Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / ONS ist schwanger geworden. Kann ich der Vater sein?

ONS ist schwanger geworden. Kann ich der Vater sein?

25. Mai 2019 um 20:49 Letzte Antwort: 25. Mai 2019 um 22:26

Hallo zusammen,

ich bin etwas verzweifelt gerade. Ich (männlich) hatte vor 6 Monaten einen ONS (ganz genau am 02.12.18) mit einer Frau, die ich auf einer Party kennengelernt habe. Wir haben verhütet und mit Kondom geschlafen und ich habe danach auch kurz das Kondom betrachtet und alles sah ganz normal aus.

Gestern bin ich spontan auf ihr Profil in einem sozialen Netzwerk gegangen und ein Ultraschallbild als ihr Profilbild gesehen. Ich habe sofort gefragt, was Sache ist. Die Frau hat dann zugegeben, dass sie in einer festen Beziehung ist. Das hat sie mir -trotz meiner Frage danach an dem Tag- verschwiegen. Das mit mir war also ein Seitensprung. Sie hat gesagt, dass ich nicht der leibliche Vater sein kann, da wir ja eh verhütet haben (sehr naive Denkweise ich weiß. Sie hat auch gesagt, dass sie "seit dieser Woche im 6. Monat ist". Auf dem Ultraschallbild sehe ich oben links ein A (was davor steht, kann ich leider nicht sehen, aber ich denke das steht für GA(=Gestationsalter)) und rechts daneben dann 20w0d. Also: ...A=20w0d. Das Ultraschallbild wurde am 21.05.2019 erstellt (steht auch auf dem Ultraschall mittig oben). 

Das heißt ja, dass sie sich am 21.05.19 ganz genau in SSW 20 befunden hat oder? Wenn man dann zurückrechnet im Kalender, wäre der Befruchtungszeitpunkt (18 Wochen zurück) ca. bei 14.01.19 und Starttermin der Schwangerschaft wäre dann ca. der 31.12.18. Kann das so hinhauen? Das würde sich ja dann auch mit ihrer Aussage decken, dass sie sich seit dieser Woche im 6. Monat befindet (sie meinte wohl ab kommender Woche Montag, dass sie im 6. Monat ist).  

Also rein rechnerisch kann ich ja dann gar nicht der Vater sein, weil ich ja dann 24 Wochen zurückgehen müsste zum ONS-Datum (02.12.18) als Befruchtungszeitpunkt und Startzeitpunkt der Schwangerschaft wäre dann ca. 19.11.18 (das wären 26 Wochen). Also müsste Sie, falls das Kind von mir wäre, in dieser Woche in SSW 26 sein, richtig? Somit scheide ich als potentieller Vater zu 100% aus, oder? Wie genau sind die Angaben auf dem Ultraschallbild nach 6 Monaten Schwangerschaft? Kann das stark von der Realität abweichen?

Leider blockt sie meine Nachrichten ab und antwortet nicht mehr. Von ihr kriege ich also nichts mehr heraus. Mich beschäftigt das aber sehr und ich kann an nichts mehr denken. Ich mache zum ersten eine solche krasse Erfahrung und weiß leider nicht ganz wie ich das verarbeiten soll.

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe!

Mehr lesen

25. Mai 2019 um 21:58

Danke für die Bestätigung. Also kann man das zu 100% ausschließen und ich brauche mir keine Gedanken mehr zu machen?

Zu deiner Frage : ich habe aufgrund dieser Geschichte jetzt ziemlich viel über die Frau auf ihrem Profil herausgefunden und ich finde sie charakterlich sehr, sehr grenzwertig. Ich möchte mit so einer Person keinen Kontakt haben. Allein schon dass sie fremd geht und mir sogar bei der Frage bzgl ihres Freundes direkt ins Gesicht lügt, sagt  alles über den Charakter aus. Das Kind kann natürlich nichts dafür, daß weiß ich. falls ich der Vater gewesen wäre, dann hätte mich allerdings diese ganze Geschichte wegen der Mutter psychologisch von dem Kind entfernt. Ich hätte daher ehrlich gesagt (und ich weiß auch dass das ggü dem Kind unfair ist) keinen Kontakt. Zudem bin ich seit einem Monat ebenfalls in einer Beziehung, sehr glücklich und würde dies ungerne gefährden. Am meisten wütend  hätte mich die Tatsache gemacht, dass ich von ihr bzgl der Schwangerschaft nicht informiert wäre /bin und kein Mitspracherecht bei dem ganzen Prozess hätte. Wäre sie auf mich zugenommen und hätte mich aufgeklärt, dann hätte ich ihr gerne geholfen und auch unterstützt. Aber auf diese Weise bin ich zu weit entfremdet als dass ich Gefühle für sie oder das Kind haben kann. 

Das ist wirklich eine schwierige Situation, falls so ein Fall dann tatsächlich eintritt. Ich war mir über die ganzen Folgen gar nicht bewusst und sehe das ganze als Lektion fürs Leben an. 

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Mai 2019 um 22:26

Lektion fürs Leben ist gut und gut, dass du nicht der Vater bist.
Nur ein Gedanke bzgl. dessen, was du über Kontakt zum Kind geäußert hast... stell dir für einen Moment vor, du wärst dieses Kind. Du, in deinem jetzigen Leben. Und würdest erfahren, dass du bei einem ONS gezeugt wurdest und dein Vater wegen deiner Mutter keinen Kontakt zu dir wollte.
Wie würdest du dich fühlen...?

Versteh mich nicht falsch: Ich kann deine Gefühle nachvollziehen und verstehen.
Das Kind (das es zum Glück ja sozusagen gar nicht gibt) ist/wäre aber ein eigener Mensch... auch wenn die Mutter nichts taugt.

Gut, dass es gar nicht zu so einem realen Gewissenskonflikt kommen musste - aber man weiß ja nie, was die Zukunft bringt: Sein Kind im Stich zu lassen, ist niemals gut.
Wenn man eins gezeugt hat (egal unter welchen Umständen), ist man immer dafür verantwortlich... und, wie gesagt... man muss das Ganze aus der Perspektive des Kindes sehen.
Das ist ein Mensch, ein Wesen mit einem Herz, mit Gefühlen... ein Mensch, der nie verstehen würde, warum sein Vater ihn im Stich gelassen hat.

Wie gesagt - nur als Denkanstoß.

Für die Zukunft alles gute!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Schwanger?
Von: user179934
neu
|
25. Mai 2019 um 11:27
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook