.damals hat es keinen oder kaum jemanden interessiert und es hat sogut wie jeder gemacht.und die medien zeigen doch auch,dass es trotzdem noch viel zu oft passiert.
das das nicht o.k. ist,da geb ich dir ja auch vollkommen recht.
meine tochter hatte von meiner mum mal eins auf die finger bekommen,als sie nicht gehört hatte (nach 3mal nein sagen) und was gemacht hatte,was sie nicht durfte (einfach ein messer vom frühstückstisch genommen).
fand ich irgendwo auch nicht o.k. und hab dann mit meiner mum drüber geredet.
das dumme daran war nur,dass es mir paar tage danach daheim dann auch passiert ist.
und es tat mir dann so verdammt leid und hab es so sehr bereut.
seitdem ist es mir nie wieder passiert.ich befürworte es nicht,obwohl es verdammt viel mütter gibt,bei denen das fast täglich vorkommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2009 um 13:05


Tendentiell verstehe ich, was Joolez sagen will und gebe ihr da auch Recht.
Man wird ganz schön verrückt gemacht damit, was man Eltern soll, darf, muss, bloss nicht darf, niemals sollte usw. Ein wenig Entspannung täte uns da wirklich gut. ( Siehe übrigens den aktuelllen Spiegel! Schöne Artikel drin zur Entlastung der Eltern und zum Wohle der Kinder!)

Was die Ohrfeige angeht verstehe ich aber auch den Aufschrei hier.
Ich habe NIE eine Ohrfeige erhalten und von den 'Argumenten' das hat jeder mal und es hat noch keinem geschadet bin ich persönlich immer relativ entsetzt!

Und um mal die Rechtslage zu klären was das angeht möchte ich Wikipedia zitieren: "Nach der Verschärfung des Paragrafen 1631 BGB haben Kinder ein ausdrückliches Recht auf gewaltfreie Erziehung: Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig"

Da brauchen wir nicht diskutieren, es ist rechtlich geregelt. Wollt ich nur anmerken...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2009 um 13:33

Mir fällt noch was ein...
Zum Thema Autositz: Ich hatte im April einen heftigen Unfall und bin froh, dass die heutigen Kindersitze so sicher sind, ansonsten wäre mein Sohn nicht nur mit einer Schädelprellung und kurzzeitiger Sprachstörung davon gekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2009 um 15:16

Mag ja sein
dass du trotzdem eine erwachsene Frau ohne aggressive Tendenzen geworden bist, aber für mich klingt das nach einer sehr sehr traurigen Kindheit, insbesondere mit "mal eben ordentlich eine gelangt bekommen"...

Ich weiss ja nicht, was du unter "viel zu früh zur Welt gekommen" verstehst, aber ich habe ein 1000g Baby bekommen und Känguruhen ist ganz gewiss keine Schwachsinnige Erfindung!!! Wenn du diesen Schicksalsschlag erleiden solltest, kannst du ja aber gern den Schwestern auf der Intensiv sagen, dass du das doof findest, weil früher hat das auch keiner gemacht und du bist ja auch gross geworden.

Da du 28 Jahre alt bist, kannst du getrost davon ausgehen, dass dein Kindersitz TÜV-geprüft war, auch wenn zu der Zeit die Sitze nunmal aus Styropor bestanden...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2009 um 15:57


Sorry, also zu dem Ganzen fällt mir eigentlich nur ein Wort ein => "erbärmlich".

Kann ja sein, dass heutzutage vieles überbewertet wird, aber ich bin einfach nur froh, dass man heute so weit ist die Entwicklung des Kindes per US oder was auch immer nachzuvollziehen und direkt (wenn möglich) zu reagieren.

Für mich klingt der Text echt traurig und ich muss ehrlich sagen, dass ich erst dachte, dass du deine Mutter für dieses lieblose und auch unverantwortliche Verhalten anprangern wolltest. Aber dass du das auch noch gut heißst, naja, dann bist du wohl doch nicht so "unbeschadet" groß geworden wie du vieleicht denkst...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2009 um 20:29

Also ich finde es eigentlich ganz lustig
Ich verstehe nicht so ganz warum auf diesen, wirklich sehr gut und lustig, geschrieben Beitrag so empfindlich reagiert wird. Ich jedenfalls, konnte mir das eine oder andere Schmunzeln nicht verkneifen

Für alle, welche es ebenfalls so amüsant wie ich fanden ist der folgende (zugegeben, nicht ganz neue Text) alle anderen müssen es ja nicht lesen

Viel Spass!



WIR SIND HELDEN!

Wenn du NACH 1980 geboren wurdest, hat das hier nichts mit dir zu tun!
Aber du solltest trotzdem weiterlesen.
Schon allein, um zu verstehen, warum die PAMPERS-Generation (zu der du vielleicht auch gehörst) keine Helden hervorbringen wird.

Als Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurte und ohne Airbags. Unsere Bettchen waren angemalt mit Farben voller Blei und Cadmium.
Das Fläschchen aus der Apotheke konnten wir ohne Schwierigkeiten öffnen, genauso wie die Flasche mit Bleichmittel.
Türen und Schränke waren eine ständige Bedrohung für unsere Finger,
und auf dem Fahrrad trugen wir nie einen Helm.
Wir tranken Wasser aus Wasserhähnen und nicht aus Flaschen.
Wir bauten Wagen aus Seifenkisten und entdeckten während der ersten Fahrt den Hang hinunter, dass wir die Bremsen vergessen hatten. Damit kamen wir nach
einigen Unfällen klar.
Wir verließen morgens das Haus zum Spielen. Wir blieben den ganzen Tag weg und mussten erst zu Hause sein, wenn die Straßenlaternen angingen.
Niemand wusste, wo wir waren und wir hatten nicht einmal ein HANDY dabei!

Wir haben uns geschnitten, brachen uns Knochen und Zähne und niemand wurde deswegen verklagt. Es waren eben Unfälle. NIEMAND HATTE SCHULD AUSSER UNS SELBER!

Keiner fragte nach Aufsichtspflicht. Kannst Du Dich noch an Unfälle erinnern?

Wir kämpften und schlugen einander manchmal grün und blau. Damit mussten wir leben, denn es interessierte die Erwachsenen nicht besonders.

Wir aßen ungesundes Zeug (Schmalzbrote, Schweinsbraten usw.), keiner scherte sich um die Kalorien und trotzdem war keiner fett. Wir tranken Alkohol und trotzdem wurde keiner alkoholsüchtig. Wir tranken mit unseren Freunden aus einer Flasche und niemand starb an den Folgen.

Wir hatten nicht: Playstation, Nintendo64, X-Box, Video-Spiele, 64 Fernsehkanäle, Filme auf Video und DVD, Surround-Sound, eigene Fernseher, Computer, Internet-Chat-Rooms, Jahreskarten im Fitness-Club, Handys etc.

WIR HATTEN FREUNDE!

Wir gingen einfach raus und trafen sie auf der Straße. Oder wir marschierten einfach zu denen nach Hause und klingelten. Manchmal gingen wir auch ganz einfach so hinein. Ohne Termin und Wissen unserer gegenseitigen Eltern. Keiner brachte uns und keiner holte uns

Wie war das nur möglich?
Wir dachten uns Spiele selber aus. Wir aßen Würmer und es traf nicht ein, dass die Würmer in uns weiterleben. Beim Straßenfußball durfte nur mitmachen, wer gut war. Wer nicht gut war, musste lernen, mit Enttäuschungen klarzukommen.

Fahrräder (nicht Mountain-Bikes) wurden von uns selber repariert. Manche Schüler waren nicht so schlau wie andere. Sie rasselten durch Prüfungen und wiederholten Klassen. Das führte damals nicht zu emotionalen Elternabenden oder gar zur Änderung der Leistungsbewertung.

Wir bumsten quer durch den Gemüsegarten, hatten jede Menge Sex. Wir wussten zwar nicht immer, wer gerade mit wem, aber das war egal. Wir mussten uns nicht Pornos aus dem Internet laden, wir machten sie selber.

Unsere Taten hatten manchmal Konsequenzen. Das war klar und keiner konnte sich verstecken.

Wenn einer von uns gegen das Gesetz verstoßen hat war klar, dass die Eltern ihn nicht automatisch aus dem Schlamassel herausholen. Im Gegenteil: Sie waren oft der gleichen Meinung wie die Polizei.

Na so was !
Unsere Generation hat eine Fülle von innovativen Problemlösern und Erfindern mit Risikobereitschaft hervorgebracht.

Wir hatten Freiheit, Misserfolg, Erfolg und Verantwortung. Mit allem mussten wir umgehen, wussten wir umzugehen!
Und du gehörst auch dazu?!

Herzlichen Glückwunsch!
Geboren nach 1980 SO, JETZT WISST IHR WARMDUSCHER DAS AUCH!

Geboren vor 1980: Wir sind HELDEN! ...

PS: Hiermit entschuldige ich mich im Namen meiner Generation für "Modern Talking", das haben wir nun wirklich nicht gewollt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2009 um 20:59

@ esche
dem ist nichts mehr hinzu zufügen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2009 um 22:28

Naja,
das nennt man Fortschritt durch Forschung (Kindersitze, etc...)...
In dem Moment, in dem einen selbst eine Situation betrifft (Frühchen, Autounfall, etc...) sieht man das glaub ich etwas realistischer.
Die Zeiten ändern sich nun mal und es bringt ja nichts, auf dem Stand von vor 30 Jahren hängen zu bleiben, wenn mans besser machen kann...

... So, ich wollte eigentlich gar nix schreiben ....

Solange jeder aus den heutigen Erkenntnissen das mitnimmt was für seine Situation relevant ist, ists doch genau richtig!

LG, Sonja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2009 um 22:37

Jaaaa,
früher haben usere Urgroßmütter auch noch auf den feld entbunden und danach weiter gearbeitet

Manche sachen stimmen wirklich die du von dir gibst...keine frage!!
Aber wenn mans so sieht gabs damals auch öfters zB Todgeburten oder es sind mehr Babys an kindstod gestorben.........heute weis man halt etwas mehr und "beugt" vor, soweit es geht!!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. August 2009 um 19:34

Der Spiegel - aktuelle Ausgabe
in dieser Zeitschrift ist ein interessanter Bericht drin. Handelt darüber das Eltern sich nicht mehr auf das eigene Gefühl verlassen, sondern nur noch auf Ratgeber u.a. hören.
Ich denke mal darum geht es.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. August 2009 um 19:56


Obwohl man die Kinder heute wohl eher damit bestraft vor die Tür gehen zu müssen als zu Hause zu bleiben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. August 2009 um 8:30

Das Leben ist Entwicklung...
...und somit auch mit Veränderungen verbunden. Natürlich war alles früher anders. Es wird in 20 Jahren auch anders sein und in 100 Jahren erst... ich denke dass alles sein für und wider hat. Unsere Technologie und unsere Gesellschaft entwickelt sich. Manche Dinge treten in den Hintergrund und andere werden wichtiger... die Individualisierung und Pluralisierung zieht auch Probleme, die so nicht vermutet wurden. Dadurch, dass viele Werte und Normen gesamtgesellschaftlich nicht mehr als Orientierung für jeden gelten, vielemehr jeder seine Werte und seine Normen finden, festlegen und leben soll, ist es schwieriger oder anders geworden mit der Erziehung von Kindern. Galt z.B. früher die BAckpfeife als annerkanntest Erziehungsmittel, so ist sie heute verpöhnt und es werden unendliche Diskussionen geführt. Und so gibt es in fast allen Dingen unterschiedliche MEiungen... Kind schreien lassen, welche Sanktionen, sind sTrafen sinnvoll, wie macht man das oder jenes....

Aber genau das ist die Herausforderung... Kinder müssen lernen, dass es diese Verbindlichen Dinge nicht gibt, sie brauchen mehr Selbsbewusstsein und mehr Sicherheit, um IHREN EIGENEN WEG zu gehen, sich für ihren Standpunkt zu engagieren, sich auseinanderzusetzen mit Veränderungen, die immer schneller geschehen,... und Eltern brauchen die Kompetenzen, ihnen das zu vermitteln. Keine Gesellschaft war jemals so wie die, die wir jetzt haben und das ist die Herausforderung... wir lernen und sollten es auch weiterhin tun.

Grüße

Isa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen